Erlösung Kap. 13 neue Rekruten

679Report
Erlösung Kap. 13 neue Rekruten

Molly war sehr stolz auf ihre neue Rolle als eine von Miss Marchant
Rekruten und durfte ihre Matrosenuniform für eine Strumpfhose ablegen
Lederkostüm, liebevoll von der Näherin gefertigt.

Alice hatte sich daran erinnert, wie Molly mit der Dominanz des jungen Martin umgegangen war
und beschloss, ihr mehr Kraft zu geben und ihre sadistische Seite zu fördern
Natur.

Jetzt ging ihr ein anderer Junge voraus, sein Kopf drehte sich ständig um, um sie anzusehen
ihr, eine Beule in seinen Shorts von dem aufschlussreichen Lederkostüm, das sie trug.
Molly genoss es, seinen Schmerz zu sehen, genauso wie sie es genoss, darüber nachzudenken, was war
für ihn geplant und es ließ sie vor Aufregung kribbeln.

Am Zimmer ihrer Herrin hielten sie an und Molly führte den Jungen herein und lächelte ihn an
ihn, als er sich umsah, seine Augen wanderten unveränderlich zum Großen
imposantes Bett. Ein Himmelbett, dessen Pfosten kräftige Pfosten waren
Metallringe und Riemen aufgehängt. Das Holz war gebeizt und verschrottet, klar
Zeichen ihres ständigen Gebrauchs.

„Komm her“, sagte Molly, ging zum Bett und zog die Gurte herunter
die sie seine Handgelenke binden würde.

Der Junge leckte sich die Lippen und zögerte, sein Kopf begann zu zittern
Seite an Seite. Molly war bei ihm, bevor er etwas tun konnte.

Obwohl der Junge genauso groß und viel schwerer war als sie, peitschte sie
mit dem Handrücken heraus, gefolgt mit dem Knie, dann endlich
trat ihn, als er hinfiel.

„Lehne mich nie ab, Junge! Verstehst du?“ fragte sie heftig und stand auf
ihn mit einem Fuß, der bereit ist, auf seine Eier zu drücken. Der Junge machte große Augen
blickte auf und nickte, seine linke Wange erstrahlte in der Farbe ihrer Hand
schlagen.

"Jetzt geh rüber zum Bett, bevor ich das Personal rufe, damit es kommt und dich verprügelt!"
sagte sie ihm, Blut raste jetzt durch ihre Adern.

Mit einem besorgten Blick stand der Junge auf und eilte hinüber zu den Gurten
hing und hielt seine Handgelenke über seinem Kopf zusammen, damit Molly darauf klettern konnte
das Fußende des Bettes und bequemer binden Sie seine Handgelenke zusammen.

Als sie fertig war, ließ sie sich zurück auf das Bett fallen und sah den Jungen dabei an
das Parfüm ihrer Herrin inhalieren.

Molly lachte.

Sie mochte es, Jungs fast so sehr zu necken, wie sie es mochte, Mädchen damit zu ficken
Geschirr ließ Miss Marchant sie oft tragen.

"Weißt du, warum du hier bist?" Sie hat ihn gefragt. Sie setzte sich auf und kroch
zu ihm hinüber und streckte die Hand aus, um sein Hemd aufzumachen.

"Was machst du?"

„Sie will dich nackt“, erklärte Molly.

Molly leckte sich über die Lippen, plötzlich atemlos, als sie sich an ihre Herrin erinnerte
hielt sie fest und flüsterte ihre Anweisungen, ihr Parfüm, sie
Atem, ihre Hände hielten sie fest.

Molly breitete das Hemd aus, um einen mageren Oberkörper zu enthüllen, dessen Brustkorb durchsichtig war
seine erhobenen Arme. Mit einem Ruck riss sie die Ärmel des Hemdes auf, dann ließ sie es zu
es fiel weg, während sie sich vom Bett erhob, um hinter ihm zu gehen.

Sie hätte gerne mehr mit ihm gespielt.

Sie hatte Lady Jessica und ihren Vater gesehen, als sie mit den Mädchen spielten,
sie zu necken, dass sie glauben, sie würden adoptiert, sie würden lieblich sein
Klamotten, ein eigenes Zimmer, Partys zum Besuchen, Bälle zum Besuchen.

Die Frau würde ein Fantasienetz um ihr auserwähltes Kind weben, sogar als
Sie zogen das Mädchen langsam aus. Und dann war ihre Folter exquisit,
liebevoll aufgetragen und zart geliefert, langsam aufbauend, horrend,
Wildheit zu vollenden.

Sogar ihr Fick wurde brutal geliefert, oft rittlings auf ihrem Vater, ihr
das Gesicht verzog sich zu einer Maske der Anstrengung, als sie ihren Körper auf und ab hämmerte
den Schwanz ihres Vaters.

Der Junge trat zögernd aus seinen Shorts und keuchte, während er Molly beobachtete
untersuche seinen Schwanz und seine Eier. Sie ließ ihre Finger über seinen Bauch gleiten,
er mochte das Gefühl des Fleisches, wo sein Schamhaar herausgezogen worden war
ein Haar nach dem anderen.

