Leben von Lex Teil 1_(3)

1.1KReport
Leben von Lex Teil 1_(3)

Ich hatte mich schon fast daran gewöhnt, dass Lex unangemeldet in mein Zimmer kam. Ich hatte sie gebeten aufzuhören, einfach nur nackt reinzuplatzen, also waren jetzt normalerweise Höschen und ein BH oder ein Handtuch im Spiel, wenn sie gerade geduscht hatte.

"Hast du ein Date?" platzte sie statt einer Begrüßung heraus. Sie trug extra kurze Pyjama-Shorts und ein Tanktop. Aus Erfahrung wusste ich, dass sie wahrscheinlich kein Höschen darunter trug. Ihre Brüste, die von dem engen Hemd kaum zurückgehalten wurden, machten es mehr als offensichtlich, dass sie keinen BH trug.

"Hallo Lex, wie geht es dir?" Ich dachte, vielleicht könnte ich die Frage vermeiden.

"Ich bin großartig, du bist großartig. Ja, ja, ja; wechsle das Thema nicht."

"Ja, ich verabrede mich." Es war keine vollständige Lüge.

"Wirklich? Weil ich hier seit unserem Einzug keinen Typen mehr gesehen habe."

"Okay, es ist also eine Weile her. Ich bin gerade zwischen den Jungs. Es ist keine große Sache. Ich bin mir sicher, dass ich bald jemanden treffen werde." Ich war mir nicht sicher, worauf sie hinaus wollte, aber ich wollte es instinktiv vermeiden.

"Wie oft berührst du dich?" Ich konnte nicht glauben, dass sie es gerade gesagt hatte.

"Äh... ich... ich..." stotterte ich eine Minute lang. "Ich glaube nicht wirklich, dass das deine Sache ist."

"Es ist keine große Sache. Hier, ich werde zuerst gehen. Ich masturbiere die ganze Zeit, mindestens einmal am Tag, es sei denn, ich hatte in der Nacht zuvor wirklich tollen Sex. Dann kann ich manchmal einen Tag auslassen. Macht dich das mehr? bequem? Komm, jetzt gehst du."

Das war wirklich mehr, als ich über sie wissen musste, aber es hatte meine Aufmerksamkeit erregt. Ich fühlte mich jetzt besser beim Teilen und ein Teil von mir wollte ein bisschen mehr über ihr Sexualleben hören.

"Ich... ich weiß nicht, vielleicht ein- oder zweimal die Woche?"

„Machst du Witze?

"Es ist nichts falsch daran, nicht zu masturbieren." Ich versuchte, meine Frequenz ihr gegenüber zu verteidigen.

„Und am Masturbieren ist nichts auszusetzen. Du musst ein bisschen loslassen. Was für Spielzeuge hast du? Lass mich sehen, womit du hier arbeitest.“ Sie fing an, meine Matratze anzuheben und schaute unter die Kissen. "Wo bewahren Sie sie auf?"

"Sie? Es gibt kein 'sie'."

"Überhaupt keine? Willst du dir welche ausleihen?" Sie fragte, als wäre es ein süßes Outfit oder ein Film. "Ich habe mehr, als ich auf einmal gebrauchen kann, nicht dass ich es nicht versucht hätte."

Sie lachte und stieß mir in die Rippen, als sie meinen Nachttisch öffnete. "Auf geht's!" Ihre Hand tauchte mit meinem Vibrator auf und sie griff nach dem Bücherstapel daneben.

"Okay, du hast es gefunden. Fühlst du dich besser? Ich masturbiere. Ich habe einen Dildo und schmutzige Bücher und alles." Ich tat so, als ob ich nicht darüber reden wollte, aber nur, weil ich wusste, dass sie so oder so weitermachen würde. Ich war froh.

„Das ist kein Dildo, es ist ein Vibrator, und nicht viel von einem. Ich mag die Bücher aber, das ist irgendwie pervers. Ich kann es jetzt sehen, du liegst hier drin, schnippst mit der Bohne, liest Geschichten. Es ist sehr. ..du. Was ist dein Favorit?" Ich rutschte neben sie auf das Bett und nahm ihr das Buch ab.

