Zusammengebundenes Kapitel 6 (Entschuldigung für die Wartezeit..teehee)

337Report
Zusammengebundenes Kapitel 6 (Entschuldigung für die Wartezeit..teehee)

Überraschenderweise befand sie sich nicht mehr in ihrem Käfig oder auf der Streckbank. Sie befand sich in einem großen Raum ohne Fenster und einer einzigen Tür. Sie versuchte es zu öffnen, aber es war verschlossen und es gab nichts in der Nähe, mit dem sie das Schloss aufbrechen könnte.

Sie drehte sich um und bemerkte das große Bett in der Mitte des Zimmers. Es war aus dunklem, fast schwarzem Holz gefertigt und die vier Pfosten an jeder Ecke waren elegant graviert. Die Vorhänge, die das Bett umhüllten, waren aus einem satten schwarzen Stoff und die Laken und Kissenbezüge waren ebenfalls satiniert und schwarz.

Es war ein völlig privater Ort. Niemand schien in der Nähe zu sein und sie konnte kein Geräusch hören. Sie fand das jedoch seltsam, da sie sich an die Schreie und Flehen anderer Seelen gewöhnt hatte. Es gab immer jemanden, der vor Schmerzen bettelte und schrie, aber nicht dieses Mal, nicht hier. Sie konnte nichts hören und war erleichtert. Wenigstens konnte sie sich einmal entspannen.

Sie dachte darüber nach, sich auf das Bett zu setzen und sich sogar darauf hinzulegen, erinnerte sich aber sofort daran, was passiert war, als sie sich auf die Chaiselongue gelegt hatte, also hielt sie es für klüger, sich vom Bett fernzuhalten und sich stattdessen auf den Boden zu setzen.

Sie sah sich um und untersuchte den Raum. An einer Wand befanden sich ein großer Spiegel, ein Tisch mit zwei Stühlen und eine Kommode. Auch sie waren dunkel und hatten geschmackvolle Schnitzereien. Sie näherte sich der Kommode und sah darauf einige kleine Flaschen, Kämme und Bürsten. Sie nahm eins und kämmte sich die Haare und genoss das Gefühl. Sie lächelte und erinnerte sich an all die Male, die sie das in ihrem Leben getan hatte. Sie betrachtete sich selbst im Spiegel und dachte darüber nach, wie normal alles schien ... nun ja, bis auf die Tatsache, dass sie in der Hölle war.

Sie verbrachte den ganzen Tag in diesem Raum und fragte sich, was mit ihrem Folterer passiert war. Nicht, dass sie ihn in irgendeiner Weise vermisste, aber sie fragte sich, warum er ihr eine Pause gönnte. Nach einem Moment verdrängte sie diese Gedanken und beschloss, das Beste aus ihrer Zeit allein zu machen. Sie entspannte sich und versuchte nach einer Weile, einen Weg aus dem Zimmer zu finden, doch alle ihre Versuche scheiterten.

Sie war damit beschäftigt, nach versteckten Türen oder Gängen zu suchen, die aus dem Zimmer führen könnten, und sah ihn nicht hereinkommen. Er schloss die Tür hinter sich ab und begrüßte sie: „Hallo, Puppe! Vermisse mich?" Sie spürte einen Schauer über ihren Rücken, blieb stehen und schwieg. Er spürte es, näherte sich lässig dem Bett und setzte sich.

Anschließend erklärte er, dass es sein Privatzimmer sei. In der Hölle gab es keinen Schlaf, aber er hatte seinen eigenen Ort zum Entspannen, Nachdenken oder einfach zum Alleinsein. Es war ein Privileg, das er verdient hatte. Alistair hatte ihm dieses Haus überlassen, genau wie er es ihm überlassen hatte – natürlich sagte er den letzten Teil nicht laut.

Er klopfte auf das Bett und sagte: „Komm her, Baby.“ Sie sah besorgt und verängstigt aus, aber sie gehorchte. Sie ging auf ihn zu und stellte sich neben das Bett. „Nein, ich will dich nicht dort haben. Ich will dich hier bei mir“, erklärte er, ging zur Mitte des Bettes und klopfte noch einmal darauf und forderte sie auf, sich ihm anzuschließen. Sie setzte sich langsam hin, mit dem Rücken zu ihm. Dann legte er seine Hände auf ihre Schultern und zwang sie, sich neben ihn zu legen. Sie erstarrte, die Arme fest an die Seite gedrückt und die Beine zusammengeklemmt.

