Amanda verprügeln

962Report
Amanda verprügeln

Ich habe diese Geschichte für das Mädchen meiner Wünsche geschrieben. Sie hat es gelesen und seine Zustimmung gegeben.
Ich habe den Namen geändert, um die Schuldigen zu schützen
Es ist ziemlich kurz - ich kann mir nicht vorstellen, dass es lange anhält, wenn dies jemals wahr wird.
Lass mich wissen was du denkst.

=============================================== ======================

Ich hatte Amanda vor 2 Jahren in einem Online-Chatroom kennengelernt. Ich hatte sie von dem Moment an, als ich mir ihr Profil angesehen hatte, für heiß gehalten und konnte mein Glück kaum fassen, als sie mich anmachte. Wir waren schon seit einiger Zeit im Chat, hatten uns aber schließlich in der „realen Welt“ getroffen.
Ich war erst eine Woche zuvor in der Stadt angekommen und sehr nervös, dass sich unsere Online-Chemie nicht auf das wirkliche Leben übertragen würde. Es war bei weitem das intensivste „erste Date“, das ich je hatte, bis zu dem Punkt, dass mir übel wurde, als ich sie am Flughafen suchte. Zum Glück waren meine Sorgen unbegründet und wir hatten eine tolle Zeit zusammen verbracht.
Als ich von einem frühen Abendessen nach Hause kam, dachte ich, es wäre vielleicht an der Zeit, die Messlatte für unsere Aktivitäten etwas höher zu legen.
„Ist es Zeit, mein Geschenk einzupacken?“ Ich habe gefragt. Wir hatten vorher darüber gesprochen, dass sie mein Geschenk tragen sollte, aber ich war mir nicht sicher, ob sie es tun würde.
Zu meiner Überraschung kam sie kurz darauf zurück, sah ein wenig verlegen und sehr heiß aus und trug nichts als eine große Satinschleife, die ich ihr gekauft hatte. Ich hatte es vor Jahren gefunden, als wir in einer unserer vielen Chat-Sitzungen über Verkleidungen diskutiert hatten, und musste es zu meinem Besuch mitbringen.
"Oh mein Gott! Du siehst fantastisch aus!"
„Danke“, sagte sie, „ziehst du dich nicht aus?“.
„Dazu kommen wir noch, aber wir müssen über dein Fehlverhalten reden.“ Ich sagte ihr.
Ihre Augen weiteten sich ein wenig und sie lächelte. "Wirklich?"
"Du hast dir mit meinem Schwanz Freiheiten genommen, ohne um Erlaubnis zu fragen."
„Ich dachte, dir gefällt, was ich mit deinem Schwanz gemacht habe“, sagte sie.
Das war mehr als nur ein bisschen schwierig zu argumentieren, es hat mir sehr gut gefallen.
„Du hast recht, aber …“ „Hat es dir nicht gefallen, als ich gestern Abend auf dem Weg zum Restaurant mit dir gespielt habe?“ sagte sie mit weit aufgerissenen Augen und vorgetäuschter Unschuld.
„Ja, aber …“ „Es hat dir nicht gefallen, als ich auf dem Parkplatz auf dich losgegangen bin? Ich dachte wirklich, das gefällt dir“
Aber ich beharrte darauf: „Wie willst du jemals bestraft werden, wenn du nicht schlecht warst?“.
"Oh! Bestrafung! Du hast Recht, ich war sehr schlecht!“
„Ja“, sagte ich, „stell dich hier hin und beug dich mit deinen Händen auf die Couch, während wir uns überlegen, was zu tun ist.“
Das ließ ihre Titten herrlich hängen und schwingen. Ich umfasste eine von ihnen, als ich neben ihr stand und ihren fast völlig nackten Körper streichelte. Ich war total abgelenkt, kniete mich hin und nahm die andere Brust in meinen Mund.
