Das Mädchen hinter der Mauer

79Report
Das Mädchen hinter der Mauer

Ich war in meinem zweiten Studienjahr, als ich sie kennenlernte. Kacey lebte im Wohnheim neben mir, aber ich hatte sie noch nie gesehen. Ich kannte sie nur unter dem Namen an der Tür und was ich in dieser ersten Nacht gehört hatte. Ich saß in meinem Bett und machte mich fertig, um schlafen zu gehen. Das Bett wurde dicht an die Wand geschoben, und da hörte ich es; ein sanftes, sexy kleines Stöhnen von der anderen Seite der Wand. Ich wischte das erste Geräusch weg, aber als ich das zweite hörte, etwas lauter und länger, begann ich mir vorzustellen, wer diese sexy kleinen Geräusche machte, die das ganze Blut in meinem Körper so schnell wie möglich zu meinem Schwanz schickten. Ich lauschte erneut und hörte ein drittes Stöhnen tiefer Lust, gefolgt von einem leisen Grunzen. Als ich anfing, meinen Schwanz entlang des Stöhnens des Mädchens hinter der Wand zu streicheln, wurde mir klar, dass ich niemanden außer ihr hörte. Der Gedanke daran, dass sie sich selbst befriedigt, ihren geilen kleinen Kitzler streichelt und ihre enge, nasse Muschi fingert, macht mich so wütend. Ich streichelte sie immer schneller, während ich ihrem Keuchen lauschte und ihr Stöhnen lauter wurde. Wie ich einfach da reinstürmen und ihr einen richtigen Fick zeigen wollte, dann würde ich sie wirklich zum Stöhnen bringen. Allein der Gedanke daran brachte mich zum Abspritzen. Ich stieß ein tiefes Grunzen aus und sie muss es gehört haben, denn sie blieb stehen. Ich war einen Moment lang verlegen, bevor ich ein Klopfen an der Wand hörte. Sie fuhr fort und schlug gegen die Wand; Stöhnen und Schreien "Hör nicht auf!" . Ich gehorchte gerne und schlug die Wand zurück. Ich wichste härter und härter und hörte ihrem Stöhnen zu. "Du klingst so sexy." Ich murmelte zwischen den Atemzügen "Gott, ich würde dich so hart ficken!" Ich konnte ihr Bett unter ihren Schreien „Mach weiter! Hör nicht auf! OHHH!“ schaukeln hören. Und damit wusste ich, dass sie ihren Höhepunkt erreicht hatte und das Geräusch ihres Scrams, das in ein leises Stöhnen überging, ließ mich lange und hart kommen.
Am nächsten Morgen wachte ich durch einen Zettel auf, der unter meiner Tür durchgeschoben worden war.
Danke für letzte Nacht Wir sollten es irgendwann wiederholen - Kacey
Gott, selbst ihre Handschrift machte mich hart. Ich musste sehen, wie sie aussah.
In den nächsten Tagen versuchte ich vergeblich, einen Blick auf Kacey zu erhaschen. Trotzdem erhielt ich jeden Abend ein Klopfen an meiner Wand, gefolgt von demselben sexy kleinen Stöhnen, als ich schmutzig mit ihr sprach.
Eines Nachts saß ich an meiner Tür und wartete darauf, dass ihre Tür geöffnet wurde. Schließlich hörte ich das Klirren ihres Türknaufs, als sie über den Flur in die Waschküche ging. Ich schnappte mir schnell meinen Wäschekorb und trat einen Moment nach ihr ein. Mein Schwanz reagierte sofort auf den ersten Anblick von ihr. Sie war das heißeste Mädchen, das ich je gesehen hatte. Sie war groß und dünn mit schmutzig blonden Haaren, die zusammengebunden waren. Ihr Körper war makellos, durchtrainiert, wie ich deutlich an der kleinen Kleidung sehen konnte, die sie trug. Ihre C-Cup-Titten saßen munter in einem weißen Sport-BH, der ihre tiefgoldene Bräune kontrastierte. Unten trug sie die kürzeste Spandex-Shorts, die ihren perfekten engen kleinen Arsch umarmte. „Oh, tut mir leid, ich wusste nicht, dass die Maschine gestohlen wurde.