Verteidige dich selbst

126Report
Verteidige dich selbst

Es war drei Uhr morgens, als das Telefon zu klingeln begann. "Hallo?" sagte John im Halbschlaf. "John? Ich bin es, Maria!“ Mary war damals Johns Freundin. "Was ist los? Weißt du wie spät es ist?" Marys Stimme begann ein wenig zu zittern. „Das ist Alex. Etwas ist passiert." Natürlich „passiert“ immer etwas, wenn es um Alex, die Drama Queen, geht. Alex ist übrigens Marys enger Freund, ein transsexueller Freund. Mary hing immer mit seltsamen Leuten zusammen, aber wenn du in Kalifornien lebst, neigen alle dazu, seltsam zu sein.

"Was ist es diesmal? Hatte sie einen schlechten Chi-Tag? Oder hat sich jemand über ihr Kleid lustig gemacht?“ Wenn Sie es noch nicht erraten haben, hat John sich wirklich nicht um Alex gekümmert. Alex war Ihr typisches Tranny-Model aus Kalifornien. Sie kennen den Typ, große Haare, große Brüste und eine Einstellung, die größer war als die zuvor genannten. Aber aus irgendeinem Grund liebte Johns Freundin sie. John riet, weil sie sich seit, seit Ewigkeiten kennen.

Marys Stimme begann zu zittern. „Sie hat sich mit ihrem Freund gestritten“, seufzte John. „Und dafür musstest du mich um drei anrufen?“ Mary fing dann an zu weinen und John dachte bei sich, dass etwas wirklich nicht stimmte.

John fand mich um vier Uhr morgens im Saint Mary’s Hospital, als John Mary draußen rauchen sah. Als John sich ihr näherte, sah er, dass sie geweint hatte. „Geht es dir gut? Du siehst höllisch aus!“ fragte Johannes. Mary sah ihn nicht einmal an. Sie ging einfach an seine Brust und fing an zu weinen. "Es war schrecklich!" Sagte sie zwischen Schluchzen. „Alex und Charles haben sich darüber gestritten, dass er sich mit einer anderen Person getroffen hat, also hat Alex Charles gesagt, er soll seinen Scheiß holen und gehen.“

Charles war dieser schrullige Typ, mit dem Alex zusammen war. Sowohl Mary als auch John versuchten, Alex das zu sagen, aber sie hörte zu.

"Also was ist passiert?" Mary drehte sich in meinen Armen um, damit sie sich eine weitere Zigarette anzündete. „Dieser Bastard ist gut gegangen, aber dann ist er zurückgekommen. Er flog mit einem Baseballschläger ins Haus und fing an, sie damit zu schlagen!“ Marys Stimme zitterte. "Ich habe versucht, ihn aufzuhalten, aber ich konnte nicht!"

"Wo ist der Hurensohn jetzt!?" Johns Stimme füllte sich mit Wut. „Die Polizei hat ihn im Gefängnis.“ Dann wandte sich seine Besorgnis Mary zu. „Geht es dir gut? Wurden Sie vom Doc gesehen?“ John fing an, Mary nach Verletzungen zu scannen. „Mir geht es gut“, sagte Mary mit einem Anflug von Schuldgefühlen in ihrer Stimme. "Es geht mir gut." Dann fing sie an zu weinen.

Später an diesem Tag teilte der Arzt John das Ausmaß des Schadens mit. "Nun, Ihrer Freundin waren beide Augenhöhlen gebrochen, siebzehn Zähne waren zerschmettert, ihr Unterkiefer war an fünf Stellen gebrochen und ihr Schädel war gebrochen." John stoppte den Arzt, bevor er weiterging. „Wird Alex es schaffen?“ fragte er einfach. Der Arzt sah auf seine Akte und stieß einen tiefen Seufzer aus. „Sie wird es schaffen, aber sie wird eine umfangreiche Operation benötigen, um ihr Gesicht wieder aufzubauen.“ Dann beugte er sich zum Arzt. „Wird sie einen Hirnschaden erleiden oder ihre Beweglichkeit in Armen und Beinen verlieren?“ Der Arzt sah sich um, als würde jemand zuhören, beugte sich noch näher zu John und sagte. „Ich weiß es im Moment wirklich nicht. Es gab so viele Schwellungen und stumpfe Gewalteinwirkungen an ihrem Kopf.“ Dann setzte sich der Arzt aufrecht hin und sagte kühl: „Es besteht eine zehnprozentige Wahrscheinlichkeit eines Hirnschadens und eine fünfundzwanzigprozentige Wahrscheinlichkeit eines Mobilitätsverlusts. Auf jeden Fall hat dein Freund einen langen Weg, um sich zu erholen.“ Dann entschuldigte sich der Arzt und ging weg. John dachte bei sich, das wird hart für Mary und dann ging er in Alex’ Zimmer.

Als er den Raum betrat, sah John, wie Mary Alex’ Hand hielt und liebevoll mit ihr sprach. "Maria." sagte er leise. "Sie schläft." Mary sah nicht einmal von Alex weg. „Ich habe irgendwo gelesen, dass sich jemand schneller erholt, wenn man mit jemandem spricht, der schwer geschlagen wurde.“ Und damit stand John ruhig da.

Ungefähr ein Jahr war vergangen und die Dinge änderten sich zum Besseren. Charles wurde wegen versuchten Mordes verurteilt und zu lebenslanger Haft verurteilt. Alex hatte viele schmerzhafte, aber rekonstruktive Operationen, aber auf lange Sicht war es zu ihrem Vorteil. Es gab ihr ein weiblicheres Aussehen und da es sich um eine rekonstruktive Operation handelte, übernahm ihre Versicherung die Kosten. Es gab keinen sichtbaren Hirnschaden außer der Tatsache, dass sie immer noch Alex war. Und es gab nur einige leichte Mobilitätsprobleme in ihrer rechten Hand. Der Arzt sagte Alex, dass selbst das mit der Zeit und mit etwas Therapie gehen würde.

