Schicksal als Vampir

92Report
Schicksal als Vampir

Ich bin also definitiv ein Amateurschreiber, aber diese Fantasie beschäftigt mich in letzter Zeit. Ich hatte das Gefühl, dass der beste Weg, sich dem hinzugeben, darin besteht, es sozusagen zu Papier zu bringen. Denken Sie daran, dass ich dies mehr für mich selbst geschrieben habe, aber ich hatte das Gefühl, ich sollte es teilen, falls es jemand anderem gefallen hat. Dies ist erst die zweite Erotikgeschichte, die ich je geschrieben habe, also bitte, seid sanft zu mir. Ich würde mich über konstruktive Kritik oder Kommentare freuen, und wenn ich positives Feedback bekomme, denke ich über eine Fortsetzung oder Serie oder was auch immer mein Boot schwimmt nach. Oh, und Sex kommt erst am Ende der Geschichte, also wenn du nach einem Quickie suchst, wirst du ihn hier nicht finden. Ohne weiteres Adieu, viel Spaß.


Gehen die Dinge wirklich in die Nacht? Diese Frage stellte Marissa ständig. Sie hatte sich immer eingeredet, sich nicht von ihrer Vorstellungskraft überwältigen zu lassen, aber in Nächten, in denen sie alleine durch die schattigen Straßen ging oder sich vor dem Schlafengehen über die Schulter schaute, wurde sie das Gefühl nicht los, beobachtet zu werden. Ganz ehrlich, die Vorstellung von den Dingen, die im Dunkeln lauerten, faszinierte sie. Und doch machte es ihr gleichzeitig Angst. Seit sie ein Kind war, fühlte sie sich von den Schatten angezogen; etwas war so verlockend an ihnen. Immer wenn sie wegen dieser seltsamen Gefühle zu ihrem Vater ging, bemerkte sie, wie er sich sichtlich anspannte, wie sein Gesicht sich verhärtete und seine Fäuste ballte. Sie verstand nie, warum er so unbehaglich oder manchmal sogar wütend wurde, wenn ein solches Thema zur Sprache kam. Jedes Gespräch darüber endete auf die gleiche Weise. Ihr Vater weinte schließlich hinter seiner geschlossenen Schlafzimmertür. (Sie konnte wegen dieser Dinge nicht zu ihrer Mutter gehen, weil sie gestorben war, als Marissa erst ein paar Tage alt war.) Je älter sie wurde, desto empfindlicher reagierte sie auf seine Reaktion. Sie dachte, irgendetwas müsse mit ihr nicht stimmen. Also hörte sie auf zu fragen, nur seinetwegen. Aber bald würde sie es herausfinden.

Marissa stand vor dem Spiegel und strich sich eine Strähne ihres wirren blonden Haares hinters Ohr. Sie hatte ihr Aussehen nie besonders geschätzt. Sie hatte leichte Locken, die ihr Gesicht umrahmten, ein Paar haselnussbraune Augen, von denen sie wünschte, sie wären blau, und einen anständigen Körper. Sie war etwa 1,60 Meter groß, hatte lange Beine und einen passenden Oberkörper. Das einzige Merkmal, mit dem sie sich gesegnet fühlte, war ihre Brust. Da hat es ihr bestimmt nicht gefehlt. Aber als sie ihrem Make-up den letzten Schliff gab, machte sie sich nur Sorgen, eine gute Nacht zu haben. Um 12:00 Uhr würde sie 18 Jahre alt werden. Trotz ihres Alters hatte ihre Freundin Nicki geplant, sie in einen Club auszuführen, natürlich mit gefälschten Ausweisen. Genau in diesem Moment summte ihr Telefon; eine SMS von Nicki: "Here. Ready to party?" Marissa lächelte auf ihr Handy und schickte eine schnelle Antwort, bevor sie sich umdrehte, um das Badezimmer zu verlassen. Sie schaltete den Schalter aus und versetzte das Badezimmer in Dunkelheit. Als sie durch den Türrahmen ging, stellten sich die Haare in ihrem Nacken auf. Als sie spürte, dass etwas nicht stimmte, verlangsamte sie ihre Schritte und drehte den Kopf, um sich umzusehen. Sie sah nichts in der Dunkelheit, fühlte aber einen elektrischen Zug dorthin. Ihre Augen schlossen sich flatternd und sie holte tief Luft, „Ich verliere den Verstand“, murmelte sie zu sich selbst. Sie schüttelte leicht ihren Kopf, um ihn klar zu bekommen. Sie ging weiter den Flur entlang und ignorierte das Gefühl, das sie bekam Sie achtete darauf, mindestens ein Licht an zu lassen, schnappte sich ihre Tasche und ging zur Tür hinaus, während sie den Drang ignorierte, zurück in die Dunkelheit zu gehen. Dieser Drang war in letzter Zeit immer intensiver geworden. Sie machte sich Sorgen, dass etwas könnte so falsch mit ihr sein, dass sie einen Fachmann aufsuchen musste. Als sie zu Nickis Auto ging, dachte sie, dass das ihre einzige Lösung sein könnte, aber andererseits, was würden sie ihr sagen? Sie hatte keine Phobie vor der Dunkelheit Manche Leute taten das. Sie fühlte sich davon angezogen ... nein, damit verbunden. Sie hatte noch nie etwas so stark gefühlt. Es war, als ob sie zur Dunkelheit gehörte ... oder was auch immer in der Dunkelheit war. Tatsächlich als sie lachte mit Nicki, sie musste den glasigen Blick verbergen, der ihre Augen überkam, ihr ganzer Körper fühlte sich an ein Zug, der so stark war, dass er ihr die Luft aus den Lungen riss. Sie schnappte nach Luft und legte schockiert ihre Hand auf ihre Brust. Das war das stärkste Gefühl gewesen, das sie je gespürt hatte. Sie hätte schwören können, dass die Dunkelheit zu ihr gesprochen und sie gerufen hat. Sie überspielte ihren kleinen Vorfall schnell mit einem Husten und hoffte, dass Nicki es nicht bemerkte. Sie blickte hinüber und als ihr klar wurde, dass ihre Freundin immer noch gelacht hatte, als ob nichts passiert wäre, seufzte sie vor Erleichterung. Marissa verbrachte den Rest der Fahrt damit, die Schatten um die Straßenlaternen zu beobachten, als sie die Straße passierten.