Es gab eine Möglichkeit, jedes Haar auszureißen, das den Besitzer zum Zucken bringen würde
nach oben. Andererseits gab es eine Möglichkeit, Haare langsam aus dem Haar zu ziehen
Vulva, um eine Lippe von der anderen zu trennen und die Reichen lebendig zu entblößen
Fleisch zwischen ihnen.

Sie griff hinter ihn, um mit ihr die Wangen seines Po auseinander zu ziehen
Daumen, da sie wusste, dass sie seinen Anus ähnlich gezupft finden würde. Er stöhnte und
schüttelte und kaute auf seinen Lippen, als sie ihn untersuchte.

"Warum?" er hat gefragt.

"Warum hier oder warum nackt?" konterte Molly.

Sie ließ sein Fleisch los und schlenderte hinüber zu dem speziellen Schrank,
ließ ihre Finger von Zug zu Zug gleiten, während sie sich fragte, wie sie anfangen sollte.

Und doch gab es wirklich keine Wahl; So ein enger kleiner Hintern, mager
Taille und femininer Rücken verlangten eine Peitsche mit weichen Lederriemen als
Startpunkt. Sie zog es heraus und atmete die gemischten Düfte ein
Ledergriff.

Es war in ihrer Fotze verkeilt worden und nicht zu sagen, wie viele andere. Stets
danach gereinigt, blieb immer noch ein Moschus zurück, den Molly sehr fand
erregend.

"Was ist das?" fragte der Junge nervös.

Molly antwortete nicht, sondern konzentrierte sich darauf, in der richtigen Position zu stehen,
ihren Arm beugen und ihre Schulter lockern.

„Bitte, Miss. Bitte nicht“, bettelte er.

Molly atmete ein und liebte sein vergebliches Betteln.

Es kam nicht oft vor, dass sie andere bestrafen durfte, aber wenn sie es tat, tat sie es
ließ sie sie zuerst betteln, nur um sie zu hören. Sie streichelte seinen Rücken mit der
Lederstränge, die das Schwarz auf der blassen Haut lieben, das Biegen von
seine Schulterblätter und das Keuchen seines Atems.

Dann kam ihr Arm zurück, Ellbogen hoch, ihre andere Hand hielt die vielen
Lederstränge der Peitschenspitzen. Ein Zug, ein Loslassen und die Peitsche schwang herein
eine enge Arche, die auf seinem Rücken endete.

Der Junge krümmte sich und schnappte nach Luft, seine Augen weit und seine Nase ausgestellt.

Molly schlug erneut zu, richtete ihr Ziel auf neues Fleisch und schmückte seinen Rücken damit
das Schlagen von Lederbändern, bevor es sich zu seinem Po und seinen Oberschenkeln bewegt,
Knien, wenn sie musste, nur um sicherzustellen, dass sie nichts verpasste.

Die Streiks waren nicht hart; Molly war kein großes oder kräftiges Mädchen, aber das
Striche summierten sich und brachten ihm bald Farbe und Zärtlichkeit
Rücken, Po und Oberschenkel.

Sein Keuchen hatte sich nun in Schreie verwandelt, sein Betteln in Wimmern und Schluchzen, aber
Molly setzte ihre Auspeitschung fort und suchte Bereiche seiner Haut, die noch nicht da waren
Rot wie der Rest.

Als sein Rücken rot genug war, krabbelte sie aufs Bett und grinste ihn an
als sie anfing, seine Brust zu peitschen. Sie liebte den Ausdruck auf seinem Gesicht als er
versuchte nicht zu weinen. Sie bewegte ihre Schläge langsam nach unten und dann endlich
peitschte seinen Schwanz und seine Eier und brachte eine neue Verzweiflung in sein Gesicht.

Sein Weinen war wie das eines Babys, voll und unkontrolliert. Sein Quietschen war
wie die eines Mädchens, hoch und scharf. Molly liebte sie und fühlte, wie es ging
direkt durch sie.

Sie gab die Peitsche auf und bekam eine Ernte aus der Auslosung. Es war hell und
flexibel, eine, die speziell für Miss Marchant angefertigt worden war. Molly wusste es
aus ihrer eigenen bitteren Erfahrung, wie es sofortigen Stichschmerz verursachen konnte,
dann ein Striemen, der noch Stunden danach bleiben würde.

Wenn die Spitze verwendet wurde, landen nur die drei geschnürten Stränge, dann die
scharfer Schmerz würde tief stechen und die dünnsten roten Linien hinterlassen. Alice war
sehr erfahren in der Anwendung, insbesondere bei empfindlichen Genitalien.

Molly stand neben dem weinenden Jungen statt hinter ihm und
brachte die Gerte auf seinen Rücken. Seine Quietschgeräusche waren magisch
Molly und sie drückten den Griff der Gerte fest gegen sich,
den Schmerz zu lieben, den es brachte.

Der eng anliegende Lederanzug, den sie trug, erlaubte ihr diese Freiheit und sie
schwelgte darin. Dann rief sein Körper nach ihr und nach Neuem
Vitalität, schwang sie die Gerte noch einmal über seinen Rücken.

Die Gerte zog heftige rote Linien über sein Fleisch, schöne Striemen sie
hätte liebend gern angehalten und nachgespürt, aber sie hatte eine Aufgabe zu erledigen, und noch eine
musste bis zur Rückkehr ihrer Herrin fertig sein.

