ZUR SEITE FAHREN!!

448Report
ZUR SEITE FAHREN!!

Ich habe kürzlich ein gebrauchtes Polizeiauto gekauft – ausgestattet mit Scheinwerfern und blinkenden Standlichtern sowie einer alten Sirene und einem Haufen Kabel, die in einer Kiste im Kofferraum verstaut sind. Ich dachte, dass ich mit der großartigen Art und Weise, wie diese alten Autos gebaut wurden und wie gut sie im Allgemeinen gepflegt werden, ein Auto haben würde, das lange halten würde, bis ich komme – äh, äh, komm! Ich wusste nicht, dass meine neu gewonnene „Autorität“ mich nicht nur schnell durch den Verkehr bringen würde, sondern mir auch Zugang zu ein paar schönen Schwänzen zum Blasen und Ficken verschaffen würde, wenn ich meine Karten richtig ausspielte.

Ein Kumpel von mir half mir, alle Lichter und die alte Sirene anzuschließen, die mit dem Auto geliefert wurden, und nachdem ich ein paar Tage lang die örtlichen Autobahnen rauf und runter gefahren war und die Leute in Panik versetzt hatte, fuhr ich mit hoher Geschwindigkeit zu meinem nächsten „Notfall“. Die Neuheit des Ganzen verschwand und ich begann über andere Wege nachzudenken, wie ich mein neues Fahrzeug unterhaltsam gestalten könnte.

Es gibt mehrere Schwulenbars in der Stadt, die ich einigermaßen regelmäßig besuche, um heiße Kerle zu treffen, die mir die Schwänze lutschen und mein Arschloch mit ihrer Wichse vollpumpen. Sogar die Zeiten, in denen man ausgeht und sich satt und gefickt fühlt, schienen langsam langweilig zu werden, und ich dachte, hey, vielleicht halte ich ein paar Typen an, die ich aus den Clubs kommen sehe, und versuche, Sex mit ihnen zu bekommen! Es dauerte ein paar Nächte, bis ich den Mumm hatte, das Licht und die Sirene einzuschalten und jemanden anzuhalten. Ich war sehr nervös und zitterte sogar, als ich in meinem Auto auf dem Parkplatz saß, während ein heißer, gut gebauter brünetter Junge in einem Mustang die Schwulenbar verließ und Richtung Norden aus der Stadt fuhr. Ich folgte ihm genau, und als er einen etwas verlassenen Bereich der Staatsstraße erreichte, schaltete ich die Ampel ein und heulte ein paar Mal die Sirene, und er hielt sofort an. Ich richtete den Scheinwerfer auf sein Fahrzeug, als ich hinter ihn fuhr, und zitterte unkontrolliert, als ich aus meinem Auto stieg und auf ihn zukam.

Er ließ das Fenster herunter, als ich näher kam, und schien nach etwas zu suchen, vielleicht nach seinem Ausweis oder seiner Versicherung oder so etwas. „Weißt du, warum ich dich heute Abend angehalten habe?“ Ich fragte mit meiner besten Macho-Nicht-Schwuchtel-Stimme. „Nein, Sir, ich glaube nicht, dass ich zu schnell gefahren bin.“ Ich lehnte mich an den Fensterrahmen seiner Tür und schaute hinein. Er sah mich irgendwie komisch an, als er sah, dass ich keine Uniform oder so trug.

Ich schaute auf seinen Schritt, er bemerkte, dass ich ihn anstarrte, und ein leichtes Lächeln huschte über sein fragendes Gesicht. „Ich habe dich angehalten, weil ich deinen Schwanz gerne lutschen und ficken würde!!“ Sagte ich mit meinem normalen schwulen/weiblichen Lispeln. Du hättest seinen Kiefer vom Boden aufheben können, nachdem ich das gesagt habe! „Du wohnst in der Nähe?“ Ich fragte ihn. Er nickte und gab seine Adresse an. Ich fragte ihn, ob er interessiert sei und ficken wollte, was er eifrig bejahte. Ich sagte ihm, dass ich ihm zurück zu seiner Wohnung folgen würde, wenn er dazu bereit wäre, und als wir uns einig waren und er mir seine Handynummer gab und ich ihm meine für den Fall, dass wir uns trennten, gab ich wieder in meinen Streifenwagen und folgte ihm nach Hause. Mein Schwanz zuckte und pochte bei dem Gedanken daran, was ich tat und tun würde – es machte mich grenzenlos an!!

