Alte verlassene Lagerhalle

747Report
Alte verlassene Lagerhalle

Ich rief Marci an und gab ihr die Adresse eines alten, verlassenen Lagerhauses in Queens, New York, das ich besaß, und bat sie, mich dort zu treffen. Das Klatschen ihrer Stiefelabsätze, das von den Betonwänden widerhallt, ist das einzige Geräusch, als sie das Lagerhaus betritt und das lange Gebäude hinuntergeht, um mich zu suchen. Sie stoppte. Das gelbgrüne Neonlicht stört ihre Augen. Der Boden ist feucht – stellenweise nass mit schwarzen Wasserpfützen – und die abblätternden Betonwände bröckeln an manchen Stellen. Dieses Lagerhaus ist eine Müllhalde, heruntergekommen und deprimierend und verwirrend. Es stinkt nach Benzin- und Dieseldämpfen und nassem Zement und Schimmel, und in ihrem guten grauen Wollrock und der weißen Bluse und dem schwarzen Ledermantel und den Handschuhen fühlt sie sich fehl am Platz. Ihre guten Stiefel sind schon verschlammt. Wo
ist Johannes? Sie fragt sich.

Irgendwo in der Ferne springt ein Automotor an, aber bei den Echos in der Höhle ist es unmöglich zu sagen, wo. Das Lager ging ewig weiter. Sie ist sich nicht sicher, wo der Ausgang jetzt ist, also geht sie, bis sie eine Durchfahrt findet, und biegt nach rechts ab, ihre Schritte werden schneller. Kein Auto fährt an ihr vorbei. Der Ort ist verlassen, obwohl sie in der Ferne gelegentlich ein Knallen oder Knallen hören kann.

Endlich eine Mauer und ein Gehweg. Sie springt darauf und geht zu einem anderen Bereich des Lagerhauses. Sie kehrt zum Bürgersteig zurück und kommt zu einer weiteren leeren Wand mit einer Tür darin. Darauf stand „Abschnitt 20-A bis 22-D“ und ein nach unten weisender Pfeil. Das ist absurd. Sie bleibt jetzt stehen und sieht sich verwirrt um. Sie zieht ihren rechten Handschuh an und zieht ihn aus, damit sie ihr Handy holen kann. Würde es hier unten funktionieren? Sie würde mich anrufen.

Sie empfindet Angst und dann Wut. Als sie wieder auf die Durchfahrt zugeht, sieht sie ein blinkendes Licht, ein gelbes Licht, das über die Betonmauern hinwegfegt – ein Abschleppwagen oder irgendein Sicherheitsfahrzeug, vielleicht einer dieser Golfkarren, in denen das Sicherheitspersonal gefahren ist. Sie rannte, um es abzufangen, ihre Handtasche stößt gegen sie. Es ist ein großer Stufenwagen, wie er normalerweise für Lieferungen verwendet wird, offiziell stadtblau lackiert, auf dem Dach blinkt eine gelbe Lichtkuppel, kaum niedrig genug, um die Betonstürze der Betonlagerstützen zu überragen.

" Gott sei Dank!" Sie atmet und wedelt mit ihrem Arm, um es herunterzudrücken. Der Lieferwagen hält ihr gegenüber und sie späht hinein. Die Beifahrertür wurde entfernt und durch einen nach außen gerichteten Werkzeugschrank ersetzt. Sie sieht den Fahrer über den Rand hinweg an, obwohl mein Gesicht im Schatten liegt. "Hör zu, kannst du mir helfen? Ich habe mich verlaufen! Kannst du mich einfach zum Ausgang fahren."

Einen Moment lang sagte ich nichts, und sie betrachtet meine große Hand am Lenkrad, die Muskeln in meinem Unterarm, wo mein Ärmel hochgekrempelt ist, einen Fettfleck an meinem Handgelenk. „Kann nicht“, sagte ich. " Gegen die Regeln." Ich lege einen Gang ein und der Truck fährt an. Sie hält sich an der Tür fest. " Bitte!" Die Verzweiflung in ihrer Stimme erschreckt sie. "Niemand wird es erfahren. Ich werde dich bezahlen. Ich bin wirklich verloren!"

Wieder die Stille. Sie senkt leicht den Kopf und versucht, mein Gesicht im Schatten zu sehen. "Okay. Du musst aber hinten einsteigen und außer Sichtweite bleiben."
"Danke! Ja, natürlich!" Sie rannte zur Rückseite des Trucks, öffnete die Tür, stieg in den Innenraum und zog sie hinter sich zu. Das Innere ist mit gesteppten beweglichen Decken und von der Decke hängenden Bungee-Schnüren aufgehängt. Hinter dem Vordersitz befinden sich Werkzeugkästen sowie Farbdosen und andere Wartungsgeräte.

