Harry_(1)

589Report
Harry_(1)

Kafli 6
Es tat Harry leid, sich vom Fuchsbau verabschieden zu müssen. Dort hatten gerade einige der glücklichsten Tage seines Lebens stattgefunden. Alles war so wunderbar gewesen, dass er sogar bezweifelte, dass die Rückkehr nach Hogwarts, auf die er sich schon immer gefreut hatte, dieses Jahr mithalten könnte. Sein einziger Trost war, dass Ginny und alle seine Freunde die Reise mit ihm machten.

Harry saß im Abteil des Hogwarts Express neben Ginny. Sie hörten zusammen mit Ron und Neville zu, als Hermine alles über ihre Sommerreisen durch Europa mit ihren Eltern erzählte. Harry musste zugeben, dass es ihm viel leichter fiel, in sein Leben als Student zurückzukehren, je länger er unter seinen Freunden saß. Er hatte kaum Zweifel daran, dass die Tatsache, dass er Ginnys Hand hielt und sich wunderbar dafür fühlte, in diesem Bereich enorm hilfreich war.

„Also, wie lange läuft das alles schon zwischen euch?“ fragte Neville. „Du gehst für einen Sommer weg, und wenn du zurückkommst, hast du angefangen, dich zu verabreden.“

„Eigentlich“, sagte Hermine, „sind es erst ein paar Tage her, seit es offiziell wurde. Auch wenn wir es nicht geplant hatten, begannen Harry und Ginny am selben Abend wie Ron und ich miteinander auszugehen.“

„Manchmal richten sich die Sterne einfach so aus, denke ich“, sagte Neville.

„Also“, sagte Ron, „gibt es jemanden, den du im Auge behältst, wenn die Stars das nächste Mal gegen Neville antreten?“

Nevilles einzige Antwort war ein schüchternes Lächeln, als er auf den Boden blickte, um den Blicken aller zu entgehen.

„Das nehme ich als Ja“, sagte Ron. „Komm schon Neville, wer ist da?“

„Ron“, sagte Ginny. "Lass ihn in Ruhe. Niemand hat dich gezwungen, deine Gefühle für Hermine auszudrücken, oder?“

„Natürlich stand es Ron ins Gesicht geschrieben“, sagte Harry mit einem Lächeln. „Alle anderen wussten es, auch wenn er nicht bereit war, es zuzugeben.“

Neville schockierte alle, als er sagte: „Wenn Sie alle versprechen, es nicht zu sagen, kann ich Ihnen wohl vertrauen, dass Sie nicht lachen.“

„Natürlich werden wir nicht lachen“, sagte Ginny, schaute sich um und bestätigte allen, dass sie für sie alle sprach.

„Okay“, sagte Neville zögernd. „Es ist Luna.“

"Luna Lovegood?" fragte Harry.

„Ich wusste, ich hätte nie etwas sagen sollen“, sagte Neville, während seine Wangen noch roter wurden als ohnehin schon.

„Nein“, sagte Harry, „versteh mich nicht falsch, Neville. „Ich denke, Luna ist ein tolles Mädchen. Es gibt viele Menschen, die sich nicht die Mühe machen, über ihre Macken hinwegzuschauen, um zu sehen, was für ein kluges und fürsorgliches Mädchen sie ist. Ich bin froh, dass du einer von ihnen bist.“

„Ich denke, wir haben alle unsere Macken“, sagte Neville. „Ich weiß, dass ich selbst ein paar habe. Vielleicht ist das der Grund, warum ich, wenn ich sie anschaue, nur sehe, wie schön sie ist.“

„Nimm meinen Rat an, Neville“, sagte Ron. „Warten Sie nicht zu lange wie Harry und ich, um ihr etwas zu sagen. Wenn du einen Monat wartest, um es ihr zu sagen, und sie ja sagt, wirst du immer auf diesen Monat zurückblicken und jede Sekunde bereuen, die du verschwendet hast.“

„Na, ist Ron nicht zum Romantiker geworden?“, sagte Ginny neckend.

Ron hatte keine Zeit zu antworten, da sie alle für einen Moment erstarrten, als Luna Lovegood auf sie zukam und die Abteiltür öffnete.

„Tut mir leid, dass ich euch alle störe“, sagte Luna sanft, „aber ich saß im Abteil nebenan und hatte plötzlich das Gefühl, dass mich hier jemand brauchte.“

Sie alle warteten und fragten sich, ob sie wirklich ein Gefühl dafür hatte oder ob die Wände zwischen den Fächern dünner waren, als sie gedacht hatten. Es herrschte eine peinliche Stille, die keiner von ihnen zu brechen wusste.

„Ich… ich…“, stammelte Neville und überraschte alle, „Ich habe etwas… ich muss dich fragen.“

„Natürlich, Neville“, sagte Luna, als sie ihn ansah.

Sie alle sahen zu, wie er unter ihrem Blick dahinschmolz, und sie dachten, er würde einen Rückzieher machen.

„Warum machen wir nicht einen Spaziergang“, sagte Neville schließlich, als er auf zitternden Beinen aufstand und mit ihr zum Flur ging.

Als sie zu weit gegangen waren, als dass irgendjemand im Abteil sie sehen konnte, sagte Ginny: „Ich kann es nicht glauben. Er wurde in eine Ecke gedrängt, und anstatt sich zurückzuziehen, ging er zum Angriff über. Ich hätte nicht gedacht, dass er das Zeug dazu hat.“

„Ich wette, dass du nach heute etwas anderes sehen wirst, Neville“, sagte Harry. „Ich glaube, wir haben gerade gesehen, wie er eines der größten Huddles übersprungen hat, mit denen er je konfrontiert war. Wenn sie Ja sagt, wird das sein Selbstvertrauen wirklich stärken.“

„Das ist alles, was Neville jemals gebraucht hat“, sagte Hermine. „Er wäre ein großartiger Zauberer, wenn er nur ein wenig Vertrauen in seine Fähigkeiten hätte.“

„Oh oh“, sagte Ron und blickte zum Durchgang. „Schau, wer jetzt kommt.“

Sie alle hatten eine Ahnung, wer es sein könnte, bevor sie überhaupt hinsahen. Ihr Verdacht bestätigte sich, als sie sahen, wie Draco Malfoy und seine beiden Schläger vor ihrer offenen Tür stehen blieben und höhnisch grinsten.

„Nun“, sagte Malfoy, „schau mal, was wir hier haben. Potter und sein kleiner Fanclub kehren nach Hogwarts zurück. Ich habe gewettet, dass du dir dieses Jahr nicht einmal die Mühe machen würdest, zurückzukommen, Potter, angesichts der bevorstehenden Schlacht, die du nicht gewinnen kannst.“

„Ich werde dir auf jeden Fall einen Platz in der ersten Reihe freihalten, Malfoy“, sagte Harry so ruhig er konnte. „Vielleicht möchtest du es mit mir versuchen, nachdem ich gegen Voldemort gekämpft habe.“

„Als ob noch etwas von dir übrig wäre, Potter“, sagte Malfoy, als er nach unten schaute und plötzlich sah, dass Harry Ginnys Hand hielt. „Ich hätte ahnen sollen, dass du bei ihr landen würdest, Potter. Wenn du weg bist, werde ich…“

Malfoy hörte plötzlich auf zu sprechen, als Harry in seinem Geist einen unsichtbaren Schalter umlegte.

„Du wirst nichts tun“, sagte Harry.

„Ich werde nichts tun“, wiederholte Malfoy.

„Ginny ist eine wunderschöne Frau, bei der sich jeder Mann glücklich schätzen kann“, sagte Harry.

„Ginny ist eine wunderschöne Frau, bei der sich jeder Mann glücklich schätzen kann“, wiederholte Malfoy.

„Außer dir, weil du ein dummer Idiot bist“, sagte Harry.

„Außer mir, weil ich ein dummer Idiot bin“, wiederholte Malfoy.

„Jetzt geh und erzähl allen im Zug, was für ein Idiot du bist“, sagte Harry.

Malfoy wandte sich an Crabbe und Goyle und sagte: „Ich bin ein großer Idiot.“

Sie alle sahen zu, wie Malfoy sich umdrehte, zum nächsten Abteil ging und sich wiederholte.

„Harry“, sagte Hermine. „Was zum Teufel hast du ihm angetan?“

„Ein schwacher Geist ist eine leichte Beute“, sagte Harry. „Ich denke, das wird die erste Lektion für den Staatsanwalt sein.“ dieses Jahr."