Ich folgte meinem jungen Opfer zu seiner etwa zehn Minuten entfernten Wohnung. Sein Name war Robert und ich hatte geschätzt, dass er etwa 30 Jahre alt war. Wir gingen nach oben zu ihm und er bot mir ein Getränk an, während er ein paar Biere aus seinem Kühlschrank holte, und wir setzten uns nebeneinander auf das Sofa. Ich nahm das Bier an und wir tranken ein paar Schlucke.

"Rauchen Sie?" Er fragte mich. Ich war mir nicht ganz sicher, was er meinte oder wohin es führen würde. Ich sagte „sicher“ und dachte, er hätte mich vielleicht gefragt, ob mich Zigarettenrauch störte oder so etwas. Aber das war nicht der Fall. Er öffnete eine Holzkiste auf seinem Couchtisch und ich konnte eine Tüte mit etwas, das wie Marihuana aussah, und etwa ein halbes Dutzend gerollter Fat Joints darin sehen. Er holte zwei Joints und ein Feuerzeug heraus und bot mir einen der Sticks an. Ich hatte schon lange nicht mehr geraucht, aber ich muss zugeben, dass ich es unbedingt wollte!!

„Das ist eine gute Scheiße!“ rief er, als er zuerst meinen Joint anzündete und dann seinen eigenen anzündete. Ich schlug hart und tief zu und saugte so viel Rauch ein, wie ich konnte – ich wollte nichts davon verschwenden. Beim dritten oder vierten langen, tiefen Schlag auf mein Gelenk spürte ich, wie mich ein leichtes Summen überkam. „Ja“, antwortete ich, nachdem ich ein paar Minuten lang auf den Joint geschlagen hatte, „das ist wirklich guter Scheiß!“ Robert kicherte nur vor sich hin und wir lehnten uns auf dem Sofa zurück, jeder von uns rauchte einen Joint, wurde mit einer Hand bekifft und rieb sich mit der anderen Hand gegenseitig die Oberschenkel und den Schritt. Ich wurde steinhart – ich werde so verdammt geil, wenn ich bekifft bin und nicht genug Schwänze in mein Schwuchtelloch bekommen kann, um mich zu befriedigen!! Ich könnte die ganze Armee ficken, wenn ich high bin! Hmm, ich glaube, das würde ich tatsächlich gerne ausprobieren!!

„Ist die ganze Streifenwagen-Sache also eine neue Art von Werkzeug oder so etwas?“ fragte Robert, als er sich der Hälfte seines Joints näherte. Eine dicke Schicht aus dunstigem Rauch begann das Wohnzimmer zu füllen, während wir einfach nur da saßen, uns beschissen und hart wurden.

„Nun, ich habe es gerade erst bekommen und es ist das erste Mal, dass ich das mache.“ Ich antwortete. „Nun, du hast mich auf jeden Fall getäuscht!“ Robert antwortete. „Ich dachte, ich wäre noch beschissener als ich war oder so.“ Ich lächelte und fragte mich, wie beschissen er vorher war und wie beschissen er sein würde.

Wir unterhielten uns kurz darüber, was uns sexuell gefiel. Ich sagte ihm, dass ich ein Bottom und selten ein Top sei. Er sagte, er sei vielseitig, wolle aber lieber der Spitzenreiter sein. Das hat gut geklappt, da wir gerade dabei waren, heißen und versauten Schwuchtelsex zu erleben!!

