Jessicas Abenteuer 4!

2.2KReport
Jessicas Abenteuer 4!

Jessicas Abenteuer 4





Anmerkungen der Autorin: Hey Leute, dies ist meine vierte Geschichte in der Serie und ich kann es kaum erwarten, Feedback zu bekommen. Ich liebe es, diese Geschichten zu schreiben, aber ich bin jetzt sehr beschäftigt, daher kann es zwischen den Geschichten eine Weile dauern. Ich liebe alle meine Fans und hasse meine Nicht-Fans, lol, nun, ich hasse dich nicht wirklich, frage mich nur, warum du meine Geschichten nicht magst. In dieser Geschichte wird es Inzest geben, und wenn Sie Inzest hassen, lesen Sie sie nicht. Dies ist Jessicas viertes Abenteuer in der Serie, und in Zukunft haltet Ausschau nach einem besonderen Gast. LINDSAY LOHAN!!!! Ja, eines der heißesten Babes. Sie wird in 3 Abenteuern hier sein, wodurch es Nummer 7 wird. Pass auf sie auf, es wird sehr heiß. Schauen Sie sich das jetzt an. Ich hoffe es gefällt euch allen. Und sorry für die Wartezeit, wirklich sorry. Bitte senden Sie Feedback an meine E-Mail-Adresse, und ich werde EHRLICH über alle Ideen nachdenken, die Sie für meine Geschichten haben, und ich werde sicherstellen, dass Sie Ihnen etwas Anerkennung zollen. Liebe dich, viel Spaß! und ich hätte das ohne meinen freund Shariku nicht geschafft. Liebe dich Baby!





Teil 1: Erinnerungen


Jessica wachte eine Woche später in ihrem Bett auf. Ihr Bett war klatschnass von Sperma, Schweiß und Spucke. Sie hat nur letzte Nacht masturbiert, da ihre Geschwister nicht in der Stadt sind. Sie kam letzte Nacht zehnmal allein in ihr Bett und benutzte nur ihre Finger. Es hat ein paar Stunden gedauert, aber es hat auch Spaß gemacht. Sie stand auf, die Beine waren immer noch wackelig, und sie ging nackt herum und versuchte, das Gefühl in ihren Beinen zu bekommen.
Nach 10 Minuten hatte sie das Gefühl wieder in ihren Beinen, ging in ihr Badezimmer und drehte das Wasser auf die kälteste Temperatur. Sie hüpfte hinein, nicht buchstäblich, und ließ das Wasser auf ihre Haut treffen. "Oh ja, aber ich bin immer noch so heiß!" Nach einer Stunde unter der Dusche stieg sie aus und schnappte sich den Fön. Sie fing an, ihr Haar zu trocknen und benutzte es auf ihrem Körper. "Mmmmm, das fühlt sich so schön an." Sie benutzte es auf ihren Nippeln. Ihre Nippel wurden hart und sie war trocken.
Sie ließ das Gebläse auf ihre Muschi blasen, und sie stöhnte und hatte eine Idee. Sie schob es in ihre Muschi. "ES BRENNT!!!" rief sie, fühlte sich aber gut an. Sie stöhnte und schwitzte und kniff mit ihrer freien Hand in ihre Klitoris. Sie warf den Kopf zurück und fickte sich lächelnd mit dem Gebläse. Sie kam bald und sickerte überall durch. Langsam nahm sie einiges nach dem anderen auf und aß es. Sie liebte den Geschmack ihres eigenen Spermas.
Sie verließ das Badezimmer, nachdem sie das Gebläse weggeräumt hatte, und ließ sich auf ihr Bett fallen, sprang wieder auf, jetzt wieder verschwitzt. „Oh Scheiße…“