„Wow“, sagte Ron. „Du bist ein gefährlicher Mann, Harry Potter. Voldemort sollte besser aufpassen.“

Harry wollte Ron gerade antworten, als ihnen etwas anderes ins Auge fiel. Neville kam mit einem breiten Lächeln den Gang hinauf und eine geradezu strahlende Luna Lovegood war auf seinem Arm.
Kafli 7
Harry saß neben Ginny am Gryffindor-Tisch in der Großen Halle, während die Einteilung der Erstklässler wie immer stattfand. In allen Häusern gab es bereits mehrere neue Anbauten, und alle fragten sich, wo der letzte Erstklässler untergebracht werden würde.

Professor McGonagall stand da und hielt den Sortierhut in der Hand, während sie auf ihre Liste blickte und sagte: „Vivian Wexler.“

Das letzte verbliebene Mädchen kam herbei und setzte sich auf den Hocker. Der Sprechende Hut wurde auf ihren Kopf gesetzt und nur ein paar Sekunden später hörten alle, wie der Sprechende Hut verkündete, dass Vivian eine Hufflepuff werden würde. Vivian sprang auf und ging lächelnd zum Hufflepuff-Tisch, begleitet von tosendem Applaus aus ihrem Haus.

Als nächstes erwarteten alle, dass McGonagall den Sprechenden Hut und den Hocker abnehmen würde, damit Dumbledore das Eröffnungsfest in seiner gewohnten Weise beginnen konnte. Womit sie nicht gerechnet hatten, war, dass McGonagall den Hut wieder auf den Hocker legte, die Mittelinsel hinaufging und die Große Halle verließ.

Überall in der Großen Halle war fragendes Gemurmel ausgebrochen, bevor sie überhaupt die Hälfte des Weges bis zu den Türen zurückgelegt hatte. Das Gemurmel ging weiter, bis Professor Dumbledore aufstand, sich räusperte und seine Aufmerksamkeit wieder auf die Vorderseite der Halle richtete.

„Kein Zweifel“, begann Professor Dumbledore, „Sie haben alle bemerkt, dass die Dinge nicht wie gewohnt verlaufen.“ Wir haben dieses Jahr einige besondere Umstände, die es erfordern, dass wir einige Änderungen zulassen. Zunächst möchte ich Ihnen Professor Bryce Bane vorstellen, der dieses Jahr als Ihr Lehrer für Verteidigung gegen die dunklen Künste fungieren wird.“

An diesem Punkt stand ein älter aussehender Mann am Lehrertisch auf und winkte den Schülern kurz zu, bevor er seinen Platz wieder einnahm.

„Professor Bane“, fuhr Dumbledore fort, „ist hier während eines Sabbaticals an der Salem School of Witchcraft and Wizardry in America.“

"Amerika?" Ron flüsterte seinen Freunden um ihn herum zu. „Ich habe nie daran gedacht, dass es in Amerika eine Schule gibt.“

„Eigentlich sind es zwei“, flüsterte Hermine als Antwort. „An jeder Küste der Vereinigten Staaten gibt es einen. Der in Salem ist der älteste.“

„Da nun die Einführung von Professor Bane erledigt ist“, sagte Dumbledore, „würde dies normalerweise der Zeitpunkt sein, an dem wir mit dem Fest beginnen würden. Bevor wir das tun, muss jedoch noch eine Sortierung durchgeführt werden.

„Es ist mir eine große Freude, Ihnen mitteilen zu können, dass Hogwarts zum ersten Mal in seiner Geschichte einen Wechselschüler von einer anderen Schule aufgenommen hat. Tatsächlich handelt es sich um einen Transfer von derselben Schule, von der Professor Bane zu uns kommt. Der Student befindet sich im letzten Studienjahr, daher kann eine gewisse Eingewöhnungszeit erforderlich sein.

„Zum jetzigen Zeitpunkt halte ich es für notwendig, Ihnen die Umstände zu erzählen, die diesen Studenten zu uns geführt haben, da ich sicher bin, dass es sowieso bald zu Gerüchten kommen würde. Bis zum letzten Jahr gab es in Amerika einen dunklen Zauberer namens Jarvis Hornquist, der die Zauberergemeinden an der Ostküste des Landes terrorisierte. Ich sage letztes Jahr, denn am Ende des letzten Schuljahres traf er auf einen jungen Schüler, der sich im Duell als zu mächtig für ihn erwies. Wie Sie sich vorstellen können, machte der daraus resultierende Ruhm für den Schüler eine Rückkehr für ein weiteres Jahr an der Schule unmöglich. Ich hoffe, dass die Schüler von Hogwarts alle Anstrengungen unternehmen werden, um den neuen Schüler mit einer Behandlung willkommen zu heißen, die nicht anders ist als die, die sie jedem anderen Schüler bieten würden. Jetzt beginnt die besondere Sortierzeremonie.“

„Duell mit dunklen Zauberern“, sagte Ron. „Er muss ein wirklich harter Kerl sein. Es klingt wie ein Gryffindor, wenn ich jemals von einem gehört habe.“

In diesem Moment öffnete Professor McGonagall die Tür zur Großen Halle und begann, die Mittelinsel hinaufzugehen. Die neue Schülerin folgte ihr dicht auf den Fersen, und bei diesem Anblick fiel allen in der Großen Halle die Kinnlade herunter.

Sie alle hatten sich ein Bild des Zauberers ausgemalt, der gegen einen so mächtigen Feind gekämpft und ihn besiegt hatte, aber was sie sahen, als sie die Insel hinaufgingen, war so weit von dem entfernt, was sie erwartet hatten, wie es nur sein konnte. Es stellte sich heraus, dass der Zauberer eine große, gut gebräunte Hexe mit wallendem blonden Haar war, das aussah, als wäre sie direkt vom Strand gezogen und in eine Hogwarts-Uniform geworfen worden.

Während sie ging, fing die junge Hexe den Blick aller in der Großen Halle auf sich, nahm jedoch keinen von ihnen zur Kenntnis, während sie direkt auf McGonagalls Rücken starrte, während sie die Insel hinaufglitt. Ihr Fokus schwankte nie, bis sie ihren Kopf leicht drehte und direkt in Harrys Augen sah, als sie an seinem Platz vorbeiging.

Harry war überrascht gewesen, dass sie zu ihm herübergeschaut hatte, aber was ihn wirklich beunruhigte, war der Schauer, der ihm über den Rücken lief, als er den Ausdruck in ihren Augen sah. Er wusste nicht, ob das Gefühl eine Art Warnung war oder nicht, aber er wusste, dass es kein gutes Gefühl war.

Professor McGonagall erreichte die Stufen und hob noch einmal den Sortierhut, während sie sagte: „Cassidy Silverwood.“

Die junge Hexe trat vor und nahm auf dem Hocker Platz. Professor McGonagall setzte ihr den Sprechenden Hut auf den Kopf und alle warteten darauf, die Entscheidung des Sprechenden Hutes zu hören.

„Ich sage dir, das ist sicher“, flüsterte Ron. „Sie wird eine Gryffindor sein.“

Harry erinnerte sich noch immer an das Gefühl, das er hatte, als sie ihn ansah, und sagte: „Seien Sie da nicht zu sicher. Ich habe ein komisches Gefühl…“

„Slytherin“, verkündete der Sprechende Hut und ließ den Slytherin-Tisch in Jubel ausbrechen.

Cassidy Silverwood stand auf und ging zu dem freien Platz am Slytherin-Tisch, der zufällig neben Malfoy stand. Als sie ihr dabei zusahen, wie sie zum Tisch ging, sah Harry aus dem Augenwinkel etwas. Als er zum Lehrertisch aufsah, bemerkte er, dass Snape ihn direkt ansah und er hatte ein seltenes Grinsen auf seinem Gesicht.

Professor Dumbledore stand noch einmal auf und sagte: „Nachdem wir Miss Silverwood in unserer Schule willkommen geheißen haben, kann das Fest beginnen.“

Dumbledore winkte mit der Hand und wie erwartet erschien auf jedem Tisch ein Berg Essen. Die Erstklässler staunten über die Überraschung, aber alle anderen begannen sofort darüber zu diskutieren, was sie von ihrem neuen Schüler hielten.

„Ich glaube, der Sortierhut hat vielleicht einen Fehler gemacht“, sagte Neville.

„Sei nicht zu sicher, Neville“, sagte Harry. „Denken Sie daran, dass der Sortierhut mich fast nach Slytherin gebracht hätte.“

„Wie kann sie gegen dunkle Zauberer kämpfen und trotzdem in Slytherin sein?“ fragte Ron.

„Sie ist vielleicht nicht so offenkundig böse wie Malfoy und einige der anderen“, warnte Harry, „aber der Sortierhut hat immer Gründe, die Entscheidungen zu treffen, die er trifft.“ Aber lassen Sie Ihre Wache nicht locker, bis Sie wissen, was diese Gründe sind.“

Ginny stieß Harry in die Rippen und bedeutete ihm, sich etwas anzusehen. Was er sah, war, dass Cassidy vom Slytherin-Tisch aufgestanden war und alle Köpfe wieder auf sie gerichtet waren, als sie in Richtung des Gryffindor-Tisches ging. Harry versuchte es zu ignorieren und brachte die anderen dazu, ebenfalls aufzuhören.

