DIE BEINE MEINER MITWOHNER RASIEREN

915Report
DIE BEINE MEINER MITWOHNER RASIEREN

BEINE UND PUSSY MEINES MITWOHNERS RASIEREN

Es ist rein fiktiv, basiert aber auf einem Vorfall, der tatsächlich passiert ist, aber die Figur ist real und eine ehemalige Freundin in Thailand.
Ich hoffe, Sie genießen die Geschichte.
.................................................... .................................................... ..........

Als ich eines Tages nach Hause kam, fand ich meine Mitbewohnerin Tan, die meinen Badezimmerschrank durchwühlte. Dies ist die Geschichte, die folgte.
Tan ist 34 und ich war vier Jahre älter und deshalb haben wir uns so gut verstanden, dass wir aufeinander geachtet haben, sie ist oft in ihrer Unterwäsche herumgelaufen, außer wenn ihr Freund vorbeigekommen ist.

„Scheiße Barry, du hast mich zu Tode erschreckt! Tut mir leid, ich habe keine Rasierer mehr und muss mir die Beine rasieren, um heute Abend mit meinem Freund auszugehen. Haben Sie bitte eine übrig, die ich haben könnte?“

„Unter der Spüle liegt ein neues Päckchen.“ Ich sagte ihr.

"Danke. Ich hasse es, das zu tun, es sind die Rückseiten meiner Beine, mit denen ich immer Probleme habe.“

„Nun, du weißt, dass ich Krankenschwester bin. Ich sehe den ganzen Tag Frauenkörper; Wenn du jemals eine Hand brauchst, sag es mir einfach. Ich kann es schneller als du und wahrscheinlich besser.“ Sagte ich grinsend.

"Ja richtig." sagte sie und ging in ihr Zimmer, um sich auszuziehen. „Ich brauche das Badezimmer in 5“, rief sie. „Du gehst schnell duschen, dann gehe ich rein.“

"OK, kein Problem."

Entweder dauerte meine Dusche länger als fünf Minuten, oder sie war VIEL schneller, weil ich noch unter der Dusche war, als sie gerade hereinkam. „Tut mir leid, ich muss pinkeln!“ Sie ließ sich einfach auf die Toilette fallen und fing an zu pinkeln, sie hatte das erst zweimal zuvor getan und das war, als sie betrunken war. Ich konnte sie durch die Glastür der Dusche deutlich sehen und musste ihr den Rücken zukehren, falls ich anfing, hart zu werden, was der Fall war.

„Ähm Tan? Ich brauche mein Handtuch, kannst du es mir geben? Es ist auf der Rückseite der Tür.“

„Tut mir leid, kann ich nicht. Du pinkelst immer noch, du musst es selbst holen.“ Sie sagte mir.

Scheiße, mein Schwanz fing an zu wachsen und ich brauchte mein Handtuch. Als ich die Tür öffnete, trat ich hinaus und sie stand da und wischte ihre Muschi mit Papier ab. „Ups, sorry, Tan.“

„Worüber machst du dir Sorgen? Ich wette, Sie sehen Frauen den ganzen Tag pinkeln, wetten, Sie haben sogar einige im Bett gebadet. Hast du nicht?“ sagte sie scherzhaft.

„Tatsächlich habe ich viele Frauen geschwängert, die zu krank sind, um sich auch nur im Geringsten darum zu kümmern.“

„Mmmm … heißt das also, dass du ÜBERALL wäschst?“

„Ja Tan, überall. Ich kann Teile davon doch nicht riechen lassen, oder?“

Sie ließ ihr Handtuch zurückfallen und bedeckte sich selbst. Sie sah mich an und versuchte, meine wachsende Erektion zu bedecken. „Haben wir Probleme, oder?“

"NEIN. Nur das heiße Wasser hat manchmal diese Wirkung auf mich.“

"Schade, ich dachte, ich könnte diesen Effekt haben." Ich fühlte, wie ich rot im Gesicht wurde, „Ich WAR ich, nicht wahr? Hat es dich angemacht, mich pinkeln zu sehen oder die Tatsache, dass ich halbnackt bin?“

„Tan, lass es, ja? Das ist nicht fair. Ich necke dich nie, also lass mich bitte in Ruhe.“

„Owwww….empfindlich sind wir?“ Sie versuchte, mein Handtuch wegzuziehen.

