Rotkäppchen: Raus aus dem Wald?

134Report
Rotkäppchen: Raus aus dem Wald?

"Was.. WAS ZUM SCHEIßEN?!"

"Ähm, hi."

„Was… WAS ZUM FICK?! WAS ZUM FICK TUN SIE? Warum ist Mollys Muschi auf Ihrem… auf Ihrem…“

Peter ist wütend, mehr als sauer, aber er ist ein menschlicher Mann. Er hat einen Schwanz, und dieser Schwanz ist mehr besorgt darüber, dass meine Zunge nur Millimeter von der tropfenden Fotze des heißen Mädchens entfernt ist.

Der Wolf greift über mich und packt Mollys Hintern. Seine Stimme kommt leise wie ein Knurren: „Du solltest kommen und dir die Muschi holen, von der du geträumt hast.“

Peters Mund scheint trocken geworden zu sein, oder vielleicht kann er nicht mehr sprechen, weil das Blut aus seinem Gehirn zu seinem pulsierenden Schwanz verschwindet. Er taumelt hinüber, hält inne, als würde er sich selbst hinterfragen, dann eilt er zum Bett hinüber und wirft seine Kleidung ab.

Ich spüre, wie sich Mollys Gewicht von mir löst, als er ihre Hüften ergreift und sie auf die Bettkante kniet. Ich habe eine klare Sicht, als er seine Zunge zwischen ihren Beinen vergräbt und ihre Säfte von dem Orgasmus aufleckt, den ich ihr gegeben habe.

Ich sehe den Wolf aus dem Augenwinkel grinsen. Er fängt langsam wieder an, mich zu ficken, legt sich fast flach auf mich, während wir beide zusehen, wie Peter Mollys Fotze leckt.

"Er ist nicht sehr gut darin, oder?" flüstert er, sein Atem kitzelt meinen Hals, seine Lippen streifen die Locke meines Ohrs. Ich schaudere, die Augen auf die Zunge meines Freundes in der Fotze meines besten Freundes gerichtet. Dieselbe Fotze, in der gerade meine Zunge glitt, glitt und ihr Sperma aufsaugte.

Seine Zähne auf meiner Brustwarze entlocken meinen Lippen ein Stöhnen. Peter hört auf, Mollys Muschi zu lecken, und wie von unserem Voyeurismus verschmäht, schiebt er seinen Schwanz in Molly. Sie stöhnt, kreist ihre Hüften und fickt Peter zurück. Ich kann ihre Glätte an seinem Schwanz sehen und ich bäume mich fast vom Bett auf, um sie beide zu lecken.

Vielleicht kann er meine Gedanken lesen – große Köpfe denken gleich, oder? - weil er unter meinen Hinterkopf greift, mich hochhebt und meine Lippen gegen Molly und Peter drückt. Meine Lippen berühren Klitoris und Schwanz; Instinktiv lecke ich. Er beginnt mich schneller zu ficken und sieht dabei zu, wie Peter und Molly sich an meiner Zunge reiben.

Ich kann sagen, dass Peter näher kommt, sein Keuchen wird stärker und seine Stöße werden unberechenbarer. Molly zittert, schreit "OHHHHH FUCK" und kommt, was dazu führt, dass Peter seine Ladung verliert. Ich gehe aus dem Weg, als sie erschöpft von der Anstrengung umfallen.

Der Wolf springt aus mir heraus und repariert seine Kleidung. Ich habe kaum Zeit, meine eigenen zu reparieren, bevor er mich über seine Schulter zieht. Wir sind in weniger als einer Minute aus der Wohnung; Peter und Molly haben keine Chance zu antworten, noch haben sie die Kraft, uns zu verfolgen.

Hingeworfen wie ich bin, sehe ich nur die Betontreppe, bevor er ins Sonnenlicht platzt. Meine Füße berühren den Boden, aber er zieht mich weiter an der Hand. Alles scheint verschwommen, als könnte mein Gehirn die Realität dessen, was vor sich geht, nicht einholen. An einer Stelle sehen wir Polizisten auf uns zukommen. Er drückt mich gegen ein Gebäude, drückt meinen Körper und meine Lippen in einen Kuss, der meiner Orientierungslosigkeit nicht hilft.

