IM ZUG

306Report
IM ZUG

Jan Ormand bahnte sich ihren Weg durch das Gedränge der Fußgänger zur Hauptverkehrszeit und kämpfte sich buchstäblich bis zur Treppe vor, die zur U-Bahn unterhalb der State Street in der Innenstadt von Chicago führte. „Meine Güte, ich bete, dass mein Auto für morgen bereit ist“, murmelte sie leise, während sie dem Zollbeamten, der in einer klimatisierten Kabine einen Flug über den Gleisen saß, anderthalb Dollar zusteckte. Es war heiß in Chicago, mindestens neunzig Grad bei einer Luftfeuchtigkeit von etwa achtzig Prozent! Seit einer Woche war Jan gezwungen, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, da ihr Auto mit einem defekten Getriebe in der Werkstatt stand. Der 51-jährige Versicherungsmanager stand auf dem Bahnsteig, während Tausende Pendler auf die Nordgrenze warteten. Als ein Zug der Green Line langsam in den Bahnhof einfuhr, verkündete eine Stimme über den Lautsprecher: „Dieser Zug wird durchgehend bis Fullerton fahren!“ „Wenn Sie an einer früheren Haltestelle aussteigen müssen, warten Sie bitte auf den nächsten Zug!“ Es gab Hunderte von Stöhnen, als die Türen der gerade angehaltenen Autos aufsprangen und eine Flut von Passagieren zu den wenigen verbleibenden Sitzplätzen strömte. Jan versuchte nicht einmal, einen der Sitzplätze zu ergattern, sondern nahm stattdessen einen Platz im Gang ein und stand wie eine gepackte Sardine neben den anderen Fahrern. Körper wurden buchstäblich zusammengequetscht, als immer mehr Menschen versuchten, sich in die nun überladenen Autos zu zwängen. Obwohl die Klimaanlage auf Hochtouren arbeitete, war es mit all den heißen, verschwitzten Körpern, die zusammengepresst waren, fast unerträglich unangenehm. Als der Zug vorwärts schlingerte, begann Jan sich etwas benommen zu fühlen, aber selbst wenn sie ohnmächtig geworden wäre, wäre es für sie unmöglich gewesen, zu fallen. Als der Zug die Haltestelle „State and Randolph“ verließ, schloss Jan die Augen und hoffte, dass die Fahrt schnell zu Ende sein würde. Sie hatten noch nicht mehr als ein paar Blocks zurückgelegt, als der Duft von abgestandenem Bier ihr in die Nase stieg und sie beinahe würgen ließ, sodass sie herumschleuderte! Sie öffnete ihre Augen und stellte fest, dass der junge Mann von etwa zweiundzwanzig Jahren sich an sie drückte, wobei ihre Gesichter buchstäblich nur Zentimeter voneinander entfernt waren. Der Geruch von Bier und Schweiß war so überwältigend, dass Jan dachte, sie würde mit Sicherheit ohnmächtig werden. Als sie den Kopf drehte, um dem übelriechenden jungen Mann auszuweichen, geriet der Wagen ins Wanken, die Lichter gingen aus und der Zug hielt an. Wieder erfüllte Stöhnen die Luft, als verzweifelte Passagiere ihrem Frust im abgedunkelten Wagen Luft machten. Da Jan wusste, dass es keinen Sinn hatte, sich zu beschweren, stand sie einfach da und wartete darauf, dass die Lichter wieder angingen und der Zug sich wieder in Bewegung setzte, doch dann spürte sie zu ihrem großen Schrecken und Entsetzen, wie eine Hand an der Vorderseite ihres Kleides hochzog! Sie war so geschockt, dass sie einen Moment lang einfach dastand wie eine Statue, die sich nicht bewegen konnte! „Du hast einen fetten Arsch“, flüsterte eine Stimme in ihr Ohr, „und ich liebe dicke Ärsche einfach.“ "Wer hat das gesagt?" fragte sie heiser. „Das habe ich“, kam die ruhige Antwort. Da wurde Jan klar, dass der schmutzige junge Mann, der sich an sie drückte, jetzt mit einer sehr kräftigen Hand an ihrer mit Höschen bekleideten Muschi herumscharrte! „Hör sofort damit auf!“ sie zischte. "Oder was?" fragte er leise, während er seinen Finger in ihr Höschen schob. "Was wirst du tun?!?"