Harry hatte keine andere Wahl, als aufmerksam zu werden, als Cassidy direkt hinter ihm stehen blieb und sich leise räusperte, als sie sagte: „Ich will nicht unterbrechen, aber bist du Harry Potter?“

„Ja, das bin ich“, sagte Harry, als er sich auf seinem Sitz umdrehte und fragend zu ihr aufsah.

„Ich bin Cassidy Silverwood“, sagte sie und streckte ihre Hand aus, die Harry mit einem sanften Händedruck entgegennahm. „Ich kann wirklich nicht glauben, dass ich dich persönlich kennenlernen darf. Alle meine Freunde in Amerika haben Ihr Bild überall an den Wänden hängen.“

"Was?" fragte Harry, nicht sicher, ob er sie richtig verstanden hatte. "Welche Bilder?"

„Nun, die aus der Zeitung“, antwortete Cassidy. „Selbst in Amerika kann man keinen Monat aushalten, ohne eine Geschichte über etwas zu lesen, das einen betrifft. Die Leute hoffen, dass du Voldemort besiegst und ihn davon abhältst, sein Übel im Ausland zu verbreiten.“

„Ich möchte Sie warnen, dass einige Menschen in diesem Land sich nicht wohl fühlen, wenn Voldemorts Name laut ausgesprochen wird“, sagte Harry.

„Ich weiß“, sagte Cassidy. „In meinem Land gibt es viele Menschen, die denselben Unsinn glauben und ihn den nennen, dessen Name nicht genannt werden darf. Als ob der Name selbst irgendjemandem schaden könnte.“

„Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Sieg über Hornquist“, sagte Harry.

„Oh, danke“, sagte Cassidy. „Er war jedoch bei weitem nicht so mächtig wie Voldemort. Es wird einen besonderen Zauberer brauchen, um ihn zu besiegen.“

„Oder einfach nur eine engagierte Gruppe von Freunden“, sagte Harry und deutete auf die Menschen um ihn herum. „Ohne sie wäre ich heute nicht hier. Lass mich dich vorstellen."

Harry begann, alle seine Freunde vorzustellen, sowie einige andere, die näher kamen, um sich an der Diskussion zu beteiligen. Die letzte Person, die Harry vorstellte, war Ginny.

„Und zu guter Letzt meine Freundin Ginny“, sagte Harry.

Cassidy streckte ihre Hand aus, um Ginnys Hand zu schütteln, als sie sagte: „Du hast keine Ahnung, wie viele Herzen du gerade in Amerika gebrochen hast. Meine Freunde werden tagelang weinen, wenn sie erfahren, dass Harry Potter eine Freundin hat. Als würde er auf seinem Besen vom Himmel herabkehren und sie trotzdem mitnehmen. Nun, ich sollte besser zu meinem eigenen Haustisch zurückkehren, bevor sie einen Suchtrupp nach mir schicken. Es war schön, Sie alle kennenzulernen.“

Nachdem sie einen sicheren Abstand zurückgelegt hatte, sagte Neville: „Ich sage immer noch, dass es ein Fehler war, sie nach Slytherin zu schicken. Wann war ein Slytherin das letzte Mal so nett zu irgendjemandem?“

„Lassen Sie sich nicht von ihrem süßen Lächeln täuschen“, sagte Harry. „Etwas stört mich immer noch an ihr. Es ist etwas tief in ihrem Inneren und wahrscheinlich der Grund dafür, dass der Sprechende Hut sie überhaupt erst nach Slytherin gebracht hat.“

Kafli 8
Die Siebtklässler von Gryffindor und Ravenclaw saßen in ihrem Klassenzimmer für Verteidigung gegen die dunklen Künste und warteten darauf, dass ihre erste Klasse des neuen Schuljahres begann. Sie waren alle gespannt, was für ein Lehrer Professor Bane sein würde. Sie hatten in der Vergangenheit schon andere Lehrer aus der Klasse kennengelernt, und während einige ziemlich gut waren, boten andere eine Erfahrung, die sie lieber vergessen würden. Sie alle fragten sich, wie ein Amerikaner im Vergleich zu den anderen, die ihm vorausgegangen waren, abschneiden würde.

Professor Bane ging durch die Türen des Klassenzimmers, bewegte sich langsam und wirkte angestrengt, als er sich auf den Weg nach vorne in die Klasse machte.

Als er nach vorne kam, drehte er sich um und sagte: „Ihr werdet mir alle verzeihen müssen, wenn ich außer Atem zu sein scheine. Ich fürchte, ich habe etwas zu lange mit den anderen Lehrern geplaudert und einem Mann in meinem Alter zu wenig Zeit gelassen, die mehreren Treppen hinaufzusteigen, um in den Raum zu gelangen.“

„Professor“, begann Seamus, „wäre es nicht einfacher gewesen, sich die Treppe hinaufschweben zu lassen?“

„Das wäre es, Mr. Finnigan“, sagte Bane und versuchte immer noch zu Atem zu kommen. „Wenn ich jedoch den Tag erreiche, an dem ich den einfachen Ausweg aus etwas wähle, wird das der Tag sein, an dem ich mich ins Bett legen muss und nicht mehr aufstehen kann. Es gibt viele Dinge im Leben, die schwer zu tun sind, aber das bedeutet nicht, dass wir sie nicht tun sollten. Wenn ich mich nicht irre, ist das der springende Punkt dieses Kurses.“

„Entschuldigung, Professor“, sagte Seamus.

„Es tut Ihnen nicht leid“, sagte Bane und streckte eine zitternde Hand in seine Robe, als würde er seine Brust massieren. „Beschreiben Sie es als Ihre erste Unterrichtsstunde in diesem Kurs.“

Die Klasse hatte keine Chance zu reagieren, als der schwache alte Mann plötzlich und schnell seinen Zauberstab aus seiner Robe zog und einen atemberaubenden Zauber aussandte, der die gesamte Klasse traf, bevor sie wussten, was geschah. Sie alle hatten das Gefühl, taub zu werden und von ihren Stühlen auf den Boden zu rutschen, da sie keine Kontrolle über ihren eigenen Körper hatten. Das Taubheitsgefühl verschwand ein paar Sekunden später und alle begannen aufzustehen und sich wieder auf ihre Plätze zu setzen. Als sie aufstanden, sahen sie, dass der Zauber nicht jeden getroffen hatte.

"Herr. Potter“, begann Bane, atmete plötzlich normal und richtete sich auf, „du bist der einzige deiner Klassenkameraden, der von dem Zauber, den ich gewirkt habe, nicht betroffen war. Wie erklären Sie das?“

„Ich hatte einen Schildzauber um mich gelegt, sobald Sie den Raum betraten, Professor“, antwortete Harry.

„Bemerkenswert“, sagte Bane beeindruckt. „Ich habe den gleichen Trick zu Beginn jeder Klasse im siebten Jahr gemacht, die ich unterrichtet habe, seit ich mit dem Unterrichten begonnen habe. Kein einziges Mal ist ihm jemand entkommen. Woher wusstest du, dass ich es tun würde?“

„Das habe ich nicht“, sagte Harry. „Es war nur eine Vorsichtsmaßnahme für den Fall, dass etwas passieren sollte.“

„Wunderbar“, sagte Bane mit einem Lächeln im Gesicht. „Das soll euch allen eine Lektion sein. Eine Person, die dunkle Künste praktiziert, ist wahrscheinlich eine sehr gerissene Person und nutzt Tricks, um Ihre Reaktionsfähigkeit zu schwächen. Sie alle haben zugesehen, wie ich durch das Klassenzimmer ging und mich verhielt, als wäre ich ein schwacher alter Mann. Ich habe mein Tempo verlangsamt und meinen Atem beschleunigt, um Ihr Mitgefühl zu gewinnen. Ihr alle saßt da und schaute zu, wie ich in meine Robe griff und meinen Zauberstab ergriff, und doch sahen wir nur einen alten Mann, der jeden Moment tot umfallen konnte. Wissen Sie, warum sie sich so leicht täuschen ließen, Mr. Potter?“

„Weil sie darauf vertraut haben, dass du als Hogwarts-Lehrer ihnen keinen Schaden zufügst“, sagte Harry.

„Aber das hast du nicht getan“, sagte Bane.

„Ich habe gelernt, niemandem zu vertrauen, bis man ihn kennengelernt hat“, sagte Harry.

