College Town – Teil 3 – Betrunken und jung

829Report
College Town – Teil 3 – Betrunken und jung

TEIL 3:

Samanthas Eltern waren nicht in der Stadt und sie hat mit vielen ihrer Klassenkameraden von der High School eine Party geschmissen. Die Party wurde heiß und der Großteil der Menge war bereits von den Fässern betrunken, die der Bruder ihrer Freunde mitgebracht hatte. Samantha war bereits extrem betrunken, als sie sich zu den Gästen in die überfüllte Küche gesellte, um Shots zu machen.


"Nur noch eins mehr!" Sagte Samantha, hob ihren Zeigefinger und bezog sich auf die Anzahl der Schüsse, die sie machen wollte, und stolperte, während sie es sagte. Ihre Freundinnen Jess und Kelli stabilisierten sie, als sie ungeschickt allen Shots einschenkte und dabei viel Alkohol verschüttete. Adam – Jess' Freund – sah zu, wie seine Freundin Samanthas mageren, gebräunten Körper stützte und die Menge rief: „Trink! Trinken! Trinken!"


Es war nicht nur Adam, der zusah. Die meisten der etwa 10 Jungen in der Küche hatten ihre Augen auf die drei Mädchen gerichtet, die zunehmend betrunken wurden.


Samantha war groß und dünn mit dunkelbrauner Haut. Heute Nacht trug sie lächerlich enge Jeans, die an ihren dünnen Schenkeln und ihrem engen Hintern klebten. Sie war so entwickelt, wie es eine 16-Jährige nur sein könnte – die weiche Haut ihrer großen Brüste bildete ein perfektes Dekolleté, das die Jungs beeindruckte, als sie in der Menge der Highschooler herumstolperte.


Jess war dünn – etwa 1,50 m groß, mit langen blonden Haaren, grünen Augen, einer süßen, kleinen Nase und einer Haut, die etwa so gebräunt war wie die von Samantha. Sie hatte ein unglaublich weißes, perfektes Lächeln. Sie war sehr, sehr hübsch. Ihre tief ausgeschnittenen Jeans entblößten ihren festen, gebräunten Bauch. Sie hatte winzige Brüste, die ihrer kleinen Statur angemessen aussahen.


Kelli hatte eine glatte, blasse, weiße Haut, die ihr pechschwarzes Haar betonte. Heute Abend trug sie ein enges Trägershirt, das von ihren üppigen Brüsten gedehnt wurde. Ihr athletischer Teenagerarsch sah aus wie zwei Grapefruits, die unter ihrer engen schwarzen Yogahose versteckt waren. Kelli wusste, dass sie hübsch und gekleidet war, um anzugeben, besonders heute Abend für alle Jungs auf der Party. Sie war bereits sehr betrunken und hätte aufgehört zu trinken, wenn nicht alle sie dazu gedrängt hätten.


Alle drei Mädchen wussten, dass die Jungs sie anstarrten, als sie rücksichtslos in der Küche einen Schuss nach dem anderen schossen. Sie genossen die Aufmerksamkeit und liebten es, die Jungs zu ärgern. Jeder im Raum konnte sich an die Party vor zwei Wochen erinnern, bei der Jess und Samantha auf einer Couch rumgemacht hatten, während die Jungs zusahen. Die Dinge gingen heute Abend einen ähnlichen Weg, als sich die Menge unerbittlich in Alkohol ertränkte.


Kelli sah Samantha an, dass sie mehr als genug getrunken hatte – sie konnte sich in der wilden Menge kaum auf den Beinen halten.


„Wie wäre es, wenn wir rausgehen und etwas Luft schnappen?“ fragte Kelli Samantha, die fast zu betrunken schien, um sie zu verstehen.


Samantha sagte nichts und lehnte sich stattdessen einfach an Kelli, die sie stützte und ihr durch die Menge auf die vordere Veranda half. Jess folgte ihnen nach draußen, etwas besorgt über den Zustand ihrer Freundin.


Kelli half Samantha in einen Liegestuhl auf der Veranda. Es waren nicht viele Partygäste auf der Veranda und draußen war es viel ruhiger. Sie genossen alle die relative Stille, als Kelli zum Fass ging, um sich ein weiteres Bier einzuschenken.


„Scheiße – das Fass ist aus“, sagte Kelli und bekam nur einen Spritzer Schaum in ihre Tasse.


„Tashas Bruder wird immer mehr“, stellte Jess fest.


"Wann kommt er hier an?" Samantha lallte: „Er ist süß.“


„Erstens ist er nicht ‚süß'...“, sagte Kelli höflich, „er ist wirklich verdammt heiß. Ich bin mir nicht sicher, wann er hier sein wird.“


Es war ein Zufall, dass sie wenige Sekunden später Tashas Bruder mit einer Sackkarre durch den Vorgarten kommen sahen – vermutlich für das Fass. Sein Name war Jason. Er hatte ein wunderschönes Gesicht mit einer starken Kinnlinie und hübschen Augen. Sein Körper war ein wenig mager, aber immer noch sehr attraktiv, weil er sehr schlank war – er war viel größer als die meisten Highschool-Jungs auf der Highschool-Party.


„Ach, hier ist er.“ Sagte Jess und signalisierte seine Ankunft. „Hallo Jason!“ sagte sie sobald er in Hörweite war.


„Hi“, antwortete er und rollte die Sackkarre zum Fass, direkt neben die drei Mädchen.


Samantha stand auf, um ihn zu begrüßen, immer noch nicht in der Lage, sich zu stabilisieren. Stattdessen benutzte sie Jason als ihre Krücke und schlang ihre Arme um seine starken Schultern, um sich aufrecht zu halten. Jason war ein wenig unwohl, dass sie sich auf ihn drapiert hatte. Normalerweise wäre er von einem hübschen Mädchen geschmeichelt gewesen, das sich so verhielt, aber er wusste, dass sie erst etwa 16 war – auch wenn sie nicht so aussah – und ihr Atem nach Alkohol stank. Er konnte jedoch nicht widerstehen, einen kurzen Blick auf ihr entblößtes Dekolleté zu erhaschen, als sie sich an ihn lehnte.


„Wir haben gerade über dich geredet“, lallte Samantha, der Alkohol in ihrem Atem war deutlicher, als sie sprach.


„Gute Dinge, hoffe ich.“ Sagte er und lächelte ein hübsches Lächeln.


Samantha scherzte: „Nun, Kelli war total aww, er ist soooooo verträumt und er hat große, starke Arme und er ist soooooo heiß!!!“


"Ich hab nicht!" Kelli quietschte zurück, ihr blasses Gesicht war jetzt rot vor Verlegenheit, als sie die Arme vor ihrer Brust verschränkte.


"Sie tat!" Samantha fuhr fort: „Sie sagte, sie wollte dich die Treppe hinaufbringen und dir einen blasen!“


„Komisch …“, schnappte Kelli zurück und erkannte, dass Jason offensichtlich erkennen konnte, dass sie log – es war ihr immer noch peinlich.


„Bringst du uns noch ein Fass?“ fragte Samantha Jason, immer noch an ihm gelehnt.


