Schwester Spaß (Pt1)_(0)

509Report
Schwester Spaß (Pt1)_(0)

Clubbing in der Stadt ist nicht so schlimm, dass du deinen Freunden erzählst, wenn sie dich immer wieder fragen, warum du das machst: „Warum mache ich das?“, fragst du dich zum zehnten Mal, während du und deine Schwester auf dem überfüllten Bahnsteig stehen und auf die Party warten Rohr nach Hause. Beide tragen Röcke, die für Anstand fast zu kurz sind, und enge Oberteile. Ihre Schwester hat sich immer darüber beschwert, dass Sie niemals einen BH tragen, Ihre Brüste fest und groß sind und fast aus dem tief ausgeschnittenen Ausschnitt fallen. 23 Uhr und du kannst nicht glauben, wie viele Leute noch unterwegs sind, du siehst sie aufspringen und sich schnell umschauen, „Ich bin gerade gegoogelt worden!“, ruft sie, pervers, sagt sie zu der Menge im Allgemeinen, während eine Reihe von Männern zuschaut grinsend.

Als du zur nächsten Röhre gehst, die hereinkommt, steckst du mitten im Waggon fest, deine Schwester vor dir zusammengequetscht. Du spürst Körper hinter dir, die gegen dich drücken, während immer mehr Leute in den Zug drängen. Als sich die Türen schließen und der Zug ins Schlingern gerät, spürst du, wie eine Hand deinen Hintern packt, sich anspannt, du spürst, wie sie loslässt, und du denkst, es muss ein Unfall gewesen sein. Ihre Schwester beugt sich zu Ihnen und versucht zu sprechen, während die Reise weitergeht. Wieder ruckelt der Zug und die Hand packt dich wieder, diesmal bleibt der Zug, wenn er sich bewegt, wo er ist!

Du spannst dich wieder an, aber sagst oder tust nichts, die Hand drückt deinen Hintern ein wenig und wenn nichts passiert, bewegt sie sich nach unten zum Saum deines Rocks, als sie bemerkt, dass du still geworden bist, fragt deine Schwester „was ist los?“ und schüttelt dich Kopf, Mund, Kopfschmerzen. Als du spürst, wie die Hand unter deinen Rock auf deinen fast nackten Arsch gleitet, zitterst du leicht, wieder drückt sie und wenn du dich nicht beschwerst, bewegt sie sich wieder zu deiner Arschspalte, ein Finger folgt ihr nach unten und erreicht die Oberseiten deiner Oberschenkel, wo sie stoppt. Der Zug ruckelt ein drittes Mal und die Hand verschwindet, diesmal musst du einen Schritt nach vorne machen, um nicht umzufallen, als der Zug losfährt, stehst du nervös mit leicht gespreizten Beinen da. Du fühlst dich ein wenig schuldig, als dir klar wird, dass du hoffst, dass die Hand zurückkommt.

Nichts passiert und du fängst an zu denken, dass nichts passieren wird, dann zitterst du wieder, als die Hand direkt unter deinen Rock und weiter zu deinem Arsch fährt, direkt nach unten, wo sie war, die Hand zögert für eine Sekunde, als sie feststellt, dass deine Beine leicht geöffnet sind, beim erneuten bewegen rutscht er zwischen reiben leicht aber mit dem vollgepackten schlitten kommt er nicht wohin er will und zieht weg. Eine plötzliche Enttäuschung erfasst dich, als du spürst, wie es sich bewegt, dann ein Körper dich stärker drückt und du spürst, wie sich die Hand, immer noch unter deinem Rock, langsam um deinen äußeren Oberschenkel und weiter zur Vorderseite deines Beins bewegt, diesmal hört die Hand nicht auf aber bewegt sich direkt zu deinem rasierten Hügel, zwei Finger gleiten zwischen deine Beine und dein Boden gegen den Körper hinter dir. Du fängst an zu erröten, während die Finger gekonnt über deinen Muschihügel streichen und dich necken.

Fühlst du dich feucht werden, bewegst du dich auch fast ohne Bedeutung, öffnest deine Beine weiter und lädst die Finger ein, zu tun, was sie wollen, akzeptierst, dass beide Finger in deine jetzt feuchten Schamlippen gleiten und fangen an, dich zu necken, indem du deine prickelnde Muschi härter reibst und findest, dass du sie kitzelst gleiten Sie auf beiden Seiten davon, während sie reiben, und rollen Sie seine härtende Noppe zwischen sich, während Sie jetzt fast keuchen, während Sie spüren, wie Sie anfangen zu zittern, als Sie erkennen, dass Sie genau dort in der vollgepackten Kutsche und direkt vor Ihnen zum Orgasmus kommen werden Schwester auch!