Marci bückte sich und ging hinter mir her. Der Motor steht genau in der Mitte des Trucks und macht neben meinem Sitz einen großen Buckel, sie beugt sich darüber und starrt während der Fahrt auf die Windschutzscheibe. "Ich weiß das wirklich zu schätzen." Sie sagt. Der Van rollt langsam weiter, und sie bemerkt, dass die Abschnittsnummern keinen Sinn zu machen scheinen. 13-D, 14-C, 13-E, 14-F. Dann drehe ich den Lastwagen um mehrere Kurven, lösche dann das gelbe Licht, biege eine spiralförmige Rampe hinunter und betrete eine niedrigere Ebene, die dunkler und verlassener ist.

„Ich glaube wirklich, dass der Ausgang auf der anderen Ebene ist“, sagte sie. Ich habe nichts gesagt. Ich fahre durch ein Labyrinth aus verlassenen Hallen und riesigen, leeren Räumen, die von schwachen, flackernden Neonröhren beleuchtet werden, von denen einige überhaupt nicht leuchten. Das scheint ein ganz anderer Teil des Lagerhauses zu sein, wahrscheinlich eine Abkürzung oder ein Weg zu einer Zentrale, und dann ziehe ich den Laster in eine dunkle abgelegene Ecke gegen eine Sackgasse und lege einen Gang ein, sie nimmt an, dass ich gefahren bin falsch abgebogen und wollte zurücksetzen und umkehren.

Ich drehe mich auf meinem Sitz um, als wollte ich durch die Hintertüren hinaussehen, und so dreht sie sich auch um, dann greife ich sie am Mantel und stehe plötzlich auf, ziehe sie grob über das Motorgehäuse zurück, was sie völlig überrascht. " Was bist du-?"
Ich drücke sie auf ihren Rücken und halte sie dort fest, während ich schnell um sie herum und in den hinteren Teil des Lastwagens gehe, sodass ich mich vollkommen unter Kontrolle über sie beuge und ihre Hände die Vorderseite ihres Mantels umfassen. Angst durchströmte sie, kämpfte mit völligem Unglauben. Sie spürt die Kraft in meinen Händen und Armen und spürt die Wärme meines Körpers. Sie kann nicht recht akzeptieren, was passiert. Das einzige Licht im Van ist das dünne, wässrige Licht, das durch die Windschutzscheibe hereinsickert, sodass mein Gesicht immer noch im Schatten liegt, obwohl sie jetzt mein weißes T-Shirt und die Haare auf meiner Brust sieht, die durch meinen Overall lugen.

„Ich empfehle dir dringend, ruhig zu bleiben“, sagte ich, meine Stimme ist ein tiefes, leises Flüstern. "Ich will nicht, dass du verletzt wirst." Sie verspürt einen Kitzel aus Erregung und Angst, sie versucht, mich wegzustoßen, ich reiße ihr schnell den Saum ihres Mantels bis zur Hälfte ihrer Arme herunter und halte sie effizient in ihrem eigenen Kleidungsstück fest. Die Stärke und das Fachwissen meiner Bewegungen sagten ihr instinktiv, dass sie es mit einem Profi zu tun hat, mit jemandem, der so etwas schon einmal gemacht hat.

" Warte warte!" Sie weint. „Willst du Geld? Ich gebe dir Geld! Das scheint mich nachdenklich zu machen, und sie nahm das als ermutigendes Zeichen. Sie erstarrte, bewegte sich nicht. "Wirklich. Nimm es. Nimm was du willst. Wenn es nicht genug ist kann ich dir mehr besorgen." Noch ein kurzes Schweigen, dann sagte ich. "Ich will kein Geld. Für was für einen Mann hältst du mich?"

Meine Antwort versetzt sie in Panik, und sie versucht erneut, nach oben zu greifen und zumindest nach mir zu krallen. Ich habe meine Hand unter sie bekommen und von hinten an ihrem Mantel gerissen, was sie zu einer Aderpresse macht, die ihre Arme eng an ihre Seiten fesselt und sie hilflos macht. Sie ist tief unter der Erde, Hunderte von Metern von jedem entfernt, und als meine Hand zu ihrer Kehle fuhr, wusste sie, dass sie keine andere Wahl hatte, als still zu liegen, wohl wissend, dass ich genug Kraft in einer Hand hatte, um sie genau dort zu würgen.

Sie sieht zu, wie meine Hand zu den Knöpfen ihrer Bluse geht und sie öffnet, und sie fühlt, wie der Stoff nachgibt und wie etwas Besiegtes auf ihre Haut fällt. Es gibt eine Pause, ich öffne langsam die zarte Seide ihrer Bluse, als würde ich eine Mahlzeit enthüllen, entblöße ihre Brust und ihren BH. Mein ganzer Kopf liegt noch im Schatten, sie spürt meine Augen auf sich, nimmt sie in sich auf, und dann taucht meine Hand wieder auf, drückt ihre Brüste, erst die eine, dann die andere. Sie spürt die Kraft in meinen Fingern, die Anspannung, wenn ich gegen den Drang ankämpfe, sie mit meinen Händen zu zerquetschen, eine perverse Art von Sanftmut, und das macht sie kühn.