Als sie im Club ankamen, stiegen die Mädchen problemlos ein und gingen zur Bar. Sie bestellten ein paar Runden Shots und entfernten sich von diesen typischen Girly-Drinks. Ein paar Typen hatten angeboten, ihnen etwas von dieser fruchtigen Scheiße zu kaufen, aber sie winkten ab.
„Loser“, murmelte Nicki, als sie eine weitere Gruppe von Typen abwies. Marissa kicherte und rollte mit den Augen. „Kein Scheiß für uns!“ brüllte Nicki, als sie das letzte Schnapsglas in die Luft hielt. Marissa stieß ihr Glas gegen Nickis und antwortete mit einem enthusiastischen „Hölle nein!“ als sie sie nach hinten kippten und sie auf die Stange knallten. Zu diesem Zeitpunkt fühlten sich die beiden ziemlich gut und beschlossen, auf die Tanzfläche zu gehen. Der Bass vibrierte gegen ihre Füße und als der Alkohol mehr von ihrem Gehirn trübte, wurden die blinkenden Lichter um sie herum verschwommen. Einige der Jungs, die versucht hatten, ihnen Drinks zu kaufen, nutzten die Situation und mischten sich ein, stießen und rieben mit den beschwipsten Mädchen. Marissa gab der Musik nach, ließ ihre Hüften im Takt schwingen und der Klang füllte ihre Ohren. Nicki tat es ihm gleich und liebte auch die Mischung aus Alkohol und Musik. Sie tanzten eine Weile, gelegentlich mischte sich ein neuer Typ ein und nahm den Platz des Typen vor ihm ein. Marissa schaute hinüber und verdrehte die Augen, als sie zwei Typen beobachtete, die im Grunde mit der Faust kämpften, um hinter Nicki zu kommen. Nicki gab Marissa einen Daumen nach oben und zwinkerte ihr zu, offensichtlich genoss sie die Unterhaltung, die hinter ihrem Rücken stattfand. Genau in diesem Moment spürte Marissa, wie sich der Typ hinter ihr zurückzog. Sie rechnete damit, dass der nächste einspringen würde, wie sie es jetzt schon seit einer Stunde taten, aber niemand kam hinter ihr. Verwirrt blickte sie zurück. Jetzt stand anstelle eines der Barschleicher hinter ihr der höchst eigenartig aussehende Mann. Er sah aus, als wäre er Anfang zwanzig, und er hatte pechschwarzes Haar, oben mit Stacheln versehen und an den Seiten etwas länger. Als die farbigen Lichter über ihm flackerten, wanderten Marissas Augen über seinen Körper. Er war groß. Sehr groß. Er war wahrscheinlich 1,87 Meter groß. Sie bemerkte auch, dass er seltsame Kleidung trug. Normalerweise würde sie mit den Augen rollen und den Mann als einen erbärmlichen Emo-Jungen abtun, der sich wahrscheinlich die Arme abschneidet, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Aber als sie seinen langen Ledermantel, seinen hochgestellten Kragen und seine nachtschwarze Jeans betrachtete, konnte sie nicht anders, als zu schätzen, wie perfekt der Stil zu ihm passte. Aber es war nicht seine Kleidung, die ihre Aufmerksamkeit erregte. Es waren seine Augen. Ein kleines Grinsen bildete sich auf seinen schmalen Lippen, als sich Marissas Augen weiteten. Augen, die sie anstarrten, waren so blau, dass sie zu glühen schienen. Wenn sie nah genug gewesen wäre, hätte sie gesehen, dass sie in der Mitte dunkelblau mit einem hellblauen Ring um sie herum waren. Ein Kloß blieb ihr im Hals stecken, als er die Distanz zwischen ihnen verringerte. Sie wollte einen Schritt zurücktreten, aber ihre Füße waren festgefroren. Als er sich ihr näherte und sanft seine Hände um ihre Hüften legte und sie zu sich zog, so durchfuhren gefühlte elektrische Schläge ihren Körper. Sie atmete scharf ein und blickte hinunter auf die helle Haut seiner Hände, die Hände, die sie gerade mit elektrisierenden Empfindungen durchströmt hatten. Als sie sich scheinbar in Zeitlupe bewegten, verschwanden alle anderen auf der Tanzfläche. In diesem Moment fühlte es sich an, als wären sie die einzigen zwei im ganzen Gebäude. Sie war in einem solchen tranceähnlichen Zustand, dass sie kaum bemerkte, wie sein Kopf neben ihren kam. Ihre Augen huschten zu seinem Gesicht. Sie prägte sich seine Gesichtszüge ein, seine blasse Haut, sein kräftiges Kinn, seine Lippen. Seine Lippen schienen in einem bösen Grinsen zu stecken, einem Grinsen, das sagte, dass er etwas wusste, was sie nicht wusste. Als ihre Augen seine erreichten, fiel sie fast um. Seine Augen leuchteten noch heller. Sie starrten einander an, was ihnen wie Stunden vorkam. Aber als er ihren Blick unterbrach und langsam seinen Kopf senkte, geriet sie in Panik. Er beugte sich hinunter und legte seine Lippen auf ihren Hals. Sie spürte, wie ihr Körper vor Angst oder Erwartung erstarrte, je nachdem, was zuerst eintrat. Als sie schwer schluckte und ihre Augen schloss, spürte sie, wie seine Zähne ihre empfindliche Haut streiften. Ihr Magen verkrampfte sich und sie spürte, wie er auf ihrer Haut lächelte. Dann knabberte er sanft mit Zähnen, die viel schärfer waren, als Marissa dachte, in ihren Hals. Aber als sie nach Luft schnappte und die Augen öffnete, war er verschwunden. Marissa sah zu Nicki hinüber. Vor ihr war ihre Freundin, die ihr einen Daumen nach oben gab und ihr zuzwinkerte. Die beiden betrunkenen Idioten kämpften immer noch hinter ihr. Marissas Blick fiel völlig verwirrt zu Boden. Als sie sich auf die Lichter konzentrierte, die die Kacheln durchstreiften, wurde ihr klar, dass, was auch immer gerade passiert war, innerhalb von Sekunden geschah ... oder vielleicht die Zeit stehen blieb. Was auch immer passiert ist, es war seltsam. Sie war sich sicher, dass sie gerade mit diesem fremden Mann getanzt hatte. Aber die Situation vor ihr sagte, dass überhaupt keine Zeit vergangen war. Sie ließ ihre Augen schließen und wiederholte die Erinnerungen, die gerade vor ihr passiert waren. Sie stellte sich vor, wie er hinter ihr stand, die Arme hinter dem Rücken verschränkt. Sie sah sein sexy Grinsen, das Grinsen, das Geheimnisse enthielt, die Marissa unbedingt enthüllen wollte. Und seine Augen. Seine Augen, die mit einer feurigen Macht brannten. Sie öffnete ihre Augen wieder und sah sich um. Sie war sich sicher, dass er hier gewesen war. Und sie war sich sicher, dass es Zeit war zu gehen. Marissa ging schnell zur Tür und ließ ihre Freundin hinter sich rufen. Ihr Gehirn war so in Aufruhr. Sie ging schnell nach Hause und suchte in Gedanken nach einer logischen Erklärung. Aber es kam nichts. Sie war so verwirrt. Sie runzelte die Stirn und ihr Gesicht verspannte sich, als sie sich darauf konzentrierte, einen Fuß vor den anderen zu setzen. Sie griff vorsichtig nach oben und strich mit ihren Fingern sanft über den Bereich, auf dem seine Lippen gewesen waren. Ihre Haut kribbelte und die Erinnerungen an seine elektrische Berührung füllten ihr Gehirn, raubten ihr fast die Luft. Sie konnte immer noch fast seine Lippen an ihrem Hals spüren, was sie dazu brachte, ihr Gesicht noch verwirrter zu verziehen. Dann hörte sie hinter sich ein tiefes Glucksen. Sie blieb abrupt stehen und starrte geradeaus, zu ängstlich, um hinter sich zu schauen. Ihr Atem wurde schneller und ihr Herz schlug gegen ihre Brust. Sie spürte, wie sich hinter ihr eine Präsenz näherte, und in Sekundenbruchteilen hob sie ab. Sie sprang aus ihren Absätzen und ließ sie zurück. Sie stampfte mit den Füßen auf den kalten Boden und wagte nicht, sich umzuschauen, sie rannte einfach in Richtung ihres Hauses, das jetzt in Sichtweite war. Als sie den letzten Block erreichte, bemerkte sie, dass die Straßenlaternen flackerten und erloschen, als sie daran vorbeilief. Jeder Pfosten, den sie passierte, ließ sie die Straße hinter ihr in Dunkelheit tauchen. Sie drückte ihre Beine noch fester, ihr Haar peitschte hinter ihr her. Als sie sich ihrer Haustür näherte, sprintete sie über den Gehweg und fiel fast auf ihre Veranda. Sie erholte sich schnell und zog die Haustür auf, schlug sie genauso schnell hinter sich zu, wie sie sie geöffnet hatte. Nachdem sie das Schloss aufgedreht hatte, rutschte sie gegen die Tür, bis sie auf dem Boden saß und sich mit dem Rücken gegen das kalte Holz lehnte. Ihre Brust hob und senkte sich schnell und versuchte, Luft zu schnappen. Sie lehnte ihren Kopf zurück und schloss ihre Augen, um ihren Herzschlag zu verlangsamen. „Ich verliere wirklich den Verstand“, murmelte sie in das leere Haus. Sie presste ihr Gesicht in ihre Hände und schüttelte den Kopf, versuchte, die Situation zu verstehen. Ihr Frieden hielt jedoch nicht lange an, als das eine Licht sie Sie hatte dafür gesorgt, dass sie weiterging, erlosch. Ihr Kopf schnellte hoch, ihre Augen versuchten sofort, sich an die völlige Dunkelheit zu gewöhnen, die sie umgab. Sie holte tief Luft und stand zitternd auf. „In Ordnung! Genug davon!“, schrie sie in die Dunkelheit. „Ich weiß, dass du da bist! Und ich weiß nicht, was du von mir willst, aber ich bin fertig damit, dich zu meiden. Jetzt komm heraus und stell dich mir wie ein Mann!“, drohte sie. Die Luft um sie herum wurde still und sie fragte sich einen Moment lang, ob sie einen Fehler gemacht hatte. Sie hatte jedes Biest provoziert, das in der Dunkelheit wartete Augen erschienen und starrten sie von der anderen Seite des Raumes an. Sie schluckte und trat unwillkürlich einen Schritt zurück. Mit jedem Schritt, den sie zurück tat, gingen die Augen zwei Schritte auf sie zu. Sie wich von der Gestalt zurück, bis ihr Rücken gegen die Wand drückte. Sie Sie erwartete ängstlich und doch ängstlich, als die Gestalt die Lücke zwischen ihnen schloss. Sie kam so nah an sie heran, dass sie ihren Atem auf ihrem Gesicht spüren konnte. Sie drehte ihren Kopf weg und kniff die Augen fest zusammen, während sich ihre Brust zu heben begann fiel wieder in völliger Nervosität. Als Augenblicke vergingen und nichts passierte, öffnete sie vorsichtig ihre Augen und drehte sich um, um zu der Gestalt vor ihr zurückzublicken. Aber in der Sekunde, in der sie in die blauen Kugeln vor sich blickte, fühlte sie, wie ein Dunst ihren Geist erfasste Sofort trüben sich ihre Augen Schlaflos und sie spürte, wie ihre Muskeln schwach wurden, als ihr Körper zu Boden zu rutschen begann. Kurz bevor sich ihre Augen schlossen und der Schlaf sie überwältigte, spürte sie, wie zwei kalte, wenn auch starke Arme sie packten, bevor sie den Boden berührte. Dann wurde alles schwarz.


