Freddy im Badezimmer: Das Geständnis meiner Frau

586Report
Freddy im Badezimmer: Das Geständnis meiner Frau

Freddy im Badezimmer: Das Geständnis meiner Frau

von rat_race

* * * * *

„Wie würdest du dich fühlen, wenn du herausfinden würdest, dass ich wirklich keine Jungfrau war, als ich dich traf?“

Meine Frau, mit der ich damals zusammenlebte, lag eines Nachmittags nackt mit mir im Bett, als sie mir diese Frage stellte. Ich wusste es zu diesem Zeitpunkt noch nicht, aber es war eine Frage, die unsere Beziehung dauerhaft verändern würde.

Über Bea

Ich lernte meine Frau Bea während meines ersten Studienjahres im Herbst 1972 kennen und verliebte mich sofort in sie. Bea wirkte sehr intelligent und aufrichtig freundlich, gleichzeitig aber auch naiv und unschuldig. Und diese Eigenschaften machten sie nur noch begehrenswerter – vor allem angesichts der Tatsache, dass sie bereits im zweiten Studienjahr war und zwei Jahre älter als ich. Das Ironische daran ist, dass Bea immer so aussah, als wäre sie jünger als ich, obwohl wir beide immer viel jünger aussahen als unserem chronologischen Alter entsprechend.

Meine Frau ist die wunderbarste und einzigartigste Person, die ich kenne. Vom Alter her ist sie mittlerweile Ende 60, sieht aber immer noch aus, als wäre sie Anfang 50. Darüber hinaus musste sie noch nie Gesichts-Make-up tragen, um attraktiv auszusehen. Sie musste sich auch nie einer plastischen Operation unterziehen.

Bea wurde in den frühen 1950er Jahren in eine hispanische Familie der unteren Mittelschicht mexikanischer Herkunft hineingeboren, sieht aber überhaupt nicht hispanisch aus und hört sich auch nicht so an. Tatsächlich spricht sie nicht einmal Spanisch, obwohl sie fast immer versteht, was andere Leute auf Spanisch zu ihr sagen. Aber Bea spricht von Natur aus mit einem mittelwestlichen Akzent, ähnlich dem Akzent, den die meisten weiblichen Nachrichtenreporterinnen im Fernsehen anstreben.

Und Beas Aussehen passt perfekt zu ihrer Stimme. Dank ihres gottgegebenen brünetten Haares, ihrer großen haselnussbraunen „Schlafzimmeraugen“, ihrer europäisch anmutenden „Skisprungschanze“ und ihrer hellen olivfarbenen Haut sieht Bea zu 100 % anglo aus.

Bea erzählte mir, dass es ihr so ​​vorkam, als sei ihr Schritt fast über Nacht behaart worden, als sie in die Pubertät kam.

Allerdings erzählte Bea mir auch weiter, dass sie oberhalb der Taille definitiv eine Spätzünderin sei und dass ihre Brüste während ihrer ersten High-School-Jahre eigentlich nur ein Paar extrem vergrößerter Brüste gewesen seien , geschwollene Brustwarzen. Doch später, irgendwann während ihres ersten High-School-Jahres, begannen Beas kleine Brüste schnell zu wachsen. Und als ich Bea zu Beginn ihres zweiten Studienjahres endlich traf, galten ihre Brüste in Körbchengröße C nur als klein im Vergleich zu den wirklich riesigen Brüsten, die ihre beiden Schwestern und ihre Mutter alle haben.

Sagen wir mal so. Wenn Bea eine tief ausgeschnittene Bluse tragen würde, bin ich mir absolut sicher, dass der Anblick ihres weiten, nackten Dekolletés die meisten Männer in Amerika wirklich antörnen würde.

Allerdings bin ich nicht „die meisten Männer“. Ich entstamme einfach der „Mehr als ein Bissen ist verschwendet“-Schule der Wertschätzung weiblicher Brüste. Mit anderen Worten: Wann immer ich online in Pornos surfe, sind es immer die kleinbrüstigen Frauen, die mich am Ende anmachen. Ich kann nicht anders. Es ist einfach die Art und Weise, wie ich „sexuell veranlagt“ bin. Und so sind Beas Brüste meiner Meinung nach viel zu groß für meinen Geschmack und sie tun mir sexuell einfach nichts. Das haben sie nie getan und sie werden es auch nie tun.

Doch trotz der Art und Weise, wie ich Beas Brüste immer empfunden habe, von dem Zeitpunkt an, als Bea und ich während unserer Verabredungen zum ersten Mal rumgemacht haben, bis hin zu einigen Monaten, nachdem wir zum ersten Mal miteinander Geschlechtsverkehr hatten, Als Teil unseres Vorspiels habe ich sowieso Beas große Brüste abgetastet und an ihren großen braunen Brustwarzen gelutscht – während ich die ganze Zeit davon ausgegangen bin, dass Bea genau das von mir wollte.

Schließlich entdeckte ich (durch Beas eigenes „Sexualcoaching“), dass nichts weiter von der Wahrheit hätte entfernt sein können.

Ironischerweise stellte sich heraus, dass Bea die Stimulation ihrer Brüste beim Sex nie als notwendig erachtet hatte. Das mag für Sie vielleicht seltsam klingen, aber im Gegensatz zu den meisten Frauen da draußen berührt Bea selten ihre eigenen Brüste, wenn sie Sex mit mir hat (oder sogar, wenn sie alleine masturbiert). Stattdessen verzichtet sie lieber auf die Selbststimulation der Brust und greift direkt zur Muschi.

Und der einzige Grund, warum Bea mich die ganze Zeit während unseres Liebesspiels gerne ihre Brüste befühlen und saugen ließ, war, dass sie fälschlicherweise angenommen hatte, dass ich das tun wollte. Und genau das hat sie mir direkt ins Gesicht gesagt. Unnötig zu erwähnen, dass ich total schockiert – und gleichzeitig sehr erleichtert – war, als Bea mir das alles endlich gestand.

Beas Schritt ist definitiv behaart, aber nicht so behaart, dass es unheimlich aussieht. Obwohl Bea ihre Achseln und Beine glattrasiert hält, lässt sie ihre dunkelbraunen Schamhaare lieber „natürlich“. Und das ist für mich in Ordnung, denn direkt unter Beas dichtem Schamhaardreieck verbirgt sich ihre großartig aussehende Muschi.

Ich muss zugeben, dass ich von Beas wundervoller, exotisch aussehender Muschi total fasziniert bin, seit sie zum ersten Mal ihre Beine gespreizt hat und mich sie betrachten ließ. Und das liegt daran, dass Beas Muschi eine der sexiesten und versautesten Muschis ist, die ich je gesehen habe! Und das will viel heißen, denn genau wie viele von euch da draußen habe ich buchstäblich Tausende verschiedener nackter Frauenpussies gesehen, die auf verschiedenen Internet-Pornoseiten gepostet wurden.

Bea ist etwa 1,70 Meter groß. Aber sie hat einfach eine Sanduhrfigur. Für eine Frau ihrer zierlichen Körpergröße hat sie also große Hüften (ein großes Becken). Darüber habe ich nie groß nachgedacht – bis ich zum ersten Mal meine Hand unter Beas Kleid steckte und ihre mit Strumpfhosen bedeckte Muschi betastete. Ich war schockiert, als ich feststellte, wie groß ihre Muschi war.

Ich kann nur sagen, dass Beas breiter, fleischiger Muschihügel so groß ist, dass es aussieht, als ob er zwischen die Beine einer viel größeren, größeren Frau gehören würde. Und Beas Vagina ist auch breiter und viel länger, als man es bei einer Frau ihrer kleinen Statur erwarten würde.

Und das ist auch nicht nur meine Meinung. Jeder von Beas Gynäkologen hat im Laufe der Jahre Bea gegenüber Bemerkungen über die ungewöhnlich tiefe Position ihres Gebärmutterhalses im Verhältnis zu ihrem Vaginaleingang gemacht. Im Grunde ist der obere Teil von Beas Gebärmutter so weit nach vorne geneigt, dass ich meinen 15 Zentimeter langen, erigierten Penis tief in ihrer Vagina vergraben habe (wenn wir direkten Geschlechtsverkehr haben). Position), ich kann ihren Gebärmutterhals mit der Spitze meines Schwanzes kaum erreichen.

Schon früh in unserer Beziehung entdeckte ich, dass ich an der Spitze von Beas Klitoris herumspielen konnte, und obwohl sie sich irgendwann aufrichten würde, würden meine Bemühungen sie nie zu einem starken Orgasmus bringen. Sie konnte nur durch direkte Stimulation der Klitoris leichte Orgasmen erleben. Und es war auch nichts, was ich „falsch“ gemacht habe, denn Bea selbst hat mir gegenüber zugegeben, dass sie sich nicht „gut abspritzen“ kann, indem sie beim Masturbieren einfach an der Spitze ihrer Klitoris reibt und massiert, wie die meisten andere Frauen tun es.

