Die verletzte Jungfrau von Ward Fulton Kapitel 1

718Report
Die verletzte Jungfrau von Ward Fulton Kapitel 1

Nicht mein...


Kapitel 1


Das Einkaufszentrum war überfüllt mit Studenten, die alle begierig darauf waren, die Vorteile zu nutzen
Sonnenschein und die sanfte Frühlingsbrise, die sanft vom Fluss wehte.
Jede Bank war besetzt und sogar die breiten Betonumrandungen, die
gesäumt waren die Blumenbeete mit schwatzenden Teenagern überfüllt, ihre
Stimmung gehoben durch den endgültigen Aufbruch des Winters und den Anblick von
Tausende von Narzissen, die die nahende Jahreszeit ankündigten.

Die Uhr am Old Main zeigte elf Uhr dreißig, und Suzanne blickte auf
ungeduldig, als sie sich durch die Menge bahnte. Yvonne hatte gesagt
elf fünfzehn. Wo war sie? Nervös drehte sich Suzanne um und stolperte
in einen großen, blonden jungen Mann, der sie unverschämt angrinste. "Was ist?
die Eile?", sagte er träge und seine Augen musterten sie schnell
Figur zustimmend.

„Entschuldigung“, murmelte sie, trat einen Schritt zurück und fuhr dann wieder fort. Ihre Ohren
brannte, als sie ein leises Pfeifen der Anerkennung hörte, bevor er...
in der Menge verloren. Sie lächelte in sich hinein; er war ziemlich nett gewesen-
suchen. Aber nicht so gut aussehend wie Sam. Niemand war so gutaussehend wie Sam. Oh,
Warum konnte sie nicht mit ihm nach Europa gehen? Fast unterschwellig sie
hörte die Stimme ihrer Mutter: "Gehen Sie mit diesem jungen Mann nach Europa? Suzanne,
du musst verrückt sein. Was würden die Nachbarn sagen? Natürlich,
wenn du zuerst geheiratet hast ..."

Verheiratet. Wer möchte mit neunzehn heiraten? Vielleicht ein paar Kinder
taten, aber dann meistens, weil sie es mussten. Und Suzanne hatte entschieden, wann
sie war fünfzehn, dass sie warten würde, zumindest bis sie weg war
des Kollegiums. Nachdem sie Sam kennengelernt hatte, war sie natürlich sehr versucht gewesen.
Sam war ein sehr hartnäckiger Verehrer; es hatte nicht all ihre Willenskraft gebraucht
ihm nachzugeben, nicht nur seinem Vorschlag, sondern seinen Vorschlägen als
Gut.

Sie fühlte ein Kribbeln in ihren Lenden bei der Erinnerung an sein starkes Gesicht oben
ihre, seine Hände streicheln sanft ihren Körper und die suggestive Beule in
Seine Hose. Diese Beule. Oh, wie oft hatte sie nicht erreichen wollen
heraus und fühle es, wie seine Finger ihre Brüste fühlen würden. Aber jeder
Zeit klang die Stimme ihrer Mutter in ihren Ohren und ihre steigenden Wünsche
würde sich plötzlich Schuldgefühlen und Selbstvorwürfen zuwenden, und Sam würde
wieder nach Hause gehen, frustriert und enttäuscht. Kein Wunder, dass er ging
Europa; er schlief wahrscheinlich mit jedem verfügbaren Mädchen, das er traf. Bei
das hatte zumindest Yvonne zu ihr gesagt. Yvonne ... wo war sie?

Suzanne sah wieder auf die Uhr. Elf-vierzig. Sie hasste Menschen
die nicht pünktlich waren, und Yvonne sollte es besser wissen.

"Hier bist du, Liebling!"

Der kehlige Gruß durchdrang das laute Geschrei, und Suzanne
drehte sich mit einem Lächeln der Erleichterung um.

"Yvonne, wo warst du?"

Das kantige Gesicht strahlte sie an. „Genau hier. Seit elf Uhr fünfzehn
Ich schätze, ich war zu beschäftigt damit, die neuen Talente zu überprüfen. Christus, denke ich
diese Kinder werden jedes Semester sexier."

Yvonnes übergroße und überschminkte Augen verfolgten zwei junge Männer als
sie gingen vorbei. Sie pfiff leise.

"Hast du den Korb auf diesem gesehen?"

Suzanne packte ihren Arm und begann sie durch die Menge zu führen
Richtung Woodward Avenue.

"Yvonne, du bist zu viel. Fällt dir nichts anderes ein?"

