Harry Potter und das Zauberbuch der Wünsche – Kapitel 40 – Die dritte Aufgabe

554Report
Harry Potter und das Zauberbuch der Wünsche – Kapitel 40 – Die dritte Aufgabe

Harry Potter und das Zauberbuch der Wünsche
Kapitel vierzig – Die dritte Aufgabe

Haftungsausschluss: Diese Geschichte spiegelt weder die Einstellungen oder Charaktere der Harry-Potter-Reihe wider, noch steht sie in irgendeiner Verbindung zu ihrem Autor.

Story-Codes: mmf, mmmf, Mf, mg, anal, Cream Pie, HP, Tappen, Magie, MC, Spank, Uniform, Voy

Das Trimagische Turnier ging endlich zu Ende; Harry und die anderen Champions mussten sich im Laufe des Turniers zahlreichen Herausforderungen stellen und jeder von ihnen hatte es relativ unbeschadet ins Finale geschafft. Harrys Mangel an magischem Wissen und Erfahrung hatte ihn bisher im Turnier nicht behindert, aber nachdem er herausgefunden hatte, was die letzte Aufgabe umfassen würde, hatte er Hermine und Ginny als seine persönlichen Sexsklaven eingesetzt, um alle besonderen Fähigkeiten und Zauber der anderen Champions auszumerzen hatte diese dritte Aufgabe geplant. Ron und Hermine hatten die letzte Woche damit verbracht, Harry so gut wie möglich dabei zu helfen, sich auf die Aufgabe vorzubereiten, aber immer wieder tauchten wichtigere Dinge auf, wie zum Beispiel Sex. Harry hatte Ginny im letzten Monat jede Nacht gefickt und sie danach normalerweise in seinem Bett schlafen lassen, und auch Hermine und Ron hatten in dieser Zeit ein alles andere als vorbildliches Leben geführt. Ron hatte jedes Mädchen, das er konnte, regelmäßig gefickt, darunter auch Hermine und seine eigene Schwester. Hermine war genauso versaut gewesen und hatte Ron, Victor, Harry und sogar einen der Weasley-Zwillinge gefickt. Harry war so süchtig danach geworden, sein kleines rothaariges Sexhäschen zu ficken; Er beschloss sogar, sie am Abend vor der großen Nacht zu ficken. Ginny war sein Glücksbringer und Harry hatte das Gefühl, dass es sich lohnte, wenn die verdammte Ginny ihm am Abend vor der letzten Aufgabe etwas Glück bringen würde, auch wenn die Fick-Session ihn wahrscheinlich etwas ermüden würde. Wie fast jeden zweiten Abend zuvor fickte Harry Ginny über eine Stunde lang, bevor er sie vor seinen vier anderen Mitbewohnern mit seinem heißen, klebrigen Sperma vollpumpte. Es war ein so alltäglicher Anblick, dass nur Neville aufblieb, um sich die Show anzusehen. Bald darauf schlief Ginny auf Harry ein, während sein Schwanz immer noch in ihrer engen Fotze steckte.

Das war die Lage, in der Hermine Granger ihre Freunde vorfand, als sie sich am nächsten Morgen früh anschlich; Während Harry ansonsten mit einer schlafenden Ginny auf seinem Schwanz beschäftigt war, hatte Hermine geplant, sich in den Raum zu schleichen und das Zauberbuch der Wünsche zu stehlen, von dem sie fast sicher war, dass es entweder in Harrys oder Rons Koffer lag. Zu ihrem größten Erstaunen lag das Buch direkt auf Rons sich langsam hebender Brust, wahrscheinlich dort, wo es gelegen hatte, seit er beim Lesen eingeschlafen war.

„Das geht vielleicht einfacher, als ich dachte“, murmelte Hermine vor sich hin, bevor sie langsam und leise zu Rons Bett schlurfte; Achten Sie darauf, ihn, Harry und die anderen drei schlafenden Jungen nicht zu wecken. Hermine konnte sehen, wie Harrys Schwanz immer noch in Ginnys Fotze steckte, als sie über Rons Bett griff, um das wertvolle Buch aufzuheben.

„Scheiße!“, flüsterte Hermine leise, als Ron die Augen öffnete und er ihre ausgestreckte Hand ergriff.

„Es macht uns nichts aus, wenn wir das tun!“, flüsterte Ron ohne den geringsten Anflug von Müdigkeit in seiner Stimme. Er war wach, seit Hermine die Tür geöffnet hatte, und wartete nur auf die beste Gelegenheit, sie zu erreichen, bevor sie nehmen konnte, was sie offensichtlich wollte.

„Ron… Nicht jetzt… Ich brauche dieses Buch; „Es ist böse!“, flüsterte Hermine zurück, bevor sie über Rons Taille gezogen wurde. Sie versuchte sich gegen den Griff zu wehren, den er jetzt an beiden Handgelenken hatte, aber es half nichts; Er war viel stärker als sie und wenn sie zu viel Lärm machte, würde sie mit dem Buch nie da rauskommen.

„Dieses Buch ist das Größte aller Zeiten … Es würde sehr viel kosten, es von mir zu trennen … Harry würde mich töten“, antwortete Ron mit einem Grinsen im Gesicht.

„Gut, Ron ... Aber es muss ruhig und schnell gehen ... Ich möchte hier raus, bevor noch jemand aufwacht“, antwortete Hermine, obwohl sie genau wusste, was Ron vorhatte und was sie tun musste, um an das Zauberbuch der Wünsche zu kommen. Doch bevor sie ihren Satz überhaupt beenden konnte, hatte Ron seinen Pyjama heruntergezogen, Hermines Rock und Höschen ausgezogen und seinen harten Schaft in ihre warme Fotze geführt.

