Die Grauen (Kapitel Eins)_(1)

112Report
Die Grauen (Kapitel Eins)_(1)

Mein Name ist Jude Grey.
Ich bin 17 Jahre alt 5'11 vielleicht 6'0 jetzt.
Ich habe taubenblaue Augen, dunkles schwarz-bräunliches Haar. Ich habe sehr detaillierte / gemeißelte Funktionen, wie die Leute mir sagen. Dieses Jahr ist mein letztes Jahr an der Highschool, und es fängt gerade erst an, ich bin sehr in Sport involviert und bleibe aktiv. Also ich bin fit, nicht zu groß, ich bin muskulös, aber schlank gleichzeitig auch etwas gebräunt. Ich bin 1 von 6 Kindern.
mein älterer Stiefbruder Christian Er hat dunkelbraune Haare, es ist fast so dunkel wie meines, sein Gesicht ist gemeißelt, aber nicht so detailliert wie meins, er ist fit und schlank, er treibt Sport, genau wie ich, seine Augen sind grün und er ist ungefähr so ​​​​groß wie ich und ist auch 17 Jahre alt, alle denken, es seien zweieiige Zwillinge. meine jüngere Schwester Lisette, die die einzige Schwester in diesem Haus ist, die mit mir blutsverwandt ist, hat lange expressofarbene Haare und dunkelblaue Augen, ihr Haar ist glatt mit leichten Wellen hier und da, es ist auch sehr lang, aber dünn, ich Sieh dir meine Schwester nicht wirklich an, aber ich würde sagen, ihre Brüste waren etwa Körbchengröße c, ihr Arsch ist sehr keck, sie ist auch sehr schlank, sie ist klein, etwa 1,70 m, sie ist 16, ihre Haut ist auch leicht gebräunt, sie ist sehr hübsch
Ich habe eine Stiefschwester Avery, sie ist 15 und Christians Blutsschwester, sie ist auch sehr hübsch, sie hat mittellanges, lockiges blondes Haar, das sie von ihrer echten Mutter hat, und hellgrüne Augen, ihre Haut ist auch leicht gebräunt, Sie ist etwa 1,70 m groß und sehr kurvig, ihre Titten sehen aus, als wären sie etwa ein b, und ihr Arsch ist nicht allzu toll, denn ich habe auch zwei Adoptivschwestern. Demi, die 16 ist, wir standen uns nahe, als wir jung waren. Sie ist Marokkanerin und Brasilianerin, sie ist VIEL brauner als der Rest von uns, sie hat langes, dunkelschwarzes, lockiges Haar, das ihr bis zur Taille reicht, vielleicht sogar darüber hinaus. Ihre Augen sind hellblau-grau mit einem Hauch von Gold und Grün, ihre gebräunte Haut und ihr dunkles Haar lassen ihre Augen noch mehr hervorstechen, ihr Körper ist sehr schlank, aber athletisch, sie ist aber perfekt, nicht RIESIG, aber auch nicht zu klein, es ist sehr süß und frech, ihr Bauch ist flach und fest, ihre Titten sind ein B, vielleicht ein C-Körbchen, sie sind sehr eng und frech, ihre Haut sieht babyweich aus, sie ist ungefähr 5'4 und unglaublich schön, wohin wir auch gehen, sie verdreht uns alle Blicke. und Jordan, die 13 Jahre alt ist, ist auch adoptiert, sie ist nur ein durchschnittliches kleines Mädchen, ihre Kurven kommen kaum zur Geltung, ihre Augen sind braun, ihr Haar ist schmutzig blond, sie ist 5'0, ihre Haut ist etwas blass, sie tut es nicht passte wirklich wie der Rest von uns, meine Mutter heiratete meinen Stiefvater Gordon, als ich 2 Jahre alt war, also sind wir alle zusammen aufgewachsen, Jordan wurde adoptiert, als ich 2 war und Demi, als ich 5 war, also waren wir alle ziemlich als Familie aufgewachsen. So wollten es zumindest meine Eltern.

Jetzt, da Sie alles über meine Geschwister wissen.

