Den Lebensstil lernen Pt 4 - Tattoo Turn-Ons

350Report
Den Lebensstil lernen Pt 4 - Tattoo Turn-Ons

Sie wechselten die Bettwäsche und Michael duschte und zog sich dann an. Als nächstes legte Michael die schmutzigen Laken in die Maschine und dann waren sie auf dem Weg. Zu diesem Zeitpunkt war Silk am Verhungern. Michael nahm die Schlüssel und Silk ließ ihn natürlich fahren. Er führte sie zu ihrer Wohnung, um ein weiteres Hemd zum Anziehen zu holen, da ihrem anderen ein paar Knöpfe fehlten. Sie wechselte ihr Outfit und traf ihn wieder am Auto.

Er führte sie zu einem Truck Stop Diner und betrachtete ihr Gesicht. Er war erfreut festzustellen, dass sie sich vollkommen wohl fühlte. Einige seiner Dates wollten hier nicht essen. Auch unter ihnen.

„Hier wird das beste gebratene Hühnchensteak serviert“, sagte er ihr, als er sie hinein begleitete.

Die Kellnerin begrüßte Michael mit Namen und fragte, wer die hübsche Porzellanpuppe bei ihm sei. Silk war an diese Reaktion gewöhnt, da die meisten Leute dachten, sie sähe aus wie eine kleine Porzellanpuppe. Michael stellte sie der Kellnerin vor und erklärte ihr, dass sie wie seine zweite Mutter sei.

Sie setzten sich und bestellten Frühstück. Michael war überrascht, dass sie genau das Gleiche bestellte wie er. Es erstaunte ihn, dass sie viele der gleichen Dinge mögen. Sie hatten so viele Dinge gemeinsam.

"Also, wie isst du dein Steak?" Er fragte, weil sie Vorlieben und Abneigungen verglichen.

„Selten, einfach würzen und auf beiden Seiten bräunen, bis es in der Mitte warm ist und gib es mir. Ich denke, mehr getan als das ist zu viel und das Ganze ist eine Verschwendung eines guten Steaks “, antwortete sie.

Er lachte über ihre Bemerkung und antwortete: „Ich stimme voll und ganz zu. Ich mag es wirklich blutig. So entsteht der beste Geschmack. Ich esse es nicht einmal, wenn es durchgegart ist. Erinnere mich daran, dich zum Steak auszugehen.“

Sie lachte. „Ich muss dich anscheinend an viele Dinge erinnern. Wie soll ich jemals mit dir Schritt halten?“

Mit einem charmanten Lächeln sagte er: "Keine Sorge, ich habe Vertrauen in dich, dass du mich nicht enttäuschen wirst."

Die Kellnerin brachte ihr Essen und sie gruben sich ein. Sie sprach mit Michael und bezog Silk in das Gespräch mit ein, wenn sie konnte, wodurch Silk sich sehr willkommen fühlte. Sie informierte Michael über die Geschehnisse im Diner und sie lachten über ein paar Possen einer jungen neuen Kellnerin. Sie ließ sie dann allein, um ihr Essen zu beenden, während sie auf weitere Kunden wartete.

Über die aufkommende Neugier hinweg fragte Silk Michael: „Weiß sie also von deinem anderen Lebensstil, Michael?“

Er sah die Kellnerin an und fragte: „Wer Starla? Eigentlich ja, das tut sie.“

Als er sah, dass Silk immer noch neugierig war, sagte er ihr, dass Starla auch daran interessiert war. Er erklärte, dass sie sich so kennengelernt hatten.

Silk sah Starla an und dann wieder Michael. „Sie ist eine Sklavin? Sie sieht so kontrolliert aus, so so...“

"Dominant?" Er hat geliefert.

"Ja"

Lachend antwortete er: „Nein, sie ist keine Sklavin. Starla ist eine Domme oder Herrin. Sie hat ihren eigenen männlichen Sklaven. Johannes ist sein Name. Sie hat auch ein paar Sklavinnen, aber ich glaube nicht, dass sie ihre Vollzeitsklaven sind.“

Etwas verwirrt fragte sie: „Was meinst du mit Domme?“

„Dom ist die Abkürzung für Dominant. Ich würde Dom heißen. Domme ist nur die weibliche Version von Dom“, erklärte er ihr.

Michael wartete darauf, dass sie etwas dazu sagte, dass Starla weibliche Sklaven hatte. Sie hatte nichts davon erwähnt, für oder gegen bisexuelle Beziehungen zu sein. Er würde sie fragen müssen, wie sie sich fühlte, um zu sehen, wo sie in dieser Angelegenheit stand.

Sie beendeten das Frühstück und er zahlte und hinterließ das Trinkgeld. Bevor sie gingen, fragte Starla Michael, ob sie zu Barons Party gehen würden und Michael versicherte ihr, dass sie tatsächlich dort sein würden.

Starla nahm Silks Hand und sagte zu ihr: „Ich kann es kaum erwarten, dich in Aktion zu sehen. Du siehst aus, als hättest du das Zeug zu etwas Besonderem.“

„Mehr als du weißt, Starla“, sagte Michael ihr, als sie gingen.

Silk strahlte vor Stolz, als sie das Diner verließen. Das war ein wunderbares Kompliment, das Michael ihr gerade gemacht hatte und sie war so stolz darauf.

Sie stiegen ins Auto. Michael fuhr wieder. Er schien nicht auf eines ihrer Häuser zuzugehen.

Also fragte sie: „Wo wollen wir hin?

„Einkaufen, wir müssen dich richtig ausstatten.“

Während sie fuhren, betrachtete sie seine Tätowierungen. Schließlich berührte sie sie und verfolgte sie. Sie war überrascht, als sie feststellte, dass man sie überhaupt nicht fühlen konnte.

"Was?" fragte er schließlich.

„Ich habe noch nie wirklich Tätowierungen gesehen. Ich lebe in einer kleinen Stadt. Ich kenne nicht einmal jemanden mit einem“, antwortete sie. "Tut es weh, einen zu bekommen?"

"Nicht wirklich. Es tut weh“, sagte er ihr.

„Ich wollte mir einen zulegen, aber Reed fand, dass sie an einer Frau kitschig aussahen“, sagte sie.

"Nun, du bist jetzt nicht bei ihm."