„Das hatte ich nicht geplant“, sagte er und betrachtete Kellis Körper. Er konnte sich nicht von dem Gedanken an das kleine Mädchen ablenken lassen, das den Blowjob machte, über den Samantha gescherzt hatte. „Aber wenn du das Geld hast, kann ich zurück zur Tankstelle laufen und in etwa 30 Minuten eine holen.“


"Wie viel kosten sie?" Samantha lallte und fuhr mit ihren Händen leicht über Jasons Schulter, als er sie stützte.


„Das hier hat ungefähr 90 Dollar gekostet“, sagte er, als er Samanthas flirtende Hände bemerkte.


Samantha beugte sich zu ihm und legte ihre Hand auf sein Ohr, während sie ihm ein Geheimnis zuflüsterte: „Kelli wird deinen Schwanz für 90 Dollar lutschen.“


Sein Herz schlug schnell, nicht sicher, ob sie das ernst meinte.


„Uhh... bu-- aber...“, stammelte er und versuchte, passende Worte zu finden, als er wieder auf Kellis Teenager-Körper blickte.


„Ich helfe auch“, flüsterte Samantha, fuhr mit ihrer Hand leicht von seiner Schulter, über seinen Rücken zu seinem Hintern und drückte ihn leicht. Kelli und Jess sahen zu, wie sie es tat, ohne zu wissen, was Samantha der hübschen 22-Jährigen zugeflüstert hatte.


Jason benutzte schnell die Sackkarre, um das alte Fass auf der vorderen Veranda aufzuheben.


„Ich bin gleich wieder da“, sagte er, offensichtlich ein wenig erschüttert von Samanthas Bemerkungen. Er schob das Fass schnell von der Veranda zu seinem Auto.


„Was zum Teufel hast du ihm zugeflüstert?“ fragte Kelli nach Jasons übereiltem Abgang.


„Ich habe ihm gesagt, dass wir seinen Schwanz für ein neues Fass lutschen würden“, sagte sie lachend und grinsend.


"Du hast nicht!" sagte Kelli ungläubig und lachte mit ihr. Kelli war sich nicht bewusst, dass Jess vielleicht tatsächlich die Wahrheit sagte, bis sie Samanthas Gesicht ansah, das jetzt ernst geworden war.


„Ja, das habe ich“, sagte Samantha fest, „und ich habe vor, es zu tun, ob du es tust oder nicht.“


Es herrschte fassungsloses Schweigen, als ihnen klar wurde, dass sie die Wahrheit sagte.


„Di – hast du ihm gesagt, dass ich es auch tun würde?“ fragte Jess schüchtern und deutete an, dass Samanthas Vorschlag tatsächlich auf dem Tisch lag.


"NEIN." Samantha sagte: „Das willst du wahrscheinlich nicht mit deinem Freund hier machen.“ Die Wahrheit war jedoch, dass Jess geil war und sich nicht wirklich um ihren Freund kümmerte. Sie behandelte ihn die meiste Zeit ziemlich schlecht und war sich nicht zu schade, ihn zu betrügen.


Kelli warf ein: „Ihr zwei könnt das doch nicht ernsthaft in Erwägung ziehen!“ sagte sie fast schreiend.


„Erleichtere dich. Ich werde es alleine tun, wenn du zu viel Angst hast.“ stellte Samantha fest, die jetzt zurück ins Haus stolperte. „Vielleicht könntest du einfach deinen Freund Jess mitbringen, wenn du denkst, dass er möchte, dass ich auch seinen Schwanz lutsche.“ Sie lächelten beide.


Kelli ging, um sich etwas zu trinken zu holen, während Jess auf der Veranda saß und darauf wartete, dass Jason mit dem Fass zurückkam.


Als Jason mit dem Fass ankam, warteten alle drei Mädchen auf ihn und Samantha hatte sie alle davon überzeugt, dass sie es durchziehen sollten.


„Hallo“, sagte er und begrüßte sie mit rasendem Herzen.


„Hi“, antwortete Samantha und beobachtete, wie er sich anstrengte, um das Fass die Vordertreppe hinaufzuziehen. Seine starken, hellbraunen Armmuskeln kräuselten sich, als er das schwere Fass zog. Sie sahen schweigend zu, wie er das Fass für sie aufstellte.


„Fertig“, sagte er und drehte sich zum Gehen um.


„Willst du deine Zahlung nicht?“ fragte Samantha, versuchte sexy zu klingen und beugte sich vor, um ihr Dekolleté freizulegen.


„Äh, ich schätze, wenn du es bei dir hast“, antwortete er und sah die drei Mädchen an.


„Ihre ANDERE Zahlung“, sagte sie und schenkte ihm ein verschmitztes Grinsen, als sie auf ihre Füße hüpfte. "Lass uns nach oben gehen"


Jason brauchte keine Erklärung, als Samantha ihn an der Hand packte und ihn ins Haus führte.


Jess ging zurück in die Menge, um ihren Freund zu finden. Sie fand ihn innerhalb von Sekunden.


„Komm mit“, sagte sie, packte ihn an der Hand und zog ihn aus der Menge. Sie war offensichtlich aufgeregt.


"Wohin gehen wir?" er hat gefragt.


„Komm einfach“, befahl sie, als sie ihn die Treppe hinaufzog. „Ich, Kelli und Samantha werden deinen Schwanz lutschen“, sagte sie und blieb auf halber Höhe der Treppe stehen, um sich umzudrehen und seine Reaktion zu beurteilen.


"Wirklich?!" sagte er aufgeregt, aber skeptisch. Sie hatte noch nie etwas auch nur annähernd so Cooles für ihn getan. Tatsächlich war sie nicht sehr nett zu ihm gewesen, seit sie zusammen waren.


„Ja, und ein anderer Junge ist auch da oben – Samantha will ihn wirklich ficken“, sagte sie und nahm ihn wieder an der Hand, um ihn den Rest des Weges die Treppe hinauf zu führen. Adam dachte nicht viel über ihren letzten Kommentar nach, als er an der Hand durch Samanthas offene Schlafzimmertür gezogen wurde. Er war überrascht, Kelli und Samantha kichern zu sehen, als sie sich spielerisch auf dem Bett herumschubsten. Er wusste nicht, wer der andere Junge im Raum war, oder genau, was er mit sich machen sollte, also schwieg er und wartete auf Anweisungen seiner Freundin. Jason stand schweigend an der Bettkante, grüßte Adam nicht einmal, als alle zusahen, wie Kelli sich auf Samantha rollte, und gab ihr sanft einen langen Kuss, als sie ihre linke Brust mit ihrer rechten Hand ergriff. Die Mädchen küssten und befummelten sich eine Weile auf dem Bett, um vor den Jungs anzugeben, aber beide genossen es. Sie leckten und neckten sich gegenseitig, als sie auf dem Bett zu einem Gewirr von Gliedmaßen wurden.


„Macht dich das hart, Adam?“ fragte Jess, neckte ihn und sah auf das kleine Zelt, das sich in der Jeans ihres Freundes bildete.


„Ja“, schluckte er, extrem nervös schon bei der Erwähnung seines Schwanzes. Er war so schnell in den Raum gedrängt worden, dass er kaum Zeit hatte, die Situation einzuschätzen.