Hier ist mein Problem, meine jüngere Schwester Demi, ich bin in sie verliebt, das ist widerlich, oder? Ich meine, ich weiß, dass sie adoptiert ist, aber ich kenne sie, seit sie ein Baby war, wir sind zusammen aufgewachsen.
Sie ist einfach so schön, ich denke jeden Tag an sie, sogar meine Freundin Kylie sieht aus wie sie, blaue Augen, dunkles Haar (natürlich gefärbt), weil ich ihr auch gesagt habe, sie bekommt falsche Bräune, sie ist einfach nicht so schön wie Demi, sie ist nicht annähernd Demi und ich genieße nicht einmal den Sex... Es sei denn, ich denke an Demi.

Ich versuche, mich wie der durchschnittliche ältere Bruder zu verhalten, sie zu irritieren, sie zu ignorieren, beschützend zu sein, solche Sachen, aber … ich will nur mit ihr zusammen sein, das ist alles, was ich will … Ich liebe Demi Grey mehr als alles andere auf der Welt.

Es ist Dezember, also schneit es natürlich in New York.

Während der Ferien besucht sich meine ganze Familie gegenseitig und meine Familie hat entschieden, dass wir das Treffen ausrichten würden.

Wir warteten vor unserem riesigen dreistöckigen Herrenhaus auf die Ankunft unserer Verwandten. Ich sah zu Demi hinüber, sie trug braune Mokassinstiefel, enge himmelblaue Röhrenjeans und einen Strickpullover, der perfekt zu ihr passte Karosserie. Sie hatte eine Mütze auf dem Kopf und ihre dicken dunklen Locken hingen darunter. Den ganzen Weg hinunter zu ihrem engen kleinen Arsch. Ich sah ihr Gesicht an, ihre perfekt geformten Augenbrauen, ihre perfekt geformten Wangenknochen und ihre Lippen waren natürlich rosa und voll, sie hat große Mandelaugen und lange Wimpern, sie ist einfach perfekt.

Als ich meine kleine Schwester anstarrte, bemerkte ich, dass der Schnee in meiner Hand eiskalt war, sie drehte sich um und bemerkte, dass ich sie anstarrte, also geriet ich in Panik und warf es nach ihr. Sie sah mich überrascht an und funkelte mich dann an. Und ich habe noch einen geworfen.
"MOM, Jude lässt mich nicht allein!" Sie schrie, ihre Stimme war so süß.

„Jude, lass deine Schwester in Ruhe“, sagte mein Dad, nun ja, Stiefvater, aber er ist mein Dad.

„Ich mache gar nichts“, sagte ich unschuldig. Ich bemerkte, dass meine kleine Schwester Jordan mich ansah, Jordan fängt an, sich wirklich seltsam zu benehmen, ich weiß nicht, was mit ihr los ist.

Avery sprach wie immer mit Demi und Lisette war auf ihrem Handy in ihrer eigenen kleinen Welt. "Jude!" Ich drehte mich um und ein Schneeball traf mich ins Gesicht. Als ich sah, wie Christian mich auslachte, hob ich einen Schneeball auf und warf ihn nach ihm. Er fiel lachend zu Boden und ich warf sie immer wieder auf ihn. Er stand auf und stürzte mich in den Schnee. Wir haben ein bisschen im Schnee gerungen, aber bis meine Mutter uns angeschrien hat. „Jungs werden Jungs sein“, sagte mein Vater lachend.
Ich drehte mich um und sah, dass Demi mich auslachte. "Was ist lustig?" Ich fragte

"Du bist mit Schnee bedeckt!" Sie kicherte. Jetzt habe ich die Chance, mich mit ihr anzulegen. "Warum umarmst du mich dann nicht!" Ich breitete meine Arme weit aus und rannte hinter ihr her, sie schrie und lachte und rannte. Ich jagte sie herum, und sie warf Schnee nach mir, ich lachte und warf ihn plötzlich zurück, ich sah, wie Jordan ein Bild hochnahm und mir ins Gesicht schlug, ich war sofort sauer. Irgendetwas war in diesem Ball, vielleicht ein Stein, "Du blutest!" Demi schnappte nach Luft und rannte auf mich zu! Mein Kopf fing an zu schmerzen und ich konnte fühlen, wie mir etwas Kaltes übers Gesicht lief. Ich sah zu Jordan hinüber, die keinen Ausdruck auf ihrem Gesicht hatte. "Was zum Teufel Jordan, warum würdest du das tun!" Demi schrie, während sie meinen Kopf in ihren Händen hielt und mich untersuchte, fingen alle an, Jordan anzuschreien, wegen dem, was sie mit meinem Kopf gemacht hatte, und sie rannte ins Haus, ohne ein Wort zu sagen.
Mama geriet wegen des vielen Blutes, das ich verloren hatte, in Panik, und Demi brachte mich ins Haus, um das Erste-Hilfe-Set zu holen, und sagte ihrem Schuppen, sie kümmere sich um mich aus Jacke und Hemd. Da es voller Blut war. Ich bemerkte, dass sie hin und wieder auf meine Bauchmuskeln starrte.
Sie nahm einen Waschlappen und säuberte meinen Schnitt an meinem Kopf.