Bei diesem Gedanken lächelte sie und sagte: „Du hast Recht. Ich bin nicht. Ich kann mir einen besorgen, wenn ich möchte.“

Sie dachte weiter darüber nach und mochte die Idee noch mehr. Was aber bekommen?

Michael wusste, was sie dachte und beschloss bereits, sie zuerst zu nehmen, wenn sie eine bekommen wollte. Ein Schmetterling oder eine Rose in der Mitte ihres unteren Rückens wäre so sexy. Auch eine um ihren Knöchel, er konnte sie schon sehen.

„Michael, würdest du mich mitnehmen, um einen zu holen? Ich glaube, ich hätte gerne einen“, erklärte sie mit fester Entschlossenheit.

„Wie wäre es gleich, wir können jetzt gehen und einen holen. Möchte?" er fragte sie.

Sie schaute auf ihre Uhr und fragte: „Haben wir Zeit? Es ist 11:10.“

„Wir sollten viel Zeit haben. Was müssen Sie tun, um sich vor Ihrer Show vorzubereiten?“ er hat gefragt.

Nachdenklich antwortete sie: "Nichts anderes als das normale Zeug auf dem Bahnhof, aber ich muss duschen und mich umziehen, bevor ich in die Schule gehe."

"Kein Problem. Ich bringe dich um eins nach Hause. Tattoos dauern nicht so lange, es sei denn, sie sind wirklich groß. Du willst sowieso nicht zuerst einen großen für dich“, sagte er ihr.

„Das wusste ich nicht. Ich dachte, es wäre ein langer Prozess.“

Michael brachte sie zu dem Ort, an dem er seine letzte machen ließ. Er wusste, dass diese Jungs gut waren und qualitativ hochwertige Arbeit leisten würden. Als sie dort ankamen, mussten sie ungefähr zwanzig Minuten warten. Während sie warteten, half Michael Silk, ein Tattoo auszuwählen. Mit seiner Hilfe hatte sie so ziemlich beschlossen, sich eine Rose durch ein Herz stechen zu lassen, aus dem ein paar Tropfen Blut tropften. Es war etwa drei Zoll lang und an seiner breitesten Stelle etwa eineinhalb Zoll breit.

„Ich liebe die Farben. Wird es tatsächlich so bunt?“ fragte sie, während sie warteten

„“Ja, wenn Sie es so wollen. Sie können auch schattieren. Das hat nicht so viel Farbe“, sagte Michael ihr. "Welches willst du?"

Als sie darüber nachdachte, fragte sie ihn: "Was tut am meisten weh?"

„Vollfarbe natürlich, mehr Handarbeit“, sagte er ihr.

"Okay, was sieht besser aus?"

Als er sah, dass sie dachte, er sei absichtlich vage, sagte er zu ihr: „Was möchten Sie? Ich finde beide Styles sehen gut aus. Einige Tattoos brauchen volle Farbe und andere brauchen Schattierung. Kommt nur drauf an. Das würde in voller Farbe am besten aussehen, aber es liegt an Ihnen. Es ist dein Körper, es geht vor.“

Sie lächelte ihn an und dachte: Nein, es ist dein Körper, ich gehöre ganz dir, Michael. Sie fragte sich, ob er sie nehmen und brandmarken würde, wenn sie ihm sagte, dass sie sich ihm für immer unterwerfen würde. Was für ein Gedanke. Sie zitterte leicht bei dieser Bemerkung und lächelte wieder.

Michael betrachtete ihr Gesicht und fragte sich, was sie dachte, und dann sah er das Schaudern und lächelte, weil er dachte, er wüsste es. Das lief perfekt und Michael war überglücklich.

Der Tätowierer kam und fragte sie, was sie wollten und Michael übernahm die Führung und sagte ihm, welches sie wollte und dass es ihr erstes Tattoo war. Der Typ lächelte Silk an und sagte ihr, dass er in fünf Minuten für sie bereit sein würde.

Michael sagte Silk, sie solle auf die Toilette gehen, damit sie nicht auf- und absteigen musste. Silk lächelte über seine Nachdenklichkeit und tat, was ihr gesagt wurde.

Als sie zurückkam, war der Künstler bereit für sie und wies sie an, sich auf den Tisch zu legen. Michael saß auf dem Hocker neben ihrem Kopf und lächelte.

Der Künstler fragte: "Okay, wo willst du das genau?"

Michael übernahm wieder die Führung und zeichnete einen Kreis auf ihrem unteren Rücken, der die Stelle anzeigte, über die gesprochen worden war, als sie das Design vorhin ausgewählt hatten. Die Künstlerin schmierte ihr etwas Kaltes auf den Rücken und klebte dann die Umrisse auf den Stoff, den er beschmiert hatte. Nach ein paar Minuten entfernte er das Papier.

"Okay, wie ist das?"

„Perfekt“, antwortete Michael. Dann fragte er Silk: „Bist du bereit?“

Mit einem zitternden Lächeln antwortete sie: "Bereit wie ich jemals sein werde."

Der Typ begann mit dem Tattoo und Silky zuckte bei dem unerwarteten Schmerz zusammen.

Michael lachte sie aus. „Oh ja! Ich will dir jetzt sagen, der Umriss tut umso schlimmer weh“

„Michael, warum hast du bis jetzt gewartet, um mir das zu sagen?“ Sie fragte.

Grinsend sagte er zu ihr: „Ich habe gewartet, damit du nicht weggehst. So sind Sie engagiert. Tut es so weh?"

Die Künstlerin begann wieder zu tätowieren, als sie antwortete: „Nicht so sehr, ich habe nur keine Schmerzen erwartet. Ich glaube, ich habe nie darüber nachgedacht."

Michael beobachtete Silk, wie die Künstlerin den Umriss zeichnete und sah, dass sie die gleichen Gefühle hatte wie er, und dies überraschte ihn. Er war sich sicher, dass sie sehr erregt war und wusste, dass es daran lag, wie sich die Nadel auf ihrer Haut anfühlte. Er war immer sehr erregt, wenn er tätowiert wurde, aber er hatte noch nie erlebt, dass sich eine Frau so fühlte. Dann kam Michael ein Gedanke und er fragte sich, ob alle Sklaven so empfanden, tätowiert zu werden, er würde einige fragen müssen.