“ Ich habe gelogen. Sie lächelte mich an. "Es ist okay, ich stelle es jetzt um." Sagte sie, als sie ihre Sammlung kleiner Spitzenriemen in den Trockner legte. Alles, was ich tun konnte, war, mir ihren makellosen Arsch in diesen Tangas vorzustellen und mir vorzustellen, wie ich sie ihr vom Leib reiße, um ihre Muschi zu lecken. Ich bewegte meinen Korb, um meine massive Erektion zu bedecken. Ich beobachtete, wie sie sich auf die Zehenspitzen stellte, um die Trocknertücher zu erreichen. Ich trat hinter sie und erlaubte mir, gegen diesen engen kleinen Arsch zu streichen, um ihr zu helfen. „Danke“, sagte sie, als sie sich zu mir umdrehte, ihre Hüften berührten sich immer noch. „Ich bin Kacey, ich glaube du wohnst neben mir.“ Ich lächelte zurück.
"Yah." und ohne nachzudenken sagte ich „Ich höre dich nachts“, aber bevor ich mich entschuldigen konnte, sah ich, dass sie mit dieser Aussage zufrieden war.
„Yah, mein Freund wohnt 8 Stunden entfernt. Es ist so schwer, wenn ich mich einfach nur gut fühlen will, weißt du.“ Sie erklärte. Ich ließ meine Hand auf ihre Hüfte fallen.
"Ja." Ich sagte: "Nun, ich bin froh, dass ich Ihnen helfen konnte." Kacey kam näher, ihr seidiges Bein streifte die Beule in meiner Hose.
"Nun, gibt es irgendetwas, was du tun könntest, um mir weiter zu helfen?" Sie fragte. Sie war so kokett, dass es mich noch härter machte. Ich musste sie berühren. Ich packte ihren engen Arsch und hob sie auf den vibrierenden Trockner, der die Spitzenriemen enthielt, die ihre Muschi bedecken.
"Okay, lass uns nachsehen." sagte ich, als meine Hand ihren nackten Bauch hinauffuhr und sie erzittern ließ. „Ich würde wirklich gerne deinen Gesichtsausdruck sehen, wenn du diese sexy kleinen Stöhner machst.“ Meine Hände umfassten ihre perfekt runden Titten und ich konnte spüren, wie ihre Brustwarzen unter ihrem Sport-BH hart wurden. Meine Hand fuhr ihren Hals hinauf und sie stieß einen leisen Seufzer aus, bevor ich mich vorbeugte, um sie zu küssen. Sie rammte ihre Zunge in meinen Mund und fing an, ihre geile Klitoris an meinem harten Schwanz zu reiben, während der Trockner gegen uns vibrierte. Ich steckte meine Hand in ihren Sport-BH und schnippte ihre harten Nippel. „Oh“, stöhnte sie, als sie sich fester gegen mich drückte. Sie wollte es so sehr und ich wollte es ihr geben. Meine Hand fiel nach unten und fing an, ihre Muschi über ihre Schüsse zu streicheln. Ich konnte jetzt fühlen, dass sie keine Unterwäsche trug. "Oh ja!" Sie schrie auf, als sie meinen Nacken ergriff und ihren Kopf in den Nacken warf, was der erste von vielen kommenden Orgasmen war. „Ich brauche deinen Schwanz in mir“, stöhnte sie. Ich hob sie vom Trockner und trug sie über den Flur in mein Zimmer. noch bevor die Tür geschlossen war, zog sie ihren Sport-BH aus und ich bekam meinen ersten richtigen