Er war zufrieden mit ihrem Gehorsam, und dann bemerkte er die Panik in ihren Augen und ihren unregelmäßigen Atem. Er verlagerte seinen Körper und legte sich auf die Seite. Er beugte sich zu ihr und streichelte sanft ihr Haar. Dann leckte er sich die Lippen und küsste sie sanft. Sie stieß ihn nicht weg oder wehrte sich in irgendeiner Weise, kooperierte aber auch nicht – sie war nicht gerade begeistert, mit ihm zusammen zu sein. Er bemerkte es und war überhaupt nicht erfreut, also sagte er mit befehlender Stimme: „Hey, ich möchte keinen kalten Fisch. Ich weiß, wie leidenschaftlich du sein kannst, Prinzessin. Komm schon, küss mich zurück. Denk dran, du gehörst jetzt mir. Du hast dem zugestimmt.“

Sie sah ihm in die Augen und wusste, dass sie nichts anderes tun konnte, als zu gehorchen. Also nickte sie und öffnete einladend ihre Lippen. Sie küssten sich innig und als sie den Kuss beendeten, sah er, wie sie keine Tränen vergoss. „Nein, Baby, es ist in Ordnung. Es wird gut sein. Das verspreche ich. Von jetzt an werden Sie Freude an den Dingen haben.“ Er legte seine Stirn auf ihre und berührte mit seiner Nase ihre. Er wusste nicht warum, aber sie ging ihm wirklich auf die Nerven. Er wollte, dass sie die Dinge genießt, dass sie glücklich ist ... zumindest so glücklich, wie man unten sein kann!

Seit er sie kennengelernt hatte, hatte er versucht, ihre Sünde herauszufinden und herauszufinden, warum sie in die Grube geschickt worden war, aber bisher war er gescheitert. Das schockierte und faszinierte ihn zugleich, da er außerordentlich gut darin geworden war, die Schwächen und Nöte der Seelen herauszufinden. Aber er hatte nichts mit ihr zu tun. Er konnte nichts riechen ... und sie schien so unschuldig und süß. Er fragte sich immer wieder, warum sie unten war, und überlegte sogar, Alistair zu fragen, aber er wusste, dass es seine Aufmerksamkeit auf ihn und auf die Tatsache lenken würde, dass er das Angebot schon eine ganze Weile nicht mehr gemacht hatte, also hielt er es für besser, den Mund zu halten und versuchen Sie es auf andere Weise herauszufinden. Er musste nur neue Wege finden, das zu tun, das war alles.

Er hielt sie in seinen Armen und legte seinen Kopf auf das Kissen neben ihrem. Er streichelte sie sanft und sah sie an, genoss die Intimität des Augenblicks. Sie sah verwirrt und verängstigt aus und dachte, dass sie vielleicht Glück haben würde und er sie in Ruhe lassen würde, wenn sie sich nicht bewegte oder ihn in irgendeiner Weise verärgerte. Er wusste, was sie dachte und streichelte sie zärtlich, während er ihr ins Ohr flüsterte: „Es ist in Ordnung, Schatz, alles wird gut.“ Ich schwöre." Er war liebevoll und fürsorglich und sie war völlig verwirrt.

„Sag, du bist mein Mädchen.“

"Was?" fragte sie ihn stirnrunzelnd.

„Sag, du bist mein Mädchen.“

"Ich bin dein Mädchen."

"Gut. Jetzt lasst uns etwas ausruhen, ich hatte einen langen Tag und habe mehrere Seelen gequält.“

Der bloße Gedanke und die Erinnerungen an ihre eigene Folter überschwemmten ihren Geist und sie konnte nicht anders, als zusammenzuzucken. Er bemerkte es und sprach ihr sofort beruhigende Worte ins Ohr. Er versprach, dass er sich um sie kümmern würde und nie wieder zulassen würde, dass jemand einen Finger auf sie legte. Sie schien sich ein wenig zu beruhigen und dann hielt er sie fest in seinen Armen, schloss die Augen und fügte hinzu: „Lass uns eine Weile entspannen, ok, Schatz?“