Sie nimmt all ihre Kraft zusammen und versucht, ihre Arme wieder zu befreien, ich halte sie jetzt mit peinlicher Leichtigkeit, während ich weiterhin ihre Brüste betaste und ihre Kämpfe kaum wahrnehme. Ich bin ein großer Mann, stark und konzentriert, und sie spürt durch meine Berührung, dass ich sie nicht verletzen will. Ich bin fast anbetend. Meine Hand verlässt ihre Brüste und gleitet zurück zu ihrem Hals und ich drücke ihr Gesicht sanft nach oben und zur Seite, als wollte ich ihr Gesicht untersuchen. Ich streichle zärtlich ihre Wange, meine Berührung versetzt sie in Panik, als sie den Ernst ihrer misslichen Lage erkennt, auf dem Rücken in einem verlassenen Lagerhaus liegend, mit gefesselten Armen und offener Bluse, begrapscht.

Sie kann ihre Atmung nicht kontrollieren und ihre Brüste beginnen zu heben, als sie anfängt zu keuchen und zu hyperventilieren und es gibt nichts, was sie dagegen tun kann.
„Still“, flüstere ich, meine Lippen direkt neben ihrem Ohr. "Nichts, wovor man sich fürchten muss."
Ich lege meine Hand leicht auf ihren Mund, nicht so fest, dass sie keine Luft bekommt, sie beruhigt sich sofort. Ich nehme meine Hand weg, meine Finger gleiten über ihre Brust zu ihren Brüsten. Ich fahre mit dem Saum ihres BHs über ihre Hügel und sie liegt still da, ihre Aufmerksamkeit auf die sanfte Berührung meiner Finger auf ihrer Haut gelenkt. Ich wiederhole die Bewegung, dieses Mal schiebe ich meinen Finger in die Körbchen und schiebe mich zwischen und in den warmen, feuchten Raum zwischen ihrem Fleisch und dem BH.

Sie schließt verneinend die Augen. Ihre Brüste sind außerordentlich sensibel und erotisch aufgeladen, und sie findet das angenehm. Sie entspannt sich und lässt es sich gut anfühlen. Ich tauche meinen Finger tiefer in ihren BH ein wie ein Liebhaber, der die Tiefen besucht, und während ich mich langsam vorwärts bewege, streift mein Nagel den Umfang ihres Warzenhofs, und sie ist überrascht von dem plötzlichen Interesse, das sie spüren.

Ich greife den oberen Rand der Tasse und lasse sie langsam über ihre Brust gleiten, als würde ich ein Stück Obst aus seiner Schale werfen, und genieße die langsame Enthüllung. Sie versucht, sich zu beherrschen, während der Stoff über ihre Brustwarze schleift, es macht einen wahnsinnig. Ich vereitelte ihre Bemühungen mit demütigender Leichtigkeit, indem ich ihren Mantel fester zog, um ihre Arme festzuhalten, und ihre Beine beiseite schob. Meine ganze Aufmerksamkeit gilt jetzt ihrem Körper, und wenn sie selbst nicht mehr als eine kleine Irritation ist, lässt sie sich leicht beseitigen.

Marci stöhnt vor ohnmächtiger Wut und Angst. Sie hebt den Kopf wie eine Zeugin ihrer eigenen Vergewaltigung und sieht zu, wie ich die andere Tasse nach unten ziehe, sodass beide Brüste frei sind, und schließt dann die Augen, als mein Kopf nach unten sinkt und meine Zunge ihre Brustwarze berührt.

Mein Atem streicht über ihr Fleisch, meine Zunge umkreist ihre Brustwarze in langsamen, feuchten Kreisen, und gegen ihren Willen spürt Marci eine Woge lüsterner Lust zwischen ihren Beinen. Meine Lippen bilden einen Ring um ihren Warzenhof und saugt, sie spürt den Atem meiner Nasenlöcher auf ihrer Haut. Es ist dreckig und widerlich, sie lässt ihren Kopf auf die Motorabdeckung fallen, als könnte sie das Vergnügen, das sie empfindet, verleugnen. Sie kann es sich nicht erlauben, das zu fühlen, sie kann es auch nicht leugnen, und außerdem, welche Wahl hatte sie? Ihre Arme sind in ihrem Mantel gefangen und sie ist über das Motorgehäuse zurückgebeugt, während ich mich wie ein Vampir mit meinem Opfer über sie beuge und mich langsam an der Wärme und Zärtlichkeit ihrer Brüste sauge.

Sie wusste nicht, was sie fühlen sollte. Es ist ein Angriff – eine Vergewaltigung –, aber ihr Schock und ihre Orientierungslosigkeit sind zu groß, und meine körperliche Kraft und mein Verlangen sind überwältigend, wie eine physische Kraft oder eine Welle, die sie niederhält. Ich hatte ein unheimliches Gespür dafür, wo und wie ich sie berühren sollte, als könnte ich ihre Gedanken lesen oder alle ihre Geheimnisse kennen – eine seltsame Art körperlicher Intimität, die direkt mit ihrem Körper sprach und sich nicht darum kümmerte, was ihr Verstand dachte. Die Art und Weise, wie ich an ihren Brüsten verweilte – saugen, lecken, necken, ihre Brustwarzen mit meinen Zähnen fangen – war weit mehr als nötig, wenn ich sie einfach vergewaltigen wollte. Ich schien genau zu wissen, was ihr gefiel, wie sie vorging. Ich schien instinktiv zu wissen, wie erotisch aufgeladen ihre Brüste sind und wie sie es mochte, wenn sie behandelt wurden, wie man sie drückte, genau wo man sie berührte.

