Ungezogene Nachbarn_(1)

712Report
Ungezogene Nachbarn_(1)

Ich wachte am nächsten Morgen auf, als die helle Juli-Morgensonne durch das Fenster kam. mit einem lächeln im gesicht aber immer noch ein leichtes schuldgefühl im bauch vom abend zuvor. Ich drehte mich um, um die Uhrzeit zu überprüfen und bemerkte, dass Tony noch schlief. Es war 8.50 Uhr auf der Uhr. Ich stand aus dem Bett und sprang direkt in die Dusche. Als ich draußen war, ging ich mit einem Handtuch die Treppe hinunter, um eine Tasse Kaffee zu kochen.

Stand in der Küche, Kaffee in der Hand, als Andy von einem seiner Morgenläufe zurückkam. Er hatte sein Hemd ausgezogen und die Sonne glitzerte auf seinem durchtrainierten Körper und seinen Armen. Er bemerkte mich, winkte und ging zu meiner Tür. Ich hatte gehofft, er würde gleich zu seiner Mutter gehen, weil ich ihn nach dem, was letzte Nacht passiert ist, nicht mehr sehen wollte. Als er meinen Weg entlangging, ging ich, um die Tür zu öffnen, damit er nicht klopfte.

"Morgen"

„Morgen“, antwortete ich. „Du bist heute früh einsatzbereit, nicht wahr“?

"Ja, ich war früh wach."

„Möchtest du ein Glas Wasser?“, bot ich an. "Schau, wegen letzter Nacht tut es mir leid, dass es nicht hätte passieren sollen". sagte ich, als ich ihm das Wasser reichte.

„Entschuldige nicht, dass du es so sehr wolltest wie ich, und sag mir nicht, dass es dir nicht gefallen hat“

Er hat sich nicht geirrt Ich habe es genossen Ich dachte mir „Ja, aber ich sollte es nicht tun“ erklärte ich.

„Also hat es dir Spaß gemacht“, sagte er, als er auf mich zuging.

Ich antwortete nicht, aber mein Gesicht musste alles gesagt haben, als ich ihm nur in die Augen sah.

Er ging auf mich zu und drückte mich gegen den Küchentisch, ich schaute zur Treppe, als ich gestoßen bin
In den Tisch, als es an die Wand knallte

„Sind Tony und Katie noch da“, fragte er

„Ja, beide noch im Bett“, sagte ich und fragte mich, ob einer von beiden von dem Lärm aufgewacht war.

Ich weiß nicht, was über mich kam, als Andy anfing, mich zu küssen und ich ihn hart zurückküsste. Er zerrte an meinem Handtuch und ich ließ es auf den Boden fallen und ließ mich unbekleidet dastehen. Seine Hände rieben sofort meine 34c Brüste. Ich stöhnte leise, als meine Nippel so stark spannten, meine Muschi war schon so nass, dass ich mich nicht um meinen Mann und meine Tochter oben kümmerte, ich wollte ihn nur in mir spüren.
Andy trat einen Schritt zurück und ließ seine Shorts fallen und enthüllte seinen schönen 9-Zoll-Schwanz. Ich setzte mich auf die Tischkante, streckte die Hand aus und nahm seinen Schwanz in meine Hand, ich streichle ihn ein paar Mal, als wir uns beide lächelnd in die Augen sahen.

Die totale Aufregung verwandelte sich in totales Entsetzen, als ich hörte, dass entweder Tony oder Katie aufgestanden waren.

„Mach mir einen Kaffee, Hun, ich bin in 5 Minuten unten“, rief Tony.

Immer noch mit Andys Schwanz in der Hand antwortete ich ok. Wir sahen uns an, dann grinsten beide breit.
„Du musst gehen, flüsterte ich“. „Wir können das später beenden, wenn Sie eine Entschuldigung finden können, um wegzukommen“, antwortete er. Ich zögerte ein bisschen, Ja zu sagen, aber wir wussten beide, dass ich es wollte. "Okay, ich werde sehen, ob ich kann." Damit sortierten wir uns aus und er ging.