Eines Nachts lagen Mary und John nackt im Bett. Ihr weicher, aber fester 5’2-Zoll-Rahmen schmiegte sich an seinen 5’11-Zoll-Körper und ich spürte, wie sich ihre weichen 36-D-Brüste gegen seine Brust hoben, als sie anfing, mit seinem Schwanz zu spielen. „John, könntest du mir einen großen Gefallen tun?“ Mary sagte in ihrem ‚Ich‘ will etwas Dummes von deiner Stimme. John antwortete in seinem „Das wird mir nicht gefallen“ „Was?“ Stimme. „Du weißt, dass Alex ein paar Probleme mit ihrer Hand hat?“ Obwohl er die spezielle Massage genoss, antwortete er mit einem skeptischen „Ja“. Dann fragte sie: „Glaubst du, du könntest ihr in deinem Laden etwas Kung Fu beibringen?“

John besaß ein kleines Dojo in der Stadt, wo er Judo und andere militärische Selbstverteidigungsstile unterrichtete. „Sicher“, sagte er, als Mary schneller mit seinem Schwanz spielte. „Sie kann sich für einen meiner Kurse anmelden und nächsten Montag anfangen.“ Mary rutscht dann das Bett hinunter und küsst dabei seinen Körper. „Können Sie ihr Privatunterricht geben?“ sagte sie kurz bevor sie anfing an seinen Eiern zu knabbern. Johns Körper versteifte sich, als er ausatmete: "Sicher, diese Lektionen kosten 400,00 $ im Monat." Dann hielt Mary inne und lächelte sie verführerisch an. „Glaubst du, du kannst ihr einen Deal machen? Ich meine, sie hat immer noch eine Menge Krankenhausrechnungen und Gerichtskosten.“ Dann fing sie an, die Rückseite seines jetzt pochenden Schwanzes zu lecken. "Okay für sie $150,00" Mary sagte dann "Ich dachte etwas weniger, sagen wir vielleicht kostenlos?" John setzte sich im Bett auf und sah sie an, als hätte sie gerade den Verstand verloren. "Frei? Bist du böse!?" Er sagte. "Bitte!" Mary sagte mit der Stimme eines kleinen Mädchens: „Ich werde dafür sorgen, dass es sich lohnt.“ Dann sah er auf und sagte: „Schatz, ich mag Alex nicht einmal wirklich. Ich meine, ich hasse sie nicht, aber umsonst!?” Dann nahm sie seinen ganzen Schwanz in ihren heißen Mund und sah ihn mit ihren smaragdgrünen Augen an. John stieß ein lautes Stöhnen aus, als sie an seinem Schaft auf und ab hüpfte. „Ich muss verrückt werden“, sagte er, „Ich werde Alex kostenlos trainieren, aber nur, bis ihre Hand besser wird!“ Mary hörte lange genug auf, an seinem Schwanz zu saugen, um sich bei mir zu bedanken, und fing dann an, langsam auf ihn zu kriechen.

Ihre Muschi war nass und eng. Als er seinen Schwanz in sie steckte, fühlte es sich an wie verdammte Seide. John liebte es immer, wenn sie oben war. Er konnte beobachten, wie ihre Titten auf und ab hüpften und spürte, wie ihr Muschisaft auf seine Eier tropfte. Mary wusste immer, wie sie sich bei ihm durchsetzen konnte. Und sie wusste genau, wie man John zum Abspritzen bringt. Mary rieb ihre Muschi hart an ihm. Dann hüpfte sie auf John auf und ab und implizierte sich mit seinem Schwanz. Ein paar Momente wie dieser waren alles, was es brauchte.

"Oh Gott!" Maria weinte. „Ich komme gleich!“ John konnte nicht mehr ertragen, also drehte Mary auf ihren Rücken und legte ihre Beine über seine Schultern. „Ja, Baby, fick mich“, schrie Mary. John zwang jeden Zentimeter seines neun Zentimeter langen Schwanzes in sie hinein und versuchte, sie in zwei Hälften zu teilen. Mary stöhnte mit jedem Stoß noch lauter. „MMM du bist so nass!“ sagte Johannes. Dann fing Mary wieder an zu kommen, diesmal spritzte sie! John begann zu spüren, wie sein Schwanz größer wurde, als er es jedes Mal tat, wenn er kam. „Ich komme gleich“, schrie er. Mary warf John schnell auf den Rücken und legte ihren Mund um seinen Schwanz. "Gib es mir, baby!" sie verlangte. "Ich will dein heißes Sperma!" Mit diesen Worten fühlte John, wie sein Schwanz explodierte und er begann, Marys süßes Gesicht zu bedecken.

TEIL II

„Neun Uhr“, dachte John, als er vor seinem Schrein kniete. John meditierte immer an seinem buddhistischen Schrein in seinem Dojo, wenn er wütend wurde. John sah auf seine Uhr an der Wand. Neun fünfzehn hieß es, neun fünfzehn! „Vielleicht ist sie in den Verkehr geraten“, dachte er, um seine Seele zu beruhigen. „Das muss es sein.“ John fühlte sich bei diesem Gedanken besser.

„Hi“ kann die Stimme von Alex. „Ich hoffe, du magst Kaffee!“ John drehte sich auf die Knie, um sie mit zwei Tassen Kaffee vom örtlichen Starbucks zu sehen. Alex stand vor der Haustür von Johns Dojo. Sie trug ein sehr figurbetontes rotes Jogger-Outfit, von dem John vermutete, dass es noch nie zuvor „gejoggt“ worden war. Sie stand 5’9 und wog vielleicht 150 Pfund. John schätzte, dass ihre Maße 36’DD 34’ 36’ waren? Vielleicht 37’? Ihr Haar hatte eine goldbraune Farbe und war ordentlich zu einem französischen Zopf geflochten, der über ihre Schultern reichte. Wenn John nicht von Alex’ kleinem Geheimnis gewusst hätte, hätte er nie erraten, wer und was Alex wirklich war.

John lächelte „Wir haben keine Zeit für Kaffee.“ Er versuchte nett zu sein. „Alex sah ihn komisch an und sagte: „Was soll ich mit ihnen machen?“ „Leg sie hin, damit wir mit dem Training beginnen können.“ Dann wurden Alex’ Augen groß. „Weißt du, wie viel das gekostet hat!?“ Und damit wusste John, dass es ein langer Tag werden würde.

„Ich schlage vor, du ziehst deine Jogginghose aus und ziehst das hier an.“ sagte John, als er Alex ein Ghee reichte. Alex betrachtete das Gewand. „Die sehen aus wie Pyjamas“, schnaubte Alex. „Vertrau mir, das sind keine Pyjamas“. Dann verzog sich Alex’ Gesicht. „Sie fühlen sich nicht wohl!“ John seufzte vor sich hin, dann stand er auf und ging auf Alex zu. "Sie wurden nicht gemacht, um bequem zu sein, sie wurden gemacht, um Kämpfen standzuhalten." Zu diesem Zeitpunkt stand John nur Zentimeter von Alex entfernt. „Aber sie riechen komisch!“ Alex beschwerte sich.

