Kapitel 5 Eine Nacht für Verliebte

121Report
Kapitel 5 Eine Nacht für Verliebte

Das Abendessen war großartig gelaufen und Laguna hatte Edea den ganzen Abend über nicht aus den Augen lassen können. Sie war so königlich, elegant und schön. Er fühlte sich wie der glücklichste Mann der Welt, überhaupt in ihrer Nähe zu sein. Das letzte Mal, dass er so starke Gefühle für eine Frau empfunden hatte, war, als er mit Raine zusammen gewesen war. Er vermisste sie immer noch schrecklich, und seit ihrem Tod hatte er bis jetzt niemanden mehr gefunden.

Er hatte nicht damit gerechnet, dass sie ihn nach ihrer Rückkehr in den Garten in ihr Quartier einladen würde, aber er hatte nicht vor, ihre Einladung abzulehnen. Sobald die Tür geschlossen war, lag sie in seinem Arm und drückte ihren Körper an seinen.

„Ich hatte eine wirklich gute Zeit“, sagte sie mit heiserer und leiser Stimme vor offenem Verlangen.

Er schluckte schwer. "Ich auch." Ihre Hände vergruben sich in seinem Haar und sie zog ihn in einen überraschend fordernden Kuss. Es war so lange her, dass er nur einen Moment erstarrte, bevor er die Umarmung erwiderte. „Hyne, du bist wunderschön“, sagte er, sein Mund immer noch so nah an ihrem, dass er ihr Lächeln spüren konnte.

„Und du siehst gut aus“, schnurrte sie und ließ ihre Zunge über seine Unterlippe gleiten. „Ganz zu schweigen davon, dass es unglaublich sexy ist.“ Ihr leichtes, verführerisches Lachen war berauschend und er errötete mit einem zitternden Atemzug. Schon viele Frauen hatten ihm Komplimente für sein Aussehen gemacht, aber als sie es über ihre Lippen kamen, fühlte er sich wie ein unerfahrener Schuljunge. „Ah, ich habe dich erröten lassen“, bemerkte sie mit einem langsamen Lächeln. „Das Erröten geht weit“, hauchte sie und öffnete den Knoten seiner Krawatte.

„Ich schätze, du wirst es herausfinden“, sagte er mit einem leichten Lachen.

„Das habe ich vor“, antwortete sie, zog die lästige Krawatte von seinem Hals und warf sie über ihre Schulter, bevor sie seinen Mund in einem sinnlichen Kuss verwöhnte. Sie schob seine Jacke von seinen Schultern und über seine Arme, sodass sie auf den Boden fiel.

„Edea, es ist so lange her, dass ich das letzte Mal so gefühlt habe“, murmelte er, während er üppige Küsse über ihren Kiefer bis zu ihrem schlanken Hals verteilte. „Ich kann nicht aufhören, an dich zu denken“, sagte er. „Du brabbelst wie ein Idiot“, dachte er bei sich, konnte aber seine ununterbrochenen Gefühle nicht unterdrücken.

„Laguna“, seufzte sie sehnsüchtig und zog sich zurück, um in seine tiefblauen Augen zu schauen. Sie legte ihre Finger auf seinen Mund, bevor er ein weiteres Wort sagen konnte. „Ich liebe dich auch“, flüsterte sie. „Jetzt sprich nicht“, sagte sie langsam mit einem verführerischen Lächeln. Sie packte die Vorderseite seines Hemdes und riss es mit atemberaubender Kühnheit auf, sodass die Knöpfe in alle Richtungen flogen. Er war nicht in der Lage, seine Überraschung oder seine Erregung zu verbergen, und sie schien mit seinem Ausdruck mit großen Augen zufrieden zu sein.

„Ich liebe dich“, keuchte er mit einem leisen Stöhnen, als sie mit ihren Händen über seine nackte, muskulöse Brust fuhr.

„Dann zeig es mir. Das Schlafzimmer ist am Ende des Flurs. Bring mich dorthin“, schnurrte sie an seiner Brust und ihre streichenden Lippen jagten ihm einen angenehmen Schauer über den Rücken.