Also fuhr sie fort, die Gerte auf seinen Körper zu peitschen und seinen zu schmücken
unten mit leuchtend roten Linien, bevor er sich bewegt, um seine Vorderseite vorzubereiten.

„Nein, bitte nicht“, weinte der Junge, als er sah, was sie vorhatte.

Molly atmete ein und hörte ihm zu, wie er schluchzte und bettelte, bevor sie ihn dann brachte
Schnitt über seine Brust, zitterte, als er schrie, dann schluchzte er
Herz aus. Ein Streicheln über seine Brustwarzen entlockte ihm einen frischen Schrei
und ein neuer Tränenfluss aus seinen Augen.

Bereits aufgeregt, schwamm ein neues Summen durch sie, als sie sich darauf konzentrierte
sie senkte ihre Schläge, jeder näherte und näherte sich seiner Schlaffheit
Schwanz.

Blubbernd und weinend bat der Junge sie, es nicht auch zu tun. Benetzen sich mit
Vor Aufregung schob Molly eine Hand zwischen ihre Beine und schnippte die Spitze ab
die Gerte über seinen Schwanz und grinste als, trotz seiner Empfindung
ließ ihn anschwellen und heben.

"Du dreckiger Junge!" spuckte sie aus und gab seinem sich bewegenden Schwanz einen weiteren Schlag
Ernte. Er zuckte und quietschte. Sie schnippte es wieder, und dann wieder, die
Kraft wächst jedes Mal, ihre freie Hand arbeitet an ihrem lederbekleideten Schritt
während sein Schwanz anschwoll und sich versteifte, brachte ihre Gerte rote Linien mit sich
seine Welle.

Molly sah den Kontrast und versuchte, die roten Streifen näher beieinander zu platzieren
andere, leckte sich die Lippen, als sie bemerkte, wie ihre Schläge auch verursachten
sein Fleisch schwillt an und gibt seinem Schwanz ein ganz neues Profil. Wenn zufrieden
damit konzentrierte sie sich darauf, die Spitze zum Leuchten zu bringen.

Wenn seine Zuckungen dazu führten, dass sie ihn verfehlte, ließ sie es an ihm aus, indem sie den schwingte
wild über seinen Hintern, dann, als sein Körper nach vorne gerissen wurde,
schnell auf die Basis seines Schwanzes.

Die Tür öffnete sich und Molly trat zurück, ihr Gesicht glühte vor Anstrengung
sie hatte in die Erschaffung des wimmernden Schurken investiert, der schlaff an seinem hing
Handgelenke zwischen den Bettpfosten.

Miss Marchant trat ein, groß und ruhig, und ihre Augen musterten die beiden
ihnen; der Junge, dessen Körper vom Hals bis zu den Knien rosa und wund war,
dann mit mehreren Striemen von der Gerte überzogen, das Mädchen dessen Gesicht
glühte und dessen Körper durch das enge Leder unanständig entblößt wurde
Body, den sie trug.

Ihre Aufmerksamkeit kehrte zu dem Jungen zurück und sie näherte sich ihm, um sie zu führen
Finger über seinen Körper, ihre Nägel hinterließen lange Linien, während er
schluchzte erneut. Nichtsdestotrotz hob sich sein Schwanz, als sich ihre Hand ihm näherte
wenn er um Aufmerksamkeit bittet.

"Das hast du gut gemacht, Molly." bemerkte Alice.

Es wurde beiläufig gesagt, doch Molly strahlte vor Stolz.

„Verbinde ihm die Augen“, forderte sie, und während Molly prompt gehorchte, gehorchte Alice
trat zurück, um ihr Kleid auszuziehen, dann ihr enges Korsett. Alice war jetzt
nackt, streichelte ihre vollen und stolzen Brüste und kniff dabei ihre Brustwarzen
überlegte ihre Alternativen.

"In Ordnung, dann zieh dich aus und bring ihn zu mir herüber." sie
sagte das eifrige Kind.

Molly quietschte vor Aufregung und riss schnell an ihrem engen Anzug.
zu wissen, dass die Nähte aufgehen würden, wenn sie fest genug gezogen würden. Dann tropft mit
Vor Aufregung legte sie dem Jungen ein Halsband um den Hals und band ihn los.

Alice wartete auf sie vor einer Matte, die sie ausgerollt hatte. Die Basis
der Matte war mit einem Gummi beschichtet worden, der zu a geformt worden war
eine Reihe von Spitzen und Graten, die es für jeden unbequem machen würden
darauf zu liegen, ohne jemals die Haut zu brechen.

Mit verbundenen Augen war sich der Junge der neuen Qualen, denen er ausgesetzt war, nicht bewusst, und doch
Immer noch schluchzend von dem Schmerz, der aus seinem zarten Körper aufstieg, kämpfte er
schwach in den Händen seiner Herrin, als sie ihn drehten, bevor sie ihn hinlegten.

Einmal ausgelegt, ließ ihn die Stachelmatte schreien und schimpfen, und die Damen hatten es getan
Ihre Arbeit brach ab, sie packten enthäutete Arme und Beine, bevor sie dazu in der Lage waren
springe rittlings auf ihn. Es war Teil der Aufregung und bereitete sie auf das vor
Freuden kommen.