Alles, was sie durch ihre verschwommenen Augen sah, war der dunkle Flur. Sie bemerkte, dass die Backsteinmauern feucht waren und vor Wasser tropften. Etwa alle drei Meter brannten Fackeln an der Wand. Die Luft war feucht und sie fragte sich, ob sie unter der Erde waren. Sie fühlte diese vertrauten Arme um ihren Rücken und hinter ihren Beinen, die sie trugen. Sie blickte auf, sah aber nur einen schwarzen Umriss. Der Nebel überwältigte erneut ihren Verstand und ihre Augen wurden zu schwer, um sie offen zu halten. Das einzige Geräusch war das seiner Füße, die durch die Pfützen auf dem Steinboden traten. Als sie sich ihrem Ziel näherten, bemerkte Marissa, dass es wärmer wurde. Sie konnte ein leises Murmeln von Menschen hören und spürte, wie der Stoff eines Vorhangs ihre Haut streifte. Aber ihre Sinne wurden unterbrochen, als sie erneut in die Bewusstlosigkeit gestoßen wurde.


Als sie aufwachte, begrüßte das weiche Fell ihren kalten Körper. Sie griff instinktiv danach und zog die Decke über sich. Sie rührte sich, warf ihren Kopf auf dem Kissen hin und her und versuchte, aus dem abnormen Schlaf aufzuwachen, in den sie gezwungen worden war. Ihre Augen öffneten sich langsam und trafen auf das warme Licht, das die Kerzen und Fackeln im Raum verbreiteten. Sie drückte sich in eine sitzende Position und nahm die Szene vor ihr in sich auf. Die Wände waren dieselben wie im Flur, aber die Feuchtigkeit war hier nicht so stark. Rechts von einer mit einem Vorhang versehenen Tür war ein knisternder Kamin. Über den Boden und das Bett verteilt lagen Pelzteppiche und Decken und ein paar Plüschstühle, die ebenfalls mit Decken bedeckt waren, standen links vom Bett. "Hallo?" rief sie leise. Schweigen begrüßte sie als Antwort. Sie schob die Decke zurück und glitt aus dem Bett. Sie blickte nach unten und bemerkte, dass sie ein tiefrotes Nachthemd trug, aber alle anderen Kleidungsstücke von ihr fehlten. Ihr nacktes Futter klatschte gegen den Steinboden, als sie sich dem Kamin näherte. Sie schob ihre Hände unter ihre Arme, um sich warm zu halten. Auf dem Mantel bemerkte sie Bilder. Bei näherer Betrachtung schienen die Bilder mindestens 100 Jahre alt zu sein. Sie war überrascht über den großartigen Zustand, in dem sie sich befanden. Aber bei näherer Betrachtung verließ ein Keuchen ihren Mund. Auf jedem Bild war ein Mann, der dem Mann aus dem Club identisch ähnelte. Da erinnerte sie sich an alles, was passiert war. Die Erinnerungen überschwemmten ihren Geist und wie aufs Stichwort spürte sie die Präsenz eines Körpers hinter sich. Sie drehte sich verlegen um, ließ aber ihre Augen auf den Boden gerichtet, zu ängstlich, um den Mann vor ihr anzusehen. Sie bemerkte, dass er immer noch die dunkle Jeans aus dem Club trug, und obwohl sie nur diesen kleinen Teil von ihm ansah, konnte sie erkennen, dass er unter seiner Kleidung muskulös war. Sie verstand das Gefühl nicht, das sie überkam. Es war, als ob eine unsichtbare Kraft versuchte, die Kontrolle über ihre Augen zu übernehmen. Obwohl sie versuchte, ihre Augen auf dem Boden zu halten, spürte sie eine Kraft wie keine andere, die ihre Augen nach oben zwang. Sie verstand nicht, wie das passiert war, aber jetzt hatte sie keine andere Wahl, als dem Wesen vor ihr in die Augen zu sehen. Dem selbstgefälligen Ausdruck auf seinem Gesicht nach zu urteilen, war es seine Schuld.