Mit Leichtigkeit hob er ihre geschmeidige Gestalt hoch und ging mit ihr in seinen Armen den Flur entlang. Sie schmiegte sich an seinen Hals, und heiße Lust brannte in seinem Körper, als er sie in den Himmel trug, von dem er wusste, dass es der Himmel sein würde, aber es war mehr als nur sexuelles Verlangen, das er für diese faszinierende Frau empfand. Er war so hoffnungslos verliebt, dass er sich schwach fühlte, und es war euphorisch.

Im Schlafzimmer überstürzte sich keiner von ihnen und zog sich mit langsamer Verführung gegenseitig aus, bis sie Fleisch an Fleisch waren und beide Körper vor Hitze der Erregung gerötet waren. Das Bett in der Mitte des Zimmers blieb immer noch leer, während sie im Halbdunkel standen und sich gegenseitig umarmten und sich küssten und streichelten, als hätten sie alle Zeit der Welt. Heiseres Keuchen und leises Stöhnen waren das Einzige, was man im schattigen Schlafzimmer hörte, und ihre gegenseitige Erkundung schien endlos zu sein.

Edea konnte fühlen, wie Lagunas steifes Organ beharrlich in ihrem Bauch herumstocherte, während sie Küsse mit offenem Mund über seine Brust verteilte und sich Zeit nahm, jede Brustwarze mit Zungenrollen zu überschütten. Sie konnte sich nicht erinnern, wann sie das letzte Mal von solch einer lustvollen Sehnsucht erfüllt gewesen war. Ihre Weiblichkeit pochte und war feucht zwischen ihren Beinen und bettelte darum, berührt zu werden, wie sie es schon lange nicht mehr gespürt hatte. Als hätte er ihre Gedanken gelesen, glitt Lagunas streichelnde Hand zwischen ihre Körper, seine Fingerspitzen spielten mit den groben Schamhaaren, bevor er sich weiter bewegte. Ihre durchnässten Unterlippen wurden mit starken, sanften Fingern gerieben und untersucht und ihr Körper zitterte vor Lust.

Das Stöhnen, das von der Frau in seinen Armen ausging, war ein musikalischer und erotischer Klang. Mehr brauchte er nicht, um sie mit einem Arm hochzuheben und zum Bett zu tragen, während seine andere Hand immer noch über die Falten ihres geschwollenen Geschlechts spielte, während er sie mit dem Rücken auf die weichen, kühlen Bettdecken legte. Ihre geschmeidigen Beine spreizten sich einladend, ihr Atem ging sanft und schnell, als er ihre Falten auseinander spreizte, um ihre glatte Vulva auf und ab zu massieren. Er legte sich an ihre Seite und blickte auf sie herab, während sie sich krümmte und stöhnte vor Lust, die ihren Körper erschütterte. Ihre schönen Brüste hoben und senkten sich mit ihren rauen Atemzügen, und er beugte sich gemächlich über sie und nahm eine ihrer erigierten Brustwarzen in seinen Mund, um daran zu saugen.

„Mmn, Laguna“, hörte er ihre atemlose Stimme zittern. Er drückte ihren harten Noppen und ihr Rücken wölbte sich, als sie vor plötzlicher neuer Lust ihre Hüften vorschob. Seine Finger drückten sich in sie und er fühlte sich ein wenig selbstgefällig, weil er sich daran erinnerte, wie man einer Frau so viel Befriedigung verschafft. Er legte seine Finger um die glitschige Wärme ihres Geschlechts und er schauderte, als eine ihrer kühlen Hände über die Länge seines Schwanzes fuhr. Ihre Berührung war leicht, aber sie löste ein tiefes Stöhnen aus seiner Kehle aus, und er sah, wie ein langsames Lächeln ihre Lippen berührte.