Sie gehen vorbei, und wir gehen in schnellem Tempo weiter und nähern uns dem düsteren Viertel der Stadt. Ich beginne, seine Hand zurückzuziehen und versuche, mich so weit wie möglich gegen einen Mann zu wehren, der aussieht, als könnte er zwei von mir auf die Bank drücken. Er zieht einfach stärker und ich stolpere hinter ihm in etwas, das wie ein leeres Lagerhaus aussieht.

„Oh mein Gott, er bringt mich um“, denke ich und versuche, mich mit den Absätzen in den schmutzigen grauen Boden zu graben. Das Problem ist, wir sind nicht mehr in der Öffentlichkeit, also braucht er mich nicht auf den Beinen zu halten. Ich werde wieder über seine Schulter gehoben.

"Nein!! NEIN NEIN NEIN NEIN ICH WERDE ES KEINEM ERZÄHLEN!! BITTE!!! TUT MIR NICHT weh!" Ich flehe, fluche, trete um mich und versuche mein Bestes, um mich von seinem Arm zu befreien.

Mein Arsch trifft auf Metall, als er mich auf einen Industrietisch setzt. Ich versuche mein Bestes, nicht zu weinen und wünschte, ich hätte ihn früher gebissen, anstatt dem Verlangen nachzugeben. Seine Hand greift nach meinem Kinn und zwingt mich, ihm in die Augen zu sehen – dunkelbraun, tief, und trotz meiner Angst tue ich alles in meiner Macht stehende, um nicht zu sabbern.

„Ich werde dir nicht wehtun“, sagt er, seine Lippen kommen meinen gefährlich nahe. Ich lehne mich nach vorne, nach oben, zu seinem Gesicht -

„Zumindest nicht, wenn du es nicht willst“, beendet er und zieht sich zurück. Ich falle fast vom Tisch. Er verschwindet aus meiner Sicht. Ich drehe mich um und sehe ihn mit dem Rücken zu mir, während er sein Hemd auszieht. Sein Rücken kräuselt sich vor Muskeln, wunderschöne Linien, die nur von den Kratzern unterbrochen werden, die meine Nägel hinterlassen haben. Seine Boxershorts lugen aus seiner Jeans hervor, die ihm um die Hüften hängt. Mir stockt der Atem, verzückt von dem Anblick dieses wahnsinnig heißen Kerls, der mich vorhin zufällig auch sinnlos durchgefickt hat.

Er dreht sich um und erwischt mich mit heruntergelassener Kinnlade. Ich sehe, wie er über meine Hand grinst, die auf meinem inneren Oberschenkel liegt und unbewusst Kreise auf meiner zarten Haut zeichnet. Er stolziert auf mich zu, seine Brust nah an meinem Gesicht, als er um mich herum greift und eine Flasche aus meiner Sicht ergreift.

"Wollen sie einen Drink?"

Irgendwo, mit meiner Würde und meiner Fähigkeit zu atmen, werfe ich die letzten Fetzen meiner Hemmung ab. Ich nehme ihm die Whiskeyflasche aus der Hand und gieße etwas auf seine Schulter, lecke und beiße, wo der Schnaps seine Haut küsst.

Er knurrt, ein schmutziges Lächeln umspielt seine Lippen. „Du verschwendest …“, flüstert er mir ins Ohr, bevor er mich sanft auf das kühle Metall drückt. Mein Hemd wird grob hochgeschoben, Whiskey rieselt über meinen Bauch. Er leckt es auf, das Brennen des Alkohols und die Hitze seiner Zunge machen meine Muschi glitschig mit dem Gedanken, dass er vielleicht, nur vielleicht...

Seine Zunge neckt unter meinem Hosenbund und schnippt fast gegen meine Klitoris. Meine Hüften zucken nach oben, meine Hände versuchen, seinen Kopf gegen meine bettelnde Fotze zu drücken, aber er zieht sich lachend zurück. Weit kommt er allerdings nicht. Ich ziehe ihn am Oberteil seiner Jeans zwischen meine Beine und drücke seinen Schwanz an mich, während ich meine Fußgelenke hinter seinem Rücken verschließe.