Ich wusste genau, wann ich die süßliche Süße einer Zunge, die ihre Brustwarze neckte, mit dem scharfen Knabbern meiner Zähne unterstreichen musste. Eine Brustwarze dann die andere – die langsamen Kreise, die flatternde Zunge, das lange, grelle Lecken und schließlich das Saugen ihrer Titte in meinen Mund, beißend und saugend, meine drängenden, tierischen Laute des Vergnügens, meine drängende, knetende Hand. Ich lasse ihre Kehle los, während ich eine Brust mit meinem Mund necke, ich kneife und rolle die andere Brustwarze mit meiner Hand, schmiere meinen Speichel um den Warzenhof, ziehe meine Nägel über die fleischige Kuppel, bis sie mit Gänsehaut bedeckt ist und vor Verlangen zittert. Als sie dachte, sie könne die Stimulation ihrer Brustwarzen nicht mehr ertragen, fange ich an, ihre Brüste von der Achselhöhle bis zum Brustbein zu küssen und zu lecken, pflanze sanfte Bisse auf die vollen Unterseiten oder reibe mein raues, unrasiertes Gesicht an den oberen Hängen und halte ihre Arme zurück und ließ sie gegen den Drang ankämpfen, sich fester in meinen Mund zu drücken und sich in der Weichheit ihrer Titten zu suhlen, bis sie ihr Versprechen, nichts fühlen zu lassen, völlig vergessen hatte.

"Oh! Oh!" Sie hebt den Kopf. Die Stimulation ihrer Brüste wird mehr, als sie ertragen kann. Ihre Brustwarzen sind steif und schmerzen und ihre Titten fühlen sich voll und geschwollen an. Sie schaut auf mich herunter, um zu versuchen, meine Aufmerksamkeit zu bestimmen, aber alles, was sie sehen kann, ist mein Kopf und meine starken Hände, die ihre Arme halten, Arme, die aufgehört haben, sich zu wehren. Sie kann sich nicht einfach so hingeben, also versucht sie, sich an der Motorabdeckung zu winden und zu drehen, versucht instinktiv, dem wahnsinnigen Lecken und Saugen ihrer nackten Brüste zu entkommen, aber alles, was sie bewegen kann, sind ihre Beine, und alles, was ihr gelang lässt ihren Rock über ihre Schenkel gleiten. Ich bemerke das und lasse einen ihrer Arme los, gleite mit meiner Hand unter ihren Rock, gleite an der Innenseite ihres Oberschenkels hoch, als wollte ich ihr zeigen, dass es viele Möglichkeiten gibt, ihre Abwehr zu durchbrechen.

Dieser Angriff auf ihre Muschi ist zu viel und bringt das Ganze auf eine andere Ebene, und sie beginnt zu kämpfen, es ist ein seltsam angespannter und stiller Kampf – ihr angestrengtes Keuchen und Ringen um Atem und gelegentliches Stöhnen des Widerstands; das leise Knarren und Rascheln ihres Ledermantels; das unzüchtige Saugen meines Mundes an ihrem Fleisch oder mein heißes, tierisches Knurren der Lust, das ihr einen unzüchtigen Nervenkitzel verleiht, als würde sie zusehen, wie sie verschlungen wird.

Das Kämpfen hat sie nicht weitergebracht, plötzlich halte ich inne und richte mich auf. Ich knie neben dem Motorgehäuse, wo ihre Beine mich nicht erreichen können, eine Hand hält immer noch den Rücken ihres Mantels, aber jetzt leicht, und als ich mich aufrichtete, verschwand mein Gesicht wieder im Schatten. Sie dachte, vielleicht würde ich jetzt aufhören, dass ich sie vielleicht weit genug getrieben hätte, um sie ganz heiß zu machen und ihren Mut zu brechen, und dass es das war, was ich wollte. Vielleicht würde ich jetzt aufhören und denken, ich hätte ihr eine Lektion erteilt und sie gedemütigt, ihr gesagt, sie solle sich anziehen und sie zu ihrem Auto fahren, ich zeige kein Zeichen, dass ich sie gehen lassen würde.