Laguna berührte ihren Mund mit seinem Mund und ihr Lächeln verschwand langsam in der schwülen Lippenlocke. Ein weiterer Stich intensiver Lust durchfuhr sie, als seine Finger tiefer gruben und ihren süßen Punkt fanden. Ihre Schreie wurden durch den Kuss gedämpft, der hungrig und ungezähmt wurde. Es fühlte sich an, als würde er versuchen, ihre Seele zu nehmen, und sie wäre bereit, sie diesem Mann zu geben. Sie spürte das Kribbeln der Hitze in ihrem Bauch, wimmerte in seinen Mund und wiegte ihre Hüften schneller, je näher der Orgasmus kam. Sie versuchte, ihn weiterhin mit ihrer Hand zu verwöhnen, konnte sich aber bei all den Empfindungen, die durch ihren Körper gingen, kaum konzentrieren. Edea schnappte nach Luft, als sie sich aus dem Kuss löste und ihr Gesicht betrachtete.

Edea gab ihre Dienste an seinem Schwanz widerwillig auf und konnte sich nur so lange an der Bettdecke unter ihr festklammern, bis ihre Knöchel weiß waren. Er war nicht enttäuscht darüber, dass sie nicht weitermachen konnte, und lächelte auf sie herab, als sein Daumen grob ihren Noppen massierte, während seine Finger grob in ihr rollten, um sie zu einem atemberaubenden Orgasmus zu bringen. Ihr schweißglänzender Körper verkrampfte sich und ihr Schrei klang fast wie ein Schluchzen, als er losgelassen wurde. Er beobachtete sie in ihren Wehen, die Augen geschlossen, den Kopf gegen das Bett gelehnt, und Strähnen ihres wunderschönen rabenschwarzen Haars klebten an ihrem zarten Gesicht. Sie war eine Vision absoluter Anmut und er wollte, dass dieser Moment für immer anhielt.

„Hyne“, hauchte sie mit einem leisen, heiseren Lachen und umfasste seinen starken Kiefer, während sie in seine Augen blickte, die vor Glück, Liebe und einem Hauch von Schalk schwammen. Sie spürte, wie seine Finger aus ihr herausglitten und sie seufzte zufrieden, aber es verwandelte sich in ein überraschtes Stöhnen, als seine hinterhältigen Finger mit ihrer empfindlichen Klitoris spielten. „Laguna... das hast du... noch nicht“, versuchte sie durch ihr wachsendes Stöhnen hindurch zu sprechen. Er brachte sie schnell zu einem weiteren Höhepunkt, und als die Flut sie erreichte, zitterte sie mit einem schwachen Stöhnen der Ekstase, ließ sich auf das Bett zurückfallen und zitterte, um ihren Körper von seiner angenehmen Qual zu erholen.

„Du bist eine großartige Frau, Edea“, sagte er sanft und küsste sie leicht auf die Lippen, bevor er sich zurückzog, um ihr in die Augen zu schauen.

„Bin ich?“ Sie lächelte

Er schürzte für einen Moment die Lippen, als wäre er tief in Gedanken versunken. „Ja“, sagte er fröhlich und versetzte sie in einen Kicheranfall, der ihr nicht ähnlich war. Er beobachtete sie mit einem amüsierten Lächeln, das jedoch langsam von seinem Gesicht verschwand, als ihr Kichern nachließ und sie ihm wieder einen lustvollen Blick zuwarf.

„Lass es mich dir zeigen“, schnurrte sie, drückte ihn kräftig auf den Rücken und tauschte mit ihm die Plätze. Ihre langen Fingernägel strichen sanft über seine Brust, während sie heiße Küsse auf seinen Körper verteilte. Er war fasziniert von ihr und sah zu, wie sie die Spitze seines Schwanzes in ihren heißen Mund nahm. Er spürte, wie ihre Zunge rollte und streichelte, spürte, wie sich ihre weichen Lippen fest um seinen Schaft schlossen. Ihre Hand massierte seinen Sack, und das Kratzen ihrer Nägel darüber ließ seinen Körper angenehm erschauern, was ihm eine Gänsehaut auf der Haut verursachte. Sie lutschte ein paar Mal lang und feucht an seinem Schwanz, bevor sie ihn aus ihrem Mund ließ. Er stöhnte traurig über das Fehlen ihrer Berührung, und sie lächelte, steckte ihren Zeigefinger in ihren Mund und ließ ihn vor Speichel glitschig werden.

