Michelle – Übernachtung 2 – Kapitel 10

548Report
Michelle – Übernachtung 2 – Kapitel 10

Ach du lieber Gott! Penisse! Die Schachtel enthielt mehrere verschiedene künstliche Penisse ... verschiedene Farben ... verschiedene Größen ... aber es war kein Zweifel, was sie waren!
„Jen“, kreischte ich, „Wo hast du...wie hast du...was...?"
„Das sind einige meiner allerbesten Freunde“, flüsterte sie mit verschwörerischer Stimme. „Manchmal, wenn keine Leute da sind und meine Finger einfach nicht ausreichen …“
"Ach du lieber Gott!" Ich schnappte erneut nach Luft, als meine Hand in die Schachtel griff und anfing, die verschiedenen Stücke zu streicheln und durchzusieben.
Plastik...Metall...Gummi...Perlen an einer Schnur...Perlen an einem Plastikstab...einige wirklich seltsam geformte...Dinge...keine Penisse...an einem Ende schmal... andererseits sehr fett...rosa...glatt...mit flacher Basis.
„Jen“, keuchte ich erneut, „wo...wie...was...?"
„Das ist das Lieblingsstück meiner Muschi“, gestand sie. Sie hielt einen rosa Penis in der Hand. Es sah so echt aus. Ich streckte die Hand aus und berührte es ... packte es. Es fühlte sich sogar echt an... genau wie das meines Bruders... genau wie das von Jeff. Aber es war viel größer als ihre beiden. Eigentlich nicht mehr, aber viel dicker.
Sie zeigte mir weiterhin den Inhalt. „Das ist das Lieblingsstück meiner Klitoris“, hauchte sie und hielt einen glänzenden Metallpenis hoch.
„Der Liebling deiner Klitoris?“ fragte ich etwas verwirrt.
„Ja“, murmelte sie. Sie drehte die Basis des Stücks und hielt es mir hin. "Fühlen."
Ich streckte die Hand aus und umklammerte den glänzenden Penis. Ach du lieber Gott! Es summte und vibrierte. Ich spürte sofort eine Flut von Säften und stellte mir nur vor, wie sich dieses ... dieses ... dieses ... Ding anfühlen würde, wenn es an meiner Klitoris summte!
Sie drehte den Sockel zurück, legte ihn hin und hob die Perlen auf. „Das sind die Favoriten meines Hinterns“, gestand sie.
„Dein Hintern?“ fragte ich etwas ungläubig. In meinem Kopf herrschte Aufregung. Ich konnte nicht glauben, was ich sah ... oder hörte. Das ist das Mädchen, das gerade meine Muschi geleckt hat! Ich hatte gerade ihres geleckt! Ich habe ihren Hintern geleckt! Sie hatte ihre Finger in meinen! Und jetzt das?
„Ja“, antwortete sie und hielt die Schnur mit den sechs Perlen darauf hoch. „Du schiebst diese einzeln in deinen Hintern, und wenn du dann bereit bist zu kommen … wenn du anfängst zu kommen … ziehst du sie heraus. Es ist fantastisch! Ich komme so hart!“ fügte sie schnell hinzu.
Ich untersuchte die Schnur in ihrer Hand und die Perlen darauf und versuchte mir vorzustellen, wie es sich anfühlen würde, wenn sie in mein hinteres Loch geschoben würden ... und dann herausgezogen würden ... während ich komme!
„Was ist dann mit diesen?“ fragte ich und ergriff den festen Plastikstab mit den Perlen darauf.
„Das Gleiche“, antwortete sie. „Die Perlen fühlen sich genauso an, nur dass man sie bei dieser hier hineindrücken und herausziehen kann … pumpen kann. Mit der Schnur dauert es ewig, sie wieder hineinzuschieben, wenn man sie einmal herausgezogen hat.“
Meine Fantasie spielte verrückt, meine Muschi pulsierte, als ich zurück in die Schachtel griff und eines der seltsam geformten rosa Gummidinger herausholte. "Und das?" Ich fragte.
„Das ist ein Buttplug“, antwortete sie lässig. „Sehen Sie, wie dünn es an der Spitze und wie dick es an der Basis ist?“ Sie fragte.
Ich nickte nur stumm ... immer noch etwas fassungslos.