John griff schnell nach Alex und schnappte sich ihre Sweatjacke und platzierte sein Bein zwischen ihren Beinen und direkt hinter ihrem linken Fuß. Mit einer schnellen Bewegung hatte er Alex’ Füße vom Boden entfernt und die leere Stelle mit ihrem Rücken ausgefüllt. Das Geräusch von Alex’ Atem, der aus ihrer Lunge entwich, erfüllte das Dojo. Dann spürte Alex, wie ihr der Nylonstoff ihrer Jacke übers Gesicht strich.

Einen Moment lang dachte Alex, sie hätte einen gebrochenen Rücken, merkte aber, dass sie ihre Füße spüren konnte. Ein gutes Zeichen, dachte sie. Dann hörte sie Johns Stimme ruhig sagen: „Jetzt trag bitte das Ghee auf. Die Umkleidekabine ist in der Ecke. Oh, und Alex, vergiss nicht, dich zu verbeugen, wenn du zurückkommst.“ John ging zurück zu seinem Schrein und kniete nieder. Alex stand langsam auf und stolperte in den Umkleideraum, weil er dachte, dass dies ein langer Tag werden würde.

TEIL III

"Wo ist John?" fragte Beth Mary vom Bett aus. „Ich lasse ihn Alex beibringen, wie man ein ‚Kämpfer‘ ist“, lachte Mary fast aus dem Badezimmer. „Verdammt, Alex konnte nicht einmal als Mann kämpfen, geschweige denn als Frau!“ Sie fuhr fort. "Also, wie viel Zeit haben wir dann?" Mary kam aus dem Badezimmer gelaufen und trug schwarze halterlose Strümpfe, ein rotes Seidenkorsett mit orientalischen Mustern darauf und ein passendes Höschen. „Wir haben den ganzen Tag Zeit“, antwortete Beth.

Beth hatte in ihren schwarzen Strapsen und Strümpfen mit sonst nichts auf dem Bett gelegen und darauf gewartet, dass Mary sich für den, wie sie beide den Tag des Lippenstifts nannten, herausgeputzt hatte. Während sie wartete, streichelte sie langsam ihre glatten, nackten Brüste und neckte sich damit, was passieren würde. Beth hatte fast die gleiche Größe und Statur wie Mary, war aber ungefähr zwei Zentimeter größer. Auch Beth hatte pechschwarzes Haar mit stahlblauen Augen. Als Mary aus dem Badezimmer kam, erhob sie sich auf die Knie. "Bist du dir sicher?" Fragte Beth noch einmal. „Ich meine, ich würde es hassen, erwischt zu werden. Wir sollten das wirklich bei mir machen.“ sagte Beth noch einmal. „Außerdem, wenn du diesen Typen wirklich nicht magst, warum behältst du ihn dann bei dir?“ Mary sagte ein Wort „Daddy“ Beth kannte den Rest der Geschichte bereits.

Marys Daddy war ein gottesfürchtiger Bibelklopfer, der jede Form von Homosexualität verurteilte, zur Hölle, es fiel ihr schwer, die Tatsache vor „Daddy“ zu verbergen, dass John ein Buddhist war. „Komm schon, Beth, du weißt, was passieren würde, wenn Daddy es herausfindet.“ Beth seufzte bestätigend. „Du würdest dein Erbe verlieren“, sagte Mary, „Richtig, und weder du noch ich wollen, dass das passiert.“ Beth fühlte sich immer noch unwohl dabei, in Marys Haus zu sein. „Aber warum können wir nicht einfach in meine Wohnung gehen?“

Während Beths lautstarke Bedenken geäußert wurden, hatte Mary die Strecke vom Badezimmer in Beths Arme zurückgelegt. „Ich mag die Gefahr.“ Dann küsste Marys rote Lippe die von Beth. Mary schob Beth langsam rückwärts auf das Bett und tastete ihren Mund mit ihrer Zunge ab. Beth gab sich dem leidenschaftlichen Kuss hin und ließ ein leises, gedämpftes Stöhnen von sich.

Mary unterbrach ihren Kuss und begann, Beths Brustwarzen zu lecken. Mary spürte, wie Beths Brustwarzen steif wurden, also fing sie an, daran zu knabbern. Beths Stöhnen wurde mit jedem Bit lauter. „Oh Gott, ich liebe es, dass du das machst!“ Beth stöhnte. „Gut“, sagte Mary mit einem Lächeln. „Dann wirst du es lieben, wenn ich das mit deiner heißen Kiste mache!“ Mary küsste sich auf Beth hinunter und biss gelegentlich zu.

Sobald Marys Mund Beths Muschi erreicht hatte, nahm sie ihre Finger und spielte mit ihren Lippen. Mary dachte, wie hübsch Beths Muschi war und wie sie den ganzen Tag damit verbringen konnte, sie zu fingern. Was Mary sowieso gerne getan hatte?

Beths Atmung war unregelmäßiger geworden, als Mary mit ihr spielte, hatte aber fast aufgehört, als ihre Klitoris geleckt worden war! "Verdammt!" Beth stieß „Hör nicht auf!“ aus. Mary hatte nicht die Absicht, dies zu tun.

Mary konnte schmecken, wie Beths Säfte scharfer wurden. Es schmeckte süß aus ihrer rasierten Muschi. „Möchtest du einen Geschmack, kleines Mädchen?“ fragte Maria. „MMM bitte“, bat Beth. Mary krabbelte wieder auf Beth und bohrte ihre Zunge tief in ihren Mund.

Während Marys und Beths Zungen miteinander tanzten, nahm Mary Beths linkes Bein und stellte es so weit wie möglich nach hinten zu Beths Kopf. Sobald ihr Bein wieder sicher platziert war, begann Mary, ihre Muschi an Beths zu reiben. Beide waren dann nass und voller Lust. Beth sah zu Mary auf und flehte sie an, nicht aufzuhören, was nicht mehr lange möglich sein würde.

Mary fing an, mehr Feuchtigkeit aus ihrer Muschi zu spüren und das allzu wunderbare Gefühl orgastischer Kontraktionen. "Oh! Ich komme gleich!“ Marys Augen rollten zurück. Beths Muschi fühlte auch, wie ihre Muschi zu zittern begann. "Warte auf mich!" Sie verlangte! Beide Damen rieben sich gegenseitig mit schnelleren, gezielteren Schlägen, bis beide nicht mehr lange durchhalten konnten. In diesem Moment schrien beide zu Gott und zueinander, als Welle um Welle von Kontraktionen beide erfüllte.