„Edea, was ist...Hyne!“ Er versteifte sich, als sie diesen glatten Finger auf seine Analöffnung legte. Innerhalb von Sekunden entspannte er sich und stöhnte vor überraschter Freude, als sie seine Öffnung mit der Fingerspitze neckte. Sein Eingang wurde verzogen und bereit, als sie ihn bearbeitete. Edea nahm seinen Schwanz zurück in ihren Mund, während sie ihren Finger in ihn hineinschob. Er stöhnte vor diesem neuen Vergnügen, das er noch nie zuvor empfunden hatte. Ihr Finger bewegte sich langsam in seinen Tunnel hinein und wieder heraus, und so seltsam diese Erfahrung auch war, es war eine der erotischeren, die ihm jemals widerfahren war. Sie saugte fester an seiner Erektion und pumpte ihn mit ihrer Hand dorthin, wo ihr Mund nicht hinkam. Irgendwie ging ihr prüfender Finger tiefer und ihr Nagel streifte seine Prostata. Seine Hüften bewegten sich und ein lauter Schrei, den er nicht zurückhalten konnte, erfüllte das Schlafzimmer. Er konnte den Orgasmus nicht so sehr stoppen, wie er es versuchte, und er hatte das Gefühl, dass sie beabsichtigt hatte, dass er die Kontrolle verlor, wie er es getan hatte.

"Hat es Ihnen gefallen?" fragte sie eindringlich, ihr Finger arbeitete immer noch sanft in ihm. Sie leckte den restlichen Samen von seinem weicher werdenden Schwanz und er konnte keine Worte finden, um zu antworten. Seine Kehle arbeitete, während er schluckte und tief Luft holte, um sich nach der Hitze des Höhepunkts abzukühlen. Edea nahm ihren Finger von ihm und küsste sich leidenschaftlich wieder an seinem Körper entlang. „Geht es dir gut, Liebling?“ flüsterte sie und sah mit leichter Besorgnis auf ihn herab.

„Das war...Hyne...Wo hast du das gelernt?“, keuchte er.

„Das ist mein Geheimnis“, lächelte sie.

„Äh..“ Er bedeckte seine Augen und kicherte. „Ich sehe immer noch Sterne.“ Sie lachte und schlang ihre Beine um ihn, um sich aufzusetzen und rittlings auf seiner Taille zu sitzen. Sein halbharter Schwanz erwachte bereits wieder zum Leben und zuckte, als sie ihr erregtes Geschlecht an ihm drückte. Sie seufzte mit einem leisen Stöhnen, während ihre nassen Lippen über seinen hart werdenden Schaft rieben. Seine Hände packten ihre Hüften fest und er bewegte sich unter ihren schaukelnden Hüften, bis er von ihren engen, anschmiegsamen Wänden umgeben war.

„Ja“, keuchte sie mit unterdrücktem Verlangen und kontrollierte das Tempo, während sie langsam über ihm schaukelte. Ihre Brüste hüpften wunderschön bei ihrer Bewegung, und er bewegte seine Hände nach oben, um sie zu umfassen und zu streicheln, wobei er mit seinen Daumen über die harten Brustwarzen rollte. Wimmernd legte sie ihre Hände auf seine und schaukelte schneller auf ihm. „Hyne…Laguna…“, stöhnte sie, bevor sie kam, und ihr Orgasmus durchtränkte seine Leistengegend mit seiner köstlichen Hitze. Ihre Nässe umklammerte ihn fest und er stieß nach oben, was ihre ohnehin schon lauten Schreie noch lauter werden ließ. „Komm für mich, Liebling“, bettelte sie leise und reagierte auf jeden dringenden Stoß, den er ihr gab.

Er verschüttete seinen Samen und packte reflexartig ihre Hüften, während sein Körper sich versteifte. Er atmete keuchend aus und schloss die Augen fest vor Vergnügen, das seinen ganzen Körper zu erschüttern schien. Edea legte sich müde auf ihn, als seine Bewegungen zum Stillstand kamen, und sie küsste seine geöffneten Lippen, während er keuchend Luft holte. Er vertiefte den Kuss zu etwas Üppigem und Leidenschaftlichem und drückte ihren Körper an seinen, der mit einem feinen Schweißfilm bedeckt war.

