Die Futa-Fee - Der heiße Wunsch des Futa-Doktors Kapitel 1: Dr. Ritas Futa-Wunsch

537Report
Die Futa-Fee - Der heiße Wunsch des Futa-Doktors Kapitel 1: Dr. Ritas Futa-Wunsch

Die Futa-Fee – Der heiße Wunsch des Futa-Doktors
Kapitel Eins: Dr. Ritas Futa Desire
Von mypenname3000
Urheberrecht 2017

Seit jenem schicksalhaften Morgen, an dem ich etwas Unmögliches erfuhr, war ein Monat vergangen. Etwas Tolles. Etwas, das meine Muschi fast jeden Morgen nass machte, wenn ich den ganzen Tag in den Schlaf sank. Ja, der Tag. Ich arbeitete in der Nachtschicht des St. Claire's Hospital.

Vor einem Monat war ich von der Futa-Cop, Officer Cindy, angehalten worden.

Allein der Gedanke an diese herrische Futa machte meine Muschi so nass. Ich schauderte in meinem Kittel, mein Arztkittel wirbelte um meine Beine, als ich zitterte. Ich konnte mich noch so genau an diesen Moment der Erkenntnis erinnern, dass sie einen Mädchenschwanz hatte. Dass sich ihre Klitoris in einen voll funktionsfähigen Schwanz verwandelt hatte.

Ein Schwanz, der perlmuttartiges Sperma über mein schwarzes Gesicht gespritzt hatte.

Ich fuhr nach Hause, nachdem ich meine Tochter Pattie am Washington College abgesetzt hatte. Sie hatte den Bus verpasst, weil sie verschlafen hatte, also musste ich sie nach meiner langen Schicht im Krankenhaus zum Unterricht fahren. Ich war müde. Ich wollte nur nach Hause. Mir war nicht klar, dass ich Ainsworth hinunterraste.

Und dann hat mich Officer Cindy angehalten.

Sie war eine große, dominierende weiße Frau, die die himmelblaue Uniform des State Trooper trug und aus deren Hose ein riesiger Schwanz ragte. Sie hatte mich an meinem eigenen kurzen Afro aus dem Auto gezerrt, mich über die Motorhaube gebeugt und mir so hart in den Hintern geschlagen.

Dann hatte sie meine Fotze gefickt. Sie hatte meine Muschi zu einem Schaum aufgewühlt. Es war ein riesiger Schwanz. Größer als jeder Schwanz, den ich je hatte, einschließlich Patties Vater. Er war ein Arschloch, aber er wurde aufgehängt. Dieser Schwarze hatte einen Schwanz.

Aber der Futa-Schwanz dieses weißen Mädchens stellte sogar den von Stefan in den Schatten.

Ich kam so hart auf ihren Schwanz. Ich heulte auf, damit die ganze Welt es hören konnte, und ich wand mich, damit es alle sehen konnten. Studenten vom College meiner Tochter waren wortlos vorbeigerannt. Der Verkehr passierte ohne Gummieinschnürung. Offensichtlich war Magie im Spiel. Diese Futa-Cop behauptete, sie habe einer Futa-Fee den Wunsch erfüllt, ihren Schwanz zu bekommen.

Glücklich.

Ich wollte einen.

Mein eigener großer, pochender Ebenholzschaft.

Ich zitterte, stand über meinem Dornröschen und starrte auf Carly Wright hinunter. Ich hielt ihre Karte in meinen Händen. Ich sollte ihre Vitalwerte überprüfen, aber ich konnte nicht anders, als auf die wunderschöne Kreatur zu starren, die vor mir im Koma lag.

Seit Officer Cindy mich gefickt hat, habe ich über Carly Wright gesabbert. Es war, als hätte das Ficken mit einer Futa einen Schalter in mir umgelegt. Ich betrachtete jetzt andere Frauen, sogar meine Tochter Pattie, mit Interesse und gierte nach ihren weiblichen Formen.

Vor allem mein Dornröschen.

Um mich herum piepten die Maschinen. Sie sah so gelassen aus. Sie konnte selbst atmen, ihr Gesicht noch vom Schlaf, ihr blondes Haar auf ihrem Kissen ausgebreitet. Sie war 23 Jahre alt und hatte einen Autounfall gehabt. Ihr Hinterkopf war aufgebrochen, was der Großhirnrinde ein massives Trauma zufügte. Aber ihr Hirnstamm blieb intakt und hielt Herz und Lunge am Laufen.

Sie würde niemals aufwachen.

Es war so traurig. Sie war so schön. Ihre Mutter kam jeden Tag, schminkte ihr Gesicht und ließ sie frisch und lebendig aussehen. Meine Augen wanderten ihren Körper hinab und beobachteten, wie sich ihre Brüste unter ihrem dünnen Krankenhauskittel hoben und senkten. Sie hatte die Hände auf dem Bauch gefaltet, die Finger verdreht.

Ich berührte ihre Wange, mein Finger wanderte zu ihren Lippen. Sie waren feucht. Ein automatischer Reflex veranlasste sie, an meiner Ziffer zu saugen. Ich stöhnte, meine Klitoris pochte vor Neid und wünschte mir, ein Futa-Schwanz zu sein und diese Lippen um meinen Schwanz zu spüren.

Ich hatte seltsame Fantasien, sie mit meinem Futa-Sperma zu retten. Magisches Sperma zu haben, das sie heilen könnte. Ich würde einfach meinen großen, ebenholzfarbenen Schwanz in ihren Mund schieben, meine Hüften pumpen, während sie saugte. Meine Muschi würde sich zusammenpressen, als der Druck in meinen Tiefen aufgebaut und aufgebaut wurde.

Und dann würde ich ausbrechen.

Ich würde ihren Mund mit meinem Sperma überfluten und meine schlafende Schönheit aufwecken. Wie ein Märchen.

Ich wünschte mir von ganzem Herzen, hier zu sitzen und dieses Mädchen anzustarren. Ich wollte diese Ungerechtigkeit korrigieren. Ich würde es korrigieren und ihr helfen. Meine Muschi verkrampfte sich, es juckte. Meine Säfte sickerten in mein Höschen. Meine Nippel waren so hart. Meine Hand juckte danach, in mein Peeling-Höschen zu gleiten und meine Muschi zu reiben.

Meine Hüften wackelten. Ich war ganz allein. Wer würde es wissen?

„Ich werde dich wecken“, stöhnte ich und ließ sie immer noch an dem Finger meiner rechten Hand saugen, während sich meine linke in meinen Kittel presste. Ich trug hellblaue. Ich schauderte, meine Finger rieben an meinem dicken Busch, als ich mich in mein Höschen wagte.

Und dann fand ich meine Muschi.

Ich war tropfnass.

„Ja, ich werde dich wecken“, schnurrte ich und rieb an meiner heißen Haut.

Ich war geschmolzen. Meine Säfte bedeckten meine Finger. Ich rieb meine Schamlippen auf und ab und wand mich, als ich auf meinen blonden, schlummernden Liebhaber hinunterstarrte. Meine Prinzessin. Ich würde sie von ihrem Fluch befreien. Ich würde sie mit meinem mächtigen Futa-Schwert retten.

Ich stöhnte, meine Finger kräuselten sich, als sie in meine triefenden Tiefen eintauchten. Zwei Ziffern pumpten in mich hinein und heraus, während meine Hüften wackelten. Ich stöhnte und liebte den Anblick, wie mein dunkler Finger in ihre rubinroten Lippen glitt.

Ich stellte mir vor, dass es mein großer, ebenholzfarbener Schwanz war, der aus den Falten meiner Muschi stieß.

