Täler und Berge: Kapitel 2

916Report
Täler und Berge: Kapitel 2

[Mitte]2: Die Jagd.
Mittwoch, 13. Dezember 2006, 22:00[/center]

Ich weiß nicht, was über mich kommt. Ich bin übermäßig aufgeregt für so viel wie einen freundlichen Drink. Neuer Freund? Vielleicht ist es das. Es ist schon eine Weile her, dass ich ein neues Gesicht kennengelernt habe.

Ich schlüpfte in meine Calvins und durchsuchte den Schrank nach etwas Anständigem. Ich hielt an einem Paar Shorts von Abercrombie und einem schwarzen Hemd an. Schrecklich elegant für einen Mittwochabend. Ich wusste, dass es in den unteren Fünfzigern war (so früh am Abend kalt für Südkalifornien), aber das war mir egal. Es war fast wie ein Zauber, der mich von da an auf Autopilot stellte. Ein sehr schneller Autopilot. Was auch immer der Grund war, es kann keine 5 Minuten gedauert haben, bis ich bereits in meinem brandneuen 2006er Camaro in Gelb mit schwarzen Rennstreifen aus dem Komplex gesaust bin.

Es war nur fünf Autominuten von The Hunt entfernt. Viele Parkplätze waren aufgegeben… Von außen schien es fast ausgestorben zu sein. Ich parkte an der ersten Stelle neben dem Gebäude, wackelte am Schalthebel, betätigte die Feststellbremse und tötete den Camaro. Ich hatte das seltsame Bedürfnis, in den Rückspiegel zu gucken, bevor ich ausstieg. Die Tür knallte und hallte durch den Regen. Ich bekam ein plötzliches Rauschen des Unbehagens; Der Ort sah geschlossen aus. Ich ging um den Eingang herum, und aus der Tür trat ein Riese … Nun, mindestens zwei Meter groß.

"Du hast erwartet?" er grunzte.

"Äh. Ja. Jack Mitchell." Was ist das für ein Ort? 'Du hast erwartet?' Wirklich?

"Jack wartet auf dich. Drinnen, rechts."

Ich beäugte ihn einen Moment lang. Ich konnte es mir nicht erklären, aber irgendetwas stimmte wirklich nicht mit ihm. Ich nickte und trat ein.

Ich wurde von toller Musik begrüßt, als ich die Türen zur Hauptbar öffnete. Innen klang es viel besser, als es von außen aussah. Der Barkeeper lächelte und winkte quer durch den Raum. Ich gab mein übliches „Friedens“-Zeichen und grinste. Als ich weiter zurückblickte, sah ich ein bekanntes Gesicht, das mich anstarrte. Es war seltsam… Jacks Augen sahen aus, als ob sie grün glühten… Und noch seltsamer, dieses Leuchten machte mich an, fast so, als ob sie ein Feuer in meinen Adern entzündeten. Ich ging über die Bar. Es war voll!

Erst als ich die Bar halb durchquert hatte, wurde mir etwas klar: Die Augen aller Gäste, Barkeeper, Kellnerinnen und Tänzer der Bar schienen zu glühen. Ich hängte es an die Schwarzlichter und dachte wenig darüber nach. "Jack Mitchell?"

Jack sah genauso aus, wie ich es in Erinnerung hatte. Sehr fit. Man konnte seine Muskeln in seinem eng anliegenden grauen Hemd sehen. Er trug sogar noch dieselbe schwarze Skimütze.

„Kaedan! Ich dachte, du würdest nicht auf eine kostenlose Runde Drinks verzichten wollen. Ich bin froh, dich nach sechs Jahren endlich zu treffen.“ Er deutete auf das Getränk vor sich und hob sein eigenes.

"Verdammt nein. Was hast du bestellt?" fragte ich, als ich einen Vorgeschmack herunterschluckte.

„Das ist nur ein normales Long Island“, verkündete er fast widerwillig.

Ich sah ihn fragend an. "Im Gegensatz zu Ihrem 'nicht normalen' Long Island?"

"Ja." Er nahm einen Schluck.