„Schau mal, lass dir die Beine rasieren, damit du zu deinem Date ausgehen kannst.“

"Kann nicht, weil er spät arbeiten muss, also lasse ich mir einfach Zeit, es sei denn, du willst mir helfen?" Sie fragte.

„Ja, richtig, als ob du mich bitten würdest, dir zu helfen.“

„Mmmm … heißt das, dass du mir NICHT hilfst?“ fragte sie schüchtern. „Schüchtern sind wir?“

„Nein, sei nicht albern. Ich bin nicht schüchtern. Ich glaube nur nicht, dass du das willst.“

Sie setzte sich auf die Toilette und reichte mir den Rasierer und den Schaum. „Los, Schwester.“

Sie schlug ihr vor, zuerst aufzustehen, damit ich den Rücken rasieren könnte, und sich dann für den Rest hinsetzen könne. Sie stand auf und lehnte sich über das Waschbecken. „Warte, lass mich zuerst mein Handtuch machen. Sonst kann es auf dich fallen.“ Sie lachte.

Sie löste es, um die Höhe anzupassen, hob es von ihrem Körper weg, zog das Handtuch hoch und band den Knoten erneut. Das Problem war, dass sie vor dem Spiegel stand und ich ihren ganzen nackten Körper sah. Sie sah mir einfach direkt in die Augen und blinzelte nicht.

„Okay, lass sie uns zuerst nass machen.“ Ich machte einen Waschlappen nass und begann, ihre Unterschenkel einzuweichen, rieb sie langsam und sinnlich, dann trug ich den Schaum auf und rieb ihn zunächst wieder langsam und sanft um den unteren Teil eines Beins. Nachdem ich mit beiden Unterschenkeln hinten fertig war, schlug ich vor, dass sie sich hinsetzt und ich mit der Vorderseite ihrer Unterschenkel beginne.

Tan saß mit der Hand zwischen den Beinen auf der Toilette und hielt das Handtuch fest; hinderte mich daran, zwischen ihre Schenkel zu schauen. Als sie mit dem Rasiermesser über ihre Bartstoppeln fuhr, kommentierte sie: „Es fühlt sich so anders an, wenn es jemand anderes tut.“

"Wieso das? Wie kann es anders sein? Es ist immer noch ein Rasiermesser und dein Bein wird rasiert.“

„Ja, aber du gehst sanfter als ich.“

"Ist das etwas schlechtes?" Ich fragte.

„Nun, ähm nein, genau das Gegenteil.“

"Ich verstehe nicht." sagte ich und befragte sie weiter.

„Nun, du weißt schon …“

"NEIN. Was meinst du, Tan?“

"Nun, es ist ziemlich erotisch, dich da unten zu sehen, wie du mich rasierst und so sanft bist." Sie hat geantwortet.

„Oh, äh, gut, es ist keine Absicht. Willst du, dass ich härter bin und mehr Druck mache?“

"NEIN. Das ist gut so, danke.“ Sie antwortete und ich machte weiter, bis ich ihren Unterschenkel gereinigt hatte.

"Wie ist das?" Ich fragte. Sie stand auf, hob ihr Handtuch, um einen Blick darauf zu werfen, und hob es ein bisschen weit an, um mir ihre Arschbacken zu zeigen, was mich wieder erröten ließ, aber dieses Mal sagte sie nichts zu mir.

„Jetzt bitte das andere Bein, mein persönlicher Beinrasierer.“ sagte sie scherzend.

