Jessicas Abenteuer 4!

1.1KReport
Jessicas Abenteuer 4!

Jessicas Abenteuer 4





Anmerkungen der Autorin: Hey Leute, dies ist meine vierte Geschichte in der Serie und ich kann es kaum erwarten, Feedback zu bekommen. Ich liebe es, diese Geschichten zu schreiben, aber ich bin jetzt sehr beschäftigt, daher kann es zwischen den Geschichten eine Weile dauern. Ich liebe alle meine Fans und hasse meine Nicht-Fans, lol, nun, ich hasse dich nicht wirklich, frage mich nur, warum du meine Geschichten nicht magst. In dieser Geschichte wird es Inzest geben, und wenn Sie Inzest hassen, lesen Sie sie nicht. Dies ist Jessicas viertes Abenteuer in der Serie, und in Zukunft haltet Ausschau nach einem besonderen Gast. LINDSAY LOHAN!!!! Ja, eines der heißesten Babes. Sie wird in 3 Abenteuern hier sein, wodurch es Nummer 7 wird. Pass auf sie auf, es wird sehr heiß. Schauen Sie sich das jetzt an. Ich hoffe es gefällt euch allen. Und sorry für die Wartezeit, wirklich sorry. Bitte senden Sie Feedback an meine E-Mail-Adresse, und ich werde EHRLICH über alle Ideen nachdenken, die Sie für meine Geschichten haben, und ich werde sicherstellen, dass Sie Ihnen etwas Anerkennung zollen. Liebe dich, viel Spaß! und ich hätte das ohne meinen freund Shariku nicht geschafft. Liebe dich Baby!





Teil 1: Erinnerungen


Jessica wachte eine Woche später in ihrem Bett auf. Ihr Bett war klatschnass von Sperma, Schweiß und Spucke. Sie hat nur letzte Nacht masturbiert, da ihre Geschwister nicht in der Stadt sind. Sie kam letzte Nacht zehnmal allein in ihr Bett und benutzte nur ihre Finger. Es hat ein paar Stunden gedauert, aber es hat auch Spaß gemacht. Sie stand auf, die Beine waren immer noch wackelig, und sie ging nackt herum und versuchte, das Gefühl in ihren Beinen zu bekommen.
Nach 10 Minuten hatte sie das Gefühl wieder in ihren Beinen, ging in ihr Badezimmer und drehte das Wasser auf die kälteste Temperatur. Sie hüpfte hinein, nicht buchstäblich, und ließ das Wasser auf ihre Haut treffen. "Oh ja, aber ich bin immer noch so heiß!" Nach einer Stunde unter der Dusche stieg sie aus und schnappte sich den Fön. Sie fing an, ihr Haar zu trocknen und benutzte es auf ihrem Körper. "Mmmmm, das fühlt sich so schön an." Sie benutzte es auf ihren Nippeln. Ihre Nippel wurden hart und sie war trocken.
Sie ließ das Gebläse auf ihre Muschi blasen, und sie stöhnte und hatte eine Idee. Sie schob es in ihre Muschi. "ES BRENNT!!!" rief sie, fühlte sich aber gut an. Sie stöhnte und schwitzte und kniff mit ihrer freien Hand in ihre Klitoris. Sie warf den Kopf zurück und fickte sich lächelnd mit dem Gebläse. Sie kam bald und sickerte überall durch. Langsam nahm sie einiges nach dem anderen auf und aß es. Sie liebte den Geschmack ihres eigenen Spermas.
Sie verließ das Badezimmer, nachdem sie das Gebläse weggeräumt hatte, und ließ sich auf ihr Bett fallen, sprang wieder auf, jetzt wieder verschwitzt. „Oh Scheiße…“