Oooookay dann. "Also trete ich dir jetzt oder später im Pool in den Arsch?" Ich verspottete.

„Setzen Sie sich, entspannen Sie sich eine Minute! Der Regen wartet auf Sie, wenn Sie gehen, keine Eile! Es ist erst zehn Uhr dreißig.

"Alles klar, cool." Ich nahm einen weiteren Schluck. Es war verdammt gut.

Dieses Mal konnte ich sagen, dass er mich tatsächlich mit Gewissheit anstarrte, jadefarbene Augen, die in meine Seele spähten. Er sagte eine Ewigkeit lang nichts, es fühlte sich an … Und seltsamerweise war ich damit einverstanden. Normalerweise hätte ich angefangen zu schwafeln.

Ich hasste es, es mir selbst einzugestehen, aber Jack war höllisch heiß. Ich hatte mich nie auch nur bisexuell festgelegt, aber verdammt. Er war schwül. Ich spürte, wie meine Handflächen zu schwitzen begannen und mein Herzschlag schneller wurde. Je länger wir aufeinander fixierten, desto heißer wirkte er. Sein Kinn war wie von einem erfahrenen Steinmetz gefertigt. Perfekte Winkel, sein Gesichtshaar zu einem dünnen Kinnriemen getrimmt, der dieses Merkmal umreißt. Er hatte nicht einmal einen Makel auf seiner blassen, glatten Haut. Seine Lippen waren schmal … und einladend. Seine Brust würde jede Frau vor Lust feucht und jeden Mann vor Neid erhärten lassen; seine Brustmuskeln wölbten sich in diesem Hemd, der V-Ausschnitt gab mir einen Blick auf gepflegtes dunkles, kurzes Brusthaar.

Ich hob mein Glas, um noch etwas zu trinken, und stellte fest, dass es bereits leer war. So verzückt wie ich war, glitt ein Eiswürfel aus dem Glas und meine Kehle hinunter. Ich würgte und hustete die Ursache in Jacks Schoß. Er brach in Gelächter aus. Humor hat er wenigstens...

Als er sich in seinem Stuhl zurücklehnte, konnte ich nicht umhin zu bemerken, dass seine vier Eckzähne ungewöhnlich lang waren … und spitz. Auch hier weiß ich nicht warum, aber ich fand das extrem sexy. Es schien, als wäre er perfekt.

Jack beendete seinen Lachanfall und scherzte: „Du weißt schon, wie man ein Gespräch beginnt.“

Ich grinste verlegen. „Ja, naja, du bist auch kein großer Konversator. Willst du mir mit deinen Reißzähnen das Blut aussaugen?“

Der Raum wurde sofort still. Die Bewohner schlurften, um in meine Richtung zu starren. Ich fühlte, wie jede Blutzelle vor Angst aus meinem Gesicht floh. Ich wäre nicht überrascht gewesen, wenn jede einzelne Person in der Bar mich angestarrt hätte.

Jack spottete leise über mich, warf mir einen bösen Blick zu und brach dann in lauteres Lachen aus als zuvor. Was auch immer gerade passiert ist, es schien den Schaden zu neutralisieren. Die Bar kehrte zu ihrer früheren freundlichen, nicht wertenden Atmosphäre zurück. Mir fehlten die Worte. In was zum Teufel habe ich mich hineingesteigert?!

Er beruhigte sich und trank den Rest seines Drinks. Er spähte mich an und verengte sein linkes Auge vernichtend. Sein Gesicht wurde weicher. Er lächelte. „Ich hätte es wirklich ein bisschen erklären sollen, bevor ich dich hierher eingeladen habe. Es ist meine Schuld. Möchtest du woanders hingehen? Ich möchte nicht, dass du dich unwohl fühlst, obwohl mir klar ist, dass es dafür wahrscheinlich zu spät ist …“

Duh.

„Mir geht es gut, Mann, aber willst du mich aufklären? Was zum Teufel habe ich gesagt, um sie dazu zu bringen?“ fragte ich und deutete subtil auf alle anderen in der Bar.