Sie war erstaunt. Er benahm sich, als wären sie ein Paar, und das war ziemlich schockierend, fast ... beunruhigend. So etwas hatte sie noch nie gehört. Er war ihr Folterer, er hatte ihr schreckliche Dinge angetan und jetzt war er ganz liebevoll und beschützerisch und erwartete von ihr, was genau? Sein Freund ... sein Liebhaber? Diese Gedanken gingen ihr immer wieder durch den Kopf und am Ende kam sie zu dem Schluss, dass er sie jetzt zumindest nicht folterte – oder vergewaltigte – und dass sich die Pause gelohnt hatte, also blieb sie einfach still, völlig still und wartete. Er blieb in ihr verstrickt und streichelte sie zärtlich, bis es für ihn an der Zeit war, „seine Pflichten wieder aufzunehmen“, wie er es ausdrückte, und ließ sie wieder allein im Zimmer. Sobald er weg war, fühlte sie sich erleichtert und fragte sich seufzend, wie sie mit ihrer neuen Situation umgehen sollte.
Sie verbrachte den ganzen Tag alleine und es war nicht so schlimm. Eigentlich war es überhaupt nicht schlimm, da sie die Möglichkeit hatte, sich wirklich zu entspannen und den Schmerzen zu entgehen. Sie hatte keine Ahnung, warum sie so viel Glück hatte, und hatte Angst, als sie dachte, es könnte nur seine Art sein, ihr den Kopf zu verdrehen: Was wäre, wenn er ihr jetzt eine Pause gönnen und ihr ein sicheres Gefühl geben würde, so dass es noch viel schlimmer wäre, wenn er die Folter wieder aufgenommen? Nachdem sie stundenlang darüber nachgedacht hatte, kam sie zu dem Schluss, dass es keinen Sinn hatte, sich darüber Gedanken zu machen, und versuchte, nicht mehr darüber nachzudenken.

Sobald Dean mit seinem Opfer fertig war, ging er direkt in sein Zimmer. Er konnte es kaum erwarten, bei ihr zu sein und war im Handumdrehen dort. Er trat ein und begrüßte sie mit einem strahlenden Lächeln, bevor er auf sie zuging und sie fest umarmte. Nichts davon gefiel ihr, sie hasste es – sie hasste ihn sogar –, aber sie hatte gelernt, dass es besser war, ihn zu belustigen, also erwiderte sie die Umarmung und er grinste voller Befriedigung. Er sah ihr in die Augen, hielt ihre Hand, führte sie an seine Lippen und küsste ihre Knöchel. Er küsste weiterhin ihre Hand, während er sie zum Bett führte, ohne den Blick von ihr abzuwenden.

Dann bemerkte sie die Lust in seinen Augen und wollte von ihm weggehen, um so viel Abstand wie möglich zwischen ihm und ihr zu schaffen, aber sie wusste auch, dass es ihn wütend machen würde, also gab sie nach und gehorchte, ohne zu protestieren. Er schien mit ihrem Verhalten äußerst zufrieden zu sein und sagte: „Gut. Wir werden eine tolle Zeit zusammen haben, Prinzessin. Ich verspreche es“ und flüsterte ihr dann ins Ohr: „Es wird noch besser als beim letzten Mal.“

"Was? Als du mich in der Luft hängen ließest und mich so sehr verletztest?“ sie erwiderte mit Tränen in den Augen und bereute ihre Worte sofort. Die Idee war, ihn nicht zu verärgern, und da sagte sie diese Dinge! Wie dumm konnte sie sein? Sie sah ihn verängstigt an, weil sie erwartete, dass das Schlimmste passieren würde, und war schockiert über seine Antwort.

„Nein, ich meinte, als wir zusammen in der Chaiselongue saßen … erinnerst du dich? Du warst ganz um mich geschlungen... hast dich vor Vergnügen gekrümmt... es hat sich so gut angefühlt... Ich schwöre, ich werde es dieses Mal noch besser machen.“

Sein Kopf war gesenkt und er schien verletzt und reuig zu sein und sie runzelte ungläubig die Stirn. Sie hatte nichts davon erwartet; eigentlich hatte sie erwartet, dass er sie verprügeln, zerschneiden oder ihr auf irgendeine Weise weh tun würde ... es sei denn natürlich, er hatte vor, das später zu tun. Also schluckte sie den Kloß in ihrem Hals hinunter und folgte ihm zum Bett.

Sie standen beide einander gegenüber daneben und er drückte sanfte Küsse auf ihre Lippen, während seine Hände über ihren Rücken zu ihrer Taille glitten. Als er den Saum ihres Hemdes erreichte, legte er seine Hände an ihre Seiten, zog es hoch und sagte: „Hebe deine Arme, Schatz.“ Sie gehorchte und er zog ihr vorsichtig das Hemd aus.