„Guter Rat“, sagte Bane immer noch lächelnd. „Ich hoffe, dass ich eines Tages Ihr Vertrauen gewinnen kann.“

„Außerhalb dieses Kurses haben Sie das bereits, Professor“, sagte Harry. „Innerhalb dieser Klasse keine Chance.“

„Ah“, sagte Bane lachend, „Weisheit, die deine Jahre übersteigt.“

„Werden Sie uns jeden Tag auf diese Weise betäuben, Professor?“ fragte Dean.

„Meine Güte, nein, Mr. Thomas“, antwortete Bane. „Ich betäube alle nur zu Beginn des Unterrichts am ersten Tag. Ich werde es nicht noch einmal tun.“

Trotzdem machten sich die meisten der Klasse trotzdem die Mühe, einen Schildzauber um sich herum zu wirken. Sie hatten keine Ahnung, was der amerikanische Professor als nächstes vorhatte.

Professor Bane erklärte ihnen dann, welche Dinge er ihnen im Laufe des Jahres beibringen wollte. Als er noch einmal auf die Unterrichtspläne seiner Vorgänger blickte, stellte er fest, dass sie etwas chaotisch waren. Er erzählte ihnen, dass er das Gefühl habe, mit ein paar gut geplanten Unterrichtsstunden die Lücken schließen zu können, in denen sie ins Hintertreffen geraten waren, und ihnen alles beibringen zu können, was man von einem Siebtklässler erwartet.

„Wenn ich Zeit habe“, sagte Professor Bane, „würde ich Ihnen allen gerne eine fast vergessene Form der Magie beibringen, die ich meinen Schülern in Amerika immer beizubringen versuche.“ Tatsächlich bin ich einer von nur drei bekannten Leuten in Amerika, die wissen, wie man das Handwerk richtig nutzt. Wie viele von euch haben schon einmal von Kreismagie gehört?“

Es überraschte niemanden, dass Hermines Hand sofort nach oben schoss, aber was sie erstaunte, war, dass Harrys Hand fast genauso schnell nach oben ging.

„Nun“, sagte Bane, „die Überraschungen hören hier nie auf. Ich hätte nicht gedacht, dass irgendjemand von euch jemals davon gehört hätte. Ich glaube, Ihre Hand war zuerst oben, Miss Granger.“

„Ich habe einmal gelesen“, begann Hermine wie immer, „dass ein magischer Kreis als Schutz für jeden dienen könnte, der darin stand.“ Sie gerieten jedoch in Ungnade, weil sie kompliziert waren und viel Zeit in Anspruch nahmen, um sie herauszuholen, sodass sie gegen einen viel schnelleren Zauberstab unbrauchbar waren.“

„Ganz wahr“, sagte Bane. „Können Sie dem noch etwas hinzufügen, Mr. Potter?“

„Der Kreis kann auch verwendet werden, um die Kraft eines Zauberstabs zu verstärken oder andere Kräfte außerhalb des Kreises zu beschwören, um beim Kampf gegen einen Feind zu helfen“, sagte Harry.

„Sehr gut“, sagte Bane und klang tatsächlich beeindruckt, dass sie so viel wussten. „Leider ist es wahr, was Miss Granger gesagt hat. Das Zeichnen des Kreises ist sehr kompliziert und zeitaufwändig und hat in einem Echtzeitkampf keinen großen praktischen Nutzen.“

„Hat nicht ein amerikanischer Zauberer im neunzehnten Jahrhundert daran gearbeitet, mit einem Zauberstab einen Kreis zu zaubern?“ fragte Harry.

Bane saß nur einen Moment da und fragte sich, wie viel Harry über Kreise wusste, bevor er sagte: „Es stimmt, dass einige es versucht haben, aber keiner war jemals erfolgreich.“

„Aber das habe ich“, sagte Harry.

Alle Augen in der Klasse richteten sich auf Harry und erwarteten fast zu hören, dass es ein Scherz war, aber Harry saß einfach da und blickte ruhig wieder in die Augen von Professor Bane.

„Das ist eine ziemliche Prahlerei, Mr. Potter“, sagte Bane und war sich nicht sicher, ob er wegen seiner Nervosität stolz auf ihn sein oder ihn wegen seiner Unverschämtheit schimpfen sollte. „Möchten Sie das der Klasse vorführen?“

Harry stand wortlos auf und ging nach vorne in die Klasse, holte seinen Zauberstab heraus und hielt ihn aufrecht in die Mitte seiner Brust, während er leise sagte: „Valaya atra saikata.“

Sie alle sahen zu, wie Harry seinen Zauberstab auf den Boden richtete und eine sandige Substanz herausspuckte und sich in zwei ordentlichen Kreisen um ihn herum anordnete. Einer der Kreise bildete ein paar Zentimeter innerhalb des anderen, und dazwischen befand sich eine Art Schrift, die keiner von ihnen erkannte. Alle, auch Professor Bane, waren sprachlos, als sie die seltsame Schrift studierten und über die Worte nachdachten, die sie hervorbrachten.

Nachdem er ein paar Sekunden gebraucht hatte, um sich zu erholen, sagte Bane: „Außergewöhnlich, Mr. Potter. Ich muss zugeben, dass ich mit der im Kreis geschriebenen Sprache nicht vertraut bin.“

„Sanskrit“, sagte Harry.

„Natürlich müssen weitere Tests durchgeführt werden, um festzustellen, ob dieser Kreis tatsächlich eine Person schützen würde, die darin steht“, sagte Bane, der den Blick immer noch nicht von dem Kreis abwenden konnte.

„Probieren Sie es jetzt aus, wenn Sie möchten“, sagte Harry.

„Ich zögere, es auszuprobieren, Mr. Potter“, sagte Bane und blickte ihn zum ersten Mal seit der Beschwörung des Kreises an. „Wenn es nicht richtig geformt ist, kann es zu schweren Verletzungen kommen.“

Harry grinste nur, als er sagte: „Machen Sie sich keine Sorgen, Professor. Ein einfacher Betäubungszauber verursacht keinen dauerhaften Schaden, selbst wenn er durchkommt.“

„Wenn Sie sicher sind, dass es Ihnen nichts ausmacht, Mr. Potter“, sagte Bane und zog seinen Zauberstab.

Harry nickte Professor Bane zu, dass er bereit war, und Bane schickte einen Betäubungszauber direkt auf ihn. Einen Augenblick später gab es einen kleinen Blitz, als der Zauber etwas traf, bevor er Harry erreichte, und die Energie des Zaubers löste sich um Harry herum auf. Die Kreise leuchteten nur wenige Sekunden lang feuerrot, bevor sie wieder ihre ursprüngliche Sandfarbe annahmen.

„Nivarta“, sagte Harry und richtete seinen Zauberstab noch einmal auf den Boden, während der Sand dorthin zurückflog, wo er hergekommen war.

„Wie lange wissen Sie schon, wie man das macht“, fragte Bane.

„Nur ein paar Monate“, antwortete Harry.

„Aber Harry“, sagte Hermine, „das würde bedeuten, dass du es im Sommer getan hast, als du nicht zaubern solltest.“ Wie um alles in der Welt hast du das geschafft?“

„Das erzähle ich dir später“, sagte Harry.

„Das scheint uns in letzter Zeit ziemlich oft zu passieren“, sagte Ron.

„Ich denke, was wir heute hier gesehen haben, Klasse“, begann Bane, „ist etwas Monumentales in der Welt der Magie. Ich bin mit diesem Hauspunktesystem, das Sie hier verwenden, nicht ganz vertraut, da wir es in Amerika nicht verwenden, aber ich denke, einige sind auf jeden Fall in Ordnung. Glaubst du, fünfzig wären zu viel?“

Es überrascht nicht, dass die Gryfindors in der Klasse mit dieser Zahl einverstanden zu sein schienen. Ihr erster Kurs hätte für sie nicht besser beginnen können.

„Also gut“, sagte Bane, „dann sind es fünfzig. Ich denke, ich muss ein paar Eulen an einige Kollegen in Amerika schicken, also hoffe ich, dass Sie mir alle verzeihen, wenn ich den Unterricht heute etwas früher unterbrechen muss. Bitte lesen Sie für die nächste Unterrichtsstunde die ersten beiden Kapitel Ihres Buches.“

Alle standen auf und drehten sich um, um zur Tür zu gehen. Wenige Sekunden später lagen alle bis auf drei gefühllos auf dem Boden. Harry, Ron und Hermine blickten zurück, um zu sehen, was passiert war.

„Ich dachte, Sie hätten gesagt, Sie würden uns nicht mehr betäuben, Professor“, sagte Seamus.