Tony kam ein paar Minuten später die Treppe herunter, holte seinen Kaffee und setzte sich mit der Morgenzeitung auf das Sofa.
Ungefähr eine halbe Stunde später piepte mein Telefon, ich kannte die Nummer nicht, als ich die SMS öffnete, begann mein Herz beim Weiterlesen etwas schneller zu schlagen. “”Hallo, es ist Andy. Ich hoffe, es macht Ihnen nichts aus, aber ich habe Ihre Nummer von Katies Telefon. Meine Mama und mein Papa werden für ein paar Stunden weg sein, wenn du gegen 11 Uhr vorbeikommen willst?“ Ich ertappte mich dabei, wie ich lächelte, als ich zurück schrieb. "Ich kann nicht glauben, dass ich dem zustimme, aber ok, ich werde eine Entschuldigung finden und dich dann treffen."

„Das war nur Julie, die gefragt hat, ob ich Lust auf einen Ausflug in die Stadt zum Shoppen habe“, sagte ich zu Tony. „Ok Hun, du holst sie ein. Ich setze mich heute einfach mal rein, heute läuft viel Fußball im Fernsehen.“ Damit ging ich nach oben, um mich anzuziehen.

Wir wohnen nur 10 Minuten zu Fuß von der Stadt entfernt, also sagte ich um 10:50 Uhr Tony, dass ich gehe. "OK, sag Julie, dass ich hallo gesagt habe." Mein Herz schlug mir in der Brust, als ich den Weg hinaufging und an Andys Haustür klopfte.
„Wow“ war seine Antwort, als er die Tür öffnete und mich von oben bis unten ansah und meine High Heels und meinen knielangen Rock bemerkte. Sobald die Tür geschlossen war, waren unsere Hände alle übereinander. Er führte mich in die Küche und bot mir an, zu trinken, ich schüttelte den Kopf und ging hinein, um einen Kuss zu bekommen.

Nach einem kleinen Kuss trat er zurück und ließ seine Jeans fallen, um mir seinen herrlichen Steifen zu zeigen, ich sank auf meine Knie und nahm ihn in meinen Mund. „mmmm“, stöhnte er, als ich versuchte, so viel wie möglich hinein zu bekommen, und meine Augen tränten von seinem Schwanz, der meinen Hals traf. Er packte eine Hand voll meiner Haare und zog mich hoch, schob mich gegen die Theke. Wortlos wirbelte er mich herum, hob meinen Rock hoch und zog an meinem Tanga. Ich bewegte meine Beine, um ihm zu helfen, sie herunterzurutschen.

Er war wirklich grob mit mir, was mich anmachte, als meine Muschi klatschnass war. Über die Theke gebeugt stupste er mit seinem fetten Schwanz gegen meine Öffnung.

"aarrgggg" schrie ich, als er seinen ganzen Schwanz mit einem Zug hineinschob.

„uurrgggg ja fick mich……. Ah ja, yeessss fick meine Fotze härter, härter.“

Er fickte mich härter und schneller, zog grob eine meiner Titten aus meinem Oberteil und drückte meine Brustwarze.

„Oh Gott….oh Gott yeesss fuck, fuck, fuck aarrrrrhhhhh“ Ich konnte nicht aufhören zu schreien, als mein Orgasmus durch meinen Körper riss, meine Beine wurden wie Gelee und Andy musste mich hochhalten, während er weiterhin meine ramponierte Fotze fickte, was wurde durch seinen fetten Schwanz verursacht.

Nachdem er mich weitere 5 Minuten lang gefickt hatte, fing er an zu stöhnen, als er meine Muschi mit seinem heißen Sperma füllte. Wir blieben ein paar Minuten so, um wieder zu Atem zu kommen. „Fick mich, das war besser als ich erwartet hatte“, sagte er mit tiefen Atemzügen. Ich lächelte nur, als mir klar wurde, dass ich gerade den besten Orgasmus meines Lebens hatte.

Wir gingen die Treppe hoch und fühlten uns ein wenig ungezogen, als ich sagte, ich wollte, dass er mich in seinem Bett von Mama und Papa fickt. Ich legte ihn auf das Bett und stieg oben in die 69er Position. Ich fing an, seinen Schwanz wieder zum Leben zu erwecken, während er an meiner Muschi leckte. Nach mehreren weiteren Orgasmen und einem Mund voller Sperma war ich 2 Stunden dort, also beschloss ich besser zu gehen. Als ich zurück zu meinem Haus ging, wusste ich, dass ich seinen Schwanz wieder in mir spüren musste und ich würde nicht widerstehen können.