„Ja, ja, lutsch einfach meinen Schwanz“, stöhnte ich, meine Muschi verkrampfte sich an meinen Fingern. „Mmm, ja, ich werde dich retten. Ich werde dich retten.“

Meine Finger pumpten in meine saftigen Tiefen hinein und heraus, als ich meine Augen schloss und die Vorstellungskraft genoss. Es war mein Schwanz, an dem sie mit diesem warmen Mund saugte. Lust, meinen Schaft zu kräuseln. Ich würde meine Hüften langsam und sanft pumpen und die Leidenschaft in meinen Unterschenkeln aufbauen.

Meine Fotze ballte sich um meine Finger, als die Fantasie durch meine Gedanken brannte. Ich seufzte und wand mich, meine Lust schwoll immer schneller an. Ich stellte mir vor, wie mein Mädchenschwanz meinen salzigen Samen in ihren Mund spritzte und Carly ihn herunterschluckte.

Eine Röte breitete sich über ihre Wangen aus.

Ihre blauen Augen flatterten auf.

In meinen Augen war so viel Liebe in diesen Augen. Sie wusste, dass ich sie gerettet und befreit hatte, und sie war so dankbar. Sie würde ein letztes Mal an meinem Schwanz lutschen, bevor sie ihre Lippen davon gleiten lässt. Leidenschaft würde in ihren Augen brennen, so erregt von meinem Sperma.

Oh, Dr. Rita, Sie haben mich gerettet! Mmm, mit deinem leckeren Sperma!

„Uh-huh“, stöhnte ich. „Und du musst so dankbar sein.“

Bin ich, stöhnte sie. Und so aufgeregt... Würdest du... mich mitnehmen? Beanspruche mich! Bitte, Dr. Rita! Du hast mich gerettet!

"Jawohl!" Ich heulte und kam.

Mein Körper erzitterte, als meine Muschi an meinen Fingern zuckte. Ich biss die Zähne zusammen, um zu verhindern, dass ein weiterer Ausbruch aus meinem Mund explodierte. Menschen gingen durch die Gänge. Es war erst früher Abend, kurz vor Beginn meiner Schicht, und im Krankenhaus herrschte noch reges Treiben.

Die Lust durchströmte meinen Körper. Die Fantasie brannte mir durch den Kopf. Ich wollte so sehr, dass es Realität wird. Ich wollte, dass die Futa-Fee meinen Wunsch erfüllt. Meine Zähne knirschten zusammen, als mein Daumen meinen Kitzler rieb und die Wellen durch mich hindurchströmten, die Säfte an meinen Fingern vorbeiströmten.

„Ich werde dich retten, meine schlafende Schönheit“, stöhnte ich, mein Kopf schnellte zurück.

Dann gipfelte meine Lust in mir. Ich zitterte und zog meine Finger von ihrem Mund und meiner Muschi. Sie glänzte mit ihrem Speichel und meiner Sahne. Ich schauderte, brachte alle drei an meinen Mund, schmeckte ihre Spucke und dann meine scharfe Muschi. Ich leckte mir die Finger sauber und schauderte, wie pervers ich war.

„Das ist alles Ihre Schuld, Officer Cindy“, murmelte ich.

„Was ist, Dr. Rita?“ fragte eine Stimme hinter mir.

Ich sprang und wirbelte herum und fand Schwester Pita hinter mir. Sie war eine kurvige, hispanische Frau mit welligem braunem Haar, das ihr lächelnd ins Gesicht fiel. Sie hatte so eine köstliche Hautfarbe, ein sattes Braun. Sie trug natürlich Kittel, aber ihres war unten lila und oben lila, ihr Stethoskop hing um ihre Schultern.

„Nichts“, sagte ich mit rasendem Herzen.

"Habe ich dich erschreckt?" Sie fragte.

Ich nickte.

„Ich weiß, es ist so leicht, sich zu verlieren, wenn man sie anstarrt“, sagte Pita und schüttelte den Kopf. „So eine Tragödie. So jung."

"So jung." Ich atmete tief ein und fühlte mich so gerötet. Ich roch an meiner eigenen scharfen Muschi und zuckte zusammen. Würde Pita es bemerken?

„Also ist ein Brief für dich gekommen“, sagte Pita, zog einen dicken Umschlag aus ihrem metallenen Klemmbrett, die Art, die sich öffnen lässt, um Papiere aufzunehmen, und reichte ihn ihr.

Ich blinzelte und nahm es. Das Papier sah altmodisch aus, der Zellstoff grob, ein gelblicher Farbton darüber. Auf der Vorderseite war eine silberne Schrift in fließender Schreibschrift mit einem Füllfederhalter geschrieben. Und auf der Rückseite wurde es von einem grünen Wachssiegel gehalten.

»Seltsam«, sagte ich und drehte es wieder um, um auf die Adresse zu starren.

An: Dr. Rita Jones
Zimmer 317, St. Claire Hospital
11315 Bridgeport Weg SW
Lakewood, WA, 98499

Ich habe geblinzelt. „Woher wussten sie, dass ich in diesem Raum sein würde?“

„Keine Ahnung, Dr. Rita“, zuckte Pita mit den Schultern. „Irgendwie komisch, oder?“

Von: Leanan Sidhe
Das Spiegelbild
1 Sommergasse
Phoenix, Arizona 85009

„Leanan Sidhe?“ Ich warf Pita einen verwirrten Blick zu. „Und Arizona?“

Sie zuckte wieder mit den Schultern.

„Und da ist keine Briefmarke drauf“, fuhr ich fort, „noch irgendeine Markierung von der Post. Wer hat diesen Brief zugestellt?“

»Ich schätze, er kam mit der Post herein. Super seltsam.“

„Ja“, ich runzelte die Stirn und warf ihr einen Blick zu. „Ist das die Vorstellung des Pflegepersonals von einem Streich?“

"Würden wir das tun?" fragte Pita und warf mir einen so unschuldigen Blick zu.

Ich lachte: „Ja.“

"Soweit ich weiß, ist es legitim." Die hispanische Frau streckte ihren Rücken, ihre Brüste drückten auf ihr Oberteil. Solche runden Brüste. Ich kämpfte gegen den Drang an, sie zu berühren. Dieser Futa-Cop hatte mich vermasselt. „Nun, ich muss zu Zimmer 218.“

Ich nickte, mein Daumen öffnete das Siegel. Als sie hinausging, zog ich den dicken Brief heraus, und grüner Glitzer spritzte heraus, befleckte meine Finger und regnete auf den Boden. Ich hob eine Augenbraue, als ich das einzige Stück Papier darin entfaltete und mehr von der silbernen, fließenden Schrift enthüllte.

Wer auch immer es zubereitet hat, hatte eine großartige Schreibkunst. Meine war grauenhaft. Ich wurde diesem Klischee über Ärzte gerecht.

Meine liebste Dr. Rita Jones

Ich schreibe Ihnen in Bezug auf Ihren Wunsch, den Sie sich sehr leidenschaftlich gemacht haben. Ich erkenne das Verlangen, das in deinem mitfühlenden Herzen platzt. Ich bin so bewegt von der tiefen, bleibenden Liebe, die du hast, und dem Wunsch zu heilen, auch wenn es auf die mutwilligste und unanständigste Art und Weise ist. Ich muss gestehen, dass dein Wunsch nicht nur in seiner Menschlichkeit atemberaubend ist, sondern auch eine so überschäumende Freude in meinem Unterleib hervorruft.

Aus diesem Grund schreibe ich Ihnen diesen Brief, in dem ich meinen tiefsten Wunsch ausdrücke, Ihren Wunsch wahr werden zu lassen. Denn ich verstehe sowohl das Feuer, das in euren Unterleiben brennt, als auch den Wunsch, die Welt in etwas Besseres zu verwandeln. Jetzt, wo ich deine Leidenschaft gespürt habe und wie ich in der Reflexion schauderte, mein salziges Verlangen in die stillen Wasser spritzte und ihre spiegelnde Oberfläche störte.