Der Künstler war in kürzester Zeit mit der Kontur fertig und wurde von überschüssiger Tinte gereinigt, damit er mit der Farbe beginnen konnte. Silk keuchte zu diesem Zeitpunkt fast und Michael fragte sich, ob sie explodieren würde, während der Künstler fertig war. Dies brachte ihn zum Lachen und Silk sah zu ihm auf. Sie hatte einen glasigen Ausdruck in ihren Augen und das brachte Michael zum Schmelzen. Er wusste, dass er diejenige gefunden hatte, mit der er den Rest seines Lebens verbringen konnte. Er hoffte, dass sie das gleiche empfand.

"Worüber lachst du?" Sie fragte.

"Du, smaragdgrüne Augen."

Silk fing das Wort auf und bestätigte es, indem sie den Blick zu Boden senkte. Sie fragte sich, was sie getan hatte, um öffentlich zu gehorchen. Der Künstler begann wieder mit dem Färben, nachdem er sich mit Michael über die gewünschten Farben beraten hatte. Sie fragte sich, ob das Erhalten einer Tätowierung andere Leute anregte. Was würde Michael sagen, wenn er wüsste, dass sie es hier auf dem Tisch verlieren würde? Sie fragte sich, ob sie es ihm sagen und um Erlaubnis bitten sollte, dann entschied sie, dass dies ein guter Zeitpunkt wäre, um zu üben, es zu kontrollieren und nicht loszulassen. Sie begann damit, ihre Atmung zu vertiefen und darüber nachzudenken, ihr Pferd auf dem großen offenen Feld hinter ihrem Haus zu reiten. Dies hat sehr geholfen.

Michael war stolz, als sie ihren Blick zu Boden senkte, nachdem er ihr Aktionswort ausgesprochen hatte. Es dauerte normalerweise eine Weile, bis sich die meisten Sklaven daran erinnerten, was es bedeutete. Er war sich sicher, dass sie es verstand, als er dem Tätowierer sagte, welche Farben sie wo haben wollte. Als der Künstler seine Arbeit wieder aufnahm, spürte er, wie sie erneut seine Hände drückte und hielt Ausschau nach den Anzeichen, die ihm sagten, dass sie kurz davor war, die Kontrolle zu verlieren. Gerade als er dachte, sie würde über den Rand gehen, spürte er die Veränderung in ihr. Ihre Atmung vertiefte sich und sie schien sich nach ein paar Minuten zu entspannen. Nach einer Sekunde der Verwirrung erkannte Michael, dass sie es unter Kontrolle hatte. Michael fragte sich, woran sie dachte.

Der Künstler beendete die Färbung und putzte die Tinte wieder ab. Michael sah zu, wie er der Tat den letzten Schliff gab und die Künstlerin sie säuberte und salbe, Michael beugte sich hinunter und flüsterte ihr ins Ohr: „Ich hätte dich kommen lassen, wenn du wolltest und hättest mich gefragt, aber Ich bin sehr stolz, dass du es kontrolliert hast.“

„Danke, Meister“, keuchte sie flüsternd, „Vielleicht das nächste Mal.“

Als Michael die Worte das nächste Mal verstand, lachte er: "Du bist süchtig, nicht wahr?"

Jetzt war die Künstlerin an der Reihe zu lachen: „Ich wusste, dass sie ungefähr zwei Minuten damit beschäftigt war. Ich dachte, sie würde direkt auf meinem Tisch abspritzen.“

Bei diesem Gedanken errötete Silk, als sie vom Tisch aufstand und sich ins Badezimmer entschuldigte. Ein lachender Michael bezahlte die Künstlerin, während sie im Badezimmer war.

„Danke, Mann, du machst wirklich großartige Arbeit“, sagte Michael dem Typen, als er ihm ein Trinkgeld gab.

„Ich weiß, dass Frauen Perfektion wollen, also bemühe ich mich sehr. Was das andere angeht, ist sie hoffentlich nicht zu verlegen“, sagte er zu Michael, während er seinen Bereich aufräumte.

„Sie wird es sicher überstehen, da sie ein nächstes Mal plant“, sagte Michael dem Mann und beide lachten wieder.

Sie lachten immer noch, als Silk aus dem Badezimmer kam und zu ihnen kam. Sie warf einen Blick auf ihre Uhr und zupfte dann an Michaels Ärmel. Als er sie ansah, zeigte sie auf ihre Uhr.

Er warf einen Blick auf seine eigene Uhr und sah, dass sie losfahren mussten, damit sie pünktlich zum Bahnhof kam. Es würde dem Boss genügen, einen Mitarbeiter zu spät zu schicken. Sie würden beide vom Head Program Director davon erfahren.

Silk war auf dem ganzen Heimweg still und Michael fragte sich warum. Sie sah immer noch errötet und aufgeregt aus, sagte aber nichts. Sie fuhren auf den Parkplatz ihres Apartmentgebäudes und Michael schaltete das Auto aus und wartete darauf, dass sie ausstieg, sie schien benommen zu sein.

"Was müssen Sie tun, um sich fertig zu machen?" fragte er schließlich und erschreckte sie.

Sie sah zu seinem lächelnden Gesicht auf und antwortete: „Ich brauche eine Dusche und muss mich umziehen. Glaubst du, es wäre in Ordnung, wenn ich ein bauchfreies Hemd trage, um mein Tattoo nicht zu verdecken?“

"Meine Güte, ich glaube nicht, dass der Boss etwas dagegen hätte, solange es nicht zu kurz ist." Er antwortete mit einem Augenzwinkern. „Jetzt bringen wir dich unter die Dusche und bereiten dich auf die Arbeit vor.“

Sie lachte und stieg aus dem Auto und ging den Weg zu ihrem Gebäude hinauf. Dann fiel ihr ein, dass Michael noch nie in ihrer Wohnung gewesen war. Im Geiste dachte sie, hatte sie alles aufgeschnappt? Dies brachte sie zum Lächeln.

Sie gingen die Stufen zu ihrer Tür hinauf und sie schloss auf und ging hinein. Michael folgte ihm und dachte, dass dies auch das erste Mal war, dass er ihren Platz sah. Was er sah, brachte ihn zum Lächeln. Sie schien die gleichen Dinge zu mögen wie er. Ihre Plätze waren im Dekor sehr ähnlich.