„Weißt du, ich rasiere nicht nur die Beine bei der Arbeit. Überall müssen Menschen für bestimmte Operationen rasiert werden.“

„Rasierst du auch die Frauen, Barry?“

„Natürlich albern, es gibt nicht immer eine weibliche Krankenschwester und diese Frauen wollen nur ihre Operation und es geht ihr besser. Mich sie nackt sehen zu lassen, ist für sie also eine Nebensache.“

Als ich mich an das andere Bein machte, rasierte ich zuerst die Außenseiten, wischte dann den Schaum ab und tränkte dann die Innenseite, indem ich den Waschlappen auf und ab über ihre innere Wade rieb. Im Gegensatz zum ersten Bein, das sie starr hielt und mich dazu brachte, mich zu beugen, um sie zu rasieren, öffnete sich dieses Mal ihr Bein ganz leicht nach außen und trennte sie ganz leicht, sodass ich leichter zwischen sie gelangen konnte. Immer noch mit ihren Händen zwischen ihren Schenkeln, aber ihrem Kopf jetzt gegen die Wand gelehnt, schaute ich immer wieder auf und hoffte auf einen Blitz, aber das würde mit diesen Händen in ihrem Schoß nicht passieren. Als ich zu den Spitzen ihrer Unterschenkel kam und sie abtrocknete, verkündete ich: „So, alles fertig.“ Ich stand kurz davor, das Rasiermesser zu waschen.

„Ähm, ich mache normalerweise auch meine Oberschenkel ganz nach oben, aber das ist in Ordnung, ich mache das, wenn es dir zu peinlich ist.“

„Sei nicht albern. Ich kann das und es geht schneller, als wenn ich es tue. Dann kannst du dir einen Film oder so etwas ansehen.“

Als ich dort saß, fragte ich mich, wie das passieren würde, und dann sagte sie: „Beginnen Sie bei den Knien und gehen Sie langsam nach oben. „

„Okay, keine Sorge.“ Ohne zu fragen, schob ich ihr Handtuch bis zur Hälfte ihrer Oberschenkel hoch, bündelte es auf ihren Beinen und fing wieder außen an. Ich sagte ihr, dass ich den Rücken rasieren würde, nachdem ich das Innere gemacht hatte. Als ich die Außenseite rasierte, reinigte und trocknete ich sie und rasierte dann auch die andere Außenseite.

Nun zu den Innenseiten, ihre Beine waren fest geschlossen und ich packte das nasse Tuch und drückte es zwischen ihre Knie; sie waren so eng. Sie zwang meine Hände zwischen ihre Schenkel, sah mich an und ihr Gesicht war rot, aber ich musste das erledigen und es war der einzige Weg.

Während ich den Schaum auf meine Hände auftrug, zwang ich meine Hände wieder zwischen ihre Schenkel, rieb ihn an den Innenseiten ihrer Schenkel langsam auf und ab in ihre Haut und machte mich bereit für den Rasierer. Mit dem Rasiermesser in meiner Hand sah ich sie an und sie war jetzt fast blass. Ohne etwas zu sagen, packte ich ihr Knie, während ich sie mit der anderen Hand immer noch ansah, und zog sie langsam und sanft auf, bis sie ungefähr 4 Zoll voneinander entfernt waren.

Ich nahm den Rasierer und begann mich zu rasieren, aber ich hatte Probleme, als ich mit meinen Knöcheln an ihrem anderen Oberschenkel rieb, aber ich bestand darauf. Plötzlich spürte ich, wie sich ihre Beine etwas mehr öffneten, als ihr Kopf jetzt gegen die Wand gelehnt war, ich fuhr damit fort, ihren inneren Oberschenkel bis zur Hälfte zu rasieren, und trocknete dann dieses Bein ab.

Ich befeuchtete das andere Bein, das jetzt ungefähr 6 Zoll offen war, begann mich wieder zu rasieren und rieb den überschüssigen Schaum ab, während ich ging; Während ich mich rasierte, rieb ich immer wieder mit den Händen über beide Innenseiten der Oberschenkel, um sicherzustellen, dass ich alle Haare hatte.