Erwarten Sie also heute Abend meinen Besuch, meine liebste Dr. Rita, und wissen Sie, dass Ihr mitfühlender Wunsch erfüllt werden wird.

Mit freundlichen Grüßen

Leanan Sidhe

Esq. vom Sommer

Mein Herzschlag setzte für einen Moment aus. Meine Muschi wurde geschmolzenes Verlangen. Sie war es. Die Futa-Fee. Es musste so sein. Sie wusste, dass ich Casey mit meinem Mädchensperma heilen wollte. Sie hörte meinen Wunsch und wollte ihn erfüllen.

Es war alles, was ich tun konnte, um nicht sofort vor Freude zu schreien.

Die Futa-Fee war real und sie würde kommen, um alle meine Wünsche wahr werden zu lassen. Es war genug, um meine Muschi zusammenpressen zu lassen, um mein Herz rasen zu lassen. Ich zitterte und schüttelte meine Hüften. Ich steckte den Brief in meine Manteltasche und fragte mich, wann sie ankommen würde.

Wie lange würde es dauern?

Hoffentlich nicht lange.

Während die Stunden vergingen, hetzte ich weiter durch das Krankenhaus, rief Patienten in der Notaufnahme zu Hilfe und überwachte gleichzeitig die Patienten auf anderen Stockwerken, die aufgenommen worden waren. Aber die ganze Zeit schwebte die Futa-Fee in meinem Hinterkopf.

Ich überprüfte ständig meine Tasche, klopfte darauf oder steckte meine Hand hinein, um sicherzustellen, dass sie noch da war. Das hatte ich mir nicht eingebildet. Wenn ich eine kurze Verschnaufpause einlegte, zog ich es aus meiner Tasche und starrte es an, las die Worte wieder und wieder, ohnmächtig vor Freude, als wäre ich ein Mädchen von achtzehn statt einer Frau von vierzig.

Ich war eine Mutter.

Ein Arzt.

Aber ich fühlte mich so jung.

Mein Höschen war ein durchnässtes Durcheinander. Meine Klitoris schmerzte und pochte. Ich musste immer wieder gegen diesen Drang zu masturbieren ankämpfen. Es war da, juckte zwischen meinen Schenkeln und bat um Aufmerksamkeit, weil die Futa-Fee kommen würde.

Und sie würde mich lieben und mir einen Mädchenschwanz geben.

Es war kurz vor drei Uhr morgens, als ich endlich meine Pause einlegte. Es wurde langsamer. Und die Futa-Fee war immer noch nicht da. Ich war so gespannt darauf, Leann Sidhe kennenzulernen. Ich wollte gerade in den Pausenraum gehen oder vielleicht im Bereitschaftsraum masturbieren, als mir die Adresse auf dem Brief einfiel.

Zimmer 317.

Das Zimmer von Dornröschen.

Musste ich bei ihr sein?

Ich eilte in den dritten Stock und schlüpfte hinein. Es war dunkel. Ihr Gesicht beleuchtet vom Pulsmesser. Aus Reflex notierte ich alle Messwerte, bevor ich mich neben sie auf einen Stuhl setzte, mich zurücklehnte und ihr perfektes Gesicht anstarrte.

Wie ich sie lieben würde, wenn ich sie aufgearbeitet habe. Meine Prinzessin.

Meine Augen wurden schwer, als ich dort saß. Es war so eine lange Nacht. Und so aufgeregt ich auch war, Leanan Sidhe kennenzulernen, die Müdigkeit zog mich nieder. Ich habe nie genug geschlafen. Ich musste immer aufstehen und Hausarbeit machen, bevor ich zur Arbeit ging, und sicherstellen, dass Pattie ihre Hausaufgaben machte.

Ms. Marcie an ihrem College hatte sie so abgelenkt. Ich schwöre, sie war in ihren Lehrer verknallt.

Ich ließ meine Augen schließen. Mein Telefon hatte einen Alarm, wenn ich zurück zur Arbeit musste, und mein Piepser ging los, wenn sie mich brauchten. Ja, wir haben immer noch Piepser verwendet. Sie waren laut und nervig und erregten Ihre Aufmerksamkeit.

Meine letzten Gedanken waren, Carlys Lippen zu küssen, salzig von meinem Sperma, bevor mich die Dunkelheit umarmte.
Es war das Flattern von Flügeln, das Summen einer Libelle, das mich wach machte. Ich saß auf einer Bank im Schatten, eine sanfte Brise wehte an mir vorbei. Es roch so süß und trug alle Freuden des Sommers in sich: frisches Gras, blühender Duft, weicher Lehm. Ich blinzelte und starrte auf ein Wasserbecken in einem steinernen Pavillon, umgeben von Bänken, die Welt dahinter sonnig.

Und über dem Pool schwebte ein geflügeltes Mädchen. Sie sah jung und schlank aus, ihr geschmeidiger Rücken führte zu einem runden, sprudelnden Hintern. Sie hatte nur einen Hauch von Kurven auf ihrem Rücken. Ihre Flügel waren klar und geädert wie Libellen und summten, als sie schwebte.

Sie drehte sich langsam um. Obwohl sie wie ein Mädchen aussah, war sie in Wirklichkeit eine junge Frau, die gerade erwachsen wurde, ihre Brüste waren kleine Hügel, ihre Gesichtszüge hell und jugendlich. Sie hatte ein strahlendes Lächeln auf ihren Lippen, grünes Haar fiel ihr bis auf die Schultern und ihre Augen...

Silber. Alt. Sie haben mich in den Schatten gestellt. Ich fühlte mich wie ein Virus vor dem Mount Everest. Es war ein so gewaltiger Unterschied zwischen ihrem enormen Alter und meinem kurzen, öden Leben.

Und dann bemerkte ich, dass ihre Hände beide um einen dicken, langen Schaft gewickelt waren, der hart aus einer haarlosen Muschi stieß. Ihre schlanken Finger konnten den Schwanz kaum umfassen, als sie ihn wichste. Ein köstlicher Schauder durchfuhr sie, der Vorsaft bildete Perlen an der Spitze ihres Schwanzes.

Musste ich ihren Schwanz lutschen?

"Meine liebste Dr..." Ihre Worte verstummten in einem Keuchen, als ich aufsprang und ihren Schwanz verschlang. Wie konnte ich widerstehen? Ihr Schweben brachte es direkt auf Mundhöhe.

Sie stöhnte, als ich saugte, und genoss ihren riesigen Umfang, der meinen Mund füllte. Ich ließ meine Zunge um ihren Schwanz wirbeln und genoss ihren salzigen Vorsaft, der heraus lief. Ich liebte es, wie ihre Flügel jedes Mal schneller flatterten, wenn ich saugte, und ihre Lippen Freude sangen.

„Oh, meine liebste Dr. Rita“, stöhnte sie. „Oh, was für ein entzückendes Geschöpf du bist. Ich sehe dieses fürsorgliche Herz bei der Arbeit, das so begierig darauf ist, die Schwellung in meinem angeschwollenen Futa-Schwanz zu reduzieren.

Ich starrte sie an, saugte fester und ließ sie denken, was sie wollte.

„Mmm, dir sind Futas oder die Freude unserer Mädchenschwänze nicht fremd“, fuhr die Futa-Fee Leanan Sidhe fort. "Wunderbar. Das macht dies so viel einfacher. Sie sind bereits vertraut mit dem, was ich anbiete, und begierig darauf, es selbst zu besitzen.“

Ich stöhnte ein Ja über ihren Schwanz, meine Hände griffen nach ihrem Schaft. Meine dunklen Finger schlossen sich um ihren elfenbeinfarbenen Futa-Schwanz und ballten ihn zu Fäusten, während ich meinen Mund bewegte. Meine Wangen wurden hohl, als ich jeden Zentimeter ihres Mädchenschwanzes liebte, den ich konnte.