Sie legte ihre Schlüssel auf die Frühstückstheke und drehte sich um, um den Flur entlang zu gehen, sie sah ihn an. „Du kommst“, fragte sie.

Er folgte ihr in ihr Schlafzimmer und fragte sich, was sie damit vorhatte, sicherlich nicht Sex. Sie hatten keine Zeit.

Sie bedeutete ihm, auf ihrem Bett Platz zu nehmen und hängte ihre Jacke auf. Dann ging sie zu ihm auf das Bett und drückte den Knopf ihres Anrufbeantworters. Sie listete ihre Nachricht auf, während sie nach dem Duschen Kleidung sammelte, die sie anziehen konnte. Ein Anruf kam von einem Verkäufer, der versuchte, Abstellgleise zu verkaufen; der nächste Anruf kam von Marcia in der Schule und fragte, ob sie sich wirklich mit Michael verabredet hätte, dabei sah sie ihn an und lachte; als nächstes wurde aufgelegt; dann rief ihr Vater an, um ihr zu sagen, dass ihr Pferd ein Fohlen hatte und das letzte eines von Reed war.

Er streckte die Hand aus und drückte die Pausentaste. „Möchtest du das privat machen?“

„Nein, du hast ein Recht zu hören, außer woher sollte er wissen, dass du zugehört hast“, antwortete sie unschuldig.

„Muss ich“, fragte er und drückte dann auf den Replay-Knopf.

„Silk, das ist Reed. Ich nehme an, Sie überwachen Ihre Anrufe, da ich Sie kenne. Ich hasse es wirklich, wenn du dein Temperament in Schwung bringst. Hör zu, ich versuche es später noch einmal. Tu mir einen Gefallen und werde erwachsen und antworte, wenn ich wieder anrufe. Wiedersehen."

Dabei ballte Michael die Faust und dachte bei sich, die Nerven des Kerls. Er war derjenige, der erwachsen werden musste.

Das nächste war auch von Reed, „Silk, ich bin es wieder“, diesmal klang er nicht so hart. „Ich wollte mit dir reden, aber du spielst wieder Spielchen. Du blödes irisches Temperament. Ich hoffe, Sie verstehen das alles. Es ist wirklich das Beste. Ich denke bei all dem an dich. Verdammt, ich wünschte du würdest ans Telefon gehen. Ich versuche es später noch einmal.“ Dann legte er auf. Dies war das Ende der Nachrichten.

Dieser hier hat Silk angepisst. Michael beobachtete, wie sie bemerkte, dass sie jetzt wütend war. Als das Telefon eine Minute später klingelte, war er nicht überrascht, als sie sagte, es sei Reed.

Sie schnappte sich das Telefon, drückte auf die Lautsprechertaste und knurrte: „Ja, Reed.“

Michael lächelte, als Reed zögernd antwortete.

„Nun, hallo Silke. Warum gehst du nicht ans Telefon?" Er erklärte mit.

Mit einem Lächeln zu Michael grinste sie höhnisch: „Vielleicht war ich nicht zu Hause. Schon mal daran gedacht?“

„Na klar, Silk“, lachte Reed. "Wie ich das glaube, haben Sie nur Anrufe überprüft, weil Sie wütend und verletzt sind."

„Verletzt nein, wütend ja. Eigentlich wahnsinnig, aber nicht über die Trennung hinweg und zu deiner Information, ich war die ganze Nacht unterwegs. Ich bin gerade eingestiegen und habe Ihre Nachrichten abgehört, kurz bevor Sie angerufen haben “, sagte sie.

Schockiert antwortete Reed: „Mit wem und…“ dabei schien er ins Stocken zu geraten, „Hast du mit ihm geschlafen?“

Mit einem Lachen schoss sie zurück. „Nicht, dass es dich etwas angeht, aber ja, habe ich. Oh und Reed, es war zehn, jetzt warte, mach das hundertmal besser, als es jemals bei dir war.“

Reed fing an zu schreien und ihre Namen zu rufen und sie griff nach dem Aus-Knopf, als Michael sie aufhielt. Warte, sagte er zu ihr.

Michael nahm dann den Hörer ab und hörte zu, wie Reed sie anschrie und immer noch ihre Namen rief. Sie konnte ihn auch noch über den Lautsprecher hören. Mit der Hand über dem Hörer sagte er ihr, sie solle ihn zum Schweigen bringen.

„Reed, hör auf, so mit mir zu reden. Mein Vater würde es nicht mögen“, sagte sie zu ihm.

Dies hat ihn aufgehalten. Sie hörte ihn seufzen.

Darauf sprach Michael. „Und Reed“, er hielt inne und ließ seine tief männliche Stimme einsinken, „er mag ihr dummes irisches Temperament.“

Dann legte er den Hörer auf, aber nicht bevor Reed schrie: „Wer ist das?“

Silk bemerkte, dass Michaels Hände zu Fäusten geballt waren. „Michael, das tut mir leid. Ich hätte ihn nicht so ködern sollen.

„Ich bin nicht sauer auf dich, Silk. Ich bin sauer auf Reed. Du behandelst Frauen nicht so, wie er es getan hat, zumal er dich verlassen hat. Dieser Typ ist ein Arschloch und du, mein Haustier, bist ohne ihn besser dran“, sagte Michael ihr und drückte sie an seine Brust.

Er hielt sie ein paar Minuten lang fest und bemerkte dann, dass es zehn Minuten vor eins war. Sie mussten um halb eins aufbrechen, damit sie pünktlich war, also beeilte er sie besser. Sie musste noch duschen und bevor sie gingen, wollte er etwas für sie tun.

Er drückte sie von seiner Brust und informierte sie: „Du musst duschen, damit wir nicht zu spät kommen. Also los geht's.“ Er schlug ihr auf den Hintern, als sie wegging. Sie lachte und ging ins Badezimmer. Er zog seine Schuhe aus und legte sich auf ihr Bett, um zu warten. "Oh und Silk, keine Masturbation, du hast nicht meine Erlaubnis."

Sie startete das Wasser und hielt ein Handtuch bereit, als es heiß wurde. Gerade als sie unter die Dusche trat, hörte sie wieder das Telefon klingeln. Sie schrie Michael an; lass es einfach von der Maschine bekommen.