Zeit für mehr Schaum und immer noch waren ihre Beine nur etwa 6 Zoll voneinander entfernt. Ich wusste, dass dies sowohl schwierig als auch gefährlich werden würde, da ich mit der realen Möglichkeit, dass ich sie mit dem Rasiermesser in einem so kleinen Bereich schneiden würde, um damit zu arbeiten, höher gehen würde. Die Hand schäumte auf, ich fuhr mit meinen Händen mehr als zur Hälfte an der Innenseite ihrer Oberschenkel hoch, wahrscheinlich mehr als ich zu diesem Zeitpunkt brauchte, aber ich wurde geil und mein Handtuch benahm sich nicht.

Als ich das Rasiermesser in meine Hand nahm, hörte ich ein leises Wimmern von ihren Lippen. Als ich mich ihrem Oberschenkel näherte, öffnete sie sich langsam und erlaubte mir, meine Hand mit dem Rasiermesser hineinzuschieben. Als ich anfing, ziemlich weit unten, immer noch in der Nähe des Knies, zu rasieren, ging ich höher und dieses Mal öffneten sich ihre Beine, als ich nach oben ging.

Was als nächstes passierte, überraschte mich, als ihr Handtuch anfing, sich langsam zu teilen und mir mehr von ihrem Oberschenkel zeigte, ich ging immer höher. Ich musste es nicht tun, da ich noch nicht fertig war, wo ich war, aber ich tat es einfach. Noch mehr Schaum auf meinen Händen und kniend, ihr direkt ins Gesicht sehend, glitt meine Hand ganz nach oben. Kurz vor ihrer Muschi anhalten und den Schaum langsam, sanft und erotisch in ihr Fleisch reiben.

Sie starrte mir ins Gesicht und spreizte ihre Beine, teilte ihr Handtuch seitlich und entblößte ihre haarige Muschi vor mir. Als ich mich wieder hinkniete, fuhr ich mit dem Rasiermesser an ihrem Oberschenkel auf und ab und rasierte ihn dabei.

Als nächstes die andere Innenseite des Oberschenkels, und als ich sie in der Nähe der Oberseite einrieb, öffneten sich ihre Beine noch weiter, ihr Kopf lehnte direkt an der Wand, die Hände an den Hüften und kleine Geräusche kamen von ihren Lippen. „Scheiße, es ist heiß hier drin.“ kommentierte sie, aber ich antwortete nicht. Ich rieb einfach weiter an ihren Schenkeln auf und ab

„Ich wische sie trocken und überprüfe, ob ich alle Haare habe.“ Ich sagte ihr. Ich nahm ein Handtuch und fuhr mit meinen Händen die Innenseite des ersten Oberschenkels hinauf, rieb langsam und beobachtete sie, während ich nach oben ging. Ihre Atmung hatte sich beschleunigt, ihr Gesicht war gerötet und sie hielt den Toilettensitz mit beiden Händen. Ich ging auf die andere Seite und führte die gleiche Behandlung an ihren Beinen durch.

„Okay alles erledigt. Ich muss nur darauf achten, dass ich alle Haare habe, sonst wird es ziemlich unangenehm, wenn ich ein paar Stoppeln drin habe.“ Sie sagte nichts und legte sich einfach zurück, den Kopf gegen die Wand, ihre Beine weit gespreizt, ihre Muschi weniger als zwei Fuß direkt vor meinem Gesicht.

Ich fuhr mit meiner Hand die Innenseiten ihrer Schenkel hinauf, rieb sie sanft und suchte nach Stoppeln. Näher an der Spitze eines ihrer Schenkel ergriff ich etwas Haut und knetete das Fleisch in meinen Händen. "Mmmm, FUCK, es wird heißer." Sagte sie und fächelte ihr Gesicht mit der Hand.

Mein Schwanz war vollständig erigiert und zeigte jetzt auf die Vorderseite meines Handtuchs, während meine Hände dort weiter kneten und massierten.

„Nach der Rasur trage ich immer etwas Feuchtigkeitscreme auf, da die Haut schnell austrocknet. Es ist unter der Spüle.“ Tan hat es mir gesagt.