„Mmm, wie fühlst du dich?“ fragte sie, ihr Mund immer noch nah genug, um die Hitze seines langsameren Atems zu spüren.

„Als ob ich das die ganze Nacht machen könnte“, überlegte er mit einem sanften Lächeln und küsste seine neue Liebe erneut.

~~~~~

Squall rollte sich mit einem zufriedenen Seufzer von Rinoa herunter und zog sie an sich, als sie sich an ihn kuschelte. Sie liebten sich, seit sie von ihrem Date zurückgekommen waren, und er hatte das Gefühl, dass sie noch viel davon machen würden, bevor er in ein paar Tagen ging. Sie kicherte und er warf ihr einen neugierigen Blick zu.

„Glaubst du, dein Vater hatte heute Abend Glück?“ fragte sie mit einem unschuldigen Lächeln.

„Höchstwahrscheinlich aufgrund der Art, wie die beiden sich ansahen“, sagte er, streckte seinen Körper und stöhnte, als sie mit ihrer Hand über sein weiches Organ fuhr, das von ihrer letzten Sexrunde noch feucht und klebrig war. „Du wirst mich auslaugen, wenn du so weitermachst“, flüsterte er, als sie auf ihn kletterte, um seine Brust zu küssen.

"Soll ich aufhören?" fragte sie mit einem falschen Schmollmund.

"Was denken Sie?" Er knurrte tief in seiner Kehle, packte ihren Arsch und kitzelte sie mit seinen Fingern. Sie kreischte und lachte, als sie versuchte, seine Hände zu entfernen, hatte aber in der Position, in der sie sich befand, keinen großen Erfolg. So verspielt die Situation auch war, er schaffte es immer noch, einen Steifen zu bekommen, was für sie nicht schwer war nackter Körper, der sich auf ihm windet. Er beendete seine kitzlige Folter und zog sie für einen Kuss zu sich, den sie erwiderte, während ihr Lachen in einem leisen Stöhnen erstarb.

Sie zog sich mit einem liebevollen Lächeln zurück. „Squall, ich liebe dich so sehr.“ Ihre Stimme war gedämpft und da war eine Angst, die ihn beunruhigte.

„Rinoa, was ist los?“

„Glaubst du… ich meine…“, seufzte sie und legte ihren Kopf auf seine Brust. „Glaubst du, diese Träume sind wirklich kein Grund zur Sorge?“

„Rinoa, wir haben schon einmal darüber gesprochen. Ich habe jetzt seit fast zwei Wochen nicht mehr geträumt. Warum machst du dir ständig Sorgen darüber?“

„Aber dein Vater hatte auch Träume. Das sagt mir nur, dass da noch mehr dahintersteckt“, beharrte sie.

„Schatz, du machst dir nur Sorgen, weil ich in ein paar Tagen abreise, das ist alles. Ich weiß, wie es dir geht.“

"Aber.."

Er legte seine Finger auf ihre Lippen. „Ich rede nicht mehr darüber. Es ist vorbei. Sie ist tot und kommt nicht zurück. Und jetzt versprich mir, dass du das nicht noch einmal zur Sprache bringst“, sagte er. Sie konnte sehen, dass er standhaft bei seiner Entscheidung war, und so sehr sie es auch hasste aufzugeben, sie ließ es los, aber diese Angst wollte einfach nicht verschwinden.

Sie liebten sich erneut, das lodernde Feuer der ersten paar Runden brannte zu einer langsamen Flamme herunter. Es war zärtlich und liebevoll, und sie schien nicht aufhören zu können, sich verzweifelt an seinen Körper zu klammern, während er sich in ihr bewegte. Sie erreichten gemeinsam mit seinen letzten Stößen ihren Höhepunkt. Sie hatte nicht bemerkt, dass ihr ein paar Tränen aus den Augen liefen, bis er sie sanft wegwischte und ihr zuflüsterte, wie sehr er sie liebte.