Blick auf ihre beiden herrlich runden Titten. Ich drückte sie fest, als ich sie gegen die Wand warf und sie begann, mir die Kleider vom Leib zu reißen. In einer schnellen Bewegung zog ich ihren Spandex herunter und warf eines ihrer Beine über meine Schulter, während ich mich zu ihrer Muschi hinkniete. Es war so glatt und erregt, dass ich wusste, dass es nur darauf wartete, dass ich ihm das Vergnügen bereite, nach dem es sich sehnte. Ich zog ihre Hüften zu mir und begann, ihre Klitoris zu lecken und zu saugen, während sie vor Vergnügen aufschrie. Meine Zunge bewegte sich schneller und schneller über ihren geilen Kitzler und sie begann so sehr zu zittern, dass sie nicht mehr stehen konnte, also half ich ihr, auf den Boden zu kommen. Sie spreizte ihre Beine weit und ich schob sie weiter auseinander, als ich zurück zu ihrer Muschi ging. Ich bewegte meine Finger in und aus seinem Eingang. Sie war klatschnass in ihrem eigenen Saft und ich verteilte ihn mit meiner Zunge. „69“, rief sie zwischen den Hosen. Ich lehnte mich zurück und drehte ihre Hüften, um auf meinem Gesicht zu sitzen, als sie anfing, die Spitze meines Schwanzes zu lecken. Gott, es fühlte sich so gut in ihrem Mund an, als sie sich mit ihrem Wippen an meinen Rhythmus anpasste. Ich mochte direkt an der Falte ihrer Schamlippen entlang und versohlt sie. "OH JA! Ich muss dich in mir spüren!" Das musste sie mir nicht zweimal sagen. Ich drehte sie wieder um und spreizte ihre zitternden Beine für sie. Ich strich mit meinem Schwanz über ihre Klitoris und ihren Eingang und neckte ihre Muschi, während sie ein kleines sehnsüchtiges Stöhnen nach dem anderen ausstieß. Ich reibe etwas fester gegen ihre Klitoris und sie stöhnte lauter. „Bitte“, bettelte sie atemlos. "Bitte, fick mich. Bitte. OH! Ich brauche diesen großen Schwanz in mir." Ich hatte ihre arme geile Muschi genug gehänselt und spreizte ihre Beine weiter, um meinen großen Auftritt zu haben. Sie schrie vor Vergnügen, als ich hineinstieß. Sie war klatschnass und so wunderbar eng. Ihre Beine zogen sich zusammen, als wir schneller und schneller buckelten, sie ließ ihr sexy kleines Stöhnen die ganze Zeit über heraus.
"Geh nach oben", sagte ich ihr. Wir drehten uns um und ich legte meine Hände auf ihre Hüften und führte jeden Stoß tiefer in sie hinein. Sie schlug auf meine Brust.
„JA“, rief sie. „Ja! Du lässt meine Muschi so gut anfühlen!“ Sie rieb ihre Klitoris bei jedem Stoß an mir und stieß jedes Mal ein kleines Keuchen aus. Ich wollte sie wirklich zum Schreien bringen, ich begann, ihre Klitoris mit meinem Daumen zu massieren, während ich tiefer und tiefer in sie stieß. "Fick mich härter!" Sie schrie auf. Ich setzte mich leicht auf, um einen besseren Blickwinkel auf ihren G-Punkt zu bekommen, und sie stöhnte zustimmend. Ihr ganzer Körper begann zu zittern, als sie schrie und ihren Höhepunkt erreichte. Ich konnte fühlen, wie sich meine Eier zusammenzogen, als ich in ihre enge Muschi kam. "Ja, komm in mich!" Sie schrie auf und ich gehorchte, als wir unsere Orgasmen synchronisierten. „Ja“, stieß sie leise aus, als ich mich zurückzog. "Lass uns nochmal gehen"