„Wenn du die Spitze zum ersten Mal in deinen Arsch steckst, wird sie dich öffnen … aber wenn du sie weiter und tiefer hineinschiebst und zu den größeren Teilen gelangst … dehnt sie dich weit auf. Es ist großartig“, fuhr sie fort, „ Sogar besser als der Schwanz eines Mannes, weil er dich langsam öffnet. Am Anfang tut es nicht so weh wie der Schwanz eines Mannes.“
Ich saß erstarrt und sprachlos da. Dennoch wurde das Kribbeln, das durch meine Muschi strömte, immer stärker, immer heftiger... fordernder...
„Das“, sagte sie mit einem bösen Grinsen und hielt einen weiteren Penis hoch, „ist mein ganz besonderer Lieblingsfreund.“
Ich betrachtete den Penis in ihrer Hand und bemerkte, dass die Oberseite zu einer Seite gebogen war. Meine Gedanken erinnerten sich sofort an meine private Vergnügungsparty und die Banane ... mit dem gebogenen Ende ... wie ich sie in meinem Inneren gedreht hatte ... wie sie meinen Kanal an Stellen berührte, die ich noch nie zuvor gespürt hatte.
Jens Grinsen wurde noch böser, als sie es mir vors Gesicht hielt. „Schau dir das an“, sagte sie und griff nach der Basis. Sie begann, den kleinen Hebel unten zu drehen. Ach du lieber Gott! Der gebogene Kopf drehte sich immer wieder!
Meine Muschi verkrampfte sich und ich spürte eine Flut von Säften, als ich mir vorstellte, wie sich das Ding in mir anfühlen würde ... der Kopf drehte sich immer weiter ...
Meine Augen müssen so groß gewesen sein wie Untertassen ... mein Mund war offen ... denn Jen saß nur ein paar Sekunden da.
„Nun“, flüsterte sie schließlich, „bist du bereit?“
"Bereit?" Ich antwortete schwach.
„Ja“, antwortete sie bestimmt. „Wir müssen dich erziehen, Mädchen!“
Ich nickte nur irgendwie ... ich weiß nicht, was ich sagen soll.
„Steh auf Händen und Knien auf“, befahl sie und übernahm die Führung.
Ich tat, was sie verlangte, und für einen Moment kam mir nichts vor ... außer albern. Da lag ich nackt auf dem Bett meiner besten Freundin, auf Händen und Knien, sie direkt hinter mir ... Ich starrte bestimmt auf meine beiden Löcher.
Einen Moment später spürte ich, wie ihre Zunge mein kleines hinteres Loch sondierte, und Sekunden später spürte ich, wie sie etwas in meine Muschi schob.
"Was machst du?" fragte ich verwirrt und gleichzeitig erregt.
Ihre Zunge verließ meinen Hintern, als sie antwortete: „Das sind die Perlen auf dem Zauberstab. Wir müssen sie zuerst gut und nass machen, sonst gehen sie nicht rein … sonst tun sie weh.“
Ihre Zunge neckte wieder meine Po-Öffnung und ich spürte, wie das „Ding“ in meine Muschi hinein und wieder heraus glitt. Sie hielt das einige Augenblicke lang durch, dann spürte ich, wie sie es ganz herauszog. Innerhalb von Sekunden spürte ich, wie etwas viel Größeres versuchte, in meine Muschi einzudringen.
"Was jetzt?" Ich fragte eher bescheiden.
„Das ist das erste, das ich dir gezeigt habe“, antwortete sie. „Vertrau mir...es wird dich großartig sättigen...genieße es.“
Sie drückte und ich spürte, ob sie in mich eindrang. Sie hatte recht! Es war dick genug, dass es mich ein wenig streckte, aber überhaupt nicht weh tat. Es war wundervoll! Sie drückte es weiter hinein und ich stöhnte. Ich hatte mich noch nie so satt gefühlt! (Na ja...vielleicht mit der Gurke) Aber das war anders...das war nicht ich, sondern meine beste Freundin...und noch dazu ein Mädchen!
Sie begann eine langsame Hin- und Herbewegung mit dem künstlichen Penis und innerhalb weniger Augenblicke atmete ich schwer ... fast keuchend.
„Warte“, hauchte sie. Sekunden später spürte ich einen Druck gegen mein kleines hinteres Loch ... und dann drückte sie. Die erste Perle des Zauberstabs tauchte in mir auf! Es war nicht wirklich schmerzhaft...nur ein leichtes Unbehagen, als meine kleine Öffnung die Perle aufnahm und sich dann gleich wieder schloss, nachdem sie drin war.