Nach einer kurzen Weile, in der sie nach Luft schnappend nebeneinander lagen, sah Beth zu Mary hinüber. „Sag mir Bescheid, wenn du bereit bist für die zweite Runde“, lachte Mary.

TEIL IV

Jeden Tag für fünf Tage in der Woche kam Alex in den letzten sechs Monaten zu Johns Dojo und genau wie in diesen alten Wohlfühlfilmen hatte sich eine Bindung zwischen John und Alex entwickelt. Alex tauchte immer noch spät auf, war aber ein guter Kämpfer und Schüler geworden, und John neigte dazu, nicht so anal zu sein, und genoss gelegentlich eine Tasse Kaffee anstelle seines Tees.

Es war fünf nach neun, als Alex ins Dojo kam. „Du bist spät dran.“ sagte John aus seiner knienden Position vor seinem Schrein. „Ich weiß“, sagte Alex. „Aber sie hatten heute ein Kaffeeangebot.“ John drehte sich um 180 Grad zu Alex um. „Ein Angebot?“ Sagte er ungläubig. Alex kannte die Strafe für Verspätung bereits und begann sofort mit ihren Liegestützen. „Wenn du nicht stark, pünktlich und weise sein willst; dann musst du stark sein.“ Das war das Mantra, das Alex jedes Mal gesagt wurde, wenn sie einen Fehler machte. John sagte dann etwas, das Alex überraschte.

„Ich sage dir was, Alex. Wenn Sie mich heute umhauen können, trinken wir gut Ihren Kaffee.“ Alex lächelte. „Machst du Witze?“ John schüttelte nur den Kopf. "Sich warm laufen." sagte Johannes. „Sag Bescheid, wenn du bereit bist“, begann Alex mit ihrer Aufwärmroutine.

Mary hatte sich fertig geschminkt und einen 12-Zoll-Dildo um ihre Taille geschnallt. „Bist du bereit, Schatz?“ Sie fragte Beth. Beth kniete nackt und nass neben dem Bett. „Ja Ma'am!“ Sie hat geantwortet. „Braves Mädchen“, sagte Mary mit einem bösen Lächeln. Dann ging sie auf Beth zu und platzierte den Gummischwanz vor Beths Lippen. „Dann lutsch meinen Schwanz, kleines Mädchen!“

Beth spürte, wie sich Marys „Schwanz“ gegen ihre Lippen drückte und Marys sanfte Hände ihren Kopf packten. „MMM Baby, du siehst gut aus mit meinem Schwanz in deinem Mund!“ Beth sah Mary mit diesen stahlblauen Augen an und verursachte, dass Mary extrem nass wurde!

"Ich bin fertig!" Alex sagte. Ihre braunen Augen waren nicht mehr weich, sondern hart und temperiert. Alex hatte sich in die Gedanken ihrer Kriegerin hineinversetzt und John konnte nur denken „Sie muss wirklich ihren Kaffee wollen“. John führte die formelle Verbeugung voreinander und mit einem Wort „Hajime!“ Der Kampf war eröffnet.

Alex kam hart und schnell zu John. Sie begann mit einer Reihe von Schlägen und Tritten, alle mit dem Versuch, John aus dem Gleichgewicht zu bringen. John konterte mit Blocks und Rückwärtsschritten. "Gut!" John schrie Alex an „Aber nicht gut genug“ Alex lächelte „Dann wirst du das wohl auch nicht gut genug finden.“ Alex ging schnell runter und machte einen einfachen Beinschwung, der John überraschte. John sprang aus dem Weg und landete hinter Alex. Dort wirbelte er herum und trat Alex in den Rücken und schickte sie Hals über Kopf. Alex war eine gute Kämpferin geworden und rollte wieder auf die Füße, drehte sich um und lächelte John zurück. "Wie war das? Sie fragte. John sagte „Nicht schlecht“, aber tief in seinem Kopf war alles, was er denken konnte, „Verdammt, ich denke, das wird nicht einfach“.

Während Alex und John kämpften, fand sich Mary in ihrem eigenen Kampf wieder. Mary hatte zu diesem Zeitpunkt Beth dazu gebracht, sich nach vorne zu beugen und ihre Hände auf dem Bett zu ruhen. Eine Hand voll von Beths Haaren war in Marys Hände gewickelt, als sie ihren Gummischwanz in Beth einführte. "Du willst es!? Bist du keine Hure!?” Beth sah über ihre Schulter. „Ja.“ Mary schlug Beth auf den Hintern. "Ja, was!?" Beth antwortete „Ja Herrin“

Mary nahm den Gummischwanz, noch feucht von Beths mündlicher Behandlung, und schob ihn tief in Beth. Beth stieß aufgrund der Größe des Dildos einen lauten Schrei aus „Hurt bitch!“ Mary fragte: „Ja Herrin! Bitte seien Sie locker!“ Beth weinte. "Mach dir keine Sorgen, kleines Mädchen, es wird sich in einer Minute besser anfühlen!" Dann stieß Mary den Gummischwanz tiefer in sie hinein.

Als Mary Beth fickte, spürte sie, wie das strukturierte Ende des Dildos an ihrer Klitoris rieb. "Sag mir, dass es dir gefällt, Hure!" Sie verlangte von Beth. „Ich liebe es, Herrin, bitte gib mir mehr!“ Mary mochte es, das Sagen zu haben. Dadurch fühlte sie sich allen überlegen, überlegener als John, überlegener als Beth, aber noch wichtiger, überlegener als Daddy. Als Beth sich gegen sie stemmte und spürte, wie ihre Klitoris gerieben wurde, fragte sie Beth: „Du willst es härter?“

"Schwerer!" John schrie Alex an. „Du kannst dich nicht zurückhalten! Komm härter auf mich zu!“ Alex kam mit einem rollenden Tritt auf ihn zu, der nur um Zentimeter geblockt wurde. "Gut!" Johannes schrie! John liebte es, wenn ihm jemand eine gute Herausforderung bieten konnte. „Komm, bring Alex mit!“ Alex rollte von dem geblockten Tritt zurück und kam wieder auf die Beine. „Du willst es härter!? Sie bekommen es härter!“ John wusste, dass das lustig werden würde.