„Oh, ist das meine Strafe? Ich glaube, ich mag Bestrafung!“ rief Amanda.
„Kein Dummkopf, ich denke noch darüber nach.“ Das Denken ging nicht gut. Ich bewegte mich nach unten, küsste dabei ihren Bauch und teilte dann ihre feuchten Falten mit meiner Zunge.
„Oh Gott, die Bestrafung ist sensationell!“ sagte sie laut, als ich ihre Klitoris mit meiner Zunge und meinen Lippen neckte.
Es war an der Zeit, wieder auf Kurs zu kommen und etwas Selbstbeherrschung zu zeigen. Ich zog mich von ihrer Muschi weg, stellte mich hinter sie und streichelte ihre Arschbacken.
„Was denkst du, müssen wir wirklich mit bösen Mädchen anfangen?“.
"Müssen sie verprügelt werden?" schlug sie hilfreich vor.
Ohne weitere Vorwarnung gab ich ihr mehrere kräftige Ohrfeigen auf jede Wange.
"Oh jesus, das tut so weh." Sie sagte.
Ich wechselte für eine Weile zwischen dem Reiben meiner Hand über ihre Wangen und dem Geben einer weiteren Ohrfeige.
Ihr Arsch wurde wirklich rot und sie war offensichtlich auch anderswo heiß, als sie stöhnte und sich wand, als ich meine Finger näher an ihre Muschi tauchte.
Ich schaffte es, meine Hose zu verlieren und fing an, sie mit der Spitze meines Schwanzes zu necken.
Ich fuhr fort, die Spitze meines Schwanzes einfach in und aus ihrem Eingang zu schieben, und zog mich zurück und gab ihr eine Ohrfeige, als sie sich zurückdrängte.
„Oh Gott, fick mich einfach ordentlich!“. Sie sagte.
Schlag!
"Fick dich ordentlich, was?"
„Steig einfach rein, du Bastard.“
Schlag. „Steck rein du Bastard, was“, sagte ich lachend. „Bitte Sir, vielleicht?“.
„Oh, Jesus“, stöhnte sie und lachte zurück.
"Bitte stecken Sie Ihren Schwanz in mich, Sir."
"Jetzt ist es besser. Möchtest du, dass ich dich ficke?“.
"Ja! Ja, bitte Herr! Bitte fick mich richtig, mein Herr!“.
Das war es, ich stieß ganz hinein und fing an, mich in langen befriedigenden Zügen rein und raus zu bewegen.
Amanda änderte ihre Haltung, um nach unten zu greifen und ihre Klitoris zu streicheln. Ich dachte daran, ihr zu sagen, dass sie eine Erlaubnis brauchte... oh, scheiß drauf. Ich war weg. Die Buddhisten konnten ihre Erleuchtung haben. Ich fickte meine braunhäutige, in Geschenkpapier verpackte Göttin von hinten mitten in ihrem Wohnzimmer. Das war's. Ich glaube, George Harrison hat irgendwo eine Sitar gespielt, als Amandas Arsch sich jedes Mal kräuselte, wenn ich gegen sie schlug. Ich hatte eine außerkörperliche Erfahrung. Das könnte ewig dauern.
Dann fing Amanda an zu bocken, als sie auf meinen Schwanz kam, und ich war weg. Der intensivste Orgasmus meines Lebens durchfuhr mich von Gott weiß woher und meine Knie gingen fast auf.
Wir schafften es auf die Couch, um zusammenzubrechen und uns zu erholen.
Wir streichelten uns sanft und schwelgten im Nachglühen, als Amanda sagte: „Wärest du überrascht, wenn ich dir sagen würde, dass ich es in meinem Arsch mag?“
„Ich glaube nicht, dass mich jetzt irgendetwas überraschen würde“, sagte ich; und das ist eine Geschichte für einen anderen Tag.