Stattdessen konzentriert sich Beas Sexualität schon immer auf ihre Vagina. Und folglich muss Bea jedes Mal, wenn sie masturbiert, ihre eigene Vagina stimulieren, um einen starken Orgasmus zu bekommen. Und sie erzählte mir, dass sie seit jeher ihre Finger in ihre eigene Vagina gesteckt hat. Es macht also durchaus Sinn, dass Bea den Akt des Geschlechtsverkehrs absolut liebt.

Allerdings gibt es einen Sexakt, den Bea offenbar noch mehr liebt als „Ficken“, und das ist, sich energisch mit den Fingern in die Muschi ficken zu lassen. Tatsächlich ist das die einzige Möglichkeit, wie ich jemals herausgefunden habe, dass ich Bea dauerhaft zum Orgasmus bringen kann.

Übrigens wird Beas Muschi immer dann unglaublich feucht, wenn sie einen starken Orgasmus erlebt. Typischerweise spritzt Bea zunächst ab und stößt zahlreiche kleine Spritzer klarer, wässriger Spermaflüssigkeit aus, die wie Urin aussieht, aber nicht den gelblichen Farbton hat, den Urin normalerweise hat. Und dann beginnt sie zu sprudeln, während sie buchstäblich eine Reihe dicker, klebriger, halbdurchsichtiger Spermaklumpen aus ihrer Orgasmus-pulsierenden Muschi „ejakuliert“.

Und während Bea weiterhin einen starken Orgasmus nach dem anderen erlebt, kann sich ihr ejakulierter Spermasaft von seinem normalerweise halbtransparenten, ölig aussehenden Zustand verändern; da es drastisch dicker wird und eine weißliche Färbung annimmt, die es viel mehr wie Sperma als wie Muschi-Spermasaft aussehen lässt.

Als ich das zum ersten Mal sah, war ich sehr überrascht, denn es sah so aus, als würde Bea ihre Vaginalmuskeln benutzen, um mein frisch ejakuliertes Sperma aus ihrer cremigen Muschi zu pressen. Doch dieses „unerwartete Ereignis“ ereignete sich während unseres Vorspiels (mein Schwanz hatte Beas Muschi noch nicht berührt). Und so gehörte das Zeug, das wie Sperma aussah, ganz ihr und nicht mir. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine Ahnung, dass eine Frau das tatsächlich kann.

Okay okay. Ich bin jetzt damit fertig, über die Muschi meiner Frau zu reden. Das verspreche ich. Tatsächlich bin ich auch damit fertig, über ihre anderen körperlichen Eigenschaften zu sprechen. Und das liegt daran, dass Beas körperliche Eigenschaften nicht die einzigen Dinge sind, die meine Frau einzigartig machen.

Beas innere Sexualität (ihre sexuellen Vorlieben und Abneigungen) und ihr sexuelles Verhalten zeichnen sie wirklich aus und unterscheiden sie unglaublich von den meisten anderen Frauen. Mit anderen Worten: Bea genießt die meisten Dinge nicht, die eine durchschnittliche Frau beim Sex genießen würde. Dennoch genießt sie viele andere sexuelle Dinge auf eine Weise, die eine durchschnittliche Frau wahrscheinlich nicht tun würde. Es gibt so viele ungewöhnliche Aspekte von Beas einzigartiger Sexualität und Verhaltensweisen, dass ich hier einfach nicht den Raum habe, sie zu diskutieren, ohne die ganze Geschichte noch mehr zu verzetteln, als ich es ohnehin schon getan habe.

Zu Beginn unserer Beziehung hat mich Beas einzigartige Sexualität wirklich verblüfft. Dann gestand mir Bea eines Tages etwas, das ihr passiert war, als sie noch viel jünger war. Etwas, das sie viele Jahre lang geheim gehalten hatte. Ihr Geständnis hat mir geholfen, ihre einzigartige Sexualität viel besser zu verstehen. Beas lange gehütetes „schmutziges kleines Geheimnis“ ist das, worum es in dieser Geschichte wirklich geht.

Übrigens nahm Bea die Pille, als sie mir gegenüber ihr Geständnis ablegte.

Damals war die Antibabypille mit Abstand die wirksamste, am wenigsten aufdringliche und natürlichste Form der nicht-permanenten Empfängnisverhütung, die uns zur Verfügung stand. Es gab uns die Möglichkeit zu ficken, wann immer wir wollten, ohne vorherige Planung und mit einem sehr geringen Risiko, dass Bea schwanger wurde.

Aber was uns beiden an der Pille am meisten gefiel, war, dass wir beim Liebesspiel so tun konnten, als würden wir überhaupt keine Verhütungsmittel anwenden. Und wie Sie sich gut vorstellen können, hat dieses „Vortäuschen“ den Sex für uns beide nur noch aufregender gemacht.

Und nachdem ich Ihnen nun einige notwendige Hintergrundinformationen über meine außergewöhnliche Frau gegeben habe, kann ich nur hoffen, dass Sie den Rest dieser Geschichte genauso erotisch und faszinierend finden wie ich. Ich habe nach besten Kräften versucht, das Gespräch und die begleitenden Ereignisse, die stattfanden, während Bea mir gegenüber ihr Geständnis ablegte, genau wiederzugeben.

Beas Geständnis

Viele Monate nachdem wir begonnen hatten, zusammenzuleben (während wir beide noch auf dem College waren), lagen Bea und ich nackt im Bett, streichelten spielerisch die Genitalien des anderen und unterhielten uns, während wir uns auf etwas Liebe einstimmten. Ich erinnere mich, dass ich auf dem Rücken lag und Bea zwischen meinen gespreizten Beinen auf den Knien lag und mich ansah. Sie streichelte meine Eier, während ich spielerisch mit meinen Fingern an ihrer geschlossenen Muschispalte auf und ab strich.

Da fragte mich Bea, wie ich mich fühlen würde, wenn ich herausfinden würde, dass sie keine Jungfrau war, als wir uns das erste Mal trafen (was sie mir immer eingeredet hatte).

Nachdem ich einen Moment darüber nachgedacht hatte, sagte ich ihr, dass es für mich wahrscheinlich keinen großen Unterschied machen würde.

Bea zögerte eine Weile, offensichtlich tief in Gedanken versunken, und platzte dann sehr schnell heraus: „Das ist gut.“ Denn als ich noch viel jünger war, ließ ich einen älteren Jungen mit meiner Muschi spielen. Und ich habe auch mit seinem Schwanz gespielt. Dort! Jetzt wissen Sie!" Dann streichelte Bea einfach weiter meine Eier und tat so, als wäre das, was sie mir gerade gesagt hatte, „keine große Sache“.

Für einen Moment war ich am Boden und meine Finger blieben in ihrem verschlossenen Schlitz automatisch stehen. Ich konnte die Worte nicht glauben, die ich gerade aus dem Mund meiner süßen Bea gehört hatte.

Ich hatte geglaubt, dass es bei unserem ersten Treffen nur eine hypothetische Situation war, als sie das Thema ansprach, dass sie keine Jungfrau sei, und dass Bea das Thema nur ansprach, um geistig mit mir zu spielen und meine Reaktion zu erfahren. Aber als mir klar wurde, dass Bea keineswegs hypothetisch war, wusste ich wirklich nicht, was ich antworten sollte. Und so sprach ich den nächsten Gedanken aus, der mir in den Sinn kam.

„Du hast mir gerade erzählt, dass du und dieser ältere Junge mit den Genitalien des anderen gespielt haben. Wie um alles in der Welt hat dich das zu einer Nicht-Jungfrau gemacht?“ Ich fragte.

Bea nahm ihre Hände von meinen Eiern, senkte langsam den Blick und gestand mir dann leise: „Ich habe auch Freddy seinen Schwanz an meiner Muschi reiben lassen.“

Dann, nach einem langen Moment, in dem ich alles auf mich wirken ließ, zog ich meine Finger aus Beas Muschispalte und setzte mich wieder auf das Bett, sodass wir nun beide einander gegenüber in der Mitte des kleinen Zwillings saßen -großes Bett. Und da begann unsere ernsthafte Diskussion.

Hier ist die Essenz des Gesprächs, das zwischen uns stattfand und letztendlich unsere Beziehung für immer veränderte:

„Der Kopf seines Schwanzes?“ Ich fragte, immer noch nicht ganz glaubend, was Bea mir erzählte.

„Ja“, antwortete sie leise, den Blick immer noch gesenkt.

„Gegen die Spalte deiner Muschi?“

"Ja."

„Hat er dabei einen Ständer gehabt?“ Ich fragte, ohne zu bemerken, wie dumm diese Frage war, bis sie meinen Mund bereits verlassen hatte.