„Im Gegenteil, Mr. Finnigan“, antwortete Bane. „Ich sagte zu Beginn des Unterrichts, dass ich es nicht tun würde. Ich habe nie etwas über das Ende gesagt.“

Kafli 9
Da der Kurs „Verteidigung gegen die dunklen Künste“ so gekürzt wurde, hatte Harry jede Menge Zeit, zu tun, was er wollte. Hermine und Ron wollten ihn beide zu einer Antwort auf das, was er den Sommer über getan hatte, drängen, aber er schüttelte sie ab, indem er ihnen sagte, dass er ihnen später alles erzählen würde. Sie würden ihn nicht so einfach davonkommen lassen, aber er versprach ihnen, dass er ihnen später am Abend nach dem Abendessen alles erzählen würde.

Hermine war in die Bibliothek gefahren, um vor dem Unterricht ein wenig zu lernen, und Ron schloss sich ihr an, nur weil ihm keine gute Ausrede einfiel, es nicht zu tun. Harry hatte jedoch die beste Ausrede, die ein verliebter Freund nur haben konnte. Er würde vor dem Zaubertränkeklassenzimmer sitzen, in dem Ginny derzeit eingesperrt war, nur für den Fall, dass Snape beschloss, sie früher rauszulassen. Sie wussten alle, dass das eine hoffnungslose Sache war, aber Harry hatte kein Problem damit, Ginny so viel näher zu sein.

Snape blieb jedoch seiner Form treu und ließ den Unterricht mindestens fünf Minuten zu spät beenden. Ginny verließ die Klasse mit kaum kontrolliertem Temperament, wie Harry erkennen konnte. Sie drehte sich jedoch um und erblickte ihn, wie er an der Wand lehnte, und ihre Wut schien fast augenblicklich zu verschwinden.

„Erzähl mir nicht, dass er uns so lange aufgehalten hat“, sagte Ginny. „Wie hast du es geschafft, so schnell aus deiner Klasse hierher zu kommen?“

„Wir sind früh raus“, sagte Harry und fragte sich immer noch, was Ginny so wütend gemacht hatte. „Wie waren Zaubertränke? Irgendwelche Probleme?"

„Nicht in den ersten drei Sekunden“, sagte Ginny und ihre Wut kehrte etwas zurück. „Danach war es allerdings kaum noch zu ertragen.“

"Was ist passiert?" fragte Harry.

Ginny wollte ihm alles erzählen, ertappte sich aber gerade noch rechtzeitig und fragte: „Hast du nicht als nächstes Zaubertränke?“

„Ja“, antwortete Harry.

„Dann sollte ich wahrscheinlich bis später warten, um es dir zu sagen“, sagte Ginny. „Gryffindor kann es sich nicht leisten, gleich am ersten Tag so viele Punkte abzuziehen.“

„Oh, das würde er nicht“, sagte Harry und bekam eine Ahnung, was es sein könnte. „Ich war es, nicht wahr? Er hat dich während des gesamten Unterrichts gehänselt, nur weil du mit mir ausgehst.“

Ginny hatte Angst, irgendetwas auf die eine oder andere Weise zu sagen. Wenn sie es leugnete, würde Harry wissen, dass sie log. Wenn sie es bestätigte, fürchtete sie sich vor dem, was passieren könnte, als sie Harrys Augen sah.

„Das habe ich mir auch gedacht“, sagte Harry bereits wütend. „Ich werde mich darum kümmern.“

„Harry, nicht“, sagte Ginny. „Das ist es, was er will. Weißt du das nicht? Ich komme alleine mit Snape zurecht. Du sorgst dich nur darum, deine Zaubertränke richtig zu brauen und dich nicht von deinem Temperament kontrollieren zu lassen.“

Harry erkannte, dass sie Recht hatte. Der Zorn und die Feindseligkeit, die Voldemort in ihn hineingebracht hatte, drohten, die Kontrolle über sein Handeln zu übernehmen. Harry zwang sich, sich zu beruhigen, wie er es in unzähligen Meditationssitzungen im Sommer getan hatte. Er musste sich nur auf Ginnys Augen konzentrieren, um sich in einem Ozean der Ruhe zu verlieren.

Als sich seine Atmung wieder normalisiert hatte, sagte Harry: „Du hast recht. Was würde ich ohne dich machen?"

„Ich hoffe, dass du das nicht so schnell herausfinden musst“, sagte Ginny mit einem Lächeln, als sie sich vorbeugte und ihn sanft küsste.

Harry und Ginny trennten sich gerade, als Cassidy auf sie zukam und sagte: „Hallo Ginny. Hallo Harry."

„Hallo Cassidy“, antworteten beide gleichzeitig.

„Ich bin am richtigen Ort für Zaubertränke, nicht wahr?“ Fragte Cassidy und blickte auf die Tür zum Klassenzimmer.

„Das ist alles in Ordnung“, sagte Harry.

„Wie geht es Professor Snape als Lehrer?“ fragte Cassidy.

„Ich bin wahrscheinlich nicht derjenige, der fragt“, sagte Harry. „Normalerweise verstehen wir uns nicht so gut.“

„Verstehst du dich nicht?“ fragte Cassidy. „Dann muss er schrecklich sein.“

„Ich gehe besser zu meiner nächsten Unterrichtsstunde, sonst komme ich zu spät“, sagte Ginny und wollte nicht näher auf Cassidys Beobachtung eingehen. „Wir sehen uns zum Mittagessen, Harry.“

„Ich werde da sein“, sagte Harry und wollte sie nicht gehen lassen.

„Es war schön, dich wiederzusehen, Ginny“, sagte Cassidy etwas zu süß für Ginnys Trost.

„Du auch“, sagte Ginny, als sie sich zum Gehen umdrehte.

„Sie scheint ein tolles Mädchen zu sein“, sagte Cassidy.

„Das Beste“, sagte Harry, immer noch verloren darin, Ginny dabei zuzusehen, wie sie den Flur entlangging.

„Sollen wir dann reingehen?“ fragte Cassidy.

„Sicher“, sagte Harry und zwang seine Aufmerksamkeit von Ginny weg.

Als sie eintraten, waren nur ein paar andere Schüler im Klassenzimmer. Harry wusste, dass Ron und Hermine bald zu ihm stoßen würden. Er wusste auch, dass es ihm nichts nützen würde, hinten Platz zu nehmen. Snape würde ihn aufsuchen, egal ob er im Flur saß.

„Gibt es in dieser Klasse irgendwelche zugewiesenen Sitzplätze?“ fragte Cassidy.

„Nein“, sagte Harry. „Nicht, es sei denn, Professor Snape hat beschlossen, dieses Jahr etwas zu ändern.“

„Würde es Ihnen etwas ausmachen, wenn ich dann bei Ihnen sitze?“ fragte Cassidy. „Ich kenne sonst niemanden wirklich sehr gut.“

„Es macht mir nichts aus“, sagte Harry. “It will be a first in this class though. Gryffindors and Slytherin usually don’t mix much.”

“I think it’s awful,” Cassidy began, “the way they split you into these houses and create a natural competition between you.”

“I guess I never really thought about it any other way,” Harry said. “You don’t have houses at your school in America?”

“No,” Cassidy answered. “They go out of their way to promote cooperation between all of the students. Don’t any of the houses here ever mix together?”

“Sure,” Harry said. “Three of them anyway.”

“Just not Slytherin I take it,” Cassidy said.

“I think this is the longest conversation I’ve had with a Slytherin since I’ve been here at Hogwarts,” Harry said.

“Oh,” Cassidy said, “that is so wrong. I can’t let that last for long. People who never step outside their own house miss the rest of the world.”

“You’ll find quite a bit of resistance to that,” Harry said, “especially in your own house.”

“Hey Harry,” Ron said from behind them.

Harry turned to see Ron and Hermione standing there seeming a bit confused to see a Slytherin sitting with him.

“I know,” Cassidy said to them. “Harry told me that Gryffindor and Slytherin don't ever mix, but you all are the only ones I’ve really been able to feel comfortable with so far. If you're too uncomfortable with my sitting here though, I’ll move somewhere else.”

“Of course not,” Hermione said. “It was just a bit of a shock to see it at first.”

“I can’t wait to see how Snape reacts,” Ron said with a grin.

“He’ll probably find some way to blame Harry for it and take points away from Gryffindor again,” Hermione said.

“Does he really do it that often?” Cassidy asked.

“I don’t think there has been a class yet where Snape didn’t take at least ten points away from Harry,” Ron said. “Gryffindor loses more points in potions class since Harry got here than it does in any other class or at any other time during the school year.”

“Except of course when Snape is patrolling the hallways,” Hermione added.

“Incredible,” Cassidy said. “Why does he do that to Harry?”

“He hates my dad,” Harry said.

“But I thought your dad was killed,” Cassidy said.

“He was,” Harry said. “Snape never got to take his anger out on him, so he has to settle for taking it out on me.”

“How thick do you have to be, Potter,” Malfoy said as he walked into the classroom and spotted Harry. “Why do you even bother taking a potions class?”