„Lass uns einen Blick darauf werfen“, sagte sie, immer noch mit einer herablassenden Stimme. Das erregte die Aufmerksamkeit von Kelli und Samantha und sie setzten sich beide auf, um Jess zuzusehen, wie sie sich auf die Bettkante setzte und ungeschickt Adam am Gürtel packte und ihn dicht an sich zog, während sie ihn löste. Sobald sie es geöffnet hatte, zog sie seine Jeans bis zu seinen Knöcheln herunter und seinen engen schwarzen Slip gerade weit genug, um einen kleinen Fleck Schamhaar freizulegen. Sie hielt inne, während Kelli, Samantha und Jason zusahen.


"Komm schon!" bat Samantha, als Kelli hinüberging und die Schlafzimmertür schloss.


Jess lächelte und riss seinen Slip schnell nach unten, sodass sein kleiner, harter Penis herausspringen konnte. Es war etwa 5 Zoll lang mit kleinen Adern, die über die gesamte Länge liefen. Er war nervös, als seine Freundin ihn vor allen Augen bloßstellte.


"Oh, er ist verdammt hart, in Ordnung!" platzte Samantha betrunken heraus und bestätigte das Offensichtliche.


„Ich habe dir gesagt, dass sein Schwanz winzig ist“, sagte Jess mit abfälliger Stimme und richtete den Kommentar an Kelli. Adam war verblüfft, nicht sicher, ob seine Freundin versuchte, ihn in Verlegenheit zu bringen oder ob es unbeabsichtigt war.


„Mal sehen, was Jason einpackt“, fuhr Jess fast schwindelig fort, als sie seine Hüften packte und ihn zur Bettkante zog, so wie sie es mit ihrem Freund getan hatte.


Sie wehrte sich ein wenig, als sie betrunken an Jasons Hose herumfummelte und sie festhielt, um sie ihm auszuziehen. Sie konnte seinen langen Schwanz durch seine Jeans spüren, als sie ihn mit einer Hand tastete und versuchte, mit der anderen herauszufinden, wie sie seinen Gürtel öffnen könnte. Adam sah verstört aus, als seine Freundin Jasons Schwanz offen durch seine Hose drückte und sich anscheinend nicht darum kümmerte, ob er sie dabei sah.


"Ähhh, Jess?!" sagte Adam, seine Stimme voller Alarm, als seine Freundin mit ihren Händen über Jasons mit Schwänzen gefüllte Hosen fuhr.


„Halt die Klappe, Adam. Ich lutsche deinen Schwanz in einer Minute“, sagte Jess, sah ihren Freund nicht einmal an, als sie Jasons Eichel durch seine Jeans drückte.


Adam gehorchte seiner Freundin leise und beobachtete, wie sie Jasons Gürtel entfernte und langsam seine Jeans und Boxershorts gleichzeitig herunterzog. Sie tat es absichtlich langsam und neckte ihre Freunde, als sie Jasons riesigen hängenden Schwanz und seine beträchtlichen Hoden freilegte – sein Schamhaar ganz kahl rasiert. Der große, saubere Schwanz flatterte vor den drei Teenager-Mädchen heraus und überraschte alle, besonders Samantha, die aufstand, um den Anblick zu bewundern.


Den Mädchen läuft bei dem hübschen Jungen und seinem großen Paket das Wasser im Mund zusammen. Sein riesiger Schwanz sah besonders groß aus im Gegensatz zu Adams, dessen 15 Jahre alter Schwanz kaum halb so groß gewesen sein muss wie der von Jason. Adam konnte an den Reaktionen der Mädchen erkennen, dass sie ungeheuer erregt waren. Er fühlte sich unzulänglich, da er direkt neben Jason stand und offensichtlich eingeschätzt wurde.


„Wow, das ist ein riesiger Penis …“, sagte Kelli, starrte ihn immer noch an und stieß ein ungläubiges Lachen aus. Jess und Samantha schnappten hörbar nach Luft und lächelten, als sie den Anblick ihres großen neuen Spielzeugs in sich aufsahen.


Kelli kniete auf dem Bett – sie streckte ihre Hand aus, um den großen Schwanz zu greifen, aber sie riss zögernd ihren Arm zurück. Sie sah Jason in die Augen.


"Kann ich?" Sagte sie und bat um Erlaubnis, seinen Penis berühren zu dürfen.


„Mit deinem Mund.“ Er befahl.


Die Antwort verblüffte alle. Jason hatte kaum ein Wort gesagt, seit er den Raum betreten hatte, und jetzt bat er Kelli, oder besser gesagt, im Grunde sagte er Kelli, dass sie seinen Schwanz lutschen solle.


"Haha! Heilige Scheiße!“ sagte Samantha und kicherte ungläubig.


"Oh Scheiße! Er hat dir gesagt …“, sagte Jess und grinste von einem Ohr zum anderen.


Alle starrten Kelli in fassungsloser Erwartung an, während sie auf ihre Reaktion warteten. Ihr normalerweise perlweißes Gesicht war jetzt knallrot vor Verlegenheit, als sie über die Konsequenzen von Jasons Kommentar nachdachte. Sie sah alle an und dann Jasons großen, glatten Schwanz. Sie entschied sich dafür.


Ohne ein Wort zu sagen, fiel sie auf die Knie und packte die Basis des riesigen kahlen Schwanzes. Sie konnte den warmen Schwanz pulsieren fühlen, als er in ihrer Hand herumflatterte – sie war nervös, zitterte fast, als sie den Schwanz umklammerte und sich einen Moment Zeit nahm, um es sich noch einmal zu überlegen. Sie war zu betrunken und geil, um sich davon abzubringen, und während alle zusahen, reckte sie ihren Hals und nahm den langen, weichen Schwanz halb in ihren Mund.


"Ach du lieber Gott! Kelli!“ Jess schrie, teils vor Erstaunen, teils um sie anzufeuern.


"Saug diesen großen Schwanz!" Sagte Samantha und feuerte auch Kelli an, als alle zusahen, wie sie den Schwanz in ihrem Mund rollte.


„Wow, ihr Mädels seid verdammt verrückt!“, sagte Jason. "Ich mag es!"


Samantha lächelte Jason an und beugte sich vor, um die Träger von Kellis Tanktop von ihren Schultern zu ziehen, bevor sie das Top nach unten zog, um ihren rosa BH freizulegen, der ihre weichen, weißen Brüste stützte. Sie hakte Kellis BH schnell aus und befreite ihre großen, glatten, frechen weißen Brüste und ihre winzigen, harten, rosa Brustwarzen. Sie war jetzt oben ohne, mit ihrem Tanktop, das immer noch um ihren Bauch gewickelt war, und Jasons Schwanz in ihrem Mund.


Als nächstes zog Samantha ihr eigenes Hemd aus, öffnete schnell ihren eigenen BH und warf ihn in eine Ecke des Zimmers. Samanthas große D-Körbchen wackelten, als sie aus ihrer Unterstützung fielen. Ihre Brüste waren in der Größe mit Kellis vergleichbar, der einzige erkennbare Unterschied war Samanthas dunkle, gleichmäßige Bräune, die Kellis weiche, weiße Haut kontrastierte. Ihre Titten wackelten erneut, als sie sich auf die Knie fallen ließ, um Kelli dabei zuzusehen, wie sie den hart werdenden Schwanz in ihrem Mund bearbeitete und ihn mit ihrer Zunge neckte, während sie die riesigen Hoden des Jungen mit ihrer linken Hand massierte und seinen Schaft mit ihrer rechten streichelte.