Sie lag nervös, verwirrt und beschämt über ihr plötzliches Gefühl der Enttäuschung. Ihre Kleidung ist ein einziges Durcheinander, ihre Bluse offen und ihr BH heruntergelassen, ihre Brüste rot und aufgescheuert von meinem Bart und ihre Brustwarzen schmerzhaft aufgerichtet, ihr Rock um ihre Schenkel hochgezogen. Sie erkennt jedoch, dass ich nicht die Absicht hatte aufzuhören. Ich hielt inne, um sie zu bewundern, sie ihre eigene Hilflosigkeit spüren zu lassen. Meine Hand streckt sich aus und gleitet ihren Oberschenkel hinauf unter ihren Rock, berührt die weiche Haut in der Nähe ihrer Muschi und sie schreit mit einem plötzlichen und erneuten Gefühl der Empörung auf. Als ich mich aufrichtete, schaffte sie es, ihren rechten Arm zu befreien, und sie versuchte, mich damit wegzudrücken, aber ich legte mein Gewicht wieder auf sie, griff mit meiner linken Hand hinter ihren Kopf, packte ihr rechtes Handgelenk und hielt es leicht fest und ging sie wehrlos.

Ich hatte eine Hand frei, um ihren Körper zu plündern, und mein Mund kehrt zu ihren nackten Titten zurück, als wäre meine Arbeit noch nicht beendet.
„Entspann dich jetzt“, sagte ich. "Entspann dich einfach..." Mit meinem Gewicht auf ihr kann sie es jetzt nicht vermeiden, den steinharten Schaft meines Schwanzes wie einen kalten Meißel gegen ihre Hüfte stechen zu fühlen, und sie wusste nicht, warum sie so überrascht war. Marci hat wirklich Angst.

"Nein! Nein!" sie weint, sie versucht, sich wieder von mir wegzuwinden, aber ich habe sie mit meinem einen Arm so fest fixiert, dass ich meine andere Hand unter ihrem Rock hervornehme und ihre Bluse lässig bis zu ihrer Taille aufknöpfe, mir Zeit nehmend, zuversichtlich Sie hat absolut keine Möglichkeit, mich aufzuhalten oder wegzukommen. Trotz ihrer Bemühungen fange ich an, ihren nackten Bauch sinnlich zu streicheln, ziehe meine Finger über das empfindliche Fleisch und bringe die Muskeln dazu, sich zusammenzuziehen. Ich ließ meine Hände über ihre Hüften gleiten, dann fand ich den Knopf an der Seite ihres Rocks, öffnete ihn und zog den Reißverschluss nach unten. Ich ziehe den Rock auf, schiebe den Rock auf und rutsche nach unten, bis sie unter ihrem Höschen sind, dann beginnt meine Hand neckend über die nackte Haut ihrer Schenkel und ihren mit Höschen bedeckten Hügel zu streichen, sie zu streicheln, sie zu kitzeln, sie in Erregung zu überreden, als hätte ich alle Zeit der Welt.

Das Gefühl meiner Finger auf ihrem Hügel, die Leichtigkeit, mit der ich sie berühre, und die lässige Art und Weise, wie meine Hand an der Verbindungsstelle zwischen Stoff und Fleisch spielt, lässt sie vor körperlicher Begierde zu pulsieren beginnen. Sie schiebt, hebt und bockt mit ihren Hüften, ich bin wie ein Stück Eisen – zu stark, zu schwer – und sie erkennt, dass ihre Drehungen sexuell und sehr suggestiv sind. Sie lassen sie nur eifriger und hungriger aussehen. Schließlich hört sie auf, gibt auf. Sie spart ihre Kraft auf, wenn sie sie wirklich braucht, wenn ich versuche, meinen Schwanz in sie zu schieben. Vielleicht kann sie dann ihre Knie heben, um mich abzustoßen, oder ein Knie in meine Eier bekommen. Währenddessen hat mein Küssen und Saugen an ihren Titten nie aufgehört, aber der Fokus ihrer beiden Aufmerksamkeiten hat sich auf ihre Muschi verlagert, wo sie noch hungriger und bedürftiger ist und die Gefühle tiefer und schwerer zu kontrollieren sind.

Sie pocht vor schmerzlichem Verlangen. Ich habe es aber nicht eilig, sie zu ficken. Ich spiele mit ihrem Bauch und ihren Hüften, schiebe meine Finger unter die Taille ihres Höschens, greife nach unten, necke sie, spiele an ihrem sauber rasierten Schambereich herum, necke sie, bis ihre Muschi meine Berührung braucht, bis sie meine Hand an ihrer leeren spüren will Hunger. Sie schließt frustriert und wütend ihre Augen, dann ließ meine Hand ihr Höschen endlich unter ihren Rock gleiten und berührte ihre schmerzende Muschi von unten.
Meine Finger drücken den feuchten Schritt ihres Höschens gegen ihr empfindliches Fleisch und Marci beißt sich auf die Lippe, um einen Erfüllungsschrei zu unterdrücken. Ihr Körper wölbt und zittert als Reaktion, sie kämpft dagegen an, versucht sich nicht zu bewegen, versucht mir nicht die Befriedigung zu geben, die Wirkung zu sehen, die ich auf sie habe, meine Finger so neugierig, so fasziniert von ihr und den Stellen, die ich berühre sind so richtig, der Druck, der Schlag so perfekt.