Ähnliche Geschichten

Den Lebensstil lernen Pt 4 - Tattoo Turn-Ons

Sie wechselten die Bettwäsche und Michael duschte und zog sich dann an. Als nächstes legte Michael die schmutzigen Laken in die Maschine und dann waren sie auf dem Weg. Zu diesem Zeitpunkt war Silk am Verhungern. Michael nahm die Schlüssel und Silk ließ ihn natürlich fahren. Er führte sie zu ihrer Wohnung, um ein weiteres Hemd zum Anziehen zu holen, da ihrem anderen ein paar Knöpfe fehlten. Sie wechselte ihr Outfit und traf ihn wieder am Auto. Er führte sie zu einem Truck Stop Diner und betrachtete ihr Gesicht. Er war erfreut festzustellen, dass sie sich vollkommen wohl fühlte. Einige seiner...

684 Ansichten

Likes 0

Die Freigabe eines Lehrers

**Dies ist eine reine Fiktion und eine neue Geschichte für mich. Nicht Teil einer anderen Serie. Ich hoffe du magst es. Tut mir leid, dass ich ein paar Monate weg war, und danke an alle, die mir PMs geschickt haben, in denen sie mich baten, wieder mit dem Schreiben zu beginnen. Ich versichere Ihnen, dass es noch mehr All for Mr. Redman und Yukios Abenteuer geben wird. Besonderer Dank an (nicht in einer bestimmten Reihenfolge): Spread1, Shotgun82, Clitpleaser12, rdwyier, Feazko, kakatz, JetiJah, workingman, stillagood1, guilz87, Dickkopf, TT, Ghostrider939, BadInAGoodWay, Ed W und doug1953, kreativer Denker, charlie33851, Matillie97, EL TORO, Shadowreaper267, Bldg436...

1.1K Ansichten

Likes 0

Ricks Frau Teil 5 von 6

Die Geschichte meines Freundes Ricks FRAU 5 (5 von 6) Die Szene: Mit verbundenen Augen kniete ich im Wohnzimmer Boden, Knie gespreizt, Leiste eng an Lindas Hintern, mein Frau, die ebenfalls kniete und auf ihren Fersen saß. Linda, ein wiederum, kniete zwischen den ausgestreckten Beinen von William, der saß auf unserem Sofa. Stellen Sie sich folgendes vor: Ich, Mr. Heterosexual, lehnte mich nach vorne mit meinen Armen um meine Frau. Meine linke Hand wurde über Lindas gelegt linke Hand, die Williams Eier drückte und massierte. Mein Recht Die Hand wiederum wurde über ihre rechte Hand gelegt, als sie nach oben und...

553 Ansichten

Likes 0

Craigslist-Chroniken Ch. 03: Chuck

Craigslist-Chroniken: Chuck Seit meiner letzten Verabredung sind ein paar Tage vergangen, wie Sie wahrscheinlich feststellen können, war ich verdammt geil. Alex ist die ganze Woche beschäftigt, hat aber nächste Woche für ein paar Tage frei. (Es wird mein Wochenende sein, also bin ich verdammt aufgeregt deswegen). Aber zurück zum Hier und Jetzt... Was soll ich sagen, das Verlangen schlägt heute hart zu. Während meiner Mittagspause durchsuchte ich Hunderte von Anzeigen und suchte nach einem anderen entspannten Typen, mit dem ich abhängen konnte. Ich habe ein paar Nachrichten verschickt und auf meine Antworten gewartet. Nichts, denn meine Schicht war fast zu Ende...

483 Ansichten

Likes 0

Das Wochenende (Teil 2)

Zweiter Teil meiner ersten Geschichte. Dies ist mein erster Versuch, also verzeihen Sie Fehler oder Pannen. In diesem Kapitel wird es interessant! Wenn Inzest nicht Ihr Ding ist, lesen Sie nicht weiter. Kapitel 2: Fehlverhalten. Ich ging nach oben, meine Eltern waren gerade gegangen. Nun, wenn ich hier feststecke, muss ich einfach high werden. Dachte ich mir und grinste, als ich zwei Schritte auf einmal machte. Als ich oben an der Treppe ankam, kam Danielle gerade aus ihrem Zimmer. Sie war zum Ausgehen angezogen. Ich konnte nicht anders als „Verdammt“ zu denken. Sie trug ein enges, winziges Shirt, das ihre Brüste...

