Bondage-Klasse

59Report
Bondage-Klasse

„Willkommen Klasse, zur ersten Unterrichtsstunde von …“ geht der junge Lehrer zur Tafel, nimmt die Kreide und schreibt in großen Buchstaben „BONDAGE 101“

Unter den Schülern bricht schallendes Kichern und Gelächter aus, eine relativ kleine Teilnehmerzahl von nur etwa 10 Personen, darunter 9 Männer und eine Frau, die überhaupt nicht so aussah, als gehörte sie dorthin. Gekleidet in einem langen Rock mit Zöpfen und Klassen. Leichte Sommersprossen passend zu ihrer blassen Haut. Ihre Augen senkten sich in ein Buch, wobei sie weder dem Lehrer noch den anderen Schülern viel Aufmerksamkeit schenkte. Der Lehrer fuhr fort: „Wenn Sie aus unreifen Gründen hierher gekommen sind, schlage ich vor, dass Sie jetzt gehen“. Aber keine einzige Person bewegte sich, das Geräusch verebbte, als alle Augen wieder dem strengen und ernsthaften Lehrer folgten.

„Gut, jetzt machen wir weiter. Bei Bondage geht es um Kontrolle, Macht. Für die Dominante ist es das vollständige Eigentum an der Unterwürfigen und genauso ist es für die Unterwürfige das Gefühl, hilflos und zurückgehalten zu sein. Das Gefühl von Seil oder Stahl auf ihrer Haut, wenn sie für die Freiheit kämpfen. Kann ich jetzt einen Freiwilligen hierher holen?“ alle in der Klasse begannen sofort, das Mädchen im Raum anzustarren, das immer noch ruhig in ihrem Buch las, nach ein paar Momenten, ohne aufzublicken, hebt sie ihre Hand und schließt ihr Buch und legt es auf den Tisch. Sie stand auf und ging zum Schreibtisch und wartete geduldig auf ihre Befehle

„In Ordnung, Miss, strecke deine Arme hinter deinem Rücken.“ Sie tat, was ihr gesagt wurde, und der Lehrer zog ein kleines Stück Seil aus einer Schublade in seinem Schreibtisch. Binde es um ihre Handgelenke und verknote es fest. Er packt sie am Rücken des Shirts und dreht sie zu den anderen Schülern, ihre Brüste sind durch das Shirt klarer, weil ihre Arme den Stoff fest an ihren Körper ziehen. Der Lehrer lächelt ein wenig und spricht mit lauter Stimme, damit es alle hören können: „Fühlen Sie sich durch die Seile eingeschränkter und unterwürfiger als zuvor?“ und mit einem schwachen Grinsen und einem eindeutig sarkastischen Ton in ihrer Stimme sagt sie, genau wie er, laut genug, dass die Klasse es hören kann: „Überhaupt nicht, ich fühle mich wohler denn je.“