Ihre Flügel summten schneller. Ihre Hände fuhren durch meinen kurzen Afro, Finger so zart. Sie stöhnte erneut, ihr jugendlich wirkendes Gesicht verzog sich vor Vergnügen. Ihre Hüften wogten sich, ihr Futa-Schwanz glitt in meinen Mund hinein und wieder heraus, während ihre kleinen Titten wackelten.

„Oh ja, Sie sind so ein köstlicher Leckerbissen, meine liebste Dr. Rita“, stöhnte sie. „Ich wusste, dass du so ein wunderbarer Gönner sein würdest. Sie werden Ihren Wunsch nutzen, um solche Freude und Entzücken in die Welt zu bringen. Oh ja, das wirst du.“

Ich stöhnte über ihren Schwanz, so begierig darauf.

„Und du wirst es im Austausch für den einfachsten Gefallen tun, den zu erfüllen ich dich eines Tages auffordern werde.“

Irgendetwas. Ich würde alles tun.

Meine Hände fisten ihren Schwanz immer schneller und liebten es, wie ihr Schaft in meinem Mund pochte. Meine Wangen wurden hohl. Meine Zunge badete den Kopf ihres Schwanzes, während sich meine Muschi zusammenpresste. Ich zitterte, meine Hüften krümmten sich, meine Brüste wackelten.

Ich war nackt.

Es war wundervoll. Die warme Brise streichelte meinen Körper, während ich meinen Mund bewegte und mehr und mehr von ihrem Schwanz nahm. Ihre Spitze streifte meine Kehle, bevor ich mit meinem Mund wieder ihren Schaft hinaufglitt und den ganzen Weg daran saugte.

Sie zuckte zusammen und sang ihre musikalische Leidenschaft heraus. „Ja, ja, ja, Sie sind so ein Schatz, meine liebste Dr. Rita.“

Ihre Finger schlossen sich fester in meinem Haar, als ich meinen Mund in ihren Schwanz senkte. Sie streifte meine Kehle. Diesmal habe ich nicht aufgehört. Ich ging weiter und kämpfte gegen meinen Würgereflex. Ich schluckte ihren Schwanz, ihr Schaft streckte meine Kehle aus.

Ich schauderte, meine Muschi verkrampfte sich und Säfte strömten über meine Schenkel. Ich zog meine Hände von ihrem Schaft und packte ihre Hüften, damit ich immer mehr schlucken konnte. Ihr Stöhnen wurde höher und höher, bis meine Lippen in ihre Muschi gedrückt wurden. Ich schmeckte ihren süßen Moschus.

Lecker.

„Oh, Sie verwöhnen meinen angeschwollenen Mädchenschwanz, meine liebste Dr. Rita“, stöhnte sie zitternd, ihre Flügel ein summender Fleck. „Oh ja, du hast so eine Leidenschaft, so ein mutwilliges Bedürfnis, Menschen glücklich zu machen. Du bist so ein Schatz!“

Ihre Finger schlossen sich fester in meinem Haar, als ihr Körper sich bockte. Ihr Schwanz pochte in meiner Kehle. Und dann stieß sie das süßeste, keuchende Stöhnen aus, als ihr Schwanz ausbrach. Sie pumpte ihr Futa-Sperma direkt in meinen Bauch. Obwohl ich ihr Sperma nicht genießen konnte, schmeckte ich ihre süßen Muschisäfte, mein Mund schmiegte sich an ihre Unterlippen. Ich liebte es, ihre Sahne zu schmecken, während ihr Sperma immer und immer wieder in meinen Bauch gepumpt wurde.

Mich ausfüllen. Mich wärmen.

Ich kam.

Die Freude durchströmte mich. Kein harter Orgasmus, sondern nur ein Vorgeschmack auf die wahre Leidenschaft von Leanan Sidhe. Ich stöhnte über ihren Schwanz, während sie über mir zitterte, ihre kleinen Brüste wackelten, während ihre silbernen Augen flatterten.

„Oh ja, Sie sind so ein liebes, süßes Ding, Dr. Rita“, stöhnte sie. "Mmm, und so eine mutwillige Leidenschaft lauert in dir, um deine Freude daran zu finden, wie mein Samen so boshaft in deinen Magen pumpt."

Ich schauderte nur, meine Schenkel wurden vor Leidenschaft klebrig. Ihr Schwanz pulsierte ein letztes Mal in meinem Mund. Sie zog ihren Schwanz zurück, ihre Flügel summten davon. Ich stöhnte, als ihr Schwanz heraussprang, und holte tief Luft, während mein Körper vor Freude summte.

"So, das wars?" fragte ich, während die Verzückung in einem schmerzenden Verlangen nachließ. Ich starrte an meinem schwarzen Körper hinunter, vorbei an meinen dicken Titten, um auf mein dickes, lockiges Schamhaar zu starren. „Ich sehe meinen Futa-Schwanz nicht.“

„Nun, natürlich nicht, meine liebste Dr. Rita“, gluckste sie. „Wir haben unsere Vereinbarung kaum mit einer bloßen Demonstration mündlicher Talente vollzogen. Nein, wir brauchen den wahren Kongreß unseres Fleisches.“

„Du musst meine Muschi ficken?“ fragte ich und bemühte mich, ihre altmodische Sprache zu verstehen.

„Genau“, strahlte sie. „Und ich kann ganz offen sagen, dass mein anschwellender Futa-Schwanz sehr darauf erpicht ist, Ihre nasse Quim kennen zu lernen. Ich hoffe, dir geht es genauso.“

„Oh ja“, stöhnte ich und streckte mich neben dem Pool auf dem Rücken aus, meine Brüste wackelten. "Komm, mach die Bekanntschaft meiner Fotze."

Ihre Flügel senkten ihren schlanken Körper zwischen meine Schenkel. Sie streichelte ihren Schwanz mit einer Hand, als sie sich über mich beugte. Sie sah so jung aus, so gebrechlich wegen mir. Aber diese Augen... Sie waren so alt. Ich schauderte, als sie ihren Schwanz an meinen Schamlippen rieb, ein Lächeln huschte über ihre Lippen.

Sie schauderte vor Freude, als sie meinen Schlitz auf und ab streichelte und meinen Kitzler mit ihrem großen Mädchenschwanz anstupste. Ihre kleinen, knospenden Brüste zitterten. Ihre schneebedeckte Hand ergriff meine ebenholzfarbene Brust und drückte sie. Der Kontrast zwischen unserer Haut schickte einen bösen Nervenkitzel durch mich.

Mein Dornröschen war genauso verschneit.

„Mmm, ich liebe deine großzügige, nubische Schönheit wirklich, meine liebste Dr. Rita“, schnurrte sie. „Deine Haut hat so einen köstlichen Farbton und ich muss gestehen, ich habe so ein Verlangen, meinen Schwanz zwischen das Tal deiner weichsten Brüste zu schieben. Aber leider müssen wir unsere Vereinbarung besiegeln, und Sie müssen Ihren Patienten mit Ihrem salzigen Verlangen heilen.“

„Ja“, stöhnte ich. Nubisch? Sollte ich beleidigt sein? Aber dann fühlte sich ihr Schwanz so toll an, als er an meiner Muschi rieb. Es war mir egal. „Fick mich einfach.“

„Du stimmst also meinen Bedingungen zu?“ Sie stöhnte. „Eine Gefälligkeit für die Erfüllung deines Herzenswunsches?“

"Jawohl! Ich werde alles machen! Fick mich einfach! Mach mich zu einer Futanari, damit ich sie heilen kann!“

Ihr elfenbeinfarbener Schwanz stieß in meine dunklen Tiefen.