Alice wählte sein Gesicht und drückte, sobald sie rittlings auf seinem Körper saß, ihren Schritt
hinunter auf seine Nase und seinen Mund, wand sich vor Freude, als er schrie und
weinte in ihr Geschlecht. Inzwischen direkt vor ihr, dreizehn Jahre alt
Molly zog an seinem schlaffen Schwanz und erweckte ihn währenddessen wieder zum Leben
sie wartete rittlings auf seinen Schenkeln, ihre Fotze zeigte jedes Zeichen von ihr
Aufregung.

Sobald er hart genug war, erhob sich Molly, um ihre Fotze über seiner zu platzieren
Schwanz, dann nach unten stoßen, um sich auf ihn aufzuspießen, ihre gut trainierte Fotze
Die Lippen öffneten sich, um ihn hereinzulassen, und schlossen sich dann, um ihn in ihrer engen Hitze einzufangen
Griff. Sie summte vor Freude und begann, sich auf ihm zu bewegen, während Alice es tat
das gleiche, die ältere Dame keuchte, als sie ihre Fotze hart in seine drückte
Mund.

Alice spürte, wie er versuchte zu atmen und fasste seine gequälten Brustwarzen an
drückte und zog daran, erfreut, als sein Körper bockte. Sie saß sich hin
schwerer auf ihn, sorgte dafür, dass er nicht atmen konnte, und sah wenig zu
Molly hüpft auf seinem hübschen Schwanz auf und ab.

Seine Füße hämmerten in seinem letzten Versuch, Luft zu holen, auf den Boden, und dann
er sackte zusammen. Molly und Alice spürten es gemeinsam und kamen, ihre Körper
sie brachen gegeneinander zusammen, als ihre Orgasmen durch sie hindurchfegten. Nur
dann trat Alice zur Seite und ließ den bewusstlosen Jungen wieder atmen, sein
Gesicht, das von den Überresten ihres Orgasmus glänzt.

Molly legte sich auf ihn und leckte sein Gesicht, kicherte, als er da stöhnte
ihr zusätzliches Gewicht drückte ihn fester in die mit Stacheln versehene Matte, auf der er lag
An.

„Lass ihn“, sagte Alice zu ihr.

Sie schnallte ihr Lieblingsgeschirr an, den Lederdildo
ragte ganze 20 cm lang aus ihr heraus.

„Beug dich über das Bett“, befahl Alice Molly.

Noch zart von ihrem letzten Orgasmus fühlte Molly das kalte Leder der
Dildo in sie eindringen und stöhnte. Die Hände ihrer Herrin waren um ihre Taille,
hielt sie still, während das Ding weiter nach innen drängte, immer weiter,
länger als ein Männchen, bis die Spitze gegen ihren Gebärmutterhals drückte und drückte
es nach innen.

Sie quietschte und griff nach den Laken und keuchte heiß wie der lange Dildo
begann sich hin und her zu bewegen, eine lange Rutsche, die Alice so sehr mochte.

Sie liebte es zuzusehen, wie einem Jungen die Länge des ausgestopften Leders ausgezogen wurde
in die Fotze des Mädchens und dann wieder unter den Po des Kindes geschoben.
Sie liebte es, es mit ihren Lenden anzutreiben, wie es ein Mann tun würde, aber mit mehr
Bewusstsein dafür, was das Kind fühlen würde. Daher ging sie langsam mit Molly,
aber nicht zu langsam.

Sie hielt mit Mollys Aufregung Schritt, hielt sie ganz am Rande
es wurde schmerzhaft, hielt es so, dass sie bald alle Sinne verlieren würde, aber
die aus ihrer Fotze steigen.

Das Mädchen wirkte ganz darauf versunken, ihre Augen weit aufgerissen und ängstlich, aber ihre Haut
vor Aufregung gerötet. Ihre Hände hatten einige der Bettlaken zusammengezogen
ihr Gesicht, atmete Miss Marchants Duft ein, während der Lederdildo mit ihr zustieß
immer mehr Geschwindigkeit und Kraft in die Tiefen des jungen Körpers des Mädchens.

Molly quietschte und zitterte bei jedem Stoß in ihren Leib, doch der Schmerz war
ein Elixier und die lange Rutsche fast aus ihrer Fotze, bevor sie mit Strom versorgt wird
wieder rein, war pures heisses Vergnügen, das sie mit jedem mehr und mehr schmolz
sukzessive Schub.

Dann wurde ihr Anus geöffnet, Alices Daumen berührte sie und dann
sie ziehen. Sie schrie ihr Vergnügen heraus und kam zweimal als ihre Herrin
fuhr fort, in sie hinein und aus ihr heraus zu stoßen, bis sie selbst es endlich war
befriedigt.

Der Junge war aufgewacht und von der Matte gekrochen. Er sah benommen aus und
er war sich seiner Umgebung nicht bewusst, als Alice sich ihm näherte und immer noch die trug
Dildo; der schwarze Lederschwanz glänzte jetzt mit den Säften, die Molly hatte
drauf geschüttet.

„Bereit für mehr, wie ich sehe“, kicherte Alice.