Ein paar Schüler im Hintergrund lachen, aber es verebbt schnell. Der Lehrer greift noch einmal nach ihrem Hemd und dreht sie herum, drückt sie gegen den Tisch und sie beugt sich natürlich an ihrer Taille, beugt sich über den Tisch, so wie er es für sie beabsichtigt hatte. Ihr langer Rock bedeckte immer noch die Hälfte ihrer Schenkel. Er stellt die Frage noch einmal und bekommt wieder eine sarkastische Antwort. Sie lehnte ihren Kopf mit einem Grinsen im Gesicht an den Schreibtisch. „Er konnte unmöglich mehr tun“, dachte sie, aber natürlich war er bereit, es so weit wie möglich zu treiben, um seinen Standpunkt zu beweisen. Er griff nach unten zum Saum ihres Rocks und hob ihn über ihren Rücken, um ihr Höschen der ganzen Klasse zu enthüllen. Sie fing an zu kämpfen und zu wackeln, aber er hielt sie an ihrem Hemd gegen den harten Holztisch. Er musste nicht noch einmal fragen, er wusste von ihrer Reaktion, dass ihr klar wurde, wie hilflos sie wirklich war. Und gerade im angespanntesten Moment, als die Klasse geschockt dasaß, das Mädchen errötete und verlegen war und nicht sicher war, wie sie eine Demütigung akzeptieren sollte, für die sie sich freiwillig bereit erklärte, läutete die Glocke. Die Schüler bewegten keinen Muskel, jeder einzelne von ihnen saß regungslos da und starrte auf die intensive Szene vor dem Klassenzimmer. Der Lehrer wartete einen Moment und als sie blieben, fing er an, sie mit seiner Hand hinauszuführen: „Seid ihr alle taub? Los!“ Er ließ das Mädchen los und ging zur Tür, öffnete sie und hielt sie offen, ein Ausdruck der Ungeduld auf seinem Gesicht. Die Jungen standen langsam auf und gingen hinaus, wobei jeder einen letzten Blick auf das Mädchen warf, das immer noch gelähmt am Rand des Schreibtisches saß. Einige der Jungs überlegten sogar, zu ihr zu rennen und sie zu packen, aber nachdem sie einen so strengen Blick auf dem Gesicht des Lehrers gesehen hatten, entschieden sie sich dagegen.

Nachdem alle Jungen gegangen waren, brachte das Mädchen den Mut auf, mit einem leichten Zittern in der Stimme zu sagen: „Okay, die Stunde ist vorbei, lass mich gehen.“ Der Lehrer schloss die Tür und ignorierte sie. Er ging zurück zu ihr, als sie aufstehen wollte, und packte sie an den Haaren, was sie dazu brachte, ihren Rücken zu krümmen und vor Schmerz ein wenig zu wimmern. Er legte seinen Mund nah an ihr Ohr und sprach in einem sanften Ton und so ruhig wie er konnte, stellte er die Frage von vorhin noch einmal: „Fühlen Sie sich durch die Seile eingeengt und unterwürfig?“ Sie hält einen Moment inne und er greift nach oben und packt aggressiv ihre Brust durch ihr Hemd, sie schreit „Ja!“ er drückt fest und sagt „ja was? Sei respektvoll, du weißt, wie man respektvoll ist, nicht wahr?“

"Jawohl!" sagt sie wimmernd und er lässt sie los. Sie lässt sich zurück auf den Schreibtisch fallen und wieder hebt er ihren Rock hoch, sie stammelt „w-w-was machst du?“ und mit der bisher strengsten und kältesten Stimme antwortete er. „Ich gebe dir eine Tracht Prügel für dein Verhalten. Du hast mich nicht nur respektlos behandelt, du hast mich auch vor der Klasse in Verlegenheit gebracht.“

"b-b-aber du k-k-das kannst du nicht tun!" sie stottert wieder. aber er ignoriert sie, zieht ihr Höschen herunter und lässt es bis zu ihren Knöcheln fallen, lässt seine Hand über ihren Hintern gleiten und gewöhnt sich an dessen Form. Er ließ seine Finger zwischen ihre Beine gleiten und tastete gegen ihre Muschi. Ein Schauer läuft ihr über den Rücken, während sie sich so verletzt und schwach fühlt, umso mehr, weil sie sich auf kranke Weise davon erregt fühlt. Sie spürt Druck auf ihrem inneren Oberschenkel, es ist seine Hand, die sie dazu bringt, ihre Beine zu spreizen, sie folgt unbewusst seiner Anweisung und lässt ihre Beine breit genug, um sie im Gleichgewicht zu halten. Dann ein Moment des Friedens, als sich seine Hand wieder in die Luft erhebt und alles zu Ende geht, wenn seine Handfläche auf ihrer wartenden Haut landet. Es sticht anfangs, wird aber immer mehr zu einem Brennen. Ihr Körper spannt sich an und sie zuckt zusammen, wenn es trifft. Gefolgt von einer Entspannung ihrer Muskeln, die sich ihrer Kontrolle entzieht, ihr ganzer Körper tut weh vom Kampf gegen die Seile, sie gibt nach und akzeptiert es, wieder hebt sich eine Hand und kommt auf der anderen Seite ihres Hinterns herunter. Schwerer als vorher. Sie verkrampft sich wieder, erholt sich aber jedes Mal schneller als zuvor. Er fährt damit fort, sie stundenlang zu bestrafen. Und am Ende will sie es sich nicht eingestehen, aber sie ist so angetörnt von der ganzen Sache, dass sie eine kleine Pfütze ihrer Säfte an der Schreibtischkante hinterlässt.