Teil 2: Papas kleiner Engel


Später an diesem Tag trug Jessica ihren Badeanzug, der aus einem Bikini-Oberteil und einem Tanga bestand. Sie ging nach draußen, wo ihr Vater im Pool stand. Jess ging nach draußen, schwang ihre Hüften und schüttelte sie ebenso leicht. Ihr Vater sah sie: "Hey Süße!" sagte er, immer noch im Pool: "Hallo Daddy." Jess lächelte und legte sich auf einen Liegestuhl, sonnen sich. Ihr Vater konnte nicht aufhören, sie anzustarren. Er fing an, einen Ständer zu bekommen: "Aber sie ist meine Tochter ..." flüsterte er vor sich hin. Bald war er richtig hart. Jess stand auf und ging hinein.
3 Minuten später kam sie mit einer Flasche Sonnencreme heraus. „Hey Papa, kannst du mir das einreiben? Ich will nicht mit der Lotion ganz klebrig werden.“ „Ähm……sicher, Baby“, lächelte er, stieg aus und versuchte, seine Erektion zu verbergen. Jess sah es schockiert, aber sie hatte eine Idee. „Papa, mach mir einfach den Rücken frei. Sie legte sich mit dem Gesicht nach unten auf das Gartenstuhl-Ding und öffnete ihr Top mit bloßem Rücken.
Er lächelte und nahm die Lotion, gab etwas davon in seine Hände und begann, ihren Rücken zu reiben. "Mmmmm, Daddy, das fühlt sich gut an!" Sie lächelte. Sein Ständer wuchs: "Dein Rücken ist so schön weich." Bald war er fertig: "Bitte mache die Rückseite meiner Beine." Dadurch öffnete sich sein Mund. Er konnte jetzt die süßen, schönen Beine seiner Tochter berühren. Er trug mehr Lotion auf und begann, ihre Knöchel zu reiben.
Er bewegte sich höher und rieb bald ihre Schenkel. Sie fing an zu stöhnen, "mmm, Dad." Das machte ihn an, "höherer Vater". Er bewegte sich höher und war ganz nah an ihrem Arsch. "Hab keine Angst, geh höher." Er lächelte und begann ihren Arsch zu reiben. Das war alles sexuell, "Ja Papa, härter!" er stieß selbst ein leises Stöhnen aus und fing an zu drücken und zu reiben. „Zieh mir den Hintern aus und geh zwischen meinen Riss“, lächelte sie.
Sie hatte ihn dort, wo sie ihn haben wollte. Er zog ihr den Hintern herunter und küsste sie sanft auf den Arsch. "Leck das Arschloch deiner Tochter, du Perverser." sie kicherte. Er spreizte groß ihre Arschbacken. Er küsste leicht ihr Arschloch und begann dann, es sanft zu lecken. Sie fing an zu zittern, das Gefühl war so unglaublich. Sie wollte, dass es aufhörte, aber sie wollte auch, dass es für immer so weiterging.
Er fing an, ihren Arsch mit der Zunge zu ficken, und sie begann, sein Gesicht zurückzudrücken. Sie schwitzte viel und stöhnte laut: „Oh Papa!!!!“ Bald hörte sie auf und zog seine Hose aus, den Schwanz hart. Er rammte es ihr in den Arsch, "OH!!!!!!" schrie sie, seinen 13-Zoll-Schwanz ganz in ihrem Arsch, "NEIN, NEIN, NEIN, ES WEH !!!!" aber bald fühlte es sich gut an. "Papa, ich will, dass du MEINE PUSSY fickst!!!!" Sie schrie. Er zog sich heraus und lächelte und fickte ihre Muschi im Doggystyle. Sie hüpfte mit seinem Schwanz hin und her. Schweiß trifft auf den Boden.
Er grunzte laut und lächelte selbst. Bald kam er in ihre Muschi. Das hat Jessica abgeschreckt. Sie platzte auch und sprühte überall. Jess fiel ohnmächtig zu Boden.