"Es ist nicht so schlimm, dass die Blutung aufgehört hat, fühlst du dich okay, Juju?" Ich sah sie schockiert an, sie hatte mich nicht mehr JuJu genannt, seit sie ungefähr 2 oder 3 war, als sie nicht Jude sagen konnte.
Es ließ mich innerlich kribbeln, als sie mich Juju nannte.

„Mir geht es gut“, lächelte ich sie an.
Sie küsste meine Stirn. "Lass dich nicht wieder von Steinen treffen, ich hatte fast einen Herzinfarkt!"

"Du! Warum?" Demi spricht jetzt selten mit mir

„Weil ich Angst hatte, dachte ich, du wärst ernsthaft verletzt. Und du hast dich so verrückt verhalten, dass ich dachte, meinem Juju würde etwas Schlimmes passieren …“ Ich zog sie auf meinen Schoß. Und küsste sie auf die Wange.
„Mir wird nichts passieren, okay? Keine Sorge.“ Ich sah ihr in die Augen und rieb sanft ihr Kinn. Sie lächelte mich an rannte weg. "Was ist in letzter Zeit mit ihr los?" fragte Demi, ich legte meinen Kopf in ihr Haar und schlang meine Arme um sie. „Keine Ahnung, Schwesterchen.“ Ich küsste sie wieder, dieses Mal auf ihren Mundwinkel, sie errötete. "Wir sollten nach unten gehen, damit Mom nicht denkt, dass du gestorben bist." Sie stand auf. "Also, lasst uns gehen." Ich schlug ihr auf den Hintern, als ich aufstand. Es war ein mutiger Schritt, ich habe Demi nie so berührt. Sie sagte nichts, sie kicherte nur, was ein gutes Zeichen war.

Wir schafften es die Treppe hinunter und alle waren da, Freunde der Familie, Cousins, Tanten, Onkel, Großeltern. Ich habe endlose Komplimente darüber bekommen, wie gutaussehend ich geworden bin, alle sagten, ich sei UNGLAUBLICH gutaussehend, ich glaube es. Ich setze mich die ganze Zeit durch wegen meines Aussehens....
So auch Demi. Niemand würde aufhören, über ihre Schönheit zu reden

Einer meiner Cousins ​​​​brachte seinen Freund mit und ich bemerkte, dass er versuchte, mit Demi zu flirten, es machte mich sofort wütend, ich ging auf sie zu.

"Was geht?" fragte ich lächelnd zu Demi.
Sie gab mir den 'Rette mich'-Blick.

"Nichts Bruder, hast du geredet, stört es dich?" Der Freund meines Cousins ​​sagte, ich kenne seinen Namen nicht, er hat braune Haare und braune Augen, er ist etwa 5'10 groß, nicht zu muskulös, er sieht faul aus.

"Ja, ich habe etwas dagegen"

"Also kann ich dich verlassen?" Er schnappte

„Jude kann bleiben“, sagte Demi und lächelte mich an.

"Was auch immer", der Junge ging weg.

"Danke, er hat ständig versucht, meine Nummer zu bekommen, und ich war so irritiert!"

„Willst du irgendwohin, wo es ruhig ist?“

"Ja!" Sie schrie.

Ich nahm sie mit nach draußen in den Hinterhof und wir setzten uns auf die Schaukeln.

"Na, was is los?" Sagte sie und grinste mich an.

"Was ist los damit, dass du plötzlich so nett zu mir bist?"


"Ich kann nicht nett zu meinem großen Bruder sein?" Sie warf mir einen traurigen Blick zu.
"Du kannst, aber du bist nie so nett.."