Sie drückte noch einmal ... und ich spürte, wie der zweite in mich hineinglitt. Der Penis in meiner Muschi bewegte sich jetzt schneller und mein Atem ging unregelmäßig.
Ich spürte, wie die dritte... dann die vierte... fünfte... sechste... Perle in meinen Hintern eindrang, und dann hörte die Bewegung in meinem Hintern auf. Der Penis in meiner Muschi bewegte sich jetzt schneller und ich dachte, ich könnte vielleicht spüren, wie sich der Beginn eines weiteren Orgasmus näherte.
Die Bewegung in meiner Muschi hörte gerade auf, als ich die ersten Wellen zu spüren begann. "Was jetzt?" Ich wimmerte.
„Vertrau mir“, war alles, was sie antwortete.
Augenblicke später spürte ich, wie der künstliche Penis aus meinem Kanal gezogen wurde, und innerhalb von Sekunden spürte ich, wie etwas anderes in mir nach oben gedrückt wurde.
Dieses war etwas länger, aber nicht so dick. Plötzlich spürte ich, wie die Spitze an meiner Innenwand rieb. Oh Gott! Ich dachte ... der mit dem gebogenen Kopf!
Sie begann, den Hebel zu drehen, und ich konnte spüren, wie das gebogene Ende mein Inneres umgab. Das war unglaublich! Meine tiefsten Tiefen wurden berührt...gestreichelt...nicht einmal die Banane hatte sich so angefühlt. Sie erhöhte die Geschwindigkeit und der rotierende Peniskopf machte mich jetzt verrückt! Wieder ... spürte ich, wie sich mein Orgasmus näherte.
Wieder... blieb sie stehen.
"Was jetzt!" Ich schrie auf, die Frustration ... die ... Verzweiflung ... war in meiner Stimme deutlich zu hören.
Sie kroch neben mich und sah mir in die Augen, während sie den glänzenden Metallpenis hochhielt. Sie drehte die Basis und drückte sie leicht an meine Wange.
„Nimm das“, murmelte sie, „und halte es an deine Klitoris.“
Sie drückte das summende Spielzeug in meine Hand und bewegte sich wieder das Bett hinunter. Augenblicke später spürte ich, wie sich die Eichel in meiner Muschi wieder zu drehen begann. Das war der Himmel! Ich griff mit dem summenden Spielzeug in meiner Hand zwischen meine Beine und legte es an meinen Kitzler.
ACH DU LIEBER GOTT!
Elektrizität schoss durch mich hindurch! Das war unglaublich! So etwas hatte ich noch nie gefühlt...nie vorgestellt...! Das Summen... das Vibrieren... gegen meine Klitoris... die Spitze des gebogenen Penis, der in den Tiefen meiner Muschi herumwirbelt!
Mein Orgasmus näherte sich schnell und ich wusste, dass es dieses Mal kein Halten mehr geben würde. Sie drehte das Spielzeug in mir schneller und ich drückte den vibrierenden Penis fester gegen meinen Kitzler. Meine Hüften ruckelten ... meine Brust hob und senkte sich ... mein Atem ging unregelmäßig ... und es fing an ...
Welle um Welle um Welle der unglaublichsten Ekstase durchfuhr mich. Ich konnte nicht atmen...konnte mich nicht bewegen...konnte...nichts!
Ich keuchte, als mein Orgasmus zunahm ... und zunahm ... und zunahm.
Ich stöhnte und wimmerte, als es seinen Höhepunkt erreichte ... aber dann hörte es nicht auf ... die Wellen kamen und kamen und kamen ... stärker und stärker und stärker.
Ich glaube, ich habe geschluchzt... vielleicht habe ich sogar geschrien... Ich weiß nicht...
Gerade als ich sicher war, dass ich den absoluten Höhepunkt des Vergnügens erreicht hatte, spürte ich, wie die erste Perle aus meinem Hintern gezogen wurde.
Es begann wieder von vorne zu wachsen ... Welle für Welle ...
Die zweite Perle...
Keuchend...kann nicht atmen...
Die dritte Perle...
Schwindelig ... benommen ... köstlich vor Vergnügen ...
Vierte...
Wimmern...plappern...
Fünfte...
Offenes Schluchzen ... Weinen ...
Sechste...