Er sah sie mit neugierigen Blicken an und öffnete mit geschickten Fingern ihren BH. Er starrte sie weiterhin an und leckte und biss sich auf die Unterlippe. Er bemerkte ihr Unbehagen, als sie ihre Brüste mit den Armen bedeckte, und lächelte. „Hey, ich habe euch alle schon gesehen, Baby … und ich genieße es so sehr, euch anzusehen“, sagte er mit leiser, heiserer Stimme, während er sanft ihre Arme wegschob und ihre Hände auf seine Brust legte. „Hilf mir jetzt mit meinem Hemd.“ Mit zitternden Fingern öffnete sie die Knöpfe und half ihm, sein Hemd auszuziehen.

Sie waren beide von der Hüfte aufwärts nackt und er drückte ihre Brüste aneinander. Sie spürte die Wärme, die von seinem Körper ausstrahlte, als er seine Finger über ihren Hals gleiten ließ und eine Spur von Küssen bis hinunter zu ihrem Schlüsselbein hinterließ. Sie spürte, wie ihre Haut zitterte, und erinnerte sich unweigerlich an die Spiegel, die Chaiselongue und daran, wie wunderbar es sich angefühlt hatte, ihn in sich zu haben. Sie erinnerte sich an den satten Samt an ihren Beinen und an seinen festen Körper, der sich an ihren Rücken drückte, und an all das … Vergnügen. Sie wischte diese Ideen sofort beiseite und erinnerte sich daran, wer er war, aber nicht bevor er wusste, was sie dachte. Er lächelte vor sich hin und dachte: „Oh ja, das wird großartig!“

Er küsste sie erneut und öffnete gekonnt seinen Gürtel und den Reißverschluss seiner Hose, während er mit den Füßen seine Schuhe und Socken auszog. Dann ließ er seine Hosen und Boxershorts auf den Boden fallen und trat sie weg, und innerhalb von Sekunden war er nackt ausgezogen.

Er hob sie in seine Arme und legte sie sanft auf das Bett. Sie lag völlig still da. Er sah sie an und nach ein paar Minuten legte er sich auf sie und küsste sie süß. Er saugte an ihren Lippen und küsste sie weiter bis hinunter zu ihrem Hals und ihren Brüsten. Er verweilte eine Weile dort und leckte und saugte an ihren Brustwarzen, während er das cremige, freche Fleisch umfasste und knetete.

Er spürte ihren schweren Atem und ihre wachsende Erregung und wusste, dass sie zu ihm gehörte. Sie lag still und kämpfte gegen ihr eigenes Bedürfnis an, ihm nachzugeben und ihn zu erwidern, während ihre innere Stimme ihr immer wieder sagte, dass es falsch, falsch, falsch sei! Er lächelte vor sich hin und dachte wieder: „Oh, Schatz, du kämpfst auf verlorenem Posten … du gehörst schon ganz mir … auch wenn du es selbst noch nicht weißt.“

Er küsste und leckte weiterhin ihre Haut und bewegte sich nach Süden zu ihren unteren Rippen und ihrem Bauch. Er umkreiste ihren Nabel mit seiner Zunge und hörte sie vor Vergnügen seufzen. Dann öffnete er den Reißverschluss ihrer Hose, hob ihre Hüften und zog sie nach unten. Ihr Höschen fiel mit herunter und sie war nackt und seiner Gnade ausgeliefert. Er sah sie hungrig an und legte seine Hände auf ihre Knie, dann spreizte er ihre Beine und bemerkte, dass sie angespannt und zitterte, und er beruhigte sie sofort: „Shh, entspann dich, Baby, du wirst es genießen...Ich versprechen."

Sie wusste, dass es keinen Sinn hatte zu kämpfen, also holte sie tief Luft und versuchte sich zu beruhigen, während er sich hinlegte und die Innenseite ihrer Schenkel küsste. Seine Küsse wurden intensiver und bald erreichte er die empfindliche Stelle zwischen ihren Beinen. Er küsste ihre Falten und saugte daran, während er mit seiner Zunge ihren Schlitz auf und ab gleiten ließ. Sie spürte einen elektrischen Schlag in ihrem Rücken und schrie vor Vergnügen auf. Er küsste sie weiter, während er sich mit seinen Händen bis zu ihren Brüsten vorarbeitete und sie knetete. Dann spürte sie, wie seine Zunge in sie hineinschoss und als Reaktion darauf krümmte sie sich vom Bett. Sie warf ihren Kopf zurück, stöhnte und atmete unregelmäßig, ihr Herz schlug immer schneller.