Bei all der wilden Leidenschaft meines Mundes auf ihren Brüsten sind meine Finger an ihrer Fotze wie die eines erfahrenen Liebhabers, eines verehrenden Liebhabers der Weiblichkeit und einer, die weiß, welche Punkte sie mit einem schnellen oder kleinen Hüftruck reagieren lassen Stöhnen, ein scharfes Einatmen oder ein subtiles Zittern – eine sanfte Massage ihrer Schamlippen, ein neckender Finger, der ihren Schlitz auf und ab gleitet oder in sie hineinbohrt, in Kreisen über ihre Klitoris gleitet oder fest und rhythmisch dagegen drückt oder sie gelegentlich nimmt ganze Muschi in meiner Hand, die in einem Akt männlicher Besessenheit zusammengedrückt wird, der etwas Tiefes und Primitives in ihr berührt und sie dazu bringt, sich an mich klammern zu wollen. Ich bin schlau, scharfsinnig, meisterhaft, geduldig, und bald spürt sie, wie die scharfe und klirrende, adrenalingeladene Angst ihre Muskeln verlässt und durch den tiefen und tiefgreifenden Schmerz reiner sexueller Spannung ersetzt wird, eine köstliche sexuelle Straffung, die sie sowohl entspannt als auch macht sie härter und fester.

Meine Hände kannten ihre Muschi jetzt so gut, wie sie es selbst kannte, und sie gibt auf, gegen mich zu kämpfen, gibt es vollständig auf. Er sagte schmutzige Dinge gegen ihre Muschi. "Du wirst dich von mir ficken lassen? Hmm? Willst du mich dich mit meinem harten, dicken Schwanz stopfen lassen?" Der feurige Druck baut und baut sich auf, bis plötzlich weißglühende Ekstase aus ihrer Fotze durch jeden Nerv in ihrem Körper schießt. Sie wird einmal, zweimal, dreimal zerschmettert, bis sie wieder zusammengesetzt wird und meine Lippen ihren Körper küssen.

Irgendwann hatte ich mich erhoben, als ich aus meiner Hose gestiegen war, und sie spürte, wie mein glitschiger harter Schwanz ihren Oberschenkel hinauflief. "Ich werde dich so hart und so tief ficken, dass du niemals kommen kannst, ohne an mich zu denken." Mein Schwanz drückt gegen ihre Muschi, während ich an ihrer Brustwarze knabbere. Meine Zähne beißen sie ein wenig und sie erschaudert. Ich grinse, lege einen Arm unter ihren Hintern und hebe sie zwischen meinen Körper und die Motorabdeckung. " Das wird gut."

Ich schiebe meinen Schwanz in einem langen, langsamen Gleiten in sie hinein. Ihre Augen weiteten sich mit jedem Zentimeter, den ich kraftvoll hineindrücke. Marci keucht schwer, als ich auf den Boden komme, und meine grünen Augen sind verschleiert und mit einem stillen Vergnügen gefüllt. Ich schweige, während ich in sie hinein und aus ihr heraus stoße. Wellen des Vergnügens durch sie gegen die Motorabdeckung sendend. Ich stoße mit langsamen, konstanten und gründlichen Schlägen gegen sie. Sie schließt ihre Augen, sie kann meinen intensiven und entschlossenen Blick nicht ertragen.

Dann spürt sie, wie sich mein Mund um ihre Brust schließt und wieder an ihrer wunden Brustwarze saugt. Ihre Augen flogen auf, "OMG...Fuck, John." Ich ficke sie weiter, ohne ein Wort zu sagen. Meine Hand strich über ihren Körper, umklammerte ihren Hintern, drückte gegen ihren Bauch, positionierte sie neben ihrer Schulter.
„Bitte John“, bittet Marci nach einer Weile. Sie ist so kurz davor, wiederzukommen.
Ich stand auf und hob ihren Körper höher gegen die Motorabdeckung. Ihre Beine kreuzen sich automatisch über meinem Arsch und ziehen mich fester an sich. Ich greife nach ihrer wunden Brust und schlage fester und tiefer in sie hinein. Die Stöße sind rau und konstant, fast unerträglich.

Mein Gesicht verkrampft sich, als ich sie wieder kommen sehe. Ich stöhne, als ihre Muschi meinen Schwanz hart wie einen Schraubstock drückt und mich tiefer hineinzieht. Marci schließt die Augen, unfähig, den Ausdruck nackter Lust und barbarischer Absicht auf meinem Gesicht zu ertragen.
Meine Hand fuhr zu ihrem Haar und zog es fest, damit sie mich nicht aus den Augen ließ. Jetzt weiß Marci, dass es immer so sein sollte. Sie war dazu bestimmt, von mir gefickt zu werden, seit wir uns gesehen hatten.