Ich schnappte nach Luft, meine Muschi wurde von einem riesigen Schwanz wieder weit geöffnet. Egal mit wie vielen fetten Dildos ich mich selbst fickte, sie konnten sich nicht mal wieder mit einem echten Mädchenschwanz in mir vergleichen. Dieser riesige, fleischige Schaft dehnt meine Muschi auf und lässt meinen ganzen Körper vor Freude zittern.

Meine kissenartigen, ebenholzfarbenen Titten zitterten, als sie sich über mich lehnte und ihre Flügel flatterten. Ihr grünes Haar fiel über ihr süßes, mädchenhaftes Gesicht. Sie schnappte vor spielerischer Freude nach Luft, als ihr Schwanz so tief in meine Muschi bohrte. Ich schauderte und klammerte mich an sie, als ich die Reibung ihres Futa-Schwanzes genoss, der an meiner heißen Fotze wegpumpte.

„Oh, meine liebste Dr. Rita“, stöhnte sie. „Oh, du fühlst dich so wunderbar geil auf meinem Futa-Schwanz. Oh ja, wir erzeugen so eine sprudelnde Reibung. Die Freude sprudelt nur so durch meinen Körper. Mmm, ich liebe es.“

„Ja, ja, ja“, zischte ich. „Fick mich einfach! Ich muss auf diesen großen Schwanz kommen!“

"In der Tat! Ich würde es so sehr lieben, wenn dein heißer Quim sich vor entsetzlicher Freude an meinem großen Umfang verkrampfen würde.“

Ihre Hüften stießen schneller, ihre Flügel summten über sie, als sie vor Freude stöhnte. Ich schauderte, meine Muschi klammerte sich an ihren riesigen Schwanz, als er immer und immer wieder in mich eindrang. Die Lust durchzuckte mich und ließ mich keuchend und stöhnend zurück. Meine Hände schossen nach oben und drückten ihre Hügel. Meine Finger griffen nach ihren kleinen Titten und liebten es, wie sie sich anfühlten, als sie immer wieder in mich eindrang. Ich rieb ihre Brustwarzen und brachte sie zum Keuchen.

Ihre Hände revanchierten sich und drückten meine großen Titten. Sie senkte ihr Gesicht, ihre Zunge wirbelte um meine dunkle Brustwarze, als sich ihr geschmeidiger Körper drehte. Ihr Schwanz fickte mich weiter, während sie meine Noppen neckte, meine Warzenhöfe umkreiste, ihr Kopf hin und her schoss, während die Seide ihres Haares meine Titten streichelte.

Es war so heiß.

Ich stöhnte und wand mich, als die frische Sommerluft uns umspülte. Ich stöhnte und drehte ihre Brustwarzen, als sie an meinen saugte. Ich keuchte vor Freude über ihren heißen Saugmund. Die Freude schoss durch meinen Körper zu meiner brennenden Muschi.

Mein Fleisch klammerte sich an ihren eintauchenden Schwanz.

„Ja, ja, ja“, keuchte ich und drückte ihre Brustwarzen. "Fick mich weiter so hart und ich komme auf diesen riesigen Schwanz."

Sie saugte fester an meiner Brustwarze. Sie wollte, dass ich abspritze. Sie war so gespannt darauf.

Als ihr Mund meine Brustwarzen liebte, hin und her ging, drückte meine Muschi so hart auf ihren Schwanz, der in die Tiefen meiner Fotze stieß. Sie hat mich aufgewühlt, so hart in meine Tiefen gestürzt. Ich schauderte, mein Orgasmus schwoll an.

Ich drehte ihre Brustwarzen, als sich der Druck aufbaute. Es war so heiß, von einem Mädchen mit einem Schwanz gefickt zu werden. Es war so falsch, so unglaublich wunderbar. Es ließ meinen Kopf hin und her werfen, als ich mein Vergnügen herausschrie, dunkle Schenkel, die sich um ihr blasses Fleisch schlossen.

„Leanan Sidhe!“ Ich heulte. "Ja, ja, ja, ich liebe diesen Schwanz!"

Sie saugte fester an meiner rechten Brustwarze. Mein Knubbel pochte. Blitze schossen zu meiner Muschi. Heißes Plasma explodierte durch mich.

Ich kam.

Mein Fleisch verkrampfte sich um ihren stoßenden Schwanz. Ich stöhnte, bockte und wand mich unter ihr, als sie so hart zustieß. Ihr Schwanz rammte sich in meine krampfhaften Tiefen. Ihr Mund saugte so fest an meiner Brustwarze. Sie ließ mich krampfen und mich winden.

„Komm in mich!“ Ich heulte. „Überflute mich mit deinem Futa-Sperma!“

Ihr Kopf löste sich von meiner Brustwarze. „Ja, meine Liebste, Dr. Rita! Dein wunderbarer Quim hat mich zu meinem Höhepunkt gebracht!“

Ihr Schwanz in mir vergraben. Heißes Futa-Sperma spritzte in meine Tiefen. Ich schauderte, meine Muschi zuckte stärker, als mein Orgasmus intensiver wurde. Das Sperma der Futa-Fee erfüllte mich. Mädchen-Sperma. Meine Augen rollten zurück in meinen Kopf, Sterne tanzten. Der Pavillon drehte sich um mich herum.

Ich fühlte mehr als Sperma in mich fließen. Es gab Magie. Es überschwemmte meine Fotze. Es ergoss sich durch jeden Zentimeter meiner Muschi. Es ließ mich schaudern und ruckeln. Es ließ mich vor Vergnügen aufstöhnen, als ich sie hielt, sie umklammerte.

Ich trank die Leidenschaft.

Ich habe es genossen.

Mein Körper nahm ihren Samen auf. Ich fühlte, wie ihre Magie durch meinen Körper strömte, auf mich zuströmte und sich dann an einer Stelle sammelte. Meine Klitoris. Ich zitterte, weil ich wusste, dass es passierte. Ich veränderte mich, verwandelte mich. Sie hatte mich zu einer Futa gemacht.

Meine Klitoris wuchs zwischen uns, gefangen zwischen unseren Mägen. Ich schauderte und zitterte, als unsere Muskeln sich kräuselten, als wir beide kamen. Mein Schwanz wurde größer und größer. Mein Futa-Schwanz schwoll zu seinem vollen Umfang an und pochte vor Leidenschaft.

„Oh, ja, meine liebste Dr. Rita“, stöhnte sie und beugte sich von mir weg. „Ich kann deine Freude spüren, spüren, wie sie durch deinen Körper sprudelt wie der berauschendste Champagner durch die Adern einer Debütantin am Abend ihrer Präsentation.“

„Ja“, stöhnte ich und blinzelte bei ihrer Metapher.

Ihr Schwanz glitt aus meiner Muschi, als ich auf meinen neuen Futa-Schwanz starrte. Ich leckte mir über die Lippen und liebte es, wie riesig es war. Es war dieser große, pochende, ebenholzfarbene Schaft, der leicht gekrümmt war und ein oder zwei Zoll über meinem Bauch schwebte, als er aus den Falten meiner Muschi stieß.

„Was für ein mächtiges Exemplar ich dir geschenkt habe“, schnurrte die Futa-Fee, als sie an meinem Körper hinunterglitt. Ihre blassen Hände griffen nach meinem Ebenholzschaft. Sie hob es hoch und führte die Spitze an ihre Lippen. „Mmm, meine liebste Dr. Rita, ich weiß ganz genau, dass Sie mit diesem anschwellenden Futa-Schwanz so viel Freude und Glück bringen werden.“

„Werde ich“, stöhnte ich, als ihr heißer Mund gerade die Spitze meines Schwanzes verschlang, ihre roten Lippen schlossen sich fest, als sie saugte.