"Hallo Marissa." Seine Worte rollten wie Seide über die Haut und er lächelte über die sichtbare Wirkung, die er auf sie hatte.
"Wer bist du?" Sie flüsterte beinahe in Gegenwart von jemandem, der offensichtlich nicht menschlich war. Als er ihren Namen ausgesprochen hatte, hatte sie bei dem Geräusch gezittert. Seine Stimme war pure Verführung.
Er kicherte als Antwort und hielt kurz inne, richtete seine Aufmerksamkeit auf die alten Bilder hinter ihr. „Wir haben viel zu besprechen“, sagte er und reichte ihr seine ausgestreckte Hand. Marissa warf einen müden Blick auf seine Hand, unsicher, ob sie sie nehmen sollte. Aber als sie ihm wieder in die Augen sah, spürte sie einen so tiefen Zug in sich, dass sie feststellte, dass ihre Hand ohne einen zweiten Gedanken seine berührte. Er grinste sie teuflisch an und legte ihren Arm in seinen, als er sie aus dem Zimmer eskortierte. Sie traten durch den Vorhang in einen Raum, den Marissa mangels eines besseren Begriffs als Wohnzimmer betrachtete. Vorne im Raum war ein weiterer Kamin. Hinten war eine Bar, gefüllt mit Spirituosenflaschen, die alle in verschiedenen Sprachen waren. Um den Kamin herum standen viele Plüschsofas und Stühle, die alle übermäßig mit Decken bedeckt waren. Das Dekor ähnelte dem Schlafzimmer insofern, als es keine Fenster, Steinwände und -böden, Kerzen und Fackeln und einen starken Akzent auf dunkelfarbigen Pelzteppichen gab. Er führte sie zur Couch vor dem Feuer und wies sie an, sich zu setzen. Marissa sah zu, wie er sich sehr anmutig zur Bar bewegte und zwei Kelche mit einer roten Flüssigkeit eingoss, von der sie annahm, dass es Rotwein war. Er kehrte in den Sitzbereich zurück und hielt ihr die Tasse hin, damit sie sie nehmen konnte. Sie nippte daran und unterdrückte wegen der Bitterkeit ein Zucken. Er saß ihr gegenüber auf einem Stuhl und beobachtete jede ihrer Bewegungen.
"Also wirst du jetzt meine Frage beantworten?" fragte sie fast sarkastisch und starrte auf die tiefrote Flüssigkeit in der Tasse.
Er sah sie einfach weiter an, bis ihr keine andere Wahl blieb, als ihre Konzentration auf das Getränk zu unterbrechen und ihm in die Augen zu sehen.
"Wo soll ich anfangen?" Sagte er schelmisch.
"Wer bist du?" Sie wiederholte und unterstrich jedes Wort.
Sein intensiver Blick wankte oder stockte nie, als er ihr antwortete.
"Ich bin Derek."
Es gab eine lange Pause, während er auf ihre nächste Frage wartete.
"Warum bin ich hier?" fragte Marissa nervös, unsicher über die Antwort, die sie erhalten würde.
Derek atmete langsam aus, verlor aber nie eine Unze seines offensichtlich selbstbewussten und kraftvollen Auftretens.
„Weil du jetzt zu mir gehörst“, antwortete er, seine Augen glühten stark bei jedem Wort, das er sprach.
Marissa öffnete ihren Mund, um ihn mit weiteren Fragen zu bombardieren und ihn zu beleidigen, weil er sie als Objekt bezeichnete und sie behandelte, als könnte er sie besitzen.
In Erwartung dieser Antwort hob er einfach seine Hand und goss eine Kraft über sie, die sofort alle Ausbrüche aus ihrem Mund stoppte.
„Ich werde dir das erklären und du wirst mir gehorchen. Verstehst du?“ Er sprach, Marissa nickte nur mit dem Kopf und fühlte sich völlig beherrscht.
„Ich bin Derek. Herr der Vampire. Ich habe mehr Tage gesehen als du, dein Vater oder der Großvater deines Großvaters. Ich bin der Mächtigste, also wäre es klug von dir, mich nicht herauszufordern.“
"Kennen Sie meinen Vater?" fragte Marissa und missachtete offensichtlich die Befehle, die er ihr gerade gegeben hatte. Er ließ es los und grinste, „Du hast Sperma, Kleiner. Ich wusste, dass ich eine weise Wahl getroffen habe …“
Marissa sah aufmerksam zu, als der hinreißend gutaussehende Mann vor ihr erklärte:
"Ich kenne deinen Vater. Ich kannte deine Mutter auch." Marissa verkrampfte sich bei seinem Hinweis auf ihre Mutter.
„Weißt du, bevor du geboren wurdest, sind deine Eltern zufällig auf die Existenz meiner Art gestoßen. Ich habe versprochen, ihr Leben zu verschonen, wenn sie schweigen.“ Derek fuhr fort, immer noch Marissas Augen festhaltend.
„Natürlich haben sie, wie jeder Mensch, nicht den Mund gehalten und mussten den Preis dafür zahlen. Ich habe deinem Vater gesagt, dass es … Konsequenzen geben würde, wenn er meine Warnung nicht beachtet.“ Marissa spürte, wie ihr die Tränen in die Augen stiegen, als er die Geschichte erklärte, deren Ende sie bereits erwartet hatte.
„Ich habe ihn gewarnt, dass er beide Frauen in seinem Leben verlieren würde, wenn er von uns spräche. Nach deiner Geburt hatte dein Vater einigen Leuten von seiner Begegnung mit mir erzählt. Sie glaubten ihm natürlich nicht, aber auch nicht So musste der Preis bezahlt werden. In dieser Nacht besuchte ich Ihr Haus. Ich nahm Ihrer Mutter das Leben.“ Die Tränen strömten zu diesem Zeitpunkt stark über Marissas Gesicht. Sie wollte ihren Blick von ihm losreißen, aber er benutzte seine Kraft, um sie genau dort zu halten, wo sie war.
„Aber als ich dich sah, dämmerte mir etwas. Wenn ich sage, dass ich der Mächtigste bin, dann deshalb, weil ich Macht habe, die du nie verstehen wirst. Als ich dich sah, wurde mir klar, dass du für mich bestimmt bist. Ich sah Potenzial in dir, um mit mir zu regieren, mein Gefährte zu sein. Kein anderes Wesen, ob menschlich oder unsterblich, hat ein solches Potenzial ausgestrahlt. Ich habe dich in dieser Nacht beansprucht. Ich habe deinem Vater gesagt, dass du bis zu deinem 18. Geburtstag Zeit hättest. Dann würdest du es tun Sei mein." Er stand vor ihr, als er seine Rede beendete. Er zog die Energie zurück und Marissas Augen schnellten sofort weg und sie vergrub ihr Gesicht in ihren Armen. Ihr trauriges Verhalten hielt jedoch nicht lange an, denn sie war schnell wieder auf den Beinen, die Tasse krachte zu Boden, während sie versuchte, ihn zu schlagen, zu treten, zu kratzen, alles zu tun, um ihm Schaden zuzufügen.
„Du hast meine Mutter getötet! Wie kannst du es wagen, sie anzufassen!“ Sie schrie unter Tränen
"Und wenn du denkst, dass du mich besitzt, dann liegst du falsch!" Sie spuckte ihn an.