„Seite 38. Es geht um ein Mädchen und ihren Freund. Sie fangen an, herumalbern, dann geht sie auf ihn ein und sein Freund kommt herein zu ihr." Ich wurde nass, als ich es wiederholte.

„Sie streckt die Hand aus und berührt es, ein bisschen verängstigt, weil es so viel größer ist als das ihres Freundes. Dann steckt sie es in ihren Mund. Ihr Freund zieht die Decke von seiner und fängt an, es zu streicheln lutscht seinen Freund. Sie geht hin und her und lutscht sie beide." Ich blätterte die Seiten um, als ich ihr davon erzählte, ich wurde jetzt richtig geil.

"Ficken sie sie?" Sie klang wirklich interessiert. Ich konnte sehen, dass sie auch geil wurde.

„Der Freund tut es. Er stellt sich hinter sie und sie, naja, verdammt, Doggystyle.

„Fotze“, beendete Lex meinen Satz. Sie atmete schwerer und als ich sie ansah, dachte ich, sie würde ihre Hand von ihrem Schritt wegziehen. Berührte sie sich hier? Hören Sie mir zu, wie ich die Geschichte erzähle?

„Ja, ihre Fotze“, wiederholte ich. "Dann leckt sie sie beide sauber." Ich verstummte für eine Minute und wir saßen beide schweigend da. Sie sprang vom Bett auf und packte meine Hand.

"Komm mit. Du hast mir deine gezeigt, es ist nur fair, dass ich dir jetzt meine zeige." Sie zerrte mich durch das Badezimmer und in ihr Zimmer. Sie griff unter das Bett, zog eine Plastikbox heraus und warf sie auf das Bett. Sie klickte den Deckel ab und enthüllte darin eine Fundgrube an Sexspielzeug. „Im Gegensatz zu dir mag ich Abwechslung“, lachte sie.

Ich starrte sie eine Minute lang an, wollte hineingreifen und eine herausnehmen, hatte aber Angst, sie zu berühren.
„Das war mein erster“, griff Lex hinein und zog einen Gummischwanz heraus. Es hatte eine normale Größe, diesen vertrauten, nicht ganz fleischigen Ton. "Meine Mutter hat es mir geschenkt." Sie muss gesehen haben, wie der Schock mein Gesicht traf. „Nicht auf eine unheimliche Art, du Perverser“, sie klatschte auf mein Knie, ließ ihre Hand aber nur eine Sekunde lang dort liegen. „Meine Eltern waren ziemlich empfindlich. Weißt du, mir geht es gut, dir geht es gut, so ein Zeug. Wie auch immer, dieses Mädchen an meiner Schule musste ins Krankenhaus, weil die Spitze eines Hotdogs oder einer Haarbürste oder etwas Scheiße in ihr abgebrochen ist.“

„Meine Mutter hatte Angst, dass mir das passieren könnte, also eilte sie raus und besorgte mir das. Sie sagte, sie wolle mir die Verlegenheit ersparen, mir beizubringen, wie man es benutzt, aber sie hatte dieses Video mit der Anleitung gefunden. Jilling für Dummies nannte ich es immer. Ich habe es allen meinen Freunden gezeigt, wir haben darüber gelacht, wie peinlich es war, aber ich glaube, sie waren ein bisschen neidisch.“

„Du hast das Video mit deinen Freunden gesehen?“

„Ja, das Video habe ich mir oft angeschaut. Ich habe es hier irgendwo, ich zeige es dir, wenn ich es finde.“ Ihr Zimmer war normalerweise ziemlich unordentlich, es konnte eine Weile dauern. "Magst du Pornos?"

„Ich habe noch nicht so viel geguckt. Es hat mich nie wirklich interessiert.“

„Du bist so unterdrückt. Du schaust keine Pornos, masturbierst kaum“, nahm sie ihre Fernbedienung und schaltete den Fernseher ein. „Hier, ich denke, das wird dir gefallen. Es hat irgendwie eine Geschichte. Normalerweise überspringe ich diesen Teil, es geht um Piraten, wirklich sexy.“

Als der Fernseher zum Leben erwachte, blitzte der automatische Lebenslauf am oberen Rand des Bildschirms auf und brachte uns zu der letzten Szene, die Lex gesehen hatte. Es ging nicht um Piraten. Das Video kam auf einer schlecht zentrierten Aufnahme von Lex. Sie war nackt und kniete mitten im Schlafzimmer von jemandem. Ein Mann hatte gerade einen ungewöhnlich großen Schwanz aus ihrem Mund gezogen und streichelte ihn, als er über ihr Gesicht kam.