„Oh...ja“, antwortete sie sehr nachdrücklich und nickte langsam mit geschlossenen Augen.

„Hat er in deine Muschi gespritzt?“

Sie antwortete mir nicht. Stattdessen nickte sie nur etwas schneller und ich merkte, dass sie kurz davor war zu weinen.

„Dann willst du mir also eigentlich sagen, dass dieser Freddy-Typ dich gefickt hat?“ Ich forderte.

„Ja, ich denke, das ist es, was ich dir sage“, gab Bea schließlich zu und versuchte offensichtlich, ihre Tränen zurückzuhalten. Dann öffnete sie ihre wässrigen Augen, um mich direkt anzusehen, bevor sie hinzufügte: „Aber damals war ich so naiv, dass ich dachte, Freddy würde nur seinen Schwanz an meiner Muschi reiben, und das ist alles.“ Ich hatte keine Ahnung, dass er mir die Jungfräulichkeit nahm. Ich war damals ziemlich verängstigt und verwirrt.“

"Verängstigt?" Ich war immer noch schockiert über das, was ich hörte.

"Ja. Verängstigt."

„Willst du damit sagen, dass dieser Freddy-Typ dich gezwungen hat, Sex mit ihm zu haben?“

„Nun, ja... und nein... ich meine... irgendwie“, antwortete sie verwaschen und zuckte mit den Schultern. „Er hat mich in einem Raum in die Enge getrieben und mir gesagt, ich solle meine Hose herunterziehen.“

„Und du hast einfach weitergemacht und getan, was er dir gesagt hat?“ Ich fragte ungläubig.

„Nein, zunächst nicht. Aber dann sagte er: „Was ist los mit dir?“ Hast du mich nicht gehört?' Und er trat näher an mich heran und forderte mich erneut auf, meine Hose herunterzuziehen. Ich konnte am Tonfall seiner Stimme erkennen, dass er es absolut ernst meinte.“

„Und da hast du getan, was er dir gesagt hat?“

„Ja, das habe ich“, gab sie zu. „Ich habe meine Hose heruntergezogen. Aber ich ließ mein Höschen an, weil ich dachte, dass Freddy nur mein Höschen sehen wollte, und das war alles.“ Nachdem sie ein oder zwei Sekunden innegehalten hatte, fügte sie schließlich hinzu: „Aber dann sagte mir Freddy, ich solle auch mein Höschen herunterziehen. Und mir wurde klar, dass er meine Muschi sehen wollte. Und so--"

„--und so hast du einfach dein Höschen heruntergezogen und diesem Freddy-Typen deine Muschi gezeigt?“ fragte ich und beendete Beas Satz grob für sie, ohne es wirklich zu beabsichtigen.

„So war es nicht!“ Bea fuhr mich schnell an: „Freddy war viel größer als ich. Er war auch drei Jahre älter als ich. Ich hatte Angst davor, was passieren könnte, wenn ich nicht mit ihm kooperieren würde. Und so, ja“, sagte Bea in einem sehr maßvollen, sachlichen Tonfall, „ich habe mein Höschen heruntergezogen und Freddy meine Muschi gezeigt.“

„Dann hat dich dieser Freddy-Typ also gezwungen, Sex mit ihm zu haben.“

„Nein, er hat mich nicht gezwungen, Sex mit ihm zu haben. Als erstes ließ er mich meine Hose herunterziehen und ihm meine Muschi zeigen. Und dann hat er sich mir gegenüber bloßgestellt. Aber das war's. Ich bin derjenige, der sich danach entschieden hat, mit ihm zusammenzuarbeiten.“

Es hat mich wirklich überrascht, als ich hörte, wie Bea unerwartet Freddys Verhalten so verteidigte, und ich dachte sofort bei mir: Aber hast du es nicht gerade geschafft, mir zu sagen, dass du Angst davor hattest, was passieren könnte, wenn du nicht mit Freddy kooperierst? Für mich hört es sich auf jeden Fall so an, als hätte er dich gezwungen, Sex mit ihm zu haben. Und jetzt sagen Sie mir, dass er es nicht getan hat? Was ist falsch mit diesem Bild?

Und dann formulierte ich die nächste Frage, die mir in den Sinn kam: „Wer war dieser Freddy-Charakter überhaupt?“

„Er war ein Freund der Familie“, antwortete Bea. „Sein richtiger Name war Alfredo, aber alle nannten ihn Freddy.“ Er und seine Mutter hatten Pech und versuchten, wieder auf die Beine zu kommen. Deshalb ließen meine Eltern sie in dem kleinen Gästehaus draußen im Hinterhof meines Hauses übernachten. Du erinnerst dich daran, nicht wahr? Ich habe dich schon einmal dort aufgenommen, als du bei mir zu Hause warst.“

„Ja, natürlich erinnere ich mich daran. Hat dir Freddy gefallen? Ich meine, war er damals dein Freund?“

"Willst du mich verarschen? Ich fand ihn als Person ziemlich ekelhaft. Und ich fand ihn sexuell ganz sicher nicht attraktiv, wenn Sie das meinen.“

„Wo warst du also, als Freddy dich angegriffen hat?“

„Ich war im Badezimmer des kleinen Gästehauses.“

Und ich wusste genau, wie das kleine Badezimmer an der Vorderseite des kleinen Gästehauses aussah, weil ich es selbst schon mehr als einmal benutzt hatte. Ich konnte kaum glauben, dass das das gleiche Badezimmer war, in dem Freddy Sex mit Bea hatte.

Als Bea den ungläubigen Ausdruck auf meinem Gesicht sah, erklärte sie: „Am Sonntagnachmittag ging ich dorthin, um ein paar Stunden fernzusehen und etwas Zeit abseits meiner Familie zu verbringen, während Freddy und seine Mutter weg waren . Sie gingen jeden Sonntag in die Kirche. Daher ging ich davon aus, dass ich an diesem Sonntag allein im Gästehaus war und fernsah.

„Während eines Werbespots bin ich aufgestanden, um auf die Toilette zu gehen. Und als ich fertig war, öffnete ich die Tür und da stand Freddy in der Tür „Ich hielt mich davon ab, das Badezimmer zu verlassen. Ich wich sofort vor ihm zurück.“

„Und da hat er dir gesagt, du sollst deine Hose runterziehen, oder?“

"Ja. Nur dass er in Wirklichkeit ‚Baja tus pantalones‘ zu mir sagte.“

„Hat Freddy die ganze Zeit auf Spanisch mit dir gesprochen?“

„Nein. Er wechselte zwischen Spanisch und Englisch hin und her.“

„Aber als er auf Spanisch mit dir gesprochen hat, hast du ihn trotzdem verstanden, oder?“

„Oh ja. Ich wusste genau, was er zu mir sagte. Als ich später den Satz „Baja tus bragas“ aus Freddys Mund hörte, wusste ich, dass er mir sagte, ich solle mein Höschen herunterziehen, und zeig ihm meine Muschi.

„Also, wie weit hast du deine Hose heruntergezogen?“

„Die Mitte meiner Oberschenkel.“

„Also, nachdem du deine Hose und dein Höschen heruntergezogen hast, um Freddy deine Muschi zu zeigen, was genau hat er als Nächstes getan?“

„Er ist mit mir noch weiter ins Badezimmer gegangen. Ich erinnere mich, dass er immer wieder auf meinen Schritt starrte.“

„War deine Muschi damals behaart?“

"Oh ja. Und das hat mir zwar ein wenig Trost gegeben, aber nicht viel.“

"Ich wette! Hat Freddy die Badezimmertür hinter sich geschlossen und abgeschlossen?“

„Nein, er hat es offen gelassen.“

„Wow, das ist ziemlich gewagt. Er muss gewusst haben, dass seine Mutter für eine Weile weg sein würde.

„Ja. Sie war in der Kirche, erinnerst du dich?“

„Ja, das hast du mir gesagt, nicht wahr?“

„Aber die Badezimmertür offen zu lassen, war für Freddy dennoch ein sehr mutiger Schachzug, da meine Familienmitglieder zu diesem Zeitpunkt alle zu Hause waren. Und jeder von ihnen hätte in das kleine Gästehaus kommen und mich suchen und erwischen können Freddy und ich im Badezimmer, das direkt neben der Haustür war. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr mich dieser Gedanke erschreckte, während ich mit heruntergelassener Hose da stand und Freddy meine Muschi zeigte.