Seine Hände schieben mein Shirt und meinen BH hoch, während ich am Knopf seiner Jeans herumfummele. Er beißt mir auf die Unterlippe, bevor ich spüre, wie seine Zähne meinen Nacken streifen. Ich schnappe nach Luft, plötzlich oben ohne, als er mir meine Kleider vom Leib reißt. Er saugt hart an meiner Brustwarze und bringt mich dazu, in einer Mischung aus Schmerz und Vergnügen aufzuschreien.

Er drückt mich wieder flach auf den Tisch und beginnt, meinen Rock auszuziehen, während er seinen riesigen Schwanz aus seiner Jeans befreit. Er hält meine Hände über meinem Kopf, hält für eine Sekunde inne und küsst zärtlich mein Ohrläppchen.

„Max“, sagt er.

Unsere Blicke treffen sich. "UH, was?"

"Max. Mein Name ist Max", lacht er.

Was zum Teufel. Ich weiß nicht, was ich sagen soll, also antworte ich freundlich: „Lily.“

Er vergräbt seinen Mund an meinem Ohr. „Ich habe nicht versucht, deinen Namen zu erfahren. Ich möchte nur, dass du weißt, was du schreien sollst.“

Jeder Zentimeter gleitet plötzlich in meine Muschi, mein Rücken wölbt sich bei seinem Angriff. Die Luft in meinen Lungen entweicht und ich kann nicht einmal atmen, um zu stöhnen. Der Wolf – Max, wie zum Teufel er auch immer heißt!! – scheint so atemlos, momentan bewegungslos in meiner engen Nässe.

"Du bist so -" er zieht heraus, stößt hart hinein, "verdammt", ein weiterer Stoß, "eng", er stöhnt gegen meinen Hals, reibt sich an meiner Klitoris, während er seinen Schwanz tiefer in meine Fotze vergräbt.

Er zieht sich komplett zurück und ich mache mir Sorgen, dass er gleich weglaufen wird wie unsere Wohnungsflucht. Stattdessen fällt er auf die Knie, seine Zunge flach an meinem schmerzenden Loch, reibt in alle Richtungen. Ich bekomme genug Luft, um laut zu stöhnen und meine Hände in seinen Haaren zu vergraben. Ich schlage auf den Tisch und werfe den Whisky zu Boden. Glas zersplittert zur Seite, die Luft wird berauscht, als ich ihn anflehe, weiterzumachen.

Ich kann spüren, wie sich meine Muschi zusammenzieht und kribbelt, als er mich zum Orgasmus drängt. "HÖREN SIE NICHT AUF!" Ich schreie und spüre, wie sich meine Bauchmuskeln zusammenziehen, als seine Zunge tief hineingleitet. Ich komme hart und wölbe mich von der Tischplatte, "FFUUUCCKKKMAXXX."

Ich schaudere, als das kühle Metall mit meiner Post-Orgasmus-Errötung in Kontakt kommt. Es gibt keine Zeit zum Ausruhen; Er zieht mich vom Tisch, beugt mich an der Taille und drückt meine Brüste in die jetzt warme Oberfläche.

Er hält meine Hände über meinem Kopf und stößt in meine Möse. Eine Hand ist mit meinen Handgelenken beschäftigt, die andere drückt auf meinen unteren Rücken und drückt meine empfindliche Klitoris gegen die Oberfläche darunter. Gefangen zwischen dem Metall und seinem warmen Schaft, pocht meine Muschi und zieht sich immer enger um Max' Schwanz. Er fickt mich hart und schnell, seine Nägel graben sich in meine Haut, während er mich festhält.

„Komm noch mal für mich, Lily. Lass mich spüren, wie du wieder kommst.“ Er verlangsamt sich und lässt jeden Zentimeter langsam seinen Weg aus meinem engen Loch herausarbeiten. Ich zittere, rolle meine Hüften auf seinem Schwanz, „Max…“

Ich höre ihn lachen und spüre dann das Stechen seiner Hand, als er mir auf den Hintern schlägt. Ich wimmere, drücke immer noch seinen Schwanz zurück, „Bitte. Gib ihn mir“, flüstere ich kaum.