"Vielleicht sollte sich das ändern, oder?"

Ich lächelte sie an.

"Du hast ein Gesicht für ein Lächeln, du bist so gutaussehend, Jude, manchmal ist es unwirklich, wie gutaussehend du bist...", flüsterte sie. Ich rückte auf meiner Schaukel näher an sie heran. "Du bist mehr als hinreißend, weißt du das?" Ich sah auf ihre Lippen. Und ich sah, wie sie mich ansah. Ich küsste ihr Kinn.

Und sie sah mich schockiert an, wollte aber mehr, aber etwas anderes erregte ihre Aufmerksamkeit, ihre schönen bläulichen Augen wanderten zum Fenster im 2. Stock, ich sah auf und sah, dass Jordan uns anstarrte. Dann duckte sie sich.

"Vielleicht sollten wir reingehen." sagte Demi nervös.

"In Ordnung." Wir standen beide auf und ich ging hinter sie und legte meinen Arm um ihre Taille, zog sie an mich heran, ihr unterer Rücken drückte dabei durch meine Jeans gegen meinen Schwanz, ich konnte fühlen, wie sich mein Schwanz zu regen begann, "Jude, was bist du tun?" fragte sie nervös

„Ich versuche nur, mich warm zu halten“, flüsterte ich in ihren Nacken und ich konnte fühlen, wie ihr Körper zitterte. Ich küsste sie unter ihr Ohr, und sie zog sich von mir zurück, sie sah verwirrt aus. Aber sie lächelte mich an.

"Bist du okay?" fragte ich sie grinsend.

"Ja, mir geht es gut"

Ich legte meinen Arm um sie und wir schlossen uns unserer Familie im Haus an, die ganze Nacht über tauschten ich und Demi Lächeln miteinander aus. Es schien, als würden wir flirten, aber die Familie bemerkte es nicht.

Es war jetzt gegen Mitternacht, und alle gingen in ihre Hotels, einige Verwandte blieben über Nacht.

Ich konnte nicht aufhören, an Demi zu denken, und als ich mich an sie rieb, beschloss ich, in ihr Zimmer zu gehen, ich schlich die Treppe hinauf und erreichte ihr Zimmer.

Sie schlief in ihrem Bett. Ich schloss die Tür hinter mir und schloss sie ab. Und zog einen Stuhl zu ihrem Bett und beobachtete sie beim Schlafen. Sie sah so friedlich und wunderschön aus. Ich fuhr mit meinem Finger über ihr Gesicht und ihre Augen öffneten sich flackernd.

"Jude? Was machst du hier?" Sie flüsterte.

„Ich konnte nicht schlafen“, flüsterte ich zurück.

Sie rutschte in ihr Bett zurück und hob ihre Decke hoch. Ich kletterte hinein und sah sie an. Ich sah ihr in die Augen und rieb ihr Gesicht. Sie rutschte näher zu mir und fuhr langsam mit ihrem Bein zwischen meins. Ich konnte spüren, wie mein Schwanz in meinen Shorts anfing zu stottern. Ich schätze, sie konnte es auch spüren. Sie sah auf meinen Schwanz hinunter und dann wieder zu mir hoch. Ihre Augen fragen mich. Als ich sie fragte, ob sie mich berühren kann, nickte ich langsam, und ich spürte, wie ihre Hand nach unten ging und meinen Ständer spürte, ich rutschte näher, um ihre Reichweite zu verbessern, als sie mich hochfühlte, stöhnte ich ein wenig.

„Jude“, flüsterte sie
Bevor sie noch etwas sagen konnte, küsste ich sie auf die Lippen. Sie sah mir in die Augen und fragte warum, „Ich wollte das schon seit Jahren machen…“, flüsterte ich in ihren Nacken.

"Wir sollten nicht.."


"Ich weiß... ich weiß, dass du nicht dasselbe fühlst, aber ich musste dich einfach küssen." Ich flüsterte.

„Ich habe nie gesagt, dass ich das nicht will, Jude..“ Ich sah sie geschockt an und sie zog mich auf sich.

„Jude, ich wollte dich schon lange, ich denke jede Nacht an dich. Ich küsste sie wieder. "Ich liebe dich Jude." Sie stöhnte in unseren Kuss hinein.