Tony saß immer noch in seinem Stuhl und sah den Fußball an, als ich zurückkam. „Hast du was Schönes?“ er hat gefragt. "Nee, ich habe nichts gesehen, was mir gefallen hat." Nun, ich habe es getan, aber ich konnte ihm nicht sagen, dass es ein fetter 9-Zoll-Schwanz war, der gerade in meine Muschi geknallt hat. Ich dachte, ich würde mich schuldig fühlen, aber alles, was ich dachte, war, wann ich wieder daran lutschen werde.

Ähnliche Geschichten

Ricks Frau Teil 5 von 6

Die Geschichte meines Freundes Ricks FRAU 5 (5 von 6) Die Szene: Mit verbundenen Augen kniete ich im Wohnzimmer Boden, Knie gespreizt, Leiste eng an Lindas Hintern, mein Frau, die ebenfalls kniete und auf ihren Fersen saß. Linda, ein wiederum, kniete zwischen den ausgestreckten Beinen von William, der saß auf unserem Sofa. Stellen Sie sich folgendes vor: Ich, Mr. Heterosexual, lehnte mich nach vorne mit meinen Armen um meine Frau. Meine linke Hand wurde über Lindas gelegt linke Hand, die Williams Eier drückte und massierte. Mein Recht Die Hand wiederum wurde über ihre rechte Hand gelegt, als sie nach oben und...

555 Ansichten

Likes 0

Scher Freude

Frank wischte sich mit dem Handrücken den Schweiß von der Stirn und schnitt weiter die Seymour-Rosen. Es war 12.45 Uhr, und wie ein Uhrwerk hörte er Dee und ihre Freundin Tanya durch den Garten hinter dem Haus wandern. Er spähte hinter den Blumen hervor und sah sie barfuß mit einem Picknick-Mittagessen zum Pavillon gehen. Dee trug ihr übliches, leichtes Kleid mit Blumendruck. Ihr strahlendes Lächeln und ihr goldenes Haar aus Maisseide gaben ihr eine Schönheit wie eine Göttin. Ihr Kleid schmiegte sich an ihre Hüften und betonte ihre frechen Titten. Dees harte Nippel pressten sich gegen den dünnen Stoff, was deutlich...

612 Ansichten

Likes 0

Die Folgen 5

Jim war jetzt seit einer Stunde auf und ab gelaufen, nachdem sie ihre Invasionsflotte vernichtet hatten, waren sie hinterher aufgebrochen einziges verbliebenes Schiff der Krang-Flotte. Mary und Amber hatten ihn fast die ganze Zeit beobachtet, „Jim, wenn du es nicht tust Setz dich, ich werde dich zu Tode prügeln, ich kann dein Herumlaufen nicht mehr ertragen“, knurrte Mary fast. Jim setzte sich schnell auf den Kommandosessel und versuchte, Mary nicht anzusehen, „Tut mir leid, Mary, ich hasse dieses Warten, ich habe nichts auf Abruf, nichts zu tun, woran man arbeiten könnte, du weißt, ich hasse es, untätig zu sein. „Das ist...

503 Ansichten

Likes 0

Den Lebensstil lernen Pt 4 - Tattoo Turn-Ons

Sie wechselten die Bettwäsche und Michael duschte und zog sich dann an. Als nächstes legte Michael die schmutzigen Laken in die Maschine und dann waren sie auf dem Weg. Zu diesem Zeitpunkt war Silk am Verhungern. Michael nahm die Schlüssel und Silk ließ ihn natürlich fahren. Er führte sie zu ihrer Wohnung, um ein weiteres Hemd zum Anziehen zu holen, da ihrem anderen ein paar Knöpfe fehlten. Sie wechselte ihr Outfit und traf ihn wieder am Auto. Er führte sie zu einem Truck Stop Diner und betrachtete ihr Gesicht. Er war erfreut festzustellen, dass sie sich vollkommen wohl fühlte. Einige seiner...

689 Ansichten

Likes 0

Hexerei

Mit übernatürlichen Kräften beherrschte Ann ihren Ehemann Albert vollständig. Mit seiner Frau als Chef musste Albert die ganze Hausarbeit erledigen. Anna, auf der dagegen tat nichts dergleichen. Wenn Sie jeden Tag von der Arbeit nach Hause kommen, sie sagte Albert immer, er solle das Abendessen vorbereiten. Außerdem, nachdem sie zu Abend gegessen hatten, und Albert hatte das Geschirr gespült, Ann befahl ihm, aufzustehen und es ihm zu sagen Küsse und verehre ihre Zehen. Außerdem stand sie auf, wann immer es ihr gefiel ihren Rock und ihr Höschen hoch und herunterziehen, sich umdrehen und schließlich sagen: „Küss mein Arsch.“ Da er im...