Teil 3: Vater zurückzahlen

Jessica wachte in dieser Nacht in ihrem Bett auf. Sie hatte nicht den Traum vom Haus. Es war seltsam. "Vielleicht sind sie vorbei?" Sie dachte. Sie trug ein kleines Tanktop und Shorts. Darin schlief sie manchmal, wenn sie nicht nackt schlief. Sie sah auf ihre Uhr, und es war Mitternacht. Sie war am Verhungern. "Ich denke, es liegt daran, dass ich nicht zu Abend gegessen habe." sagte sie sich und ging zu ihrer Tür. Sie öffnete es und ging nach unten. Sie hörte grunzende Geräusche aus dem Zimmer ihres Bruders, machte sich aber nicht die Mühe hinzusehen.
Sie ging nach unten und ging in die Küche, um etwas Wasser und vielleicht einen Snack zu holen. Sie kam herein, und ihr Vater war da und schaute in einem Bademantel in den Kühlschrank. "Hallo Papa!" sagte sie lächelnd. Er sah sie an, "Hey Süße." er schloss den Kühlschrank.
Sie ging zum Gefrierschrank und küsste seine Lippen. Sie beugte sich vor und schaute in den Gefrierschrank, während ihr Arsch an seinem Schwanz rieb. Er wurde sehr schnell sehr hart. Sie stand wieder auf, drehte sich kichernd um.
„Hey Papa, ich habe dir nie das zurückzahlen können, was du heute vorhin getan hast.“ Sie lächelte. Sie ging auf ihn zu, zog seine Robe aus und betrachtete seinen nackten Körper. "Papa, du bist wirklich ein Hengst." Sie lachte. „Wow, ich schaue mir jetzt tatsächlich deinen Schwanz an. Wie groß? 12 Zoll?" "14." Er sagte grinsend "HEILIGE SCHEISSE!!!" Sie schrie.
Er nickte, "ja, auch 100% natürlich." Er hob sie hoch und setzte sie auf den Küchentisch. Er küsste ihren Hals und ihre Lippen. Sie küsste zurück und liebte diesen Moment. Langsam zog er ihr Oberteil aus und entblößte ihre Brustwarzen in der kühlen Nachtluft. Sie wurden bald hart. Er schlang seinen Mund um ihre linke Brustwarze, leckte daran und saugte, kniff auch an der anderen.
Sie stöhnte: "Oh Daddy, du bist so unartig, dass du das deinem eigenen Fleisch und Blut antust!" Sie grinste und fuhr mit ihren Fingern durch sein Haar.
Er ging nach unten, zog ihre Shorts aus und roch ihr Aroma. "Oh Papa!" stöhnte sie, stand vom Tisch auf und setzte ihn darauf. „Ich muss dir das früher zurückzahlen“, lächelte er glücklich.
Sie kniete sich auf den Boden und nahm seinen Schwanz in ihre Hand und wichse ihn langsam aus. „mmmm, ja Baby“, sie nahm den Kopf in ihren Mund und saugte wirklich hart. "Oh wow!!!" sagte er und legte sich auf den Tisch zurück. Sie nahm 7 Zoll auf halbem Weg ein. Auf und ab wippen, richtig harte, laute Schlürfgeräusche sind zu hören. Er war zu groß, um ihn aufzunehmen. „Oh Jessica, oh JESSICA!!! Lutsch DADDYs GROßEN HARTEN SCHWANZ!!!!" stöhnte er, jetzt 10 Zoll tief in ihrer Kehle.
Sie liebte seinen Geschmack "Baby, ich werde kommen!" er hielt ihren Kopf. Sie stieg aus und fing an, ihn mit weit geöffnetem Mund zu wichsen. „OOOOO“, stieß er aus, bevor ein riesiger Spermastrahl auf ihr Gesicht flog und in alle Richtungen spritzte. Es traf sie direkt ins Gesicht, nahe ihrer Nase und spritzte wie ein Wasserballon. Fünf weitere Düsen flogen in ihren Mund, zusammen mit ein paar weiteren auf ihrem Gesicht und endeten mit ein paar auf ihren Brüsten.
"Gott Papa, das war eine Menge Sperma!!" sagte sie und lachte sich den Kopf, leckte sich die Lippen. „Läuft in die männliche Seite der Familie“, grinste er.
Sie lehnte sich gegen den Gefrierschrank, in einer Position, in der die Bullen dich bitten würden, hineinzukommen, außer dass ihr Arsch heraushängte "Komm her, Papa, und fick den süßen Arsch deines kleinen Mädchens." Sie kicherte.
Er kam herüber, rieb seinen Schwanzkopf an ihren Arschbacken, bekam etwas Sperma auf sie und dann in ihren Arsch, um ihn feucht zu machen. Sie lächelte, ihre Brustwarzen wurden wieder hart und lehnte sich in den Gefrierschrank.
Er drückte langsam in ihren Arsch; sie stieß einen Freudenschrei aus. "Oh Papa, ich liebe dich so ... sehr" "Ich liebe dich auch Baby!" Er drückte 5 Zoll hinein, was sie dazu brachte, den Kühlschrank zusammenzupressen. Sie führte eine Hand zu ihrer Muschi und rieb. "mmm, Papa, ja, fick mich härter!" er tat es und ging schneller. Er drückte seinen Arsch so fest um seinen Schwanz, aber er war so weich und warm. Das dauerte 20 Minuten, die Hitze ging durcheinander, aber die Kälte des Gefrierschranks kühlte sie ab.
„Papa…..ich werde kommen…“ „Ich auch Baby“ küssten sie sich, und beide kamen gleichzeitig, hielten sich fest und brachen dann schlafend zusammen.



Teil 4: Träume werden wahr.