Der Lehrer löst ihre Handgelenke und geht dann zu seinem Stuhl hinter dem Schreibtisch, „steh auf“, sagt er und sie gehorcht sofort. Ihre Wangen glitzerten vor Tränen, sie schluchzte immer noch ein wenig und versuchte, die Lehrerin nicht wissen zu lassen, dass sie es mehr genoss, als es ihr wehtat. Er sieht ihr in die Augen. „Glaubst du, du wurdest zu Unrecht bestraft?“ Sie nimmt sich einen Moment Zeit und schüttelt den Kopf, gibt zu, dass sie es verdient hat, während sie insgeheim darüber nachdenkt, wie froh sie darüber ist, es getan zu haben. "Nun, Sie werden jeden Tag pünktlich zu diesem Kurs zurückkehren, Sie werden mir beim Demonstrieren helfen oder Sie werden in diesem Kurs eine 5 bekommen, ich besitze Sie jetzt, verstanden?" Sie nickt und greift nach hinten, um ihre brennenden Wangen zu reiben. Die Lehrerin steht auf und geht zu ihr zurück, sie rührt sich nicht „…und noch was.“ er beugt sich hinunter und hakt seinen Finger in den Bund ihres Höschens, immer noch an ihren Knöcheln. sie sagt mit leiser stimme „ja sir“, als sie aus ihrem höschen steigt und er sie vom boden hochhebt, sie auf seinen schreibtisch wirft und zu seinem stuhl zurückgeht. „Jetzt mach dich auf den Weg, du hast andere Kurse zu besuchen“

Sie tut, was ihr gesagt wird, geht langsam weg und öffnet die Tür, wirft einen letzten Blick zurück auf ihr Höschen auf dem Schreibtisch und dann zu ihm, der letzte Gedanke, ob er ihr neuer Meister ist, kommt ihr in den Kopf, als sie die Tür schließt, Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um ihren Rock zurechtzurücken und ihn so weit wie möglich nach unten zu ziehen. Das Ganze spielt sich immer wieder in ihrem Kopf ab, die blauen Flecken an ihren Handgelenken und die Striemen auf ihrem Hintern erinnern sie schmerzlich an das Ganze, eine weitere Glocke ertönt, die sie zurück in die Realität reißt, und sie eilt zum nächsten Unterricht.

Das Ende.

Ähnliche Geschichten

Hexerei

Mit übernatürlichen Kräften beherrschte Ann ihren Ehemann Albert vollständig. Mit seiner Frau als Chef musste Albert die ganze Hausarbeit erledigen. Anna, auf der dagegen tat nichts dergleichen. Wenn Sie jeden Tag von der Arbeit nach Hause kommen, sie sagte Albert immer, er solle das Abendessen vorbereiten. Außerdem, nachdem sie zu Abend gegessen hatten, und Albert hatte das Geschirr gespült, Ann befahl ihm, aufzustehen und es ihm zu sagen Küsse und verehre ihre Zehen. Außerdem stand sie auf, wann immer es ihr gefiel ihren Rock und ihr Höschen hoch und herunterziehen, sich umdrehen und schließlich sagen: „Küss mein Arsch.“ Da er im...