Ein Knurren baut sich aus meiner Brust und in meine Kehle auf. Meine hektischen Stöße und mein ursprüngliches Grunzen, es ist offensichtlich, dass ich nah dran bin. Ihre durchnässte Muschi gibt ihr einen weiteren Lustschock, von dem sie wusste, dass ich ihn fühle. Sie ist sich sicher, dass sie sterben würde. Meine Lippen berührten sie in einem sengenden Kuss. Einer von vielen, dann dämmerte es ihr. Meine Zunge kämpft mit ihrer eigenen in einer heftigen, feuchten Gewalt, die ihren Puls in die Höhe schnellen lässt.

Schließlich schnappe ich nach Luft und ziehe meinen Mund weg, um mein Gesicht an ihrem Hals zu vergraben. Ich stöhne leidenschaftlich und halte mich mit gespreizten Fingern an ihrem Arsch fest. Mein Körper bedeckte sie, als mein Schwanz losließ und mit jedem Ruck Spermastöße tief in sie drückte. Ich seufze und stoße mich von ihr weg. Mein Schwanz fiel heraus und hinterließ eine Sahnespur. Ich streiche ihr Haar aus ihrer verschwitzten Stirn und gebe ihr einen weiteren Kuss. Es ist so verzehrend, dass sie fast das Gefühl hat, dadurch wieder zum Orgasmus zu kommen.

Ich bewege mich von ihr weg und ziehe dabei meine Hose hoch. Ihre Finger ließen ihren Mantel los. Sie liegt nackt auf der Motorabdeckung und ihre verwüstete Muschi trieft von meinem Sperma. Das vertraute Geräusch meines Reißverschlusses lässt sie erröten, was lächerlich ist, wenn man bedenkt, was wir gerade getan haben.

Ich kam zu ihr herüber, sobald ich vorzeigbar war, und packte ihr Kinn. „Zieh dich an, Marci, ich bringe dich zum Eingang. Dann sehe ich dich bei dir, damit wir unsere gemeinsame Zeit fortsetzen können“, keuchte ich, außer Atem von unserem Fick. Marci
ging zu ihrem Auto, ihr Körper von Lust geplagt und völlig verwirrt.

Ähnliche Geschichten

Kinderprostituierte

Fbailey-Geschichte Nummer 475 Kinderprostituierte Sie hing den ganzen Tag vor meinem Geschäft und sah aus wie eine Nutte, hatte aber Angst, von einem Fremden Geld für Sex zu verlangen. Offensichtlich war sie neu darin. Ich hatte im Laufe der Jahre ein paar Prostituierte an meiner Ecke gesehen, aber sie war noch ein Kind. Schließlich ging ich nach draußen und fragte sie, ob sie etwas zu essen und zu trinken wolle. Sie sagte ja und ich bat sie herein. Ich fragte sie, was sie gerne esse, und dann bestellte ich eine Pizza für uns zum Teilen und ein paar Limonaden. Wir hatten...

556 Ansichten

Likes 0

Scher Freude

Frank wischte sich mit dem Handrücken den Schweiß von der Stirn und schnitt weiter die Seymour-Rosen. Es war 12.45 Uhr, und wie ein Uhrwerk hörte er Dee und ihre Freundin Tanya durch den Garten hinter dem Haus wandern. Er spähte hinter den Blumen hervor und sah sie barfuß mit einem Picknick-Mittagessen zum Pavillon gehen. Dee trug ihr übliches, leichtes Kleid mit Blumendruck. Ihr strahlendes Lächeln und ihr goldenes Haar aus Maisseide gaben ihr eine Schönheit wie eine Göttin. Ihr Kleid schmiegte sich an ihre Hüften und betonte ihre frechen Titten. Dees harte Nippel pressten sich gegen den dünnen Stoff, was deutlich...

1.3K Ansichten

Likes 0

Meine kleine Schwester Lily, Kapitel 2: Lilys erster Liebhaber_(0)

Die Sonne kam ins Schlafzimmer und ich wachte auf und rieb mir die Augen. Ich schaute neben mich und da war meine kleine Schwester. Ich nahm mein Telefon und bestellte uns Frühstück, dann zog ich sie in meine Arme. Sie wachte kurz auf und rieb meine Brust, als sie dort lag. Ihre Hand verlangsamte sich, als sie wieder einschlief und ich spielte mit ihren langen braunen Haaren mit den blaugrauen Spitzen. Bald klingelte es an der Tür und ich glitt langsam aus dem Bett. Als ich zurückkam, saß sie aufrecht und streckte sich. Die Decken waren um ihre Hüften und ihre...

1.4K Ansichten

Likes 0

Chroniken eines Zeitungsjungen Teil 2

Paper Boy Kap. 2 von Dunchad© Meine Abendzeitungsrunde wurde, wie Sie sich wahrscheinlich erinnern, sehr interessant, und ich hatte es immer noch nach einem Jahr meiner Begegnung mit den Damen, die unten wohnten angrenzende Straße. Zu meiner Enttäuschung war mein reizendes Paar für den Urlaub weggegangen Weihnachtsferien, also wie Sie sich vorstellen können, war ich aufgrund meines Mangels an Sex sehr geil Aktivität. Und ich brauchte schnell etwas Erleichterung. Es waren die Weihnachtsferien, also war ich da weg, und es wurde mir vorgeschlagen, dass ich auf meiner Runde etwas Trinkgeld gebe machen den Geschenkekauf möglich. Bevor ich das Haus verließ, hatte...