Ein paar Minuten später tranken wir unsere Joints aus und tranken noch ein Bier, während wir zu Roberts Schlafzimmer gingen. Der sanfte Schein des Flurlichts warf gerade genug Licht in das Schlafzimmer, ohne dass es zu hell oder zu dunkel war, gerade genug, um einander und das, was wir taten, zu sehen. Mein Kopf drehte sich und mein Körper kribbelte, als wir uns gegenseitig auszogen. Er hatte einen straffen, glatten Körper, schöne Bauchmuskeln und Oberschenkel. Seine Bikiniunterwäsche verbarg kaum seinen ziemlich großen und prallen Schwanz. Als er meine Jeans herunterzog, rieb er meine nackten Arschbacken, fand mein Tanga-Höschen und murmelte, wie sexy es für ihn sei.

Wir standen eine Weile da und streichelten uns, dann begannen wir uns zu küssen und zu knutschen. Meine Zunge schoss wild in seinen Mund und seine Kehle hinunter und versuchte, so tief wie möglich in ihn einzudringen. Er erwiderte den Eifer, als sich unsere Körper zusammenpressten und wir uns gegenseitig an Taille und Hintern packten und einander näher zogen – unsere wütenden harten Schwänze drückten ineinander.

Dann ließen wir uns zusammen auf das Bett fallen und begannen, uns noch mehr zu küssen und den Körper des anderen zu lecken. Dann gerieten wir in eine 69er-Phase mit ihm unten und mir oben. Ich spürte, wie seine nasse Zunge direkt auf mein Arschloch zuschoss und er begann, mein glattes Loch zu zungen – ich rasierte ALLE meine Körperhaare!!

Ich lutschte seinen Schwanz, schlürfte etwas Precum in meinen Hals und streichelte seine Eier, während Robert einen Finger in mein nasses Arschloch steckte. Ich stöhnte leicht, als er meinen Schwanz leckte und ihn mit der anderen Hand streichelte, während er seinen Mittelfinger tief in mein Loch pumpte.

Es fühlte sich großartig an, wenn sein Finger meine Schwulenbox schlug, aber ich wollte das Echte. Als ich an seiner Stange schlürfte, schätzte ich, dass sie etwa zwanzig Zentimeter lang und ziemlich dick war. Mein Arschloch verzog sich, wenn ich nur daran dachte, auf seiner Fleischstange zu reiten. Ich habe seinen Schwanz noch ein paar Minuten tief in den Mund genommen, während er einen weiteren Finger in mein fieses Loch schob, und dann zog ich langsam seine Finger ab, drehte mich um und legte mich auf ihn. Wir küssten uns ein wenig leidenschaftlich und dann griff ich nach einer Tube Gleitgel, die ich auf seinem Nachttisch entdeckte. Während wir uns küssten, schmierte ich einen Klecks Gleitmittel um und in mein Arschloch. Ich wollte für seinen Schaft ausreichend nass sein.

Wir stöhnten beide in Erwartung dessen, was wir beide wussten und als nächstes kommen wollten. „Mmm...ich will dich in mir haben, Baby!“ Sagte ich mit einem Lächeln, während ich meine Hüften an seinen rieb. „Ja, ich will dich so sehr!“ er antwortete. Ich zog meine Knie an, sodass ich mehr oder weniger rittlings auf ihm saß, griff nach unten und packte seinen großen Schwanz. Ich führte sein massives Männerwerkzeug zu meinem schmerzenden Loch und rieb die Spitze seines Schwanzes an meiner Arschspalte. Er stöhnte jedes Mal, wenn es an meinem Arschloch rieb. Ich wiegte meine Hüften an seinem Schwanz hin und her und als ich bereit war, hörte ich auf, mich zu bewegen und setzte mich etwas hin, sodass die nackte Spitze seines Schwanzes langsam begann, sich in mein Loch zu drücken. Ich holte tief Luft und versuchte, meinen Schließmuskel zu entspannen, um mich an diesen großen Eindringling anzupassen. Robert stöhnte weiter, während er meine Brustwarzen kniff, was mich vor Aufregung dazu brachte, meinen Rücken zu krümmen. Diese Bewegung ließ die Spitze seines Schwanzes direkt in mein Arschloch eindringen. Ich schnappte ein wenig nach Luft, arbeitete immer noch daran, mein Schwanzloch zu lockern, und ließ mich etwa einen Zentimeter tiefer, um mit der Aufgabe zu beginnen, seinen Schwanz zu erreichen.