Er packte ihre Handgelenke fest, aber nicht genug, um sie zu verletzen. Er zuckte nicht einmal gegen ihre um sich schlagenden Arme zusammen. Er schob einfach seine Macht über sie und machte sie bewegungslos. Er trat näher an sie heran, legte seine Hand auf ihren Rücken und zog ihre Körper eng aneinander. Er strich mit seinen Fingerspitzen das Haar von ihrem Hals, was sie zum Zittern brachte und eine Gänsehaut auf ihrer Haut überzog. Sein Atem floss über ihre Haut und ihr Weinen verlangsamte sich, wurde größtenteils von schwerem Atmen übernommen. Er platzierte ganz leicht einen Kuss auf die Stelle, wo ihre Schulter auf ihren Nacken traf. Marissa kniff ihre Augen zusammen und versuchte, das immense Vergnügen zu ignorieren, das seine Berührung verursachte. Es war anders als alle anderen. Sie war schon vorher mit anderen Jungen zusammen gewesen, aber Dereks Kraft erzeugte offensichtlich eine ganz neue Ebene der Empfindungen. Als seine Zunge herausschoss, musste sie ein Stöhnen unterdrücken. Seine Reißzähne verlängerten sich und er knabberte fest genug an ihrer Haut, um Spuren zu hinterlassen, aber er verletzte die Haut nicht. Obwohl Marissa von seiner Macht eingefroren war, fühlte sie sich von der Situation, die sich an ihrem Hals abspielte, größtenteils eingefroren.
"Bald wirst du für immer als meins gekennzeichnet sein." flüsterte er gegen ihre Haut. "Und bald wirst du erkennen, dass dies dein Schicksal war." Als das letzte Wort seinen Mund verließ, ließ er seine Kraft auf sie los und sie wäre zu Boden gerutscht, hätte er sie nicht unter seinen Armen gefangen. Sie sah zu ihm auf, benommen und mit geschwollenen Augen. Er sah sie ernst an, doch Humor tanzte in seinen Augen. Dann lenkten Stimmen, die aus einem Tunnel im Raum widerhallten, ihre Aufmerksamkeit voneinander ab.
"Zeit, den Clan zu treffen." sagte Derek, nahm wieder ihren Arm in seinen und führte sie einen kühlen, pechschwarzen Flur hinunter. Das einzige Licht war ein Flackern am Ende, das war der Nebenraum. Als sie sich an einem weiteren Vorhang vorbeischoben, war Marissa von der schieren Größe des Raums verblüfft. Es schien ein Gemeinschaftsraum zu sein. Die Decke war mit eleganter Architektur gestaltet und ein Kronleuchter hing daran. Es gab wieder zahlreiche Sitzgelegenheiten sowie Felldecken. Es gab alte Möbelstücke und eine mit ausländischen Spirituosen gefüllte Bar. Aber die Beeindruckung des Raumes fesselte sie nicht lange, denn schnell bemerkte sie, dass sie von fast jeder Position im Raum aus leuchtende Augen anstarrten. Ihre Brust verkrampfte sich vor Nervosität und als würde er das spüren, legte sich Dereks Arm um ihre Hüfte und zog sie an sich. Sie fühlte sich immer noch nicht wohl in der Nähe des Mannes, der ihre Mutter getötet hatte, aber während bedrohliche Augen jeden Zentimeter ihres Körpers durchstreiften, wäre sie lieber an Dereks Seite als irgendwo anders. Sie sah sich müde im Zimmer um.
Dereks Stimme erschreckte sie fast, als er dröhnte: „Das ist Marissa. Ich weiß, dass Sie alle diesen Moment schon eine Weile erwartet haben. Sie ist Ihre auserwählte Anführerin. Sie werden sie mit dem gleichen Respekt behandeln, den Sie mir entgegenbringen, denn sie wird herrschen meine Seite." Marissa wurde fast ohnmächtig angesichts der Verantwortung, die er ihr auf die Schultern legte, aber als alle Köpfe im Raum sich neigten, spürte sie, wie Dereks Kraft sie aufrecht hielt. Er führte sie durch die Menge, als sie ihnen den Weg teilten, während sie den Menschen die ganze Zeit neugierig ansahen. Er bedeutete ihr, auf einem sehr königlich aussehenden Stuhl Platz zu nehmen, aber das war nichts im Vergleich zu dem Stuhl, auf dem er neben ihr saß. Sie erlaubte sich, den Atem, den sie angehalten hatte, herauszulassen und sich zu entspannen. Sie scannte den Raum und zählte 30 Personen ... oder Vampire, wie auch immer sie genannt werden wollten. Einer von ihnen, bemerkte sie, ging in ihre Richtung. Er näherte sich Derek und ließ sich auf ein Knie nieder, wobei er einen großen Kelch hochhielt. Derek nahm es und entließ ihn. Er hob das Glas an seine Lippen und nahm ein paar Schlucke, seine Reißzähne senkten sich und seine Augen leuchteten heller. Marissa sah fasziniert und entsetzt zu. Sie erkannte, dass die Konsistenz der Flüssigkeit dickflüssig war, viel dickflüssiger als Wein. Die rote Flüssigkeit in der Tasse war Blut. Derek bemerkte, dass sie aus den Augenwinkeln starrte und streckte einfach seinen Arm aus, bot ihr die Tasse an, drehte aber nicht den Kopf, um seine Leute zu beobachten. Marissa starrte es überrascht an. "Erwartet er wirklich, dass ich das trinke?" Sie dachte. Aber als die Tasse vor ihr stehen blieb, wurde ihr klar, dass er es ernst meinte. Zitternd nahm sie ihm die Tasse ab und hielt kurz inne, um sie anzusehen. Sie hob es an ihre Lippen und ließ es in ihren Mund gleiten. Sie erwartete einen eisernen Geschmack, eine sehr grobe Textur. Aber stattdessen schmeckte sie einen süßen Geschmack. Tatsächlich war es die erfrischendste Flüssigkeit, die sie je getrunken hatte. Sie hatte nicht bemerkt, wie durstig sie gewesen war. Sie nahm einen weiteren gierigen Schluck und genoss, wie er nicht nur ihre Geschmacksknospen befriedigte, sondern etwas tief in ihr. Sie verstand es nicht, weil sie wusste, dass sie immer noch ein Mensch war. Nachdem sie ein paar weitere unordentliche Schlucke getrunken hatte, sah sie Derek fragend nach Antworten an. Sie hatte das Gefühl, dass sie von sich selbst angewidert sein sollte, aber nichts hatte jemals so gut geschmeckt und sie fühlte eine intensive Sehnsucht nach mehr.
Als er ihre Gedanken las, antwortete Derek: „Weil du die Auserwählte bist, Marissa. Ich habe dich nicht nur aus purer Selbstsucht beansprucht. Das Schicksal hat dich dieser Position für würdig erachtet. Es war deine Bestimmung. Vielleicht wirst du es lernen um das zu verstehen...", erklärte er ausführlich. Sie stellte die Tasse ab und fühlte sich zu unwohl, um weiter zu trinken. Gedanken rasten durch ihren Kopf. Marissa fragte sich, wie es ihrem Vater im Moment gehen würde.
„Ich werde dich heute Abend verwandeln“, verkündete Derek und riss Marissa aus ihren Gedanken. Ihre Augen weiteten sich und ein Keuchen blieb ihr im Hals stecken.
"Wa...wa...was?" stammelte sie. Derek blickte einfach weiter nach vorne und behielt seine strenge Erscheinung bei. Jetzt gingen die Gedanken, die ihr durch den Kopf schossen, von null neunzig.