„Oh Scheiße“, sagte sie ohne jede Dringlichkeit in ihrer Stimme. „Ich habe gestern Abend den Film gewechselt. Das ist eher eine Art ‚Heimvideo‘.“ Ich wusste nicht, was ich antworten sollte, sie hat es nicht ausgeschaltet. Ich war mir nicht sicher, ob ich wegschauen oder weiter beobachten sollte. Ich beobachtete weiter.

„Danke… dir… Baby“, sagte das Video von Lex zwischen den Lecks, als sie das Sperma von seinem Schwanz reinigte.

„Er hatte einen schönen Schwanz“, erinnerte sie sich. „Jungs lieben es, wenn man eine Kamera mit ins Schlafzimmer nimmt.“

„Ich habe es noch nie probiert“, gab ich zu.

„Es macht einige Mädchen verrückt, ich achte nur darauf, dass ich das Band behalte. Dann muss ich mir auch keine Sorgen machen, wem er es zeigt. Wollten Sie es schon immer mal ausprobieren?“

"Ich weiß nicht, ein Publikum könnte zu viel Druck auf mich ausüben."

„Man gewöhnt sich daran, ich habe mir ein Zimmer mit einem Mädchen im College geteilt“, vertraute sie sich an. „Zuerst haben wir den anderen gebeten, eine Weile weg zu bleiben, aber es wurde mühsam. Wenn einer von uns einen Jungen bei sich hatte, lag der andere einfach still und tat so, als würde er schlafen. Ich weiß nicht, wie oft wir uns beim Ficken zugehört haben.“ Sie erinnerte sich wieder. "Manchmal habe ich zuerst einen Typen reingeschmuggelt und wir lagen beide still, dann wichse ich ihn, während sie flachgelegt wurde."

"Das ist viel wilder als meine College-Erfahrung."

„Das ist noch nicht einmal das Beste. Wir hatten eines Nachts ein Doppeldate, brachten sie nach Hause und fickten sie beide im selben Bett.“ Sie schien diese Reise in die Vergangenheit zu genießen. „Was ist mit dir, was war deine ‚College-Erfahrung‘?“

„Ich hatte Sex mit ein paar Jungs. Nicht zusammen, weißt du, nur während ich dort war.“

"Das ist es? Keine verrückten Dreier oder wilde Nächte in den Schlafsälen mit den Mädchen?“ Ich hielt eine Minute inne. „Das ist es, nicht wahr? Du warst im College total lezzie; du kleine Schlampe. Wer war sie?"

„Ich war nicht ganz lezzie. Ich hatte einen Mitbewohner, und wir“, ich hatte ein wenig Angst, es zu sagen, „masturbierten manchmal zusammen.“

"Das ist ziemlich heiß." Sie sah mich mit hochgezogenen Augenbrauen an, sah sich um und kroch dann über das Bett auf mich zu. "Wie hast du es gemacht?" fragte sie leise, ihre Stimme plötzlich leise und sexy.

„Nun, wir saßen normalerweise nebeneinander“, war mir ein wenig unangenehm, aber ich konnte nicht aufhören. „Sie würde ihr Bein über meins legen. Wir würden unsere Hemden natürlich ausziehen.“ Ich wurde richtig nass, als ich die Erinnerungen an das College noch einmal durchlebte. Lex beugte sich über mich und atmete an meinem Hals und meiner Brust.

"Kann ich dich küssen?" fragte sie, immer noch mit ihrer kehligen, sexy Stimme. Ich zögerte und wusste nicht, was ich sagen sollte. Sie nahm es als Einladung und legte ihre Lippen auf meine. Ihre Zunge bohrte sich tief in meinen Mund. Ich drückte mit meiner zurück, wirbelte sie um ihre Zunge und in Richtung ihres Mundes. Sie zog sich zurück und knabberte eine Sekunde lang an meiner Lippe, während ich atemlos dalag.