„Scheiße… Das ist immer noch eng… Unghhh…“, stöhnte Ron in Hermines Ohr, als sie es wie ein Champion nahm und Ron seinen Schwanz langsam in ihre feuchte Fotze hinein und wieder heraus bewegen ließ. Sie war an diesem Morgen nicht wirklich in der Stimmung, sich in die Muschi ficken zu lassen, aber wenn es darum ging, das kostbare Buch von ihm zu bekommen, war sie mehr als bereit. Hermine sah zu Harry hinüber, um sich zu vergewissern, dass er noch schlief, und tatsächlich lag Ginny immer noch bewusstlos auf ihm und sie schliefen beide friedlich.

„Komm schon, Ron… Fick mich schneller… Lass uns das hinter uns bringen…“, stöhnte Hermine, als Rons großer Schwanz tief in sie eindrang.

„Nun, mach dich darauf ein, Hure… und benimm dich nicht wie eine Wohltätigkeitsorganisation“, stöhnte er in ihr Ohr, als er anfing, noch fester in sie einzudringen.

„Gut… Aber sei still… Mmmmmm… Fick mich, Ronny…“, stöhnte sie und versuchte mitzuspielen und gleichzeitig so ruhig wie möglich zu bleiben. Sie schaute noch einmal zu Harry hinüber, um sich zu vergewissern, dass er noch schlief, und zu ihrem Erstaunen sah sie nur eine schlafende Ginny, die ganz allein auf Harrys Bett lag. „Was zum Teufel…“, begann sie, wurde aber bald unterbrochen, als die Matratze tiefer sank und etwas Hartes und Warmes gegen ihren Hintereingang stieß.

„Guten Morgen, Hermine!“, sagte Harry mit einem Anflug von Gemütlichkeit in der Stimme, während er Hermines engen Arsch klatschte und drückte und seinen Schwanz an ihrem engen Arschloch auf und ab bewegte.

„Du würdest es nicht wagen, Harry... Niemand berührt meinen Arsch... Scheiße---“, begann Hermine zu protestieren, wurde aber unterbrochen, als Ron mit voller Länge in sie hineinschlug, ihre Arschbacken packte, sie weit aufspreizte und sie für Harry festhielt um seinen Schwanz an ihrem Loch auszurichten.

„UNGHHHHH…. UNGHHHHH…. UNGHHHHH…‘ Hermine und Harry grunzten vor Schmerz, als Harry langsam, Zoll für Zoll, in ihr enges Loch eindrang und Hermine den ersten Eindruck davon gab, wie Harry und Rons Schwanz gleichzeitig in ihr steckten.

'Ach du lieber Gott! Oh mein GOTTDD!‘ Hermines gedämpfte Schreie hallten in Rons Brust, als Harry und Ron anfingen, sich synchron zu bewegen und es ihr wirklich zu geben. Alle Gedanken daran, Ron und Harry das Buch zu stehlen, waren vergessen, da Hermine einfach alles tat, um bei Bewusstsein zu bleiben. Der Schmerz war so stark, dass das Schreien in Rons Brust kaum dazu beitrug, den Schmerz zu betäuben, der jetzt von ihren beiden Löchern ausstrahlte. Sie konnte nur darauf hoffen, dass einer der beiden bald seinen Höhepunkt erreicht und ihr etwas Erleichterung verschafft. Zu ihrem Glück ließ Rons Ausdauer schnell nach und sein erlösendes Stöhnen sollte bald folgen.

„Ich kann nicht länger durchhalten, Hermine! „UNGHHHH YEAH!“, schrie er und weckte damit die anderen drei Jungen im Raum sowie Ginny, die schockiert war, als sie sah, wie sowohl ihr Bruder als auch Harry ihre Schwänze in ihre Freundin hineinbohrten. Sie beobachtete, wie sich Rons Gesicht von gestresst zu entspannt veränderte, als er eine ordentlich große Ladung heißer, klebriger Wichse in Hermines ungeschützte Gebärmutter schüttete. Ron seufzte ein letztes Mal, bevor er sich aus Hermine zurückzog, unter ihr hervorrutschte und sich auf Harrys Bett setzte, um zuzusehen, wie Hermine in den Arsch geschlagen wurde. Während er wartete und zusah, ergriff Ginny die Initiative, den mit Sperma bedeckten Schwanz ihres Bruders zu reinigen.

„Kommt schon, Jungs ... Jeder kann heute mitfahren!“, rief Ginny Dean, Seamus und Neville zu, während sie sich den Schlaf aus den Augen rieben. Sie sprinteten beinahe zu dem geilen kleinen Rotschopf hinüber und stellten sich hinter dem nun fast zufriedenen Ron auf.

„Gott Ginny… wirst du… Unghhh… jemals müde,… Ughhh… eine Hure zu sein!“, stöhnte Harry, als sein Schwanz tief in den Arsch der kreischenden Hermine eindrang. Auch wenn der Schmerz, den das gnadenlose Knallen in ihren Arsch mit sich brachte, fast überwältigend war, konnte Hermine nicht anders, als das Gefühl zu genießen, das jetzt durch ihren Körper strömte.