Alex kam mit einem sich drehenden Round House Punch auf ihn zu, täuschte John aber. Auf halbem Weg durch den Schlag stoppte sie, fiel auf ihr Knie und schlug John direkt in den Solarplexus. Das wäre der einzige Schlag, den sie an diesem Tag bekommen würde, aber für sie war es genug. John trat zurück und sagte mit einem halben Lächeln: „Kein Mist mehr, netter Kerl. Jetzt werde ich es dir geben!“

"Gib es mir!" Mary schrie Beth an! "Gib mir du Spermaschlampe!" Beth war immer noch über das Bett gebeugt und wurde von Mary von hinten gefickt. „Ja Herrin!“ Beth bockte wild, als sie kam. „Braves Mädchen, komm für deine Herrin!“ Mary beobachtete, wie Beth ihr ganzes Leben aus ihrer nassen Muschi zu spritzen schien.

"Jetzt bin ich dran!" sagte Maria. "Auf deinem Rücken!" Sie verlangte von Beth. Wie ein braves kleines Mädchen kam sie dieser Aufforderung nach.

"Runter von deinem Rücken, Mädchen!" Sagte John, nachdem er Alex mit einem harten Schulterwurf geworfen hatte. Obwohl sich Alex’ Kampffähigkeiten verbessert haben, konnte John erkennen, dass sie erschöpft war und nicht länger durchhalten würde. „Ich werde nicht aufgeben!“ Alex sagte, dann stürzte sie sich auf seinen Hals und versuchte, ihm einen Chock Hold zu geben, aber John war der schnellere der beiden und hatte sie stattdessen in den Chock Hold gesetzt.

Langsam wurde ihr die Luft weggenommen und sie spürte, wie die Dunkelheit über sie hereinbrach. "Kämpf weiter!" Johns Stimme hallte in ihren Ohren wider. Seine Stimme schien sich mit jeder verstreichenden Sekunde weiter und weiter zu entfernen. Dann war es dunkel. Kurz darauf roch Alex Kaffee. „Du hast eine Kleinigkeit im Gesicht“, sagte John und deutete auf einen Fussel auf Alex‘ Wange.

Alex sah sich um und stellte fest, dass sie mit dem Gesicht nach unten auf der Matte lag. "Wie lange war ich weg?" John lachte ein wenig. „Ungefähr ein oder zwei Minuten.“ Dann half er ihr auf und reichte ihr eine Tasse Kaffee. „Hier“, sagte er, „du hast es verdient.“ Dann bemerkte John die große Beule an ihrem Kopf. „Aber das hast du nicht verdient.“ John trat nah an Alex heran, um sie anzusehen. "Nun, ich sehe kein Gehirn, also ist das ein gutes Zeichen." Alex runzelte die Stirn. „Komisch“, dann berührte sie ihren Kopf. „Du versuchst mich zu töten und machst mich deformiert.“ John lächelte „Wenn ich dich tot sehen wollte, würdest du dich nicht über deinen Kopf beschweren.“ Dann sagte John „Trotzdem sollte ich dich zu mir nach Hause bringen . Ich habe Eis und ein paar Schmerzmittel, die helfen sollten.“

Alex stand auf und schwankte dann ein wenig. „Whoa! Ich fühle mich, als hätte mich jemand gerade verarscht!“

"Ich werde dich den ganzen Tag ficken, Hure!" sagte Mary zu Beth, als sie sich breitbeinig auf ihr Gesicht setzte. "Aber zuerst möchte ich, dass du meine Muschi isst!" Beth nahm ihre Zunge und öffnete Marys Lippen und fuhr mit der Spitze ihrer Zunge, bis sie Kreise um Marys Kitzler tanzte. "Das ist es, kleines Mädchen, iss meine Muschi!" Dann fing Mary an, ihren Schlitz in Beths Gesicht zu schleifen. „Du wirst ertrinken, wenn ich mit dir fertig bin!“ Beth leckte Marys Kitzler, bis Mary nur noch so viel Kraft hatte, dass sie fast nicht atmen konnte. Mary fickte Beth ins Gesicht und nannte sie die ganze Zeit eine Hure. Dann begann Mary ohne Vorwarnung zu kommen! Marys Muschi zog sich so stark zusammen, dass sie ihren Muschisaft über Beths Gesicht und das Bett spritzte. "MMM nimm es du Hure!" Beth kämpfte darum, nicht in Marys Saft zu ertrinken, aber Mary knirschte weiter, bis sie verdammt gut und bereit war aufzuhören.

Alex und John kamen ungefähr zwanzig Minuten, nachdem sie sein Dojo verlassen hatten, am Haus an, als er das seltsame Auto in der Einfahrt bemerkte. „Ich frage mich, wessen Auto das ist.“ Er fragte Alex. "Jemand den du kennst?" Alex schüttelte den Kopf. „Ich habe es noch nie zuvor gesehen.“ John vermutete, dass es einer von Marys Freund sein musste, dann sah er Alex an. „Nun, ich schätze, wir lüften das Geheimnis, in das wir hineingeraten sind.“ sagte John, als er die Haustür aufschloss.

TEIL V

Im ganzen Haus waren Geräusche von Hardcore-Sex zu hören. Alex spürte, wie John sich anspannte und sah, wie sich Wut in seinen Augen zusammenbraute. "John?" Sagte Alex mit beruhigender Stimme. „Vielleicht ist es ein Porno oder so!“ Alex griff nach Strohhalmen, um ihn zu beruhigen. „Mary mag keine Pornos“, sagte John mit kalter Stimme. Dann ging er weiter zum Schlafzimmer. Alex erstarrte für einen Moment und befürchtete das Schlimmste.

Als John sich dem Raum näherte, hörte er Mary zu Gott rufen und mit ihrem Geliebten schmutzig reden. „John kann mich nicht so ficken wie du!“ Diese Worte schnitten tief in seine Seele. John dachte dann, Karma sei verdammt, er hatte die volle Absicht, den Hurensohn zu töten! John stürmte dann durch die Tür und blieb stehen, als er die Liebe seines Lebens sah, die nicht nur eine Affäre hatte, sondern sie mit einer anderen Frau hatte.