Nun, das würde interessant werden, da mein Schwanz so herausragte wie er war. Ich stand einfach vor ihr, mein Schwanz ragte unter dem Handtuch hervor, nicht mehr als einen halben Meter von ihrem Gesicht entfernt, und sie starrte ihn einfach an und machte keinen Kommentar, nur ein Flimmern ihrer Zunge über ihre Lippen.

Ich schnappte mir die Feuchtigkeitscreme, trug sie auf beide Hände auf und starrte sie direkt an, während wir uns gegenseitig in die Augen sahen.

Ich legte meine Hände auf beide Seiten eines Oberschenkels und begann mit meinen langsamen Bewegungen, die Creme kreisförmig zu verteilen. Zuerst niedrig, knapp über dem Knie, und dann schoss ich schnell mit beiden Händen fast bis zu ihren Beinen, was dazu führte, dass sie wieder sanfte Geräusche aus ihrem Mund ausstieß.

Ich ging zum anderen Oberschenkel, wieder mit den Händen auf beiden Seiten, und rieb sie langsam auf die gleiche Weise wie zuvor; mein Atem ging tief und schwer, als ich das Spiel fortsetzen wollte. Ich kniete mich hin und platzierte meinen harten Schwanz an ihrem Knie, ergriff dasselbe Knie und zog es sanft noch weiter auseinander. Ich fuhr mit meiner anderen Hand an der Innenseite des Oberschenkels entlang, dieses Mal knetete ich das Fleisch härter.

Als ich mich ganz nach oben bewegte und mit meinen Händen im Kreis herumfuhr, war ich jetzt nur noch einen Zentimeter von ihrer Fotze entfernt. Ihre Hände von der Toilettenbrille nehmend, hatte sie nun ihre Brüste ergriffen, die unter dem um sie gebundenen Handtuch verborgen waren.

"FUCK ICH BIN HEISS, SCHEISSE IST HEISS." sagte sie immer wieder.

Go for It, dachte ich, sie kann mich nur schlagen. Ich ließ meine Hand auf der Innenseite ihres Oberschenkels, knetete sie, griff mit der anderen nach oben und zog den Knoten des Handtuchs auseinander, ließ ihn aber immer noch an Ort und Stelle. Beim Händewechsel begann ich am anderen Oberschenkel.

Ihre Hände bewegten sich zu ihren Brüsten, sie bewegten sich in größeren Kreisen und das Handtuch löste sich langsam und legte allmählich ihr Fleisch frei. Sie erhöhte den Druck meines harten Schwanzes gegen ihr Knie und rieb ihn an mir. Als sie ihr Bein von einer Seite zur anderen bewegte, teilte sich mein Handtuch, als sie die Bewegung gegen mich fortsetzte.

Ich packte ihre Titten hart und drückte, das Handtuch war tiefer gefallen und ich betrachtete das Dekolleté ihrer üppigen Brüste. Sie war eine 38C; Ich weiß das mit Sicherheit, da ich mir eines Tages ihre BH-Größe angesehen hatte, als sie in der Wäsche lag. Schweiß stand ihr im Gesicht und lief ihr übers Kinn; auf ihre Brust tropft. Sie keuchte heftiger, die Augen geschlossen, die Hüften bewegten sich leicht auf dem Toilettensitz gegen die Manipulation ihres Oberschenkels mit meiner Hand; Knie gehen jetzt auf und ab gegen meinen Schwanz. Das Handtuch fiel auf den Boden und ließ mich nackt vor ihr knien.

Mit offenen Augen und Blick auf meinen harten 8-Zoll-Schwanz an ihrem Knie murmelte sie: „FUCK.“

Dann nahm ich ihr Handtuch, zog es auf und ließ es auseinanderfallen. Sie saß nackt auf dem Toilettensitz, nach vorne gesackt, die Schenkel weit gespreizt, keuchend und starrte auf mein steinhartes Glied.

„Tragen Sie bitte etwas Feuchtigkeitscreme auf meine Brüste auf, Schwester.“ sie bat.