Ich beugte mich mit nur etwa fünf Zentimetern seines Schwanzes in mir vor und küsste ihn ein paar Mal heftig. Ich lächelte, als ich mich wieder aufsetzte und mich auf meinen rituellen „Sprung“ vorbereitete. Dann stellte ich sicher, dass ich einen guten Winkel zu seinem Schwanz hatte, hob ihn ein wenig an, wartete, ließ dann meine Beine schlaff werden und tauchte alles auf seinen Schwanz und hörte nicht auf, bis ich buchstäblich auf ihm und ihm saß war ganz in meinem Arschloch!! Was für ein verdammter Ansturm!! Mein ganzer Körper platzte vor Lust, als ich an seiner Stange herumwackelte, mich wieder an die Spitze seines Schwanzes hob und wieder nach unten knallte. Heilige Scheiße, das hat mich so erregt, dass ich dachte, ich würde sofort abspritzen!! Ich krümmte meinen Rücken, lehnte meinen Kopf zurück, schloss meine Augen und stellte mir vor, dass es sich so gut anfühlte, eine Frau zu sein und gefickt zu werden!!

Robert packte mich an den Hüften, während ich an seinem Schwanz auf und ab arbeitete, und er zog mich jedes Mal hart nach unten und bohrte sich mit seinen Hüften nach oben, um schneller und tiefer in mich einzudringen. Ich schätze, wir haben auf diese Weise etwa zehn Minuten lang gefickt, und dann habe ich ihn gefragt, ob er mich im Doggystyle ficken würde. Kaum hatte ich die Worte herausbekommen, setzte er sich auf, drehte mich immer wieder auf alle Viere und zielte mit seinem Liebeswerkzeug auf mein klaffendes Arschloch!

„Schlag mein verdammtes Loch!!“ Ich schrie. Er gehorchte und versenkte seine mit Sperma gefüllte Pistole tief in mir. Er packte mich erneut an den Hüften und zog mich zurück, um jedem seiner tiefen Stöße nach innen zu begegnen. Mein klaffendes Arschloch begann Furzgeräusche zu machen, während er mich immer tiefer und tiefer pumpte. Ich hatte irgendwie immer ein Problem damit, ich war nett und locker für alle meine Liebhaber, und als nächstes pumpten sie mich mit Luft voll!! Na ja, zumindest hat es nicht gerochen!!

Wir haben ziemlich lange im Doggystyle gefickt – ich dachte ein paar Mal, dass Robert in mir abspritzen würde, aber ich denke, er tat es nicht, er pumpte mich einfach immer stärker und stärker. Ich konnte spüren, wie Schweißtropfen von seinem Kopf auf meine Arschbacken und den unteren Rücken fielen, während seine heftigen Stöße seinen Schweiß herumwirbeln ließen.

Es fühlte sich so großartig an, bekifft zu sein und von diesem heißen Kerl, den ich gerade kennengelernt hatte, gefickt zu werden. Und was noch besser war, war, dass er nicht einmal erwähnte, dass er ein Kondom oder etwas Ähnliches benutzte!! Ich liebe es einfach, ohne Kondom zu ficken und weigere mich, Kondome zu tragen oder zu benutzen!! Ich habe sie in seltenen Fällen benutzt, aber der Typ musste so verdammt heiß sein, dass ich ihn trotzdem wollte, und ich gab nach und ließ ihn einen benutzen. Sonst heißt es für mich Bareback, sonst kommst du nicht in mich rein!!