115 Ansichten

Likes 0

Welcher Videorecorder?_(1)

Ich habe Eric im Auge behalten, seit er anfing, die Bar in dem Restaurant zu bedienen, in dem ich arbeitete. Wir hatten ein paar lockere Gespräche geführt, aber nichts, was irgendwohin zu führen schien. Es war höllisch frustrierend. Ich wollte ihn unbedingt haben, und ich war entschlossen, ihn zu haben. Donnerstag war eine frühe Nacht für uns beide. Ich arbeitete in der Mittagsschicht, also kam ich gegen 6 Uhr raus und Eric um 10 Uhr. Ich fragte ihn, ob er etwas über Videorecorder wüsste, da ich solche Probleme hatte, meinen richtig zum Laufen zu bringen. Ich sagte ihm, das Bild sei...

1.4K Ansichten

Likes 0

Die Wette_(6)

Vor vielen Jahren war ich total in meinen besten Freund Jim verliebt. Eigentlich war ich das erste Mal mit seiner Frau befreundet, wusste aber, dass sie nicht glücklich waren. Sie sagte mir die ganze Zeit, dass er eine Sexmaschine war, die es immer wollte und mit verrückten Stellungen. Jedes Mal, wenn ich zwischen Freunden war, fragte ich mich, wie sich Jims Schwanz in meiner Muschi anfühlen würde. Aus Loyalität gegenüber seiner Frau habe ich nie danach gehandelt. Ich wusste, dass er viel betrog und manchmal dachte ich, es wäre mit ihrem Segen. Eines Tages rief er mich an, um mir zu...

1.5K Ansichten

Likes 0

Das Jubiläumstreffen - CH 2

Ich ging den Flur entlang zurück und suchte nach einem anderen Bier. Nach dem, was ich gerade durchgemacht hatte, brauchte ich einen. Mein Kopf schwamm vor Verwirrung. Ich war gerade dazu erpresst worden, Tante Edna zu ficken. Und obwohl es sicherlich angenehm war, fand ich das Ganze irgendwie seltsam und pervers. Dann traf es mich… Was ist mit Heather? In meinen Gedanken rasten die Gedanken, ob ich ihr erzählen sollte, was gerade passiert war. Was würde ich sagen, wenn sie nach ihrem Höschen suchen würde? Wie könnte ich erklären, was passiert ist; dass ich von Tante Edna erwischt worden war? Wie...

1.5K Ansichten

Likes 0

Reiche Jungs lieben 24

Als ich in Havreys Haus ging, saßen wir da und gingen über Dinge, Harvey ließ es klingen, als würden wir nicht mehr lange durchhalten, dann fragte er mich: „Wie lange glauben Sie, dass wir durchhalten werden? fragte mich nur, ich ging aus seinem Haus und fuhr nach Hause. auf dem nachhauseweg muss harvey mein handy mindestens 5 mal angerufen haben, aber ich behielt die straße im auge und ließ mein telefon auf voicemail gehen. Als ich nach Hause kam, ging ich auf mein Twitter und ich war süß mit Kyle, er sagte, ich sollte vorbeikommen, auch wenn es nur Freunde fragen...

1.2K Ansichten

Likes 0

Verteidige dich selbst

Es war drei Uhr morgens, als das Telefon zu klingeln begann. Hallo? sagte John im Halbschlaf. John? Ich bin es, Maria!“ Mary war damals Johns Freundin. Was ist los? Weißt du wie spät es ist? Marys Stimme begann ein wenig zu zittern. „Das ist Alex. Etwas ist passiert. Natürlich „passiert“ immer etwas, wenn es um Alex, die Drama Queen, geht. Alex ist übrigens Marys enger Freund, ein transsexueller Freund. Mary hing immer mit seltsamen Leuten zusammen, aber wenn du in Kalifornien lebst, neigen alle dazu, seltsam zu sein. Was ist es diesmal? Hatte sie einen schlechten Chi-Tag? Oder hat sich jemand...

861 Ansichten

Likes 0

MUTTER UNTERRICHTET TOCHTER_(0)

Wo ist dein Vater, fragte Alicia Mead ihre Tochter Nancy, ich werde es furchtbar leid, zu versuchen, diesen Mann im Auge zu behalten!?! „Das letzte Mal, als ich ihn gesehen habe, war oben im Badezimmer“, antwortete Nancy, während sie sich ein Glas Orangensaft einschenkte, „er hat den Boden um die Toilette herum geschrubbt!!!“ „Damit hätte er schon längst fertig sein sollen“, sagte Alicia gereizt, „wenn ich herausfinde, dass er Mist gebaut hat, werde ich ihn dazu bringen, sich zu wünschen, er hätte es verdammt noch mal nicht getan!!!“ „Ach, bleib ruhig, Mama“, sagte Nancy zwischen zwei Schlucken Saft, „er tut sein...

1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.