Mit der Absicht, genau das zu tun, hörte er zu, als die Nachricht die Anrufer darüber informierte, dass Silk abwesend war, und bevor sie fertig war, begann Reed, sie zu schreien, sie solle abheben. Was für ein Arsch, dachte Michael wieder und nahm den Hörer ab, als er die Maschine ausschaltete. Mit einem Lächeln hörte er zu.

„Seide, bist du da? Silk, Sie werden mir jetzt sagen, wer das war“, verlangte Reed.

Michael ließ seine Stimme noch tiefer klingen und antwortete: „Sie wird so etwas nicht tun, du bist nicht ihr Boss oder ihr Meister, und da ich weiß, wer du bist, weiß ich, dass du auch nicht ihr Vater bist. Sie haben also kein Recht, ihr zu sagen, was sie tun soll.

"Wer zum Teufel ist das nur?" fragte Reed hitzig.

„Klingt kurz davor, kindisch zu klingen“, grinste Michael.

„Das ist ihr Verlobter, also hör besser zu und lass meine baldige Frau allein“, schoss Reed zurück.

Kopfschüttelnd und seufzend sagte Michael: „Warum musstest du jetzt lügen. Siehst du, ich kann mit fast allem fertig werden, sogar mit Arschlöchern wie dir, aber ich kann Lügner nicht ertragen. Hör zu, Lügner; Ich weiß bereits, dass du Silk abgeladen hast. Das macht ihr Freiwild. Somit setze ich dort fort, wo du aufgehört hast.“

Reed verlangte erneut: "Rufen Sie Silk sofort an oder ich rufe die Polizei."

„Letzte Warnung für dich, Reed, Silk gehört jetzt mir und sie will nichts mehr mit dir zu tun haben. Also ruf sie nicht wieder an, Lügner“, und damit legte Michael auf.

Silk war gerade den Raum betreten und hatte den letzten Teil des Gesprächs mitbekommen. Michael lag auf ihrem Bett und lächelte. Sie war in ein Handtuch gewickelt.

"Wer war das?" Sie fragte.

„Reed“, war alles, was er zu liefern hatte.

"Oh."

„Warum holst du dir nicht das Zeug, um dein Tattoo anzuziehen, und ich reibe es für dich ein“, bot er an.

Sie ging zu ihrer Jacke im Schrank und holte sie aus ihrer Tasche. Dann brachte sie es zum Bett, reichte es Michael und drehte sich dann um und ließ das Handtuch fallen.

Michael mochte die Tatsache, dass sie nicht schüchtern war. Nacktheit schien sie nicht im Geringsten zu stören. Er drückte etwas Salbe auf seinen Finger und begann damit, sie auf ihre Tätowierung zu schmieren. Dabei bemerkte er, dass sie ihre Zehen kräuselte. Er bemerkte auch, dass sich ihre Stimmung wieder änderte. Sie schien angemacht zu werden.

„Macht dich das an, Silk“, fragte er?

„Ja“, zischte sie.

„Dreh dich um und schließe deine Augen“, sagte er ihr.

Sie tat dies und er wechselte die Position auf dem Bett, so dass er lag, damit er seinen Kopf vom Bett hängen konnte. Sie war jetzt direkt vor seinem Gesicht.

„Spreizen Sie Ihre Beine und halten Sie die Augen geschlossen“, sagte er ihr, als er sie an sich zog. „Beuge dich nach vorne und lege deine Hände auf meine Brust.

Sie vertraute ihm und tat, was sie verlangte. Bevor sie sich fragen konnte, was er vorhatte, küsste er sie zwischen ihre Beine, was dazu führte, dass sie ihre Beine weiter spreizte. Er rieb auch ihr Tattoo, was Blitze direkt in ihren Kern schickte. Sie packte sein Hemd und erinnerte sich dann daran, vorsichtig zu sein, seine Brust zu markieren. Er brachte sie sehr schnell zu sich und sie keuchte.

„Lass einfach los, Silk. Du hast meine Erlaubnis“, sagte er ihr schnell und gab ihr wieder orales Vergnügen, während er ihr das Tattoo auf dem Rücken streichelte.

Innerhalb von Sekunden verlor sie völlig die Kontrolle. „Ach Michael. Ja, hör nicht auf“, rief sie.

Als sie fertig war, glitt er zwischen ihren Beinen hervor und sie sank neben dem Bett auf die Knie. „Alles in Ordnung, Haustier“, fragte er?

„Ja, ich muss nur zu Atem kommen. Das war unglaublich. Danke schön."

"Wofür?" fragte er, nicht verstehend.

"Dafür hattest du auch nicht, aber danke."

Sie warf einen Blick auf die Uhr, sprang auf und zog sich an.

Michael bemerkte, dass sie ein halbes Rollkragenhemd und einen hüftnahen Rock wählte. Er bemerkte auch die Strümpfe und das Strumpfband, das sie anzog. Er fragte sich, ob sie sich immer so angezogen hatte, und fragte: „Tragst du immer Strümpfe?“

Errötend antwortete sie: „Ja, das tue ich. Ich mag keine Schläuche, weil sie zu sehr rutschen und man sie zum Pinkeln runterziehen muss. Außerdem reißen sie stark, wenn man sie hochzieht. Ich trage seit der 9. Klasse Strümpfe und Strumpfhalter. Ich finde sie auch sehr sexy.“

„Auch sehr altmodisch“, sagte er ihr.

Stirnrunzelnd fragte sie: „Warum, magst du sie nicht?“

„Oh, ich mag sie. Man trifft einfach nie Frauen, die sie die ganze Zeit tragen. Die meisten tragen sie nur zum Aussehen. Bitte trage sie weiter, sie sind sehr sexy“, beruhigte er sie. „Also, trägst du auch immer Kleider und Röcke?“

Darauf lachte sie: „Beobachtest du mich so genau, Michael? Bist du mein Stalker?“

Er packte sie und beugte sich über sie, küsste sie auf die Lippen und sagte: „Warum ja, meine Liebe, ich stalke dich. Ich habe dir gesagt, dass ich dich wirklich mag.“

Sie lachte wieder und sagte: „Gut, aber wenn wir jetzt nicht weiterkommen, komme ich in Schwierigkeiten und spät.“

„Verdammt“, sagte er und zwinkerte ihr zu, als er sie losließ, „wieder vereitelt. Nun, wenn es sein muss, gehen wir. Bist du sicher, letzte Chance?“

„Ich bin sicher“, antwortete sie und als sie seinen Schmollmund sah, streichelte sie sein Gesicht, „aber wir werden später haben, Liebster. Es sind nur vier Stunden.“

Sie lächelte sie an. „Okay, wenn du das sagst, dann lass uns gehen“, sagte er ihr und verließ den Raum.