Yvonne lachte, ein donnerndes Gebrüll, das man einst mit dem . verglichen hatte
Explosion der Schlepper auf dem Fluss.

„Sonst noch was, Liebling? Oh, komm schon, meine kleine Vestalin
Du spreizst deine Beine für einen Mann, du wirst feststellen, dass es nicht viel mehr wert ist
nachdenken über."

Suzanne biss sich auf die Lippe und schwieg. Obwohl sie ziemlich stolz war
ihrer Jungfräulichkeit musste sie die vielen Momente zugeben, in denen sie fast hatte
verschenkte es an Sam. Oh, Sam, wo zum Teufel bist du gerade?

„Glaub mir, Suzanne, ich hoffe du wirst bald flachgelegt. Es ist gut für
unter anderem die Verdauung. Wo möchtest du essen? Vernes?"

Sie bogen den Bürgersteig hinunter und gingen am Makkabäer-Gebäude vorbei.
Suzanne schwieg, die Worte ihrer Freundin hallten in ihrem Kopf wider.
Vielleicht würde sie doch flachgelegt werden. Nein nein Nein. Die kleine Stimme erhob sich
wieder, wie immer; Speichern Sie es für Sam. Er ist der einzige. Er liebt
Sie. Und du liebst ihn. Lass seinen Schaft der erste sein, der durchbricht
in deine pulsierende Höhle. Oh, Sam ... Sam ...

Sie blinzelte mit den Augen, als sie den sonnenbeschienenen Bürgersteig verließen und die
abgedunkelter Innenraum der Bar. Yvonne ging voran zu einem Ecktisch
und ließ sich auf einen Stuhl fallen. Suzanne setzte sich gegenüber und lächelte.

„Schön, dich zu sehen“, sagte sie aufrichtig und sah sie über den Tisch hinweg an
Freundin und dachte wieder, dass sie tatsächlich das Glück hatte, einen älteren zu haben
Frau, die sie durch die ersten hektischen Unterrichtswochen bei Wayne führt.
Nicht dass sie hilflos war; aber nach dem Abitur
Klasse von nur zweiundsechzig, fühlte sie sich mehr als überwältigt von der Größe
die Studentenschaft. Sie erinnerte sich, gehört zu haben, dass die Gesamteinschreibung bei
Wayne State war über fünfundzwanzigtausend. Keine persönlichen Berührungen mehr
vom Lehrer; sie wäre nur ein kleines unbedeutendes Rädchen im
Bildungsmaschine,

"Was nimmst du?"

Das schlanke, bleichgesichtige Mädchen war mit Bleistift und Block an den Tisch herangetreten
balanciert. Yvonne sah auf und blies ihr ungewollt Rauch ins Gesicht.

„Ich esse einen Hamburger, Liebes“, sagte sie. "Okay für dich, Suzanne?"

Susanne nickte. "Ja, bitte. Und eine große Cola."

„Ich nehme einen Wodka und sieben“, sagte Yvonne, „ich brauche eine Kleinigkeit
heute Morgen. Letzte Nacht hat mich fast fertig gemacht."

Sie klammerte sich fest an ihre Zigarette, und Suzanne bemerkte die feinen Linien
um ihre Lippen, passend zu denen in ihren Augenwinkeln. Susanne hatte
fragte Yvonne nie nach ihrem Alter, aber sie vermutete, dass es um die dreißig waren.
Yvonne ging seit über sechs Jahren zu Wayne. Sie scherzhaft
bezeichnete sich selbst als Berufsschülerin.

"Also, bist du aufgeregt?"

Susanne nickte.

„Natürlich bin ich das. Darauf freue ich mich schon seit Jahren
Mutter ist natürlich nicht sehr glücklich darüber, dass ich die Wohnung bekommen habe."

Yvonnes kehliges Lachen hallte durch die Bar. „Natürlich würde sie nicht
Sein. Sie hat Angst, dass du anfängst, jeden Mann reinzuziehen
Campus. Aber dann ...“ Yvonnes Augen funkelten. „Ich denke, da ist nicht viel
Chance dazu, solange du die Fackel für Sam trägst, hm?"

Susanne nickte. "Keine Chance."

"Nun, du kannst immer hochkommen und diese einsamen Abende mit mir verbringen
und Carole."