Es war so mächtig. Mein ganzer Körper verkrampfte sich, als ich das Piepen medizinischer Geräte hörte. Sie saugte und machte laute, nasse, obszöne Geräusche. Ihre Wangen senkten sich, während das rhythmische Piepen des Herzschlagmonitors immer lauter wurde.

Meine Augen flatterten auf. Der Traum löste sich um mich herum auf, meine Hände klammerten sich an das Plastikgeländer an der Seite des Krankenhausbettes, meine schlafende Schönheit unter mir. Carlys blonde Haare fächerten sich um ihren zur Seite gedrehten Kopf.

Damit sie an meinem Futa-Schwanz lutschen konnte.

Ich schnappte nach Luft, als ich den dicken, ebenholzfarbenen Schaft sah, der aus meinem Schritt ragte. Mein hellblauer Kittel wurde gerade weit genug nach unten gedrückt, damit mein neuer Futa-Schwanz herausragen konnte. Die schlafende Frau nagte an meinem Schwanz, saugte aus Reflex, ihre hellen Wangen wölbten sich bei jedem einzelnen.

„Ja“, stöhnte ich und schauderte vor reiner Freude. „Oh ja, meine Prinzessin. Ich heile dich. Du wirst all deine Medizin trinken und geheilt aufwachen. Ist das nicht wunderbar?“

Sie antwortete nicht. Sie hat nur gelutscht.

Ich streichelte ihre Wange, mein ebenholzfarbener Finger strich über ihre blassen Züge. Mein Herz schlug so schnell. Ich war wie ein Ritter, der sie gerettet hat.

Ich zitterte, meine Muschi verkrampfte sich jedes Mal, wenn sie saugte. Die mächtige Freude durchströmte mich. Ich stöhnte, meine Brustwarzen pochten, eingezwängt in meinen BH unter meinem Kittel. Ich bewegte mich, mein Arztkittel schwankte und raschelte.

Ich strich mit meinem Finger über ihre Wangen, während sie weiter saugte. Ihre Augen flatterten, rollten, bewegten sich. Aktivität flackerte auf ihrem EEG. Zum ersten Mal, seit sie eingeliefert wurde, wurden Gehirnströme empfangen. Sie heilte.

„Ja, ja, das ist es“, stöhnte ich, meine Hand fuhr ihren Hals hinunter, fühlte ihren Puls, ihr Herz schlug so schnell. „Ich rette dich.“

Mein Schwanz schmerzte in ihrem hungrigen Mund. Es war so erstaunlich, sie saugen zu fühlen. Ihre Zunge bewegte sich und streifte die Spitze. Ich schauderte, als meine Hand den Hals ihres Krankenhauskittels erreichte. Meine dunkle Hand drückte unter das weiße Tuch, das mit kleinen, blassrosa Blumen gesprenkelt war. Ich glitt über ihr warmes Fleisch.

Und fand ihre warme Brust.

Meine Muschi zog sich zusammen und mein Schwanz schmerzte vor Freude, als ich ihre Brust umfasste. Ihre Brustwarze war hart, als ich mit meiner Handfläche über ihren Hügel fuhr und liebte, wie seidig sie sich anfühlte. Ihr Herzschlag wurde schneller und schneller, während sie immer stärker saugte.

„Du weißt, dass ich versuche, dich zu retten“, keuchte ich. „Ja, ja, ja, mein Dornröschen. Bring mich einfach zum Abspritzen! Holen Sie Ihre Futa-Medizin.“

Säfte, die in mein Höschen eingedrungen waren, sammelten sich um die Basis meines Schwanzes. Mein Rücken wölbte sich, der Druck stieg. Ihre Saugkraft war unglaublich. Ihre Zunge strich noch einmal über die empfindliche Krone meines Schwanzes.

Ich kam.

Der Blitz schoss von meinem Schwanz und durch meinen Körper und traf immer wieder mein Gehirn. Mein Schwanz brach aus. Sperma pumpte in ihren heißen Mund, als meine Muschi sich verkrampfte. Ich stöhnte und drückte ihre Brust, während ich mehr und mehr von meinem Futa-Sperma in ihren Mund schoss und sie heilte, während ich meine Wünsche befriedigte.

„Mein Dornröschen! Jawohl!"

Sie schluckte mein Sperma. Sie schluckte es hinunter. Farbe schoss durch ihre Wangen. Ihre Hände zuckten, sie kräuselten sich nicht länger auf ihrem Bauch. Ich beobachtete, wie ihre mageren Arme gesund wurden, ihre Muskelmasse zurückkehrte und sie wieder so machte, wie sie war, bevor sie ins Koma zurückfiel.

Ihre blauen Augen öffneten sich.

Sie stöhnte über meinen Schwanz und schluckte den letzten Strahl heilenden Futa-Sperma. Sie blinzelte, ihre Wangen waren so rot gerötet. Ich stöhnte, als ihr Mund von meinem Schwanz glitt. Sie holte tief Luft, ihre Pupillen waren so geweitet, als sie zu mir hochstarrte.

"WHO? Was?"

„Ich bin Dr. Rita Jones“, sagte ich schwer atmend, mein Körper summte vor Euphorie, sie geheilt zu haben. „Sie liegen seit drei Monaten im Koma. Seit deinem Autounfall.“

„Auto … Unfall“, sagte sie. Dann huschten ihre Augen zu meinem Ebenholzschwanz. "Sie...?"

„Hab dich mit meinem Futa-Schwanz und meinem Futa-Sperma geheilt“, sagte ich ihr. „Du warst hirntot. Aber jetzt … jetzt geht es dir gut.“

"Ich bin?" Sie sagte. „Ich …“ Sie errötete und leckte sich über die Lippen. „Dein Sperma … Es war so salzig. Ich konnte es fühlen … und …« Sie schluckte. "DR. Rita, woher weiß ich, dass ich vollständig geheilt bin?“

"Wie heißen Sie?" fragte ich, als sie sich unter den Shorts wand. "Und dein Alter?"

„Carly Wright. Ich bin dreiundzwanzig. Und es ist … der 19. Juli 2017.“

„18. Oktober.“ Ich lächelte sie an. „Aber das Jahr stimmt. Du bist geheilt.“

„Aber …“ Sie wand sich wieder, ihre Beine bewegten sich unter ihrer Decke. „Was ist, wenn ich … eine weitere Behandlung brauche.“

Mein Schwanz pochte.

„Etwas … Tieferes.“

"Was sagst du?" fragte ich, mein Herz raste.

Sie streifte ihre Decken ab, ihre Beine blitzten auf, als ihr Krankenhauskittel über ihre blassen Schenkel rutschte. Sie sahen so gesund aus, nicht mehr abgemagert. „Vielleicht … brauche ich noch eine Injektion.“ Ihre Hände rieben an ihrem Schritt. "Hier."

„Vielleicht“, stöhnte ich und bewegte mich um das Bett herum.

Ich schob ihr Krankenhaushemd hoch und zog die Windel für Erwachsene aus, die sie tragen musste, und entblößte ihren blonden Busch, der vor Aufregung verfilzt war. Sie errötete beim Anblick der Windel, aber dann griffen ihre Hände nach meinem dicken Futa-Schwanz.

„Injizieren Sie mich, Doktor!“

„Wenn ich bereit bin“, schnurrte ich und rieb mit meinen Händen ihre blassen Schenkel. Ihre Muschi sah so lecker aus. „Ich muss dich erst untersuchen.“

Ihre blauen Augen weiteten sich vor reinem Verständnis. „Natürlich, Dr. Rita. Mach mit mir, was du willst. Du hast mich gerettet!"

Tränen brannten in meinen Augen. „Das habe ich, meine süße Prinzessin.“

„Prinzessin …“ Sie flüsterte diesen Namen, ihre Augen so weit aufgerissen.