"Ich liebe dich auch"

Wir machten scheinbar stundenlang rum, sie fing an, ihre Beine zu spreizen, und ich grinste sie durch unsere Kleidung an und sie stöhnte leicht.

"Ich möchte meine Jungfräulichkeit an dich verlieren, Jude, aber ich habe Angst." Sie flüsterte, ich hätte nie gedacht, dass meine Schwester jemals Sex mit mir haben wollte.

"Es ist okay... Wir können es langsam angehen, du musst es heute Nacht nicht verlieren"

Sie berührte ihre Lippe und nickte. „Ich glitt mit meiner Hand in ihr Höschen, ich rieb meinen Finger über ihren Schlitz, bevor ich es merkte, war meine Hand klatschnass von ihren Säften.
„Du bist so feucht für mich, Baby, sag mir, dass du mich willst“, fing sie an schwer zu atmen. „Das-ist-so-falsch“, keuchte sie, mit einem Grinsen auf ihrem Gesicht, ich konnte meine Worte nicht mehr kontrollieren. Ich war so eingeschaltet "aber es ist so richtig Baby ... ich will, dass du mich zum Abspritzen bringst, willst du wissen wo?" Sie schüttelte ihren Kopf „genau hier“, als ich sagte, dass ich meinen Finger in ihre Muschi gleiten ließ, und sie quietschte, es war das süßeste Quietschen aller Zeiten. Ich begann sie langsam zu fingern und rieb meinen Daumen an ihrer Klitoris, sie begann leise zu stöhnen. "Magst du das, Baby?" Ich flüsterte ihr ins Ohr, als ich anfing, sie schneller zu fingern. „Ja“, keuchte sie und ihr Körper spannte sich an, ich konnte fühlen, wie sich ihre Muschi an meinem Finger zusammenzog, ihr Stöhnen begann lauter zu werden und ihre Hüften begannen sich gegen meine Hand zu reiben „OH MYYYY GOTT“ ihr Körper begann zu zucken, ich konnte fühlen Ihr Sperma lief aus ihrer Muschi und über meine ganze Hand, sie hielt mich fest und hielt ihren Atem an. Ich habe meine kleine Schwester, wir haben den ersten Orgasmus, ich fühlte mich schuldig, aber stolz, ich zog meine Hand aus ihrer Muschi und saugte an meinen Fingern. Sie sah mich ungläubig an und ich lächelte sie nur an.
Ich schlüpfte aus meinen Boxershorts und meinen Shorts, sie schoss langsam aus ihrem Höschen, ich schaute nach unten, um die schönste Muschi zu sehen, die ich je gesehen habe, sie war klein und hellbraun, aber rosa, und ganz nass, ich kniete dazwischen ihre Beine. Und hob ihre Beine zu mir hoch und rieb langsam meinen harten Schwanz an ihrem Schlitz, sie stieß ein leises Stöhnen aus. Ich musste alles in mir bekämpfen, um meinen Schwanz nicht in ihre nasse Fotze zu schieben.
Sie hob ihr Shirt von ihrem Kopf und enthüllte mir ihre Titten, ich konnte das Reiben nicht mehr ertragen, ich schob die Spitze meines Schwanzes in ihre Muschi, ich machte kleine, flache Stöße in ihre Muschi, vorsichtig, um nur den Kopf hereinzulassen und nicht gehen Sie weiter, fing sie an, lauter zu stöhnen, das war es. Ich fickte das einzige Mädchen, das ich jemals wirklich wollte. Ich fickte Demi. „Jude, geh ganz rein.“ Ich hielt inne und sah sie ungläubig an. „Mach es! Bitte fick mich, Jude!“ Sie schrie. "Ähm, es könnte dir wehtun...", warnte ich. "Baby, ist mir egal, ich wollte dich schon so lange und jetzt musst du es einfach tun", schob ich ein kleines Vater "FUCK." Sie blieb stehen und wand sich ein wenig.
„Entspann dich einfach, Baby.“ Ich begann langsam, meinen Schwanz in sie hinein und heraus zu schieben, ließ ihn jedes Mal für ein paar Sekunden drin und ließ sie sich an meinen Umfang anpassen. Sie war so nass, dass sie praktisch zerquetscht war. Nach und nach arbeitete ich mich bis zu ihrem Jungfernhäutchen vor. Als ich den Widerstand spürte, wich ich etwas zurück.
"Hier kommt es." Ich habe sie gewarnt. Sie sah mir in die Augen und leckte sich über die Lippen, biss sich dann auf die Unterlippe und nickte. Ich drückte mich tiefer und spürte, wie ihr Jungfernhäutchen riss
„Ach Scheiße!!“ Sie schnappte nach Luft. Ich konnte fühlen, wie ihre Muschi um meinen Schwanz pulsierte, tief in ihr vergraben. Sie schloss ihre Augen fest, "beweg dich nicht", sagte ich ihr und sie hörte zu, nachdem sie ein paar Minuten in ihr gelegen hatte. "Sind Sie bereit?" Sie nickte und ich stieß tiefer hinein
Ihre Muschi fing an, enger und feuchter um meinen Schwanz herum zu werden, und ich liebte jede Sekunde davon
Sie begann ein wenig zu wimmern. „Oh Gott, du bist riesig … oh, mach langsam.“
Ich fing an, flache Stöße zu verwenden, steckte nur etwa die Hälfte meines Schwanzes in sie, bevor ich alle paar Schläge auftauchte und mich drehte. Als ich das das erste Mal tat, schnappte sie nach Luft und schlang ihre Beine um meine Taille. Das zweite Mal. Sie grub ihre Finger in meine Arschbacken. "Härter Jude! Fick mich!" Sie schrie und ich tat genau das, ich fing an, in die jungfräuliche Muschi meiner Schwester zu knallen, immer und immer wieder, sie schrie aus vollem Halse "Oh Jude, JUDE FUCK! Ich komme, hör nicht auf!" Ich spürte, wie sich meine Eier zusammenzogen, als sie gegen ihre Muschi schlugen. "Ich komme auch! Scheiße", schrie ich, nach ein paar weiteren Pumpstößen zog ich sie heraus und spritzte auf ihren Bauch. Ich brach auf ihr zusammen und versuchte, wieder zu Atem zu kommen. „Das war unglaublich, Schwesterchen“, sagte ich, als ich ihren Hals küsste. „Ich kann nicht glauben, dass ich meine Jungfräulichkeit verloren habe…“, flüsterte sie. Ich sah ihr ins Gesicht, ihre Augen begannen zu tränen, ich setzte mich auf und zog sie auf meinen Schoß.