Meistens möchte ich, dass sie auch tief in mir abspritzen. Ich liebe es, die Spermaladung eines Mannes in meinen Eingeweiden zu spüren und mich zu füllen. Manchmal mag ich es, wenn sie auf mich spritzen oder, wenn nicht in mein Arschloch, dann in meinen Hals. Ich mag es nicht, Sperma zu verschwenden!! Ganz schnell erinnere ich mich an eine Zeit in Key West, Florida, auf der ich auf einer Gruppensex-Party war und an dem Tag/in der Nacht eine Menge Kerle gefickt habe, und bei einer Sitzung haben ungefähr acht Kerle gefickt und sind in mich eingedrungen – ich habe es so sehr geliebt, dieses Gefühl all dieser Spermaspritzer in mir. Ich würde später meine Finger in mich hineinstecken und das ganze Sperma schmecken – verschwenden Sie nicht, wollen Sie nicht!!

Robert zog mich aus meinem triefenden Schwuchtelloch und drückte mich auf den Rücken. Er spreizte meine Beine, lächelte mich an und fragte mich, wie mir die Fahrt gefiel. Ich habe ihm gesagt, dass ich jede Sekunde davon liebe und nicht aufhören soll, mich zu ficken!! Er schmiegte sich zwischen meine Beine und schob den Monsterschwanz auf seinem rechten Rücken mühelos dorthin, wo er hingehörte – tief in mein Scheißloch! Ich hob meine Beine so weit ich konnte, während er auf mir lag und seinen Schwanz tiefer in mir rieb. Er pumpte mich fieberhaft, beugte sich auf seine Ellbogen und steckte seine Zunge in meinen Mund. Ich packte seinen Hinterkopf, öffnete meinen Mund weit und saugte seine Zunge in meinen Mund.

Mit meiner anderen Hand fuhr ich über seinen straffen Rücken und hinunter zu seinem festen Hintern und drückte seine Wange. Ich ließ einen Finger in seine Spalte gleiten und rieb sein pochendes Arschloch, während er mich unerbittlich schlug. Ich denke, das hat ihn auf den richtigen Weg zum Orgasmus gebracht. Er stöhnte lauter: „Ja, das ist es“, als ich einen Finger in sein Arschloch steckte. Seine Stöße in mir wurden härter, heftiger und tiefer – ich wusste, dass er in ein paar Minuten tief in mir abspritzen würde!! Ich konnte es kaum erwarten, seine süße und köstliche Ladung anzunehmen!!

Dann stieß er seine Ellbogen ab, packte meine Beine, legte seine Hände hinter meine Knie und drückte meine Beine an meinen Ohren wieder nach oben. Das hat mich ein bisschen gedehnt, aber ich war zu geil, bekifft und damit beschäftigt, mich darauf zu konzentrieren, gefickt zu werden, um zu bemerken, dass sich meine Oberschenkelmuskulatur anspannte. Robert ging auf die Knie, hielt meine Beine hoch und schlug mich immer härter und ich konnte an seinem Gesicht erkennen, dass er abspritzen würde. Er zündete einfach einen Güterzug an, der an Fahrt gewann, und hämmerte weiter, um immer tiefer und tiefer in mich einzudringen. Hämmern, stoßen, hämmern, stoßen. Bei jedem Stoß zog er ihn ganz heraus, so dass gerade noch die Spitze seines Schwanzes in mir steckte, und dann rammte er ihn immer wieder sehr hart und schnell in mich hinein. Das war höchstwahrscheinlich der beste Fick, den ich je hatte!!

Er verkrampfte sich, jeder Muskel seines glitzernden Körpers schien sich anzuspannen, während er seinen Spermastock weiter tief in mich rammte. „Aaagh!“ schrie er. "Fast dort!!" Ich lächelte und kicherte wie das kleine Mädchen, das ich mir wünschte, voller gespannter Vorfreude und Lust, als er noch etwa ein halbes Dutzend Mal pumpte und dann spürte ich die Spermaexplosion tief in mir, wo ich noch nie zuvor gespürt hatte. „Scheiße, ja!“ platzte er heraus, als sein Schwanz zuckte und weiterhin Sperma in mein Arschloch spritzte. „Das ist es, Baby!“ Ich schrie, als ich spürte, wie ein Spritzer Sperma nach dem anderen in mein Inneres spritzte. „Gib es mir härter! Gib es mir tiefer! Gib mir ALLES! Gib mir, was ich brauche, Baby!!“ Er pumpte tiefer hinein, um so viel Sperma wie möglich in mich hineinzubekommen – ich genoss auch jeden Tropfen davon!! Als er seine Samenbank weiter in mich entleerte, wurde das Pumpen langsamer, er ließ meine Knie sinken und ich schlang meine Beine um seinen Arsch und zog ihn in mich hinein, während er völlig außer Atem auf mir lag. Er pumpte mich immer noch und machte Grimassen, und ich dachte, er wäre sicher mit dem Abspritzen fertig.