464 Ansichten

Likes 0

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und wertzuschätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es für Teil 2 so lange gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, während mein steinharter Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt war, als wäre ich ein menschlicher Dildo für ihr Vergnügen. Ich konnte spüren, wie ihre heißen Liebessäfte abzukühlen begannen, als sie von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihre Klitoris...

431 Ansichten

Likes 0

Teenager-Jungs schwimmen nackt in der High School mit Steifen

Ich war in den 70er Jahren ein Neuling an einer High School in einer Großstadt und war nicht überrascht, als ich in meinem ersten Semester Schwimmen hatte und aus „Gründen der öffentlichen Gesundheit“ alle Jungen es nackt machten. Ich war von meinen älteren Brüdern gewarnt worden und kam aus einer Familie mit neun Kindern, darunter Schwestern und eine ständig stillende Mutter. Ich war weder schüchtern noch ein Fremder für den nackten Körper. Am ersten Tag wurden wir angewiesen, dass wir, wenn wir drei kurze Pfiffe hörten, schnell aus dem Becken steigen, uns am Rand aufstellen und auf die Tribüne blicken sollten...

337 Ansichten

Likes 0

Ein nicht so langweiliges Wochenende

Nur für Holly! :-P Es war genau wie an allen anderen Freitagen, die dieses Jahr vergangen waren. Die Schule dauerte 48 Stunden, und die Wiederholung, die zu ihrem Wochenende geworden war, setzte ein. Die meisten Leute betrachteten ihr Wochenende als Zeit, um rauszukommen und Spaß zu haben, Naomi hingegen hielt es für zu lang und langweilig. Sie hatte nicht viele Freunde in dieser neuen Stadt und fuhr nicht mit dem Auto, damit sie nicht an den Strand flüchten konnte. Wochenenden hatten ihr nichts vor. Naomi überlegte, was sie an diesem Wochenende tun könnte, um sich zu unterhalten, als sie ihre Tür...

740 Ansichten

Likes 0

Scher Freude

Frank wischte sich mit dem Handrücken den Schweiß von der Stirn und schnitt weiter die Seymour-Rosen. Es war 12.45 Uhr, und wie ein Uhrwerk hörte er Dee und ihre Freundin Tanya durch den Garten hinter dem Haus wandern. Er spähte hinter den Blumen hervor und sah sie barfuß mit einem Picknick-Mittagessen zum Pavillon gehen. Dee trug ihr übliches, leichtes Kleid mit Blumendruck. Ihr strahlendes Lächeln und ihr goldenes Haar aus Maisseide gaben ihr eine Schönheit wie eine Göttin. Ihr Kleid schmiegte sich an ihre Hüften und betonte ihre frechen Titten. Dees harte Nippel pressten sich gegen den dünnen Stoff, was deutlich...

609 Ansichten

Likes 0

Das Jubiläumstreffen - CH 2

Ich ging den Flur entlang zurück und suchte nach einem anderen Bier. Nach dem, was ich gerade durchgemacht hatte, brauchte ich einen. Mein Kopf schwamm vor Verwirrung. Ich war gerade dazu erpresst worden, Tante Edna zu ficken. Und obwohl es sicherlich angenehm war, fand ich das Ganze irgendwie seltsam und pervers. Dann traf es mich… Was ist mit Heather? In meinen Gedanken rasten die Gedanken, ob ich ihr erzählen sollte, was gerade passiert war. Was würde ich sagen, wenn sie nach ihrem Höschen suchen würde? Wie könnte ich erklären, was passiert ist; dass ich von Tante Edna erwischt worden war? Wie...

629 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.