Dann rieb er seine Nase an ihrer Klitoris und saugte daran, während er seine rechte Hand wieder nach unten senkte. Er ließ seine Finger über ihre Lippen gleiten, bis sie von ihren Säften benetzt waren, und führte dann einen Finger ein. Sie bäumte sich gegen ihn auf, als er vorsichtig einen zweiten Finger einführte. „Meine Güte, sie ist immer noch so eng“, dachte er. Er schnitt sie mit einer Schere ab und sie schrie auf, während er sich weiter in sie hineinarbeitete, bis er die Stelle gefunden hatte. Er stimulierte es, während er weiter an ihrer Klitoris leckte und saugte, und dann konnte sie es nicht länger halten. Sie schrie auf, als Wellen der Lust über sie hinwegfegten und spürte, wie der Orgasmus in ihr explodierte. Ihre Beine waren weit gespreizt und sie krümmte und wand sich, während Schweißperlen über ihren Körper rollten.

Er stimulierte sie immer wieder, bis sie völlig erschöpft war, und legte sich dann neben sie auf das Bett. Er streichelte ihr Haar und bemerkte, dass sie einen verträumten Blick hatte und fast schlaff war. Er lächelte sie an und biss sich auf die Unterlippe, während er ihr ins Ohr flüsterte: „Siehst du, Puppe? Ich habe dir gesagt, dass es gut wäre. Es war gut, nicht wahr?“ Sie war immer noch zu weit weg und schaute ihm einfach wieder in die Augen, immer noch außer Atem, und nickte.

Sie erholte sich kaum, als ihr klar wurde, dass sie immer noch nackt neben ihm lag, der ebenfalls nackt war, und dass er keine … Erlösung erfahren hatte. Sie spürte, wie seine lüsternen Augen auf ihr ruhten, und konnte nicht anders, als in Panik zu geraten. Sie stand auf und entfernte sich ein paar Schritte vom Bett und von ihm. Als Antwort runzelte er leicht die Stirn, klopfte auf das Bett und sagte: „Komm her, Baby.“

Seine letzten Dienste hatten sich gut angefühlt, sogar mehr als gut, aber die Erinnerung an ihre letzte gemeinsame Zeit war noch immer frisch in ihrer Erinnerung und sie war voller Angst. Er beobachtete sie und befahl dieses Mal „Leg dich hin!“ aber sie blieb an der Stelle, an der sie stand, erstarrt und unfähig, sich zu bewegen.

Natürlich würde er nichts davon zulassen, sie gehörte ihm, und plötzlich spürte sie, wie eine unsichtbare Kraft sie in die Luft hob und sanft auf das Bett legte. Sie lag auf dem Rücken, die Arme hoch über dem Kopf. Sie versuchte sich zu bewegen, aber es war unmöglich. Diese unsichtbare Macht tat ihr jedoch überhaupt nicht weh; es hielt sie nur an Ort und Stelle. Dann spürte sie, wie ihre Beine gespreizt und ihre Knie nach oben gedrückt wurden, bis ihr Hintern in der Luft war. Sie sah sich um und versuchte herauszufinden, was er vorhatte, während ihr Herz unkontrolliert in ihrem Brustkorb hämmerte.

Er kniete zwischen ihren Beinen und lächelte. Er hatte jetzt vollen Zugriff auf sie und wartete keine Sekunde, um sein Gesicht in ihr zu vergraben. Er streichelte lange, träge mit seiner Zunge, von dem süßen Loch zwischen ihren Wangen, das er mit seinen Händen öffnete, bis zu den fleischigen Falten, die ihren Kitzler bedeckten. Er leckte, küsste und saugte alles vor sich.

Sie war von seinem vorherigen Kuss überempfindlich und erkannte, dass sie kurz vor einem weiteren Orgasmus stand. Dennoch gelang es ihr, etwas Kontrolle über sich zu erlangen und flehte ihn an, damit aufzuhören. Er lachte sie fast aus und antwortete mit leiser, verführerischer Stimme: „Oh, komm schon, Baby, sag nicht, dass du es nicht willst… du bist ganz nass und bereit für mich.“

Er vergrub sein Gesicht sofort wieder in ihr und seine Fürsorge wurde intensiver. Sie zitterte bereits und war angespannt, als sie spürte, wie seine Zunge in sie eindrang. Sie spürte, wie es in ihr wirbelte und gegen ihre Wände drückte. Es fühlte sich großartig an und sie konnte das Stöhnen nicht zurückhalten, das ihrem Mund entkam: „Pleeeaaaasssse!“ Sie hatte vorgehabt zu betteln und nicht zu stöhnen, aber sie verspürte immer mehr Lust und verlor schnell die Lust. Zu diesem Zeitpunkt wusste sie noch nicht einmal, ob sie tatsächlich wollte, dass er aufhörte. Es fühlte sich zu gut an. Dean küsste, leckte und saugte weiter, bis alles zu intensiv wurde und sie kam.