John fühlte sich, als würde ihm jemand das Herz brechen, er fühlte sich benommen und fiel auf die Knie. "Ich kann erklären!" sagte Mary in Panik. Beth schnappte sich schnell ihre Kleidung und verließ Mary. "John! Bitte lassen Sie es mich erklären!“ Mary begann zu flehen. „Verschwinde“, sagte John kalt. "Nimm einfach deine Sachen und verschwinde." Marys Blick wechselte von ängstlich zu dominierend. „Wer bist du, dass du mir sagst, dass ich raus soll?“ "Wer ist er?" Alex antwortete: „Er ist der Typ, der dich beschützt hat. Er ist der Typ, der alles für dich tun würde. Er ist der Typ, für den Sie Gott hätten danken sollen, dass Sie ihn haben! Das ist er!“ Alex’ Stimme war voller Wut, als sie mit Mary sprach. Dann sagte Alex ruhig: „Er ist ein Mann der Ehre und des Anstands, ein Typ Mann, der dir nichts tun wird.“ Mary sah Alex an. "Wirst du seinen Kampf machen?" sagte sie mit sarkastischer Stimme. "Mir!? Nein. Ich rufe Papa einfach an.“ Marys Augen wurden groß und sie sagte nichts mehr.

Zwei Wochen waren vergangen und John’s Dojo war geschlossen. In den Urlaub gefahren, stand auf dem Schild an der Tür, aber Alex wusste es besser. Alex dachte sich: „Es ist an der Zeit, John darüber hinweg zu bringen.“ Also ging sie nach Hause, um sich auf die Ereignisse dieser Nacht vorzubereiten.


Es war neun Uhr, als es an Johns Tür klingelte. John ließ es ein paar Mal klingeln, dann hörte er Alex’ Stimme von der anderen Seite. „Bring mich nicht dazu, diese Tür einzutreten, John!“ John holte tief Luft und ging zur Tür. "Was willst du?" fragte Johannes. „Um reinzukommen“, antwortete Alex. John öffnete die Tür und ging direkt zurück zu der Couch, auf der er saß. Als er sich hinsetzte, sah er, dass Alex kniehohe Strümpfe, einen rot karierten Minirock und eine weiße Bluse trug, die einen schwarzen BH enthüllte. Ihre Bluse war aufgeknöpft, um ihre schönen Brüste zu zeigen.

John hingegen sah aus, als hätte er seit ein paar Tagen nicht gebadet und trug Boxershorts, die noch schlimmer aussahen. „Verdammter Junge, wann hast du das letzte Mal gebadet?“ Alex ahnte bereits, was die Antwort war. "Was willst du?" sagte John schroff. „Ich möchte, dass du über Mary hinwegkommst“, sagte Alex einfach. „Ich bin in Ordnung, wenn du das hören willst.“ antwortete Johannes. "Stier!" Sagte Alex, als sie ihre Hand auf ihre Hüfte legte. „Hör zu, Johannes. Ich muss wissen, ob es dir wirklich gut geht. Ich könnte mir nicht verzeihen, wenn du etwas Dummes getan hast. Besonders nach allem, was du für mich getan hast!“

John sah Alex schließlich an und sagte „Danke.“ Dann fragte er, macht es Ihnen etwas aus, wenn wir nirgendwo hingehen und einfach reden?“ Alex lächelte „Das wäre in Ordnung.

Die Zeit war vergangen und ehe Alex oder John sich versahen, war es vier Uhr morgens. „Also geht es dir gut?“ Alex fragte John. „Ja, ich fühle mich besser. Danke.“ Alex wusste, dass er die Wahrheit sagte. "Gut. Dann geh baden! Du stinkst wie die Hölle“, forderte Alex scherzhaft. „Ich glaube, ich bin ein bisschen wild.“ Sagte John mit einem Lächeln. „Wenn du willst, kannst du nach Hause gehen oder hier bleiben.“ John bot Alex die Option an. „Ich bleibe hier, bis ich sehe, dass du gebadet bist!“ John machte eine einfache Verbeugung und ging dann unter die Dusche.

John kam mit einem kleinen Handtuch um die Taille gewickelt aus der Dusche. "Besser?" Sagte er zu Alex. "Mal schauen. Es ist Zeit für eine Inspektion!“ Sagte sie mit necken in ihrer Stimme. John stand an der Aufmerksamkeitsposition, als wäre er im Ausbildungslager. „Hm, mal sehen.“ Alex trat näher, um John zu inspizieren. „Du riechst nicht mehr nach Arsch, also ist das gut.“ Alex setzte ihre Inspektion fort. „Ich kann dir auch sagen, dass du dir die Zähne geputzt hast. Gut." Dann blieb Alex vor John stehen. „Du hast eine Stelle beim Rasieren verpasst!“ "Was!?" sagte Johannes. „Du bist voll davon.“ Alex sah ihn überrascht an. „Streitest du mit mir?“ „Und wenn ich es bin“, bellte John Alex an. „Nun, wenn du es bist, muss ich dir eine Lektion erteilen.“ John lachte. „Hast du das nicht versucht?“ Und bevor er seinen Satz beenden konnte, stellte er fest, dass seine Füße vom Boden abgehoben waren und sein Rücken auf den Teppich seines Schlafzimmers fiel. Das nächste, was sich anfühlte, war, dass Alex auf ihm lag und ihn zu Boden drückte. „Es tut mir leid“, sagte Alex sarkastisch. "Was hast du gesagt?" „OK, du hast gewonnen, ich werde mich rasieren.“ Alex und John fingen an zu lachen. Alex stieg nie von John ab, sie lehnte sich einfach zurück und stellte sich auf seine Hüften.

Es herrschte ein wenig Stille, als John schließlich sprach. „Nun, aus diesem Blickwinkel siehst du gut aus.“ Alex war von dem Kompliment ein wenig zurückgenommen. "Vielen Dank. Ich wollte den bösen Schulmädchen-Look.“ Johns Schwanz begann mit Alex auf ihm zu wachsen. "Oh!" Alex begriff, was los war. John wurde rot und begann sich zu entschuldigen. „Es tut mir leid, dass ich das nicht wollte. Ich meine, du siehst wirklich gut aus und.“ Alex unterbrach ihn. „Sei nicht verlegen. Ich nehme es eigentlich als Kompliment. Aber ich steige von dir ab.“ John legte seine Hände auf Alex’ Hüften. „Bitte nicht.“ Alex’ Herz setzte einen Schlag aus und sie begann zu spüren, wie ihr Schwanz wuchs. "Bist du dir sicher?" Alex sagte. „Du weißt, dass ich keine Frau bin.“ John erhob sich vom Boden und legte seine Lippen dicht auf ihre und sagte. "Es spielt keine Rolle." Dann presste er seine Lippen auf ihre.

Als ihre Zungen in den Mündern des anderen tanzten, schlang sowohl John als auch Alex ihre Arme umeinander. John spürte, wie ihr Schwanz aus dem seidenen Gefängnis entkam und sich an seinen Bauch legte. Es war ein seltsames Gefühl, dachte er, aber er mochte es.