"Ja. Das ist nur fair." Seine Stimme verstummte zu einem bloßen Flüstern. „Sag hier einfach nicht ‚Blut‘ oder ‚Vampir‘. Wir nehmen den letzteren Begriff nicht wirklich gut auf, und einige von ihnen sind nach ihrem täglichen Schlaf hungrig. Sehen Sie, das entspricht ungefähr Ihrer Mittagszeit für uns ."

Wie. Wir? Uns? Wir, die wir? Wir du? Wir ich? Wir sie? Wa-wa? Ich wurde verwirrt.

Jack grinste freundlich. „Ich weiß, Mann, ich hätte es dir vorher sagen sollen. Seine Stimme verstummte wieder. „Oh, und wenn du ‚das V-Wort‘ sagen willst, ersetze es bitte durch Dritte-Schicht-Arbeiter oder Late-Night-Party oder so etwas … sei kreativ. Einige von ihnen – besonders Derek“ – er deutete auf a Mann am anderen Ende der Bar – „Hass den Begriff, dank der Filmindustrie. Es ist eine rassistische Beleidigung. Abgesehen davon, sei du selbst! Wir sind sozial nicht anders.“

Ich kehrte zu meinen Sinnen zurück, erleuchtet von seiner Rede, obwohl ich mich immer noch unwohl fühlte. „Okay, du verarschst mich nicht… du bist ernsthaft ein va—yama-pomma-lama… ‚Drittschichtwandler'? Wenn du verstehst, was ich meine.“

"Ja." Jack deutete auf die Kellnerin. „Ich werde dir eine zweite Runde besorgen, um dich wieder gut zu machen. Klingt gut?“

"Solange ich dir in den Arsch treten darf."

„Mein Arsch gehört ganz dir, Hengst.

Ich wusste nicht, wie ich das nehmen sollte. Er wirkte genau dort wie ein schwuler Vampir. Wie auch immer, kostenloser Alkohol. Ich werde handeln.

Die Kellnerin stellte unsere Getränke behutsam vor uns ab, lächelte fröhlich und tänzelte davon, ihre Brüste wackelten wunderschön. Jack hob sein Glas, nahm einen Schluck und stand von seinem Platz auf. Er grinste mich an. „Nun, worauf warten Sie noch? Schnappen Sie sich Ihren Drink und bringen Sie ihn in den Billardraum, damit ich Ihnen zeigen kann, was Geschicklichkeit ist.“

Aww, zur Hölle, nein, er hat mich nicht einfach herausgefordert! Er geht unter. Ich hob eine Augenbraue und warf ihm ein Grinsen zu, aber das Grinsen verschwand, als ich das Problem erkannte, mit dem ich jetzt konfrontiert war … Ich hatte einen Ast, der von innen in meine Shorts stach und schrie, ihnen zu entkommen, und es ging nicht um ein „Nein“. für eine Antwort.

Anscheinend war sich Jack dessen nicht bewusst – den verdammten Göttern sei Dank –, aber ich konnte an seinem neugierigen Gesichtsausdruck erkennen, dass er wusste, dass etwas nicht stimmte… ohne zu bemerken, dass ich es war. „Stimmt etwas nicht, Kaedan? Hat dich dein Stuhl verschluckt, oder weichst du zurück?“ Er grinste sanft.

Jetzt, wo ich wusste, was er war, konnte ich nicht aufhören, auf seine Zähne zu blicken, während er lächelte oder lachte. Diese Reißzähne sahen so… natürlich an ihm aus. Sie ließen seine Lippen nicht hervorstehen oder auch nur einen leichten Hinweis darauf geben, dass sie überhaupt existierten, während sein Mund geschlossen war. Und seine Zähne waren von einem strahlenden Weiß, von dem ich dachte, dass es nur in Filmen existiert, und ergänzten seine blasse, wenn auch irgendwie synchron gebräunte Haut. Ich hatte das Gefühl, dass ich in naher Zukunft viel mehr über Vampire lernen würde… Eher wie ein Drang, etwas über sie zu lernen… Besonders Jack. Alles, was ich jemals in der Mythologie gehört hatte, hatte Vampire mit diesen blutrünstigen Tieren gleichgesetzt, die ständig nach Lebensessenz lechzten, und doch bin ich hier in einer Vampo-Bar mit einem alten Klassenkameraden und habe eine tolle Zeit wie überall sonst – sogar die Unterbrechungen mitgerechnet Ich hatte verursacht.