Sie schnappte sich ihre Jacke und schlüpfte in ihre Schuhe und ging zur Tür hinaus. Sie gingen zum Auto und Michael übernahm die Führung und fuhr weiter. Es schien nur natürlich, ihn zu lassen. Als sie zur Schule fuhren, beobachtete sie, wie er seine durchdringenden blauen Augen und sein strähniges blondes Haar bemerkte. Sie bemerkte auch, dass er sehr muskulös war. Sie erinnerte sich auch daran, dass er wahrscheinlich weit über 1,80 m groß war, als sie ihn vor sich stehen sah.

"Wie groß bist du Michael?" Sie fragte.

„Einsachtzig“, sagte er ihr.

"Wie viel wiegst du?"

„Ungefähr 240, warum“, fragte er. „Wie groß bist du und wie viel wiegst du?“

"Ich habe mich nur gefragt. Ich selbst bin 1,70 m groß und wiege hundertzwanzig Pfund, geben oder nehmen“, antwortete sie.

"Ich bin beeindruckt; Die meisten Frauen sagen nie ihr wahres Gewicht, sehr schön.“

Darüber lachte sie. „Woher weißt du, dass ich die Wahrheit sage?“

Er warf ihr einen ernsten Blick zu und sagte ihr einfach: "Ich lüge nicht aus, also würdest du mich nicht anlügen, Silk." Dann lachte er über ihren ernsten Blick und sagte: „Außerdem habe ich dich abgeholt, denk dran. Du bist wirklich nur ein Ausrutscher.“

Sie lachte ihn aus und dachte dann an etwas: „Michael, als ich duschen ging, hast du etwas von Masturbation gesagt. Ich wollte dir sagen, dass ich es nicht tue.“

Er sah sie an und sah, dass sie es sehr ernst meinte. "Noch nie?" Er fragte: "Warum nicht?"

Farbe kroch hoch und färbte ihre Wangen. „Eigentlich weiß ich wirklich nicht wie. Als ich diese Triebe und Gefühle hatte, hatte ich Reed kennengelernt und ihn angefleht, mir meine Jungfräulichkeit zu nehmen. Ich habe nie wirklich viel darüber nachgedacht.“ Sie sagte ihm.

„Du hast dich selbst noch nie angefasst?“ fragte er, nicht ganz glaubend, dass eine Frau, die so leicht erregbar war wie sie, noch nie masturbiert hatte.

Sie errötete wieder und sah weg. „Ich habe mich natürlich angefasst, aber ich hatte noch nie einen Orgasmus dabei. Ich weiß nicht genau wie.“ Sie bemerkte, dass er lächelte. "Lachst du über mich?" Sie schäumte vor Wut.

Da fing er an zu lachen: „Nein, ich lache nicht über dich. Ich lächelte, weil ich darüber nachdachte, wie viel Spaß es machen würde, dich zu unterrichten. Ich habe gerade gelacht, weil du so wütend aussiehst. Du bist übrigens wirklich süß, wenn du sauer bist.“

„Mir beizubringen“, sie errötete noch tiefer in Rot, „um zu masturbieren?

„Unter anderem Kleines, ja. Sie werden es mögen, vertrauen Sie mir. Sagen Sie mir jetzt, haben Sie wenigstens Freude an nur einer Hand oder Fingern erfahren?“ fragte er mit äußerster Offenheit.

„Ja, sowohl von Reed als auch von Neil. Neil mochte es, mich ein paar Mal auf diese Weise zu reizen, bevor er auf mich losging und Reed während des Films und manchmal zwischen den Unterrichtsstunden, um mich zu ärgern. Sagte, er mochte es, wenn ich keuchte“, erzählte sie ihm.

Bei ihren Worten hob er eine Augenbraue; „Ich mag es auch, wenn du hechelst. Also, zwischen den Unterrichtsstunden, huh, sehr ungezogenes Kleines. Hat jemals jemand gewusst, was Sie tun?“

Sie kaute ein wenig auf ihrer Lippe und sagte dann: „Neil hat es getan, er hat mir später erzählt, dass er Reed ein paar Mal gesehen hat und mein bester Freund es einmal gesehen hat, aber normalerweise haben wir es sehr geheim gehalten. Ich habe Reed gesagt, dass er es nicht soll, aber er hat es trotzdem getan.“

Sie waren in der Schule angekommen und damit war das Gespräch beendet. Michael parkte das Auto in der Nähe des Bahnhofsteils der Schule und sie gingen beide hinein. Silk sah auf ihre Uhr und sah, dass sie zehn Minuten hatte, um ihre Sachen fertig zu machen. Eigentlich mehr als genug Zeit. Sie packte all ihre Sachen zusammen und ging ins Flugdeck. Donny war da, er lächelte, als sie hereinkam und gab ihr das leise Signal, das ihr sagte, dass er gleich auf Sendung gehen würde. Sie gab ihm das Okay-Signal und stellte ihre Sachen ab.

Als das Lied endete, schaltete Donny das Mikrofon ein und sprach mit klarer, klarer Stimme hinein: „Das war ein Oldie, aber ein Goodie von Styx. Als nächstes steht das Wetter mit unserer eigenen Amanda White an. Hier verabschiedet sich Donny Love für die Woche, als nächstes kommt die beliebteste Studentin aller, Silky Lang. Wir sehen uns nächste Woche um zehn wieder hier. Bleiben Sie gesund und feiern Sie sicher.“ Donny gab Amanda ein Zeichen und schaltete das Mikrofon aus. Dann drehte er sich zu ihr um und lächelte, als er die Kopfhörer von einem Ohr nahm. "Wie sind Tricks, Süße?" Er hat gefragt.