Sie brachte den aufrechten Ständer nach vorne, das Ende geformt wie ein Hahn, der
Carving mit einer Gummischicht überzogen, um es nur ein wenig mehr zu machen
flexibel.

Es stand etwa auf Tischhöhe und wurde von Alice oft als Knebel zum Bücken benutzt
das Mädchen oder der Junge hinüber und schieben es in ihren Mund, bevor sie eine Schleife machen
Zurückhaltung über ihren Köpfen. Jetzt jedoch zog sie den Jungen auf die Füße
und ohne Vorbereitungen den Ständer abgewinkelt, um sein Ende dagegen zu drücken
die Fundamente des Jungen.

Als der Junge sich wehrte, weinte und um Vergebung bat, schnellte Molly
stand auf, um zu helfen. Sie griff nach seinem Schwanz und seinen Eiern und drückte, dann schluckte sie
sein offener Mund quietscht mit einem Kuss und schlingt ihren anderen Arm um ihn
Sie spürte, wie er sich versteifte, als der geformte Schwanz aufgespießt wurde.

Noch ein paar Augenblicke, und der Ständer stand wieder aufrecht, der Junge dran
seine Zehen, schmerzhaft gerade, die Stange tief in seinem Hintern. Alice gab
Molly ein Martinet und nahm fast ein langes Stück Leder für sich
Er schwenkte es sofort über die Taille des Jungen, um ihn schreien zu hören
sieh zu, wie er vor Schmerzen zuckt.

Molly nahm ihren Platz gegenüber ihrer Herrin ein und führte die
Martinet quer über seinen Rücken, und die beiden Frauen gingen langsam umher
ihn und schlug auf jedes Viertel ein, unmittelbar nach dem anderen, während
Alles, was der Junge tun konnte, war, an der Stange zu rütteln, die tief in seinen Hintern getrieben war.

Als Alice anhielt, war seine Haut voller Kratzer,
erhabene Striemen und das polierte Leuchten mehrerer Schläge von den beiden
Peitschen. Zusammen befreiten Molly und ihre Geliebte den schluchzenden Jungen von den Beinen
stand auf und ließ ihn in einer fließenden Bewegung über den Bock für seinen beugen
endgültige Einnahme.

Der Dildo, der jetzt von Mollys vergossenen Säften getrocknet war, wurde festgehalten, um ihn zu stoppen
beugte sich, als Alice anfing, es in seine Eingeweide zu schieben. Viel dicker u
länger als der Ständer, brachte es ein frisches Stöhnen aus dem Jungen, eins davon
wuchs in atemloser Nervosität, die ihn zu zerreißen drohte
zwei.

Dennoch hatte Doktor Stevens ihn untersucht und für fit befunden, also Alice
war sicher, ihn zu benutzen, wie sie wollte. Wie sie es vorhin bei Molly getan hatte, sie
hielt den Jungen um seine Taille und beobachtete mit großer Freude wie der
Dildo, den sie mit ihren Lenden schwang, glitt in und aus seinem gedehnten Anus,
Ziehen und Drücken des engen Schließmuskels in einem Maximum hin und her
angenehme Weise.

Molly stand rittlings auf seinem Rücken und hielt die engen Kugeln seines Hinterns
auseinander, desto besser kann man bewundern, wie das schwarze Leder rein und raus gleitet
ihn. Als ihre Herrin mit dem Einsetzen eines weiteren Orgasmus zu keuchen begann,
Molly drückte ihre eigene kleine Fotze auf den geschlagenen Rücken des Jungen und kicherte dabei
sie hat über ihn gepinkelt.

Jeremy Worthington zitterte und keuchte, Nervosität und Aufregung kämpften um sich
einander, während er in einem kleinen Raum gleich neben dem Treppenabsatz des ersten wartete
Boden. Alice Marchant hatte interessiert zugehört, als er erklärt hatte, oder
versucht, seine tiefste Sehnsucht.

Miss Marchant war immer bereit, einem Kunden zu gefallen, und hatte für Miss Marchant arrangiert
Greta Foulds, um ein geeignetes Kind für seine Unterhaltung zu rekrutieren.

Jetzt wartete er, die Kälte des Zimmers ließ seinen Schwanz schrumpfen. Die Tür
öffnete und seine alte Gouvernante kam herein. Nun, nicht genau seine. Sein
Eltern hatten sie für seine jüngeren Geschwister eingestellt, aber sie hatte es getan
brachte ihn schnell auf Trab.

Jeremy stand auf, seine Hände entblößten automatisch seine Geschlechtsteile im Weg
hatte sie immer gefordert. Miss Foulds lächelte und trat zur Seite
Lassen Sie ein kleines Mädchen, vielleicht so jung wie neun, an ihr vorbei in den Raum treten
Zimmer.

Jeremy stöhnte und kämpfte mit sich selbst, als das Mädchen ihn ruhig ansah
Schwanz und die dunklen, drahtigen Schamhaare, die um die Basis wuchsen, so dunkel
Kontrast zu seiner blassen, kränklich aussehenden Haut.

„Mr Worthington, wie schön, Sie zu sehen“, sagte Greta.

Jeremy hatte sich als so formbar erwiesen. Es war eine Freude gewesen, das zu nehmen
Teenager in der Hand, lassen Sie ihn zu ihren Füßen kriechen und ihr helfen, sich zu erziehen
sein viel jüngerer Bruder und seine Zwillingsschwestern.