Den Rest des Tages ... oder der Nacht, Marissa konnte es nicht sagen, da es kein Tageslicht gab, verbrachte sie mit Derek. Er eskortierte sie durch das Tunnelsystem, stellte sie den älteren Vampiren des Hofes vor, die sich alle in ihrer Gegenwart verneigten, und er erklärte ihr die Verantwortlichkeiten, die sie übernehmen würde. Marissa war so überwältigt. Sie konnte das nicht durchstehen. Sie konnte nicht sterben. Sie weigerte sich, in ein Monster verwandelt zu werden, ganz gleich, was diese sogenannten „Schicksale“ sagten. Sie würde ihren Vater nicht verlassen und sie würde niemandem gehören. Sie musste fliehen.

Als Derek sich entschuldigte, um sich um dringende Geschäfte zu kümmern, machte sie ihren Schritt. Sie war halb bei Bewusstsein gewesen, als er sie in sich getragen hatte, also betete sie, dass sie sich daran erinnern konnte, wie sie den Tunnel fand. Der Gemeinschaftsraum war ausgeräumt, also rannte sie mühelos durch einen Tunnel, aus dem sie einen Luftzug bemerkt hatte. Ihre Augen waren definitiv nicht die eines Vampirs, also rannte sie blind, folgte dem Wind und tastete sich an der Wand entlang. Sie hörte das Klatschen ihrer Füße auf dem nassen Boden und hoffte, dass niemand in der Nähe war, um sie zu hören. Als sie vor sich ein Licht sah, verdoppelte sie ihre Geschwindigkeit und rannte mit aller Kraft davon, in der Hoffnung, dass es die Außenwelt sein würde. Als sie sich ihm näherte, kam sie in eine Öffnung. Es war eine runde, von Fackeln umgebene Höhle, und ihr Magen zog sich zusammen, als ihr klar wurde, dass sie an einer Weggabelung war. Sie musste zwei Tunnel nehmen, also überließ sie ihrem Adrenalinschub die Wahl und sprintete den linken hinunter. Sie rannte so lange durch die Dunkelheit, dass sie sich fragte, ob sie umkehren sollte. Aber als sie weiter rannte, bemerkte sie, dass sie Stimmen hörte, die sich ihr näherten. Ihr Herz blieb stehen und sie beschloss, den anderen Tunnel hinunterzugehen. Als sie schlitternd zum Stehen kam, drehte sie sich um und prallte gegen die Wand. Aber die sogenannte "Mauer" war ein sehr wütender Derek. Sie schrie, als seine blauen Augen in der Dunkelheit aufleuchteten. Sie trat schnell zurück und schuf eine Distanz zwischen ihnen. Sie wich weiter zurück, nicht ganz sicher, was ihr Plan sein sollte.
"Du kannst mich nicht haben!" Sie schrie und beschloss, mit ihm zu argumentieren
"Es ist mir egal, was die 'Schicksale' gesagt haben, du liegst falsch. Ich bin kein Besitz und ich werde nicht gezwungen sein, mit einem Monster zu leben und in ein Monster verwandelt zu werden, wegen der Fehler meiner Eltern!" Sie schrie ihn verzweifelt an, ihre Stimme hallte durch die Tunnel. Die Tatsache, dass er einfach dastand, bewegungslos, ausdruckslos, machte sie wütend.
Sie drehte sich auf dem Absatz um und wollte in die entgegengesetzte Richtung von ihm rennen, aber er hob sofort seine Hand und hielt sie fest. Er machte mit seinen Fingern einen sich drehenden Kreis und zwang ihren Körper effektiv, sich ihm wieder zuzuwenden. Er bewegte sein Handgelenk und bedeutete ihr, nach vorne zu kommen, jedes Gefühl ihres Ungehorsams war verschwunden, obwohl er den Kampf in ihren Augen sehen konnte. Als sie ihn erreichte und in diese bedrohlichen Augen blickte, spürte sie, wie der vertraute Nebel ihren Geist vernebelte. Schwärze verzehrte sie und sie spürte, wie alle Hoffnung ihren Körper verließ, als sich seine Arme besitzergreifend um sie schlangen. Sie würde nirgendwo hingehen.

Sie erwachte an derselben Stelle wie gestern. Sie lag auf dem Bett, umgeben von Pelzdecken. Nur dieses Mal waren ihre Hände mit einem Seil ans Bett gefesselt. Sie zog an ihren Fesseln und kratzte sich die Haut.