„Liebst du mich, Jude? Tust du? Ist alles, was du von mir wolltest, FICKEN, kümmerst du dich überhaupt um mich? Du bist mein Bruder!“
Sie sagte, sie wolle das tun, was ich nicht verstand, aber sie war erst 16, und wahrscheinlich dämmerte ihr gerade, dass sie keine Jungfrau mehr ist, ich ihr Bruder bin und es in meiner Verantwortung liegt, dafür zu sorgen, dass es meiner Schwester körperlich gut geht und emotional habe ich nicht darüber nachgedacht, wie sich das auf sie auswirken würde, ich habe eine Freundin und sie ist meine Schwester, meine Eltern würden diese Beziehung niemals zulassen, aber es ist am besten, wenn ich die Wahrheit sage.

„Du warst noch ein Baby, als Mama und Papa dich adoptierten. Ich erinnere mich genau an diesen Tag, ich fragte Mama, ob ich dich halten könnte, ich saß auf der Couch und sie legte dich auf meinen Schoß, ich war erst zwei Jahre alt, aber wann Du sahst mir in die Augen, ich fühlte etwas, und seitdem habe ich jeden Tag etwas gefühlt, weit über Geschwisterliebe hinaus, du warst mein Baby, und du bist es immer noch, ich denke jeden Tag an dich, Demi, ich denke daran, mit dir zusammen zu sein, dich zu heiraten und dich zu halten du, ich will dich und ich fühle mich schuldig, weil ich dir deine Jungfräulichkeit genommen habe, wenn ich dich verletzt habe, ich entschuldige mich dafür, dass ich das nicht beabsichtigt hatte", nickte sie und wischte sich die Tränen weg. "Demi, ich bin in dich verliebt." Sie sah mich an und erstarrte, Tränen begannen wieder über ihr Gesicht zu laufen und sie lächelte und schlang ihre Arme um mich. "Du weißt nicht, wie lange ich mir gewünscht habe, dass diese Worte aus deinem Mund kommen." Sie flüsterte.