Bevor Ginny Harry mit einer witzigen Erwiderung antworten konnte, schrie Hermine vor Ekstase auf, als ein Orgasmus sie durchfuhr und ihr Körper vor Vergnügen zitterte. Harry wollte die Gelegenheit nicht verpassen und als Hermines Körper sich vor Vergnügen zuckte, zog Harry seinen Schwanz aus ihrem Arsch und verschüttete eine warme Ladung Sperma über ihre süßen Teenagerbacken. Erschöpft von der Tortur rollte Hermine vom Bett und verlor beinahe das Bewusstsein. Bevor sie jedoch die Gelegenheit dazu hatte, fiel Hermines Blick auf das sagenumwobene Zauberbuch der Wünsche, das unter ihrem Rock und Höschen versteckt war. Harry, zu sehr abgelenkt von dem, was Ginny gerade mit Ron, Seamus, Dean und Neville machte, schenkte Hermine keine Beachtung, als diese in ihren Rock schlüpfte, ihren zerrissenen Tanga zurückließ und mit dem Zauberbuch der Wünsche unter ihrem Arm aus dem Zimmer schlüpfte .

Als Ginny auf Harrys Bett zu dritt geritten wurde, machte sich Hermine auf den Weg zu Professor Moodys Büro, um Hilfe bei der Aufklärung der Kräfte zu finden, die hinter dem Buch stecken und was es mit der gesamten Schule anrichtete. Als Hermine das Klassenzimmer „Verteidigung gegen die dunklen Künste“ erreichte, war sie überrascht, einen Zettel an der Tür zu sehen.

Studenten,
Aufgrund von Verpflichtungen im Rahmen des Trimagischen Turniers werde ich bis heute Nachmittag nicht im Klassenzimmer sein

„Scheiße!“, sagte Hermine wütend und stampfte mit dem Fuß auf den Boden, bevor sie sich direkt vor der Tür niederließ und auf die Rückkehr von Professor Moody wartete. Sie musste vielleicht ein paar Stunden auf den verrückten DADA-Lehrer warten, aber Hermine wusste aus Erfahrung, dass sie, wenn sie sich auf die Suche nach ihm machte, entweder das Buch verlieren oder in einen Hinterhalt geraten und stundenlang in ihre Muschi gefickt werden würde von einem Fremden. Als sie auf dem kalten Boden saß, spürte sie, wie die warme Ladung Sperma, die Ron in ihr deponiert hatte, heraustropfte und sich auf dem Boden unter ihr sammelte. Sie wusste, dass sie bald einen Schwangerschaftstrank nehmen musste, aber das musste warten, bis sie mit dem Professor sprach.

Während Hermine darauf wartete, dass Professor Moody in sein Klassenzimmer zurückkehrte, war Harry bereits auf dem Weg in die Große Halle, um zu frühstücken und sich offenbar mit seiner Familie zu treffen. Auch die übrigen Trimagischen Champions trafen sich mit ihren Familien, aber da Harry sicher war, dass die Dursleys nie für ihn nach Hogwarts kommen würden, hatte er keine Ahnung, warum er dort sein sollte. Zu seinem Erstaunen warteten jedoch Mrs. Weasley und Bill Weasley an einem der Tische auf ihn. Nach einem sehr angenehmen Essen und Gespräch machten die drei den größten Teil des Vormittags einen Spaziergang durch die Schule und das Gelände, bis sie in die Große Halle zurückkehrten. Harry war aufgefallen, dass Fleur Delacour dem sehr coolen Bill während des gesamten Morgenessens Blicke zugeworfen hatte, und als sie zum Mittagessen zurückkamen, war Harry nicht überrascht, dass sie ihn wieder anstarrte. Auch Bill bemerkte ihr Interesse an ihm und bevor das Mittagessen zu Ende war, huschte er ins Badezimmer, ohne dass ihn außer Harry jemand bemerkte. Fleur folgte ein paar Minuten später und nachdem Ron und Ginny sich zu ihm und Mrs. Weasley an den Tisch gesetzt hatten, schlüpfte Harry ins Badezimmer, um zu sehen, was Fleur und Bill gemacht hatten.

„Fick mich, du großer Junge… OUI!“, schrie Fleur gerade, als Harry die Tür einen Spaltbreit öffnete. Tatsächlich hüpfte Fleur auf Bills 20 cm langem Schaft auf und ab, mit einem Ausdruck purer Freude auf ihrem Gesicht. Harry dachte darüber nach, die Party zu beenden und möglicherweise an dem Spaß teilzunehmen, doch bevor er die Tür weiter öffnen konnte, spürte er von hinten ein Ziehen an seiner Hose. Harry erwartete, die immer geile Ginny zu sehen, und war erstaunt, eine noch kleinere Gestalt auf ihren Knien zu sehen, die ihre Finger über seine wachsende Beule streichelte.

Gabrielle Delacour hatte sich von ihrer Mutter und ihrem Vater in die Große Halle davongeschlichen, um Harry gebührend dafür zu danken, dass er sie während der zweiten Aufgabe des Turniers gerettet hatte.

„Uhhhhh…“, begann Harry, aber Gabrielle unterbrach ihn ziemlich schnell, als sich ihre kleinen Lippen um die Spitze seines geschwollenen Schwanzes schlossen. „Okay… ich schätze, du bist mir irgendwie etwas schuldig… Aber mach es… Ughhh… schnell… jeder könnte vorbeikommen…“, fuhr Harry fort, während Gabrielle kein Wort sagte und einfach ihren Kopf über seinem Schwanz hin und her bewegte. Harry fragte nie, wie alt die zierliche Französin war; Sie war wahrscheinlich sogar jünger als Ginny, aber das war Harry zu diesem Zeitpunkt egal, das Gefühl ihres kleinen, warmen Mundes an seinem Schaft war einfach himmlisch.