„Danke, aber ich habe vor, viel zu lernen
kleines eigenes Projekt, das die armen Familien in den
Nachbarschaft. Das ist einer der Gründe, warum ich in Ihr Gebäude einziehe.
Es ist nahe genug an diesem Abschnitt im West Forest. Ich möchte wirklich
Finden Sie heraus, wie diese Menschen leben und was ihre Probleme sind."

Yvonne schniefte. „Pass nur auf dich auf. Du könntest vielleicht runter gehen
die Straßen in Grosse Pointe nachts, ohne vergewaltigt zu werden, aber nicht in
diese Nachbarschaft. Also sei einfach vorsichtig."

"Ich werde."

"Und..." Yvonne kicherte. "Wenn Sie in eine Situation geraten, die aussieht wie
Ärger, denken Sie daran, für die Leiste zu gehen. Ein schneller Tritt in die Eier wird
halt so ziemlich jeden an."

„Ich werde mich erinnern“, sagte Suzanne und errötete leicht. Sie lehnte sich zurück als
die Kellnerin brachte ihre Getränke. Yvonne hob ihr Glas.

"Nun, so ist es", sagte sie, "und möge er heiß, geil und gut aussehend sein,
wer auch immer er ist."

„Yvonne, du bist zu viel“, sagte Suzanne.

„Niemals“, war die unverblümte Antwort, „und nimm es mir einmal weg, mein Mädchen
du hattest einen guten harten Schwanz in deiner unschuldigen kleinen Muschi, du wirst es wissen
worum es im Leben geht."

„Yvonne, rede nicht so“, sagte Suzanne mit scharlachrotem Gesicht.
"Es ist nicht nett."

„Du klingst wie deine Mutter“, sagte Yvonne zynisch. "Kein Wunder, dass du . bist
ein Einzelkind. Sie hat deinen alten Mann wahrscheinlich einmal reingelassen, und das war
das. Machen Sie nicht den gleichen Fehler. Es geht nichts über einen guten Fick
um ein Mädchen in Form zu halten."

Die Kellnerin kam mit ihrem Essen zurück, und Suzanne atmete auf
Relief. Sie mochte Yvonne sehr, aber ihre unablässige Beschäftigung
beim Sex fühlte sich Suzanne unwohl. Sie wusste, was Yvonne sagte:
wahrscheinlich wahr, aber das war ein Bereich der Wahrheit, den sie noch nicht gelernt hatte
Gesicht ohne Verlegenheit. Ihre Gedanken flohen zurück in die letzte Nacht, in der sie
mit Sam verbracht hatte, bevor er nach Europa flog. Sie hatten einen Tanz besucht
im Detroit Yacht Club, und danach fuhr Sam zu einem abgelegenen Ort
auf der Belle Isle, und sie saßen da und beobachteten die Lichter der Schiffe auf der
Fluss und die ferne Skyline von Windsor, und Suzanne wollte weinen
ihre Augen aus bei dem Gedanken, drei Monate ohne Sam zu sein. Er
hatte seine Arme um sie gelegt und ihre Küsse waren tief und lang.
Sie fühlte, wie sich ihre Lenden vor Verlangen bewegten und Sams Finger streichelten
ihre Brüste taten nichts, um ihre wachsenden Leidenschaften zu lindern.

Schließlich hatte Sam ihre Hand genommen und sie sanft über seinen Schritt gelegt.
Bevor sie es wegriss, war sie sich des harten Pochens bewusst
dort wölben. „Bitte, bitte“, hatte er sie angefleht, aber sie hatte sich umgedreht…
weg, ihr Gesicht heiß vor Zorn, nicht auf ihn, sondern auf sich und sie
Unfähigkeit, das zu tun, was sie wirklich wollte; aber tief in ihrem Kopf, sie
Mutters Stimme klang noch immer befehlend. "Ich werde etwas weg sein
Zeit“, sagte Sam, „Gib mir etwas, an das ich mich erinnern kann.“ Sie schüttelte den Kopf
und schaute weg. Sie war sich bewusst, dass Sam sich bewegte, und sie hörte die
Rascheln von Stoff. Als sie sich umgedreht hatte, sah sie im trüben Licht,
der weiße Umriss seines Schwanzes ragte aus seinem Hosenschlitz. Seine Hand war
um ihn herum, und er massierte ihn sanft von oben bis unten.

"Sam!" Ihre Stimme war von Entsetzen gefärbt.

"Entspann dich", hatte er gesagt, "es wird dich nicht beißen." Und er hatte ihre Hand genommen
wieder, und diesmal spürten ihre Finger das nackte Fleisch seines Penis,
fest und dick und lang.