Ich küsste sie und legte mich neben sie.

Ich wachte in meinem Schlafzimmer auf, schwitzte und atmete schwer, es war nur ein Traum ...
Wie soll ich Demi begegnen, jetzt wo ich so einen Traum hatte?

Ähnliche Geschichten

Nicole, die Freundin meiner Schwester

Dies ist eine völlig wahre Geschichte, und ich werde versuchen, sie so genau zu erzählen, wie ich mich erinnern kann. Ich hoffe es gefällt euch und lasst mich wissen, ob ihr den zweiten Teil wollt. Mein Name ist Kevin und dies ist die Geschichte meines Sommers vor dem College. Es war der Sommer nach meinem Abitur und ich war froh, den Sommer zum Entspannen zu haben, bevor ich mit dem College anfing. Ich hatte eine Schwester, Caitlin, ein Jahr älter als ich, die ihr erstes Jahr am College beendet hatte. Ich hatte auch einen jüngeren Bruder in der Mittelschule. Nun ein...

1.1K Ansichten

Likes 0

Meine kleine Schwester Lily, Kapitel 2: Lilys erster Liebhaber_(0)

Die Sonne kam ins Schlafzimmer und ich wachte auf und rieb mir die Augen. Ich schaute neben mich und da war meine kleine Schwester. Ich nahm mein Telefon und bestellte uns Frühstück, dann zog ich sie in meine Arme. Sie wachte kurz auf und rieb meine Brust, als sie dort lag. Ihre Hand verlangsamte sich, als sie wieder einschlief und ich spielte mit ihren langen braunen Haaren mit den blaugrauen Spitzen. Bald klingelte es an der Tür und ich glitt langsam aus dem Bett. Als ich zurückkam, saß sie aufrecht und streckte sich. Die Decken waren um ihre Hüften und ihre...

887 Ansichten

Likes 0

Meine Stieftochter macht mich verrückt (Teil 9)

Eine Woche ist vergangen. Ich bin immer noch ungläubig darüber, was zwischen meiner Stieftochter Nadine und mir letzten Donnerstagabend passiert ist. Bin ich ihr wirklich in den Arsch gekommen? Hat sie dann wirklich mein Sperma aus ihrem Arsch gepresst und ich damit über meinen Körper geschmiert? Hat sie danach wirklich in der Dusche auf meinen Schwanz gepisst, als ich kam? Steckte ich wirklich meinen Schwanz in ihren Arsch und pinkelte ihr in den Arsch, während sie kam? Das klingt alles so wild. So unglaublich. Aber ich weiß, dass es passiert ist. Es ist nur schwer zu verarbeiten. Ich fantasiere seit Monaten...

666 Ansichten

Likes 1

Verabredungsnacht zum Erinnern

Als ich dich festhielt, strömte das warme Wasser über unsere Körper und hielt uns während unserer leidenschaftlichen Umarmung warm. Es war unsere wöchentliche Verabredungsnacht, und wir beschlossen, sie so intim wie möglich zu beenden. Wir beschlossen, zusammen eine warme, dunkle Dusche zu nehmen, während Liebeslieder aus unserem Lautsprecher ertönten. Es war absolut perfekt. Dich in absoluter Dunkelheit in meinen Armen zu spüren, fügte dieses Gefühl der Nähe hinzu, das ich seit einiger Zeit nicht mehr gespürt hatte. Ich konnte nicht anders, als dich zu küssen. Zuerst sanft, aber mit der Zeit fiel es mir immer schwerer, meine Liebe zu dir zurückzuhalten...

248 Ansichten

Likes 0

Der Angestellte

Es ist Freitag Nacht! Technisch gesehen ist es Montag. Aber mein Arbeitsplan hat mich montags und dienstags frei, also gehe ich abends aus und habe Spaß. Meine Vorstellung von Spaß unterscheidet sich jedoch von den meisten ... Ich verbringe meine freien Nächte nicht zu Hause; Hölle, ich verbringe sie nicht einmal in meiner Heimatstadt. Ich fahre dreißig, vierzig Meilen aus dem Weg, um meinen Spaß zu haben. Ich gehe nicht in Clubs oder Bars. Ich gehe nicht raus und stürze Partys, oder besaufe mich voll und hure mich zum ersten Typen, der mich vom Boden hochhebt. Ich gehe in Convenience-Stores. Klein...