Gabrielle sprach nicht sehr fließend Englisch und obwohl sie Harry sagen wollte, dass ihre Schwester sie dazu aufgefordert hatte, um den Hogwarts-Champion vor der dritten Aufgabe zu ermüden, wusste sie, dass sie es nicht konnte. Gabrielle wollte sich ohnehin besonders bei Harry dafür bedanken, dass er sie während der zweiten Aufgabe gerettet hatte, daher war der Gefallen, den ihre Schwester von ihr verlangte, nicht so unangebracht.

„Gott, ich komme schon“, stöhnte ein erschöpfter Harry, der sich seiner Ausdauer etwas schämte. Gabrielle lutschte seinen Schwanz erst seit fünf Minuten, aber weil sie einen so kleinen Mund hatte und sie es draußen in einer Schulhalle trieben, war Harry innerhalb von Minuten bereit, seine Ladung abzublasen. „Mach dich bereit, Schatz ... ich komme gleich auf dein Gesicht!“, stöhnte Harry, gerade als er sowohl Fleur als auch Bill in ähnlicher Erschöpfung und Hochstimmung stöhnen und stöhnen hörte. „Scheiße... nimm es, du französische Schlampe!“, grunzte Harry, zog seinen Schwanz aus ihrem engen Mund, rieb ihn ein paar Mal und spuckte ein paar heiße Ströme seines klebrigen Samens über Gabrielles hübsches Gesicht und silberblondes Haar. Gabrielle schloss die Augen und nahm das Sperma wie ein echter Profi auf, ohne auch nur den Versuch zu unternehmen, dem warmen Samen auszuweichen, der nun über ihr ganzes Gesicht spritzte. Harry zog seine Hose hoch, bevor Gabrielle ein Wort sagen oder sich das Gesicht abwischen konnte, und war zurück in der Großen Halle, bevor Fleur und Bill sowohl glücklich als auch zufrieden aussahen und das Badezimmer verließen.

„Es sieht so aus, als hättest du auch Spaß gehabt, Gabrielle“, sagte Fleur in stark akzentuiertem Englisch zu ihrer Schwester, als sie Gabrielle mit Sperma bedeckt in der Mitte des Flurs stehen sah.

Während Harry und die Familie Weasley den Rest des Nachmittags auf und um das Hogwarts-Gelände genossen, wartete Hermine immer noch vor Professor Moodys geschlossener Tür. Sie hatte über drei Stunden lang das Zauberbuch der Wünsche durchgelesen, als sie im verschlossenen Klassenzimmer ein leises Grollen hörte. Hermine stand auf und klopfte an die Tür. Sie kam sich ein wenig dumm vor, weil sie nicht früher an die Tür geklopft hatte, aber auf dem Zettel stand, dass Moody erst am Nachmittag da sein würde und Hermine am einzigen Eingang gesessen und gewartet hatte Als sie den Raum betrat, nahm sie einfach an, dass Moody an ihr vorbeigehen müsste, um den Raum zu betreten. Sobald sie klopfte, hörte das Rumpeln im Zimmer abrupt auf. Besorgt darüber, dass jemand irgendwie in das Klassenzimmer eingebrochen war oder, noch schlimmer, dass jemand darin verletzt worden war, zog Hermine ihren Zauberstab hervor.

„Alohomora!“, sagte Hermine und richtete ihren Zauberstab auf den verschlossenen Türgriff. Mit einem Klicken öffnete sich die Tür und gerade als Hermine eintreten wollte, hörte sie, wie jemand etwas murmelte, und bevor sie reagieren konnte, wurde sie von einer roten Ampel erfasst.

Ein paar Stunden später, nur wenige Minuten vor Beginn der letzten Aufgabe des Trimagischen Turniers, erwachte Hermine mit Kopfschmerzen und war überrascht, sich in einem dunklen, schmuddeligen, engen Raum wiederzufinden, der einfach schrecklich stank. Sie tastete nach ihrem Zauberstab und stellte schockiert fest, dass sie völlig nackt war, ohne Zauberstab oder Licht. Als sich ihre Augen an die Dunkelheit gewöhnten, hörte sie, wie sich in ihrer Nähe etwas bewegte.

„Arghhh… Wer ist das?“ erklang eine müde, aber seltsam vertraute Stimme aus weniger als einem Meter Entfernung. Als sich ihre Augen endlich an die Dunkelheit gewöhnt hatten, fiel Hermines Kiefer fast zu Boden, als sie einen abgemagerten, schmutzigen und zerzausten Professor Moody sah.

„Aber… Was machst du hier unten… Wurdest du angegriffen?“, fragte Hermine den fast komatösen Moody.

„Er wird dir nicht antworten, Schatz ... Er kann kaum atmen“, schrie eine Stimme von weit oben, gerade nachdem ein Lichtspalt über Hermines Kopf zu sehen war. Direkt über Hermine stand ein weiterer Mad-Eye Moody und blickte mit einem Ausdruck purer Zufriedenheit auf sie herab. „Wenn irgendjemand das herausfinden würde, wüsste ich, dass es dein toller Arsch wäre“, fuhr er fort und sah immer noch zufrieden mit sich selbst aus.