Fast mit einer Bewegung zog sie sich los, öffnete die Autotür und
stolperte über das Gras, ihr Kleid riss an einem Ast eines Baumes.
Sie kam am Rand des Strandes zum Stehen und stand da und starrte
auf der anderen Seite des Flusses, ihre Gedanken wirbeln, ihre Brüste wogen, und
in ihren Lenden das unglaubliche Gefühl sexueller Stimulation wie
sie hatte es noch nie gewusst. Sie wollte zurück, um seinen Schaft zu spüren,
ihre Lippen darum zu schließen, zu spüren, wie es in sie eindringt. Sie wollte es,
oh, wie sie es wollte; aber sie stand da, allein, Tränen strömten herab
ihre Wangen.

Nach einer Weile hörte sie einen leisen Schritt und drehte sich um, um Sam . zu sehen
steht hinter ihr. „Es tut mir leid“, sagte er und berührte ihren Arm, „aber ich hatte…
etwas dagegen zu tun. Ich konnte es nicht länger aushalten." Etwas
erzählte ihr, ohne dass sie ihn fragte, was er getan hatte. Und in ihr
Herz, sie machte ihm keine Vorwürfe. Manchmal masturbierte sie sich zu Hause.
„Komm, ich bringe dich nach Hause“, hatte er gesagt und wortlos ließ sie…
selbst zurück zum Auto geführt werden. Sie küssten sich Gute Nacht und die nächste
Tag, als Sam nach Europa aufbrach.

Oh, wie sehr sie sich wünschte, sie hätte in dieser Nacht seinen Wünschen nachgegeben. Wenn nur
sie fühlte sich nicht so, wie sie es mit Sex tat. Wenn sie nur so sein könnte
ihre anderen Freundinnen, die offen zugeben, dass sie mit Jungen geschlafen haben.
Sie wollte; Weiß Gott, sie wollte es. Aber sie musste dem noch nachjagen
überwältigendes Gespenst von Schuld und Vergeltung aus ihrem Geist, die
das Gefühl, dass sie sich des Größten schuldig machen würde, wenn sie es täte
Überschreitung. "Es ist sündhaft, wie manche junge Leute so weitermachen", sie
Mutter hatte es so oft gesagt. "Ich bin froh, dass Suzanne ein gutes Mädchen ist." Wenn
Sie war so ein gutes Mädchen, warum fühlte sie sich so schlecht?

* * *

Suzanne folgte Yvonne die Stufen hinauf zum geschwärzten, abgenutzten
Mehrfamilienhaus in der Hancock Street. Nur wenige Blocks vom Campus entfernt,
das Gebäude wäre am bequemsten, nicht nur für die Schule, sondern auch für sie
beabsichtigte Erforschung des Slumgebiets im Westen, bevölkert von Weißen und
schwarze Familien, die einen Großteil der Wirtschaft Detroits ausmachten
benachteiligte Bevölkerung.

Yvonne drückte die Tür auf und es roch nach abgestandenem Kochgeruch
begrüßte ihre Nase. Eine schlampig aussehende Frau wischte die Fliesen
Empfangshalle. Sie sah auf und grinste.

„Hallo, Yvonne“, sagte sie, und dann hefteten sich ihre Perlenaugen an Suzanne.
"Das muss deine Freundin sein, Suzanne?"

Yvonne stellte sie als Mrs. Sansome vor und Suzanne schüttelte sich die Hand.
sich der Feuchtigkeit der Finger bewusst, die ihre eigenen umschlossen. Sie
wollte in ihre Handtasche nach einem Kleenex greifen, um die Klebrigkeit abzuwischen,
aber sie beschloss zu warten.

„Sie werden 8B mieten“, fuhr Mrs. Sansome fort. "Es ist am dritten
Stock, direkt über Yvonne und Carole. Es ist ein schöner Ort, und es hat eine
schöne Aussicht vom Balkon." Sie kicherte laut und Yvonne schniefte
missbilligend.

"Sicht?" fuhr sie ihn an. "Sie nennen Hancock eine Ansicht?"

"Es ist besser, als in die Gasse zu schauen", erwiderte Mrs. Sansome mit einigen...
Geist. "Komm, Suzanne. Ich werde es dir zeigen."