Alex spürte Johns heißen Schwanz an ihrer „Muschi“ und fing an, ihre Hüften hin und her zu schaukeln, damit sie mehr wuchs, was sie auch tat. John wurde voller Lust und er brach den Kuss ab, dann zog er Alex 'Bluse auf, um ihre mit Seide bedeckten Brüste freizulegen. Alex stieß ein zustimmendes Stöhnen aus, was dazu führte, dass John den BH, den Alex trug, aushakte. Sobald ihre Doppel-D draußen waren, knabberte er an ihren jetzt erigierten Brustwarzen. "Oh Gott!" Alex schrie auf.

John glitt dann mit seiner Hand unter Alex‘ Rock und fühlte ihren Schwanz. Es war heiß, hart und doch weich. Er zog sanft an ihrem Schwanz, was sie zum Wimmern und Stöhnen brachte. „Oh John, dein Schwanz ist so groß!“ Alex sagte: „Bitte gib es mir!“ John drückte Alex zuerst zurück, dann konnte er sie auf das Bett heben. Er fand schnell etwas Gleitmittel im Badezimmer und rieb es auf seinen Schwanz.

Als er ins Schlafzimmer zurückkehrte, sah er Alex auf dem Rücken liegen, den Rock noch um die Taille geschlungen. Ihr Schwanz war vollständig erigiert und sie streichelte ihn langsam. „Oh John, bitte komm her.“ John dachte, sein Schwanz würde in zwei Hälften reißen, weil er so aufgeregt war. Er krabbelte auf Alex und begann, seinen Schwanz in sie einzuführen. Alex’ Augen weiten sich, als John hineingeht. Beide stießen ein leises Stöhnen aus.

Sobald John seinen Schwanz in Alex hatte, beugte er sich vor und küsste sie tief. Jeder von ihnen raubte dem anderen den Atem, während seine Lippen verschlossen waren. Alex bewegte ihre Hüften immer schneller gegen Johns Stoß und sie spürte, wie ihr Schwanz sowohl an ihrem als auch an Johns Bäuchen gerieben wurde. Das Gefühl war fast zu viel!

John liebte die Art, wie Alex ihre Beine um seine Taille geschlungen hatte. Es fühlte sich fast so an, als würden ihre Beine die ganze Arbeit machen und er nur mitfahren. Als er auf Alex’ Gesicht herabsah, war ihm bewusst geworden, dass er diese Person vielleicht sogar liebte. Ihre wunderschönen Augen sahen ihn mit solcher Tiefe und Mitgefühl an, wie er es nicht könnte. Auch Alex sah John an und fühlte dasselbe.

Alex spürte bald, wie die Spitze ihres Schwanzes extrem empfindlich wurde und ihre Eier zuckten, "Ich werde abspritzen!" Sie schrie. Alex rieb ihren Schwanz härter gegen Johns Bauch, John bemerkte es und drückte zurück auf sie. "Oh Baby!" Alex schrie „Bitte gib es mir.“ John spürte das gleiche Stechen des bevorstehenden Orgasmus, der sich in seinen Eiern aufbaute. "Ich kann es nicht halten!" Johns Gesicht füllte sich mit dem Ausdruck des Verlangens. Alex' Gesicht spiegelte das von Johns wider, als sie anfing, zwischen ihren und Johns Bäuchen zu kommen. Als Alex anfing zu kommen, verlor John die Fassung und fing an, Alex’ Arsch mit seiner heißen Ladung zu füllen!

Sowohl Alex als auch John schlugen um sich und machten langes, lautes Stöhnen vor Vergnügen, bevor John von Alex rollte. Beide lagen still und Alex bekam Angst. Sie erkannte, was sie taten und befürchtete, dass sie nur eine Freundschaft ruinierte. Also atmete sie tief durch und fragte John: „Geht es uns gut?“ John sah zu ihr hinüber und antwortete: „Ich weiß nicht. Ich meine, wir haben kein Kondom benutzt und ich fürchte, ich könnte dich schwanger gemacht haben!“ Alex lachte und küsste ihn dann.

Well as we all know time heals all wounds. Alex and John had become partner not only in love but in the Dojo. Mary’s farther found out, thru anonymous mean, her interested in girls and was promptly sent to a convent. It was that or no inheritance.
Alex and John were kneeling in front of the Buddhist shrine meditating before the days classes when John said “We should send Charles a thank you note.” Alex opened on eye “Why do you say that?” John leaned over and kissed her on the cheek “Because if it wasn’t for him, we would have never ended up with each other.” And with that he stood up walked to the Dojo’s door to start the day’s class.

THE END

Ähnliche Geschichten

Den Lebensstil lernen Pt 4 - Tattoo Turn-Ons

Sie wechselten die Bettwäsche und Michael duschte und zog sich dann an. Als nächstes legte Michael die schmutzigen Laken in die Maschine und dann waren sie auf dem Weg. Zu diesem Zeitpunkt war Silk am Verhungern. Michael nahm die Schlüssel und Silk ließ ihn natürlich fahren. Er führte sie zu ihrer Wohnung, um ein weiteres Hemd zum Anziehen zu holen, da ihrem anderen ein paar Knöpfe fehlten. Sie wechselte ihr Outfit und traf ihn wieder am Auto. Er führte sie zu einem Truck Stop Diner und betrachtete ihr Gesicht. Er war erfreut festzustellen, dass sie sich vollkommen wohl fühlte. Einige seiner...

680 Ansichten

Likes 0

Scher Freude

Frank wischte sich mit dem Handrücken den Schweiß von der Stirn und schnitt weiter die Seymour-Rosen. Es war 12.45 Uhr, und wie ein Uhrwerk hörte er Dee und ihre Freundin Tanya durch den Garten hinter dem Haus wandern. Er spähte hinter den Blumen hervor und sah sie barfuß mit einem Picknick-Mittagessen zum Pavillon gehen. Dee trug ihr übliches, leichtes Kleid mit Blumendruck. Ihr strahlendes Lächeln und ihr goldenes Haar aus Maisseide gaben ihr eine Schönheit wie eine Göttin. Ihr Kleid schmiegte sich an ihre Hüften und betonte ihre frechen Titten. Dees harte Nippel pressten sich gegen den dünnen Stoff, was deutlich...