Während du versuchst, dich zu beherrschen, siehst du sie zum ersten Mal an und merkst, dass sie seit Ewigkeiten nichts gesagt hat, siehst, wie sie mit weit geöffnetem Mund nach unten schaut, du weißt, dass sie sehen kann, was mit dir passiert, sie sieht dich plötzlich an und du Erröten Sie wütend, als Ihr Orgasmus einsetzt, Sie greifen nach der Stange zwischen Ihnen beiden, während Welle um Welle der Lust durch Ihren Körper pocht und Sie mit dem ständigen Reiben der unbekannten Finger härter zittern lässt, der Zug ruckelt erneut, als er in eine Station einfährt und die Die Hand verschwindet, wenn Leute ein- und aussteigen, während Sie immer noch zittern.

Der Zug fährt ab und jetzt finden Sie genug Platz, um sich umzudrehen, Enttäuschung durchströmt Sie, als Sie feststellen, dass einer der Leute, die aus dem Zug ausgestiegen sind, Ihre mysteriöse Hand war! Jetzt zitternd drehst du dich zu deiner Schwester um, die einen fragenden Blick in ihren Augen hat, ohne dass sie dich fragt, beugst du dich vor und flüsterst: „Nein, ich weiß nicht, wer es war“, während sie nach Luft schnappt, spürst du, wie ihre Hand die Vorderseite deines Rocks berührt und Erkenne, dass deine Säfte es getränkt haben, wo die Hand gewesen war. Verlegen grinsend siehst du deine Schwester an, als der Zug in deinen Bahnhof einfährt. „Lass uns das Auto holen“, sagst du, um sie am Reden zu hindern.

Auf dem Parkplatz steigst du ins Auto und sie dreht sich zu dir um, „warum hast du das zugelassen?“, fragt sie. Unfähig, ihr zu antworten, zuckst du nur mit den Schultern und sagst: „Ich konnte mir nicht helfen, als es anfing“, seufzt sie und gibt zu, dass sie sich wünscht, sie hätte den Mut, ihr so ​​etwas passieren zu lassen, ohne daran zu denken, dass du zu ihr rüberreichst. was machst du da?“, keucht sie. Wenn du einen Finger auf ihre Lippen legst, beruhigst du sie, deine andere Hand schiebt ihren Rock nach oben und legt ihren weißen Spitzen-Tanga frei, du streichst darüber und sie springt: „Nicht, das ist falsch“, widerspricht sie. Ignorierst du sie, streichelst du diesmal etwas fester und tiefer zwischen ihre Beine, wieder keuchend öffnet sie sie ungefragt etwas weiter. Du streichelst wieder und dieses Mal streifst du den Tanga über ihre getrimmte Muschi, während du darauf hinunterblickst, spürst du, wie deine eigene Muschi pocht, das getrimmte Haar berührt, du streichelst erneut ihre Muschi. Fühlen Sie, wie es feucht wird, während Sie einen Finger hineinschieben und auf und ab reiben, um ihn mit ihren Säften zu bedecken, während Sie ihrem Keuchen und leisen Stöhnen zuhören.

Du hältst für eine Sekunde inne und siehst sie an, während sie ihre Beine weiter spreizt. „Bitte hör nicht auf“, fleht sie dich fast an und scheint zu vergessen, wer du bist. Wieder fängst du an, ihre Muschi zu necken, indem du die Länge deines Fingers auf und ab reibst, findest du ihre Klitoris, neckst sie, fährst mit deiner Fingerspitze darüber und konzentrierst all deine Bewegungen auf ihre Klitoris, jetzt reibst du stärker, als sie anfängt, lauter zu keuchen und zu stöhnen wie nichts, was Sie zuvor gehört haben. Plötzlich klemmt sie ihre Schenkel zusammen, fängt Ihre Hand zwischen ihnen ein und hält Ihre Finger gegen ihre jetzt steinharte, pochende Klitoris, während ihr Orgasmus durch ihren Körper reißt, sie wölbt sich fast nach oben und aus dem Sitz und schreit vor Lust auf.