Es war für Miss Foulds oft eine solche Freude gewesen, Jeremy sich wie ein Mann benehmen zu lassen
Hund, der im Spielzimmer herumkrabbelte und seine Schwestern zum Kreischen brachte, als er ihn hinstellte
seinen Kopf unter ihren Rüschenkleidern, um an ihrem hübschen Kleinen zu schnüffeln
Fotzen.

„Miss“, er schluckte.

Trotz seiner Nervosität machte der Anblick des Kindes seinen Schwanz fertig
härten. Sie starrte es weiter an und beobachtete, wie es sich aufrichtete und kletterte
senkrecht nach oben.

„Das ist Petal“, sagte Miss Foulds und streichelte das Haar des Mädchens.

Es war lang und hell und erinnerte ihn an seine Zwillingsschwestern Joanna und
Viktoria. Sein Atem verkürzte sich, als er an seine Schwestern dachte, wie sie waren,
bevor sie so boshaft und rachsüchtig aufwuchsen.

„Ist sie? Kann ich? Ich meine, ist sie hier, um mich zu lassen?“ er keuchte.

„Nun, natürlich Mr. Worthington. Gönner können alles tun, nicht wahr?
Blütenblatt?" Greta kicherte.

Das junge Mädchen nickte und beäugte erneut seinen großen Schwanz und leckte sich dabei die Lippen
sie dachte daran, es zu besteigen, es in ihren kleinen Bauch gleiten zu lassen
wo ihr Bauchnabel hervorstehen würde.

„Geh und stell dich auf den Stuhl Petal, damit wir dich richtig anschauen können“, Miss
Foulds drängte.

Sie tat es, zog zuerst ihre kleinen Pantoffeln aus und drehte sich dann zu ihr um
sie, ihre Hände von ihr weggehalten, damit ihr Rüschenkleid hervorstechen würde
es sollte.

Wie ein Junge, der seinen Traum wahr werden sieht, schlich Jeremy, um vor ihr zu stehen,
Er leckte sich die Lippen, als er sie jetzt auch roch, diese schöne Mischung aus Seife und Talk
und lila Wasser. Sein Schwanz pochte mit neuer Dringlichkeit und seiner neuen Härte
brachte ihn zum Stöhnen, seine Augen drohten aus seinem Kopf zu springen, als Miss
Foulds schlug ruhig die Vorderseite des Kleides des Kindes hoch.

"Du magst Rüschenunterröcke, nicht wahr Jeremy?" Greta neckte.

Sie hob sie einzeln mit ihrem Arm an, um sie hochzuhalten. Dann war es ein
langsames Heben, eines, das ihre Beine zuerst entblößte, ihre jungen Schenkel umwickelt
hübsch in weichen Wollstrümpfen, rosa Schleife durch den Saum gewebt
zu helfen, sie zu halten.

„Schieb Petal nach vorne“, drängte Greta leise.

Petal lächelte und schob ihr Becken nach vorne, während sie den jungen Mann beobachtete
starrte auf ihren Schritt. Sie war stolz auf ihren Schritt und die tiefe Spalte
zwischen. Männer hatten es geliebt, ihr dabei zuzusehen, wie sie ihre Beine so tief spreizte
Schlitz würde sich öffnen. Sie konnte ihren ganzen Mittelfinger in ihrem Schlitz verstecken und
für einen Pfennig würde sie es auch anderen überlassen.

"Möchtest du den Rest von ihr sehen?" fragte Greta mit einem Bogen
Augenbraue.

Jeremys Schwanz zuckte, dann nickte sein Kopf, seine Zunge schoss heraus
sich die Lippen zu lecken, ohne Zweifel erinnerte er sich an seine Kinderspiele. Das Lecken
an den Genitalien seiner Schwester, das Eingraben seiner Zunge in ihre Hintern,
lauschte ihrem Gekicher, als ihre Gouvernante auf seinem Gesicht saß, bis er
fühlte, dass er für das Bedürfnis zu atmen sterben würde.

Petal drehte sich um und beugte sich nach vorne, drückte ihren Hintern so heraus, wie sie es zuvor getan hatte
gelehrt, aber immer noch errötend, als ihre Petticoats hochgeworfen wurden und ein Wissen
Hand streichelte ihre unteren Wangen und streichelte ihre kleine Fotze.

„Sie wird eng sein“, warnte Greta, die es kaum nötig hatte, die Jungen zu spreizen
den engen kleinen Hintern des Mädchens, damit er den dunklen winzigen Ring ihres Anus sehen kann.

„War sie das? Ich meine, ist sie immer noch?“ Jeremy keuchte.

„Berührt ist alles, Jeremy, nur gespielt, mehr nicht. Du wirst das sein
zuerst da oben", murmelte Greta.

Ihr Finger klopfte an den Knoten und er ballte sich und öffnete sich dann täglich
Klistierroutinen, die ihr beigebracht haben, sich unbewusst zu entspannen
sobald die empfindliche Stelle berührt wurde.