„Scheiße, nein, ich gebe nicht nach. Ich habe dir gesagt, dass ich dich besitzen werde.“ Ich zögerte einen Moment, schob dann schnell meine rechte Hand in meine Shorts, packte meinen Schwanz und stieß ihn in mein Hosenbein. Scheisse. Was auch immer. Wir sind Jungs. Wir bekommen Steine ​​zu zufälligen Zeiten. Und es SCHAUT!

Ich sprang vom Stuhl, schnappte mir mein Getränk (das unglaublich besser war als das vorige) und stieß Jack spielerisch mit dem Hintern in Richtung der Tische… und stellte fest, dass er die engsten Gesäßmuskeln hatte, die ich je hatte. Er lachte und folgte meiner Führung.

Und dann hat es mich ertränkt. Ich summte bereits Hardcore, nach einem Drink plus einem Schluck vom zweiten. Diese Long Islands waren der SCHEISSE! Ich möchte ihr Mischungsrezept. Ich grinste dämonisch.

Ich schob seinen Schritt in die Ecke des Tisches – aus Versehen, ich schwöre – und beugte ihn über das Bett des Billardtisches. Ich konnte ihn kichern hören… Ziemlich sicher, dass er von meiner plötzlichen Behinderung wusste. Er drehte sich herum und stand aufrecht da, wobei er sofort Augenkontakt mit mir herstellte. Diese Augen… diese schimmernden Jadeaugen… sie durchbohrten mein Herz und meine Seele, wie ich es noch nie zuvor gefühlt hatte. Ich fühlte Euphorie, als ich sie ansah.

Jack gluckste. „Ich sehe, du hast dich ziemlich beruhigt. Ich bin froh, obwohl ich wünschte, es müsste nicht so sein, weil du ein Leichtgewicht bist!“ Er spottete.

"Dude, du gehst runter. Rack 'em up. Mein Schuss."

Er zögerte einen Moment, behielt seine Haltung und seinen ursprünglichen Blick bei. Er trat näher an mich heran und unterbrach den Blickkontakt. Seine Augen wanderten über meine Brust, hielten einen Moment inne und kehrten zu mir zurück. Er hob eine Augenbraue und schenkte mir wieder dieses schwüle Grinsen. "Ich verstehe, worum es bei deiner Aufregung ging." Er zwinkerte verschmitzt, drehte sich zum Tisch um und begann, das Billard aufzuräumen.

Ich sah auf meinen Schritt hinunter und spürte, wie mein Gesicht zu einem Ofen wurde. Komm schon Mann, nicht fair! Geh zum Teufel NACH UNTEN, nicht weiter NACH OBEN! Jesus Christus. Er wird denken, ich bin ein komischer Horndog. Ich drehte mich zur Wand, rückte mein Paket WIEDER zurecht und versuchte, meine letzte Fassung wiederzuerlangen. Ich schnappte mir mein Getränk vom Nachbartisch und nahm einen erfrischenden Schluck. Viel besser.

Mit dem Billardstock in der Hand kehrte ich zu Jack zurück. Er musterte mich. „Alles gut? Ich kann mir nicht vorstellen, wie es ist, vor einem Fremden einen Ständer zu bekommen. Muss beschämend sein!“ Er scherzte.

„Alter, im Ernst? Du hattest dieses Problem noch nie? Du bist eine Lüge.“ Ich schnappte mir meinen Stock und kreidete die Spitze. "Also, wie gut bist du?"

"Wie gut bin ich?" Er lachte. „Nun, was für eine unverblümte Frage. Er zielte mit seinem Queue, hob langsam seine Augen von seinem Ziel zu mir auf, ohne seinen Kopf aus seiner Haltung zu bewegen. Dieser Glanz brachte mich fast über den Rand. Ich konnte nur den unteren Halbkreis seiner lebhaften Smaragde sehen, die mich irgendwie angrinsten.

WACK.