Ähnliche Geschichten

Frau in Südafrika vergewaltigt

Meine Frau Elaine und ich haben letztes Jahr einen Urlaub in Südafrika gemacht und beschlossen, so viel wie möglich vom Land zu sehen. Wir flogen nach Johannesburg und verbrachten ein paar Tage damit, uns umzusehen. Wir hatten viele Warnungen vor den Gefahren der Stadt als Mordhauptstadt der Welt und fuhren überall mit Taxis. Die Townships waren ein echter Kulturschock aber mit einem Guide und dem Aufenthalt im Transport hatten wir keine Probleme. Wir reisten nach Port Elizabeth und mieteten einen Bungalow, es war wunderschön. Wir entspannten uns und waren uns unserer Umgebung wahrscheinlich weniger bewusst. Wir besuchten einen Elefantenpark, der großartig...

415 Ansichten

Likes 0

Ein Mädchen namens Areola Teil 06

Ein Mädchen namens Areola und ihre Schwester namens Beaver von Vanessa Evans Wie üblich ist es am besten, wenn Sie die früheren Teile vor diesem lesen. Teil 06 Übernachtung bei Jade Wir hatten keine Ahnung, was wir dort machen würden oder was wir anziehen sollten, also warfen wir verschiedene Kleidungsstücke und andere Dinge in einen kleinen Koffer und packten ihn ins Auto. Dann verbrachten wir eine Stunde im Badezimmer, um uns von unserer besten Seite zu zeigen und ein bisschen Aufregung in jedem von uns zu nehmen. Wir haben einen Rock und ein Tanktop angezogen, die Röcke waren Miniröcke, keine Mikrominis...

328 Ansichten

Likes 0

Franks Frau Teil 5

Franks Frau Teil 5 Jims Reise zurück in den Sexshop Geschichte von: SindyxSin Jim bringt Kathy zurück zum Sexshop. ANMERKUNG DES AUTORS: Dies ist eine fortlaufende sexuelle Geschichte. Es kann harten Sex haben und sollte nicht von Leuten gelesen werden, die nicht auf diese Art von Sex stehen. Es ist nicht jedermanns Sache, Schmerzen, Demütigungen und andere sexuelle Handlungen, die verwendet werden, um eine Person zu erniedrigen, sind nicht für jeden geeignet. Wenn dich das anmacht, freue ich mich, aber bitte probiere das alles nicht an unwilligen Partnern aus. Geschichten, die dieser vorangehen, sind; Frankens Frau, 1,2,3,4. Mit Hilfe von Frank...

328 Ansichten

Likes 0

Die verletzte Jungfrau von Ward Fulton Kapitel 1

Nicht mein... Kapitel 1 Das Einkaufszentrum war überfüllt mit Studenten, die alle begierig darauf waren, die Vorteile zu nutzen Sonnenschein und die sanfte Frühlingsbrise, die sanft vom Fluss wehte. Jede Bank war besetzt und sogar die breiten Betonumrandungen, die gesäumt waren die Blumenbeete mit schwatzenden Teenagern überfüllt, ihre Stimmung gehoben durch den endgültigen Aufbruch des Winters und den Anblick von Tausende von Narzissen, die die nahende Jahreszeit ankündigten. Die Uhr am Old Main zeigte elf Uhr dreißig, und Suzanne blickte auf ungeduldig, als sie sich durch die Menge bahnte. Yvonne hatte gesagt elf fünfzehn. Wo war sie? Nervös drehte sich Suzanne...

389 Ansichten

Likes 0

Die Futa-Fee - Der heiße Wunsch des Futa-Doktors Kapitel 1: Dr. Ritas Futa-Wunsch

Die Futa-Fee – Der heiße Wunsch des Futa-Doktors Kapitel Eins: Dr. Ritas Futa Desire Von mypenname3000 Urheberrecht 2017 Seit jenem schicksalhaften Morgen, an dem ich etwas Unmögliches erfuhr, war ein Monat vergangen. Etwas Tolles. Etwas, das meine Muschi fast jeden Morgen nass machte, wenn ich den ganzen Tag in den Schlaf sank. Ja, der Tag. Ich arbeitete in der Nachtschicht des St. Claire's Hospital. Vor einem Monat war ich von der Futa-Cop, Officer Cindy, angehalten worden. Allein der Gedanke an diese herrische Futa machte meine Muschi so nass. Ich schauderte in meinem Kittel, mein Arztkittel wirbelte um meine Beine, als ich...