Jeremy beobachtete, wie die Spitze von Gretas Finger in den kleinen Anus des Kindes eintauchte
und stöhnte bei den Erinnerungen, die zurückkamen; die Zeiten, in denen er es tat
gezwungen, zuzusehen, sich nicht zu berühren, sich zu bewegen oder zu sprechen, während seine Schwestern
mussten auf dem großen Bett spielen, während sie von Miss trainiert wurden
Falten.

Die Male, in denen sie abwechselnd auf seinem Gesicht gesessen und ihn damit erstickt hatten
ihre jungen, festlippigen Fotzen, bevor er seine schieben durfte
Zunge in ihre süßen kleinen Hintern.

„Sie muss Jeremy vorbereiten. Sie muss innen und außen befeuchtet werden.“
Greta erzählte es ihm, ihr Lächeln sagte ihm, dass sie sich auch an diese guten alten erinnerte
Tage.

"Knie auf dem Stuhl Petal, bitte mit dem Po raus", Greta
gedrängt.

Miss Foulds half Petal in Position, ihre glattlippige Fotze ragte heraus
so liebevoll zwischen ihren Schenkeln hervor, während ihr süßer Hintern in die Luft ragt
hatte sich geteilt und die gekräuselte Rosenknospe ihres unteren Lochs wartete auf Jeremy
um es vorzubereiten.

Mit einem Schluchzen, das von den Jahren sprach, die er gewartet hatte, drückte Jeremy seine auf
Mund zwischen ihre unteren Wangen und presste seine Lippen um die Kleine
Anus. Er blickte auf und verfiel in die Gewohnheiten, die Miss Fould ihm beigebracht hatte
und stöhnte in Petals Anus, als er sah, wie Greta ihre Ermutigung anlächelte.
Seine Zunge suchte ihre Öffnung und wand sich darin, sein Schwanz schwankte
er hörte sie stöhnen und ihren Hintern zu sich zurückschieben.

Das Mädchen war einer seiner Schwestern so ähnlich, dass er sich fast selbst vorstellen konnte
Damals kicherten die Kinder über die unartigen Dinge, die Miss Foulds gemacht hatte
sie tun. Der Anus des kleinen Mädchens löste sich und er trieb seine Zunge hinein, a
Brüllen in seinen Ohren, als er ihre Analrutsche leckte, sie mit Speichel befeuchtete
und spuckte hinein, als es auseinander flammte.

„Das reicht jetzt Jeremy. Greta rief,
an den Kopf klopfen.

Der junge Mann erhob sich, leckte sich die Lippen und keuchte. Sein Schwanz stand immer noch
aus ihm heraus, hüpfte mit seinem aufgeregten Puls, als er, als er nach unten schaute, das sah
Der Anus des Kindes wartet auf ihn.

Greta nahm seinen Schwanz um die Basis herum und zog daran, Jeremy mit sich ziehend
vorwärts, wie sie es oft in seinen jüngeren Tagen getan hatte. Heute kam er ohne
Streit oder dumme Geräusche, nur keuchend mit seiner steigenden Erregung als sie
zog ihn näher an Blütenblatts wartenden Hintern heran.

"Sie sieht genauso aus wie Victoria, nicht wahr?" Greta neckte. Sie rieb seinen
Schwanz entlang der kurzen Analspalte des Kindes und zog es zu ihr herunter
Schließmuskel, legte es gegen ihre Höhle und hielt es dort.

„Schieb Jeremy“, flüsterte sie eindringlich.

Mit einem langen Stöhnen tat Jeremy, was ihm befohlen wurde, seine Augen weit aufgerissen
die gebeugte Form des Kindes, als langsam die rubinrote Spitze seines Schwanzes sie anal drückte
Ring nach innen und auseinander.

"Beweg dich nicht!" Greta spuckte aus und schlug Petal auf die Schenkel.

Erstarrt von der Stimme ihrer Herrin, quietschte Petal stattdessen und zitterte wie ein
Blatt, als etwas Heißes und Hartes sie schmerzlich auseinander zog, viel, viel
weiter als die Düsen, die für ihre täglichen Einläufe verwendet wurden.

Mit einem Keuchen war Jeremy durch, einen Zentimeter Schwanz hinter dem engen Ring
der enge kleine Po der Neunjährigen. Ein fester Druck und er sank tiefer,
das Schluchzen des Kindes brachte ihn nur dazu, es noch einmal tun zu wollen.

„Warte“, sagte Greta zu ihm.

Sie schlang ihre Finger fester um die Basis seines Schwanzes und
beobachtete, wie der Zwang seinen Schwanz zwang, anzuschwellen. Blütenblatt könnte
fühle es auch und wimmere, so hübsch auf seinen großen Schaft aufgespießt
Männlichkeit.

"Jetzt!" Sie sagte ihm.

Jeremy kannte diesen Befehl und knirschte mit den Zähnen, um sich voll hineinzudrücken
Mädchens Hintern. Er packte ihre Hüften, als sie versuchte, ihm auszuweichen,
Sie quietschte manisch, als er sich tief in ihren Dickdarm bohrte.

Sie war nicht länger ein unbekanntes Kind, das nur wegen dieser Tat zu ihm gebracht wurde.

Sie war seine kleine Schwester, die zu einer solchen Schlampe herangewachsen war.
Sie war wieder neun Jahre alt, dieses Mal unterwarf sie sich ihm vollkommen, gab
ihm das Einzige, was sie ihm immer verweigert hatte.