Sie stiegen die Treppe hinauf, ihre Schritte hallten hohl durch die
Gebäude. Mrs. Sansome atmete schwer, als sie ankamen
der dritte Stock. Ihre gebeugten Schultern kreischten vor jahrelanger Plackerei
und ihre abgemagerte Gestalt sah aus, als könnte sie wegblasen. Suzanne hat a gemacht
geistiger Hinweis, mit ihrer Vermieterin über ihre Herkunft zu sprechen; offensichtlich sie
war einer von vielen ärmeren Personen, die ihr Einkommen durch Einnahme von
Betreuung von Wohnungen. Ja, das wäre ein weiterer Aspekt ihres Studiums:
die Ausbeutung der Armen durch reiche Immobilienmagnaten. Detroit war
berüchtigt für Slum-Vermieter, und obwohl dieses Gebäude nicht gerade ein
Slum, es war offensichtlich über die Jahre nicht gut gepflegt worden.

"Nun, hier ist es", sagte Mrs. Sansome. "Es ist nicht elegant, aber es ist
sauber."

Sie betraten das Wohnzimmer, spärlich eingerichtet mit einem abgenutzten
Couch und Stühle, ein kleiner Schreibtisch und zwei Lampen. Durch einen Flur Suzanne
erblickte Küche und Bad und ein Ende des Wohnzimmers
war eine kleine Nische mit einem Doppelbett.

„Genau wie bei uns“, sagte Yvonne. "Nur sauberer, vielleicht."

„Sicher“, schnappte Mrs. Sansome. "Ihr war sauber, als Sie eingezogen sind."

Yvonne schnaubte. „Das war vor fünf Jahren“, sagte sie. "Es hat nicht einmal
seitdem gemalt."

"Nein, und ich frage mich, ob es jemals gereinigt wurde", erwiderte Mrs. Sansome.

Yvonne zog ihre Augenbrauen hoch und funkelte sie an. "Noch so ein Riss und
Ich werde Sie dem Gesundheitsamt melden", sagte sie eisig. Sie wandte sich an...
Susanne. "Kümmern Sie sich nicht um uns, Liebes. Mrs. Sansome und ich waren freundlich
Feinde seit Jahren. Sie ist nur eifersüchtig, weil ich mehr Freunde habe
über Nacht bleiben als sie."

Suzanne ging in die Küche und sah sich um. Das Zimmer war klein,
und der Ofen war sehr alt, aber es war ein Hauch von Wärme
appellierte an sie. Sie dachte für eine Sekunde an die Schönheit ihres Vaters
Haus in Grosse Pointe, mit der üppigen Ausstattung an Einbaugeräten,
Resopal-Arbeitsplatten, handgeriebene Schränke und eine brandneue Spülmaschine
und Müllentsorgung. Aber das war sein Zuhause. Diese Wohnung würde
sei ihr; zumindest für eine Weile. Sie wandte sich lächelnd an Mrs. Sansome.

„Es sieht gut aus“, sagte sie. „Ich werde sofort einziehen. Ich habe
einige Dinge in meinem Auto draußen."

Yvonne ging zur Tür. „Bis später, Liebling. Ich muss mich fertig machen.
Ich habe ein Date. 'Bis bald."

Mrs. Sansome grinste und wandte sich wieder Suzanne zu. "Sie ist eine Karte", sie
sagte mit rauer Stimme, "aber ich mag sie. Oh, die Miete ist zahlbar in
Vorauszahlung. Fünfundachtzig im Monat."

Suzanne kramte in ihrer Handtasche und holte ihr Scheckbuch heraus, stellte einen Scheck aus
schnell und übergab es.

"Dort."

Mrs. Sansome übergab zwei Schlüssel und ging mit Suzanne nach unten.
In der Lobby blieb sie stehen und lächelte. "Du kennst Yvonne schon lange?" Sie
fragte neugierig.

Susanne nickte. „Ungefähr ein Jahr“, antwortete sie. "Wir haben uns gesellig kennengelernt. Warum?"

Die alte Frau zuckte die Achseln. „Nichts. Du scheinst nur ein netterer Typ von Mädchen zu sein
als sie ist, das ist alles. Nichts gegen sie, natürlich, dich
verstehen. Aber ich kann sagen, dass du aus einer netten Familie kommst."

Susanne lächelte. „Danke. Aber ich finde Yvonne auch ziemlich nett…
wenn sie manchmal ein bisschen grob ist."

Mrs. Sansome nickte. "Die meisten Deiche sind es", sagte sie. "Aber dann braucht es alles
Typen. Wir sehen uns, Suzanne."