Cassidy turned around and Malfoy realized for the first time where she was sitting. She leveled a glare at him that was enough to silence him immediately, and made him take a seat on the other side of the room.

“I still say the sorting hat made a mistake,” Ron said.

“Maybe it just isn’t used to examining an American brain,” Cassidy said with a smile. “It doesn’t matter to me what house I’m in though. I make friends with whom ever I please.”

Snape suddenly entered the room out of his adjoining office and waved his wand to close and lock the doors at the back of the room.

“As you can see,” Snape said in his usual stern manner, “doors to the class will be locked at the exact time class is to begin every day. Anyone not inside by then will miss the class and points will be deducted from your final grade. Snape looked over at Harry when he mentioned it and the scowl on his face seemed to drop, if possible, even further when he saw who was sitting with him.

After a moment taken to recover from the initial shock, Snape looked right at Harry and said, “Well, Potter, you seem to be doing a better job of picking your friends. Miss Silverwood may prove to be a good influence on you. You should warn her though that you tend to drag your friends down with you in this class.”

“I think she should be fine since I’m not dating her, Professor Snape,” Harry said pointedly wondering if Snape would take the bait.

“Careful, Potter,” Snape seethed. “Disrespectful insinuations could be grounds for taking points. I would hate for that to happen. Just to show you how much I want you to earn points in this class, a little quiz perhaps. Answer the questions correctly and Gryffindor will earn points. Give the wrong answer and you will lose points. Would you like to try, Potter?”

“Professor Snape, I don’t think that is…” Cassidy began to say.

“I will warn you only once Miss Silverwood,” Snape said cutting her off, “ you speak only when asked to in this class. I will overlook it this time since you are new to the school and don’t know the rules as well as everyone else.”

“I’ll do it,” Harry said calmly.

“Harry, don’t,” Hermione said.

“That is five points from Gryffindor, Miss Granger,” Snape said with a smile of satisfaction. “You have been here long enough to know the rules.”

“We’ll get them back soon enough,” Harry said. “Five points per question? Or would you like to raise the stakes a bit?”

“What did you have in mind?” Snape said intrigued.

“Five questions,” Harry said. “Each one worth, say, twenty points?”

“You must have lost your mind over the summer, Potter,” Snape said smiling as Hermione and Ron had to bite their tongues to keep from saying the same thing to Harry . “You would throw away one hundred points that easily?”

“Or gain them that easily,” Harry said. “That isn’t all I want in return though. If I get the questions right, then you can’t turn around and take them back away at any point during the day. If you do take points away, they have to come from your own house.”

“And when you lose?” Snape asked.

“Then you can take as many other points from Gryffindor as you feel are necessary,” Harry answered

All of the Gryffindors in the class didn’t know if they wanted to cheer Harry for standing up to Snape, or beat him to within an inch of his life for even opening his mouth.

“And the questions?” Snape asked seeming like a man who was anxious to make the kill.

“Can be about the magical uses or properties of any potion ingredient,” Harry said.

“Fool,” Snape spat, “you should have at least limited it to ingredients we have covered in class.”

“I only have one more condition,” Harry said. “From now on, if you have a problem with me you take it up with me, not my girlfriend.”

Snape was so beside himself with joy at the opportunity Harry had laid before him, he would have agreed to almost anything if it meant bringing the famous Harry Potter down a few notches.

“Agreed,” Snape said with a sadistic grin as he wrapped his robes about him. “Dicentra spectabilis.”

“One of the main ingredients in several love potions,” Harry said immediately astonishing everyone, “though it is rarely used since it’s effects are more temporary than some other more trusted ingredients.”

Snape was surprised, but not wanting to show any signs of being flustered said, “Farsera speciosa.”

“Minor ingredient in a potion used during meditations to help focus thought,” Harry said.

“Bloodwort,” Snap said.

“A resin that can be combined with other more minor ingredients and burned to drive away evil and negativity,” Harry said.

“Inula dysenterica,” Snape said through gritted teeth.

“Used in a potion to drive out possessive spirits in exorcisms,” Harry said.

“Quickbane,” Snape forced out.

Harry paused for a moment to give Snape some hope that he may not know the answer before he said, “Reduces the influence of outside stimuli on mental processes, therefore it is used as one of the main ingredients in a potion helping werewolves resist transformation during the full moon.”

Snape was so livid he could barely see straight much less teach a class, so he turned and began walking toward his office. He waved his wand at the doors he had locked and they flew open as he said, “Class dismissed.”

“I think you forgot something, Professor,” Harry said. “I believe you have some points to award.”

Everyone in the room was sure that Snape was going to turn around and hex Harry. They all waited as Snape stood motionless with is back to them just outside his office door.

“One hundred points to Gryffindor,” Snape finally said grudgingly just before he slammed his office door behind him.

The entire class was so stunned by what had just happened that not one of them other than Harry began to stand up. They all looked at him and saw that he had a small grin on his face. He was acting like nothing out of the ordinary had just happened.

Harry gathered all of his things and turned to Ron and Hermione and said, “I’ll see you all at lunch. I’m going to go and wait for Ginny to get out of her class.”

They all just stared as Harry walked out of the classroom. They could swear they heard him humming to himself as he walked down the hallway outside.

Kafli 10
As Harry left the Potions classroom, he felt a great sense of satisfaction with himself. He had endured six years of harassment from Snape, and for the first time he felt that he had finally dealt a blow for his side. More importantly, he had done it without having his heart rate increase even one beat, and had not pulled his wand out to give Snape the hexing he had dreamed of giving him for years.

Harry was so pleased with himself, and realizing that he had even more time to waste than he had after his first class, that he got an idea while on his way to the transfiguration classroom. Instead of going straight there, he took a detour to a place where most Hogwarts students never even thought of going.

Harry stepped through the entrance and saw a flurry of activity that he was hesitant to interrupt. He was on the verge of changing his mind and turning back when a shrill cry of joy stopped him.

“Harry Potter, sir!” Dobby said as he spotted Harry and immediately stopped what he was doing to walk over and greet Harry.

“Hello, Dobby,” Harry said. “I hope you’re well.”

“Dobby is so lucky to have someone like the noble Harry Potter to care how he is doing,” Dobby said. “Dobby is doing quite well here at Hogwarts thanks to his friend Harry Potter.”

“I’m glad to hear it,” Harry said.

“Is there something that Harry Potter needs that Dobby can do for him?” Dobby asked hopefully.

“Actually,” Harry said with a smile, “there is something I would like if it’s possible.”

Ginny walked out of the Transfiguration classroom and was stopped in her tracks as she noticed Harry leaning against the wall just like he had been when she got out of Potions.

“Oh no, Harry,” Ginny said concerned. “You didn’t get yourself kicked out of Potions did you?”

“No,” Harry said walking over to her. “Actually, Snape let class out early.”

“Early?” Ginny asked not believing that she had heard him right.

“Yep,” Harry said as he leaned over and gave her a kiss.

“But Snape never…” Ginny protested after Harry had broken the kiss.

“Let’s not talk about Snape anymore,” Harry said. “It’s such a beautiful day, I thought you might like to take a walk down by the lake.”

Ginny stood back and looked at Harry trying to determine if he was being serious or not before she said, “You would rather take a walk by the lake instead of eating lunch.”

“There’s plenty of time,” Harry said.

Ginny hesitated, but realized she couldn’t say no to him if she tried, and said, “Alright, but it’ll be your head if I don’t get to eat lunch.”

Harry smiled as he stuck out his arm for Ginny. She put her arm in his and they walked leisurely down the hallway toward the nearest exit to the grounds. They walked down to the lake and watched the ripples on the water roll in to the shore.

Harry turned toward Ginny and gave her a long tender kiss, and as he broke away he said softly, “I can’t tell you how much I wish this moment wouldn’t end. I have everything I need right here.”

“I agree with you in part, Harry,” Ginny said, making Harry look questioningly at her. “I have everything I need, except lunch. I’m starving.”

“Patience, love,” Harry said. “I have everything under control.”

Just then Ginny looked beside them as a blanket appeared with a full spread of picnic food arrayed on top of it.

“Lunch is served, My Lady,” Harry said with a slight bow.

“How did you do this?” Ginny asked amazed.

“Well,” Harry said, “I happen to have some very influential friends in the kitchens around here.”

“A good thing for you,” Ginny said. “Any longer and you would have been standing here on your own while I went to get some lunch.”

“Then by all means,” Harry said, “let’s eat.”

Harry and Ginny sat down and ate happily together. When they had both eaten their fill, Harry laid his head in Ginny’s lap and let her attempt to smooth down his unruly hair.

“It’s really going to be strange around here next year,” Ginny said half to herself.

“What do you mean?” Harry asked.