Ein paar weitere tiefe und heftige Stöße waren in ihm und er ließ eine weitere kurze Runde Ficken los, während er erneut laut stöhnte: „Aaaghh… ein… bisschen mehr Sperma für dich!!“ und schließlich ruhte er einfach auf mir. Unsere Körper hoben sich leise und der Schweiß lief von unseren Körpern auf sein Bett. Meine Beine zitterten, als sie sich immer noch um seinen feuchten, verschwitzten, harten Körper schlangen. Wir küssten uns eine Weile und als er völlig schlaff war, schlüpfte er aus meinem Arschloch, rollte sich auf den Rücken und seufzte.

„Verdammt, Baby“, begann ich, „das war ein verdammter Fick!!“ Ich lachte und lächelte ihn an. Er grinste etwas verlegen. „Freut mich, dass es dir gefallen hat! Das habe ich auf jeden Fall getan!“ Wir lachten beide ein wenig und ich spürte, wie sein heißes und dampfendes Sperma langsam aus mir herausströmte. Ich legte meine Hand dort hin und machte eine Geste, als würde ich aufstehen. „Nein, nein, nein…“, sagte Robert und setzte sich auf. „Ich esse gerne das Sperma aus Arschlöchern!“ Ich legte mich wieder hin und spreizte meine Beine schön weit, und als er zwischen meinen Beinen lag und das Sperma leckte, das austrat, drückte ich sanft, um den Fluss stärker in Gang zu bringen, ohne zu viel Luft herauszulassen und ihm ins Gesicht zu „furzen“. Er spritzte etwas von seinem Sperma auf zwei Finger und bot es meinem hungrigen Mund an, ich saugte die Finger ein und leckte das Sperma sauber ab. Wir teilten so viel Sperma wie möglich miteinander. Ich liebe den Geschmack des Spermas eines Mannes in meinem Mund, ich könnte es den ganzen Tag trinken!!

Robert ging in die Küche, um mit ein paar Bieren und zwei weiteren Joints zurückzukommen, und wir saßen im Bett, tranken und setzten unsere Drogensitzung fort und wurden noch bekiffter als zuvor.

Wir haben noch zweimal gefickt, bevor am Samstagmorgen die Sonne aufging. Gegen Mittag waren wir beide erschöpft und klebrig und fühlten uns eher „unsauber“. Wir duschten zusammen und ich verließ seine Wohnung, um meine Samstagsbesorgungen und so zu erledigen, und er rief später am Abend mein Handy an und wir trafen uns wieder und hatten Runde 2!!

Er war ein TOLLER Kerl für mich und wir würden uns später noch öfter treffen. Ich hätte nicht gedacht, dass Sex mit Robert besser sein könnte – von all den Hunderten Männern, die mich im Laufe der Jahre gefickt haben, ist Robert tatsächlich der Beste!! Was das Solo-Eins-gegen-Eins-Ficken angeht, schneidet er ganz oben ab. Später traf ich einen seiner langjährigen Freunde, Jeff, und wir machten einen Dreier. Ich hatte keine Ahnung, dass der Sex und die Drogen noch besser werden würden!!

FORTGESETZT WERDEN!!!!!!!