Sie watschelte den Flur entlang, ihr Körper schwankte unter dem Gewicht von...
den Eimer und den Mopp, den sie trug. Suzanne starrte ihr stirnrunzelnd hinterher.
Deiche. Was meinte sie damit? Dieses Wort hatte sie noch nie gehört.
Vielleicht bezog es sich auf den Stadtteil, in dem Yvonne geboren worden war.
Wie Hamtramack, wo die Polen lebten.

Suzanne wischte den Gedanken aus dem Kopf und verließ das Gebäude
und die Treppe hinunter zu ihrem MG, das am Bürgersteig geparkt war. Sie hat das aufgeschlossen
Kofferraum und fing an, die Kisten mit den Sachen auszuladen, die sie mitgebracht hatte. Sie
war gerade damit beschäftigt, sie auf dem Bürgersteig zu stapeln, als sie eine Stimme hörte.

"Hi. Ziehst du in die Nachbarschaft?"

Sie drehte sich um und sah einen jungen Mann hinter sich stehen. Er sah sehr aus
jung, vielleicht nicht älter als sechzehn, stellte sie sich mit einem Schock von
blondes lockiges Haar und ein bezauberndes Lächeln im Gesicht. Er war angezogen
Bluejeans und ein zerrissenes T-Shirt und hatte keine Schuhe.

„Ja, das bin ich“, antwortete sie.

"Hier, lass mich helfen."

Er trat vor und fing an, eine der Kisten hochzuheben. Susanne
zögerte und lächelte dann.

"Danke, das ist sehr nett. Aber es ist ein langer Weg. Ich bin am dritten
Boden."

"Das ist in Ordnung", sagte der junge Mann. "Ich bin Treppen gewöhnt. Wir leben auf der
fünfter Stock."

"In diesem Gebäude?"

Er lachte. "Oh nein, nichts so Schönes. Wir sind ganz oben auf Forest,
die andere Seite des Dritten. Hey, was ist dein Name? Meins ist Donald."

„Ich bin Suzanne“, antwortete sie.

Schweigend kletterten sie in die Wohnung und deponierten ihre Lasten
auf dem Boden des Wohnzimmers. Donald starrte sich um, trat dann zurück,
schaut Suzanne mit anerkennenden Augen an.

„Das ist sicher schön“, sagte er neidisch. "Ich wünschte, wir hätten einen schönen Ort
so was."

"Sie leben mit Ihren Leuten?" fragte Susanne.

"Uh-huh. Meine Mutter und mein älterer Bruder Ted. Sag mal, ich putze Wohnungen
echt günstig. Willst du, dass ich dir hier oben helfe?"

Susanne lachte. „Nun, lass mich darüber nachdenken, okay? Vielleicht, wenn ich…
Ich werde einige Aufgaben haben, bei denen Sie helfen können. Was berechnest du?"

Er lachte. "Oh, nicht viel. Vielleicht ein Dollar oder so. Ich mache auch Besorgungen,
gerne in den Laden. Ich berechne nur fünfzig Cent, um in den Laden zu gehen."

"Oh." Suzanne erkannte, dass sie etwas Milch, Kaffee und brauchen würde
Zucker. „Donald, wie wäre es, wenn ich jetzt ein paar Sachen für mich aufsammele, während ich
fertig auspacken?"

"Okay. Ich werde dir dieses Mal nichts in Rechnung stellen. Eine Art Bonus für ein neues
Kunde."

Sie lachten beide und Suzanne starrte ihn an. Er war wirklich so ein
ansprechender Junge mit einem frischen, unschuldigen Gesicht. Und er
wirkte höflich und respektvoll, ohne die Rauheit, die sie
vorstellen würde, einen Jungen zu charakterisieren, der in dieser Nachbarschaft aufwächst.

Sie erstellte eine Liste, gab ihm einen Fünf-Dollar-Schein, und er lief die
Treppen, Pfeifen. Suzanne ging auf den Balkon ihrer Wohnung und
starrte auf seine Gestalt hinab, rannte schnell die Hancock Street hinauf und
aus dem Blickfeld verschwinden. Sie drehte sich wieder hinein und summte vor sich hin.
Nur eine halbe Stunde in ihrem neuen Zuhause, und schon hatte sie jemanden aus
in der Nachbarschaft, jemand, den sie kannte, würde wertvolle Nachforschungen anstellen
für ihr Sozialstudium. Ja, sie müsste sicherlich besser werden
Bekanntschaft mit Donald und seiner Familie. Sie könnten ihr erster Fall sein
Geschichte.