„Aber… Dann… Sie waren es die ganze Zeit… Sie haben die Identität von Professor Moody angenommen und dieses schreckliche Buch benutzt, um die ganze Schule zu manipulieren“, schlussfolgerte Hermine, nachdem sie erkannte, dass es der Betrüger Moody gewesen war, der das Buch irgendwie platziert und dafür gesorgt hatte, dass es so tat Der Schule und dem Trimagischen Turnier so viel Schaden wie möglich zufügen. Aber zu welchem ​​Zweck, dachte Hermine, als Moody begann, die Tür ihres kleinen Gefängnisses zu schließen.

„Ich würde gerne bleiben und dir meinen Masterplan erzählen, aber die letzte Phase beginnt gleich und ich darf nicht zu spät kommen“, tadelte der Betrüger Moody, bevor er Hermine zurück in die Dunkelheit und Hilflosigkeit warf.

Während Hermine völlig nackt in ihrem winzigen Gefängnis mit dem echten Moody saß, warteten Harry und drei andere Trimagische Champions am Startkreis auf die dritte und letzte Aufgabe. Harry sah, wie Moody auf Dumbledore zulief, bevor er sich auf den Weg ins Labyrinth machte, um bei der Überwachung der letzten Aufgabe zu helfen. Moody klopfte Harry auf die Schulter, bevor er versehentlich mit der spärlich bekleideten Fleur Delacour zusammenstieß und in das überwucherte Labyrinth humpelte.

Die letzte Aufgabe begann damit, dass Harry und Cedric als erste in das Labyrinth rannten, kurz darauf folgten Krum und Fleur. Für Harry war das Labyrinth ziemlich einfach, und abgesehen von ein paar etwas schwierigeren Aufgaben hatte er keine Probleme, sich mit den Zaubersprüchen und Tricks, die er den anderen Champions gestohlen hatte, im Labyrinth zurechtzufinden. Bevor er das Zentrum des Labyrinths und den ultimativen Ruhm finden konnte, hörte er Fleur schreien. Immer, der Held, rannte Harry auf den Lärm zu und bot einen sehr seltsamen Anblick. Fleur war zwischen zwei offensichtlich verhexten Partnern eingeklemmt. Victor lag auf dem Rücken und hämmerte seinen Schwanz in ihre enge Teenager-Möse. Cedric lag auf ihrem Rücken, rammte seinen Schwanz in ihren noch engeren Arsch und sah genauso verzaubert aus wie Krum. Obwohl Harry wusste, dass ihn der Anblick erregen und wahrscheinlich mitmachen sollte, wusste er aus irgendeinem seltsamen Grund, dass er einfach weitermachen und die drei sexuellen Abweichler ihrem Spaß überlassen sollte. Es waren nicht Harrys Überlegungen, die ihn davon abgehalten hatten, an dem Spaß teilzunehmen; Normalerweise hätte er die Chance ergriffen, ohne über die Konsequenzen nachzudenken, aber der Betrüger Moody hatte Harry immun gegen Veelas sexuelle Kräfte gemacht. Moody hatte dafür gesorgt, dass Fleurs übliche erotische Suchtgefahr verstärkt wurde, nachdem er einen einfachen Zauber aus dem Zauberbuch der Wünsche auf sie gewirkt hatte, als er sie traf, um sie für die anderen beiden Trimagischen Champions unwiderstehlich zu machen. Der Betrüger Moody hatte eine Mission; Stellen Sie sicher, dass Harry Potter zuerst den Trimagischen Pokal erreicht.

„Ich werde verdammt noch mal gewinnen!“, schrie Harry zu sich selbst, jetzt sicher, dass die anderen drei Konkurrenten keine Chance hatten, ihn einzuholen.

„Unghhh… Nicht, wenn ich etwas damit zu tun habe“, stöhnte Cedric, spritzte seinen Samen in Fleurs engen Teenie-Arsch und rannte kurz darauf hinter Harry her. Harry und Cedric erreichten gleichzeitig den Becher, berührten ihn gemeinsam und fast ohne es zu merken; Sie wurden zu einem alten dunklen Friedhof transportiert.

„Was zum Teufel ist das?“, fragte Cedric Harry, nachdem er den Trimagischen Pokal fallen ließ und sich umsah.

„Avada Kedavra!“ schrie eine bekannte Stimme, traf Cedric mit einem grünen Lichtstrahl und tötete ihn sofort. Harry schaute zurück, um zu sehen, wer den Zauber gewirkt hatte, aber bevor er seinen Zauberstab heben und denjenigen verfluchen konnte, der gerade Cedric getötet hatte, wurde er nach hinten gegen eine Statue geschleudert, wo ihm sein Zauberstab aus der Hand geschlagen und seine Arme und Beine gefesselt wurden.

Lord Voldemort war zurückgekehrt und hatte Harry gefangen, ohne dass er ihm entkommen konnte.

Harry war schockiert, als er herausfand, dass Wurmschwanz zurückgekehrt war, um Voldemort zu helfen, und nachdem er einige Zaubersprüche und Rituale durchgeführt hatte, nahm Voldemort wieder menschliche Gestalt an.

„Also, Harry, ich sehe, du bist direkt in meine Falle getappt“, sagte Voldemort mit einem Grinsen im Gesicht, als er auf das Tattoo auf Wurmschwanzs Arm drückte und fast augenblicklich eine Gruppe Todesser im Kreis um ihn herum auftauchte.

„Falle?“, antwortete Harry und versuchte, ihn am Reden zu halten, um Zeit zu gewinnen.