Bälle drehten sich in alle Richtungen; eine perfekte Pause… und er sah nicht einmal auf den Tisch! Mir fiel die Kinnlade herunter. Da geht die 3-Ball, linke Ecke… 5, linke Mitte… 2, rechte Ecke… Da kommt die 7. Und die 6… Und irgendwie wurden meine Streifen kaum aus der Mitte bewegt.

Die Bälle 1 und 8 verlangsamten ihre schwindelerregenden Drehungen ... mit der 1, die sich an die Ecktasche schmiegte und darauf wartete, hineinzurollen, und die 8, die sich majestätisch dahinter ausbreitete und sich an der winkenden Tasche ausrichtete. Er klopfte mit seinem Queue auf den Steinboden, lehnte sein Gesicht über seine Hände darauf und warf mir einen unerklärlichen Blick zu … Fast so, als hätte er gesagt: Gibst du auf oder willst du dich demütigen?, aber auf eine charismatische Art, fast romantischer Ton.

Whoa, whoa, whoa – nicht annähernd so, wie er es gesagt hat – er sagte es zu mir, ohne seine Lippen zu bewegen. Ich schwöre, er hat es getan. Ich habe es gehört. Es war nicht meine Einbildung. Bin ich so betrunken? Ich starrte ihn einen Moment ausdruckslos an. Ich hob mein Glas und nahm einen großen Schluck, die Augen unerschütterlich.

Jack grinste sanft und ging zur Ecktasche. Geschickt peitschte er sein Queue hinter sich her, beugte sich rückwärts über den Tisch und zielte mit seinem Queue scharf auf die 8-Ball. „Ecktasche“, läutete er. Als er seinen rechten Arm nach links bewegte, schoss die ebenholzfarbene Kugel aus der Spitze des Queues, rammte 1 in das Loch und folgte ihm sofort. Ich hatte absolut keine Chance.

Er lehnte sich zurück, legte sich auf den Billardtisch und grinste mich über den Tisch hinweg mit dem Kopf nach unten an. Sein Hemd hob sich leicht, um eine wunderschön gepflegte, dichte Haarsträhne zu enthüllen, die nach unten führte. Mein Blick folgte ihm. "Zwei von dreien?" er gluckste.

Ich starrte auf seinen leicht hervortretenden Schritt und trank den Rest meines Drinks. Ich soll Billard spielen, wenn ich zwei von dreien von ihm sehe? In diesen Getränken steckt die Hölle...? Ich frage mich, was in dieser Hose ist … „Nee, Mann, mir geht es gut. Also, äh … hast du ein Mädchen?“

Maaaaaaaaaan, was zum Teufel denke ich, wenn ich so einen Scheiß frage? Ich erbleichte und starrte auf meine Sandalen, schob sie ganz leicht vor Selbstverachtung hin und her. Ich spürte, wie er aufstand und sich mir zuwandte. Ich blickte verlegen zu ihm hoch und begegnete einem neugierigen, sanften Blick. „Nö“, antwortete er sanft.

Er stand vom Billardtisch auf, rückte sein Hemd zurecht, um seinen Look zu perfektionieren, versteckte die Schatzspur, ging um den Tisch herum und blieb einen Fuß vor mir stehen. Ich konnte spüren, wie er meinen ganzen Körper analysierte, beginnend mit meinem Gesicht, meinen Oberkörper hinabsteigend, an meiner Taille und meinem Schritt innehaltend, dann langsam wieder hoch, um meine Augen zu treffen. "Ich bevorzuge tendenziell den eher... maskulinen Typ." Er zwinkerte unschuldig und stieß mir sanft mit der Faust in die Schulter.

Ähnliche Geschichten

Eine Highschool-Liebesgeschichte Teil 3

Es war Montag, aber zum Glück waren die Frühlingsferien in vollem Gange. Ich wachte nach einem weiteren Traum auf, diesmal gleichzeitig über Hailey und Abbey. Abbey hat meinen Schwanz geritten, während sie mit Hailey rumgemacht hat. Ich habe dieses Mal nicht in meine Hose gespritzt, aber ich bin trotzdem aufgewacht und habe ein großes Zelt aufgeschlagen. Das erste, was ich tat, war mein Handy zu überprüfen, als ich zu mir kam. Anna-beth hat mir eine SMS geschrieben und gefragt, ob ich zu ihr nach Hause kommen möchte. Ich stimmte zu, konnte aber erst um 12:00 Uhr kommen. Ich verließ mein Zimmer...