Jess saß immer noch auf der Bettkante und Adam stand immer noch nackt da, sein Schwanz jetzt unglaublich steif und direkt in die Luft gerichtet. Keiner von ihnen konnte glauben, dass Kelli auf den Jungen losging, den sie gerade kennengelernt hatte. Ihre Herzen schlugen so heftig, dass sie bei jedem Schlag den dumpfen Schlag in ihrer Brust spürten.


Kelli nahm kurzzeitig ihren Mund von Jasons Schwanz, um zu atmen, und ließ Jason gerade genug Zeit, um seinen triefenden, halberigierten Schwanz plötzlich ohne Vorwarnung in Samanthas Mund zu schieben. Sie hatte nichts dagegen und nahm es eifrig so tief in ihren Mund, wie sie konnte, hielt das pochende Glied fest mit ihren Lippen und versuchte, sie den ganzen Weg bis zur Basis seines glatten Schafts zu schieben, als sie ihre Kehle öffnete. Sie würgte ein bisschen, bevor sie die Länge seines Schwanzes vollständig in ihren Mund schluckte. Alle, besonders der Fremde, waren beeindruckt, wie aggressiv sie ihn schluckte.


Adam sah zu, immer noch nackt neben Jason stehend, mit seinem voll erigierten Schwanz. Seine Freundin war eindeutig fasziniert von den Blowjobs, die vor ihr durchgeführt wurden. Sie sah erstaunt zu, wie ihre beiden Freundinnen den riesigen Schwanz des Fremden lutschten. Adam winkte ihr zu und deutete an, dass er die gleiche Behandlung wünschte. Jess fasste sich schnell und zog ihr Shirt aus, löste ihren BH und entblößte ihre kleinen B-Körbchen, als sie vor ihrem Freund auf die Knie ging und seine glatten Arschbacken mit jeder ihrer Hände ergriff, während sie seine Erektion studierte. Sie beneidete Kelli und Samantha, die schlampig an Jasons hart werdendem Schwanz schlürften, während sie mit dem vergleichsweise winzigen Penis ihres Freundes feststeckte. Sie nahm ihren Freund in den Mund und ließ ihre Lippen fast bis zum Ansatz seines Schwanzes gleiten. Sie konnte den feuchten, schlampigen Blowjob hören, den Samantha Jason lieferte, als sie den Schwanz ihres Freundes in ihren Mund pumpte.


Adams Freude war nur von kurzer Dauer, als Jason einen zweiten Befehl erteilte.


„Komm her, Jess.“ sagte er im selben Ton wie zuvor. Er ließ nicht viel Raum für Verweigerung.


Eine unheimliche Stille legte sich über den Raum, als sich Jasons Worte beruhigten. Adam war ungläubig.


Alle starrten jetzt Jess und Adam an, so wie sie zuvor Kelli angestarrt hatten. Jess kniete immer noch vor ihrem Freund. Sie sah ihm in die Augen und bat ihn fast um Erlaubnis. Es war klar, dass Adam es ihr nicht geben würde.


Samantha wusste genau, wie sie die peinliche Stille brechen konnte und stolperte betrunken zur Bettkante neben Adam und Jess. Sie packte ihn schnell und drückte ihn auf das Bett. Sie stand am Bettrand, zog ihre Hose aus und enthüllte ihre halbtransparente rosa und blaue Unterwäsche, die an ihrem engen, braunen Teenagerarsch klebte. Sie hüpfte auf Adam, setzte sich rittlings auf ihn und rieb absichtlich ihre mit Höschen bedeckte Muschi über seinen harten Schwanz, während sie mit ihren Hüften vor und zurück wackelte. Ihre großen, braunen Brüste hingen Zentimeter von seinem Gesicht herab, als sie sich an ihm rieb.


In nur wenigen Sekunden hatten Samantha und Jess die Plätze getauscht und Adams Freundin war auf den Knien und bekam eine tiefe Kehle von Jasons langem Schwanz.


Samanthas Ablenkung hatte funktioniert – meistens. Sie küsste Adams Nacken, während sie ihre mit Höschen bedeckte Muschi über seinen erigierten Schwanz rieb. Bald küsste sie sich von seinem Nacken und seiner haarlosen Brust hinunter zu seinem Bauch, seinen inneren Schenkeln und dann seinem Hodensack. Sie neckte ihn – und lenkte ihn gut von seiner Freundin ab – als sie sich auf magische Weise von seinem Hodensack zu seinem warmen Schaft und schließlich zu der kleinen, weichen Spitze seines Penis küsste.


Adam war fasziniert von Samanthas tanzender Zunge, bis er hörte, wie seine Freundin laut würgte. Er sah hinüber und sah, wie Jason seinen langen Schwanz in die Kehle seiner Freundin stieß. Kelli beugte sich vor, um ihre Yogahose auszuziehen, und entblößte ihre beiden perfekt runden Arschbacken, die einen rosa Tanga kniffen. Adam wollte gerade protestieren, war aber so überwältigt, dass er sich nicht dazu aufraffen konnte. Stattdessen beobachtete er, wie seine Freundin versuchte, Jason Deepthroat zu geben.


„Leck diesen Schwanz, du böse Hure“, scherzte Kelli, als Jason mit seinen langen, harten Stößen in Jess' Kehle stieß.


Adam beobachtete, wie Speichel vom Kinn seiner Freundin tropfte, als Jasons großer Schwanz ihren winzigen Mund und Rachen füllte. Er hasste es zuzusehen, wie seine Freundin einem anderen Mann einen Blowjob gab. Der Gedanke konnte jedoch kaum seine Aufmerksamkeit erregen, da Samantha immer noch kräftig an seinem Schwanz lutschte, während sie sich aus ihrem Höschen windete und anfing, sich selbst zu fingern. Ihre Muschi war tropfnass, als sie sich auf die anstehende Aufgabe konzentrierte und eine Weile schlampig seine Hoden und seinen winzigen Schaft leckte, bevor sie ihn wieder bestieg, diesmal nackt. Ihre feuchte, nackte Schamlippe streifte seinen Schwanz, als sie auf ihn glitt.


Adams Schwanz fühlte sich bereits an, als würde er ausbrechen, als er sich vorstellte, die magere, großbusige 16-Jährige zu ficken, aber sie hatte andere Pläne und drehte sich schnell auf ihm herum, wobei sie ihre Muschi Zentimeter vor seinem Gesicht in der 69-Position schwebte. Adams Zunge bekam nur einen leichten Geschmack von ihr, bevor sie sich zurücklehnte und ihn fast mit ihrem perfekten Teenagerarsch erstickte. Er leckte sanft ihre süße, nasse Öffnung, als sie sich auf sein Gesicht setzte, seinen Schwanz mit ihrer rechten Hand streichelte und sich mit ihrer linken balancierte. Samantha war im Himmel, als sie ihre Hüften schwenkte und leise stöhnte. Sie mochte es, die Kontrolle über Adam zu haben und legte absichtlich viel mehr Gewicht als nötig auf Adams Gesicht und Zunge, als sie sich rittlings auf ihn setzte. Ihre langen dünnen Beine waren weit gespreizt, um Adam leichten Zugang zu ihrer rasierten Muschi zu geben. Sie lächelte Jess an, die jetzt ihre Hose und ihr Höschen auszog, während Kelli ihrerseits Jasons langen Schwanz lutschte. Jess lächelte zurück, als Samantha ihre Muschi auf dem Gesicht ihres Freundes rieb.