Ich kam irgendwie langsam zur Besinnung... zunächst war ich mir überhaupt nicht sicher, wo ich war.
Ich öffnete meine Augen und sah, wie Jen mir ins Gesicht blickte ... eine Art schiefes Lächeln auf ihrem Gesicht.
Sie streckte eine Hand aus und strich mir sanft die Haare aus der schwitzenden Stirn.
Immer noch desorientiert murmelte ich: „Was ist passiert?“
„Du bist gekommen, Mädchen … ich meine, du bist wirklich gekommen …“, flüsterte sie mit heiserer Stimme.
„Aber Jen…“, protestierte ich schwach, „Ich bin schon mal hier...aber...aber...“
„Nun, dieses Mal hast du es richtig gemacht“, kicherte sie. „Ich glaube, du bist tatsächlich für ein paar Minuten ohnmächtig geworden.“
„Oh Gott“, murmelte ich. Was geschah mit mir? Das... kommt so... mit einem Mädchen... nicht einmal einem Mann... mit Spielzeug?“
„Es war ein gutes Mädchen“, kicherte sie erneut. „Die Bettdecke unter dir ist klatschnass.“
Ich war plötzlich verlegen ... gedemütigt. Der unglaublichste, kraftvollste Orgasmus, den ich je hatte ... mit einem Mädchen ... nicht einmal mit einem Mädchen ... mit ihren Spielsachen!
Ich wusste nicht, was ich sagen sollte ... mein Gesicht war leuchtend rot und vor Scham errötet.
„Entspann dich“, gurrte Jen, „so soll ein gutes Kommen sein.“
Während ich verzweifelt versuchte, mich zu sammeln und wieder zur Besinnung zu kommen, schaffte ich es zu murmeln: „Aber was ist mit dir?“
„Mach dir keine Sorgen“, kicherte sie erneut. „Ich kann jederzeit damit spielen … das hier war für dich …“
Das warme Nachglühen meines unglaublichen Orgasmus erfüllte mich immer noch, als wir uns in die Augen sahen. Irgendwie wusste ich, dass sich unsere Beziehung gerade verändert hatte ... für immer.