„Das würde ich nicht tun, Kleiner. Deine Haut ist so empfindlich, du wirst dich verletzen.“ Marissa suchte den Raum nach der Quelle der Stimme ab, bis sie ihn auf einem Stuhl vor einem Kamin sitzend fand. Die Flammen tanzten über sein blasses Gesicht und ließen ihn noch strenger aussehen als sonst.
Marissa wurde wütend, „Derek, lass mich gehen! Ich habe dir doch schon gesagt, ich gehöre nicht zu dir…“, bevor sie ihren Satz beendet hatte, war er an ihrer Seite. With his speed, he stopped the words from even leaving her mouth.

"YOU BELONG TO ME, WHETHER OR NOT YOU LIKE IT. I OWN YOUR SOUL." His face was dangerously close to hers now. "You. Are. Mine." He said firmly before he pressed his lips to hers passionately. He placed his hand behind her neck, possessively pulling her closer into the kiss. Marissa couldn't help the lust that rolled through her in waves. With the flick of his wrist, the rope snapped and he pulled her up, breaking the kiss. He held her face centimeters from his.

"You can no longer deny the destiny that the fates have given you. There is no running from it. You belong to me. You have from the moment you turned 18." He once again kissed her, his want for her growing. Marissa felt the deep pull within her and gave into it. She moved her hands over his coat and unbuttoned it. He helped her slide it off his shoulders, all the while not breaking the kiss. She ran her hands down his muscular chest, pulling a growl from him. He quickly kicked off his pants and his cock sprang free. Marissa let out an involuntary growl at the sight of it. It was about 8 inches long and she couldn't help but reach out and stroke it, needing to feel him. He grabbed the back of her head and roughly pulled her lips to his, groaning into her mouth. He pushed her backwards onto the bed and ripped the nightgown off with ease. She shivered at the cold air, causing her nipples to harden. He placed fiery kisses along her neck and trailed them down, occasionally swirling his tongue over her skin and eliciting a desperate moan from her. As he sucked her left nipple, he squeezed the right one, rolling her nipple gently in between his fingers. He nipped it gently with his teeth, sending electric shocks through her body. She arched her back as he roughly kissed down her stomach and to her thighs. He swirled his tongue along the inside of both her thighs and placed gentle kisses on her pussy. He looked up at her, making her beg for more.
"Derek, Ugh, please!" She said breathlessly as she looked back at him, pleading.
He shot her his devilish smirk and licked the entire length of her slit. She screamed in pleasure and arched her back, pressing his face farther into her pussy. He rubbed her clit with his thumb and slowly swirled his tongue around her entrance, teasing her. He started to move his tongue in and out of her until he was fucking her with his tongue. She moaned loudly and tangled her fingers in his hair, pressing his face into her.
"Mmmm, fuck, Derek. Ugh!" She moaned his name
He couldn't handle anymore, so ignoring her groan of disappointment when he sat up, he positioned his swollen cock at her entrance. He leaned down and placed his lips next to her ear.
"Are you ready?" her asked seductively, but she knew he was asking in more ways than just one. She took a deep breath and nodded her head.
"Please" she whimpered.
"There's no escaping when I start.." He growled into her ear. He kissed the side of her neck and ran his tongue along it until his lips were positioned over the spot where her neck met her shoulder. Marissa gripped onto his strong arm with one hand and tangled her fingers into his hair, preparing herself. He slammed all the way into her as his fangs pierced her skin. She screamed loudly and wrapped her legs around his waist, pulling him in as deep as he could go. As he began to pull back, he began to drink the blood from her neck. He slammed in full force and she gasped as she pulled his hair and dug her nails into his back. He growled in response and began thrusting harder, pushing a high-pitch moan from her with each thrust. She turned her head, exposing more of her neck to him. He groaned at her submission and fucked her as hard as he could. He ran his tongue over his mark, closing the wound. He gripped her hips, pulling her into him with each thrust. He was gaining more stamina from drinking her blood and he plunged deeper and deeper into her. Marissa's breath began to get shallow and she threw her head back in pure ecstasy. She bit her lip and looked into his glowing eyes. Nothing had ever felt this good. His big cock was pumping in and out of her with such speed and force that she thought she would pass out. Every touch and kiss he gave her sent waves of pleasure through her body. She was basically squeaking each time he pumped in and out of her. Her chest rose and fell rapidly, her breathing sped up and she squeezed her eyes shut as a a scream ripped from her lungs.

As the most powerful orgasm of her life rolled through her and he nipped where his mark would be on her neck and whispered into her ear. "Mine."
She gasped for air as she felt that the powerful urge inside her was content. The pull she felt towards the dark was appeased and now she just felt pure bliss fulfilling her destiny.
As a second orgasm hit her, she arched her back, pressing her chest to him. She pulled his head down until his ear was next to her mouth.
Sensing that he would cum soon, she whispered in his ear back, "Yours."
He moaned and kissed her roughly, nipping her lips with his teeth. He began thrusting into her so hard that the sound of their bodies slapping together echoed through the room. Marissa dug her nails into his back and bit down on his shoulder just as he had done to her, even though she didn't have fangs yet. This pushed him over the edged and he groaned and pumped into her until his seed filled her. Marissa sighed happily and reached down to stroke his softening dick. He gave her one more lustful kiss before pulling out.

He wrapped a blanket around her and watched as his bite began to turn her. She felt the utter exhaustion overtake her.

"Sleep, my little vampire. You need the rest for your transformation" He ordered.

He leaned down and pressed his nose to her neck, taking in her scent. His nipped his mark, proud of his work. As he pulled back and looked into her tired eyes, he saw the green of her eyes begin to glow before they shut and her transformation began.

Ähnliche Geschichten

Nicole, die Freundin meiner Schwester

Dies ist eine völlig wahre Geschichte, und ich werde versuchen, sie so genau zu erzählen, wie ich mich erinnern kann. Ich hoffe es gefällt euch und lasst mich wissen, ob ihr den zweiten Teil wollt. Mein Name ist Kevin und dies ist die Geschichte meines Sommers vor dem College. Es war der Sommer nach meinem Abitur und ich war froh, den Sommer zum Entspannen zu haben, bevor ich mit dem College anfing. Ich hatte eine Schwester, Caitlin, ein Jahr älter als ich, die ihr erstes Jahr am College beendet hatte. Ich hatte auch einen jüngeren Bruder in der Mittelschule. Nun ein...

1.1K Ansichten

Likes 0

Meine kleine Schwester Lily, Kapitel 2: Lilys erster Liebhaber_(0)

Die Sonne kam ins Schlafzimmer und ich wachte auf und rieb mir die Augen. Ich schaute neben mich und da war meine kleine Schwester. Ich nahm mein Telefon und bestellte uns Frühstück, dann zog ich sie in meine Arme. Sie wachte kurz auf und rieb meine Brust, als sie dort lag. Ihre Hand verlangsamte sich, als sie wieder einschlief und ich spielte mit ihren langen braunen Haaren mit den blaugrauen Spitzen. Bald klingelte es an der Tür und ich glitt langsam aus dem Bett. Als ich zurückkam, saß sie aufrecht und streckte sich. Die Decken waren um ihre Hüften und ihre...