Meine dunklen Hände wanderten über ihre elfenbeinfarbenen Schenkel, als ich mich hinunterbeugte. Mein Schwanz schmerzte, als ich ihren süßen Moschus einatmete. Er war anders als der der Futa-Fee, ein zarterer Duft. Ich stöhnte und brachte mein Gesicht näher und näher.

Und schauderte beim ersten Kuss ihrer nassen, seidigen Schamhaare auf meine Lippen und Nase. Dann kuschelte ich mich an ihre Fotze. Ich spürte, wie ihr heißes Fleisch an meinem Gesicht rieb. Meine Hände schlossen sich fester um ihre Schenkel, als ich zum ersten Mal die Muschi einer anderen Frau leckte.

Ich stöhnte, als meine Zunge durch ihre heißen Blütenblätter fuhr. Meine Prinzessin schnappte nach Luft und zitterte auf dem Krankenhausbett. Ihre süßen Säfte bedeckten meine Zunge. I savored the flavor, taking a moment to just appreciate how wonderful she tasted.

And then I feasted.

"DR. Rita!” she moaned, her hips humping up against me. “Oh, yes, Dr. Rita, examine my pussy! Make sure I'm healed. Oh, yes!”

Her silky pubic hairs caressed my face as she humped against me. Ich liebte es. I savored the glide of her sticky pussy lips and ticklish curls on my face as my tongue licked and explored. I dove through her labia minora, caressing her clit peeking out of her clitoral hood. Then I moved down and slid into her vaginal entrance, savoring the silky depths of her pussy walls.

Her cunt clenched about my tongue as my hands moved. I gripped her ass as I devoured her pussy, my nose pressed into her golden curls. She groaned, her hands pulling up her hospital gown as she squirmed. She bared her breasts, the monitors sticking to her chest around them.

“Oh, yes, Dr. Rita,” she groaned. “Oh, that's so amazing. Mmm, you're being so thorough. You're exploring so deep.”

“Uh-huh,” I panted, my lips sticky with her juices. “And so far, everything is wonderful.”

“Good,” she moaned, my fingers clenching at her naked ass. They slid between the cheeks of her butt.

Her eyes widened as I brushed her sphincter. She let out a wicked moan—my princess had a saucy vibrancy about her—as I tongued her cunt and jammed a finger into her asshole. I always loved having a man finger-fuck my asshole while eating my pussy.

She bucked hard. Her bowels clenched on my probing finger. Her velvety delight made my dick ache and throb as she humped her hot cunt against my face. Her tits jiggled, her blue eyes squeezing shut.

“Oh, Dr. Rita! I think... Yes, yes, yes! I think it's happening!”

She came.

Her asshole writhed about my finger as sweet juices flooded my hungry mouth. I groaned, drinking down the flood. There was so much wonderful juices pouring out of her. I grew dizzy as I savored her delight, gulping the sweet cream while her moans echoed through the room.

Mein Schwanz war so hart. I had to be in her. I had to give her another healing injection of my cum. My eyes met hers as she thrashed and humped against me, her breasts heaving. One of her monitors fell off, an alarm sounding.

“Fuck me, Dr. Rita!” Sie schrie.

I rose, ripping off my doctor's jacket as her hands grabbed my ebony dick. She pulled my shaft to her blonde bush. I groaned at the hot feel of her cunt rubbing on the crown of my girl-cock. She guided me to her entrance.

I buried into my first cunt.

Her pussy spasmed about my dick as I buried into her. I groaned, my back arching, my breasts shaking in my top as I speared into her cunt's depths. She groaned, her body twisting, tits jiggling as rapture spread across her face.

“Oh, Dr. Rita, yes,” she moaned, her hands seizing the hem of my scrubs top. “Fuck me! Give me my injection.”

“I am!” I groaned, my hips pumping away, the hospital bed creaking as I pounded her.

I lifted my arms as she pulled off my top and threw it away. My tits heaved and bounced in my white bra. She grabbed the cups, shoving them up and over my tits. My pillowy mounds spilled dark into her pale hands.

She squeezed them as she humped back into my thrusts. She moaned and gasped, her thumbs rubbing my nipples, shooting delight to my new futa-cock reaming over and over into her hot, spasming pussy.

It was heaven in her orgasming cunt.

“Oh, my god, Dr. Rita,” she moaned, her fingers sinking into my pillowy mounds. “I keep cumming! Your dick is amazing.”

“My futa-dick,” I panted. “I'm a futa!”

“That's so hot! Ich liebe es! Your dick is huge!”

“Uh-huh,” I groaned, thrusting so hard into her cunt, the bed shaking, rocking. The beeping alarm continued as I plowed her.

Pleasure rippled through me. My orgasm built so fast in me. I was in my first pussy. Her pussy. I had savored her, rescued her, and now I claimed my sleeping princess. Das war so heiß. Dizzy pleasure washed through me.

Die Tür öffnete sich. Nurse Pita burst in and froze.

"DR. Rita?” sie schnappte nach Luft. “And... Carly?” Then she descended into rapid Spanish.

“I healed her, Nurse,” I groaned, ramming my cock so fast. “With my futa-cum. I healed her, and now I'm injecting her with another load of my futa-cure.”

“Yes, yes, yes,” howled Carly, her blonde hair flying, her hands squeezing my tits so hard. “She healed me, Nurse. With her big futa-cock. It's so amazing.”

“Uh-huh,” I groaned.

Nurse Pita's eyes widened as she stumbled closer. The Hispanic nurse's rich-brown cheeks darkened with a flush. Her nipples tented the front of her scrubs. She stared at my ebony cock plunging over and over into the patient's hot cunt.

“You have a dick, Dr. Rita.”

"Jawohl!" Ich stöhnte. “I'm a futa!”

“And you...healed her?” the nurse asked, crossing herself.

“Uh-huh,” Carly moaned, her pussy spasming so hard as she came again. “Oh, god, I keep orgasming. Es ist so heiß. Oh, fuck, Dr. Rita! Komm in mich! Give me my next injection!”

"Jawohl!" I howled and buried into her spasming cunt.

My pussy convulsed as my futa-cock erupted into her depths. I flooded my princess's pussy. I gave her load after load of my girl-jizz. I shuddered, the rapture spilling through my body. Stars danced before my eyes as I groaned and gasped.

Es war so unglaublich. Cumming with a cock was so awesome. It was such a powerful experience. Every time the cum shot out of my dick, lightning struck my brain, frying it with ecstasy. Sterne tanzten vor meinen Augen.

“My futa-cum cures people, Pita!” Ich stöhnte. “We have to study this! Replicate it! We can heal anyone!”

“Anyone, Dr. Rita?” she asked, her voice thick with desire.

“Anyone,” I groaned as my cum fired the final time into Carly's pussy. “And we're going to have a lot of fun studying it!”

Pita's hot eyes met mine. Sie leckte sich über die Lippen. I knew that she wanted my cock. That she wanted to help me. God, I loved being a futa-doctor. I was so glad I made a wish. I was so glad I sped and got pulled over by Officer Cindy.

And I was so glad that I met Leanan Sidhe. The futa-fairy had made my perverted wish come true!

Fortgesetzt werden...

Ähnliche Geschichten

Den Lebensstil lernen Pt 4 - Tattoo Turn-Ons

Sie wechselten die Bettwäsche und Michael duschte und zog sich dann an. Als nächstes legte Michael die schmutzigen Laken in die Maschine und dann waren sie auf dem Weg. Zu diesem Zeitpunkt war Silk am Verhungern. Michael nahm die Schlüssel und Silk ließ ihn natürlich fahren. Er führte sie zu ihrer Wohnung, um ein weiteres Hemd zum Anziehen zu holen, da ihrem anderen ein paar Knöpfe fehlten. Sie wechselte ihr Outfit und traf ihn wieder am Auto. Er führte sie zu einem Truck Stop Diner und betrachtete ihr Gesicht. Er war erfreut festzustellen, dass sie sich vollkommen wohl fühlte. Einige seiner...