Ich bewegte mich zwischen ihren Schenkeln, den Schwanz direkt auf sie gerichtet, nahm eine Handvoll beider Brüste und fing an, sie mit meinen angefeuchteten Händen zu streicheln. Sie drückte und streichelte sie, als würde ich es mit ihren Schenkeln tun.

Ihre Hände bewegten sich langsam ihre Brust hinunter zu ihrem Bauch und ich dachte, sie würde mit ihrer Muschi spielen, stattdessen ging sie weiter ihren Körper hinunter, bis sie zu ihren Oberschenkeln kam und anfing, mit ihren Händen herum und auf und ab zu streichen.

„Mmmm … sehr gute Arbeit, Schwester, ich lasse Sie mich noch einmal rasieren, wenn Sie wollen.“ Ich habe ihr nicht geantwortet. Ich tastete einfach weiter nach ihren Brüsten. Ich nahm einen Nippel zwischen meine Finger, drehte und zog daran, aber es war ein bisschen schwierig, da sie so rutschig waren.

"Lecker. So eine gute Arbeit an meinen Beinen und Oberschenkeln, aber jetzt ist der Rest meiner Haare fehl am Platz, was denkst du? Sie nahm meine Hand und legte sie flach auf ihre Muschi, sie sah mir in die Augen.

Sanft zog sie eine Handvoll Haare mit meinen Fingern, sie bog ihren Rücken, „AGHHH SCHEIßE.“

Ich legte meinen Handballen gegen ihren Schamhügel und drückte fest auf sie, drehte meine Hand leicht und bewegte meinen Daumen unter ihre Leistengegend.

Als ich mich ansah und abwartete, was ich als nächstes tun würde, führte ich es schnell in ihre gesättigte Fotze ein, sodass sie sich blitzschnell aufrichtete. Sie ergriff meine Hand und stöhnte laut: "FOTZE!!"

Die Arme jetzt um meinen Hals geschlungen und mich näher gezogen, ihren Kopf an meine Schultern gelegt, wusste ich, dass sie weg war und sich sehr anmachte. Sie bewegte meine Hand nach oben, zog meinen Daumen aus ihrer Muschi und entlockte ihr ihre Missbilligung durch Stöhnen. „NEEEEEE!“

Ich bewegte mich nur leicht und suchte ihre Klitoris mit dem Ende des Daumens, der noch vor wenigen Sekunden in ihr gewesen war. Sie versteifte und straffte ihren Rücken, ihre Zähne bissen sanft in meinen Nacken und stöhnten vor Lust gegen meine Haut. Sie rieb den sich verhärtenden Klumpen unter meinem Daumen, kreiste ihre Hüften gegen die Bewegung und stöhnte jetzt hart und lauter.

„OH SCHEISSE, Barry! JAAA! Hör verdammt noch mal nicht auf! AGHHHH CUMMMMNG!”

Dann drehte ich meine Hand herum und schob drei Finger tief in sie hinein; fingert ihre Fotze schnell und hart. Als ich sie in sie schob, stand sie direkt vor mir und bewegte ihre Hüften gegen das Stoßen meiner Finger in ihre Muschi. Bockt wild und nennt mich wieder eine FOTZE.

"JAAA! Das ist es! FUCKKKK JASSSS!“ Sie beugte ihre Knie und stieß hart gegen mich und stand still, als sie von ihrem Orgasmus herunterkam.

Immer noch mit meinen Fingern in ihrem Bauch, keuchend und schwitzend, sah sie auf mich herunter und sagte nur: „Nun, DAS WAR INTERESSANT, nicht wahr? Aber was machen wir mit meinen Schamhaaren, Schwester?“ Lächelnd, als sie die Frage stellte.

Ähnliche Geschichten

Eine Highschool-Liebesgeschichte Teil 3

Es war Montag, aber zum Glück waren die Frühlingsferien in vollem Gange. Ich wachte nach einem weiteren Traum auf, diesmal gleichzeitig über Hailey und Abbey. Abbey hat meinen Schwanz geritten, während sie mit Hailey rumgemacht hat. Ich habe dieses Mal nicht in meine Hose gespritzt, aber ich bin trotzdem aufgewacht und habe ein großes Zelt aufgeschlagen. Das erste, was ich tat, war mein Handy zu überprüfen, als ich zu mir kam. Anna-beth hat mir eine SMS geschrieben und gefragt, ob ich zu ihr nach Hause kommen möchte. Ich stimmte zu, konnte aber erst um 12:00 Uhr kommen. Ich verließ mein Zimmer...