Samantha konnte fühlen, wie Adams Zunge gelegentlich ihr Arschloch berührte, als sie ihre Hüften auf ihm kreisen ließ. Sie mochte das Gefühl und versuchte wiederholt, es nachzuahmen, indem sie ihren Arsch in Richtung seines Mundes drückte, wodurch ihr Arschloch über seine Zunge glitt. Adam nahm an, dass es unbeabsichtigt war, bis ihm klar wurde, dass sie es wiederholt tat, jedes Mal härter und langsamer. Er zog seine Zunge zurück, während sie ihr Arschloch gewaltsam an seinem Mund rieb.


„Zunge raus“, flüsterte sie.


Widerstrebend gehorchte er, während sie weiterhin ihre Hüften auf ihm kreisen ließ. Er war hypnotisiert von der Tabu-Aktion und fing an, mit seiner Zunge in ihr Arschloch zu stechen und sie fast zu durchdringen. Sie stöhnte vor Freude – ein Zeichen für ihn, weiterzumachen. Bald fuhr er mit seiner Zunge über den zarten, rosafarbenen Rand ihres Anus, schickte Schauer über Samanthas Rückgrat und ließ sie vor Lust zittern.


„Hey Jess! Dein Freund leckt mein Arschloch!“ schrie sie und verzog ihr Gesicht zu einem Lächeln, das zeigte, dass sie angewidert war und es gleichzeitig mochte.


Adam wand sich, nicht ganz sicher, ob ihm der Geschmack gefiel, als sein Gesicht in Samanthas braunen Hintern vergraben war. Die anderen Mädchen lächelten, lachten fast, aber er konnte ihre Reaktionen nicht sehen, als er Samanthas zartes Arschloch mit seiner Zunge kitzelte.


„Das ist verdammt ekelhaft, Samantha“, sagte Kelli und machte sich auf den Weg zum Bett neben ihnen.


Inzwischen brannte Adam darauf, eines der Mädchen zu ficken, und machte sich Sorgen darüber, was seine Freundin mit dem Jason machte. Er konnte nichts sehen, aber er konnte seine Freundin stöhnen hören, als Jason sie auf die Füße hob und sie mit dem Rücken an die Schlafzimmerwand drückte. Er hob ihr linkes Bein mit seiner rechten Hand hoch. Er rieb seinen langen, fleischigen Schwanz über die Außenseite ihrer Muschi und neckte ihre empfindliche Klitoris für ein paar Sekunden, bevor er seinen breiten Schwanz langsam in sie drückte, während sie auf einem Bein stand, eingeklemmt zwischen ihm und der Wand.


"Ooooh, nimm diesen großen Schwanz!" sagte Kelli, als sie zusah, wie Jasons Schwanz in Jess' kleiner rosa Muschi verschwand. Er stieß langsam in Jess hinein und ergriff mit seiner großen, starken Hand eine Handvoll ihrer rechten Arschbacke. Jess drückte ihre Hüften nach vorne, um sich für ihn zugänglicher zu machen und das Eindringen seines großen Schwanzes in ihre winzige Teenager-Muschi zu erleichtern. Das Manöver half, aber ihre Muschi schmerzte immer noch, als sie sich dehnte, um seinen riesigen Schwanz aufzunehmen. Sobald Jason überzeugt war, dass sie es bequem hatte, begann er hart und schnell in sie zu stoßen, seine Schenkel und Hüften schmetterten sie gegen die Wand, als sie lauter stöhnte. Bald hob er sie vollständig vom Boden hoch, hielt ihren Hintern in einer Hand und ihr erhobenes Bein mit der anderen. Er begann heftig in sie zu stoßen, seine baumelnden Hoden schlugen hart gegen ihre nasse Teenager-Muschi.


„OH GOTT, fick mich! Fick mich hart!“ schrie Jess, nichts anderes im Raum beachtend, als Jason sie verwüstete. Dies alarmierte Adam und veranlasste ihn, Samantha von sich wegzustoßen. Er setzte sich gerade rechtzeitig auf die Bettkante, um zu sehen, wie Jason unter das rechte Bein seiner Freundin griff und es hochhob, als sie ihre Arme um seine muskulösen Schultern schlang. Ihre beiden Füße waren jetzt vollständig vom Boden abgehoben. Sie wurde nur von Jasons muskulösen Armen und seinem Schwanz gestützt, der tief in ihr vergraben war. Adam beobachtete, wie Jason begann, seinen Schwanz noch tiefer und härter in sie zu treiben. Seine Stöße waren so heftig, dass sie ihren ganzen Körper zum Beben brachten. Er konnte am Gesichtsausdruck seiner Freundin erkennen, dass sie heftig zum Orgasmus kam, als sie sich auf die Lippe biss und ihr Körper zu zittern begann.


Sowohl Kelli als auch Samantha konnten an Adams Gesichtsausdruck erkennen, dass ihm die Situation unangenehm war. Kelli konnte sagen, dass er dabei war, etwas zu sagen, möglicherweise etwas, das die hitzigen Fünfer ruinieren würde. Sie würde alles tun, damit das nicht passiert.


„Es geht ihr gut“, flüsterte Kelli alarmierend, als sie sich vor ihn schwang und seine Aufmerksamkeit mit ihren prallen, blassen Brüsten und ihrem durchtrainierten kleinen Körper erregte.


Adam warf einen Blick auf seine Orgasmus-Freundin und dann auf Kellis nackten Teenager-Körper. Er beschloss, nichts zu sagen. Kelli und Samantha versuchten, es ihm so einfach wie möglich zu machen, seine Freundin zu vergessen – Kelli drückte ihn auf den Rücken auf das Bett und bestieg ihn im Cowgirl-Stil, ihre klatschnasse Muschi drückte über seinen empfindlichen Schwanz. Samantha sah Kelli an und ließ ihre glatte Muschi und ihr winziges Arschloch zurück auf sein Gesicht gleiten. Die beiden Mädchen gaben sich lange, aggressive Küsse, als sie ihre süßen kleinen Körper auf Adam hüpfen ließen und ihre Rücken vor Vergnügen durchbogen, während sie mit den Brüsten der anderen spielten.


Inzwischen schrie Jess laut, als Jason heftig in sie stieß, jeder Stoß ließ ihren engen Arsch kräuseln und wieder an seinen Platz zurückschnappen, als sein Schwanz sie aufspaltete. Sie schrie so laut, dass einige der restlichen Gäste unten sie wahrscheinlich hören konnten. Aber niemand sagte ihr, sie solle leise sein – alle waren weit über den Punkt der Bescheidenheit hinaus.


"Wann sind wir dran?" fragte Samantha Jason und bezog sich damit auf sich selbst und Kelli, die Adam immer noch auf dem Bett ritt.