Teil 2: Papas kleiner Engel


Später an diesem Tag trug Jessica ihren Badeanzug, der aus einem Bikini-Oberteil und einem Tanga bestand. Sie ging nach draußen, wo ihr Vater im Pool stand. Jess ging nach draußen, schwang ihre Hüften und schüttelte sie ebenso leicht. Ihr Vater sah sie: "Hey Süße!" sagte er, immer noch im Pool: "Hallo Daddy." Jess lächelte und legte sich auf einen Liegestuhl, sonnen sich. Ihr Vater konnte nicht aufhören, sie anzustarren. Er fing an, einen Ständer zu bekommen: "Aber sie ist meine Tochter ..." flüsterte er vor sich hin. Bald war er richtig hart. Jess stand auf und ging hinein.
3 Minuten später kam sie mit einer Flasche Sonnencreme heraus. „Hey Papa, kannst du mir das einreiben? Ich will nicht mit der Lotion ganz klebrig werden.“ „Ähm……sicher, Baby“, lächelte er, stieg aus und versuchte, seine Erektion zu verbergen. Jess sah es schockiert, aber sie hatte eine Idee. „Papa, mach mir einfach den Rücken frei. Sie legte sich mit dem Gesicht nach unten auf das Gartenstuhl-Ding und öffnete ihr Top mit bloßem Rücken.
Er lächelte und nahm die Lotion, gab etwas davon in seine Hände und begann, ihren Rücken zu reiben. "Mmmmm, Daddy, das fühlt sich gut an!" Sie lächelte. Sein Ständer wuchs: "Dein Rücken ist so schön weich." Bald war er fertig: "Bitte mache die Rückseite meiner Beine." Dadurch öffnete sich sein Mund. Er konnte jetzt die süßen, schönen Beine seiner Tochter berühren. Er trug mehr Lotion auf und begann, ihre Knöchel zu reiben.
Er bewegte sich höher und rieb bald ihre Schenkel. Sie fing an zu stöhnen, "mmm, Dad." Das machte ihn an, "höherer Vater". Er bewegte sich höher und war ganz nah an ihrem Arsch. "Hab keine Angst, geh höher." Er lächelte und begann ihren Arsch zu reiben. Das war alles sexuell, "Ja Papa, härter!" er stieß selbst ein leises Stöhnen aus und fing an zu drücken und zu reiben. „Zieh mir den Hintern aus und geh zwischen meinen Riss“, lächelte sie.
Sie hatte ihn dort, wo sie ihn haben wollte. Er zog ihr den Hintern herunter und küsste sie sanft auf den Arsch. "Leck das Arschloch deiner Tochter, du Perverser." sie kicherte. Er spreizte groß ihre Arschbacken. Er küsste leicht ihr Arschloch und begann dann, es sanft zu lecken. Sie fing an zu zittern, das Gefühl war so unglaublich. Sie wollte, dass es aufhörte, aber sie wollte auch, dass es für immer so weiterging.
Er fing an, ihren Arsch mit der Zunge zu ficken, und sie begann, sein Gesicht zurückzudrücken. Sie schwitzte viel und stöhnte laut: „Oh Papa!!!!“ Bald hörte sie auf und zog seine Hose aus, den Schwanz hart. Er rammte es ihr in den Arsch, "OH!!!!!!" schrie sie, seinen 13-Zoll-Schwanz ganz in ihrem Arsch, "NEIN, NEIN, NEIN, ES WEH !!!!" aber bald fühlte es sich gut an. "Papa, ich will, dass du MEINE PUSSY fickst!!!!" Sie schrie. Er zog sich heraus und lächelte und fickte ihre Muschi im Doggystyle. Sie hüpfte mit seinem Schwanz hin und her. Schweiß trifft auf den Boden.
Er grunzte laut und lächelte selbst. Bald kam er in ihre Muschi. Das hat Jessica abgeschreckt. Sie platzte auch und sprühte überall. Jess fiel ohnmächtig zu Boden.