Jess war wieder im Haus, nackt, mit Schweiß und Sperma bedeckt. Sie ging den Flur entlang und sah eine Tür mit der Aufschrift „Dad“, die sie öffnete und etwas Großes erwartete. Sie kam herein, ein Pool mitten im Raum, sie und ihr Vater fickten sich gegenseitig aus dem Leib. Das war großartig. Sie wachte auf, ihr Vater hielt sie auf dem Küchenboden in seinen Armen. „Ich liebe dich, Papa“, sagte sie, bevor sie einschlief.


Ende von Teil 4

Ähnliche Geschichten

Eine Highschool-Liebesgeschichte Teil 3

Es war Montag, aber zum Glück waren die Frühlingsferien in vollem Gange. Ich wachte nach einem weiteren Traum auf, diesmal gleichzeitig über Hailey und Abbey. Abbey hat meinen Schwanz geritten, während sie mit Hailey rumgemacht hat. Ich habe dieses Mal nicht in meine Hose gespritzt, aber ich bin trotzdem aufgewacht und habe ein großes Zelt aufgeschlagen. Das erste, was ich tat, war mein Handy zu überprüfen, als ich zu mir kam. Anna-beth hat mir eine SMS geschrieben und gefragt, ob ich zu ihr nach Hause kommen möchte. Ich stimmte zu, konnte aber erst um 12:00 Uhr kommen. Ich verließ mein Zimmer...

202 Ansichten

Likes 0

Ricks Frau Teil 5 von 6

Die Geschichte meines Freundes Ricks FRAU 5 (5 von 6) Die Szene: Mit verbundenen Augen kniete ich im Wohnzimmer Boden, Knie gespreizt, Leiste eng an Lindas Hintern, mein Frau, die ebenfalls kniete und auf ihren Fersen saß. Linda, ein wiederum, kniete zwischen den ausgestreckten Beinen von William, der saß auf unserem Sofa. Stellen Sie sich folgendes vor: Ich, Mr. Heterosexual, lehnte mich nach vorne mit meinen Armen um meine Frau. Meine linke Hand wurde über Lindas gelegt linke Hand, die Williams Eier drückte und massierte. Mein Recht Die Hand wiederum wurde über ihre rechte Hand gelegt, als sie nach oben und...

803 Ansichten

Likes 0

Meine kleine Schwester Lily, Kapitel 2: Lilys erster Liebhaber_(0)

Die Sonne kam ins Schlafzimmer und ich wachte auf und rieb mir die Augen. Ich schaute neben mich und da war meine kleine Schwester. Ich nahm mein Telefon und bestellte uns Frühstück, dann zog ich sie in meine Arme. Sie wachte kurz auf und rieb meine Brust, als sie dort lag. Ihre Hand verlangsamte sich, als sie wieder einschlief und ich spielte mit ihren langen braunen Haaren mit den blaugrauen Spitzen. Bald klingelte es an der Tür und ich glitt langsam aus dem Bett. Als ich zurückkam, saß sie aufrecht und streckte sich. Die Decken waren um ihre Hüften und ihre...

874 Ansichten

Likes 0

Glaubens Sprung

Wenn du deine prägenden Jahre in San Francisco verbringst, entwickelst du dich anders, besonders wenn es um Sex geht. Ich hatte nie feste Freundinnen, und ich trug nicht einmal Jockeyshorts, aber ich masturbierte ziemlich häufig. Das heißt, ich hatte andere Interessen. Also, als ich fünfzehn war, bin ich ins Castro-Viertel gewandert, obwohl ich nicht trinken konnte, dachte ich, ich würde mich umsehen. Die Leute waren wirklich freundlich ... Ein neugieriger hübscher Teenager ... heh ... stell dir vor. Es gab eine bestimmte Bar mit einem Straßencafé, wo ich gebeten wurde, mich einigen wirklich süßen Typen anzuschließen, und sie würden mir Getränke...

186 Ansichten

Likes 0

Rahmmilchmädchen

Rahmmilchmädchen Kelsey Diaz hatte immer Jungs hinter sich gehabt, schon in der Grundschule. Irgendetwas an ihr schien sie anzuziehen. Sie hatte es als Kind nicht wirklich verstanden, aber es war zumindest etwas offensichtlicher geworden, als sie auf die High School kam. Kelsey war eine hübsche Mischung aus Latinos und amerikanischen Ureinwohnern, ungefähr ein Viertel amerikanische Ureinwohner, soweit sie wusste. Aber was es für sie physisch bedeutete, war, dass sie das war, was Jungs eine „totale Hottie“ nannten. Sie vermutete jedoch insgeheim, dass sie manchmal nur mit ihr zusammen sein wollten, um ihrer berüchtigten Pornostar-Mutter nahe zu kommen. Es nervte sie manchmal...