Jason ließ Jess sofort zu Boden fallen, zog sich aus ihr heraus und ließ sie zitternd zurück, bevor sie zufrieden und verschwitzt auf einem Stuhl neben dem Bett zusammenbrach. Er lenkte seine Aufmerksamkeit auf Samantha, die von Adams Gesicht gesprungen war und nun auf allen Vieren auf dem Bett lag, ihren Hintern hoch in die Luft erhoben. Sie wedelte mit ihrem Hintern hin und her, als wollte sie ihn damit necken.


„OooooOOOooOOooh, fick mich mit diesem großen Schwanz“, lallte Samantha, immer noch betrunken, als Jason auf der Bettkante stand und ihre Arschbacken mit seinen starken Händen spreizte. Ihr Arschloch glänzte noch, als Adam es zuvor geleckt hatte.


"Hey Kleiner. Steh hier auf“, sagte er – es war ein weiterer Befehl.


Samantha war immer noch auf allen Vieren und wartete darauf, dass Jason in sie eindrang. Die Vorfreude brachte sie um. Sie hatte keine Ahnung, warum Jason Adam angesprochen hatte.


"Mich?" fragte Adam erschrocken, immer noch unter Kelli.


"Ja du. Steh hier auf.“ er sagte.


Adam gehorchte zögernd, irritiert, Befehle von einem Typen entgegenzunehmen, der gerade seine Freundin gefickt hatte. Jason trennte immer noch Samanthas Arschbacken, als sie auf allen Vieren kniete und zurückschaute, um zu sehen, was passierte.


„Ich glaube, der hier will es in den Arsch“, sagte Jason und starrte auf Samanthas rosafarbenes Arschloch.


Samantha hatte eine Menge Dinge getan, aber sie hatte noch nie Analsex gehabt. Sie protestierte jedoch nicht, als Jason sie auf den Bauch zwang, seine Hände immer noch auf ihrem Hintern, aber sie wand sich, als Jason sie festhielt und mit den Handflächen seine Arschbacken weit aufspreizte. Jason sah Adam an.


„Du willst, dass ich ihren Arsch ficke?“


Jason lachte, als Samantha sich auf dem Bett auf dem Bauch wand – sie täuschte Widerstand vor.


„Nein, ich möchte, dass du ihr Arschloch leckst, bevor ich sie ficke“, sagte Jason streng, spielte mit den Mädchen mit und demütigte Adam.


Adam sah hinunter auf Samanthas entblößtes Arschloch und ihre Muschi und dann auf Jasons Schwanz, der immer noch von den Säften seiner Freundin glänzte. Er wusste nicht, was er tun sollte.


„Wenn du ihr nicht den Arsch leckst, stecke ich ihn ihr trocken.“ sagte Jason. „Das willst du nicht, oder Samantha?“


„N-n-nein“, stammelte sie und wand sich jetzt nur noch leicht.


"Was willst du dann?" fragte er mit befehlender Stimme.


„Ich möchte, dass Adam mein Arschloch leckt“, sagte sie kaum flüsternd.


"Lauter." befahl Jason.


„Ich möchte, dass Adam mein Arschloch leckt.“ wiederholte sie, dieses Mal mit voller Stimme, und griff jetzt mit ihren eigenen Händen nach hinten, um ihre Arschbacken zu spreizen.


Adam war von der Bitte gedemütigt. Jeder im Raum wusste, dass er es eigentlich nicht tun wollte, aber er versuchte, seine Verlegenheit nicht zu zeigen. Er hatte nicht das Gefühl, dass er die beiden ablehnen könnte und dachte, es wäre einfacher, einfach zu gehorchen. Er hockte sich auf die Bettkante und lehnte sich über ihren Hintern, wobei er sein Gesicht direkt über ihrem engen Teenager-Hintern positionierte. Er hielt kurz inne, um zu protestieren. Sein Gesicht war so nah an Samanthas Arsch, dass sie seinen warmen Atem gegen ihr zartes Arschloch blasen spürte. Es überlief sie, während sie auf seine Zunge wartete.


Adam leckte Samantha lange von ihren rasierten Schamlippen nach oben durch ihre Arschspalte und über ihr Arschloch. Alle sahen zu, einschließlich seiner Freundin, wie er sein Gesicht in der Arschritze des Teenagermädchens vergrub, ihr kleines Arschloch wieder leckte, dieses Mal mehr Druck ausübte und Samantha dazu brachte, vor Freude zu stöhnen. Er leckte ihr Arschloch für eine gefühlte Ewigkeit, bevor er die Stimme seiner Freundin die Stille durchbrechen hörte.


„Oooh! Oooh! Ich als nächstes!“ platzte sie heraus, die Stimme kam unmittelbar hinter ihm und überraschte ihn.


"Du willst auch einen Schwanz in den Arsch?" fragte Jason skeptisch. Adam stand schnell auf und drehte sich zu ihr um, aus Angst vor ihrer Antwort.


"NEIN. Ich will nur, dass Adam mein Arschloch leckt.“ antwortete sie und tat so, als wäre es keine große Sache.


„Ach ach! Ich auch!" sagte Kelli und grinste ein riesiges Grinsen an.


Adam war fassungslos, hatte aber kaum Zeit zu reagieren, als Jess bäuchlings auf das Bett gesprungen war, direkt neben Samantha. Kelli nahm das Stichwort ebenfalls und hüpfte neben Jess auf das Bett.


Alle drei Teenager-Mädchen lagen jetzt bäuchlings auf dem Bett, ihre Ärsche zu Adam gerichtet. Samantha war links, seine Freundin in der Mitte und Kelli rechts. Er starrte sie einen Moment lang an – bewunderte ihre schönen Ärsche, während sie bei dem Gedanken, dass Adam sie befriedigte, vor Vergnügen kicherten. Jess griff nach hinten und spreizte ihre eigenen Pobacken auseinander, offensichtlich darauf wartend, dass sie an der Reihe war.


Adam war ungefähr zum fünften Mal in der Nacht fassungslos.


„Nein Jess! Ich tue das nicht!" he protested.


Jess sat up and spun to face him.


“Oh, so you'll lick all over Samantha's ass but you won't touch mine?” she asked incredulously.


Adam was defeated and Jess knew that not only did she make her point, but she had broken Adam's spirit too. She flopped back onto her stomach in between Samantha and Kelli and reached back again, this time grabbing two big handfuls of her ass cheeks, stretching them so far apart that her asshole became oblong.


“Lick it” she commanded.


He hung his head, embarrassed as all the girls laughed, watching him position himself behind his girlfriend. He crouched over his girlfriend's ass and gave her a short lick over her anus. It tickled her and she nearly jumped off the bed.


"Wow! That IS good!” she said, letting Adam slowly roll his tongue over the rim of her asshole. She reached back with her right hand and grabbed the back of his head, pressing his face deep into her cute teenage butt. His tongue poked at her, almost penetrating her as she started moaning.


“Your boyfriend's a pussy” Kelli said, still waiting her turn.


"Ich weiss! I'm gonna make him do this all the time” she said, Adam's face still buried between her butt cheeks. “Lick me harder” she commanded him.