„Ich wette. Also ist Freddy mit dir weiter ins Badezimmer gegangen und hat die Tür weit offen gelassen, und was dann?“

„Dann zog er seine Hose und Unterwäsche herunter und entblößte sich mir. Das hat mich wirklich überrascht. Aber ich war noch schockierter, als Freddy mir sagte, dass er wollte, dass ich mit seinem Schwanz spiele. Eigentlich nannte er es sein „Verga“. Er sagte mir, wenn ich versuchen würde wegzulaufen oder zu schreien, würde er meinen Eltern erzählen, was ich getan habe. Er sagte, dass er ihnen sagen würde, dass ich meine Hose heruntergezogen hätte, um ihm meine ‚Panocha‘ zu zeigen, und bat ihn dann, mich mit seiner ‚Verga‘ spielen zu lassen.“

„Und so hast du einfach rübergestreckt und deine Hände auf seine ‚Verga‘ gelegt, oder?“

„Natürlich musste ich den ersten Schock erst einmal überwinden. Aber ja, das habe ich. Was kann ich sagen? Ich hatte noch nie den Schwanz eines Mannes gesehen. Klar, ich hatte die Windeln meines kleinen Bruders gesehen, als er noch ein Baby war, und ich habe ihm die Windeln gewechselt. Ich habe meinen Bruder auch ein paar Mal nackt gesehen, als er als kleines Kind badete, während ich auf ihn aufpasste.

„Aber das war völlig anders. Freddy war kein kleiner Junge. Nachdem Freddy seine Hose heruntergezogen hatte, konnte ich nicht aufhören, auf sein ‚Ding‘ zu starren.“ Die Wahrheit ist, ich war so neugierig, dass ich zu Freddys Schwanz gegriffen und mit ihm gespielt hätte, ohne dass er mich jemals bedrohen hätte müssen.

„Damals habe ich bereits mindestens ein- bis zweimal pro Woche masturbiert. Aber da ich gezwungen war, das Schlafzimmer mit meiner älteren Schwester zu teilen, hatte ich tagsüber wirklich keine Privatsphäre. Und so wachte ich immer mitten in der Nacht auf und spielte mit mir selbst, während ich in meinem Bett unter der Decke lag. Und wann immer ich so mit mir selbst spielte, träumte ich davon, wie es wäre, das „Ding“ eines Mannes tatsächlich zu sehen und zu berühren.

„Und als Freddy dann seine Hose herunterzog, um mir sein ‚Ding‘ zu zeigen, und mir dann sagte, er wolle, dass ich es anfasse und damit spiele, konnte ich einfach nicht anders. Nach ein paar Augenblicken waren meine Hände einfach freundlich.“ Sie sprangen von alleine zu Freddys Schritt. Und ich fing an, seinen Schwanz zu berühren und zu spüren.“

„Ich gehe also davon aus, dass es euch alle erregt hat, Freddys Schwanz zu sehen und zu berühren?“ Ich fragte noch einmal und merkte erst, was für eine dumme Frage das war, als sie meinen Mund bereits verlassen hatte.

„Natürlich“, antwortete Bea geduldig. „Aber man muss etwas verstehen. Freddy war ein sehr dunkelhäutiger hispanischer Junge. Tatsächlich sah er eher wie ein Schwarzer als wie ein Chicano aus. Und Sie wissen ganz genau, dass ich mich, wenn es um Männer geht, schon immer zu hellhäutigen Hispanics und Anglos hingezogen gefühlt habe, vor allem zu Blondinen und Rothaarigen. Für mich war Freddys dunkelhäutiger Schwanz ziemlich eklig und sah hässlich aus.“

„Freddys hässlicher Schwanz hat dich trotzdem erregt“, bemerkte ich halb leise. Und bevor Bea etwas erwidern konnte, fragte ich schnell: „Was du also sagst, ist, dass es so war, als hätte man Sex mit einem Schwarzen, oder?“

„Ja, genau so fühlte es sich damals für mich an.“

„Wow! Das ist ziemlich heftig. Was passierte als nächstes zwischen dir und Freddy?“

„Nun, er stand einfach da und beobachtete mich, während ich eine Weile seinen Schwanz berührte und spürte. Dann nahm er meine Hand und zeigte mir genau, wie er wollte, dass ich seinen Schwanz immer und immer wieder drückte. Er zeigte mir auch, wie die Haut an seinem Schwanz leicht an seinem Schaft auf und ab bewegt werden konnte. Er ließ meine Hand los und ich drückte und spielte weiter mit seinem Schwanz, genau wie er es mir gezeigt hatte. Dann streckte Freddy die Hand aus und fing an, mit meiner Muschi zu spielen.“

„Das muss dich wirklich überrascht haben.“

Bea dachte einen Moment darüber nach und sagte dann: „Nein, nicht wirklich. Es war so ziemlich das, was ich zu diesem Zeitpunkt von ihm erwartet hatte. Ich wäre viel überraschter gewesen, wenn er nicht rüber gegriffen hätte und mit meiner Muschi gespielt hätte. Schließlich spielte ich schon mit seinem Schwanz. Und er starrte auf meine Muschi. An dem hungrigen Blick in seinen Augen konnte ich erkennen, dass er unbedingt nach meiner Muschi greifen und sie berühren wollte.“

„Ich kann durchaus verstehen, dass er das tun möchte. Und du warst also damit einverstanden, dass Freddy deine Muschi betastet?“

„Ich hatte ganz sicher nicht vor, ihn aufzuhalten. Und nachdem Freddy angefangen hatte, mit meiner Muschi zu spielen, dauerte es außerdem nicht lange, bis es sich für mich richtig gut anfühlte.“

„Willst du damit sagen, dass es dir Spaß gemacht hat, während Freddy mit deiner Muschi gespielt hat?“ fragte ich und merkte hinterher, dass ich gerade eine weitere dumme Frage gestellt hatte.

„Wetten, dass ich das war! Und das war das Schlimmste. Ich wollte nicht, dass es sich so gut anfühlt. Aber es geschah trotzdem. Ich mochte Freddy überhaupt nicht. Und doch war ich da und hatte Sex mit ihm. Und ich würde Sie anlügen, wenn ich nicht zugeben würde, dass mir der Sex selbst tatsächlich Spaß macht. Ich fühlte mich wie eine kleine Hure. Aber ich fühlte mich gleichzeitig auch absolut wunderbar. Ich war so verwirrt und überwältigt von allem, was passierte.“

„Was du mir hier also wirklich sagen willst, ist, dass, sobald Freddy sozusagen ‚den Stein ins Rollen gebracht‘ hat, deine eigene sexuelle Neugier die Oberhand gewonnen hat und du von diesem Zeitpunkt an zu einem willigen Teilnehmer geworden bist. Rechts?"

"Ja. Ich gebe es nur ungern zu, aber du hast recht.“

„Okay. Als Freddy anfing, mit deiner Muschi zu spielen, hast du dann weiter mit seinem Schwanz gespielt?“

„Ja. Genau das habe ich getan. Ich habe übrigens vergessen zu erwähnen, dass Freddys Schwanz schon halb erigiert war, als ich ihn zum ersten Mal sah. Aber natürlich ist Freddys „Ding“ viel größer geworden und richtig steif geworden, während ich drückte Es."

Bea hielt einen Moment inne. Dann richtete sie ihren Blick auf meinen und sagte mir mit völlig ernstem Gesichtsausdruck: „Freddys Ständer kam mir damals gigantisch vor!“

„Oh, komm schon. Du musst übertreiben.“

„Nun, das bin ich nicht“, beharrte Bea. „Ich war noch ein junges Mädchen. Und Freddys Ständer hatte ungefähr die gleiche Größe wie deiner. Aber er war mindestens einen Zentimeter länger als deiner. Vielleicht sogar zwei. Freddys Schwanz war definitiv zu lang. Und das hat es geschafft.“ sehen ziemlich einschüchternd aus.

„Okay. Ich verstehe, was du meinst“, antwortete ich automatisch. Dann wechselte ich absichtlich das Thema, indem ich fragte: „Was genau hat Freddy dann gemacht, als er zu dir griff und anfing, an deiner Muschi zu spielen?“

„Zuerst tastete er mit seiner Hand eine Weile den vorderen Teil meines Schritts ab. Und dann fuhr er mit seiner Hand tiefer zwischen meine Beine und fing an, meinen ganzen Hügel zu massieren.“

„Und das hat dir natürlich gefallen.“

"Ja. Das fühlte sich für mich gut an. Und so spreize ich natürlich meine Beine ein wenig, nur um Freddy den Zugang zu meiner Muschi zu erleichtern. Er ließ seine Finger vorne in meine Spalte gleiten und begann, sie langsam in meiner Spalte auf und ab zu bewegen, während er die verschiedenen Teile meiner Muschi abtastete.“

„War er sanft zu dir, während er das tat?“

"Nein nicht wirklich. Aber was er tat, fühlte sich für mich wirklich gut an. Tatsächlich fühlte es sich so gut an, dass ich innerhalb weniger Sekunden überhaupt keine große Angst mehr vor Freddy hatte. Und ich fühlte mich schnell mit der Vorstellung einverstanden, dass Freddy seine Finger in meiner Muschi hatte. Ich meine, wie sollte ich sonst über einen Kerl denken, der damit beschäftigt war, mit meiner Klitoris und meinen Schamlippen zu spielen? Und natürlich hat er auch mein Pissloch und so betastet.“

„Also, was geschah als nächstes?“

„Freddy sagte mir, ich solle meine Beine weit auseinander spreizen. Und so spreizte ich meine Beine so weit ich konnte.