522 Ansichten

Likes 0

Meine kleine Schwester Lily, Kapitel 2: Lilys erster Liebhaber_(0)

Die Sonne kam ins Schlafzimmer und ich wachte auf und rieb mir die Augen. Ich schaute neben mich und da war meine kleine Schwester. Ich nahm mein Telefon und bestellte uns Frühstück, dann zog ich sie in meine Arme. Sie wachte kurz auf und rieb meine Brust, als sie dort lag. Ihre Hand verlangsamte sich, als sie wieder einschlief und ich spielte mit ihren langen braunen Haaren mit den blaugrauen Spitzen. Bald klingelte es an der Tür und ich glitt langsam aus dem Bett. Als ich zurückkam, saß sie aufrecht und streckte sich. Die Decken waren um ihre Hüften und ihre...

624 Ansichten

Likes 0

Unten auf der Farm_(3)

Es gibt sehr wenig Sex in dieser Geschichte. Die Geschichte spricht über Sex, aber sie geht nicht auf die Details ein, die viele von euch wollen. Über 17.000 Wörter; 34 Seiten lang. Ich bin weder Bauer noch habe ich jemals einen einzigen Tag auf einem Bauernhof gearbeitet. Bitte stellen Sie sich nicht die Details dieser Geschichte vor und sagen Sie mir: „So wird es auf einem Bauernhof nicht gemacht.“ Auf dem Bauernhof Edward Johnson stand auf der vorderen Veranda des zweistöckigen Bauernhauses seiner Familie und überblickte die umliegende Landschaft. Die ersten Sonnenstrahlen hatten gerade die endlos scheinenden goldenen Weizenfelder beleuchtet, die...

424 Ansichten

Likes 0

Verloren in der Wildnis

Fbailey-Geschichte Nummer 334 Verloren in der Wildnis Ich war dumm genug, mich eines Sommers für einen Überlebenskurs in der Wildnis anzumelden. Als Schullehrer habe ich jedes Jahr den ganzen Sommer frei und versuche, meine Erfahrungen jedes Jahr zu erweitern. Ich habe in der Vergangenheit einige dumme Dinge getan, aber das war vielleicht das Dümmste. Ich hatte eine Woche intensives Training in einer Klassenzimmerumgebung zusammen mit einigen praktischen Erfahrungen im Freien, aber nicht annähernd genug für die reale Welt. Ich lernte, Feuer aus Feuerstein und Stahl zu machen, ich lernte, wie man Fische fängt, Kaninchen fängt und nach Nüssen und Beeren sucht...

390 Ansichten

Likes 0

Verteidige dich selbst

Es war drei Uhr morgens, als das Telefon zu klingeln begann. Hallo? sagte John im Halbschlaf. John? Ich bin es, Maria!“ Mary war damals Johns Freundin. Was ist los? Weißt du wie spät es ist? Marys Stimme begann ein wenig zu zittern. „Das ist Alex. Etwas ist passiert. Natürlich „passiert“ immer etwas, wenn es um Alex, die Drama Queen, geht. Alex ist übrigens Marys enger Freund, ein transsexueller Freund. Mary hing immer mit seltsamen Leuten zusammen, aber wenn du in Kalifornien lebst, neigen alle dazu, seltsam zu sein. Was ist es diesmal? Hatte sie einen schlechten Chi-Tag? Oder hat sich jemand...

133 Ansichten

Likes 0

Ich und Gavin

Dies ist eine Geschichte über meinen Freund und seine Mutter, die nebenan wohnen. Ich war 24, hatte früh die High School und dann das College vorzeitig abgeschlossen. Ich bekam einen großartigen Job bei einer großen Firma mit einem beträchtlichen Bonus für die Unterschrift, den ich auf eine Anzahlung für ein Haus anwendete. Ich hatte dort 6 Monate gelebt und meine Nachbarn sehr gut kennengelernt. Janice, eine Krankenschwester, arbeitete im örtlichen Krankenhaus. Sie war seit mehreren Jahren geschieden und arbeitete hart, um für ihren 12-jährigen Sohn Gavin zu sorgen. Gavin war ein schlanker 12-jähriger Junge in der 7. Klasse, der nur 5'2...

740 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.