Kelli patiently watched Adam as Jason grabbed Samantha by the hips, pulling her back onto all fours with her ass in the air. She was now soaked in Adam's saliva and Jason postured up behind her, resting the head of his penis on her wet asshole. He pressed it gently against her causing his penis to bend as the head of his cock tried to find some way to penetrate the virgin hole. It wasn't long before she opened up, the head of his cock disappearing into her glistening asshole causing her to moan and clutch the sheets of the bed in brief second of agony as her anal virginity was taken.


By the time Jess had positioned herself in a place to watch Jason was already balls deep into the busty teenager. He started slowly but deeply thrusting into her and he gave her little time to adjust to his big member before repeatedly stuffing it deep into her, watching her soft breasts ripple as his dick jarred her tall, tan body with powerful thrusts.


“Do me! Do me!” Kelli said to Adam, still waiting for her turn to have her asshole licked. She sounded as if she were an impatient child.


“No, Kelli!” he responded.


He didn't know why, but he was afraid of what his girlfriend's reactions might be to his defiance.


“What did you say!?” Kelli snapped back, looking angry, “lick her asshole right now, you fucking pussy!”


Adam was crushed. He didn't know if it was because he feared losing her or because he was just plain afraid of her, but he immediately obeyed. He decided not to cross her again as he positioned himself over Kelli. He looked down at her impossibly round ass cheeks. His girlfriend stood up and walked around behind him as he bent over Kelli. Without any warning she reached between Adam's legs, under his ass and grabbed his testicles, tightly gripping them. He squealed in pain.


“Ah! What are you doing?!” er weinte.


“Just making sure you do a good job” she said, tightening her grip, causing him to writhe in pain as he bent over Kelli.


“Now you're going to do everything I say” she barked, “Understand?”


“Yes” he squealed again, completely at her mercy.


“Lick” she commanded.


Kelli moaned as Adam plunged his tongue into her asscrack quickly finding her tender anus. His tongue danced around in her ass crack, sloppily wetting the whole area. By now his face was nearly covered in the teenage girls' juices and he was getting good at identifying what got them off. His testicles ached as his girlfriend kneaded them in her hand. Kelli reached under herself and started playing with her clit as Adam feverishly pleasured her ass. She screamed a quiet scream and started twitching as she orgasmed. Adam licked her through her orgasm and stopped began to stop, thinking his job was finished but his girlfriend tightened her grip again, causing astonishing pain.


“Keep going” she commanded, almost laughing.


Kelli lay almost lifeless on the bed as Adam continued.


Jason was now mercilessly pounding his smooth cock into Samantha's tight asshole. Her moans increased in intensity as Jason pushed her to her side and grabbed one of her ankles raising it high into the air. The motion caused her to turn her hips slightly sideways, his dick still buried in her ass. He used his new found position to drive even deeper into her until she was screaming loud obscenities and digging her fingernails into his arm so hard that it hurt. He felt her tight anus contracting around his dick and he knew that she was cumming. He slowed the pace of his thrusts until he was barely penetrating her before he slowly removed his big dick from her asshole. The absence of his cock left Samantha's previously tight anus gaping and puckering as she lay exhausted on the bed.


“Hey Jason, I think my little bitch of a boyfriend wants to watch me fuck you again” Jess said, still controlling her boyfriend by his testicles as he licked Kelli's ass crack.


“That's pretty fucked up...” Jason said, now standing at the edge of the bed, his dick still hard as a rock.


“It's true though, isn't it, Adam?” she said, squeezing his testicles hard.


“Y-y-yes” he said, barely choking out the words.


“And you want to lick my asshole while he fucks me, don't you?” she asked, tightening her grip even more.


“Y-yes -- whatever you want” he said, still bent over Kelli's lifeless body.


“Good, you little bitch” she said, “Stand here.”


He obeyed and stood at the edge of the bed. She released his testicles, giving him a little bit of his dignity back as she pushed Jason onto his back on the bed between Samantha and Kelli. She hopped on top of him, straddling him in the cowgirl position. She had to lift herself almost a foot off the ground in order to rise above Jason's meaty, glistening cock and stick it inside her.


Adam watched as his girlfriend sat down vertically on the giant dick. Her tiny pussy gripped the huge cock as it slid its way down the giant shaft all the way to the base of Jason's giant testicles. She sat for a moment, adjusting to the sensation.


“Start licking” she said, looking back at her boyfriend as she sat, still vertical, on Jason, both of her hands on his strong chest..


Samantha interjected -- “I think he's had enough, Jess” she said, quietly.


“Well I think he's just getting started. He's my boyfriend” she snapped back. “I don't think Jason minds, do you, Jason?”


“Whatever – I guess if you're into that” Jason said casually, one hand cupping her small breast.


“Start licking” she stated again – this time angry.


“Just do it, you fucking baby” Kelli chimed in. She was turned on watching Adam get dominated by his girlfriend.


Adam was beyond humiliated now and kneeled at the edge of the bed. He stared for a moment at his girlfriend's pussy that was wrapped tightly around Jason's cock. Since she was sitting on him vertically, her asshole was resting just above Jason's big testicles. He didn't know how he was supposed to lick her pussy without touching Jason's scrotum, but he knew that's why she was doing this to him. He slowly leaned forward – Jason's testicles just inches from his face. He could feel the heat coming off both him and her.


“I can't” Adam said, almost in a whimper, “he's in the way...”


“Fine” she said – figuring she'd give him a break.


She leaned forward, chest-to-chest with Adam, opening more than enough room for Adam to access her. Adam slowly stuck out his tongue,careful not to touch any part of Jason's dick. Jess moaned as he lightly flicked her with his tongue. She let him lick her for a few seconds before suddenly starting to slide her pussy up and down his shaft by moving only her hips. Adam watched close up as the giant dick split his girlfriend wide open.


Samantha and Kelli were watching from the edge of the bed as Jess took a tongue in her ass and Jason's big dick in her. Soon Jason was thrusting up into her and she had reached back and grabbed her boyfriend's head, smashing it into her asscrack to steady it as Jason started thrusting violently. Thankfully for Adam, Jason was nearly finished. Jason pumped Jess with a steady rhythm for a little over a minute before he gave her a few final quick thrusts. He then pushed her off of him and postured up by her face, jacking off with one hand. It was clear that he had the intention of cumming on her face. Jess welcomed it, opening her mouth just as Jason's cock unleashed five big quirts of cum on her cheeks, forehead, and her left eyebrow.


There was a moment of silence and stillness as everyone was now finished. It was Jess who spoke first.


“That was fucking crazy” she said, almost in a whisper, her face dripping with cum.


-------------------------------------------THE END--------------------------------------------------

Leave a comment about what you'd like to see next:

a.) Adam gets his revenge

b.) Adam gets humiliated even further

c.) other (describe)

I'll write a story about whatever gets the most comments.

Ähnliche Geschichten

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und wertzuschätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es für Teil 2 so lange gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, während mein steinharter Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt war, als wäre ich ein menschlicher Dildo für ihr Vergnügen. Ich konnte spüren, wie ihre heißen Liebessäfte abzukühlen begannen, als sie von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihre Klitoris...