177 Ansichten

Likes 0

Titten haben bang bang

Noch einmal bringe ich Ihnen die schriftliche Kopie eines neueren interrassischen Abenteuers. Nach wie vor liebe ich es, von euch allen Post zu bekommen und wenn ihr beim ersten Mal keine Antwort von mir bekommt, schreib mir nochmal. Ein kleiner Hintergrund zu dieser Geschichte: Es passierte eines Nachts im letzten Sommer. Ich war auf dem Heimweg vom Club-Hopping (mein Mann war eine Woche unterwegs - Training). Ungefähr ¼ des Heimwegs fing mein Auto an, sich zu benehmen und gab schließlich nach. Mit meinem Handy und einem Telefonbuch von einer nahegelegenen Tankstelle rief ich herum, um zu sehen, ob irgendwelche Reparaturwerkstätten geöffnet...

1.1K Ansichten

Likes 0

Das Jubiläumstreffen - CH 2

Ich ging den Flur entlang zurück und suchte nach einem anderen Bier. Nach dem, was ich gerade durchgemacht hatte, brauchte ich einen. Mein Kopf schwamm vor Verwirrung. Ich war gerade dazu erpresst worden, Tante Edna zu ficken. Und obwohl es sicherlich angenehm war, fand ich das Ganze irgendwie seltsam und pervers. Dann traf es mich… Was ist mit Heather? In meinen Gedanken rasten die Gedanken, ob ich ihr erzählen sollte, was gerade passiert war. Was würde ich sagen, wenn sie nach ihrem Höschen suchen würde? Wie könnte ich erklären, was passiert ist; dass ich von Tante Edna erwischt worden war? Wie...

910 Ansichten

Likes 0

Das Wochenende (Teil 2)

Zweiter Teil meiner ersten Geschichte. Dies ist mein erster Versuch, also verzeihen Sie Fehler oder Pannen. In diesem Kapitel wird es interessant! Wenn Inzest nicht Ihr Ding ist, lesen Sie nicht weiter. Kapitel 2: Fehlverhalten. Ich ging nach oben, meine Eltern waren gerade gegangen. Nun, wenn ich hier feststecke, muss ich einfach high werden. Dachte ich mir und grinste, als ich zwei Schritte auf einmal machte. Als ich oben an der Treppe ankam, kam Danielle gerade aus ihrem Zimmer. Sie war zum Ausgehen angezogen. Ich konnte nicht anders als „Verdammt“ zu denken. Sie trug ein enges, winziges Shirt, das ihre Brüste...

738 Ansichten

Likes 0

Hochschulangelegenheiten

Hochschulangelegenheiten von Droid447 Das Cheerleading-Training war beendet. Janet und Bianca warteten in den Umkleideräumen, bis alle anderen gegangen waren. Sie hatten in den letzten Wochen miteinander geflirtet und gezögert, den ersten Schritt zu tun. Als sie es taten, gab es kein Halten mehr. Janet sah zur Tür hinaus und vergewisserte sich, dass sie allein waren … „Ich dachte, sie würden nie gehen“, sagte Janet. Bianca sah ihre Freundin liebevoll an und dachte: Sie ist so hübsch. Wie üblich war Janet entgegenkommender, ging zu Bianca hinüber und umarmte sie. Bianca zögerte einen Moment, immer noch nicht daran gewöhnt, mit einem Mädchen rumzumachen...

352 Ansichten

Likes 0

Die Entstehung einer Schlampe - Teil 4

„Normalerweise“, sagte Dr. Field. „Ich hätte eine Krankenschwester dabei und sie würde während der Untersuchung bleiben, aber dein Stiefvater sagt mir, dass das nicht nötig sein wird. Tatsächlich wird er stattdessen anwesend sein, wenn ich ihn hereinrufe. Er sagt auch, dass es nicht nötig ist, Ihnen ein Kleid zu geben oder den Raum zu verlassen, während Sie sich ausziehen.“ Er lächelte mich an, aber nicht wirklich freundlich. „Also los, zieh dein Kleid aus.“ Daddy hatte mir gesagt, ich solle ein Baumwollkleid und keinen BH oder Slip tragen, also zog ich es mir über den Kopf und stand in meinen Sandalen da...

313 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.