Sollte sie schreien!?!“ Ihre Gedanken drehten sich wie ein Spielzeugkreisel, während sie schnell ihre Möglichkeiten durchging. Wenn sie schrie, würde er einfach seine Hand wegnehmen und sich davonmachen, sodass sie wie eine absolute Idiotin aussah. Sie könnte versuchen, ihn abzuwehren, aber er war unglaublich stark und sie wusste, dass es eine verlorene Sache sein würde. Sie versuchte gerade, Option Nummer drei herauszufinden, als dieser umherstreifende Finger leicht in ihre mittlerweile sehr feuchte Muschi glitt und schnell ihre sehr erigierte Klitoris in die Enge trieb! Sie schnappte laut nach Luft, als er über seinen aufgeblähten kleinen Kopf schnippte, was dazu führte, dass ihre Knie leicht nachgaben, als das Feuer in ihrer Muschi bis zur Weißglut angeheizt wurde! „Das gefällt dir also, oder?“ fragte er unverschämt. „Du bist genau wie jede andere Fotze auf diesem Planeten“, sagte er mit einem leisen Lachen. „Lege einfach einen Finger auf die alte Klitoris und alles ist vorbei, Baby!“ Sie wollte unbedingt seine Hand wegreißen und ihm dann ins Gesicht schlagen, aber als ihre Muschi in völlige Raserei geriet, drückte sie ihre nun klaffende Muschi mutwillig fest in die Hand des jungen Mannes. „Hey“, kommentierte er sachlich, „du hast da unten wirklich eine große Haarkrause.“ „Rasierst du es nie?!“ „Warum ich nie!“ sie stöhnte leise. Er lachte erneut über ihr offensichtliches Unbehagen, aber Taten sagen mehr als Worte! Und von diesem Moment an wollte diese heiße Fotzenschlampe nur schönes hartes Sperma!!!

In den nächsten Minuten trieb der unverschämte junge Mann mit dem übel riechenden Atem die Klitoris der armen Jan bis an den Rand des Höhepunkts. Aber dann, kurz bevor sie ihr Sperma erreichte, wich er gerade so weit zurück, dass er sie vom Rand zurückzog. „J-du Bastard!“ sie zischte durch zusammengebissene Zähne. „P-bitte, lass mich abspritzen!“ „Oh, jetzt willst du also meine Hilfe“, antwortete er beiläufig und neckte sie bis zur Ablenkung. „Okay, was willst du?“ sie keuchte leise. „Ich habe eine Frage an dich“, fragte er ruhig. "Was?!?" sie hätte fast geschrien. „Um Himmels willen, was willst du!?!“ „Behalte deine Titten im BH“, ermahnte er. „Wo war ich jetzt?“ meinte er leise. „Oh ja, ich erinnere mich jetzt, ich wollte dir eine Frage stellen.“ Inzwischen drückte sie sogar ihre schweren Brüste an seine Brust, während ein kleiner Speichelfaden aus ihrem Mundwinkel auf ihr Kinn lief. Seine Fingerspitze tanzte um die Spitze ihrer Klitoris und stieß sie gelegentlich gerade genug an, um Krämpfe der Lust durch ihr klatschnasses Organ zu jagen. Ihr Kopf sank nach vorne, bis er auf seiner Schulter ruhte, als sie in einen Zustand sexueller Überlastung zu geraten begann. „Was wollte ich dich jetzt fragen?“ flüsterte er ihr ins Ohr. "Ich habe es!" sagte er triumphierend. „Ich wollte nur wissen, ob du jemals von einem völlig Fremden mitten in einem überfüllten U-Bahn-Wagen gefickt wurdest!?!“

Die Bedeutung dessen, was er fragte, war ihr nicht entgangen, aber sie war machtlos, zu antworten, geschweige denn, irgendeinen nennenswerten Widerstand gegen seine Annäherungsversuche zu leisten. Sie stöhnte, als sie spürte, wie er mit einer Hand die Vorderseite ihres Höschens wegriss, während er gleichzeitig seine sehr dicke Erektion zum Eingang ihrer fetten, behaarten Vagina führte! Er beugte sich gerade so weit vor, dass sein Schwanz einen besseren Angriffswinkel hatte, und während sie sich dann ganz auf ihn legte, schob er seine Hüften nach oben und trieb seine fetten Orgelkugeln tief in ihre bedürftige Fotze! Sie biss sich in seine Schulter, um nicht laut aufzuschreien, als der erste von mehreren gewaltigen Orgasmen tief in ihrer zuckenden Muschi ausbrach. Sie war gerade dabei, sich daran zu gewöhnen, dass sein Schwanz in ihrer heißen Fotze steckte, als plötzlich das Auto nach vorne schlingerte und die Lichter wieder angingen! Sie schaffte es, ihren Kopf aufzurichten, aber angesichts des Gedränges der Passagiere um sie herum gelang es dem abscheulichen jungen Mann, seinen Schwanz in ihrer Muschi zu lassen, ohne dass es jemand bemerkte! Als der Zug in Richtung Nordseite fuhr, löste die sanfte Hin- und Herbewegung unzählige Höhepunkte in Jans Muschi aus, die schließlich ihren Höhepunkt erreichten, als der Schwanz des jungen Mannes sich versteifte, bevor ein Schwall heißer Wichse in ihre völlig gesättigte Muschi schoss!