Zitternd, als ihr Orgasmus nachlässt, lässt deine Schwester deine Hand los und sieht dich geschockt an. „Ich kann nicht glauben, dass ich dich das mit mir machen ließ“, flüstert sie verlegen. "Es ist unsere kleine geheime Schwester", antwortest du, während du das Auto startest und deine Finger wegziehst, die immer noch mit ihren Säften bedeckt sind, und sie anblickst, hörst du sie wieder nach Luft schnappen, als du sagst, "vielleicht möchtest du irgendwann etwas mehr mit mir versuchen ?'.

Ähnliche Geschichten

Eine Highschool-Liebesgeschichte Teil 3

Es war Montag, aber zum Glück waren die Frühlingsferien in vollem Gange. Ich wachte nach einem weiteren Traum auf, diesmal gleichzeitig über Hailey und Abbey. Abbey hat meinen Schwanz geritten, während sie mit Hailey rumgemacht hat. Ich habe dieses Mal nicht in meine Hose gespritzt, aber ich bin trotzdem aufgewacht und habe ein großes Zelt aufgeschlagen. Das erste, was ich tat, war mein Handy zu überprüfen, als ich zu mir kam. Anna-beth hat mir eine SMS geschrieben und gefragt, ob ich zu ihr nach Hause kommen möchte. Ich stimmte zu, konnte aber erst um 12:00 Uhr kommen. Ich verließ mein Zimmer...

202 Ansichten

Likes 0

Ricks Frau Teil 5 von 6

Die Geschichte meines Freundes Ricks FRAU 5 (5 von 6) Die Szene: Mit verbundenen Augen kniete ich im Wohnzimmer Boden, Knie gespreizt, Leiste eng an Lindas Hintern, mein Frau, die ebenfalls kniete und auf ihren Fersen saß. Linda, ein wiederum, kniete zwischen den ausgestreckten Beinen von William, der saß auf unserem Sofa. Stellen Sie sich folgendes vor: Ich, Mr. Heterosexual, lehnte mich nach vorne mit meinen Armen um meine Frau. Meine linke Hand wurde über Lindas gelegt linke Hand, die Williams Eier drückte und massierte. Mein Recht Die Hand wiederum wurde über ihre rechte Hand gelegt, als sie nach oben und...

803 Ansichten

Likes 0

Meine kleine Schwester Lily, Kapitel 2: Lilys erster Liebhaber_(0)

Die Sonne kam ins Schlafzimmer und ich wachte auf und rieb mir die Augen. Ich schaute neben mich und da war meine kleine Schwester. Ich nahm mein Telefon und bestellte uns Frühstück, dann zog ich sie in meine Arme. Sie wachte kurz auf und rieb meine Brust, als sie dort lag. Ihre Hand verlangsamte sich, als sie wieder einschlief und ich spielte mit ihren langen braunen Haaren mit den blaugrauen Spitzen. Bald klingelte es an der Tür und ich glitt langsam aus dem Bett. Als ich zurückkam, saß sie aufrecht und streckte sich. Die Decken waren um ihre Hüften und ihre...

874 Ansichten

Likes 0

Glaubens Sprung

Wenn du deine prägenden Jahre in San Francisco verbringst, entwickelst du dich anders, besonders wenn es um Sex geht. Ich hatte nie feste Freundinnen, und ich trug nicht einmal Jockeyshorts, aber ich masturbierte ziemlich häufig. Das heißt, ich hatte andere Interessen. Also, als ich fünfzehn war, bin ich ins Castro-Viertel gewandert, obwohl ich nicht trinken konnte, dachte ich, ich würde mich umsehen. Die Leute waren wirklich freundlich ... Ein neugieriger hübscher Teenager ... heh ... stell dir vor. Es gab eine bestimmte Bar mit einem Straßencafé, wo ich gebeten wurde, mich einigen wirklich süßen Typen anzuschließen, und sie würden mir Getränke...

186 Ansichten

Likes 0

Rahmmilchmädchen

Rahmmilchmädchen Kelsey Diaz hatte immer Jungs hinter sich gehabt, schon in der Grundschule. Irgendetwas an ihr schien sie anzuziehen. Sie hatte es als Kind nicht wirklich verstanden, aber es war zumindest etwas offensichtlicher geworden, als sie auf die High School kam. Kelsey war eine hübsche Mischung aus Latinos und amerikanischen Ureinwohnern, ungefähr ein Viertel amerikanische Ureinwohner, soweit sie wusste. Aber was es für sie physisch bedeutete, war, dass sie das war, was Jungs eine „totale Hottie“ nannten. Sie vermutete jedoch insgeheim, dass sie manchmal nur mit ihr zusammen sein wollten, um ihrer berüchtigten Pornostar-Mutter nahe zu kommen. Es nervte sie manchmal...