Teil 3: Vater zurückzahlen

Jessica wachte in dieser Nacht in ihrem Bett auf. Sie hatte nicht den Traum vom Haus. Es war seltsam. "Vielleicht sind sie vorbei?" Sie dachte. Sie trug ein kleines Tanktop und Shorts. Darin schlief sie manchmal, wenn sie nicht nackt schlief. Sie sah auf ihre Uhr, und es war Mitternacht. Sie war am Verhungern. "Ich denke, es liegt daran, dass ich nicht zu Abend gegessen habe." sagte sie sich und ging zu ihrer Tür. Sie öffnete es und ging nach unten. Sie hörte grunzende Geräusche aus dem Zimmer ihres Bruders, machte sich aber nicht die Mühe hinzusehen.
Sie ging nach unten und ging in die Küche, um etwas Wasser und vielleicht einen Snack zu holen. Sie kam herein, und ihr Vater war da und schaute in einem Bademantel in den Kühlschrank. "Hallo Papa!" sagte sie lächelnd. Er sah sie an, "Hey Süße." er schloss den Kühlschrank.
Sie ging zum Gefrierschrank und küsste seine Lippen. Sie beugte sich vor und schaute in den Gefrierschrank, während ihr Arsch an seinem Schwanz rieb. Er wurde sehr schnell sehr hart. Sie stand wieder auf, drehte sich kichernd um.
„Hey Papa, ich habe dir nie das zurückzahlen können, was du heute vorhin getan hast.“ Sie lächelte. Sie ging auf ihn zu, zog seine Robe aus und betrachtete seinen nackten Körper. "Papa, du bist wirklich ein Hengst." Sie lachte. „Wow, ich schaue mir jetzt tatsächlich deinen Schwanz an. Wie groß? 12 Zoll?" "14." Er sagte grinsend "HEILIGE SCHEISSE!!!" Sie schrie.
Er nickte, "ja, auch 100% natürlich." Er hob sie hoch und setzte sie auf den Küchentisch. Er küsste ihren Hals und ihre Lippen. Sie küsste zurück und liebte diesen Moment. Langsam zog er ihr Oberteil aus und entblößte ihre Brustwarzen in der kühlen Nachtluft. Sie wurden bald hart. Er schlang seinen Mund um ihre linke Brustwarze, leckte daran und saugte, kniff auch an der anderen.
Sie stöhnte: "Oh Daddy, du bist so unartig, dass du das deinem eigenen Fleisch und Blut antust!" Sie grinste und fuhr mit ihren Fingern durch sein Haar.
Er ging nach unten, zog ihre Shorts aus und roch ihr Aroma. "Oh Papa!" stöhnte sie, stand vom Tisch auf und setzte ihn darauf. „Ich muss dir das früher zurückzahlen“, lächelte er glücklich.
Sie kniete sich auf den Boden und nahm seinen Schwanz in ihre Hand und wichse ihn langsam aus. „mmmm, ja Baby“, sie nahm den Kopf in ihren Mund und saugte wirklich hart. "Oh wow!!!" sagte er und legte sich auf den Tisch zurück. Sie nahm 7 Zoll auf halbem Weg ein. Auf und ab wippen, richtig harte, laute Schlürfgeräusche sind zu hören. Er war zu groß, um ihn aufzunehmen. „Oh Jessica, oh JESSICA!!! Lutsch DADDYs GROßEN HARTEN SCHWANZ!!!!" stöhnte er, jetzt 10 Zoll tief in ihrer Kehle.
Sie liebte seinen Geschmack "Baby, ich werde kommen!" er hielt ihren Kopf. Sie stieg aus und fing an, ihn mit weit geöffnetem Mund zu wichsen. „OOOOO“, stieß er aus, bevor ein riesiger Spermastrahl auf ihr Gesicht flog und in alle Richtungen spritzte. Es traf sie direkt ins Gesicht, nahe ihrer Nase und spritzte wie ein Wasserballon. Fünf weitere Düsen flogen in ihren Mund, zusammen mit ein paar weiteren auf ihrem Gesicht und endeten mit ein paar auf ihren Brüsten.
"Gott Papa, das war eine Menge Sperma!!" sagte sie und lachte sich den Kopf, leckte sich die Lippen. „Läuft in die männliche Seite der Familie“, grinste er.
Sie lehnte sich gegen den Gefrierschrank, in einer Position, in der die Bullen dich bitten würden, hineinzukommen, außer dass ihr Arsch heraushängte "Komm her, Papa, und fick den süßen Arsch deines kleinen Mädchens." Sie kicherte.
Er kam herüber, rieb seinen Schwanzkopf an ihren Arschbacken, bekam etwas Sperma auf sie und dann in ihren Arsch, um ihn feucht zu machen. Sie lächelte, ihre Brustwarzen wurden wieder hart und lehnte sich in den Gefrierschrank.
Er drückte langsam in ihren Arsch; sie stieß einen Freudenschrei aus. "Oh Papa, ich liebe dich so ... sehr" "Ich liebe dich auch Baby!" Er drückte 5 Zoll hinein, was sie dazu brachte, den Kühlschrank zusammenzupressen. Sie führte eine Hand zu ihrer Muschi und rieb. "mmm, Papa, ja, fick mich härter!" er tat es und ging schneller. Er drückte seinen Arsch so fest um seinen Schwanz, aber er war so weich und warm. Das dauerte 20 Minuten, die Hitze ging durcheinander, aber die Kälte des Gefrierschranks kühlte sie ab.
„Papa…..ich werde kommen…“ „Ich auch Baby“ küssten sie sich, und beide kamen gleichzeitig, hielten sich fest und brachen dann schlafend zusammen.



Teil 4: Träume werden wahr.