202 Ansichten

Likes 0

Ich und der Freund meiner Schwestern Teil 2 (Meine Schwestern eine Schlampe)

Fortsetzung direkt aus Teil 1 Ich steckte meinen Schwanz direkt in Melissas Muschi und wurde vor Lust noch größer, sie begann nach mehr zu betteln und steckte ihren Finger in ihren Arsch und schrie FICK JA JESUS ​​CHRISTUS, ICH FICKE LIEBE SCHWANZ!! Ich ging wirklich schnell auf sie ein, mein Schwanz wurde von Sekunde zu Sekunde härter und Melissas Schreie wurden lauter! FICK MICH RICHTIG IN DIESE PUSSY OH FICK JA! Ich fühlte, wie sie kam und fühlte ihre Säfte, ich konnte damit umgehen und sagte ihr, dass ich gleich kommen würde. Ich entfernte meinen Schwanz und sie öffnete ihren Mund...

1.2K Ansichten

Likes 0

Ricks Frau Teil 5 von 6

Die Geschichte meines Freundes Ricks FRAU 5 (5 von 6) Die Szene: Mit verbundenen Augen kniete ich im Wohnzimmer Boden, Knie gespreizt, Leiste eng an Lindas Hintern, mein Frau, die ebenfalls kniete und auf ihren Fersen saß. Linda, ein wiederum, kniete zwischen den ausgestreckten Beinen von William, der saß auf unserem Sofa. Stellen Sie sich folgendes vor: Ich, Mr. Heterosexual, lehnte mich nach vorne mit meinen Armen um meine Frau. Meine linke Hand wurde über Lindas gelegt linke Hand, die Williams Eier drückte und massierte. Mein Recht Die Hand wiederum wurde über ihre rechte Hand gelegt, als sie nach oben und...

803 Ansichten

Likes 0

Die Futa-Fee - Der heiße Wunsch des Futa-Doktors Kapitel 1: Dr. Ritas Futa-Wunsch

Die Futa-Fee – Der heiße Wunsch des Futa-Doktors Kapitel Eins: Dr. Ritas Futa Desire Von mypenname3000 Urheberrecht 2017 Seit jenem schicksalhaften Morgen, an dem ich etwas Unmögliches erfuhr, war ein Monat vergangen. Etwas Tolles. Etwas, das meine Muschi fast jeden Morgen nass machte, wenn ich den ganzen Tag in den Schlaf sank. Ja, der Tag. Ich arbeitete in der Nachtschicht des St. Claire's Hospital. Vor einem Monat war ich von der Futa-Cop, Officer Cindy, angehalten worden. Allein der Gedanke an diese herrische Futa machte meine Muschi so nass. Ich schauderte in meinem Kittel, mein Arztkittel wirbelte um meine Beine, als ich...

774 Ansichten

Likes 0

Meine kleine Schwester Lily, Kapitel 2: Lilys erster Liebhaber_(0)

Die Sonne kam ins Schlafzimmer und ich wachte auf und rieb mir die Augen. Ich schaute neben mich und da war meine kleine Schwester. Ich nahm mein Telefon und bestellte uns Frühstück, dann zog ich sie in meine Arme. Sie wachte kurz auf und rieb meine Brust, als sie dort lag. Ihre Hand verlangsamte sich, als sie wieder einschlief und ich spielte mit ihren langen braunen Haaren mit den blaugrauen Spitzen. Bald klingelte es an der Tür und ich glitt langsam aus dem Bett. Als ich zurückkam, saß sie aufrecht und streckte sich. Die Decken waren um ihre Hüften und ihre...