„Ja... meine Falle... die, die ich dir seit der Quidditch-Weltmeisterschaft aufgestellt habe“, fuhr Voldemort fort und lieferte seinen Todessern eine gute Show. „Dieser dumm aussehende, farbenfrohe Verkäufer, den du an jenem Tag bei der Quidditch-Weltmeisterschaft getroffen hast, war kein anderer als mein treuer Diener Wurmschwanz, der zu deinen Gunsten verkleidet war.“ Dieses Buch hat er Ihnen so freundlicherweise verkauft; Das Buch, das Sie nach Hogwarts mitgebracht und wiederholt zur Befriedigung Ihrer eigenen sexuellen Sehnsüchte verwendet haben, war ein sehr kraftvolles Buch, das mein Vorfahre geschrieben hat. „Ein Buch, das von einem so mächtigen Fluch durchdrungen ist, dass es alle Menschen um ihn herum mit einem so mächtigen Zauber beeinflusst, dass die Realität selbst verändert wird.“

Harry hörte aufmerksam zu, als Voldemort mit einer bösartigen Freude im Blick seinen Masterplan erzählte.

„Dieses Buch“, fuhr Voldemort fort und schnippte mit den Fingern; Er transportierte sofort das Zauberbuch der Wünsche aus dem Klassenzimmer „Verteidigung gegen die dunklen Künste“ in Hogwarts in seine Hand. „… ist auf einzigartige Weise mit meiner Seele verbunden und verleiht mir eine besondere Macht über sie.“ Sie sehen ... ich bin im Gegensatz zu Ihnen völlig immun gegen seine psychologischen Auswirkungen.

„Psychologisch?“, antwortete Harry verwirrt.

„Ja... psychologisch... Sehen Sie... All diese kleinen schmutzigen Abenteuer, die Sie und Ihre Freunde dieses Jahr erlebt haben... All die Schwangerschaften, das Geld und die ungezügelten sexuellen Fantasien werden wahr... Es war alles eine Fantasie... eine Wahnvorstellung, wenn man so will. Jeder einzelne Mensch in oder um Hogwarts hat eine andere Wahnvorstellung erlebt, die auf seine tiefsten, dunkelsten Wünsche zugeschnitten war. „Siehst du, Harry, sobald ich die Kraft dieses Buches zunichte mache, wird jeder, der eine dieser Wahnvorstellungen erlebt hat, vergessen, dass es jemals passiert ist“, rezitierte Voldemort und schlenderte mit großer Wirkung durch seinen Kreis von Todessern.

„Aber... Aber... Was willst du damit sagen... dass nichts, was dieses Jahr passiert ist, real war...? Welchen Sinn hatte es dann, dieses Buch zu platzieren?“, antwortete Harry und sah noch verwirrter aus.

„Oh ... Wenn die Macht des Buches über Hogwarts endet, werden Sie und der Rest von Ihnen schwachsinnigen Narren nur wissen, was dieses Jahr wirklich passiert ist.“ Das Zauberbuch der Begierden sollte nie wirklich Schaden anrichten, es sollte lediglich die Aufmerksamkeit aller verwirren und in die Irre lenken, gerade lange genug, damit ich und mein Spion in Hogwarts meinen Masterplan verwirklichen und als Lord Voldemort wiedergeboren werden konnten! «, rief er und hob seinen Zauberstab, um Harry zu befreien und ihn zum Duell zu zwingen.

Nach einem temperamentvollen und unglaublichen Kampf entkam Harry mit dem Trimagischen Pokal und Cedric Diggorys Leiche vom Friedhof. Voldemort, wütend darüber, dass er Harry nicht noch einmal töten konnte, nutzte einen besonderen Zauber, um das Zauberbuch der Wünsche zu annullieren und sicherzustellen, dass niemand jemals von seiner Existenz und dem Chaos erfahren würde, das es in Hogwarts und dem Rest der magischen Welt angerichtet hatte.

Harry kam blutüberströmt und fast bewusstlos mit körperlichen und emotionalen Schmerzen zurück in der Schule an. Er wusste nur, dass er Dumbledore von der Macht des Zauberbuchs der Wünsche erzählen musste und wie Voldemort es genutzt hatte, um ihm zu helfen, wieder seine volle Macht zu erlangen. Als Dumbledore und ein Dutzend anderer Erwachsene ihm zu Hilfe eilten, schien die Welt für ein paar Momente dunkel zu werden und alle seine Erinnerungen an das ganze Jahr des Fickens und Herumschlafens lösten sich auf, ohne dass Harry es jemals merkte. Die Kraft des Buches wurde innerhalb von Sekunden für jede einzelne Person in Hogwarts zunichte gemacht, so dass es so aussah, als ob nie wirklich etwas Außergewöhnliches passiert wäre, als ob Harry das ganze Jahr ohne Kenntnis des Zauberbuchs der Wünsche oder der Ereignisse verbracht hätte das war seit dem Kauf passiert.