614 Ansichten

Likes 0

Geständnisse einer Spermaschlampe Pt. 1-2

Ich bin eine Spermaschlampe, seit ich achtzehn bin. Es fällt mir schwer, ohne einen Schwanz im Mund zum Orgasmus zu kommen. Ich bin süchtig nach Sperma. Ich esse es, manchmal mehr als zweimal am Tag. Ich träume davon. Ich habe Spermaduschen genommen. Gibt es ein Zwölf-Schritte-Programm für Spermaschlampen? Ich wette, das gibt es. Das Problem dabei ist, dass ich eigentlich gerne eine Spermaschlampe bin. Wenn Sperma auf meinem Gesicht ist, gibt es normalerweise auch ein Lächeln. Und umgekehrt. Ich war nicht immer eine Spermaschlampe. Ich habe wie alle anderen als unschuldige Jungfrau angefangen. Aber das änderte sich ziemlich, als ich meinen...

776 Ansichten

Likes 0

Die Futa-Fee - Der heiße Wunsch des Futa-Doktors Kapitel 1: Dr. Ritas Futa-Wunsch

Die Futa-Fee – Der heiße Wunsch des Futa-Doktors Kapitel Eins: Dr. Ritas Futa Desire Von mypenname3000 Urheberrecht 2017 Seit jenem schicksalhaften Morgen, an dem ich etwas Unmögliches erfuhr, war ein Monat vergangen. Etwas Tolles. Etwas, das meine Muschi fast jeden Morgen nass machte, wenn ich den ganzen Tag in den Schlaf sank. Ja, der Tag. Ich arbeitete in der Nachtschicht des St. Claire's Hospital. Vor einem Monat war ich von der Futa-Cop, Officer Cindy, angehalten worden. Allein der Gedanke an diese herrische Futa machte meine Muschi so nass. Ich schauderte in meinem Kittel, mein Arztkittel wirbelte um meine Beine, als ich...

644 Ansichten

Likes 0

Die verletzte Jungfrau von Ward Fulton Kapitel 1

Nicht mein... Kapitel 1 Das Einkaufszentrum war überfüllt mit Studenten, die alle begierig darauf waren, die Vorteile zu nutzen Sonnenschein und die sanfte Frühlingsbrise, die sanft vom Fluss wehte. Jede Bank war besetzt und sogar die breiten Betonumrandungen, die gesäumt waren die Blumenbeete mit schwatzenden Teenagern überfüllt, ihre Stimmung gehoben durch den endgültigen Aufbruch des Winters und den Anblick von Tausende von Narzissen, die die nahende Jahreszeit ankündigten. Die Uhr am Old Main zeigte elf Uhr dreißig, und Suzanne blickte auf ungeduldig, als sie sich durch die Menge bahnte. Yvonne hatte gesagt elf fünfzehn. Wo war sie? Nervös drehte sich Suzanne...

839 Ansichten

Likes 0

Den Lebensstil lernen Pt 4 - Tattoo Turn-Ons

Sie wechselten die Bettwäsche und Michael duschte und zog sich dann an. Als nächstes legte Michael die schmutzigen Laken in die Maschine und dann waren sie auf dem Weg. Zu diesem Zeitpunkt war Silk am Verhungern. Michael nahm die Schlüssel und Silk ließ ihn natürlich fahren. Er führte sie zu ihrer Wohnung, um ein weiteres Hemd zum Anziehen zu holen, da ihrem anderen ein paar Knöpfe fehlten. Sie wechselte ihr Outfit und traf ihn wieder am Auto. Er führte sie zu einem Truck Stop Diner und betrachtete ihr Gesicht. Er war erfreut festzustellen, dass sie sich vollkommen wohl fühlte. Einige seiner...