165 Ansichten

Likes 0

Meine kleine Schwester Lily, Kapitel 2: Lilys erster Liebhaber_(0)

Die Sonne kam ins Schlafzimmer und ich wachte auf und rieb mir die Augen. Ich schaute neben mich und da war meine kleine Schwester. Ich nahm mein Telefon und bestellte uns Frühstück, dann zog ich sie in meine Arme. Sie wachte kurz auf und rieb meine Brust, als sie dort lag. Ihre Hand verlangsamte sich, als sie wieder einschlief und ich spielte mit ihren langen braunen Haaren mit den blaugrauen Spitzen. Bald klingelte es an der Tür und ich glitt langsam aus dem Bett. Als ich zurückkam, saß sie aufrecht und streckte sich. Die Decken waren um ihre Hüften und ihre...

154 Ansichten

Likes 0

Kurzurlaub in heißen Quellen

Einführung: Meine Frau Lucy verkauft High-End-Bürogeräte für einen großen nationalen Konzern. Dies ist ihr viertes erfolgreiches Jahr im Außendienst. Lucy wurde in den letzten drei Jahren als „VERKÄUFER DES JAHRES“ ausgezeichnet. Mein Name ist Jim, 42 Jahre alt, und der Name meiner Frau ist Lucy, 40 Jahre alt. Wir sind seit 15 Jahren verheiratet. Wir sind heute genauso verliebt wie an dem Tag, an dem wir geheiratet haben. Lucy ist eine atemberaubend schöne Frau und sie weiß es. Sie liebt Sex und sie liebt es, mich zu necken und zu erfreuen. Sie ist so hemmungslos, dass sie mir nie meine sexuellen...

450 Ansichten

Likes 0

Ein nicht so langweiliges Wochenende

Nur für Holly! :-P Es war genau wie an allen anderen Freitagen, die dieses Jahr vergangen waren. Die Schule dauerte 48 Stunden, und die Wiederholung, die zu ihrem Wochenende geworden war, setzte ein. Die meisten Leute betrachteten ihr Wochenende als Zeit, um rauszukommen und Spaß zu haben, Naomi hingegen hielt es für zu lang und langweilig. Sie hatte nicht viele Freunde in dieser neuen Stadt und fuhr nicht mit dem Auto, damit sie nicht an den Strand flüchten konnte. Wochenenden hatten ihr nichts vor. Naomi überlegte, was sie an diesem Wochenende tun könnte, um sich zu unterhalten, als sie ihre Tür...

385 Ansichten

Likes 0

Ungezogene Nachbarn_(1)

Ich wachte am nächsten Morgen auf, als die helle Juli-Morgensonne durch das Fenster kam. mit einem lächeln im gesicht aber immer noch ein leichtes schuldgefühl im bauch vom abend zuvor. Ich drehte mich um, um die Uhrzeit zu überprüfen und bemerkte, dass Tony noch schlief. Es war 8.50 Uhr auf der Uhr. Ich stand aus dem Bett und sprang direkt in die Dusche. Als ich draußen war, ging ich mit einem Handtuch die Treppe hinunter, um eine Tasse Kaffee zu kochen. Stand in der Küche, Kaffee in der Hand, als Andy von einem seiner Morgenläufe zurückkam. Er hatte sein Hemd ausgezogen...

356 Ansichten

Likes 0

Die Folgen 5

Jim war jetzt seit einer Stunde auf und ab gelaufen, nachdem sie ihre Invasionsflotte vernichtet hatten, waren sie hinterher aufgebrochen einziges verbliebenes Schiff der Krang-Flotte. Mary und Amber hatten ihn fast die ganze Zeit beobachtet, „Jim, wenn du es nicht tust Setz dich, ich werde dich zu Tode prügeln, ich kann dein Herumlaufen nicht mehr ertragen“, knurrte Mary fast. Jim setzte sich schnell auf den Kommandosessel und versuchte, Mary nicht anzusehen, „Tut mir leid, Mary, ich hasse dieses Warten, ich habe nichts auf Abruf, nichts zu tun, woran man arbeiten könnte, du weißt, ich hasse es, untätig zu sein. „Das ist...

157 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.