177 Ansichten

Likes 0

Das Wochenende (Teil 2)

Zweiter Teil meiner ersten Geschichte. Dies ist mein erster Versuch, also verzeihen Sie Fehler oder Pannen. In diesem Kapitel wird es interessant! Wenn Inzest nicht Ihr Ding ist, lesen Sie nicht weiter. Kapitel 2: Fehlverhalten. Ich ging nach oben, meine Eltern waren gerade gegangen. Nun, wenn ich hier feststecke, muss ich einfach high werden. Dachte ich mir und grinste, als ich zwei Schritte auf einmal machte. Als ich oben an der Treppe ankam, kam Danielle gerade aus ihrem Zimmer. Sie war zum Ausgehen angezogen. Ich konnte nicht anders als „Verdammt“ zu denken. Sie trug ein enges, winziges Shirt, das ihre Brüste...

738 Ansichten

Likes 0

Die Entstehung einer Schlampe - Teil 4

„Normalerweise“, sagte Dr. Field. „Ich hätte eine Krankenschwester dabei und sie würde während der Untersuchung bleiben, aber dein Stiefvater sagt mir, dass das nicht nötig sein wird. Tatsächlich wird er stattdessen anwesend sein, wenn ich ihn hereinrufe. Er sagt auch, dass es nicht nötig ist, Ihnen ein Kleid zu geben oder den Raum zu verlassen, während Sie sich ausziehen.“ Er lächelte mich an, aber nicht wirklich freundlich. „Also los, zieh dein Kleid aus.“ Daddy hatte mir gesagt, ich solle ein Baumwollkleid und keinen BH oder Slip tragen, also zog ich es mir über den Kopf und stand in meinen Sandalen da...

313 Ansichten

Likes 0

Verabredungsnacht zum Erinnern

Als ich dich festhielt, strömte das warme Wasser über unsere Körper und hielt uns während unserer leidenschaftlichen Umarmung warm. Es war unsere wöchentliche Verabredungsnacht, und wir beschlossen, sie so intim wie möglich zu beenden. Wir beschlossen, zusammen eine warme, dunkle Dusche zu nehmen, während Liebeslieder aus unserem Lautsprecher ertönten. Es war absolut perfekt. Dich in absoluter Dunkelheit in meinen Armen zu spüren, fügte dieses Gefühl der Nähe hinzu, das ich seit einiger Zeit nicht mehr gespürt hatte. Ich konnte nicht anders, als dich zu küssen. Zuerst sanft, aber mit der Zeit fiel es mir immer schwerer, meine Liebe zu dir zurückzuhalten...

241 Ansichten

Likes 0

Tiffany macht eine Karibikkreuzfahrt 5

Tiffany und die Karibikkreuzfahrt 5 Als Tiffany zurückkam, war ich ausgeruht und erfrischt. Sie war erschöpft. Ihre Muschi war roh und ihre Lippen waren geschwollen von so viel Schwanzlutschen. Das wusste ich natürlich nicht. „Ich brauche ein bisschen Ruhe.“ sagte sie, als sie die Badezimmertür für eine Selbstinspektion schloss. „Ich fühle mich ziemlich gut, ich gehe hoch in die Surfbar.“ Ich rief durch die Tür. Ok viel Spaß. Ich werde im Land der Träume sein.“ Tiffany antwortete. Sie war erleichtert, eine Weile allein zu sein und sich von dem Fickathon ausruhen und aufräumen zu können. Ich saß am Ende der Surfbar...

193 Ansichten

Likes 0

Wellen Teil zwei

Ich komme auch noch einmal, diesmal bin ich genau das Krankenhaus, in dem ich gestern Morgen war, als diese Untersuchung begann. Der Unterschied jetzt, eine Krankenschwester in einer Uniform, die ihr definitiv zu eng war, hielt mein linkes Handgelenk und prüfte meinen Puls. Bemerken, dass ich wach bin. „Nun, Detective Gorwin, wir haben uns gefragt, wann Sie zurückkommen!“ ließ mein Handgelenk fallen und notierte meinen Puls auf dem Diagramm, das sie aufhob. „Doktor Cole wird bald persönlich nach Ihnen sehen!“ Großartig, ich dachte, ein Frauendoktor ist alles, was ich jetzt brauche, wenn man bedenkt, dass ich innerhalb von vierundzwanzig Stunden zwei...

156 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.