Er dringt jeden Zentimeter in mich ein und reibt meine Klitoris mit seinen Fingern. "Jetzt, Lily."

Mein Körper gehorcht ihm, meine Fotze zieht sich zusammen, als ich wieder komme.

Er zieht sich zurück, und als ich versuche aufzustehen, breche ich auf dem Boden zusammen. Er schlingt seine Hände in mein Haar und zieht mich zu seinem Schwanz hoch. Ich lege meine Lippen um die Spitze und sauge meinen Saft, der seine Haut bedeckt. Er stöhnt und drückt weiter in meine Kehle. Er fängt an, meinen Mund zu ficken, wie er es mit meiner Muschi getan hat, und wiegt meinen Kopf in seiner anderen Hand.

„Du liebst das“, knurrt er – eine Feststellung, keine Frage – sein ganzer Schwanz begraben. Ich schlucke, meine Kehle zieht sich um seinen Kopf zusammen, was ihn zum Stöhnen bringt. Er lässt meine Hände los und ich greife nach seinem Hintern und ziehe ihn tiefer in meinen Mund. Ich ziehe mich von ihm ab und fange vorsichtig an, seine Eier zu lecken. Sein Atem beschleunigt sich, angespornt durch den Anblick meiner rosa Zunge, die zart jeden Zentimeter von ihm bedeckt. Ich sauge an der Basis seines Schwanzes und sein Kopf rollt zurück, die Hände wieder in meinen Haaren vergraben.

"Saug mich."

Ich fahre mit der Spitze meiner Zunge seinen Schaft hinauf und necke die Spitze.

„Leck mich, Lily.“

Ich lege meine Lippen um die Spitze und sauge nur leicht an der Spitze.

Seine Geduld ist am Ende und er drückt meinen Kopf nach unten. Ich erhöhe die Enge in meinem Mund und er stöhnt, als seine Bewegungen schneller werden. „Fuck…“, stöhnt er, sein Schwanz in meiner Kehle vergraben. Unsere Blicke treffen sich und ich kann sehen, dass er sich nicht mehr zurückhalten kann. Ich fühle, wie er abspritzt, sein Schwanz zuckt gegen meine Zunge. Ich schlucke jeden Bissen herunter, seine Hände zu beiden Seiten meines Kopfes greifen die Tischkante und wappnen sich gegen einen Sturz.

Schweigend ziehen wir uns an. Ein schwarzer Camaro steht daneben. Er führt mich sanft dorthin. Wir fahren aus dem Lager heraus, und er hält in der Nähe des Parks, den ich zuerst überquerte, um zu Molly's zu gelangen. Unbeholfen steige ich aus, halb erwartend, dass er losfährt. Er steigt jedoch aus, setzt sich auf die Motorhaube und zieht mich zu sich heran. Als ich zwischen seinen Beinen stehe, kann ich nicht umhin, mir all die unglaublich unanständigen Dinge vorzustellen, die wir auf der Motorhaube anstellen könnten. Er scheint wieder meine Gedanken zu lesen und lacht: „Ein anderes Mal.“ Er greift nach meinem Hintern, zieht mich dicht an sein Gesicht und nimmt meinen Geruch auf.

Genauso schnell steht er auf und ist wieder im Auto. „Sag deinem beschissenen Freund, er soll lernen, wie man Muschis isst, oder ich übernehme gerne seinen Job.“

Ich lache: "Vielleicht solltest du."

Ein weiteres Grinsen. Sirenen unterbrechen unseren Moment – ​​„Ich werde dich das nächste Mal finden, wenn du richtig in zwei Hälften gebrochen werden musst.“

"Morgen dann."

Er rast davon, ein Lächeln im Gesicht und ein Zucken in seiner Hose, das nur noch schlimmer wird, als er hinüberschaut und mein rotes Höschen auf seinem Beifahrersitz sieht.

"Morgen ist es."