„Als du das gemacht hast, hattest du immer noch Hosen und Höschen um deine Oberschenkel gewickelt, oder?“

„Ja, und Freddy ist schnell ganz nah bei mir eingezogen. Ich starrte auf seinen Schwanz, während er ihn immer näher an meine Muschi heranführte. Dann vergrub er die Spitze seines Schwanzes vorne in meiner Spalte und begann, seinen Schwanz an meiner Muschi zu reiben.“

"Lass mich das klarstellen. Du und Freddy standen euch beide immer noch im Badezimmer gegenüber, oder?“

„Ja“, antwortete Bea, „Und dann fing Freddy an, seinen Schwanz langsam an meiner Muschi hin und her zu reiben.“

„Was hast du gemacht, während er das gemacht hat?“ Ich fragte.

„Ich hielt meine Muschi für ihn offen, weil er es mir gesagt hatte, kurz bevor er seinen Schwanz in meine Spalte steckte.“

„Haben Sie dafür beide Hände benutzt?“

„Ja, natürlich war ich das. Ich hatte eine Hand auf jeder Seite meiner Muschi und hielt meine Spalte weit offen, genau wie ich es für dich tue, wenn du deinen Schwanz an meiner Muschi reibst.“

„Na, hat sich Freddys Schwanz am Ende gut für deine Muschi angefühlt?“ Ich platzte heraus und fühlte mich dann fast sofort wie der Dorftrottel. Mir kam es so vor, als würde ich versehentlich versuchen, den Preis für die dümmsten Fragen in einem Gespräch zu gewinnen.

"Willst du mich verarschen? Es fühlte sich wunderbar an! Und unglaublich sexy. Ich schätze, ein Teil von mir hat gespürt, dass in meiner Muschi der Schwanz eines Mannes stecken sollte. Die anderen Teile von mir hatten einfach Angst und waren verwirrt darüber, was Freddy tat.“

„Hat Freddy seinen Schwanz immer weiter in deine Spalte hineingeschoben, während er ihn an deiner Muschi rieb?“

"Ach komm schon! Ich kann nicht einmal glauben, dass du mich das fragst“, antwortete Bea, verdrehte die Augen nach oben und schüttelte den Kopf von einer Seite zur anderen. „Ich meine, du bist ein Kerl. Was hättest du getan, wenn du Freddy wärst?“

Ich wusste, dass Bea nicht wirklich wollte, dass ich diese Frage beantworte. Also habe ich einfach weiter meine eigenen Fragen gestellt. Auch wenn sie dumm klangen, sobald sie aus meinem Mund kamen.

„Du hast mir erzählt, dass Freddy in deine Muschi gekommen ist“, sagte ich. „Du musst also gespürt haben, wie Freddys Schwanz irgendwann zwischen deinen Beinen zu pulsieren begann, oder?“

"Oh ja! Freddys Schwanz begann richtig zu pulsieren. Ich konnte es zwischen meinen Beinen spüren. Und ich konnte sehen, dass sein Schwanz etwas mit meiner Muschi machte. Aber ich konnte nur vermuten, was dieses „Etwas“ war. Ich wusste nur, dass es sich für mich unglaublich erotisch und sexy anfühlte, was auch immer Freddys „Ding“ tat.“

„Hast du nicht gespürt, wie deine Muschi richtig nass wurde, als sein Schwanz so pulsierte?“

„Ja, natürlich habe ich das. Aber als Freddys Schwanz damit anfing, war meine Muschi bereits feucht. Du weißt, wie nass ich werden kann, wenn ich erregt bin.“

„Was Sie mir also sagen wollen, ist, dass Sie die zunehmende Nässe zwischen Ihren Beinen gespürt haben, Sie aber einfach angenommen haben, dass es an Ihrer eigenen Nässe liegt?“

"Nicht vollständig. Weißt du, damals dachte ich, dass Freddy mir mit seinem pochenden Schwanz in die Muschi pisst. Und ich konnte sehen, dass er in kleinen Schüben „pinkelte“. Natürlich wusste ich damals nicht, was „Sperma“ ist. Aber ich wusste, dass Jungs aus dem kleinen Schlitz an der Spitze ihres Schwanzes pissten. Ich hatte das schon oft bei meinem kleinen Bruder beobachtet, während ich ihm die Windeln wechselte. Und so habe ich nie gemerkt, dass Freddys pochender Schwanz Sperma in meine Muschi spritzte.

„Außerdem hätte ich, selbst wenn ich geschnappt hätte, dass die zunehmende Nässe zwischen meinen Beinen hauptsächlich auf Freddys Ejakulation zurückzuführen sei, nie eins und eins zusammengezählt und gemerkt, was los war.

"Don’t forget that, back in those days, we didn’t have any sex education classes in elementary school--or in junior high, for that matter. I didn't even know what 'fucking' was, even though I had heard that word being used by some of the kids at school. So I never realized that guys squirted this 'sperm stuff' out of their dicks, and that that was what caused girls to get pregnant. I didn't learn about that kind of stuff until much later on, in high school.”

“When you said that Freddy was squirting sperm directly into your pussy, you really meant inside your vagina, didn't you?”

“Yes.”

“So then what you just admitted to me is that Freddy was really doing a lot more than just rubbing his dick against your pussy, and then cumming in your crack. I mean, he actually had his dick up inside of your vagina, and he was fucking you, wasn't he?”

“Yes. But he didn't start out that way. At first, he was just rubbing his dick-head back and forth against my pussy. But after he got my wetness all over his dick-head, he moved it farther back into my crack, until I felt it penetrate me.

"And that's when Freddy began thrusting it into me over and over again. He fucked me slowly at first. But pretty soon, he was going at a pretty good pace. Then, all of the sudden, he shoved his dick up deep inside me and began humping away like crazy.”

“Were you guys still standing up, face-to-face?”

“Yes."

"So, what were you doing, while Freddy was humping you like that?"

"Trying to keep from falling over!" Bea replied, with a sarcastic look on her face. And we both laughed at her rude comment.

"No. Seriously," I said, while we were both still chuckling.

"I am being serious," Bea insisted, even though she was just barely managing to regain her composure, "I was having a hard time keeping my balance and staying on my feet."

"Were you still holding your pussy crack pulled-open for Freddy?"

"Well, I still kept on trying to. But I really couldn't. Because he was humping away so fast, that he was slamming his pubic bone up against mine. But that only lasted for about 30 seconds, at the most--thank God!--before Freddy made one, final, hard thrust.

"And then he just held his dick very still. I remember that he had his dick so deep inside me, that my hands were squished flat between our two pubic bones. And that's when I felt his dick start pulsating inside me."

“Did Freddy pull his dick out of your pussy, when it finally stopped pulsating?”

“No. He just left it deep inside me for quite a while. Then he finally pulled it out of my vagina, and started rubbing his dick-head against my pussy crack again, just like he had done, when he had first stuck his dick between my legs. He did that for a little while. And then he eventually pulled his dick completely out of my pussy.”

“When Freddy did that, did he still have a hard-on?”

“No,” Bea answered, shaking her head, “I could see that he was quickly losing his erection. Of course I had no idea why that was happening. But I could tell that his 'thing' was shrinking back down, and getting a lot softer and smaller.”

“So what happened after Freddy pulled his dick completely out of your pussy?”

“Not much, really. He backed away from me. Then he pulled his underwear back up, zipped up his pants, and calmly walked away, like nothing special had just happened.”

“Wow! I’ll bet you didn’t feel that way.”

“Boy, you've got that right! After Freddy left the bathroom, and I heard him walk out of the front door of the small house, I just stood there for a few minutes, with my pants down, and my legs still spread apart. I didn't know if Freddy was really 'finished with me,' or if he was just 'taking a break' and was going to come back for a 'second go-round.'

"But as soon as I was finally sure that Freddy was really gone for good, I pulled my pants and panties back up, and I ran out of the little back yard house, and straight to my bedroom.

"I threw myself down on my bed, and I cried for a long time. I was dazed and confused. I was also really scared about what Freddy and I had just done together. I didn’t know if anything bad would happen, because of it.

"I knew that what Freddy and I had just done together was 'very naughty.' And I was worried that my family might find out what happened, and that I would no longer be considered a 'nice girl.'