Ähnliche Geschichten

Leben von Lex Teil 1_(3)

Ich hatte mich schon fast daran gewöhnt, dass Lex unangemeldet in mein Zimmer kam. Ich hatte sie gebeten aufzuhören, einfach nur nackt reinzuplatzen, also waren jetzt normalerweise Höschen und ein BH oder ein Handtuch im Spiel, wenn sie gerade geduscht hatte. Hast du ein Date? platzte sie statt einer Begrüßung heraus. Sie trug extra kurze Pyjama-Shorts und ein Tanktop. Aus Erfahrung wusste ich, dass sie wahrscheinlich kein Höschen darunter trug. Ihre Brüste, die von dem engen Hemd kaum zurückgehalten wurden, machten es mehr als offensichtlich, dass sie keinen BH trug. Hallo Lex, wie geht es dir? Ich dachte, vielleicht könnte ich...

2.2K Ansichten

Likes 0

Vom Lebensmittelladen zum f

Ich sah der erstaunlichen Verführerin von hinten zu, wie sie über all die schmutzigen Dinge nachdachte, die ich ihr bei der Gelegenheit antun würde, und genau das wollte ich. Ich folgte ihr aus der Ferne und fuhr fort einzukaufen, oder zu dieser Zeit meistens so, als würde ich es tun. Ich war so verloren im Körper des jugendlichen Mädchens vor mir, dass es aufgrund meiner überaktiven Vorstellungskraft einfach nicht möglich war, für das zu kaufen, was ich wollte. Es half nicht, dass mein Schwanz steinhart war, besonders in der engen Jeans, die ich trug. Ich hatte wirklich gehofft, dass sie kaum...

2.1K Ansichten

Likes 0

Franks Frau Teil 5

Franks Frau Teil 5 Jims Reise zurück in den Sexshop Geschichte von: SindyxSin Jim bringt Kathy zurück zum Sexshop. ANMERKUNG DES AUTORS: Dies ist eine fortlaufende sexuelle Geschichte. Es kann harten Sex haben und sollte nicht von Leuten gelesen werden, die nicht auf diese Art von Sex stehen. Es ist nicht jedermanns Sache, Schmerzen, Demütigungen und andere sexuelle Handlungen, die verwendet werden, um eine Person zu erniedrigen, sind nicht für jeden geeignet. Wenn dich das anmacht, freue ich mich, aber bitte probiere das alles nicht an unwilligen Partnern aus. Geschichten, die dieser vorangehen, sind; Frankens Frau, 1,2,3,4. Mit Hilfe von Frank...

1.9K Ansichten

Likes 0

Spaziergang am Nachmittag

Sie erhoben sich zu einem herrlichen Julimorgen. Das Meer war wie ein Spiegel, schon stieg ein Hitzeflimmern von den Kieselsteinen des Strandes auf. Er zog eine Strandshorts an, während sie ihre Bikinihose anzog. Der ging aus der Hintertür zum Strand und hinunter zum Meer für ein erfrischendes Bad. Er blieb etwas zurück und konnte sehen, wie ihr perfekter Po in ihrem Bikinihöschen wackelte. Er hörte nie auf, über ihre schöne Figur zu staunen. Er eilte ins Wasser, um den Beginn einer Erektion zu verbergen. Sie hatte immer die gleiche Wirkung auf ihn. Sie wusste es und wurde nie müde, neckte ihn...

2.2K Ansichten

Likes 3

Mein Bruder Turner und ich

Ich saß am Frühstückstisch und überlegte, was ich tun sollte. Heute Abend war Silvester und mein Bruder hatte mich gebeten, mit ihm zu einer Silvesterparty zu gehen. Ich war gerade im November 44 geworden. Mein Mann starb vor drei Jahren und ich lebte allein. Mein Bruder heißt Turner und ist fünfzehn Jahre jünger als ich. Meine Mutter hat mich bekommen, als sie erst 16 war, und sie haben kein weiteres Kind bekommen, bis sie 31 war. Seit mein Mann gestorben ist, ist Turner sehr nett zu mir. Er kommt zum Haus und repariert alles, was ich reparieren musste. Er mäht alle...