Ähnliche Geschichten

Nicole, die Freundin meiner Schwester

Dies ist eine völlig wahre Geschichte, und ich werde versuchen, sie so genau zu erzählen, wie ich mich erinnern kann. Ich hoffe es gefällt euch und lasst mich wissen, ob ihr den zweiten Teil wollt. Mein Name ist Kevin und dies ist die Geschichte meines Sommers vor dem College. Es war der Sommer nach meinem Abitur und ich war froh, den Sommer zum Entspannen zu haben, bevor ich mit dem College anfing. Ich hatte eine Schwester, Caitlin, ein Jahr älter als ich, die ihr erstes Jahr am College beendet hatte. Ich hatte auch einen jüngeren Bruder in der Mittelschule. Nun ein...

1.1K Ansichten

Likes 0

Meine kleine Schwester Lily, Kapitel 2: Lilys erster Liebhaber_(0)

Die Sonne kam ins Schlafzimmer und ich wachte auf und rieb mir die Augen. Ich schaute neben mich und da war meine kleine Schwester. Ich nahm mein Telefon und bestellte uns Frühstück, dann zog ich sie in meine Arme. Sie wachte kurz auf und rieb meine Brust, als sie dort lag. Ihre Hand verlangsamte sich, als sie wieder einschlief und ich spielte mit ihren langen braunen Haaren mit den blaugrauen Spitzen. Bald klingelte es an der Tür und ich glitt langsam aus dem Bett. Als ich zurückkam, saß sie aufrecht und streckte sich. Die Decken waren um ihre Hüften und ihre...

887 Ansichten

Likes 0

Meine Stieftochter macht mich verrückt (Teil 9)

Eine Woche ist vergangen. Ich bin immer noch ungläubig darüber, was zwischen meiner Stieftochter Nadine und mir letzten Donnerstagabend passiert ist. Bin ich ihr wirklich in den Arsch gekommen? Hat sie dann wirklich mein Sperma aus ihrem Arsch gepresst und ich damit über meinen Körper geschmiert? Hat sie danach wirklich in der Dusche auf meinen Schwanz gepisst, als ich kam? Steckte ich wirklich meinen Schwanz in ihren Arsch und pinkelte ihr in den Arsch, während sie kam? Das klingt alles so wild. So unglaublich. Aber ich weiß, dass es passiert ist. Es ist nur schwer zu verarbeiten. Ich fantasiere seit Monaten...

666 Ansichten

Likes 1

Verabredungsnacht zum Erinnern

Als ich dich festhielt, strömte das warme Wasser über unsere Körper und hielt uns während unserer leidenschaftlichen Umarmung warm. Es war unsere wöchentliche Verabredungsnacht, und wir beschlossen, sie so intim wie möglich zu beenden. Wir beschlossen, zusammen eine warme, dunkle Dusche zu nehmen, während Liebeslieder aus unserem Lautsprecher ertönten. Es war absolut perfekt. Dich in absoluter Dunkelheit in meinen Armen zu spüren, fügte dieses Gefühl der Nähe hinzu, das ich seit einiger Zeit nicht mehr gespürt hatte. Ich konnte nicht anders, als dich zu küssen. Zuerst sanft, aber mit der Zeit fiel es mir immer schwerer, meine Liebe zu dir zurückzuhalten...

248 Ansichten

Likes 0

Der Angestellte

Es ist Freitag Nacht! Technisch gesehen ist es Montag. Aber mein Arbeitsplan hat mich montags und dienstags frei, also gehe ich abends aus und habe Spaß. Meine Vorstellung von Spaß unterscheidet sich jedoch von den meisten ... Ich verbringe meine freien Nächte nicht zu Hause; Hölle, ich verbringe sie nicht einmal in meiner Heimatstadt. Ich fahre dreißig, vierzig Meilen aus dem Weg, um meinen Spaß zu haben. Ich gehe nicht in Clubs oder Bars. Ich gehe nicht raus und stürze Partys, oder besaufe mich voll und hure mich zum ersten Typen, der mich vom Boden hochhebt. Ich gehe in Convenience-Stores. Klein...