Er lächelte ein böses Lächeln, zwinkerte mit den Augen und ließ dann so beiläufig, wie Sie möchten, sein schnell zurückweichendes Glied aus ihrer gut gefickten Muschi und zurück in seine schmutzigen blauen Jeans gleiten. Sie fühlte sich unglaublich nackt unter ihrem Kleid, als ihr zerrissenes Höschen locker um ihre Taille hing, während aus ihren prallen Schamlippen das heiße Sperma sickerte, das nur wenige Augenblicke zuvor aus dem Auge des glühenden Pimmels des jungen Mannes gespritzt war. Sie holte tief Luft, als sie in den Bahnhof rollten, und fragte sich, ob irgendjemand vermutete, dass sie gerade den Fick ihres Lebens erlebt hatte! Als sie die Treppe hinunter zur Straße ging, huschte ein kleines Lächeln über ihr Gesicht, das Lächeln einer gut gefickten und zufriedenen Frau!


DAS ENDE

Ähnliche Geschichten

Chroma.

Du weißt, es ist seltsam, aber ich kann mich an nichts erinnern. Robert hörte, wie sich die Tür hinter ihm schloss, und er stand verloren im Eingangsbereich. Ist das so? sagte eine Stimme von weiter im Raum. „Ja“, sagte Robert mit gerunzelter Stirn. „Als ich das sagte, konnte ich mich nicht einmal an meinen eigenen Namen erinnern, ob Sie es glauben oder nicht.“ Charlotte sah um die Ecke und hob eine Augenbraue. „Ich hoffe, du hast meinen nicht vergessen.“ „Charlotte! Natürlich“, lachte Robert leise. „Jetzt, wo du es erwähnst, fühlt es sich fast so an, als hätte ich es zuerst nicht...

2.4K Ansichten

Likes 1

DIE BEINE MEINER MITWOHNER RASIEREN

BEINE UND PUSSY MEINES MITWOHNERS RASIEREN Es ist rein fiktiv, basiert aber auf einem Vorfall, der tatsächlich passiert ist, aber die Figur ist real und eine ehemalige Freundin in Thailand. Ich hoffe, Sie genießen die Geschichte. .................................................... .................................................... .......... Als ich eines Tages nach Hause kam, fand ich meine Mitbewohnerin Tan, die meinen Badezimmerschrank durchwühlte. Dies ist die Geschichte, die folgte. Tan ist 34 und ich war vier Jahre älter und deshalb haben wir uns so gut verstanden, dass wir aufeinander geachtet haben, sie ist oft in ihrer Unterwäsche herumgelaufen, außer wenn ihr Freund vorbeigekommen ist. „Scheiße Barry, du hast mich...

1.9K Ansichten

Likes 0

Tiffany macht eine Karibikkreuzfahrt 5

Tiffany und die Karibikkreuzfahrt 5 Als Tiffany zurückkam, war ich ausgeruht und erfrischt. Sie war erschöpft. Ihre Muschi war roh und ihre Lippen waren geschwollen von so viel Schwanzlutschen. Das wusste ich natürlich nicht. „Ich brauche ein bisschen Ruhe.“ sagte sie, als sie die Badezimmertür für eine Selbstinspektion schloss. „Ich fühle mich ziemlich gut, ich gehe hoch in die Surfbar.“ Ich rief durch die Tür. Ok viel Spaß. Ich werde im Land der Träume sein.“ Tiffany antwortete. Sie war erleichtert, eine Weile allein zu sein und sich von dem Fickathon ausruhen und aufräumen zu können. Ich saß am Ende der Surfbar...

1.2K Ansichten

Likes 0

Lesbisches Fotoshooting

Ich kam mit meinen Freunden im Hotel an. Wir waren alle drei Tage auf Klassenfahrt nach Washington D.C. Unsere Schule macht das alle zwei Jahre mit den siebten und achten Klassen. Jedes Jahr geht die gesamte Mittelschule zusammen ins Camp, daher weiß ich schon, wie es ist, ein paar Tage mit diesen Mädchen zusammen zu verbringen. Ich sollte Ihnen wahrscheinlich einige Hintergründe geben. Wir waren zu viert in diesem Zimmer. Da waren ich, Sayre, Mylene, Alana. Wir gehen alle auf dieselbe Privatschule. Sayre ist von uns allen am weitesten durch die Pubertät gekommen. Sie hat C-Cup-Brüste und einen großen Arsch. Sie...