202 Ansichten

Likes 0

Ricks Frau Teil 5 von 6

Die Geschichte meines Freundes Ricks FRAU 5 (5 von 6) Die Szene: Mit verbundenen Augen kniete ich im Wohnzimmer Boden, Knie gespreizt, Leiste eng an Lindas Hintern, mein Frau, die ebenfalls kniete und auf ihren Fersen saß. Linda, ein wiederum, kniete zwischen den ausgestreckten Beinen von William, der saß auf unserem Sofa. Stellen Sie sich folgendes vor: Ich, Mr. Heterosexual, lehnte mich nach vorne mit meinen Armen um meine Frau. Meine linke Hand wurde über Lindas gelegt linke Hand, die Williams Eier drückte und massierte. Mein Recht Die Hand wiederum wurde über ihre rechte Hand gelegt, als sie nach oben und...

803 Ansichten

Likes 0

Meine kleine Schwester Lily, Kapitel 2: Lilys erster Liebhaber_(0)

Die Sonne kam ins Schlafzimmer und ich wachte auf und rieb mir die Augen. Ich schaute neben mich und da war meine kleine Schwester. Ich nahm mein Telefon und bestellte uns Frühstück, dann zog ich sie in meine Arme. Sie wachte kurz auf und rieb meine Brust, als sie dort lag. Ihre Hand verlangsamte sich, als sie wieder einschlief und ich spielte mit ihren langen braunen Haaren mit den blaugrauen Spitzen. Bald klingelte es an der Tür und ich glitt langsam aus dem Bett. Als ich zurückkam, saß sie aufrecht und streckte sich. Die Decken waren um ihre Hüften und ihre...

874 Ansichten

Likes 0

Glaubens Sprung

Wenn du deine prägenden Jahre in San Francisco verbringst, entwickelst du dich anders, besonders wenn es um Sex geht. Ich hatte nie feste Freundinnen, und ich trug nicht einmal Jockeyshorts, aber ich masturbierte ziemlich häufig. Das heißt, ich hatte andere Interessen. Also, als ich fünfzehn war, bin ich ins Castro-Viertel gewandert, obwohl ich nicht trinken konnte, dachte ich, ich würde mich umsehen. Die Leute waren wirklich freundlich ... Ein neugieriger hübscher Teenager ... heh ... stell dir vor. Es gab eine bestimmte Bar mit einem Straßencafé, wo ich gebeten wurde, mich einigen wirklich süßen Typen anzuschließen, und sie würden mir Getränke...

186 Ansichten

Likes 0

Rahmmilchmädchen

Rahmmilchmädchen Kelsey Diaz hatte immer Jungs hinter sich gehabt, schon in der Grundschule. Irgendetwas an ihr schien sie anzuziehen. Sie hatte es als Kind nicht wirklich verstanden, aber es war zumindest etwas offensichtlicher geworden, als sie auf die High School kam. Kelsey war eine hübsche Mischung aus Latinos und amerikanischen Ureinwohnern, ungefähr ein Viertel amerikanische Ureinwohner, soweit sie wusste. Aber was es für sie physisch bedeutete, war, dass sie das war, was Jungs eine „totale Hottie“ nannten. Sie vermutete jedoch insgeheim, dass sie manchmal nur mit ihr zusammen sein wollten, um ihrer berüchtigten Pornostar-Mutter nahe zu kommen. Es nervte sie manchmal...