Ähnliche Geschichten

Ein Junge in Babeland, Kapitel 8

Der Sonntag war für Lee ein ruhiger Tag gewesen, nachdem er am Freitagmorgen Zeit mit Stacey verbracht hatte, hatte er das ganze Wochenende mit keiner seiner Schwestern Sex gehabt. Es war jetzt Montag. Kim und Stephanie waren an der Universität und würden es bis spät in die Nacht bleiben, Marie und alle seine anderen Schwestern außer April waren bei der Arbeit und ließen nur die beiden allein im Haus. „Hallo Lee“, begrüßte eine muntere April ihren Bruder, als er in die Küche ging, aus irgendeinem Grund hatte sie in den letzten Tagen einen federnden Schritt gehabt. „Bist du froh, was los...

649 Ansichten

Likes 0

Der Gemeinschaftsraum

Yo wats up, diese Geschichte ist eine wahre Geschichte über meine Begegnung mit diesem Mädchen in der Schule. Julia hatte mich den ganzen Tag angeschaut. Ich nahm diese auf und spielte es cool, indem ich an ihr vorbeiging. Das muss sie frustriert haben, denn zur Mittagszeit sah sie so frustriert aus. Später, als ich alleine im Gemeinschaftsraum saß, kam sie herein und schloss die Tür ab, was nicht so schockierend war, weil ich irgendwie überlegte, was sie vorhatte. Jetzt weiß ich, dass ich nicht der heißeste Typ in der Schule bin, aber definitiv nicht der hässlichste und mit meinem anständigen 8-Zoll-Schwanz...

2.3K Ansichten

Likes 0

Präsident Milfords Sklave Teil 3

Scarlett war ein schüchternes und introvertiertes Mädchen gewesen, bevor ihre Mutter sie vor drei Monaten ins Weiße Haus gebracht hatte, aber das Trauma, das sie in der Wahlnacht erlitten hatte, hatte sie umzingelt und sie hatte seitdem kein einziges Wort mehr zu jemandem gesagt verlor ihre Jungfräulichkeit. Ohne ihre Schreie und ihr Weinen hätte sie keinen einzigen Laut von sich gegeben, abgesehen von den panischen Flehen, die auf taube Ohren stießen, als der Generalchirurg auf Befehl von Präsident Samuel Millhouse Milford ihre Klitoris entfernte. Ihr Leben in den vergangenen Monaten war zur Hölle geworden und ihr neues Lebensziel bestand darin, Folter...

2.6K Ansichten

Likes 0

Spaziergang am Nachmittag

Sie erhoben sich zu einem herrlichen Julimorgen. Das Meer war wie ein Spiegel, schon stieg ein Hitzeflimmern von den Kieselsteinen des Strandes auf. Er zog eine Strandshorts an, während sie ihre Bikinihose anzog. Der ging aus der Hintertür zum Strand und hinunter zum Meer für ein erfrischendes Bad. Er blieb etwas zurück und konnte sehen, wie ihr perfekter Po in ihrem Bikinihöschen wackelte. Er hörte nie auf, über ihre schöne Figur zu staunen. Er eilte ins Wasser, um den Beginn einer Erektion zu verbergen. Sie hatte immer die gleiche Wirkung auf ihn. Sie wusste es und wurde nie müde, neckte ihn...

2.2K Ansichten

Likes 3

Das Mädchen hinter der Mauer

Ich war in meinem zweiten Studienjahr, als ich sie kennenlernte. Kacey lebte im Wohnheim neben mir, aber ich hatte sie noch nie gesehen. Ich kannte sie nur unter dem Namen an der Tür und was ich in dieser ersten Nacht gehört hatte. Ich saß in meinem Bett und machte mich fertig, um schlafen zu gehen. Das Bett wurde dicht an die Wand geschoben, und da hörte ich es; ein sanftes, sexy kleines Stöhnen von der anderen Seite der Wand. Ich wischte das erste Geräusch weg, aber als ich das zweite hörte, etwas lauter und länger, begann ich mir vorzustellen, wer diese...