Als der Orgasmus nachließ und sie begann, etwas Kontrolle über sich selbst zu erlangen, wurde ihr klar, dass die unsichtbare Kraft sie immer noch in derselben Position hielt. Sie erholte sich langsam, war immer noch ein wenig schwindelig, bemerkte aber, dass Dean einen Gegenstand in der Hand hatte. Von dort, wo sie lag, konnte sie es nicht deutlich erkennen, aber es sah aus wie ein Ring mit zwei daran befestigten langen Enden: eines war länger und dicker als das andere und hatte an der Spitze eine Art Kugel oder Pfropfen.

Er sah, wie sie die Stirn runzelte und versuchte herauszufinden, was das Objekt war, und grinste sie übermütig an, während er mit einem lustvollen Blick sagte: „Lass uns noch ein bisschen spielen.“ Ihr Atem begann wieder zu rasen und er fügte hinzu: „Keine Sorge, ich teile meine Spielsachen mit dir … versprochen.“

Dann nahm er den Ring und schob sein Glied hindurch. Er stellte es so ein, dass es direkt hinter dem Kopf ruhte, und drehte es dann vorsichtig, bis das kürzere Ende nach oben und das längere nach unten zeigte.

Sie sah, was er tat, und geriet in Panik. Sie versuchte sich zu bewegen, aber die Kraft hielt sie still. Egal wie sehr sie es versuchte, sie konnte sich nicht bewegen, nicht einmal einen Zentimeter.

Er betrachtete ihre geröteten Falten und bemerkte, wie zart sie von seinen vorherigen Küssen waren. Er ließ einen Finger langsam durch sie gleiten und bestätigte seinen Gedanken: Sie war völlig nass und locker für ihn. Sein Finger war glitschig von ihren Säften und er fuhr damit vorsichtig zwischen ihren Wangen und über das süße Loch, das sich dort verbarg.

Er sah, wie sie sich wand und gegen ihren Willen immer erregter wurde, und wusste, dass er sich nicht mehr lange zurückhalten konnte. Also stellte er sich auf sie und stieß mit der Spitze seiner Länge gegen ihren Eingang. Sie hätte schwören können, dass sie spürte, wie er vibrierte, aber sie war sich nicht sicher, außerdem war sie zu sehr damit beschäftigt, sich unter Kontrolle zu halten.

Als nächstes stellte er den Ring so ein, dass das längere Ende seinen Weg zwischen ihre Wangen fand, bis es ihre Falten verdeckte, und dann drückte er hinein, bis der Plug in ihr steckte. Sie wand sich und arbeitete mit ihren Muskeln, um sich zu befreien und den Stöpsel aus ihrem Körper zu drücken, aber jetzt, wo der Stöpsel angebracht war, konnte er auf keinen Fall mehr herauskommen, es sei denn, er entfernte ihn ... und er hatte überhaupt nicht die Absicht, das zu tun !

Als er seine Männlichkeit in sie hineinschob und zu stoßen begann, wurde der Plug weiter hineingedrückt und das kürzere Ende des Rings drückte gegen ihre Klitoris und stimulierte sie. Zuerst gab er lange, langsame Streicheleinheiten und genoss all das Vergnügen, nach dem er sich gesehnt hatte.

Sie erkannte sofort, dass sie recht hatte: Er vibrierte. Anscheinend lag es an dem Spielzeug, das er benutzte: Sie konnte die Vibration sowohl in ihren Eingängen als auch in ihrer Klitoris spüren, sie konnte sie überall spüren. Mit jedem Stoß wurden die Empfindungen intensiver und sie spürte bald, wie eine Welle nach der anderen ununterbrochen durch sie strömte. Bald fing sie an zu keuchen und nach Luft zu schnappen und versuchte ihn anzuflehen aufzuhören, aber jedes Mal, wenn sie ihren Mund öffnete, klangen die einzigen Geräusche, die daraus kamen, viel eher wie „Aw!“ Ah!"