„Gut“, sagte sie ihm. "Bist du bereit zu wechseln?"

„Einen Moment, lass mich diese Karren aufbauen und ich tausche dich aus“, sagte er zu ihr, als er die sechs Karren aufstellte, die den alten achtspurigen Bändern ähnelten, auf denen Werbespots abgespielt werden sollten. Sie waren so konzipiert, dass sie nacheinander spielen, wenn sie eingestellt sind. Sie waren dreißig bis sechzig Sekunden lang. Dies gab ihnen Zeit, den Platz ohne tote Luft zu wechseln. Tote Luft war ein großes No-Go. Sie könnten mit einer Geldstrafe belegt oder sogar wegen toter Luft gefeuert werden. Nachdem er sie eingestellt hatte, wartete er, bis Amanda mit dem Wetter fertig war und ihm ein Zeichen gab. Auf das Signal hin startete er den ersten Spot; die anderen würden in Sezession spielen. Dann nahm er die Ohrhörer ab und sammelte den Rest seiner Sachen ein und bewegte sich, damit sie seine Plätze tauschen konnte.

Zuerst setzte sie die Ohrhörer auf, die es ihr ermöglichten, die eigentliche Show zu hören, die über die Luft ging. Sie zog es von einem Ohr, genau wie Donny es getan hatte. Sie waren zu diesem Zeitpunkt auf dem zweiten Platz, eine Anzeige für einen Gebrauchtwagenhändler, die den Studenten tolle Preise versprach. Sie schnappte sich den Karren, auf dem die Stationskennzeichnung stand, die den Zuhörern mitteilte, dass sie als nächstes dran war, und stellte ihn neben den Karrenautomaten. Dann legte sie ihre Liste auf den Tisch neben dem Resonanzboden und holte ein paar CDs aus dem Regal für die nächsten Songs, die sie spielen würde. Sie legte die erste CD ein, die sie spielen würde, und stellte sie auf den gewünschten Titel ein. Der dritte Wagen hatte zu diesem Zeitpunkt bereits gespielt, und so entfernte sie den ersten Wagen und steckte ihre Senderkennung ein. Sie musste dann nur noch warten, bis der letzte Werbespot abgespielt wurde, und dann würde sie ihre Show beginnen. Damit wandte sie sich wieder Donny zu, der die Geräte auswertete. Er wollte neben seiner Tätigkeit als DJ auch etwas über die Ausrüstung lernen, also ließ Michael ihn jeden Tag zwei zusätzliche Stunden damit verbringen, mit den anderen Dingen zu arbeiten, die verwendet wurden, um eine Radiosendung über die Luft zu bringen.

„Wie geht es Ihnen heute, Mr. Love?“, scherzte sie. Jeder liebte Donnys Rufnamen.

„Es wäre besser, wenn Sie einfach mit mir ausgehen würden, Miss Lang“, sagte er ihr mit ihrem Rufnamen.

Sie lachte und sagte zu ihm: „Träume von Donny, Junge, ich habe dir doch gesagt, dass ich nicht mit DJs ausgehe, zu viel beruflicher Eifersucht.“

„Wieder abgeschossen, du bist eine gemeine Lady Silk“, sagte er ihr und versuchte es ernst zu nehmen. Als er mit seinen Messwerten fertig war, packte er seinen Rucksack und seine Wasserflasche zusammen und bereitete sich auf den Weg vor. Er sagte zu ihr: "Ich werde wieder privat meine Wunden lecken." Er tat so, als würde er schmollen, als er das Flugdeck verließ.

Mit einem Lachen wandte sie sich wieder dem Resonanzboden zu und lauschte, wie der fünfte Spot zu Ende ging und der sechste und letzte begann. Sie bereitete sich auf weitere vier Stunden Live-Show vor. Die ersten paar Minuten war sie immer nervös. Sie lauschte und machte sich bereit, den Knopf zu drücken, der sie der Welt des Hörens ankündigen würde.

Ähnliche Geschichten

Ein Mädchen namens Areola Teil 06

Ein Mädchen namens Areola und ihre Schwester namens Beaver von Vanessa Evans Wie üblich ist es am besten, wenn Sie die früheren Teile vor diesem lesen. Teil 06 Übernachtung bei Jade Wir hatten keine Ahnung, was wir dort machen würden oder was wir anziehen sollten, also warfen wir verschiedene Kleidungsstücke und andere Dinge in einen kleinen Koffer und packten ihn ins Auto. Dann verbrachten wir eine Stunde im Badezimmer, um uns von unserer besten Seite zu zeigen und ein bisschen Aufregung in jedem von uns zu nehmen. Wir haben einen Rock und ein Tanktop angezogen, die Röcke waren Miniröcke, keine Mikrominis...

324 Ansichten

Likes 0

Die Futa-Fee - Der heiße Wunsch des Futa-Doktors Kapitel 1: Dr. Ritas Futa-Wunsch

Die Futa-Fee – Der heiße Wunsch des Futa-Doktors Kapitel Eins: Dr. Ritas Futa Desire Von mypenname3000 Urheberrecht 2017 Seit jenem schicksalhaften Morgen, an dem ich etwas Unmögliches erfuhr, war ein Monat vergangen. Etwas Tolles. Etwas, das meine Muschi fast jeden Morgen nass machte, wenn ich den ganzen Tag in den Schlaf sank. Ja, der Tag. Ich arbeitete in der Nachtschicht des St. Claire's Hospital. Vor einem Monat war ich von der Futa-Cop, Officer Cindy, angehalten worden. Allein der Gedanke an diese herrische Futa machte meine Muschi so nass. Ich schauderte in meinem Kittel, mein Arztkittel wirbelte um meine Beine, als ich...

160 Ansichten

Likes 0

Die verletzte Jungfrau von Ward Fulton Kapitel 1

Nicht mein... Kapitel 1 Das Einkaufszentrum war überfüllt mit Studenten, die alle begierig darauf waren, die Vorteile zu nutzen Sonnenschein und die sanfte Frühlingsbrise, die sanft vom Fluss wehte. Jede Bank war besetzt und sogar die breiten Betonumrandungen, die gesäumt waren die Blumenbeete mit schwatzenden Teenagern überfüllt, ihre Stimmung gehoben durch den endgültigen Aufbruch des Winters und den Anblick von Tausende von Narzissen, die die nahende Jahreszeit ankündigten. Die Uhr am Old Main zeigte elf Uhr dreißig, und Suzanne blickte auf ungeduldig, als sie sich durch die Menge bahnte. Yvonne hatte gesagt elf fünfzehn. Wo war sie? Nervös drehte sich Suzanne...