“Well,” Ginny began, “you will have graduated, but I’ll be stuck here for another year without you.”

“I guess I never thought about that,” Harry said as he sat up wondering why that never occurred to him.

“You’ll go off to continue your training as an auror,” Ginny said, “and I’ll be sitting here by the lake longing to relive this moment.”

“Well maybe I could get a job in Hogsmead,” Harry said thinking out loud. “That way we would at least see each other on Hogsmead weekends.”

“But you’ve wanted to be an auror for years now,” Ginny said. “I don’t want you to give that up just because we’ll have to spend time apart. It would hurt me more to know that I was the thing that caused that dream to die.”

“Sometimes dreams change,” Harry said. “Nobody ever said I had to start my auror training right after I graduate. It wouldn’t hurt anything to wait a year or two.”

“No, Harry,” Ginny said. “I can’t let you do that. You need to get as much training as you can for when..."

“When I fight Voldemort,” Harry said finishing her thought.

Ginny felt a deep guilt for bringing up the subject on what Harry had meant to be such a nice picnic. Of all of the things she could have said, she had brought up the one subject she knew to avoid most of all.

“I am so sorry, Harry,” Ginny said. “I didn’t mean to ruin this day for you.”

“You haven’t,” Harry said taking hold of her hand. “Listen, I want to make it clear here and now that I know my fight with Voldemort is coming near. No one knows that more that I do. I expect it to happen before I graduate this year. I know that shocks you, but it’s something I’ve been working very hard to prepare for. When it comes, I’ll do the very best I can to end it once and for all. Until then, I am not about to let Voldemort influence my life like you might think. I’m perfectly all right with discussing Voldemort, and our impending battle, with people. Most of all you. I feel closer to you right now then I have ever been to anyone. The only reason I never bring it up myself is because I know it makes other people uncomfortable to talk about it.”

“I don’t want to lose you, Harry,” Ginny said as she pressed her tear stained face to Harry's chest.

“I don’t want to lose you either,” Harry said. “I just want to make the most of whatever time we have left together, whether it’s five minutes or a hundred years. I’m going to love you with every part of my soul for as long as I can.”

Harry tilted Ginny’s head back and kissed her until both of them felt the joy coursing through them as it always did.

“Hmmm.” Dobby said, causing Harry and Ginny to look and see who had sneaked up on them so quietly.

“Dobby is sorry to interrupt Harry Potter, sir,” Dobby said, “but he wanted to make sure you knew that you will be late for your classes if you do not leave now.”

Harry looked down at his watch and realized that he was right. They wouldn’t have to run, but they weren’t far from having to.

“Thanks for everything, Dobby,” Harry said as he and Ginny got up to leave. “You’re a real friend.”

Dobby couldn’t have been more proud as he snapped his fingers and vanished the picnic blanket away. Harry Potter was the greatest wizard that ever lived, he was sure. And to the end of his days he would make sure that all of the other house elves knew it.
Kafli 11
The remainder of the day went smoothly for Harry. None of his other classes got out early enough to meet Ginny, but his lunch picnic with her turned out to be enough to sustain him through the rest of his classes. He was looking forward to seeing her in the common room when all of their classes were done. He thought that they would have time for another walk around the grounds before they had to go to dinner.

He was looking forward to getting away from Ron and Hermione for a while anyway. They had been pestering him all day to tell them what he had done during the summer to suddenly become a whiz in every one of his classes. Harry had tried to tell them that it didn’t really matter as long as he kept earning points for Gryffindor. While they agreed that it was great that Harry had personally managed to earn more points on the first day than some of the houses usually got in the first six months; they still wanted to know what mutation he had undergone that made him able to answer any question, and perform magic that no other wizard had ever been able to.

Harry’s hopes of taking a late walk with Ginny and watching the sunset were not to be though, as Professor McGonagall walked into the common room and told Harry that Professor Dumbledore wanted to meet with him right away. Knowing that there was no way to get out of it, Harry left word with Neville of where he had gone, and told him to tell Ginny about it. It wasn’t until after he left that he wondered if Neville’s memory had gotten any better over the summer.

Professor McGonagall walked Harry all the way to Dumbledore’s office, and when she took him inside, Professor Dumbledore said, “You should stay for this as well since you are Harry’s head of house Professor McGonagall. You seem to have had quite an eventful day, Harry.”

“Yes, sir,” Harry said, suspecting what the meeting might be about.

“From what I hear, you managed to earn one hundred and seventy five points for your house today,” Dumbledore said looking down over his glasses at Harry. “I asked you to come here about one hundred of those points. Professor Snape has filed a protest with me over your actions in Potions class today. He seems to think that you managed to cheat in some way on an oral quiz.”

“There was never any cheating, Professor,” Harry said. “There was no way for me to cheat. I had no prior knowledge that he would choose to give me a quiz or what would be on it, so there was no way to have arranged for anyone to help me.”

“How do you explain it then that you were able to answer every question correctly,” Dumbledore said calmly, “even though Professor Snape assures me the test was designed so that you shouldn’t have been able to answer correctly.”

“With all due respect to Professor Snape,” Harry said, “he has no way of knowing, in advance, what I might know. I spent a good part of the summer studying potion ingredients. That, in addition to what I uncovered in my own mind this past summer, was all I needed to know.”

“What do you mean, Mr. Potter?” McGonagall asked. “What did you uncover in your mind?”

“That is something that I will discuss with you, with Harry’s permission,” Dumbledore said, “after Harry is on his way back to the common room.”

“I don’t mind,” Harry said. “I think Professor McGonagall should know just in case something happens.”

“Thank you, Harry,” Dumbledore said. “I just need to tell you that I have reviewed Professor Snape’s complaint, and informed him that there is nothing that can be done unless he can show any evidence of cheating.”

“Thank you, Professor,” Harry said.

“You are welcome,” Dumbledore said. “By the way Harry, I hear that we also have you to thank for Professor Bane’s considerable good mood. I haven’t seen a Hogwarts teacher that excited since Professor McGonagall told me she had found a new seeker for her house team some years ago.”

Harry walked back to the Gryffindor common room expecting to find no sight of anyone since they would all be down at dinner. To his surprise, there was someone still there waiting for him.

“How was your meeting with Dumbledore?” Ginny asked.

“Fine,” Harry said walking over and taking her in his arms. “He just had to tell me about a complaint Snape had made to him.”

“You never did tell me why he let class out early,” Ginny said pulling back to look at him.

“I’m hungry,” Harry said trying to change the subject. “Why don’t we go down to dinner now.”

“Alright,” Ginny said taking his hand. “You can tell me all about Potions class on the way.”

Harry just smiled at her as he led her out of the common room. Knowing that she would drag it out of him or hear it from someone else anyway, he spent most of the trip to the Great Hall relating to her everything he could remember about his potions class. Unknown to Harry, it was his friendly conversation with Cassidy Silverwood that bothered her more than what had happened with Snape.

A cheer went up from the Gryffindor table as Harry and Ginny walked in. As usually happened at dinner, everyone checked on where the house points stood and found Gryffindor had jumped out to a substantial lead that the other houses would be hard pressed to catch. It hadn’t taken long for the tales of what Harry had done during the day to get around. From the way they congratulated him, a person would have thought he had just won the house cup for them single handedly.

As hungry as he might have been, it didn’t take long for Harry to grab some food and suggest that they get it to go. He told Ron and Hermione to grab Neville and meet him in the room of requirement.

Twenty minutes later, Ron, Hermione, Neville and Luna walked through the door into the room of requirement to find themselves standing in the Hogwarts Library. They spotted Harry and Ginny sitting at one of the tables, and went over and sat down with them.

“I just wanted all of you to be here so I could explain to you what I did over the summer,” Harry said. “Actually I spent most of it right here in this room.”

“In the room of requirement?” Hermione asked. “But Harry, that’s impossible. Hogwarts is closed over the summer. How would you have gotten in?”

“With this,” Harry said as he unwrapped a coin he had pulled out of his pocket and placed it on the table.

“Is that what I think it is?” Ron asked. “Is that a portkey?”

“Yes,” Harry said. “I made it last year before I left, so that I would be able to come back here when I wanted and then return to my room at the Dursley’s.”

“Brilliant,” Neville said. “You can’t do magic outside of Hogwarts, so you make a portkey to bring you back here so that you can.”

“But why?” Hermione asked.

“This is what you meant wasn’t it Harry?” Ginny asked. “At lunch today you told me that you had been working hard to prepare for your battle with Voldemort.”

“Right,” Harry said.

“I find it hard to believe that Harry Potter spent an entire summer reading and doing research,” Hermione said.

“I didn’t,” Harry said. “Remember that this room can be whatever I need it to be. Sometimes it was the library, but other times it was an assortment of other rooms. Sometimes it was the streets of Hogsmead, or the Forbidden Forest. I also did quite a bit of meditating.”