874 Ansichten

Likes 0

Craigslist-Chroniken Ch. 03: Chuck

Craigslist-Chroniken: Chuck Seit meiner letzten Verabredung sind ein paar Tage vergangen, wie Sie wahrscheinlich feststellen können, war ich verdammt geil. Alex ist die ganze Woche beschäftigt, hat aber nächste Woche für ein paar Tage frei. (Es wird mein Wochenende sein, also bin ich verdammt aufgeregt deswegen). Aber zurück zum Hier und Jetzt... Was soll ich sagen, das Verlangen schlägt heute hart zu. Während meiner Mittagspause durchsuchte ich Hunderte von Anzeigen und suchte nach einem anderen entspannten Typen, mit dem ich abhängen konnte. Ich habe ein paar Nachrichten verschickt und auf meine Antworten gewartet. Nichts, denn meine Schicht war fast zu Ende...

732 Ansichten

Likes 0

Abbys erotischer Auftrag

Ich war mehrere Jahre auf meiner Mittelschule und hatte mir den Ruf erarbeitet, meine Schüler intellektuell herauszufordern, besonders im Bereich der dramatischen Literatur. Viele Schüler besuchten eine stadtweite High School, die außergewöhnlich war. . . sogar bundesweit bemerkenswert. Einer dieser Studenten. . . Abby war bei weitem mein Favorit. Eigentlich hatte sie ihre Grundschulzeit in Kanada verbracht und die Ausbildung, die sie erhielt, war hervorragend. Obwohl die Situation, die ich gleich beschreiben werde, . . . als sie 14 Jahre alt war, hatte ich das Vergnügen, sie drei Jahre lang als Studentin bei mir zu haben. In dieser Zeit wurde nicht...

730 Ansichten

Likes 0

Schwester Spaß (Pt1)_(0)

Clubbing in der Stadt ist nicht so schlimm, dass du deinen Freunden erzählst, wenn sie dich immer wieder fragen, warum du das machst: „Warum mache ich das?“, fragst du dich zum zehnten Mal, während du und deine Schwester auf dem überfüllten Bahnsteig stehen und auf die Party warten Rohr nach Hause. Beide tragen Röcke, die für Anstand fast zu kurz sind, und enge Oberteile. Ihre Schwester hat sich immer darüber beschwert, dass Sie niemals einen BH tragen, Ihre Brüste fest und groß sind und fast aus dem tief ausgeschnittenen Ausschnitt fallen. 23 Uhr und du kannst nicht glauben, wie viele Leute...

506 Ansichten

Likes 0

Glaubens Sprung

Wenn du deine prägenden Jahre in San Francisco verbringst, entwickelst du dich anders, besonders wenn es um Sex geht. Ich hatte nie feste Freundinnen, und ich trug nicht einmal Jockeyshorts, aber ich masturbierte ziemlich häufig. Das heißt, ich hatte andere Interessen. Also, als ich fünfzehn war, bin ich ins Castro-Viertel gewandert, obwohl ich nicht trinken konnte, dachte ich, ich würde mich umsehen. Die Leute waren wirklich freundlich ... Ein neugieriger hübscher Teenager ... heh ... stell dir vor. Es gab eine bestimmte Bar mit einem Straßencafé, wo ich gebeten wurde, mich einigen wirklich süßen Typen anzuschließen, und sie würden mir Getränke...

186 Ansichten

Likes 0

Rahmmilchmädchen

Rahmmilchmädchen Kelsey Diaz hatte immer Jungs hinter sich gehabt, schon in der Grundschule. Irgendetwas an ihr schien sie anzuziehen. Sie hatte es als Kind nicht wirklich verstanden, aber es war zumindest etwas offensichtlicher geworden, als sie auf die High School kam. Kelsey war eine hübsche Mischung aus Latinos und amerikanischen Ureinwohnern, ungefähr ein Viertel amerikanische Ureinwohner, soweit sie wusste. Aber was es für sie physisch bedeutete, war, dass sie das war, was Jungs eine „totale Hottie“ nannten. Sie vermutete jedoch insgeheim, dass sie manchmal nur mit ihr zusammen sein wollten, um ihrer berüchtigten Pornostar-Mutter nahe zu kommen. Es nervte sie manchmal...

177 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.