177 Ansichten

Likes 0

Das Jubiläumstreffen - CH 2

Ich ging den Flur entlang zurück und suchte nach einem anderen Bier. Nach dem, was ich gerade durchgemacht hatte, brauchte ich einen. Mein Kopf schwamm vor Verwirrung. Ich war gerade dazu erpresst worden, Tante Edna zu ficken. Und obwohl es sicherlich angenehm war, fand ich das Ganze irgendwie seltsam und pervers. Dann traf es mich… Was ist mit Heather? In meinen Gedanken rasten die Gedanken, ob ich ihr erzählen sollte, was gerade passiert war. Was würde ich sagen, wenn sie nach ihrem Höschen suchen würde? Wie könnte ich erklären, was passiert ist; dass ich von Tante Edna erwischt worden war? Wie...

910 Ansichten

Likes 0

Das Wochenende (Teil 2)

Zweiter Teil meiner ersten Geschichte. Dies ist mein erster Versuch, also verzeihen Sie Fehler oder Pannen. In diesem Kapitel wird es interessant! Wenn Inzest nicht Ihr Ding ist, lesen Sie nicht weiter. Kapitel 2: Fehlverhalten. Ich ging nach oben, meine Eltern waren gerade gegangen. Nun, wenn ich hier feststecke, muss ich einfach high werden. Dachte ich mir und grinste, als ich zwei Schritte auf einmal machte. Als ich oben an der Treppe ankam, kam Danielle gerade aus ihrem Zimmer. Sie war zum Ausgehen angezogen. Ich konnte nicht anders als „Verdammt“ zu denken. Sie trug ein enges, winziges Shirt, das ihre Brüste...

738 Ansichten

Likes 0

Hochschulangelegenheiten

Hochschulangelegenheiten von Droid447 Das Cheerleading-Training war beendet. Janet und Bianca warteten in den Umkleideräumen, bis alle anderen gegangen waren. Sie hatten in den letzten Wochen miteinander geflirtet und gezögert, den ersten Schritt zu tun. Als sie es taten, gab es kein Halten mehr. Janet sah zur Tür hinaus und vergewisserte sich, dass sie allein waren … „Ich dachte, sie würden nie gehen“, sagte Janet. Bianca sah ihre Freundin liebevoll an und dachte: Sie ist so hübsch. Wie üblich war Janet entgegenkommender, ging zu Bianca hinüber und umarmte sie. Bianca zögerte einen Moment, immer noch nicht daran gewöhnt, mit einem Mädchen rumzumachen...

352 Ansichten

Likes 0

Die Entstehung einer Schlampe - Teil 4

„Normalerweise“, sagte Dr. Field. „Ich hätte eine Krankenschwester dabei und sie würde während der Untersuchung bleiben, aber dein Stiefvater sagt mir, dass das nicht nötig sein wird. Tatsächlich wird er stattdessen anwesend sein, wenn ich ihn hereinrufe. Er sagt auch, dass es nicht nötig ist, Ihnen ein Kleid zu geben oder den Raum zu verlassen, während Sie sich ausziehen.“ Er lächelte mich an, aber nicht wirklich freundlich. „Also los, zieh dein Kleid aus.“ Daddy hatte mir gesagt, ich solle ein Baumwollkleid und keinen BH oder Slip tragen, also zog ich es mir über den Kopf und stand in meinen Sandalen da...

313 Ansichten

Likes 0

Verabredungsnacht zum Erinnern

Als ich dich festhielt, strömte das warme Wasser über unsere Körper und hielt uns während unserer leidenschaftlichen Umarmung warm. Es war unsere wöchentliche Verabredungsnacht, und wir beschlossen, sie so intim wie möglich zu beenden. Wir beschlossen, zusammen eine warme, dunkle Dusche zu nehmen, während Liebeslieder aus unserem Lautsprecher ertönten. Es war absolut perfekt. Dich in absoluter Dunkelheit in meinen Armen zu spüren, fügte dieses Gefühl der Nähe hinzu, das ich seit einiger Zeit nicht mehr gespürt hatte. Ich konnte nicht anders, als dich zu küssen. Zuerst sanft, aber mit der Zeit fiel es mir immer schwerer, meine Liebe zu dir zurückzuhalten...

241 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.