Ähnliche Geschichten

Eine Highschool-Liebesgeschichte Teil 3

Es war Montag, aber zum Glück waren die Frühlingsferien in vollem Gange. Ich wachte nach einem weiteren Traum auf, diesmal gleichzeitig über Hailey und Abbey. Abbey hat meinen Schwanz geritten, während sie mit Hailey rumgemacht hat. Ich habe dieses Mal nicht in meine Hose gespritzt, aber ich bin trotzdem aufgewacht und habe ein großes Zelt aufgeschlagen. Das erste, was ich tat, war mein Handy zu überprüfen, als ich zu mir kam. Anna-beth hat mir eine SMS geschrieben und gefragt, ob ich zu ihr nach Hause kommen möchte. Ich stimmte zu, konnte aber erst um 12:00 Uhr kommen. Ich verließ mein Zimmer...

202 Ansichten

Likes 0

Ricks Frau Teil 5 von 6

Die Geschichte meines Freundes Ricks FRAU 5 (5 von 6) Die Szene: Mit verbundenen Augen kniete ich im Wohnzimmer Boden, Knie gespreizt, Leiste eng an Lindas Hintern, mein Frau, die ebenfalls kniete und auf ihren Fersen saß. Linda, ein wiederum, kniete zwischen den ausgestreckten Beinen von William, der saß auf unserem Sofa. Stellen Sie sich folgendes vor: Ich, Mr. Heterosexual, lehnte mich nach vorne mit meinen Armen um meine Frau. Meine linke Hand wurde über Lindas gelegt linke Hand, die Williams Eier drückte und massierte. Mein Recht Die Hand wiederum wurde über ihre rechte Hand gelegt, als sie nach oben und...

803 Ansichten

Likes 0

Meine kleine Schwester Lily, Kapitel 2: Lilys erster Liebhaber_(0)

Die Sonne kam ins Schlafzimmer und ich wachte auf und rieb mir die Augen. Ich schaute neben mich und da war meine kleine Schwester. Ich nahm mein Telefon und bestellte uns Frühstück, dann zog ich sie in meine Arme. Sie wachte kurz auf und rieb meine Brust, als sie dort lag. Ihre Hand verlangsamte sich, als sie wieder einschlief und ich spielte mit ihren langen braunen Haaren mit den blaugrauen Spitzen. Bald klingelte es an der Tür und ich glitt langsam aus dem Bett. Als ich zurückkam, saß sie aufrecht und streckte sich. Die Decken waren um ihre Hüften und ihre...

874 Ansichten

Likes 0

Glaubens Sprung

Wenn du deine prägenden Jahre in San Francisco verbringst, entwickelst du dich anders, besonders wenn es um Sex geht. Ich hatte nie feste Freundinnen, und ich trug nicht einmal Jockeyshorts, aber ich masturbierte ziemlich häufig. Das heißt, ich hatte andere Interessen. Also, als ich fünfzehn war, bin ich ins Castro-Viertel gewandert, obwohl ich nicht trinken konnte, dachte ich, ich würde mich umsehen. Die Leute waren wirklich freundlich ... Ein neugieriger hübscher Teenager ... heh ... stell dir vor. Es gab eine bestimmte Bar mit einem Straßencafé, wo ich gebeten wurde, mich einigen wirklich süßen Typen anzuschließen, und sie würden mir Getränke...

186 Ansichten

Likes 0

Rahmmilchmädchen

Rahmmilchmädchen Kelsey Diaz hatte immer Jungs hinter sich gehabt, schon in der Grundschule. Irgendetwas an ihr schien sie anzuziehen. Sie hatte es als Kind nicht wirklich verstanden, aber es war zumindest etwas offensichtlicher geworden, als sie auf die High School kam. Kelsey war eine hübsche Mischung aus Latinos und amerikanischen Ureinwohnern, ungefähr ein Viertel amerikanische Ureinwohner, soweit sie wusste. Aber was es für sie physisch bedeutete, war, dass sie das war, was Jungs eine „totale Hottie“ nannten. Sie vermutete jedoch insgeheim, dass sie manchmal nur mit ihr zusammen sein wollten, um ihrer berüchtigten Pornostar-Mutter nahe zu kommen. Es nervte sie manchmal...