1.1K Ansichten

Likes 0

EINE ANGEWOHNHEIT ABLEGEN

Wenn da nicht der Leberfleck auf Aaron Dentons Schwanz wäre, wäre ich viel glücklicher, ich garantiere Ihnen. Dieser Maulwurf stört mich seit der dritten Klasse, als ich ihn im Wald pissen sah. Was? sagte er ausdruckslos und sah sich bei unseren entsetzten Blicken um, nicht zu realisieren, dass er etwas völlig Unnatürliches tat. Der Rest von uns hängte es einfach auf und pisste regelmäßig durch unsere Reißverschlüsse wie vernünftige Menschen, aber nicht Aaron. Scheisse. Ohne auch nur zu geben es ein zweiter Gedanke, Aaron öffnete seine Jeans, zog seine Hose herunter, bis zu den Knien – (aaack!) – und fing an...

1.1K Ansichten

Likes 0

Mein Leben Teil 7

Teil 7 von ? Ich bin aufgewacht. Dann ging es in die Dusche. Ich stand einfach nur da und ließ das Wasser über mich laufen. Ich habe mich gereinigt. als ich fertig war. Kelly kam herein. Sie stieg in die Dusche. Aber als sie versuchte, mich zu berühren, stieg ich aus und trocknete mich ab. „Was ist los“, sagte sie ich will nicht sagte ich Das tat ich, aber ich wollte sie nicht entscheiden lassen, wenn ich es wie letzte Nacht tat. Ich ging ins Wohnzimmer. Sara saß auf der Couch. was siehst du sagte ich „Nur ein bisschen Fernsehen, nichts...

1.2K Ansichten

Likes 0

The Hardwoods: Kevin lernt, den Schwanz zu lieben

13.–15. JULI 1973: KEVIN LERNT, DEN HAHN ZU LIEBEN Diese Geschichte wird aus der Perspektive des dreizehnjährigen Kevin Hardwood erzählt. Sein siebzehnjähriger Bruder beschuldigt ihn, was dazu führt, dass sein Vater ihn verprügelt. Kevin gibt Lukes Forderung nach, seinen Schwanz zu lutschen, damit er ihn nicht weiterhin in Schwierigkeiten bringt. Es war ein heißer Sommertag Mitte Juli. Ich kühlte mich im Hinterhof im Familienpool ab. Ich hatte den gesamten Pool für mich allein, während mein Vater auf der Arbeit war und meine Mutter und meine Schwester die Nachbarn besuchten. Ich schwamm träge Rückenschwimmen im Pool und genoss die Zeit, die ich...

756 Ansichten

Likes 0

RWBY – Favoriten des Lehrers, Kapitel 1

Rechnen Sie mit Grammatikfehlern, das ist nicht meine Muttersprache X - X - X - X - X In der Beacon Academy ist es ruhig, besonders in den Schlafzimmern, obwohl in einem von ihnen etwas passiert, was sich niemand vorstellen konnte: Die Hallen sind leer, alle sind im Hof ​​oder laufen durch die Stadt. Wenn jemand durch einen von ihnen gehen würde, wäre er überrascht, seltsame und ziemlich verdächtige Geräusche zu hören. Wenn nun jemand den Raum betritt, aus dem das Geräusch kommt, fällt ihm beim Anblick einer so unglaublichen Szene die Kinnlade auf den Boden. In einem der Betten zittern...

718 Ansichten

Likes 0

Island Royale: Der Bericht (Kapitel Sieben)

Kapitel sieben ____________________________ Cynthia hatte mich ermutigt, in den Kindergarten zurückzukehren und bei der „Nachhilfe“ einer bestimmten Gruppe junger Mädchen zu helfen, die erst kürzlich zum ersten Mal männliche Genitalien bedient hatten. Auf ihren Rat hin ließ ich das Frühstück am nächsten Morgen aus, da ich darauf bedacht war, dass ich mich nicht zu spät für eine frühmorgendliche Gelegenheit zum Besuch dieses Kurses anmeldete, und begab mich direkt von meiner Suite zur Rezeption im Erdgeschoss. Die Gelegenheit, an der Ausbildung einiger der jüngsten studentischen Sexsklaven von Island Royale teilzunehmen, schien bei den Gästen noch beliebter gewesen zu sein als bei meinem...

628 Ansichten

Likes 0

Mein besonderer Geburtstag

Letzte Woche war mein achtzehnter Geburtstag und was für ein Geburtstag das war. Verstehen Sie mich aber nicht falsch, es begann genauso beschissen wie meine letzten drei Geburtstage, aber es endete auf eine Weise, die ich nie erwartet hätte. Mein Name ist Stephanie und ich bin, wie bereits erwähnt, achtzehn Jahre alt. Ich habe langes, glattes schwarzes Haar, aber nennen Sie mich nicht brünett, weil es mich nervt, es ist schwarz, nicht braun, mit funkelnden blauen Augen. Normalerweise machen sich die Leute über meine Größe lustig. Wenn man nur 1,70 Meter groß ist, passiert das bestimmt, schätze ich, und ich wiege...

427 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.