Jess war wieder im Haus, nackt, mit Schweiß und Sperma bedeckt. Sie ging den Flur entlang und sah eine Tür mit der Aufschrift „Dad“, die sie öffnete und etwas Großes erwartete. Sie kam herein, ein Pool mitten im Raum, sie und ihr Vater fickten sich gegenseitig aus dem Leib. Das war großartig. Sie wachte auf, ihr Vater hielt sie auf dem Küchenboden in seinen Armen. „Ich liebe dich, Papa“, sagte sie, bevor sie einschlief.


Ende von Teil 4

Ähnliche Geschichten

Chroma.

Du weißt, es ist seltsam, aber ich kann mich an nichts erinnern. Robert hörte, wie sich die Tür hinter ihm schloss, und er stand verloren im Eingangsbereich. Ist das so? sagte eine Stimme von weiter im Raum. „Ja“, sagte Robert mit gerunzelter Stirn. „Als ich das sagte, konnte ich mich nicht einmal an meinen eigenen Namen erinnern, ob Sie es glauben oder nicht.“ Charlotte sah um die Ecke und hob eine Augenbraue. „Ich hoffe, du hast meinen nicht vergessen.“ „Charlotte! Natürlich“, lachte Robert leise. „Jetzt, wo du es erwähnst, fühlt es sich fast so an, als hätte ich es zuerst nicht...

2.4K Ansichten

Likes 1

DIE BEINE MEINER MITWOHNER RASIEREN

BEINE UND PUSSY MEINES MITWOHNERS RASIEREN Es ist rein fiktiv, basiert aber auf einem Vorfall, der tatsächlich passiert ist, aber die Figur ist real und eine ehemalige Freundin in Thailand. Ich hoffe, Sie genießen die Geschichte. .................................................... .................................................... .......... Als ich eines Tages nach Hause kam, fand ich meine Mitbewohnerin Tan, die meinen Badezimmerschrank durchwühlte. Dies ist die Geschichte, die folgte. Tan ist 34 und ich war vier Jahre älter und deshalb haben wir uns so gut verstanden, dass wir aufeinander geachtet haben, sie ist oft in ihrer Unterwäsche herumgelaufen, außer wenn ihr Freund vorbeigekommen ist. „Scheiße Barry, du hast mich...

1.9K Ansichten

Likes 0

EINE ANGEWOHNHEIT ABLEGEN

Wenn da nicht der Leberfleck auf Aaron Dentons Schwanz wäre, wäre ich viel glücklicher, ich garantiere Ihnen. Dieser Maulwurf stört mich seit der dritten Klasse, als ich ihn im Wald pissen sah. Was? sagte er ausdruckslos und sah sich bei unseren entsetzten Blicken um, nicht zu realisieren, dass er etwas völlig Unnatürliches tat. Der Rest von uns hängte es einfach auf und pisste regelmäßig durch unsere Reißverschlüsse wie vernünftige Menschen, aber nicht Aaron. Scheisse. Ohne auch nur zu geben es ein zweiter Gedanke, Aaron öffnete seine Jeans, zog seine Hose herunter, bis zu den Knien – (aaack!) – und fing an...

1.1K Ansichten

Likes 0

The Hardwoods: Kevin lernt, den Schwanz zu lieben

13.–15. JULI 1973: KEVIN LERNT, DEN HAHN ZU LIEBEN Diese Geschichte wird aus der Perspektive des dreizehnjährigen Kevin Hardwood erzählt. Sein siebzehnjähriger Bruder beschuldigt ihn, was dazu führt, dass sein Vater ihn verprügelt. Kevin gibt Lukes Forderung nach, seinen Schwanz zu lutschen, damit er ihn nicht weiterhin in Schwierigkeiten bringt. Es war ein heißer Sommertag Mitte Juli. Ich kühlte mich im Hinterhof im Familienpool ab. Ich hatte den gesamten Pool für mich allein, während mein Vater auf der Arbeit war und meine Mutter und meine Schwester die Nachbarn besuchten. Ich schwamm träge Rückenschwimmen im Pool und genoss die Zeit, die ich...

756 Ansichten

Likes 0

RWBY – Favoriten des Lehrers, Kapitel 1

Rechnen Sie mit Grammatikfehlern, das ist nicht meine Muttersprache X - X - X - X - X In der Beacon Academy ist es ruhig, besonders in den Schlafzimmern, obwohl in einem von ihnen etwas passiert, was sich niemand vorstellen konnte: Die Hallen sind leer, alle sind im Hof ​​oder laufen durch die Stadt. Wenn jemand durch einen von ihnen gehen würde, wäre er überrascht, seltsame und ziemlich verdächtige Geräusche zu hören. Wenn nun jemand den Raum betritt, aus dem das Geräusch kommt, fällt ihm beim Anblick einer so unglaublichen Szene die Kinnlade auf den Boden. In einem der Betten zittern...