177 Ansichten

Likes 0

Titten haben bang bang

Noch einmal bringe ich Ihnen die schriftliche Kopie eines neueren interrassischen Abenteuers. Nach wie vor liebe ich es, von euch allen Post zu bekommen und wenn ihr beim ersten Mal keine Antwort von mir bekommt, schreib mir nochmal. Ein kleiner Hintergrund zu dieser Geschichte: Es passierte eines Nachts im letzten Sommer. Ich war auf dem Heimweg vom Club-Hopping (mein Mann war eine Woche unterwegs - Training). Ungefähr ¼ des Heimwegs fing mein Auto an, sich zu benehmen und gab schließlich nach. Mit meinem Handy und einem Telefonbuch von einer nahegelegenen Tankstelle rief ich herum, um zu sehen, ob irgendwelche Reparaturwerkstätten geöffnet...

1.1K Ansichten

Likes 0

Ich und der Freund meiner Schwestern Teil 2 (Meine Schwestern eine Schlampe)

Fortsetzung direkt aus Teil 1 Ich steckte meinen Schwanz direkt in Melissas Muschi und wurde vor Lust noch größer, sie begann nach mehr zu betteln und steckte ihren Finger in ihren Arsch und schrie FICK JA JESUS ​​CHRISTUS, ICH FICKE LIEBE SCHWANZ!! Ich ging wirklich schnell auf sie ein, mein Schwanz wurde von Sekunde zu Sekunde härter und Melissas Schreie wurden lauter! FICK MICH RICHTIG IN DIESE PUSSY OH FICK JA! Ich fühlte, wie sie kam und fühlte ihre Säfte, ich konnte damit umgehen und sagte ihr, dass ich gleich kommen würde. Ich entfernte meinen Schwanz und sie öffnete ihren Mund...

1.2K Ansichten

Likes 0

Das Jubiläumstreffen - CH 2

Ich ging den Flur entlang zurück und suchte nach einem anderen Bier. Nach dem, was ich gerade durchgemacht hatte, brauchte ich einen. Mein Kopf schwamm vor Verwirrung. Ich war gerade dazu erpresst worden, Tante Edna zu ficken. Und obwohl es sicherlich angenehm war, fand ich das Ganze irgendwie seltsam und pervers. Dann traf es mich… Was ist mit Heather? In meinen Gedanken rasten die Gedanken, ob ich ihr erzählen sollte, was gerade passiert war. Was würde ich sagen, wenn sie nach ihrem Höschen suchen würde? Wie könnte ich erklären, was passiert ist; dass ich von Tante Edna erwischt worden war? Wie...

910 Ansichten

Likes 0

Das Wochenende (Teil 2)

Zweiter Teil meiner ersten Geschichte. Dies ist mein erster Versuch, also verzeihen Sie Fehler oder Pannen. In diesem Kapitel wird es interessant! Wenn Inzest nicht Ihr Ding ist, lesen Sie nicht weiter. Kapitel 2: Fehlverhalten. Ich ging nach oben, meine Eltern waren gerade gegangen. Nun, wenn ich hier feststecke, muss ich einfach high werden. Dachte ich mir und grinste, als ich zwei Schritte auf einmal machte. Als ich oben an der Treppe ankam, kam Danielle gerade aus ihrem Zimmer. Sie war zum Ausgehen angezogen. Ich konnte nicht anders als „Verdammt“ zu denken. Sie trug ein enges, winziges Shirt, das ihre Brüste...

738 Ansichten

Likes 0

Hochschulangelegenheiten

Hochschulangelegenheiten von Droid447 Das Cheerleading-Training war beendet. Janet und Bianca warteten in den Umkleideräumen, bis alle anderen gegangen waren. Sie hatten in den letzten Wochen miteinander geflirtet und gezögert, den ersten Schritt zu tun. Als sie es taten, gab es kein Halten mehr. Janet sah zur Tür hinaus und vergewisserte sich, dass sie allein waren … „Ich dachte, sie würden nie gehen“, sagte Janet. Bianca sah ihre Freundin liebevoll an und dachte: Sie ist so hübsch. Wie üblich war Janet entgegenkommender, ging zu Bianca hinüber und umarmte sie. Bianca zögerte einen Moment, immer noch nicht daran gewöhnt, mit einem Mädchen rumzumachen...

352 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.