Er schlief ein, indem er sie in seinen Armen hielt, aber sie selbst konnte nicht einschlafen. Sie beobachtete sein hübsches, friedliches Gesicht, während er schlummerte, und legte schützend ihren Arm fester um ihn. „Squall, ich hoffe, du hast recht“, dachte sie und beugte sich vor, um ihn auf die Stirn zu küssen. Er bewegte sich, wachte aber nicht auf und murmelte im Schlaf ihren Namen. Sie lächelte, legte ihren Kopf auf seine Schulter und ließ sich endlich mit ihrem Geliebten treiben.

Ähnliche Geschichten

Schmutzige kleine Stieftochter (Teil 2)

Während ich Kaffee für mich und meine Frau zubereite, spüre ich, wie die Arme von hinten um mich schlüpfen. Julie hatte sich hinter mich geschlichen und wollte eine Umarmung; Ich schaue auf die Arme und erkenne, dass es ihre sind. Sie hatte keine Ärmel an dem langärmligen lila Nachthemd mit dem Bratz-Logo darauf. Ein nervöses Gefühl überkam mich! „Julie, geh in dein Schlafzimmer und zieh dir was an“, schrie Brenda! Ich fror mitten in meiner Kaffeetasse ein. „Mach, was deine Mutter dir gesagt hat, kleines Mädchen, und mach das nicht noch einmal“, fragte ich sie so ruhig, wie ich meine stotternde...

1.3K Ansichten

Likes 0

Eine Highschool-Liebesgeschichte Teil 3

Es war Montag, aber zum Glück waren die Frühlingsferien in vollem Gange. Ich wachte nach einem weiteren Traum auf, diesmal gleichzeitig über Hailey und Abbey. Abbey hat meinen Schwanz geritten, während sie mit Hailey rumgemacht hat. Ich habe dieses Mal nicht in meine Hose gespritzt, aber ich bin trotzdem aufgewacht und habe ein großes Zelt aufgeschlagen. Das erste, was ich tat, war mein Handy zu überprüfen, als ich zu mir kam. Anna-beth hat mir eine SMS geschrieben und gefragt, ob ich zu ihr nach Hause kommen möchte. Ich stimmte zu, konnte aber erst um 12:00 Uhr kommen. Ich verließ mein Zimmer...

965 Ansichten

Likes 0

Eloise verkörpert eine Gloryhole-Hure

Eloise saß da, die Hüften zurückgezogen, die Knie neben den Wangen, die Füße vor ihr baumelnd, und hörte dem Gespräch zu, das auf der anderen Seite ihres spontanen Treffpunkts für etwas „Stressabbau“ stattfand, bei dem sie ein 8-Zoll-Silikon eintauchte Schwanz in ihre tropfende Möse. Vor wenigen Augenblicken zwickte sie ihre Brustwarze mit einer Hand und rieb wild ihre empfindliche Klitoris mit zwei Fingern der anderen. Stöhnen strömte in einer grenzenlosen Kaskade obszöner Unzucht aus ihrem Mund. Sie hatte ihre Augen geschlossen und tat ihr Bestes, um die Tatsache auszublenden, dass es ihre Hand auf ihrer Brust war und sie einen falschen...

864 Ansichten

Likes 0

Lesbisches Fotoshooting

Ich kam mit meinen Freunden im Hotel an. Wir waren alle drei Tage auf Klassenfahrt nach Washington D.C. Unsere Schule macht das alle zwei Jahre mit den siebten und achten Klassen. Jedes Jahr geht die gesamte Mittelschule zusammen ins Camp, daher weiß ich schon, wie es ist, ein paar Tage mit diesen Mädchen zusammen zu verbringen. Ich sollte Ihnen wahrscheinlich einige Hintergründe geben. Wir waren zu viert in diesem Zimmer. Da waren ich, Sayre, Mylene, Alana. Wir gehen alle auf dieselbe Privatschule. Sayre ist von uns allen am weitesten durch die Pubertät gekommen. Sie hat C-Cup-Brüste und einen großen Arsch. Sie...

877 Ansichten

Likes 0

Mein Bruder Turner und ich

Ich saß am Frühstückstisch und überlegte, was ich tun sollte. Heute Abend war Silvester und mein Bruder hatte mich gebeten, mit ihm zu einer Silvesterparty zu gehen. Ich war gerade im November 44 geworden. Mein Mann starb vor drei Jahren und ich lebte allein. Mein Bruder heißt Turner und ist fünfzehn Jahre jünger als ich. Meine Mutter hat mich bekommen, als sie erst 16 war, und sie haben kein weiteres Kind bekommen, bis sie 31 war. Seit mein Mann gestorben ist, ist Turner sehr nett zu mir. Er kommt zum Haus und repariert alles, was ich reparieren musste. Er mäht alle...