278 Ansichten

Likes 0

Bondage-Klasse

„Willkommen Klasse, zur ersten Unterrichtsstunde von …“ geht der junge Lehrer zur Tafel, nimmt die Kreide und schreibt in großen Buchstaben „BONDAGE 101“ Unter den Schülern bricht schallendes Kichern und Gelächter aus, eine relativ kleine Teilnehmerzahl von nur etwa 10 Personen, darunter 9 Männer und eine Frau, die überhaupt nicht so aussah, als gehörte sie dorthin. Gekleidet in einem langen Rock mit Zöpfen und Klassen. Leichte Sommersprossen passend zu ihrer blassen Haut. Ihre Augen senkten sich in ein Buch, wobei sie weder dem Lehrer noch den anderen Schülern viel Aufmerksamkeit schenkte. Der Lehrer fuhr fort: „Wenn Sie aus unreifen Gründen hierher...

216 Ansichten

Likes 0

Die verletzte Jungfrau von Ward Fulton Kapitel 1

Nicht mein... Kapitel 1 Das Einkaufszentrum war überfüllt mit Studenten, die alle begierig darauf waren, die Vorteile zu nutzen Sonnenschein und die sanfte Frühlingsbrise, die sanft vom Fluss wehte. Jede Bank war besetzt und sogar die breiten Betonumrandungen, die gesäumt waren die Blumenbeete mit schwatzenden Teenagern überfüllt, ihre Stimmung gehoben durch den endgültigen Aufbruch des Winters und den Anblick von Tausende von Narzissen, die die nahende Jahreszeit ankündigten. Die Uhr am Old Main zeigte elf Uhr dreißig, und Suzanne blickte auf ungeduldig, als sie sich durch die Menge bahnte. Yvonne hatte gesagt elf fünfzehn. Wo war sie? Nervös drehte sich Suzanne...

989 Ansichten

Likes 0

Ich und Gavin

Dies ist eine Geschichte über meinen Freund und seine Mutter, die nebenan wohnen. Ich war 24, hatte früh die High School und dann das College vorzeitig abgeschlossen. Ich bekam einen großartigen Job bei einer großen Firma mit einem beträchtlichen Bonus für die Unterschrift, den ich auf eine Anzahlung für ein Haus anwendete. Ich hatte dort 6 Monate gelebt und meine Nachbarn sehr gut kennengelernt. Janice, eine Krankenschwester, arbeitete im örtlichen Krankenhaus. Sie war seit mehreren Jahren geschieden und arbeitete hart, um für ihren 12-jährigen Sohn Gavin zu sorgen. Gavin war ein schlanker 12-jähriger Junge in der 7. Klasse, der nur 5'2...

1K Ansichten

Likes 0

Vom Lebensmittelladen zum f

Ich sah der erstaunlichen Verführerin von hinten zu, wie sie über all die schmutzigen Dinge nachdachte, die ich ihr bei der Gelegenheit antun würde, und genau das wollte ich. Ich folgte ihr aus der Ferne und fuhr fort einzukaufen, oder zu dieser Zeit meistens so, als würde ich es tun. Ich war so verloren im Körper des jugendlichen Mädchens vor mir, dass es aufgrund meiner überaktiven Vorstellungskraft einfach nicht möglich war, für das zu kaufen, was ich wollte. Es half nicht, dass mein Schwanz steinhart war, besonders in der engen Jeans, die ich trug. Ich hatte wirklich gehofft, dass sie kaum...

1.1K Ansichten

Likes 0

Franks Frau Teil 5

Franks Frau Teil 5 Jims Reise zurück in den Sexshop Geschichte von: SindyxSin Jim bringt Kathy zurück zum Sexshop. ANMERKUNG DES AUTORS: Dies ist eine fortlaufende sexuelle Geschichte. Es kann harten Sex haben und sollte nicht von Leuten gelesen werden, die nicht auf diese Art von Sex stehen. Es ist nicht jedermanns Sache, Schmerzen, Demütigungen und andere sexuelle Handlungen, die verwendet werden, um eine Person zu erniedrigen, sind nicht für jeden geeignet. Wenn dich das anmacht, freue ich mich, aber bitte probiere das alles nicht an unwilligen Partnern aus. Geschichten, die dieser vorangehen, sind; Frankens Frau, 1,2,3,4. Mit Hilfe von Frank...

916 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.