"I was also very worried that Freddy might try to have sex with me again sometime. And worst of all, I just knew, deep down inside, that if he ever tried, I would willingly cooperate with him again. Thank God, Freddy never did come back for seconds!”

“Did you wipe off your pussy first, with some toilet paper or something, before you pulled your pants back up and ran to your bedroom?” I asked.

“No, I didn’t,” Bea slowly answered, staring at the wall, obviously deep in thought.

“I get the feeling that there’s still something that you’re not telling me. Even though you didn’t like Freddy as a person, there must have been something about Freddy that you really liked. Something that really turned you on a lot. Why else would you just stand there with your pants down, and wait for him to come back into the bathroom for a 'second go-round'? Come on, let’s have it,” I prodded her.

“Okay, okay. But please don't get mad at me,” Bea said, still staring at the same invisible spot on the bedroom wall, behind me.

“I promise I won't get mad at you. Just tell me the whole truth about what really happened that day with Freddy in the bathroom.”

Bea looked straight into my eyes and said, “Freddy stuck his fingers inside me.”

“Okay. But you already told me that he played with your pussy,” I said.

“No. Du verstehst es nicht. After he told me to spread my legs far apart, and before he started rubbing his dick against my pussy, he stuck his fingers deep inside me. At first, it was just one finger at a time. But it didn't take long, before he had two fingers inside me at the same time.”

“So did Freddy's fingers feel good inside your vagina?”

“They didn't just feel good. They felt great!” Bea admitted, and then took a long pause before continuing, “I was enjoying the heck out Freddy fingering me. He was moving his fingers all around inside me, and exploring every part of my vagina that he could reach. And you know how much I love my G-spot. Let's just say that my pussy got really wet.”

“How did Freddy react to your pussy getting 'really wet'?”

“I can't tell you, because I wasn't really paying any attention to how Freddy was reacting. My mind was focused on much more important things--like how great my pussy was feeling!

"But Freddy must have liked my pussy getting wet, because he started thrusting his fingers in and out. He did it slowly at first. But then he kept on speeding up, and--”

“You mean, Freddy finger-fucked you?” I interrupted, in disbelief.

“Yep,” Bea immediately replied.

“Just like I do?” I asked, knowing full well that the next answer that would be coming out of Bea's mouth was most likely going to confirm my just-realized suspicion that the main reason why Bea loves for me to finger-fuck her so fast and hard, is because that's exactly how Freddy finger-fucked her that day in the bathroom.

“Uh-huh,” Bea hummed back, nodding her head. “And he made me cum too. Just like you do. And I don't mean just a little bit.”

“Are you saying that Freddy actually made you gush?” I asked, still finding it hard to believe what I was hearing with my own ears.

“Oh, yeah!”

“But I thought you told me that you were scared and confused.”

“I was. I was scared and confused--and orgasming my butt off--all at the same time. I just couldn’t help myself, you know? No guy had ever seen or touched my pussy before; let alone, fingered me like that.”

“Did you scream out, while you were cumming, like you normally do when I'm finger-fucking you?”

“Yeah, I'm pretty sure that I did make a little bit of noise. But I really tried hard not to. Whenever I used to play with myself in my bed late at night, I used to bite down on my lower lip, and whimper through my nose, like this,” Bea said, before showing me a quick example of what she was describing. “That way, I wouldn't wake up my older sister, or anyone else in the house, while I was busy orgasming. And that's exactly what I did, when I was with Freddy.”

“When you orgasmed, did you squirt all over Freddy's hand, like you do on mine?”

“Oh, yeah. Unfortunately, I couldn't help that part. And afterwards, I felt so embarrassed. But there was absolutely nothing I could do about it.”

“Okay. So is that when Freddy moved in closer, and stuck his dick in your pussy?”

“No. He just kept on finger-fucking me, for I don't know how long. All I know is that Freddy made me cum over and over again, just like you do, when you're finger-fucking me.”

“So then what you're saying is that Freddy must have spent several minutes finger-fucking you?”

“Yeah, that's probably about right. And then all of the sudden, he quit finger-fucking me. And that's when he moved in close to me, and stuck his dick in the front of my crack, and started slowly rubbing it back and forth against my pussy.”

“So, what else are you not telling me about this Freddy guy? Warten. Let me guess. You liked his balls, didn't you? I mean, you went out of your way to tell me how ugly-looking Freddy's dick was, but you never said one bad thing about his balls, the whole time. In fact, I don't think you even mentioned Freddy's balls at all.”

“Okay, you're right," Bea said, and then paused for a moment, before continuing on, "I didn't say anything about Freddy's balls, because I didn't really want to. I also tried not to tell you about me getting finger-fucked by Freddy. But you can see how well that worked out. Was kann ich sagen? Those particular things are just so intimate and personal to me that, even though they happened several years ago, it still makes me feel ashamed and embarrassed to tell you about them.

"But if you really must know...yes, Freddy’s balls did turn me on a lot. Seeing them...and holding them...and feeling them. Back then, I didn't know why they turned me on so much. They just did. And so the truth is that I spent a lot more time feeling out Freddy's balls, than I did squeezing his dick. By the way, Freddy called them his 'huevos.'”

“So is that why you always pay so much attention to my balls? Is it because Freddy's 'huevos' turned you on so much? I mean, do you ever fantasize about Freddy’s 'huevos,' when you’re playing with mine?” I asked Bea point-blank, while staring into her eyes, “Hey, you can be honest with me, because I think I already know the answer to that one anyway.”

Bea kept her eyes focused on mine, as she slowly nodded her head a few times.

“That's what I thought. So, how did it feel to you, while Freddy was humping away at your pussy?” I asked.

“Do you want me to lie to you, or tell you the truth?”

“The truth would be good right now.”

“Okay," Bea said, pausing for a moment to take a deep breath, and then slowly exhaling, before she went on to admit to me, "It felt absolutely incredible! That's how it felt. God, I loved having Freddy's 'verga' inside my 'panocha'! And that son of a bitch actually made me cum, when he was fucking me. But then that shouldn't surprise you. You know how much I love to fuck.”

“Looking back on everything, how do you feel about Freddy now? I mean, you just got done calling him a 'son of a bitch.' Do you hate him for what he did to you that Sunday afternoon? I mean, you do realize that Freddy raped you that day in the bathroom?”

“Yes, I do know that what Freddy did to me would be considered 'rape.' But believe it or not, I don't hate him for doing it. Heck, if I were in his shoes that day, I probably would have ended up fucking me, too,” Bea said. “Don’t forget that I cooperated with Freddy the whole time. And it should be obvious to you by now, that I actually did a lot more, than just 'cooperate' with him.

"So I really can’t blame Freddy for everything that happened. I have to take some responsibility for my part in all of it. I could have screamed for help, or tried to run away, or done other things to try to escape the situation. But I didn’t.

"Instead, thanks to my own sexual curiosity--and my own horniness--I chose to go ahead and have sex with Freddy. So the truth is, I let Freddy fuck me that day. Heck, I even held my pussy open for him, and helped him do it. And after he left, I wanted him to come back, and do it again. And I'm the one who has to live with all that.”

“Yeah. That must be a hard pill to swallow.”

“Who knows? Maybe it was just something that was destined to happen. The truth is that, without Freddy, I know I wouldn’t be the person that I am today.”

“I’m curious. After you had sex with Freddy, did you find yourself masturbating more often?”

“Definitely,” Bea answered, “But I still always did it late at night, while I was lying in bed.”

“Did you masturbate later that same night? You know, after you had sex with Freddy that afternoon?”

“Yes, I did,” Bea nervously admitted, obviously feeling embarrassed again. “I woke up and played with myself over and over again, throughout that entire night. God, I had never felt so horny in my entire life!

"And after that first night, I masturbated a lot more often than I used to. I just couldn't help myself. I would wake up in the middle of the night, with my hand on my crotch, already diddling away.”

“Whenever you were playing with yourself late at night, did you fantasize about Freddy, and what you guys did together?”

“Do you really have to ask me that question? I mean, isn’t it obvious, from everything I’ve told you so far?”

“Sure. But I still wanna hear you say it to me out-loud, so that we can get this whole thing out in the open, where it belongs.”

“Okay. Yes, I admit it. After that Sunday afternoon, whenever I was playing with myself, I fantasized about Freddy a lot. In fact, I still fantasize about Freddy.”

“Even when you’re having sex with me, right?” I asked in a demanding tone-of-voice.

“Yes. Sometimes I do. I can’t help it. It just kind of happens. Especially when you're finger-fucking me,” Bea replied. She paused abruptly and then asked, "Are you okay with all this?"

“Yeah, I’m just fine, babe,” I answered truthfully.

The Aftermath

I reached across and began fondling Bea's pussy again. The crack of her pussy was sopping-wet, despite the fact that neither she nor I had laid a hand on her pussy during our entire conversation so far.