Nachdem Harry versucht hatte, Dumbledore die Situation zu erklären, entführte ihn der Betrüger Moody in sein Klassenzimmer, wo er viele Fragen an ihn hatte. Im Gegensatz zum Rest der Schule hatte der Betrüger Moody zu seiner täglichen Dosis Vielsafttrank einen besonderen Trank eingenommen; ein Trank, den sein Meister kreiert hatte, um den Auswirkungen des Zauberbuchs der Wünsche auf den Rest der Schule entgegenzuwirken. Da sich das Zauberbuch der Wünsche nun in den sicheren Händen seines Meisters befand, musste sich Moody um seine Auswirkungen keine Sorgen mehr machen. Er befragte Harry über Voldemorts Rückkehr und gerade als Harry herausfand, dass Moody die ganze Zeit über dem Dunklen Lord geholfen hatte, stürmten Dumbledore und Snape in den Raum und überwältigten den Betrüger. Nachdem er von Snape eine ziemlich große Dosis Verasaterum erhalten hatte und sich wieder in seine ursprüngliche Form, Bartemus Crouch Jr., verwandelt hatte, fanden die Professoren eine vollständig bekleidete Hermine und den echten Moody eingeschlossen in Moodys eigenem Koffer. Hermine war an diesem Nachmittag zu Moody gegangen, um ihn über die seltsamen Dinge zu befragen, die in diesem Jahr passiert waren. Nachdem Moody zu dem Schluss gekommen war, dass sie zu viel gelernt hatte, sperrte er sie in demselben Gefängnis ein, in dem er das ganze Jahr über den echten Moody festgehalten hatte. Dumbledore und Snape befragten ihn weiter und fanden heraus, dass Voldemort ein besonderes Buch namens „Zauberbuch der Begierden“ in Hogwarts versteckt hatte und es genutzt hatte, um bei seinem Plan zu helfen, Harry Potter zu entführen und seine wahre Macht wiederzugewinnen.

„Das Zauberbuch der Wünsche …?“ antwortete Harry auf Crouchs seltsame Antworten. 'Was ist das?'

„Wir werden es früh genug herausfinden, Harry, aber zuerst musst du runtergehen und Madam Pomfrey sehen“, antwortete Dumbledore und führte Harry in Richtung Flur und hinunter zum Krankenflügel. Bevor jedoch noch mehr über das Zauberbuch der Begierden in Erfahrung gebracht werden konnte, stürmte der Zaubereiminister mit zwei Dementoren hinter ihm in den Raum, die sofort den Kuss des Dementors auf Bartemus Crouch ausführten, ihm die Seele aussaugten und ihm jede Chance gaben, jemals mehr darüber zu erfahren Zauberbuch der Wünsche.



Zurück auf dem verlassenen Friedhof legte Voldemort seine Pläne für seinen glorreichen Aufstieg zur Macht vor. Seine treuen Todesser hörten auf jedes seiner Worte und bereiteten sich darauf vor, jeden seiner Befehle und Befehle auszuführen, selbst wenn dies zu ihrem Tod führen würde.

„Der Plan hat funktioniert, Meister!“ Wurmschwanz lobte seinen Voldemort und verneigte sich vor seinen Füßen. 'Du bist zurückgekehrt!'

„Das war nur die erste Phase, Wurmschwanz … Mein wahrer Plan hat gerade erst begonnen!“

Ähnliche Geschichten

Dekadent

Urheberrecht 2003 FK-Veröffentlichungen „Mmmmm…, ja, Lisa… ja… weiter so… ja…, leck…, leck mich!“ Schlürfen! Schlürfen! Schlürfen! Mit kurzen und dunklen Haaren leckte Lisa die Fotze ihrer blonden Freundin ab, beide einundzwanzigjährigen Mädchen, ganz nackt und allein im Motelzimmer, amüsierten sich und kamen bei gegenseitiger Berührung zum Orgasmus. „Oh Lisa..., oh, oh, jaaa!“, schrie die langhaarige, blauäugige Sue, als Lisas Zunge tief in die Muschi des Blonden eindrang, und zwar die nächsten drei Minuten! Schließlich explodierte Sue: „Jasss…, ja… ich werde kommen… ich werde kommen!“ Fünf Sekunden später waren Lisas Lippen ganz nass und klebrig, die Brünette gab es ihrer Freundin wirklich!...

759 Ansichten

Likes 0

Aufstieg in der Cumpany

Sozusagen zum ersten Mal habe ich beschlossen, es mit dem Schreiben zu versuchen. Es ist wahrscheinlich schrecklich und auf jeden Fall ein langsames Brennen, also entschuldigen Sie sich im Voraus, wenn Sie weiterlesen möchten. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Steigt in der Unternehmensgruppe auf Zwischen den Jobs nahm John jede verfügbare Arbeit an. Da er ein ruhiger 18-Jähriger war, wusste er, dass er nie in ein Callcenter passen würde, aber er nahm den Job trotzdem an, wohl wissend, dass er etwas Geld verdienen musste, um weiterhin seine Rechnungen bezahlen zu können. Rechnungen wie die Reisen, die er unternehmen musste, damit seine Fernbeziehung tatsächlich funktionierte. Es...

824 Ansichten

Likes 0

Schwester Spaß (Pt1)_(0)

Clubbing in der Stadt ist nicht so schlimm, dass du deinen Freunden erzählst, wenn sie dich immer wieder fragen, warum du das machst: „Warum mache ich das?“, fragst du dich zum zehnten Mal, während du und deine Schwester auf dem überfüllten Bahnsteig stehen und auf die Party warten Rohr nach Hause. Beide tragen Röcke, die für Anstand fast zu kurz sind, und enge Oberteile. Ihre Schwester hat sich immer darüber beschwert, dass Sie niemals einen BH tragen, Ihre Brüste fest und groß sind und fast aus dem tief ausgeschnittenen Ausschnitt fallen. 23 Uhr und du kannst nicht glauben, wie viele Leute...

1.6K Ansichten

Likes 0

EINE ANGEWOHNHEIT ABLEGEN

Wenn da nicht der Leberfleck auf Aaron Dentons Schwanz wäre, wäre ich viel glücklicher, ich garantiere Ihnen. Dieser Maulwurf stört mich seit der dritten Klasse, als ich ihn im Wald pissen sah. Was? sagte er ausdruckslos und sah sich bei unseren entsetzten Blicken um, nicht zu realisieren, dass er etwas völlig Unnatürliches tat. Der Rest von uns hängte es einfach auf und pisste regelmäßig durch unsere Reißverschlüsse wie vernünftige Menschen, aber nicht Aaron. Scheisse. Ohne auch nur zu geben es ein zweiter Gedanke, Aaron öffnete seine Jeans, zog seine Hose herunter, bis zu den Knien – (aaack!) – und fing an...