“So why the sudden change, Harry?” Hermione asked. “Studying and meditating aren’t things that we’ve ever associated with you before.”

“I should think it was Voldemort,” Luna said airily. “Perhaps Harry finally realized how close his battle really was.”

“That’s partially true,” Harry said. “At the end of last year I was having flashes of memory, but they weren’t memories that I should have remembered. They were Voldemor

Ähnliche Geschichten

Chroma.

Du weißt, es ist seltsam, aber ich kann mich an nichts erinnern. Robert hörte, wie sich die Tür hinter ihm schloss, und er stand verloren im Eingangsbereich. Ist das so? sagte eine Stimme von weiter im Raum. „Ja“, sagte Robert mit gerunzelter Stirn. „Als ich das sagte, konnte ich mich nicht einmal an meinen eigenen Namen erinnern, ob Sie es glauben oder nicht.“ Charlotte sah um die Ecke und hob eine Augenbraue. „Ich hoffe, du hast meinen nicht vergessen.“ „Charlotte! Natürlich“, lachte Robert leise. „Jetzt, wo du es erwähnst, fühlt es sich fast so an, als hätte ich es zuerst nicht...

2.4K Ansichten

Likes 1

DIE BEINE MEINER MITWOHNER RASIEREN

BEINE UND PUSSY MEINES MITWOHNERS RASIEREN Es ist rein fiktiv, basiert aber auf einem Vorfall, der tatsächlich passiert ist, aber die Figur ist real und eine ehemalige Freundin in Thailand. Ich hoffe, Sie genießen die Geschichte. .................................................... .................................................... .......... Als ich eines Tages nach Hause kam, fand ich meine Mitbewohnerin Tan, die meinen Badezimmerschrank durchwühlte. Dies ist die Geschichte, die folgte. Tan ist 34 und ich war vier Jahre älter und deshalb haben wir uns so gut verstanden, dass wir aufeinander geachtet haben, sie ist oft in ihrer Unterwäsche herumgelaufen, außer wenn ihr Freund vorbeigekommen ist. „Scheiße Barry, du hast mich...

1.9K Ansichten

Likes 0

EINE ANGEWOHNHEIT ABLEGEN

Wenn da nicht der Leberfleck auf Aaron Dentons Schwanz wäre, wäre ich viel glücklicher, ich garantiere Ihnen. Dieser Maulwurf stört mich seit der dritten Klasse, als ich ihn im Wald pissen sah. Was? sagte er ausdruckslos und sah sich bei unseren entsetzten Blicken um, nicht zu realisieren, dass er etwas völlig Unnatürliches tat. Der Rest von uns hängte es einfach auf und pisste regelmäßig durch unsere Reißverschlüsse wie vernünftige Menschen, aber nicht Aaron. Scheisse. Ohne auch nur zu geben es ein zweiter Gedanke, Aaron öffnete seine Jeans, zog seine Hose herunter, bis zu den Knien – (aaack!) – und fing an...

1.1K Ansichten

Likes 0

Mein Leben Teil 7

Teil 7 von ? Ich bin aufgewacht. Dann ging es in die Dusche. Ich stand einfach nur da und ließ das Wasser über mich laufen. Ich habe mich gereinigt. als ich fertig war. Kelly kam herein. Sie stieg in die Dusche. Aber als sie versuchte, mich zu berühren, stieg ich aus und trocknete mich ab. „Was ist los“, sagte sie ich will nicht sagte ich Das tat ich, aber ich wollte sie nicht entscheiden lassen, wenn ich es wie letzte Nacht tat. Ich ging ins Wohnzimmer. Sara saß auf der Couch. was siehst du sagte ich „Nur ein bisschen Fernsehen, nichts...

1.2K Ansichten

Likes 0

The Hardwoods: Kevin lernt, den Schwanz zu lieben

13.–15. JULI 1973: KEVIN LERNT, DEN HAHN ZU LIEBEN Diese Geschichte wird aus der Perspektive des dreizehnjährigen Kevin Hardwood erzählt. Sein siebzehnjähriger Bruder beschuldigt ihn, was dazu führt, dass sein Vater ihn verprügelt. Kevin gibt Lukes Forderung nach, seinen Schwanz zu lutschen, damit er ihn nicht weiterhin in Schwierigkeiten bringt. Es war ein heißer Sommertag Mitte Juli. Ich kühlte mich im Hinterhof im Familienpool ab. Ich hatte den gesamten Pool für mich allein, während mein Vater auf der Arbeit war und meine Mutter und meine Schwester die Nachbarn besuchten. Ich schwamm träge Rückenschwimmen im Pool und genoss die Zeit, die ich...

756 Ansichten

Likes 0

RWBY – Favoriten des Lehrers, Kapitel 1

Rechnen Sie mit Grammatikfehlern, das ist nicht meine Muttersprache X - X - X - X - X In der Beacon Academy ist es ruhig, besonders in den Schlafzimmern, obwohl in einem von ihnen etwas passiert, was sich niemand vorstellen konnte: Die Hallen sind leer, alle sind im Hof ​​oder laufen durch die Stadt. Wenn jemand durch einen von ihnen gehen würde, wäre er überrascht, seltsame und ziemlich verdächtige Geräusche zu hören. Wenn nun jemand den Raum betritt, aus dem das Geräusch kommt, fällt ihm beim Anblick einer so unglaublichen Szene die Kinnlade auf den Boden. In einem der Betten zittern...

718 Ansichten

Likes 0

Island Royale: Der Bericht (Kapitel Sieben)

Kapitel sieben ____________________________ Cynthia hatte mich ermutigt, in den Kindergarten zurückzukehren und bei der „Nachhilfe“ einer bestimmten Gruppe junger Mädchen zu helfen, die erst kürzlich zum ersten Mal männliche Genitalien bedient hatten. Auf ihren Rat hin ließ ich das Frühstück am nächsten Morgen aus, da ich darauf bedacht war, dass ich mich nicht zu spät für eine frühmorgendliche Gelegenheit zum Besuch dieses Kurses anmeldete, und begab mich direkt von meiner Suite zur Rezeption im Erdgeschoss. Die Gelegenheit, an der Ausbildung einiger der jüngsten studentischen Sexsklaven von Island Royale teilzunehmen, schien bei den Gästen noch beliebter gewesen zu sein als bei meinem...

628 Ansichten

Likes 0

Mein besonderer Geburtstag

Letzte Woche war mein achtzehnter Geburtstag und was für ein Geburtstag das war. Verstehen Sie mich aber nicht falsch, es begann genauso beschissen wie meine letzten drei Geburtstage, aber es endete auf eine Weise, die ich nie erwartet hätte. Mein Name ist Stephanie und ich bin, wie bereits erwähnt, achtzehn Jahre alt. Ich habe langes, glattes schwarzes Haar, aber nennen Sie mich nicht brünett, weil es mich nervt, es ist schwarz, nicht braun, mit funkelnden blauen Augen. Normalerweise machen sich die Leute über meine Größe lustig. Wenn man nur 1,70 Meter groß ist, passiert das bestimmt, schätze ich, und ich wiege...

427 Ansichten

Likes 0

Unter seinem Schreibtisch

Er hat mich vor drei Wochen eingestellt. Ein Job, für den ich dankbar bin, aber völlig unqualifiziert. Aber dann bin ich jung und asiatisch, und er ist älter und weiß, und im Laufe meiner Pflichten (und ja, auch im Zuge meiner Schnüffelei) habe ich die metrische Fick-Tonne von Pornos auf seinem Hart- Fahrt mit jungen asiatischen Frauen. Ich lasse mich davon bei weitem nicht abschrecken. Ich meine, versteh mich nicht falsch, ich habe keine Lust, mich an die Spitze zu ficken, und ich bin mir auch des ganzen Klischees der Machtdynamik des weißen Mannes mit asiatischen Mädchen schmerzlich bewusst. Aber wenn...

2K Ansichten

Likes 2

Mut, Teil 2

Kevin wachte am nächsten Morgen benommen, verkatert und steinhart auf. Debby lag nackt neben ihm, lächelte und streichelte seinen kleinen Kerl. Charles war nicht im Bett. Kevin flüsterte: „Hör auf damit!“ und versuchte, ihre Hände loszureißen, aber sie drückte nur und spielte weiter mit ihm. Kevin wusste, dass Charles nicht glücklich war, dass sie letzte Nacht alle zu dritt gelandet waren, aber Debby schien es nicht zu interessieren. Kevin hörte, wie Charles in der Küche herumschwirrte. Kevin sah Debby in die Augen und rief: „Charles! Debby wird nicht aufhören, mit meinem Schwanz zu spielen!“ Kevin dachte, Charles dies zuzurufen würde sie...

2.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.