Er konnte nicht glauben, wie gut das war, sie krümmte sich vor Vergnügen unter ihm, machte diese erstaunlichen Geräusche und er konnte fühlen, wie sich ihre Muskeln um ihn herum anspannten. Ihr Rücken war gewölbt und ihr Körper war völlig steif geworden und er wusste mit Sicherheit, dass sie kommen würde ... wieder. Er brauchte nur noch ein paar weitere Stöße und schon bald sah er auch Anstöße.

Er brach auf ihr zusammen und blieb mehrere Minuten so. Dann rollte er sich zur Seite und ließ sie los. Sie war immer noch schlaff und ohne Knochen und bewegte sich nicht einmal oder gab einen Laut von sich. Er war sehr zufrieden mit sich selbst und stolz und flüsterte ihr ins Ohr: „Sehen Sie? Ich habe dir gesagt, ich könnte es wirklich gut machen.“ Sie war zu erschöpft, um ihn zu hören, nahm ihre Umgebung immer noch überhaupt nicht wahr und lag einfach da.

Er sah sie noch einmal an, schmiegte sich schützend um sie und küsste sie auf die Stirn. Sie blieben dort nackt und ruhten sich stundenlang in einer warmen Umarmung aus, und zum ersten Mal, seit er in die Hölle geschickt worden war, und vielleicht zum ersten Mal in seinem Leben, fühlte er sich ganz ... und glücklich.

Ähnliche Geschichten

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und wertzuschätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es für Teil 2 so lange gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, während mein steinharter Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt war, als wäre ich ein menschlicher Dildo für ihr Vergnügen. Ich konnte spüren, wie ihre heißen Liebessäfte abzukühlen begannen, als sie von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihre Klitoris...

1.8K Ansichten

Likes 0

Danny wird ein Sissy Teil 1

Was denkst du? fragte Dr. Brooks. Daniel wurde klar, dass er wieder Abstand genommen hatte. Na ja, nicht wirklich abschweifen – in Dr. Brooks' hübsches Gesicht starren. Daniel hatte noch nie einen so schönen Arzt wie Dr. Brooks gesehen. Sie war jung, vielleicht dreißig, aber sie sah jünger aus. Sie war blass und groß, so groß wie Dan und mit Absätzen sogar noch größer. Sie hatte hohe, runde Wangen, smaragdgrüne Augen und das glatteste, schwärzeste Haar, das man sich vorstellen kann, einen flachen Pony, der über ihre Stirn geschnitten war, und den Rest zu einem hohen Pferdeschwanz zurückgebunden. Sie trug einen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Wellen Teil zwei

Ich komme auch noch einmal, diesmal bin ich genau das Krankenhaus, in dem ich gestern Morgen war, als diese Untersuchung begann. Der Unterschied jetzt, eine Krankenschwester in einer Uniform, die ihr definitiv zu eng war, hielt mein linkes Handgelenk und prüfte meinen Puls. Bemerken, dass ich wach bin. „Nun, Detective Gorwin, wir haben uns gefragt, wann Sie zurückkommen!“ ließ mein Handgelenk fallen und notierte meinen Puls auf dem Diagramm, das sie aufhob. „Doktor Cole wird bald persönlich nach Ihnen sehen!“ Großartig, ich dachte, ein Frauendoktor ist alles, was ich jetzt brauche, wenn man bedenkt, dass ich innerhalb von vierundzwanzig Stunden zwei...

1.1K Ansichten

Likes 0

Rotkäppchen: Raus aus dem Wald?

Was.. WAS ZUM SCHEIßEN?! Ähm, hi. „Was… WAS ZUM FICK?! WAS ZUM FICK TUN SIE? Warum ist Mollys Muschi auf Ihrem… auf Ihrem…“ Peter ist wütend, mehr als sauer, aber er ist ein menschlicher Mann. Er hat einen Schwanz, und dieser Schwanz ist mehr besorgt darüber, dass meine Zunge nur Millimeter von der tropfenden Fotze des heißen Mädchens entfernt ist. Der Wolf greift über mich und packt Mollys Hintern. Seine Stimme kommt leise wie ein Knurren: „Du solltest kommen und dir die Muschi holen, von der du geträumt hast.“ Peters Mund scheint trocken geworden zu sein, oder vielleicht kann er nicht...

1.1K Ansichten

Likes 0

Geschichte aus der anderen Welt Akt V

Weit weg in einem fernen dunklen Land. In einem Schloss hoch oben auf einem Hügel. Da stand dieser Mann. Und da stand die Schwester. Und unter den Füßen stand eine Armee von Soldaten der Legion und von Mutationen, die durch die Wissenschaft geschaffen wurden. „Wir werden dieses Land in die Knie zwingen und diejenigen töten, die sich uns entgegenstellen. Wir werden diese Welt in die Dunkelheit schleudern. Wir werden die andere Welt zu uns bringen und sie zu unserer eigenen machen!“ Sir, was ist, wenn er geht- Er ist kein Problem. Er kann nicht stärker werden als ich. Aber mein Herr...