1.3K Ansichten

Likes 0

Ich nehme es an

Ken hätte nie gedacht, dass ihm so etwas passieren würde. Er war ein kleiner, maushaariger Mann und noch immer eine Jungfrau. Er wusste von Anfang an, dass er schwul ist, wusste aber einfach nicht, wie er sich ausdrücken sollte. Und dann eröffnete der neue Club gleich die Straße runter von seinem Zuhause. Das erste Mal war sehr hart. Er verließ sein Haus viermal, um kurz nach der Abreise unentschlossen zurückzukommen. Es waren all die „Was-wäre-wenn“-Fragen, die ihn umgehauen haben. Was wäre, wenn niemand ihn mögen würde? Was wäre, wenn niemand mit ihm reden würde? Was wäre, wenn sie lachten? Er wurde...

723 Ansichten

Likes 0

Eine Highschool-Liebesgeschichte Teil 3

Es war Montag, aber zum Glück waren die Frühlingsferien in vollem Gange. Ich wachte nach einem weiteren Traum auf, diesmal gleichzeitig über Hailey und Abbey. Abbey hat meinen Schwanz geritten, während sie mit Hailey rumgemacht hat. Ich habe dieses Mal nicht in meine Hose gespritzt, aber ich bin trotzdem aufgewacht und habe ein großes Zelt aufgeschlagen. Das erste, was ich tat, war mein Handy zu überprüfen, als ich zu mir kam. Anna-beth hat mir eine SMS geschrieben und gefragt, ob ich zu ihr nach Hause kommen möchte. Ich stimmte zu, konnte aber erst um 12:00 Uhr kommen. Ich verließ mein Zimmer...

1.2K Ansichten

Likes 0

Die Nichte, die Frau und ihre Bedürfnisse Pt3

TEIL 3 Es ist Donnerstag und Ed und Sheila haben immer noch nicht angerufen, also gehe ich zur Swingerseite und schicke ihnen eine Nachricht, wenn ich sehe, dass sie online sind. Ich frage, ob sie beschlossen haben, uns nicht zu treffen, da sie nicht angerufen haben. Sie schreibt fünf Minuten lang nicht zurück, und mein Herz sinkt. Genau in diesem Moment klingelt mein Festnetzanschluss und als ich abnehme, sehe ich Sheila Thompson auf der Anrufer-ID. Ich hätte schwören können, dass ich ihnen meine Handynummer gegeben habe, denke ich, während ich sage, Hallo. „Hallo Rick, hier ist Sheila von Swappernet. Ich wollte...

1.4K Ansichten

Likes 0

Deal with a Horny Devil - A Halloween Story

WARNUNG! Diese Warnung wird für diese spezielle Geschichte möglicherweise nicht benötigt, aber ich füge sie hinzu, weil sie für die meisten meiner Geschichten benötigt wird. Wenn Sie sich entscheiden, andere meiner Geschichten zu lesen, stellen Sie sicher, dass Sie die Offenlegungen und Warnungen am Anfang jeder Geschichte lesen. Alle meine Texte sind NUR für Erwachsene über 18 Jahren bestimmt. Geschichten können starke oder sogar extreme sexuelle Inhalte enthalten. Alle abgebildeten Personen und Ereignisse sind fiktiv und jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Aktionen, Situationen und Reaktionen sind NUR fiktiv und sollten nicht im wirklichen Leben versucht werden...

1.2K Ansichten

Likes 0

Alte verlassene Lagerhalle

Ich rief Marci an und gab ihr die Adresse eines alten, verlassenen Lagerhauses in Queens, New York, das ich besaß, und bat sie, mich dort zu treffen. Das Klatschen ihrer Stiefelabsätze, das von den Betonwänden widerhallt, ist das einzige Geräusch, als sie das Lagerhaus betritt und das lange Gebäude hinuntergeht, um mich zu suchen. Sie stoppte. Das gelbgrüne Neonlicht stört ihre Augen. Der Boden ist feucht – stellenweise nass mit schwarzen Wasserpfützen – und die abblätternden Betonwände bröckeln an manchen Stellen. Dieses Lagerhaus ist eine Müllhalde, heruntergekommen und deprimierend und verwirrend. Es stinkt nach Benzin- und Dieseldämpfen und nassem Zement und...

1.3K Ansichten

Likes 0

Milchshake

Milchshake Jenna war ein zierliches, wahrscheinlich 18-jähriges Mädchen im Sommercamp (froh xnxx??). Sie genoss Aktivitäten wie Schwimmen, Bogenschießen, Minibikes und Reiten. Alles lief großartig, außer dass sie spät abends immer hungrig war. Um 18 Uhr gab es Abendessen, aber sie hatte Probleme mit dem Schlafen und als es Mitternacht wurde, sehnte sie sich verzweifelt nach einem Snack. Als sie etwa 18 war, begannen ihre Hormone zu wirken und sie interessierte sich für alles, was mit Sex zu tun hatte. Jenna: Wenn es nur eine fette Ladung Sperma gäbe, die ich schlucken könnte, das wäre genau das Richtige… (dachte Jenna) Sie schlief...

875 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.