385 Ansichten

Likes 0

Ricks Frau Teil 5 von 6

Die Geschichte meines Freundes Ricks FRAU 5 (5 von 6) Die Szene: Mit verbundenen Augen kniete ich im Wohnzimmer Boden, Knie gespreizt, Leiste eng an Lindas Hintern, mein Frau, die ebenfalls kniete und auf ihren Fersen saß. Linda, ein wiederum, kniete zwischen den ausgestreckten Beinen von William, der saß auf unserem Sofa. Stellen Sie sich folgendes vor: Ich, Mr. Heterosexual, lehnte mich nach vorne mit meinen Armen um meine Frau. Meine linke Hand wurde über Lindas gelegt linke Hand, die Williams Eier drückte und massierte. Mein Recht Die Hand wiederum wurde über ihre rechte Hand gelegt, als sie nach oben und...

225 Ansichten

Likes 0

Sexuelle Begegnungen eines jungen Mannes - 26 – Erste Sexnacht mit Rupali

Sexuelle Begegnungen eines jungen Mannes – 26 – Dreier mit Rupali & Manavi. Die Geschichte ist von einem meiner Freunde Montu Kumar beginnt um das Jahr 2011-12, ungefähr 7-8 Jahre in der Gegenwart. Er freundete sich mit mir während einer Modenschau in Delhi an. Wo er der Eventplaner war. Er hat mir während unserer mehreren Treffen seine Geschichte erzählt. Dies ist eine Geschichte über einen Dreier mit Rupali & Manavi Die Geschichte von einem seiner Freunde, Montu Kumar, beginnt um das Jahr 2011-12, also etwa 7-8 Jahre in der Gegenwart. Er freundete sich mit mir während einer Modenschau in Delhi an...

411 Ansichten

Likes 0

Kurzurlaub in heißen Quellen

Einführung: Meine Frau Lucy verkauft High-End-Bürogeräte für einen großen nationalen Konzern. Dies ist ihr viertes erfolgreiches Jahr im Außendienst. Lucy wurde in den letzten drei Jahren als „VERKÄUFER DES JAHRES“ ausgezeichnet. Mein Name ist Jim, 42 Jahre alt, und der Name meiner Frau ist Lucy, 40 Jahre alt. Wir sind seit 15 Jahren verheiratet. Wir sind heute genauso verliebt wie an dem Tag, an dem wir geheiratet haben. Lucy ist eine atemberaubend schöne Frau und sie weiß es. Sie liebt Sex und sie liebt es, mich zu necken und zu erfreuen. Sie ist so hemmungslos, dass sie mir nie meine sexuellen...

446 Ansichten

Likes 0

Frau in Südafrika vergewaltigt

Meine Frau Elaine und ich haben letztes Jahr einen Urlaub in Südafrika gemacht und beschlossen, so viel wie möglich vom Land zu sehen. Wir flogen nach Johannesburg und verbrachten ein paar Tage damit, uns umzusehen. Wir hatten viele Warnungen vor den Gefahren der Stadt als Mordhauptstadt der Welt und fuhren überall mit Taxis. Die Townships waren ein echter Kulturschock aber mit einem Guide und dem Aufenthalt im Transport hatten wir keine Probleme. Wir reisten nach Port Elizabeth und mieteten einen Bungalow, es war wunderschön. Wir entspannten uns und waren uns unserer Umgebung wahrscheinlich weniger bewusst. Wir besuchten einen Elefantenpark, der großartig...

415 Ansichten

Likes 0

Vom Lebensmittelladen zum f

Ich sah der erstaunlichen Verführerin von hinten zu, wie sie über all die schmutzigen Dinge nachdachte, die ich ihr bei der Gelegenheit antun würde, und genau das wollte ich. Ich folgte ihr aus der Ferne und fuhr fort einzukaufen, oder zu dieser Zeit meistens so, als würde ich es tun. Ich war so verloren im Körper des jugendlichen Mädchens vor mir, dass es aufgrund meiner überaktiven Vorstellungskraft einfach nicht möglich war, für das zu kaufen, was ich wollte. Es half nicht, dass mein Schwanz steinhart war, besonders in der engen Jeans, die ich trug. Ich hatte wirklich gehofft, dass sie kaum...

387 Ansichten

Likes 0

Scher Freude

Frank wischte sich mit dem Handrücken den Schweiß von der Stirn und schnitt weiter die Seymour-Rosen. Es war 12.45 Uhr, und wie ein Uhrwerk hörte er Dee und ihre Freundin Tanya durch den Garten hinter dem Haus wandern. Er spähte hinter den Blumen hervor und sah sie barfuß mit einem Picknick-Mittagessen zum Pavillon gehen. Dee trug ihr übliches, leichtes Kleid mit Blumendruck. Ihr strahlendes Lächeln und ihr goldenes Haar aus Maisseide gaben ihr eine Schönheit wie eine Göttin. Ihr Kleid schmiegte sich an ihre Hüften und betonte ihre frechen Titten. Dees harte Nippel pressten sich gegen den dünnen Stoff, was deutlich...

286 Ansichten

Likes 0

Welcher Videorecorder?_(1)

Ich habe Eric im Auge behalten, seit er anfing, die Bar in dem Restaurant zu bedienen, in dem ich arbeitete. Wir hatten ein paar lockere Gespräche geführt, aber nichts, was irgendwohin zu führen schien. Es war höllisch frustrierend. Ich wollte ihn unbedingt haben, und ich war entschlossen, ihn zu haben. Donnerstag war eine frühe Nacht für uns beide. Ich arbeitete in der Mittagsschicht, also kam ich gegen 6 Uhr raus und Eric um 10 Uhr. Ich fragte ihn, ob er etwas über Videorecorder wüsste, da ich solche Probleme hatte, meinen richtig zum Laufen zu bringen. Ich sagte ihm, das Bild sei...

196 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.