My penis had also somehow managed to stay at least partially-erect throughout our discussion about Freddy. And at this point, my dick was fully-erect and my piss-hole slit was wet with pre-cum.

“So how do you feel about everything that I’ve just told you? Aufleuchten. Be honest with me,” Bea asked, and then reached across and began playfully finger-rubbing the transparent pre-cum all over the very tip of my dick.

“To tell you the truth, the whole thing turns me on a lot. I don’t really know exactly why. But it just does," I said.

Bea was now gently squeezing the head of my dick between her thumb and fingers, obviously trying to get some more pre-cum to ooze out, when I went on to admit to her, "There's something very erotic about finding out now, that you weren't really a virgin when we met. Knowing that you let an older boy have sex with you, back when you were younger, doesn't make you less desirable to me.

"Instead, it turns me on! In fact, just the idea that another guy's dick and his sperm made it up into your womb, long before mine ever did...well, that thought excites me like you wouldn't believe!"

"Oh, I believe it, alright. You're definitely turned-on right now!" Bea remarked with a big grin on her face, as she watched more transparent pre-cum slowly leaking out of my piss-hole slit; and then immediately scooped it up with her fingers, so that she could rub the watery-looking fluid between her thumb and her fingertips.

"Well, it must turn you on a lot, too. Because your pussy’s super-wet right now. In fact, if you'll let me fuck you, I'll prove to you just how much your story about Freddy turns me on.”

“If I'll let you fuck me? Are you kidding me?” Bea immediately responded, girlishly giggling away in anticipation, as she quickly flipped over onto her back and spread her legs wide apart, waiting for me to mount her in a missionary position.

I knelt down between Bea's spread-apart legs, and that's when we both went into “automatic mode.” Bea and I had performed this missionary position “mounting ritual” together so many times before, that neither of us had to even think about it. Bea pulled her pussy crack wide-open, and held it that way with her hands. We both stared at our crotches as I grabbed hold of my shaft, and then rubbed the head of my dick up and down along the crack of Bea's sopping-wet pussy a few times, just to lubricate the head of my dick. When I let go of my shaft, Bea removed her hands from her pussy. And I leaned over to place my chest on top of hers, with my head right beside hers, on the pillow.

And at that point, I was so mentally excited that I was already very close to orgasming. Using only my hips, I pressed the head of my dick against Bea's pussy mound. And her awesome pussy lips automatically guided my dick down the length of her crack, directly to her vaginal entrance. I eased my dick into Bea's warm, wet vagina--all the way up to the hilt, in one smooth thrust. And then I just left it there, without moving it around at all, as I was trying to let my orgasmic feelings subside a little bit.

With my cheek right next to hers, I whispered in Bea's ear, “Now I want you to just lie very still, and close your eyes, and pretend that you've got Freddy’s dark-skinned 'verga' inside you right now.

“Oh, God! Are you sure you really wanna do this?” she whispered back into my ear.

“Of course I do. Nicht wahr? I mean, this really turns you on, doesn't it? Pretending that I'm Freddy?” I asked.

“Uh-huh,” Bea hummed back in total agreement. I could feel her cheek moving against mine, while she was obviously nodding her head.

“Well, while you're doing that, I'm gonna lie still too, and just think about Freddy's dick and his sperm being inside your pussy, long before mine ever was.

"Now don't move!” I demanded, “I want you to lie as still as you can--even if you're orgasming.

"And if you do cum, I don't want you to scream out, and get all vocal about it, like you usually do. Instead, I want you to bite down on your lower lip, and whimper through you nose, just like you did when you were with Freddy in the bathroom.

"And now I'm gonna shut up, so that I can fertilize that nasty 'panocha' of yours--just like Freddy did in the bathroom that day!"

I held my dick very still, deep inside of Bea, and we didn't say another word to each other for quite a while, as we both focused our attention entirely on our coupled-up genitals.

And while I continued to fight off my orgasmic sensations, in an all-out effort to try to make this awesome experience last as long as I possibly could, my dick eventually betrayed me, as it drastically pulsated one time, releasing a little glob of sperm in the process. I know that's what happened, because I can always feel the sperm slowly traveling up my urethra, right before it oozes out of my piss-hole.

Bea shuddered for just a moment, audibly sucking air in through her closed and chattering teeth, acting as if she had been unceremoniously dropped into an ice bath. I assumed that this was her response to the feeling of my warm, wet sperm oozing out deep inside her, thanks to my misbehaving dick.

I immediately whispered in Bea's ear, “Freddy just let out some sperm deep inside you. Did you feel that?”

“Oh God, yes!” she emphatically replied. Then Bea went on to whisper in my ear in a quick series of very breathy-but-intense whispers, “Go ahead, Freddy!...Piss it all out!...My 'panocha' is all yours!...I don't even care if you get me pregnant!”

And "pregnant" seemed to be the "magic word" that took Bea over the top. Because right after that word came out of her mouth, she started whimpering like a little lost puppy, and I felt her vaginal muscles begin rhythmically clamping down around my shaft. And as her entire body was orgasmically writhing underneath mine--in spite of her valiant efforts to try to hold her body as still as possible--I could feel Bea's warm wetness squirting out of her pussy, and flowing down my balls.

And I knew that I was quickly losing the battle to hold back my impending orgasm. And within a few more split seconds, I realized that I had already lost that battle--and had reached what I like to call "the point of no return"--when I felt my butt and my leg muscles automatically tighten up, and stay in a contracted position.

And then I began orgasming, with my pulsating penis still buried up to the hilt, as it was busy squirting my whole wad of sperm all over the rear pocket of Bea's vagina, without me ever having to make a single in-and-out thrust with my dick.

Several minutes later, when we both finally came back to our senses, I looked deep into Bea's large, beautiful hazel eyes, while we were still coupled-up. And just as my dick finally softened up enough to fall out of her vagina on its own, I said, “I can't believe we just did that.”

“Neither can I,” she said, “But it was absolutely wonderful! You can be my 'Freddy' any time you want to.”

“Do you really mean that?” I asked.

"You bet I do," Bea immediately replied with a big smile on her face, "I love you, babe!”

“I love you too!”

Then Bea and I hugged and kissed for quite a long while, before falling asleep in each other's arms. And we didn't say another word about Freddy, after we woke up in the early evening, and went about our normal business for the rest of that day.

The very next afternoon, I surprised and shocked Bea when I intentionally used my body to block the bathroom doorway, as she was trying to leave the bathroom, after she had finished taking a piss.

I immediately ordered her to pull down her pants, and I stepped into the bathroom with her.

And Bea almost-instantly realized what I was trying to get her to do. Because she backed up a little bit, and played right along with me, as she unbuttoned her pants, and unzipped her fly, and then pulled her pants down around her thighs, intentionally leaving her cotton briefs in place. In an ironic twist-of-fate, Bea just happened to be wearing plain white panties that day--just like she had worn during her actual sexual encounter with Freddy.

“Pull down your panties, too!” I barked out as forcefully as I could, while moving in even closer to Bea.

Bea pulled her panties down around her thighs, and my eyes were glued to the front of Bea's hairy crotch, as I casually unzipped my pants. Then I pulled my pants and my jockey shorts down around the middle of my thighs to expose my whole "package" to her, just like Freddy did.

Bea and I went on to re-enact, in our own bathroom, her entire adolescent sexual encounter with Freddy, step-by-step. And while I was playing the role of "Freddy"--a Scotch-Irish version of "Freddy," that is--Bea coached me and corrected me, whenever I was doing something different from the way that she remembers it happening between her and Freddy.

And before everything was said and done, I ended up fucking Bea in close to the same way that Freddy fucked her young, virgin pussy that day.

This re-enactment ended up being a real turn-on for both of us. And I got to learn a lot more about what really took place between Bea and Freddy.

All I can say, is that there were many things that Bea had neglected to mention in her confession to me the day before. For example, she didn't mention the fact that Freddy was feeling out her butt throughout most of the time that he was fucking her.

But most importantly, Bea finally got the chance to mentally process--and begin to come to grips with--much of the sexual stuff that she didn't really understand, back when she was losing her virginity in that small bathroom on that Sunday afternoon.

Over the course of the next few weeks, the subject of "Freddy" kept automatically popping up at some point during our lovemaking, usually during our foreplay. And that was just fine with me. I realized that Bea felt like she needed to explain to me every little detail about what had happened between her and Freddy in the bathroom that day, just so that she could get the whole thing off her chest. And besides, our talking about Freddy during our own sexual encounters always had the effect of getting us both exceptionally turned-on, which only served to drastically improve our own lovemaking.

This intense-but-short-lived "Freddy phase" of our sexual relationship turned out to be a wonderfully exciting experience for both of us--and one that Bea and I will always cherish.

I feel very grateful and honored that Bea chose to share her most intimate and shocking "dirty little secret" with me.