Seufzend ließ sie sich auf einen Stuhl fallen und betrachtete ihre neue Wohnung.
Sie hatte das Gefühl, dass sie hier sehr glücklich sein würde. Zum ersten Mal in ihr
Leben würde sie einen Platz haben, der ganz ihr gehörte. Für einen Split
zweitens wünschte sie, Sam wäre bei ihr und das Schild an der Tür
Lesen Sie "Herr und Frau." statt nur "Suzanne Delacorte". Sie machte ein
Denke daran, Sam an diesem Abend zu schreiben und ihm von ihrem Umzug zu erzählen.


Fortsetzung folgt...

Ähnliche Geschichten

Den Lebensstil lernen Pt 4 - Tattoo Turn-Ons

Sie wechselten die Bettwäsche und Michael duschte und zog sich dann an. Als nächstes legte Michael die schmutzigen Laken in die Maschine und dann waren sie auf dem Weg. Zu diesem Zeitpunkt war Silk am Verhungern. Michael nahm die Schlüssel und Silk ließ ihn natürlich fahren. Er führte sie zu ihrer Wohnung, um ein weiteres Hemd zum Anziehen zu holen, da ihrem anderen ein paar Knöpfe fehlten. Sie wechselte ihr Outfit und traf ihn wieder am Auto. Er führte sie zu einem Truck Stop Diner und betrachtete ihr Gesicht. Er war erfreut festzustellen, dass sie sich vollkommen wohl fühlte. Einige seiner...

681 Ansichten

Likes 0

Welcher Videorecorder?_(1)

Ich habe Eric im Auge behalten, seit er anfing, die Bar in dem Restaurant zu bedienen, in dem ich arbeitete. Wir hatten ein paar lockere Gespräche geführt, aber nichts, was irgendwohin zu führen schien. Es war höllisch frustrierend. Ich wollte ihn unbedingt haben, und ich war entschlossen, ihn zu haben. Donnerstag war eine frühe Nacht für uns beide. Ich arbeitete in der Mittagsschicht, also kam ich gegen 6 Uhr raus und Eric um 10 Uhr. Ich fragte ihn, ob er etwas über Videorecorder wüsste, da ich solche Probleme hatte, meinen richtig zum Laufen zu bringen. Ich sagte ihm, das Bild sei...

661 Ansichten

Likes 0

Craigslist-Chroniken Ch. 03: Chuck

Craigslist-Chroniken: Chuck Seit meiner letzten Verabredung sind ein paar Tage vergangen, wie Sie wahrscheinlich feststellen können, war ich verdammt geil. Alex ist die ganze Woche beschäftigt, hat aber nächste Woche für ein paar Tage frei. (Es wird mein Wochenende sein, also bin ich verdammt aufgeregt deswegen). Aber zurück zum Hier und Jetzt... Was soll ich sagen, das Verlangen schlägt heute hart zu. Während meiner Mittagspause durchsuchte ich Hunderte von Anzeigen und suchte nach einem anderen entspannten Typen, mit dem ich abhängen konnte. Ich habe ein paar Nachrichten verschickt und auf meine Antworten gewartet. Nichts, denn meine Schicht war fast zu Ende...

480 Ansichten

Likes 0

Scher Freude

Frank wischte sich mit dem Handrücken den Schweiß von der Stirn und schnitt weiter die Seymour-Rosen. Es war 12.45 Uhr, und wie ein Uhrwerk hörte er Dee und ihre Freundin Tanya durch den Garten hinter dem Haus wandern. Er spähte hinter den Blumen hervor und sah sie barfuß mit einem Picknick-Mittagessen zum Pavillon gehen. Dee trug ihr übliches, leichtes Kleid mit Blumendruck. Ihr strahlendes Lächeln und ihr goldenes Haar aus Maisseide gaben ihr eine Schönheit wie eine Göttin. Ihr Kleid schmiegte sich an ihre Hüften und betonte ihre frechen Titten. Dees harte Nippel pressten sich gegen den dünnen Stoff, was deutlich...

606 Ansichten

Likes 0

Unten auf der Farm_(3)

Es gibt sehr wenig Sex in dieser Geschichte. Die Geschichte spricht über Sex, aber sie geht nicht auf die Details ein, die viele von euch wollen. Über 17.000 Wörter; 34 Seiten lang. Ich bin weder Bauer noch habe ich jemals einen einzigen Tag auf einem Bauernhof gearbeitet. Bitte stellen Sie sich nicht die Details dieser Geschichte vor und sagen Sie mir: „So wird es auf einem Bauernhof nicht gemacht.“ Auf dem Bauernhof Edward Johnson stand auf der vorderen Veranda des zweistöckigen Bauernhauses seiner Familie und überblickte die umliegende Landschaft. Die ersten Sonnenstrahlen hatten gerade die endlos scheinenden goldenen Weizenfelder beleuchtet, die...