2.9K Ansichten

Likes 0

Jilly

Ich habe ein junges, minderjähriges Mädchen verführt, genötigt oder mir aufgedrängt. Nennen Sie es, wie Sie wollen, aber es ist passiert, ich schäme mich dafür, nach dem ersten Mal, aber ich habe mich immer wieder an dem erfreut, was ich mir verschworen habe. Eine wahre Geschichte, die zum Glück gut ausgegangen ist, es hätte auch anders laufen können! Warum ist das passiert? Ich bin ein Typ, seit 15 Jahren verheiratet und, um ehrlich zu sein, gelangweilt davon, meine Frau zu ficken, die von der Freude am Sex zum Ertragen übergegangen war. Ich brauchte etwas Würze, etwas, das mich wissen ließ, dass...

2.6K Ansichten

Likes 1

Nicole, die Freundin meiner Schwester

Dies ist eine völlig wahre Geschichte, und ich werde versuchen, sie so genau zu erzählen, wie ich mich erinnern kann. Ich hoffe es gefällt euch und lasst mich wissen, ob ihr den zweiten Teil wollt. Mein Name ist Kevin und dies ist die Geschichte meines Sommers vor dem College. Es war der Sommer nach meinem Abitur und ich war froh, den Sommer zum Entspannen zu haben, bevor ich mit dem College anfing. Ich hatte eine Schwester, Caitlin, ein Jahr älter als ich, die ihr erstes Jahr am College beendet hatte. Ich hatte auch einen jüngeren Bruder in der Mittelschule. Nun ein...

2.6K Ansichten

Likes 0

Chroma.

Du weißt, es ist seltsam, aber ich kann mich an nichts erinnern. Robert hörte, wie sich die Tür hinter ihm schloss, und er stand verloren im Eingangsbereich. Ist das so? sagte eine Stimme von weiter im Raum. „Ja“, sagte Robert mit gerunzelter Stirn. „Als ich das sagte, konnte ich mich nicht einmal an meinen eigenen Namen erinnern, ob Sie es glauben oder nicht.“ Charlotte sah um die Ecke und hob eine Augenbraue. „Ich hoffe, du hast meinen nicht vergessen.“ „Charlotte! Natürlich“, lachte Robert leise. „Jetzt, wo du es erwähnst, fühlt es sich fast so an, als hätte ich es zuerst nicht...

2.5K Ansichten

Likes 1

Die Folgen 5

Jim war jetzt seit einer Stunde auf und ab gelaufen, nachdem sie ihre Invasionsflotte vernichtet hatten, waren sie hinterher aufgebrochen einziges verbliebenes Schiff der Krang-Flotte. Mary und Amber hatten ihn fast die ganze Zeit beobachtet, „Jim, wenn du es nicht tust Setz dich, ich werde dich zu Tode prügeln, ich kann dein Herumlaufen nicht mehr ertragen“, knurrte Mary fast. Jim setzte sich schnell auf den Kommandosessel und versuchte, Mary nicht anzusehen, „Tut mir leid, Mary, ich hasse dieses Warten, ich habe nichts auf Abruf, nichts zu tun, woran man arbeiten könnte, du weißt, ich hasse es, untätig zu sein. „Das ist...

1.9K Ansichten

Likes 0

Abbys erotischer Auftrag

Ich war mehrere Jahre auf meiner Mittelschule und hatte mir den Ruf erarbeitet, meine Schüler intellektuell herauszufordern, besonders im Bereich der dramatischen Literatur. Viele Schüler besuchten eine stadtweite High School, die außergewöhnlich war. . . sogar bundesweit bemerkenswert. Einer dieser Studenten. . . Abby war bei weitem mein Favorit. Eigentlich hatte sie ihre Grundschulzeit in Kanada verbracht und die Ausbildung, die sie erhielt, war hervorragend. Obwohl die Situation, die ich gleich beschreiben werde, . . . als sie 14 Jahre alt war, hatte ich das Vergnügen, sie drei Jahre lang als Studentin bei mir zu haben. In dieser Zeit wurde nicht...

1.8K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.