887 Ansichten

Likes 0

Meine Stieftochter macht mich verrückt (Teil 9)

Eine Woche ist vergangen. Ich bin immer noch ungläubig darüber, was zwischen meiner Stieftochter Nadine und mir letzten Donnerstagabend passiert ist. Bin ich ihr wirklich in den Arsch gekommen? Hat sie dann wirklich mein Sperma aus ihrem Arsch gepresst und ich damit über meinen Körper geschmiert? Hat sie danach wirklich in der Dusche auf meinen Schwanz gepisst, als ich kam? Steckte ich wirklich meinen Schwanz in ihren Arsch und pinkelte ihr in den Arsch, während sie kam? Das klingt alles so wild. So unglaublich. Aber ich weiß, dass es passiert ist. Es ist nur schwer zu verarbeiten. Ich fantasiere seit Monaten...

666 Ansichten

Likes 1

Verabredungsnacht zum Erinnern

Als ich dich festhielt, strömte das warme Wasser über unsere Körper und hielt uns während unserer leidenschaftlichen Umarmung warm. Es war unsere wöchentliche Verabredungsnacht, und wir beschlossen, sie so intim wie möglich zu beenden. Wir beschlossen, zusammen eine warme, dunkle Dusche zu nehmen, während Liebeslieder aus unserem Lautsprecher ertönten. Es war absolut perfekt. Dich in absoluter Dunkelheit in meinen Armen zu spüren, fügte dieses Gefühl der Nähe hinzu, das ich seit einiger Zeit nicht mehr gespürt hatte. Ich konnte nicht anders, als dich zu küssen. Zuerst sanft, aber mit der Zeit fiel es mir immer schwerer, meine Liebe zu dir zurückzuhalten...

248 Ansichten

Likes 0

Der Angestellte

Es ist Freitag Nacht! Technisch gesehen ist es Montag. Aber mein Arbeitsplan hat mich montags und dienstags frei, also gehe ich abends aus und habe Spaß. Meine Vorstellung von Spaß unterscheidet sich jedoch von den meisten ... Ich verbringe meine freien Nächte nicht zu Hause; Hölle, ich verbringe sie nicht einmal in meiner Heimatstadt. Ich fahre dreißig, vierzig Meilen aus dem Weg, um meinen Spaß zu haben. Ich gehe nicht in Clubs oder Bars. Ich gehe nicht raus und stürze Partys, oder besaufe mich voll und hure mich zum ersten Typen, der mich vom Boden hochhebt. Ich gehe in Convenience-Stores. Klein...

278 Ansichten

Likes 0

Bondage-Klasse

„Willkommen Klasse, zur ersten Unterrichtsstunde von …“ geht der junge Lehrer zur Tafel, nimmt die Kreide und schreibt in großen Buchstaben „BONDAGE 101“ Unter den Schülern bricht schallendes Kichern und Gelächter aus, eine relativ kleine Teilnehmerzahl von nur etwa 10 Personen, darunter 9 Männer und eine Frau, die überhaupt nicht so aussah, als gehörte sie dorthin. Gekleidet in einem langen Rock mit Zöpfen und Klassen. Leichte Sommersprossen passend zu ihrer blassen Haut. Ihre Augen senkten sich in ein Buch, wobei sie weder dem Lehrer noch den anderen Schülern viel Aufmerksamkeit schenkte. Der Lehrer fuhr fort: „Wenn Sie aus unreifen Gründen hierher...

216 Ansichten

Likes 0

Rahmmilchmädchen

Rahmmilchmädchen Kelsey Diaz hatte immer Jungs hinter sich gehabt, schon in der Grundschule. Irgendetwas an ihr schien sie anzuziehen. Sie hatte es als Kind nicht wirklich verstanden, aber es war zumindest etwas offensichtlicher geworden, als sie auf die High School kam. Kelsey war eine hübsche Mischung aus Latinos und amerikanischen Ureinwohnern, ungefähr ein Viertel amerikanische Ureinwohner, soweit sie wusste. Aber was es für sie physisch bedeutete, war, dass sie das war, was Jungs eine „totale Hottie“ nannten. Sie vermutete jedoch insgeheim, dass sie manchmal nur mit ihr zusammen sein wollten, um ihrer berüchtigten Pornostar-Mutter nahe zu kommen. Es nervte sie manchmal...

194 Ansichten

Likes 0

Titten haben bang bang

Noch einmal bringe ich Ihnen die schriftliche Kopie eines neueren interrassischen Abenteuers. Nach wie vor liebe ich es, von euch allen Post zu bekommen und wenn ihr beim ersten Mal keine Antwort von mir bekommt, schreib mir nochmal. Ein kleiner Hintergrund zu dieser Geschichte: Es passierte eines Nachts im letzten Sommer. Ich war auf dem Heimweg vom Club-Hopping (mein Mann war eine Woche unterwegs - Training). Ungefähr ¼ des Heimwegs fing mein Auto an, sich zu benehmen und gab schließlich nach. Mit meinem Handy und einem Telefonbuch von einer nahegelegenen Tankstelle rief ich herum, um zu sehen, ob irgendwelche Reparaturwerkstätten geöffnet...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die verletzte Jungfrau von Ward Fulton Kapitel 1

Nicht mein... Kapitel 1 Das Einkaufszentrum war überfüllt mit Studenten, die alle begierig darauf waren, die Vorteile zu nutzen Sonnenschein und die sanfte Frühlingsbrise, die sanft vom Fluss wehte. Jede Bank war besetzt und sogar die breiten Betonumrandungen, die gesäumt waren die Blumenbeete mit schwatzenden Teenagern überfüllt, ihre Stimmung gehoben durch den endgültigen Aufbruch des Winters und den Anblick von Tausende von Narzissen, die die nahende Jahreszeit ankündigten. Die Uhr am Old Main zeigte elf Uhr dreißig, und Suzanne blickte auf ungeduldig, als sie sich durch die Menge bahnte. Yvonne hatte gesagt elf fünfzehn. Wo war sie? Nervös drehte sich Suzanne...

989 Ansichten

Likes 0

Ich und Gavin

Dies ist eine Geschichte über meinen Freund und seine Mutter, die nebenan wohnen. Ich war 24, hatte früh die High School und dann das College vorzeitig abgeschlossen. Ich bekam einen großartigen Job bei einer großen Firma mit einem beträchtlichen Bonus für die Unterschrift, den ich auf eine Anzahlung für ein Haus anwendete. Ich hatte dort 6 Monate gelebt und meine Nachbarn sehr gut kennengelernt. Janice, eine Krankenschwester, arbeitete im örtlichen Krankenhaus. Sie war seit mehreren Jahren geschieden und arbeitete hart, um für ihren 12-jährigen Sohn Gavin zu sorgen. Gavin war ein schlanker 12-jähriger Junge in der 7. Klasse, der nur 5'2...

1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.