278 Ansichten

Likes 0

Bondage-Klasse

„Willkommen Klasse, zur ersten Unterrichtsstunde von …“ geht der junge Lehrer zur Tafel, nimmt die Kreide und schreibt in großen Buchstaben „BONDAGE 101“ Unter den Schülern bricht schallendes Kichern und Gelächter aus, eine relativ kleine Teilnehmerzahl von nur etwa 10 Personen, darunter 9 Männer und eine Frau, die überhaupt nicht so aussah, als gehörte sie dorthin. Gekleidet in einem langen Rock mit Zöpfen und Klassen. Leichte Sommersprossen passend zu ihrer blassen Haut. Ihre Augen senkten sich in ein Buch, wobei sie weder dem Lehrer noch den anderen Schülern viel Aufmerksamkeit schenkte. Der Lehrer fuhr fort: „Wenn Sie aus unreifen Gründen hierher...

216 Ansichten

Likes 0

Schicksal als Vampir

Ich bin also definitiv ein Amateurschreiber, aber diese Fantasie beschäftigt mich in letzter Zeit. Ich hatte das Gefühl, dass der beste Weg, sich dem hinzugeben, darin besteht, es sozusagen zu Papier zu bringen. Denken Sie daran, dass ich dies mehr für mich selbst geschrieben habe, aber ich hatte das Gefühl, ich sollte es teilen, falls es jemand anderem gefallen hat. Dies ist erst die zweite Erotikgeschichte, die ich je geschrieben habe, also bitte, seid sanft zu mir. Ich würde mich über konstruktive Kritik oder Kommentare freuen, und wenn ich positives Feedback bekomme, denke ich über eine Fortsetzung oder Serie oder was...

94 Ansichten

Likes 0

Die verletzte Jungfrau von Ward Fulton Kapitel 1

Nicht mein... Kapitel 1 Das Einkaufszentrum war überfüllt mit Studenten, die alle begierig darauf waren, die Vorteile zu nutzen Sonnenschein und die sanfte Frühlingsbrise, die sanft vom Fluss wehte. Jede Bank war besetzt und sogar die breiten Betonumrandungen, die gesäumt waren die Blumenbeete mit schwatzenden Teenagern überfüllt, ihre Stimmung gehoben durch den endgültigen Aufbruch des Winters und den Anblick von Tausende von Narzissen, die die nahende Jahreszeit ankündigten. Die Uhr am Old Main zeigte elf Uhr dreißig, und Suzanne blickte auf ungeduldig, als sie sich durch die Menge bahnte. Yvonne hatte gesagt elf fünfzehn. Wo war sie? Nervös drehte sich Suzanne...

989 Ansichten

Likes 0

Ich und Gavin

Dies ist eine Geschichte über meinen Freund und seine Mutter, die nebenan wohnen. Ich war 24, hatte früh die High School und dann das College vorzeitig abgeschlossen. Ich bekam einen großartigen Job bei einer großen Firma mit einem beträchtlichen Bonus für die Unterschrift, den ich auf eine Anzahlung für ein Haus anwendete. Ich hatte dort 6 Monate gelebt und meine Nachbarn sehr gut kennengelernt. Janice, eine Krankenschwester, arbeitete im örtlichen Krankenhaus. Sie war seit mehreren Jahren geschieden und arbeitete hart, um für ihren 12-jährigen Sohn Gavin zu sorgen. Gavin war ein schlanker 12-jähriger Junge in der 7. Klasse, der nur 5'2...

1K Ansichten

Likes 0

Vom Lebensmittelladen zum f

Ich sah der erstaunlichen Verführerin von hinten zu, wie sie über all die schmutzigen Dinge nachdachte, die ich ihr bei der Gelegenheit antun würde, und genau das wollte ich. Ich folgte ihr aus der Ferne und fuhr fort einzukaufen, oder zu dieser Zeit meistens so, als würde ich es tun. Ich war so verloren im Körper des jugendlichen Mädchens vor mir, dass es aufgrund meiner überaktiven Vorstellungskraft einfach nicht möglich war, für das zu kaufen, was ich wollte. Es half nicht, dass mein Schwanz steinhart war, besonders in der engen Jeans, die ich trug. Ich hatte wirklich gehofft, dass sie kaum...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.