1.2K Ansichten

Likes 0

Abenteuer von Sarah – Kapitel 2

Tyshawn schaffte es aus der Tür und ging die Straße entlang. Er hörte, wie die Schlampe ihn von der Tür aus anschrie. Er ignorierte sie und versuchte, seine Wut zu unterdrücken. Er sah Jesse und Frank an der Ecke auf ihn warten. Sie gingen zu ihrer alten Schule, wo sie den Shuttle zum Abgabepunkt nehmen würden, um den Bus nach Claremont zu nehmen. „Was ist los, Ty? Du siehst sauer aus.“ Sagte Jesse. „Die Hündin war heute Morgen in einer seltenen Verfassung.“ Sagte Tyshawn. „Ja, sie ist wirklich ein echter Hingucker.“ Sagte Jesse. „Hey Mann, schau mal, was ich habe.“ Sagte...

681 Ansichten

Likes 0

Ich liebe sie

Ich liebe sie Ein junges Paar lernt spät in der Nacht auf einem Sofa etwas über Liebe und Sex Deine Finger fühlen sich in meinem Nacken so zart an, dass sie mir einen Schauer über den Rücken jagen. Eng umschlungen in einem Kuss, der mehrere bizarre Minuten gedauert hat, fällt mir das Atmen immer schwerer. Das ausgedehnte Stück Fleisch in meiner Hose ist verdreht und hat sich im engen Gummiband meiner Unterwäsche verfangen, was ein leichtes Unbehagen verursacht, aber der Schmerz ist es wert, wenn man genau weiß, dass man die Ursache dafür ist. Eine neue Variante deines Kusses findet statt...

518 Ansichten

Likes 0

Ein Familientabu Teil 1

Okay, lasst uns einfach loslegen, mein Name ist Max Gardner, ich bin 16 Jahre alt und lebe mit meiner Mutter und meiner älteren Schwester in Kalifornien, wie mir meine Freunde und die meisten Mädchen an meiner Highschool erzählen. Schule sagen, ich bin ein ziemlich attraktiver Kerl, ich habe kurzes schwarzes Haar mit gefrosteten Spitzen, einen durchtrainierten Körper, weil ich im Wrestling-Team bin, und ... nun, sagen wir einfach, die Jungs in der Umkleidekabine sind eifersüchtig meines Pakets. Nun, diese Geschichte beginnt vor etwa einem Monat, nachdem ich mir beim Wrestling-Training das Bein gebrochen habe, was mich dazu zwang, die Frühlingsferien die...

876 Ansichten

Likes 0

Stacy-#1-Vergnügen an der Pumpe

Mein Name ist Stacy. Ich bin 35 Jahre alt und arbeite von Montag bis Freitag in einem typischen Job. Ich bin Single, habe keine Kinder und lebe komfortabel in einem kleinen Haus in einer anständigen Nachbarschaft. Nichts Besonderes, das ist sicher. Es macht mir nichts aus, alleine zu leben. Ich genieße die Zeit alleine. Ich fühle mich manchmal einsam, aber dafür sind Freunde da, oder? Was den Mangel an Sex angeht, gibt es eine Menge Dinge zur Auswahl, um den sexuellen Appetit zu zügeln. Ich persönlich habe viele Spielsachen. Nicht, dass ich sie alle herausnehme, sie in einer Reihe auf dem...

460 Ansichten

Likes 1

Sex&SexY.x2

Shannon schaute an die Decke und dachte über alles nach, außer darüber, was unter der Bettdecke vor sich ging. Sie stellte sich zufällige Fragen wie „Habe ich frisches Obst vom Markt abgeholt?“ oder „Habe ich daran gedacht, das Feuer im Kamin zu löschen?“ Jake leckte immer wieder ihre Muschi, aber sie hatte einfach kein Interesse daran. Er fragte sie, ob es sich gut anfühlte, und sie sagte „ähm-hmm“ und verdrehte die Augen vor Erschöpfung, weil sie so getan hatte. Jake kroch langsam an ihrem Körper hoch, küsste und leckte sie, was sich ihrer Meinung nach gar nicht so schlimm anfühlte, wenn...

374 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.