2.6K Ansichten

Likes 0

Die Freigabe eines Lehrers

**Dies ist eine reine Fiktion und eine neue Geschichte für mich. Nicht Teil einer anderen Serie. Ich hoffe du magst es. Tut mir leid, dass ich ein paar Monate weg war, und danke an alle, die mir PMs geschickt haben, in denen sie mich baten, wieder mit dem Schreiben zu beginnen. Ich versichere Ihnen, dass es noch mehr All for Mr. Redman und Yukios Abenteuer geben wird. Besonderer Dank an (nicht in einer bestimmten Reihenfolge): Spread1, Shotgun82, Clitpleaser12, rdwyier, Feazko, kakatz, JetiJah, workingman, stillagood1, guilz87, Dickkopf, TT, Ghostrider939, BadInAGoodWay, Ed W und doug1953, kreativer Denker, charlie33851, Matillie97, EL TORO, Shadowreaper267, Bldg436...

2.4K Ansichten

Likes 0

Reiche Jungs lieben 24

Als ich in Havreys Haus ging, saßen wir da und gingen über Dinge, Harvey ließ es klingen, als würden wir nicht mehr lange durchhalten, dann fragte er mich: „Wie lange glauben Sie, dass wir durchhalten werden? fragte mich nur, ich ging aus seinem Haus und fuhr nach Hause. auf dem nachhauseweg muss harvey mein handy mindestens 5 mal angerufen haben, aber ich behielt die straße im auge und ließ mein telefon auf voicemail gehen. Als ich nach Hause kam, ging ich auf mein Twitter und ich war süß mit Kyle, er sagte, ich sollte vorbeikommen, auch wenn es nur Freunde fragen...

1.5K Ansichten

Likes 0

Das Wochenende (Teil 2)

Zweiter Teil meiner ersten Geschichte. Dies ist mein erster Versuch, also verzeihen Sie Fehler oder Pannen. In diesem Kapitel wird es interessant! Wenn Inzest nicht Ihr Ding ist, lesen Sie nicht weiter. Kapitel 2: Fehlverhalten. Ich ging nach oben, meine Eltern waren gerade gegangen. Nun, wenn ich hier feststecke, muss ich einfach high werden. Dachte ich mir und grinste, als ich zwei Schritte auf einmal machte. Als ich oben an der Treppe ankam, kam Danielle gerade aus ihrem Zimmer. Sie war zum Ausgehen angezogen. Ich konnte nicht anders als „Verdammt“ zu denken. Sie trug ein enges, winziges Shirt, das ihre Brüste...

1.6K Ansichten

Likes 0

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und wertzuschätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es für Teil 2 so lange gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, während mein steinharter Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt war, als wäre ich ein menschlicher Dildo für ihr Vergnügen. Ich konnte spüren, wie ihre heißen Liebessäfte abzukühlen begannen, als sie von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihre Klitoris...

1.6K Ansichten

Likes 0

Schwester Spaß (Pt1)_(0)

Clubbing in der Stadt ist nicht so schlimm, dass du deinen Freunden erzählst, wenn sie dich immer wieder fragen, warum du das machst: „Warum mache ich das?“, fragst du dich zum zehnten Mal, während du und deine Schwester auf dem überfüllten Bahnsteig stehen und auf die Party warten Rohr nach Hause. Beide tragen Röcke, die für Anstand fast zu kurz sind, und enge Oberteile. Ihre Schwester hat sich immer darüber beschwert, dass Sie niemals einen BH tragen, Ihre Brüste fest und groß sind und fast aus dem tief ausgeschnittenen Ausschnitt fallen. 23 Uhr und du kannst nicht glauben, wie viele Leute...

1.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.