682 Ansichten

Likes 0

Scher Freude

Frank wischte sich mit dem Handrücken den Schweiß von der Stirn und schnitt weiter die Seymour-Rosen. Es war 12.45 Uhr, und wie ein Uhrwerk hörte er Dee und ihre Freundin Tanya durch den Garten hinter dem Haus wandern. Er spähte hinter den Blumen hervor und sah sie barfuß mit einem Picknick-Mittagessen zum Pavillon gehen. Dee trug ihr übliches, leichtes Kleid mit Blumendruck. Ihr strahlendes Lächeln und ihr goldenes Haar aus Maisseide gaben ihr eine Schönheit wie eine Göttin. Ihr Kleid schmiegte sich an ihre Hüften und betonte ihre frechen Titten. Dees harte Nippel pressten sich gegen den dünnen Stoff, was deutlich...

606 Ansichten

Likes 0

Welcher Videorecorder?_(1)

Ich habe Eric im Auge behalten, seit er anfing, die Bar in dem Restaurant zu bedienen, in dem ich arbeitete. Wir hatten ein paar lockere Gespräche geführt, aber nichts, was irgendwohin zu führen schien. Es war höllisch frustrierend. Ich wollte ihn unbedingt haben, und ich war entschlossen, ihn zu haben. Donnerstag war eine frühe Nacht für uns beide. Ich arbeitete in der Mittagsschicht, also kam ich gegen 6 Uhr raus und Eric um 10 Uhr. Ich fragte ihn, ob er etwas über Videorecorder wüsste, da ich solche Probleme hatte, meinen richtig zum Laufen zu bringen. Ich sagte ihm, das Bild sei...

662 Ansichten

Likes 0

Unten auf der Farm_(3)

Es gibt sehr wenig Sex in dieser Geschichte. Die Geschichte spricht über Sex, aber sie geht nicht auf die Details ein, die viele von euch wollen. Über 17.000 Wörter; 34 Seiten lang. Ich bin weder Bauer noch habe ich jemals einen einzigen Tag auf einem Bauernhof gearbeitet. Bitte stellen Sie sich nicht die Details dieser Geschichte vor und sagen Sie mir: „So wird es auf einem Bauernhof nicht gemacht.“ Auf dem Bauernhof Edward Johnson stand auf der vorderen Veranda des zweistöckigen Bauernhauses seiner Familie und überblickte die umliegende Landschaft. Die ersten Sonnenstrahlen hatten gerade die endlos scheinenden goldenen Weizenfelder beleuchtet, die...

417 Ansichten

Likes 0

Ein nicht so langweiliges Wochenende

Nur für Holly! :-P Es war genau wie an allen anderen Freitagen, die dieses Jahr vergangen waren. Die Schule dauerte 48 Stunden, und die Wiederholung, die zu ihrem Wochenende geworden war, setzte ein. Die meisten Leute betrachteten ihr Wochenende als Zeit, um rauszukommen und Spaß zu haben, Naomi hingegen hielt es für zu lang und langweilig. Sie hatte nicht viele Freunde in dieser neuen Stadt und fuhr nicht mit dem Auto, damit sie nicht an den Strand flüchten konnte. Wochenenden hatten ihr nichts vor. Naomi überlegte, was sie an diesem Wochenende tun könnte, um sich zu unterhalten, als sie ihre Tür...

738 Ansichten

Likes 0

Ricks Frau Teil 5 von 6

Die Geschichte meines Freundes Ricks FRAU 5 (5 von 6) Die Szene: Mit verbundenen Augen kniete ich im Wohnzimmer Boden, Knie gespreizt, Leiste eng an Lindas Hintern, mein Frau, die ebenfalls kniete und auf ihren Fersen saß. Linda, ein wiederum, kniete zwischen den ausgestreckten Beinen von William, der saß auf unserem Sofa. Stellen Sie sich folgendes vor: Ich, Mr. Heterosexual, lehnte mich nach vorne mit meinen Armen um meine Frau. Meine linke Hand wurde über Lindas gelegt linke Hand, die Williams Eier drückte und massierte. Mein Recht Die Hand wiederum wurde über ihre rechte Hand gelegt, als sie nach oben und...

552 Ansichten

Likes 0

Das Jubiläumstreffen - CH 2

Ich ging den Flur entlang zurück und suchte nach einem anderen Bier. Nach dem, was ich gerade durchgemacht hatte, brauchte ich einen. Mein Kopf schwamm vor Verwirrung. Ich war gerade dazu erpresst worden, Tante Edna zu ficken. Und obwohl es sicherlich angenehm war, fand ich das Ganze irgendwie seltsam und pervers. Dann traf es mich… Was ist mit Heather? In meinen Gedanken rasten die Gedanken, ob ich ihr erzählen sollte, was gerade passiert war. Was würde ich sagen, wenn sie nach ihrem Höschen suchen würde? Wie könnte ich erklären, was passiert ist; dass ich von Tante Edna erwischt worden war? Wie...

627 Ansichten

Likes 0

Die Folgen 5

Jim war jetzt seit einer Stunde auf und ab gelaufen, nachdem sie ihre Invasionsflotte vernichtet hatten, waren sie hinterher aufgebrochen einziges verbliebenes Schiff der Krang-Flotte. Mary und Amber hatten ihn fast die ganze Zeit beobachtet, „Jim, wenn du es nicht tust Setz dich, ich werde dich zu Tode prügeln, ich kann dein Herumlaufen nicht mehr ertragen“, knurrte Mary fast. Jim setzte sich schnell auf den Kommandosessel und versuchte, Mary nicht anzusehen, „Tut mir leid, Mary, ich hasse dieses Warten, ich habe nichts auf Abruf, nichts zu tun, woran man arbeiten könnte, du weißt, ich hasse es, untätig zu sein. „Das ist...

498 Ansichten

Likes 0

Craigslist-Chroniken Ch. 03: Chuck

Craigslist-Chroniken: Chuck Seit meiner letzten Verabredung sind ein paar Tage vergangen, wie Sie wahrscheinlich feststellen können, war ich verdammt geil. Alex ist die ganze Woche beschäftigt, hat aber nächste Woche für ein paar Tage frei. (Es wird mein Wochenende sein, also bin ich verdammt aufgeregt deswegen). Aber zurück zum Hier und Jetzt... Was soll ich sagen, das Verlangen schlägt heute hart zu. Während meiner Mittagspause durchsuchte ich Hunderte von Anzeigen und suchte nach einem anderen entspannten Typen, mit dem ich abhängen konnte. Ich habe ein paar Nachrichten verschickt und auf meine Antworten gewartet. Nichts, denn meine Schicht war fast zu Ende...

482 Ansichten

Likes 0

Teenager-Jungs schwimmen nackt in der High School mit Steifen

Ich war in den 70er Jahren ein Neuling an einer High School in einer Großstadt und war nicht überrascht, als ich in meinem ersten Semester Schwimmen hatte und aus „Gründen der öffentlichen Gesundheit“ alle Jungen es nackt machten. Ich war von meinen älteren Brüdern gewarnt worden und kam aus einer Familie mit neun Kindern, darunter Schwestern und eine ständig stillende Mutter. Ich war weder schüchtern noch ein Fremder für den nackten Körper. Am ersten Tag wurden wir angewiesen, dass wir, wenn wir drei kurze Pfiffe hörten, schnell aus dem Becken steigen, uns am Rand aufstellen und auf die Tribüne blicken sollten...

336 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.