1.8K Ansichten

Likes 0

Danny wird ein Sissy Teil 1

Was denkst du? fragte Dr. Brooks. Daniel wurde klar, dass er wieder Abstand genommen hatte. Na ja, nicht wirklich abschweifen – in Dr. Brooks' hübsches Gesicht starren. Daniel hatte noch nie einen so schönen Arzt wie Dr. Brooks gesehen. Sie war jung, vielleicht dreißig, aber sie sah jünger aus. Sie war blass und groß, so groß wie Dan und mit Absätzen sogar noch größer. Sie hatte hohe, runde Wangen, smaragdgrüne Augen und das glatteste, schwärzeste Haar, das man sich vorstellen kann, einen flachen Pony, der über ihre Stirn geschnitten war, und den Rest zu einem hohen Pferdeschwanz zurückgebunden. Sie trug einen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Wellen Teil zwei

Ich komme auch noch einmal, diesmal bin ich genau das Krankenhaus, in dem ich gestern Morgen war, als diese Untersuchung begann. Der Unterschied jetzt, eine Krankenschwester in einer Uniform, die ihr definitiv zu eng war, hielt mein linkes Handgelenk und prüfte meinen Puls. Bemerken, dass ich wach bin. „Nun, Detective Gorwin, wir haben uns gefragt, wann Sie zurückkommen!“ ließ mein Handgelenk fallen und notierte meinen Puls auf dem Diagramm, das sie aufhob. „Doktor Cole wird bald persönlich nach Ihnen sehen!“ Großartig, ich dachte, ein Frauendoktor ist alles, was ich jetzt brauche, wenn man bedenkt, dass ich innerhalb von vierundzwanzig Stunden zwei...

1.1K Ansichten

Likes 0

Rotkäppchen: Raus aus dem Wald?

Was.. WAS ZUM SCHEIßEN?! Ähm, hi. „Was… WAS ZUM FICK?! WAS ZUM FICK TUN SIE? Warum ist Mollys Muschi auf Ihrem… auf Ihrem…“ Peter ist wütend, mehr als sauer, aber er ist ein menschlicher Mann. Er hat einen Schwanz, und dieser Schwanz ist mehr besorgt darüber, dass meine Zunge nur Millimeter von der tropfenden Fotze des heißen Mädchens entfernt ist. Der Wolf greift über mich und packt Mollys Hintern. Seine Stimme kommt leise wie ein Knurren: „Du solltest kommen und dir die Muschi holen, von der du geträumt hast.“ Peters Mund scheint trocken geworden zu sein, oder vielleicht kann er nicht...

1.1K Ansichten

Likes 0

Geschichte aus der anderen Welt Akt V

Weit weg in einem fernen dunklen Land. In einem Schloss hoch oben auf einem Hügel. Da stand dieser Mann. Und da stand die Schwester. Und unter den Füßen stand eine Armee von Soldaten der Legion und von Mutationen, die durch die Wissenschaft geschaffen wurden. „Wir werden dieses Land in die Knie zwingen und diejenigen töten, die sich uns entgegenstellen. Wir werden diese Welt in die Dunkelheit schleudern. Wir werden die andere Welt zu uns bringen und sie zu unserer eigenen machen!“ Sir, was ist, wenn er geht- Er ist kein Problem. Er kann nicht stärker werden als ich. Aber mein Herr...

1.2K Ansichten

Likes 0

Der Priester und ich

[b]Ich war damals 17 (das geschah erst vor etwa einem Jahr) und hatte gerade eine neue Schule gegründet. Ich bin 1,75 Meter groß und habe Brüste von 32b, die eine gute Form haben, langes blondes Haar und eine durchschnittliche Figur, weil ich Tänzerin bin. Wie auch immer, ich war von einer öffentlichen Schule zu einer katholischen Schule gewechselt, weil meine Eltern das so wollten, und in den ersten paar Monaten hatte ich ziemlich viel mit dem Priester an unserer Schule zu tun ... ich werde ihn Mike nennen (Das ist nicht sein Name, aber ich möchte seine Identität schützen) Alles begann...

875 Ansichten

Likes 1

Abenteuer von Sarah – Kapitel 2

Tyshawn schaffte es aus der Tür und ging die Straße entlang. Er hörte, wie die Schlampe ihn von der Tür aus anschrie. Er ignorierte sie und versuchte, seine Wut zu unterdrücken. Er sah Jesse und Frank an der Ecke auf ihn warten. Sie gingen zu ihrer alten Schule, wo sie den Shuttle zum Abgabepunkt nehmen würden, um den Bus nach Claremont zu nehmen. „Was ist los, Ty? Du siehst sauer aus.“ Sagte Jesse. „Die Hündin war heute Morgen in einer seltenen Verfassung.“ Sagte Tyshawn. „Ja, sie ist wirklich ein echter Hingucker.“ Sagte Jesse. „Hey Mann, schau mal, was ich habe.“ Sagte...

681 Ansichten

Likes 0

Drunk Mom and Me – 2 aktualisiert

Betrunkene Mutter und ich - 2 Es war ein langer Tag für mich. Den Schulaufgaben kaum Beachtung schenken. Ich dachte daran, was ich letzte Nacht getan hatte. Die lange Heimfahrt auf dem Rücksitz des Autos mit meiner eigenen betrunkenen Mutter auf meinem Schoß. Ich wurde so voller Geilheit, dass ich tatsächlich meine eigene Mutter fickte, ohne dass sie es überhaupt merkte. Mehrmals auf die Toilette gehen und halb abhauen, mich aber in Erwartung des Abends zurückhalten. Ich half Mama beim Abendessen und saß eine Weile mit ihr auf dem Sofa und schaute fern. Ich hatte einen Film erwähnt, der gerade lief...

999 Ansichten

Likes 0

Geburtstagsgeschenk_(4)

Es war mein 18. Geburtstag. Es war Donnerstag und meine große Party fand erst am Samstag statt. Meine Eltern besuchten meine Tante in Utah, also waren an diesem Abend nur ich und ein paar Masturbationsleckereien da, die ich mir gekauft hatte. Abgesehen von den Grundlagen von Love Lube und einigen Pornomagazinen war mein besonderer Leckerbissen ein schlanker 8-Zoll-Vibrator für Analspiele. Früher habe ich Dinge wie Karotten und dergleichen verwendet. Ich bereitete mich auf eine Nacht voller Selbstliebe vor: Playgirl, offen für erotische Geschichten, Gleitmittel auf dem Nachttisch, Jack-Lappen bereit und mein neuer Vibrator, jetzt mit frischen Batterien. Ich hatte mir bereits...

785 Ansichten

Likes 0

Ich liebe sie

Ich liebe sie Ein junges Paar lernt spät in der Nacht auf einem Sofa etwas über Liebe und Sex Deine Finger fühlen sich in meinem Nacken so zart an, dass sie mir einen Schauer über den Rücken jagen. Eng umschlungen in einem Kuss, der mehrere bizarre Minuten gedauert hat, fällt mir das Atmen immer schwerer. Das ausgedehnte Stück Fleisch in meiner Hose ist verdreht und hat sich im engen Gummiband meiner Unterwäsche verfangen, was ein leichtes Unbehagen verursacht, aber der Schmerz ist es wert, wenn man genau weiß, dass man die Ursache dafür ist. Eine neue Variante deines Kusses findet statt...

518 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.