417 Ansichten

Likes 0

Ein nicht so langweiliges Wochenende

Nur für Holly! :-P Es war genau wie an allen anderen Freitagen, die dieses Jahr vergangen waren. Die Schule dauerte 48 Stunden, und die Wiederholung, die zu ihrem Wochenende geworden war, setzte ein. Die meisten Leute betrachteten ihr Wochenende als Zeit, um rauszukommen und Spaß zu haben, Naomi hingegen hielt es für zu lang und langweilig. Sie hatte nicht viele Freunde in dieser neuen Stadt und fuhr nicht mit dem Auto, damit sie nicht an den Strand flüchten konnte. Wochenenden hatten ihr nichts vor. Naomi überlegte, was sie an diesem Wochenende tun könnte, um sich zu unterhalten, als sie ihre Tür...

738 Ansichten

Likes 0

Ricks Frau Teil 5 von 6

Die Geschichte meines Freundes Ricks FRAU 5 (5 von 6) Die Szene: Mit verbundenen Augen kniete ich im Wohnzimmer Boden, Knie gespreizt, Leiste eng an Lindas Hintern, mein Frau, die ebenfalls kniete und auf ihren Fersen saß. Linda, ein wiederum, kniete zwischen den ausgestreckten Beinen von William, der saß auf unserem Sofa. Stellen Sie sich folgendes vor: Ich, Mr. Heterosexual, lehnte mich nach vorne mit meinen Armen um meine Frau. Meine linke Hand wurde über Lindas gelegt linke Hand, die Williams Eier drückte und massierte. Mein Recht Die Hand wiederum wurde über ihre rechte Hand gelegt, als sie nach oben und...

552 Ansichten

Likes 0

Das Jubiläumstreffen - CH 2

Ich ging den Flur entlang zurück und suchte nach einem anderen Bier. Nach dem, was ich gerade durchgemacht hatte, brauchte ich einen. Mein Kopf schwamm vor Verwirrung. Ich war gerade dazu erpresst worden, Tante Edna zu ficken. Und obwohl es sicherlich angenehm war, fand ich das Ganze irgendwie seltsam und pervers. Dann traf es mich… Was ist mit Heather? In meinen Gedanken rasten die Gedanken, ob ich ihr erzählen sollte, was gerade passiert war. Was würde ich sagen, wenn sie nach ihrem Höschen suchen würde? Wie könnte ich erklären, was passiert ist; dass ich von Tante Edna erwischt worden war? Wie...

627 Ansichten

Likes 0

Die Folgen 5

Jim war jetzt seit einer Stunde auf und ab gelaufen, nachdem sie ihre Invasionsflotte vernichtet hatten, waren sie hinterher aufgebrochen einziges verbliebenes Schiff der Krang-Flotte. Mary und Amber hatten ihn fast die ganze Zeit beobachtet, „Jim, wenn du es nicht tust Setz dich, ich werde dich zu Tode prügeln, ich kann dein Herumlaufen nicht mehr ertragen“, knurrte Mary fast. Jim setzte sich schnell auf den Kommandosessel und versuchte, Mary nicht anzusehen, „Tut mir leid, Mary, ich hasse dieses Warten, ich habe nichts auf Abruf, nichts zu tun, woran man arbeiten könnte, du weißt, ich hasse es, untätig zu sein. „Das ist...

498 Ansichten

Likes 0

Teenager-Jungs schwimmen nackt in der High School mit Steifen

Ich war in den 70er Jahren ein Neuling an einer High School in einer Großstadt und war nicht überrascht, als ich in meinem ersten Semester Schwimmen hatte und aus „Gründen der öffentlichen Gesundheit“ alle Jungen es nackt machten. Ich war von meinen älteren Brüdern gewarnt worden und kam aus einer Familie mit neun Kindern, darunter Schwestern und eine ständig stillende Mutter. Ich war weder schüchtern noch ein Fremder für den nackten Körper. Am ersten Tag wurden wir angewiesen, dass wir, wenn wir drei kurze Pfiffe hörten, schnell aus dem Becken steigen, uns am Rand aufstellen und auf die Tribüne blicken sollten...

336 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.