718 Ansichten

Likes 0

Island Royale: Der Bericht (Kapitel Sieben)

Kapitel sieben ____________________________ Cynthia hatte mich ermutigt, in den Kindergarten zurückzukehren und bei der „Nachhilfe“ einer bestimmten Gruppe junger Mädchen zu helfen, die erst kürzlich zum ersten Mal männliche Genitalien bedient hatten. Auf ihren Rat hin ließ ich das Frühstück am nächsten Morgen aus, da ich darauf bedacht war, dass ich mich nicht zu spät für eine frühmorgendliche Gelegenheit zum Besuch dieses Kurses anmeldete, und begab mich direkt von meiner Suite zur Rezeption im Erdgeschoss. Die Gelegenheit, an der Ausbildung einiger der jüngsten studentischen Sexsklaven von Island Royale teilzunehmen, schien bei den Gästen noch beliebter gewesen zu sein als bei meinem...

628 Ansichten

Likes 0

Mein besonderer Geburtstag

Letzte Woche war mein achtzehnter Geburtstag und was für ein Geburtstag das war. Verstehen Sie mich aber nicht falsch, es begann genauso beschissen wie meine letzten drei Geburtstage, aber es endete auf eine Weise, die ich nie erwartet hätte. Mein Name ist Stephanie und ich bin, wie bereits erwähnt, achtzehn Jahre alt. Ich habe langes, glattes schwarzes Haar, aber nennen Sie mich nicht brünett, weil es mich nervt, es ist schwarz, nicht braun, mit funkelnden blauen Augen. Normalerweise machen sich die Leute über meine Größe lustig. Wenn man nur 1,70 Meter groß ist, passiert das bestimmt, schätze ich, und ich wiege...

427 Ansichten

Likes 0

Unter seinem Schreibtisch

Er hat mich vor drei Wochen eingestellt. Ein Job, für den ich dankbar bin, aber völlig unqualifiziert. Aber dann bin ich jung und asiatisch, und er ist älter und weiß, und im Laufe meiner Pflichten (und ja, auch im Zuge meiner Schnüffelei) habe ich die metrische Fick-Tonne von Pornos auf seinem Hart- Fahrt mit jungen asiatischen Frauen. Ich lasse mich davon bei weitem nicht abschrecken. Ich meine, versteh mich nicht falsch, ich habe keine Lust, mich an die Spitze zu ficken, und ich bin mir auch des ganzen Klischees der Machtdynamik des weißen Mannes mit asiatischen Mädchen schmerzlich bewusst. Aber wenn...

2K Ansichten

Likes 2

Mut, Teil 2

Kevin wachte am nächsten Morgen benommen, verkatert und steinhart auf. Debby lag nackt neben ihm, lächelte und streichelte seinen kleinen Kerl. Charles war nicht im Bett. Kevin flüsterte: „Hör auf damit!“ und versuchte, ihre Hände loszureißen, aber sie drückte nur und spielte weiter mit ihm. Kevin wusste, dass Charles nicht glücklich war, dass sie letzte Nacht alle zu dritt gelandet waren, aber Debby schien es nicht zu interessieren. Kevin hörte, wie Charles in der Küche herumschwirrte. Kevin sah Debby in die Augen und rief: „Charles! Debby wird nicht aufhören, mit meinem Schwanz zu spielen!“ Kevin dachte, Charles dies zuzurufen würde sie...

2.4K Ansichten

Likes 0

Amanda verprügeln

Ich habe diese Geschichte für das Mädchen meiner Wünsche geschrieben. Sie hat es gelesen und seine Zustimmung gegeben. Ich habe den Namen geändert, um die Schuldigen zu schützen :) Es ist ziemlich kurz - ich kann mir nicht vorstellen, dass es lange anhält, wenn dies jemals wahr wird. Lass mich wissen was du denkst. =============================================== ====================== Ich hatte Amanda vor 2 Jahren in einem Online-Chatroom kennengelernt. Ich hatte sie von dem Moment an, als ich mir ihr Profil angesehen hatte, für heiß gehalten und konnte mein Glück kaum fassen, als sie mich anmachte. Wir waren schon seit einiger Zeit im Chat...

2.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.