793 Ansichten

Likes 0

Unter seinem Schreibtisch

Er hat mich vor drei Wochen eingestellt. Ein Job, für den ich dankbar bin, aber völlig unqualifiziert. Aber dann bin ich jung und asiatisch, und er ist älter und weiß, und im Laufe meiner Pflichten (und ja, auch im Zuge meiner Schnüffelei) habe ich die metrische Fick-Tonne von Pornos auf seinem Hart- Fahrt mit jungen asiatischen Frauen. Ich lasse mich davon bei weitem nicht abschrecken. Ich meine, versteh mich nicht falsch, ich habe keine Lust, mich an die Spitze zu ficken, und ich bin mir auch des ganzen Klischees der Machtdynamik des weißen Mannes mit asiatischen Mädchen schmerzlich bewusst. Aber wenn...

830 Ansichten

Likes 2

Mut, Teil 2

Kevin wachte am nächsten Morgen benommen, verkatert und steinhart auf. Debby lag nackt neben ihm, lächelte und streichelte seinen kleinen Kerl. Charles war nicht im Bett. Kevin flüsterte: „Hör auf damit!“ und versuchte, ihre Hände loszureißen, aber sie drückte nur und spielte weiter mit ihm. Kevin wusste, dass Charles nicht glücklich war, dass sie letzte Nacht alle zu dritt gelandet waren, aber Debby schien es nicht zu interessieren. Kevin hörte, wie Charles in der Küche herumschwirrte. Kevin sah Debby in die Augen und rief: „Charles! Debby wird nicht aufhören, mit meinem Schwanz zu spielen!“ Kevin dachte, Charles dies zuzurufen würde sie...

1.1K Ansichten

Likes 0

Welcher Videorecorder?_(1)

Ich habe Eric im Auge behalten, seit er anfing, die Bar in dem Restaurant zu bedienen, in dem ich arbeitete. Wir hatten ein paar lockere Gespräche geführt, aber nichts, was irgendwohin zu führen schien. Es war höllisch frustrierend. Ich wollte ihn unbedingt haben, und ich war entschlossen, ihn zu haben. Donnerstag war eine frühe Nacht für uns beide. Ich arbeitete in der Mittagsschicht, also kam ich gegen 6 Uhr raus und Eric um 10 Uhr. Ich fragte ihn, ob er etwas über Videorecorder wüsste, da ich solche Probleme hatte, meinen richtig zum Laufen zu bringen. Ich sagte ihm, das Bild sei...

778 Ansichten

Likes 0

Die Folgen 5

Jim war jetzt seit einer Stunde auf und ab gelaufen, nachdem sie ihre Invasionsflotte vernichtet hatten, waren sie hinterher aufgebrochen einziges verbliebenes Schiff der Krang-Flotte. Mary und Amber hatten ihn fast die ganze Zeit beobachtet, „Jim, wenn du es nicht tust Setz dich, ich werde dich zu Tode prügeln, ich kann dein Herumlaufen nicht mehr ertragen“, knurrte Mary fast. Jim setzte sich schnell auf den Kommandosessel und versuchte, Mary nicht anzusehen, „Tut mir leid, Mary, ich hasse dieses Warten, ich habe nichts auf Abruf, nichts zu tun, woran man arbeiten könnte, du weißt, ich hasse es, untätig zu sein. „Das ist...

602 Ansichten

Likes 0

Reiche Jungs lieben 24

Als ich in Havreys Haus ging, saßen wir da und gingen über Dinge, Harvey ließ es klingen, als würden wir nicht mehr lange durchhalten, dann fragte er mich: „Wie lange glauben Sie, dass wir durchhalten werden? fragte mich nur, ich ging aus seinem Haus und fuhr nach Hause. auf dem nachhauseweg muss harvey mein handy mindestens 5 mal angerufen haben, aber ich behielt die straße im auge und ließ mein telefon auf voicemail gehen. Als ich nach Hause kam, ging ich auf mein Twitter und ich war süß mit Kyle, er sagte, ich sollte vorbeikommen, auch wenn es nur Freunde fragen...

598 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.