604 Ansichten

Likes 0

Craigslist-Chroniken Ch. 03: Chuck

Craigslist-Chroniken: Chuck Seit meiner letzten Verabredung sind ein paar Tage vergangen, wie Sie wahrscheinlich feststellen können, war ich verdammt geil. Alex ist die ganze Woche beschäftigt, hat aber nächste Woche für ein paar Tage frei. (Es wird mein Wochenende sein, also bin ich verdammt aufgeregt deswegen). Aber zurück zum Hier und Jetzt... Was soll ich sagen, das Verlangen schlägt heute hart zu. Während meiner Mittagspause durchsuchte ich Hunderte von Anzeigen und suchte nach einem anderen entspannten Typen, mit dem ich abhängen konnte. Ich habe ein paar Nachrichten verschickt und auf meine Antworten gewartet. Nichts, denn meine Schicht war fast zu Ende...

479 Ansichten

Likes 0

Ein nicht so langweiliges Wochenende

Nur für Holly! :-P Es war genau wie an allen anderen Freitagen, die dieses Jahr vergangen waren. Die Schule dauerte 48 Stunden, und die Wiederholung, die zu ihrem Wochenende geworden war, setzte ein. Die meisten Leute betrachteten ihr Wochenende als Zeit, um rauszukommen und Spaß zu haben, Naomi hingegen hielt es für zu lang und langweilig. Sie hatte nicht viele Freunde in dieser neuen Stadt und fuhr nicht mit dem Auto, damit sie nicht an den Strand flüchten konnte. Wochenenden hatten ihr nichts vor. Naomi überlegte, was sie an diesem Wochenende tun könnte, um sich zu unterhalten, als sie ihre Tür...

736 Ansichten

Likes 0

Die verletzte Jungfrau von Ward Fulton Kapitel 1

Nicht mein... Kapitel 1 Das Einkaufszentrum war überfüllt mit Studenten, die alle begierig darauf waren, die Vorteile zu nutzen Sonnenschein und die sanfte Frühlingsbrise, die sanft vom Fluss wehte. Jede Bank war besetzt und sogar die breiten Betonumrandungen, die gesäumt waren die Blumenbeete mit schwatzenden Teenagern überfüllt, ihre Stimmung gehoben durch den endgültigen Aufbruch des Winters und den Anblick von Tausende von Narzissen, die die nahende Jahreszeit ankündigten. Die Uhr am Old Main zeigte elf Uhr dreißig, und Suzanne blickte auf ungeduldig, als sie sich durch die Menge bahnte. Yvonne hatte gesagt elf fünfzehn. Wo war sie? Nervös drehte sich Suzanne...

715 Ansichten

Likes 0

Professor Gübert

Der Hörsaal war voll von müßigen Studenten, die in ihre Hefte kritzelten, während Professor Gumbert über die technischen Einzelheiten der psychologischen Grundlagen sprach und darüber, wie die Väter der Psychologie den Weg für die bessere Gemeinschaft dieser Generation geebnet haben. Gumbert trug eine Brille mit dickem Rand, die sich an seine knollige Nasenspitze zu heften schien, und seine großen Hände unter seinem Hintern verschränkt, als er durch den Raum ging. Seine grauen Augen fielen mit schwachem Interesse auf die Studenten, während er darüber spekulierte, welche bis zum Ende des nächsten Semesters ausfallen würden. Viele der Mädchen hatten eine beträchtliche Menge Haut...

932 Ansichten

Likes 0

Das Jubiläumstreffen - CH 2

Ich ging den Flur entlang zurück und suchte nach einem anderen Bier. Nach dem, was ich gerade durchgemacht hatte, brauchte ich einen. Mein Kopf schwamm vor Verwirrung. Ich war gerade dazu erpresst worden, Tante Edna zu ficken. Und obwohl es sicherlich angenehm war, fand ich das Ganze irgendwie seltsam und pervers. Dann traf es mich… Was ist mit Heather? In meinen Gedanken rasten die Gedanken, ob ich ihr erzählen sollte, was gerade passiert war. Was würde ich sagen, wenn sie nach ihrem Höschen suchen würde? Wie könnte ich erklären, was passiert ist; dass ich von Tante Edna erwischt worden war? Wie...

625 Ansichten

Likes 0

Welcher Videorecorder?_(1)

Ich habe Eric im Auge behalten, seit er anfing, die Bar in dem Restaurant zu bedienen, in dem ich arbeitete. Wir hatten ein paar lockere Gespräche geführt, aber nichts, was irgendwohin zu führen schien. Es war höllisch frustrierend. Ich wollte ihn unbedingt haben, und ich war entschlossen, ihn zu haben. Donnerstag war eine frühe Nacht für uns beide. Ich arbeitete in der Mittagsschicht, also kam ich gegen 6 Uhr raus und Eric um 10 Uhr. Ich fragte ihn, ob er etwas über Videorecorder wüsste, da ich solche Probleme hatte, meinen richtig zum Laufen zu bringen. Ich sagte ihm, das Bild sei...

661 Ansichten

Likes 0

Die Folgen 5

Jim war jetzt seit einer Stunde auf und ab gelaufen, nachdem sie ihre Invasionsflotte vernichtet hatten, waren sie hinterher aufgebrochen einziges verbliebenes Schiff der Krang-Flotte. Mary und Amber hatten ihn fast die ganze Zeit beobachtet, „Jim, wenn du es nicht tust Setz dich, ich werde dich zu Tode prügeln, ich kann dein Herumlaufen nicht mehr ertragen“, knurrte Mary fast. Jim setzte sich schnell auf den Kommandosessel und versuchte, Mary nicht anzusehen, „Tut mir leid, Mary, ich hasse dieses Warten, ich habe nichts auf Abruf, nichts zu tun, woran man arbeiten könnte, du weißt, ich hasse es, untätig zu sein. „Das ist...

496 Ansichten

Likes 0

MUTTER UNTERRICHTET TOCHTER_(0)

Wo ist dein Vater, fragte Alicia Mead ihre Tochter Nancy, ich werde es furchtbar leid, zu versuchen, diesen Mann im Auge zu behalten!?! „Das letzte Mal, als ich ihn gesehen habe, war oben im Badezimmer“, antwortete Nancy, während sie sich ein Glas Orangensaft einschenkte, „er hat den Boden um die Toilette herum geschrubbt!!!“ „Damit hätte er schon längst fertig sein sollen“, sagte Alicia gereizt, „wenn ich herausfinde, dass er Mist gebaut hat, werde ich ihn dazu bringen, sich zu wünschen, er hätte es verdammt noch mal nicht getan!!!“ „Ach, bleib ruhig, Mama“, sagte Nancy zwischen zwei Schlucken Saft, „er tut sein...

69 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.