It was Bea's open-minded attitude, her willingness to accept and embrace change, and her unconditional love for me that made it possible for me to later share more of my own intimate and shocking "dirty little secrets" with her.

And I was pleasantly surprised when I eventually found out that Bea also had a few more "dirty little secrets" of her own to share with me. And just in case you were wondering, none of them had anything to do with Freddy.

* * * * *

Ähnliche Geschichten

Ein schwingender Lebensstil, Kapitel 3

Da ich jetzt als Single operierte, beschloss ich, einige Anzeigen in einem Swingermagazin zu beantworten. Ich versuchte, nach Paaren zu suchen, die etwas Ungewöhnliches wollten, und ich erwähnte in jeder Antwort, dass ich bereit war, alles auszuprobieren, was nicht gefährlich oder schmerzhaft war. Keine der Anzeigen, die ich beantwortete, hatte Bi-Sex erwähnt, aber ich dachte mir, dass jeder, der seine Frau mit einem anderen Mann teilen möchte, wahrscheinlich heimlich darüber nachdachte, es auszuprobieren. Es stellte sich heraus, dass ich ziemlich auf das Geld angewiesen war. Auf mehr als die Hälfte meiner Briefe bekam ich eine positive Antwort, aber einer hat meine...

2K Ansichten

Likes 0

Ich und Gavin

Dies ist eine Geschichte über meinen Freund und seine Mutter, die nebenan wohnen. Ich war 24, hatte früh die High School und dann das College vorzeitig abgeschlossen. Ich bekam einen großartigen Job bei einer großen Firma mit einem beträchtlichen Bonus für die Unterschrift, den ich auf eine Anzahlung für ein Haus anwendete. Ich hatte dort 6 Monate gelebt und meine Nachbarn sehr gut kennengelernt. Janice, eine Krankenschwester, arbeitete im örtlichen Krankenhaus. Sie war seit mehreren Jahren geschieden und arbeitete hart, um für ihren 12-jährigen Sohn Gavin zu sorgen. Gavin war ein schlanker 12-jähriger Junge in der 7. Klasse, der nur 5'2...

1.8K Ansichten

Likes 0

Präsident Milfords Sklave Teil 3

Scarlett war ein schüchternes und introvertiertes Mädchen gewesen, bevor ihre Mutter sie vor drei Monaten ins Weiße Haus gebracht hatte, aber das Trauma, das sie in der Wahlnacht erlitten hatte, hatte sie umzingelt und sie hatte seitdem kein einziges Wort mehr zu jemandem gesagt verlor ihre Jungfräulichkeit. Ohne ihre Schreie und ihr Weinen hätte sie keinen einzigen Laut von sich gegeben, abgesehen von den panischen Flehen, die auf taube Ohren stießen, als der Generalchirurg auf Befehl von Präsident Samuel Millhouse Milford ihre Klitoris entfernte. Ihr Leben in den vergangenen Monaten war zur Hölle geworden und ihr neues Lebensziel bestand darin, Folter...

2.3K Ansichten

Likes 0

Dad's Mind-Controlled Daughters Kapitel 6: Best Daddy's Mother-Tochter Consult

Papas gedankengesteuerte Töchter Kapitel Sechs: Beste Mutter-Tochter-Beratung für Papa Eine Mind-Control-Geschichte mit Gürtelschnalle Von mypenname3000 Copyright 2021 Anmerkungen: Danke an WRC264 für das Lesen der Beta-Version! „Der Arzt läuft ein bisschen hinterher“, sagte die Schwester, als wir im Wartezimmer von Dr. Sharmas Praxis saßen. Sie war die Geburtshelferin meiner Tochter. Da sie alle schwanger waren, mussten sie sie alle besuchen. Aber natürlich nie am selben Tag. Dr. Sharma war zu beschäftigt, um sie alle am selben Tag einzuladen. Ich war vor zwei Tagen mit Sarah hier gewesen und würde morgen mit Janelle wiederkommen. Es war meine jüngste Tochter Tonya, die zur...

1.7K Ansichten

Likes 0

Amanda verprügeln

Ich habe diese Geschichte für das Mädchen meiner Wünsche geschrieben. Sie hat es gelesen und seine Zustimmung gegeben. Ich habe den Namen geändert, um die Schuldigen zu schützen :) Es ist ziemlich kurz - ich kann mir nicht vorstellen, dass es lange anhält, wenn dies jemals wahr wird. Lass mich wissen was du denkst. =============================================== ====================== Ich hatte Amanda vor 2 Jahren in einem Online-Chatroom kennengelernt. Ich hatte sie von dem Moment an, als ich mir ihr Profil angesehen hatte, für heiß gehalten und konnte mein Glück kaum fassen, als sie mich anmachte. Wir waren schon seit einiger Zeit im Chat...

2.3K Ansichten

Likes 0

Chroma.

Du weißt, es ist seltsam, aber ich kann mich an nichts erinnern. Robert hörte, wie sich die Tür hinter ihm schloss, und er stand verloren im Eingangsbereich. Ist das so? sagte eine Stimme von weiter im Raum. „Ja“, sagte Robert mit gerunzelter Stirn. „Als ich das sagte, konnte ich mich nicht einmal an meinen eigenen Namen erinnern, ob Sie es glauben oder nicht.“ Charlotte sah um die Ecke und hob eine Augenbraue. „Ich hoffe, du hast meinen nicht vergessen.“ „Charlotte! Natürlich“, lachte Robert leise. „Jetzt, wo du es erwähnst, fühlt es sich fast so an, als hätte ich es zuerst nicht...

2.3K Ansichten

Likes 1

Liebe Schwestern

Als Teenager war ich sehr geil, aber ich blieb für mich. Als ich 16 Jahre alt war, war meine Schwester 13, und wenn wir zusammen waren, verstanden wir uns sehr gut. Meine Schwester Christina und ich sahen uns sehr ähnlich. Als meine Schwester die Pubertät überschritten hatte, konnten wir tatsächlich als Zwillinge durchgehen, obwohl wir drei Jahre auseinander lagen. Wir lebten beide bei unseren Eltern, die auch nah beieinander standen. Wir lebten ruhig, und damit meine ich, wir waren mit unserem Sexualleben nah bei uns. Sobald alle anderen in meinem Haus schliefen, machte ich mein Licht aus, kroch unter das Bett...

2.4K Ansichten

Likes 0

Weiße Lucy, dunkles Fleisch ch.1

Einleitung „Pssst…. Psst.“ Chris zischte und unterbrach mich. „Halt einfach den Kopf gesenkt … schau nicht nach oben … sie werden dich sehen.“ Meine sofortige Reaktion war natürlich, direkt nach oben zu schauen. Da sah ich sie. Zwei große, stämmige schwarze Männer, die über die Graslichtung geradewegs in unsere Richtung schnitten. Ich weiß nicht, wer wirklich überraschter war, Chris oder ich. In den 8 Monaten, in denen wir hierher kamen, hatten wir vielleicht 3 Leute gesehen. „Unser Spot“, wie wir ihn nannten, war ein altes, verlassenes, überwuchertes Reservat unten am See. Unser Geheimtipp Es war nur zu Fuß über einen schmalen...

1.9K Ansichten

Likes 1

Mamas Mädchen 2

Robyn knirschte mit den Zähnen und ließ den ungewaschenen Mexikaner hinter sich seinen fettigen Schwanz in sich hineinschieben. Seine Hände griffen nach ihrem Hüftfett, damit sie nirgendwohin gehen konnte, als er sich tiefer zwang. Ihr Kopf schwankte hin und her, als sie sich immer wieder von ihm füllen ließ. Er war ziemlich groß und sie wusste, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis sie wieder aussteigen würde. Sie schloss beschämt die Augen und lauschte den Männern um sie herum. Sie sagten ein paar ziemlich abscheuliche Dinge über sie und darüber, was sie ihr antun würden, wenn sie an der...

1.7K Ansichten

Likes 0

Drei können ein Geheimnis bewahren, wenn zwei ... verwirrt sind

„Dann ist es erledigt. Morgen geht Ron zur Arbeit und sieht, womit wir arbeiten müssen.“ sagte Kim, als sie sich an meine Brust kuschelte und ich meine Arme um sie schlang. Es war ein emotionaler Sonntagmorgen gewesen; erst mit der Russin und dann Sex mit den beiden Schwestern. Wir waren alle etwas müde, aber wir hatten noch mehr Hunger. „Jemand zum Mittagessen?“ Ich habe gefragt „Ich bin am Verhungern“, antwortete Kim begeistert Ich sah Rachel an, die in einer anderen Welt zu sein schien. „Rach? Mittagessen? Ich versuchte es erneut. Rachel löste sich von ihrem Blick ins Unendliche, sah mich an...

1.6K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.