1.9K Ansichten

Likes 0

Es war nicht richtig, was es so HEISS machte

Das ist eine wahre Geschichte. Viele, die einige meiner anderen Geschichten gelesen haben (einige Fiktion, andere wahr), können diesen Vorfall darauf zurückführen, wo dies seinen Anfang hatte, als ich mich zuerst von meiner Frau trennte und dann scheiden ließ. Ich bin seit ein paar Jahren von meiner Ex geschieden und gehe zu ihr nach Hause, um unser Kind zu besuchen. Eine Teenager-Tochter ihrer Freundin (das ist die Freundin, mit der sie damals wollte, dass ich einen Dreier habe) kam mit ihrer Mutter nicht klar, also wohnt sie bei meiner Ex und passt auf unser Kind auf, während die Ex arbeitet, spielt...

1.2K Ansichten

Likes 0

Rotkäppchen: Raus aus dem Wald?

Was.. WAS ZUM SCHEIßEN?! Ähm, hi. „Was… WAS ZUM FICK?! WAS ZUM FICK TUN SIE? Warum ist Mollys Muschi auf Ihrem… auf Ihrem…“ Peter ist wütend, mehr als sauer, aber er ist ein menschlicher Mann. Er hat einen Schwanz, und dieser Schwanz ist mehr besorgt darüber, dass meine Zunge nur Millimeter von der tropfenden Fotze des heißen Mädchens entfernt ist. Der Wolf greift über mich und packt Mollys Hintern. Seine Stimme kommt leise wie ein Knurren: „Du solltest kommen und dir die Muschi holen, von der du geträumt hast.“ Peters Mund scheint trocken geworden zu sein, oder vielleicht kann er nicht...

1.2K Ansichten

Likes 0

Amandas Geschichte_(0)

Amanda surfte in ihrem Zimmer auf xnxx.com, als ihr iPhone „Hallo“ klingelte. Amanda antwortete. Es war ihre beste Freundin, die sie zu Halloween zu einer Rave-Party eingeladen hatte. „Wo“, fragte Amanda? Es war nicht so, als hätte Amanda irgendetwas für den Halloween-Abend geplant, der dieses Jahr auf einen Montag fiel, und sie war weit über das Alter von Süßes oder Saures hinaus. „Was zum Teufel“, dachte Amanda und stimmte zu, mit Sarah zur Party zu gehen. Die Party war ein Rave, der sich bewegte, sodass man nie wusste, wann oder wo er auftauchen würde. Amanda hatte von dieser Party gehört, aber...

857 Ansichten

Likes 0

Freddy im Badezimmer: Das Geständnis meiner Frau

Freddy im Badezimmer: Das Geständnis meiner Frau von rat_race * * * * * „Wie würdest du dich fühlen, wenn du herausfinden würdest, dass ich wirklich keine Jungfrau war, als ich dich traf?“ Meine Frau, mit der ich damals zusammenlebte, lag eines Nachmittags nackt mit mir im Bett, als sie mir diese Frage stellte. Ich wusste es zu diesem Zeitpunkt noch nicht, aber es war eine Frage, die unsere Beziehung dauerhaft verändern würde. Über Bea Ich lernte meine Frau Bea während meines ersten Studienjahres im Herbst 1972 kennen und verliebte mich sofort in sie. Bea wirkte sehr intelligent und aufrichtig freundlich...

818 Ansichten

Likes 0

Abenteuer von Sarah – Kapitel 2

Tyshawn schaffte es aus der Tür und ging die Straße entlang. Er hörte, wie die Schlampe ihn von der Tür aus anschrie. Er ignorierte sie und versuchte, seine Wut zu unterdrücken. Er sah Jesse und Frank an der Ecke auf ihn warten. Sie gingen zu ihrer alten Schule, wo sie den Shuttle zum Abgabepunkt nehmen würden, um den Bus nach Claremont zu nehmen. „Was ist los, Ty? Du siehst sauer aus.“ Sagte Jesse. „Die Hündin war heute Morgen in einer seltenen Verfassung.“ Sagte Tyshawn. „Ja, sie ist wirklich ein echter Hingucker.“ Sagte Jesse. „Hey Mann, schau mal, was ich habe.“ Sagte...

731 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.