Er hörte sie weinen und bewegte sich in ihrem klammen Hintern stärker hin und her.
Er beobachtete, wie sein Schwanz rein und raus glitt und neben der Kleinheit riesig aussah
von ihrem Hintern und ihren Oberschenkeln. Er stieß mit seinem ganzen Körper zu, keuchte und
Zittern vor Anstrengung und Stoß außergewöhnlich hart, außergewöhnlich
tief, als er fühlte, wie er ausbrach.

Petal schüttelte sich und jammerte, ihre Augen weit aufgerissen und blicklos starrend, während sie fühlte
das heiße, pochende Ding bohrt sich in ihren Hintern und zuckt dabei tief in ihrem Bauch
Ihr Anus stach von der Stelle, an der sie auseinandergerissen worden war.

Angesichts der Wichtigkeit öffentlicher Unterstützung hatte Alice Marchant eingeladen
Gleichgesinnte, um eine Liga von Freunden zu bilden, mit dem Ziel
Spenden sammeln und den öffentlichen Status des Waisenhauses erhöhen.

Zu ihrer Freude hatte Alice es geschafft, sowohl Doktor Samuel Croft als auch zu überzeugen
Richter John Blackstone, zwei herausragende Persönlichkeiten, die sich ihnen anschließen und geben
Glaubwürdigkeit gegenüber dem Ausschuss.

Doktor Samuel Croft, Besitzer eines Pflegeheims in der Gilspur Street,
spezialisiert auf die sadistische Korrektur der Masturbationsgewohnheiten von
Kinder aus wohlhabenden Familien. Richter John Blackstone hielt Schwurgerichte ab
in den Home Counties nach Jugendlichen, wo er sie oft fand
schuldig für die geringfügigsten Verbrechen und verurteilte sie zu einer harten Öffentlichkeit
körperliche Bestrafung, private Misshandlung und Folter.

Sie trafen sich einmal im Monat und wurden von den Gouverneuren, Gönnern und Mitarbeitern begleitet
zukünftige Veranstaltungen zu besprechen und zu planen. Ein Großteil des Kapitals, das zur Finanzierung von St
Saviour's wurde von diesen Ereignissen und dem Einfluss dieser beiden ausgelöst
Einzelpersonen reichten aus, um die Behörden davon zu überzeugen, ein Auge zuzudrücken
alle geheimen Aktivitäten.

In den letzten Monaten wurden so viele Kinder grausam missbraucht und
gequält, dass es notwendig geworden war, die meisten von ihnen in die Ferne zu schicken
entfernt Städte und Gemeinden. Alice hatte kein Mitleid mit diesen Kindern und
hastig arrangiert, um neue Aktien zu kaufen, um sie durch andere zu ersetzen
private Einrichtung.

Lord Holmes' Kutsche fuhr langsam, schwankte von einer Seite zur anderen und nach oben
und hinunter entlang der von Schlaglöchern durchlöcherten Straße, die zu ihrem Zielort Birchwood führte
Grange, während drinnen die drei müden Reisenden ihren eigenen Rat hielten.

Gelegentlich bot einer den anderen beiden eine kleine Flasche an und trotzdem
eine von ihnen war eine Dame, alle tranken einen Schluck von dem heißen Schnaps
direkt aus der Flasche. Draußen hatte sich das schlechte Wetter für die geändert
schlimmer und es begannen wieder Schneegestöber zu fallen.

"Müssen wir das wirklich tun?" Doktor Stevens fragte noch einmal, a
Taschentuch in der Hand, als er sich noch einmal darauf vorbereitete zu niesen.

„Du kennst die Antwort darauf“, sagte Alice zu ihm, ihre Hände von einem Fuchs bedeckt
Fell-Schalldämpfer. Um ihre Füße war noch ein anderer, aber sie konnte nicht länger
spüre seine Präsenz.

"Es wird nicht lange dauern, Doktor Stevens." Lord Holmes versicherte ihm.

„Alice und ich machen das Erstgespräch, dann sorgst du dafür, dass die
Kinder sind alle fit, bevor wir für sie bezahlen“, erklärte Richard.

„Können wir wenigstens für eine warme Mahlzeit bleiben?“, bat Jeremy.

„Uns wird keins angeboten“, sagte Alice ihm mit düsterer Stimme.

"Ist es das?" fragte Lord Holmes, als er aus der Kutsche auf einen spähte
hohes gotisches Gebäude, das durch die Schneegestöber auftaucht.

Alice warf einen Blick darauf und nickte.

"Denken Sie jetzt daran, zeigen Sie kein Mitgefühl und wählen Sie nur die Kinder aus, die es sind
in der Lage, schwere Strafen zu ertragen. Ich möchte sie in der Lage sein, sie zu missbrauchen
härteste aller Wege!"

„Willkommen in Birchwood Grange“, sagte ein stämmiger Diener, der auf ihn wartete
sie am Eingang.

Sie wurden durch einen strengen Innenraum geführt, der nur wenig wärmer war
als draußen und dann nach oben in einen Schlafsaal mit zehn Holzbetten,
die Matratzen dünn und abgenutzt, und die Laken etwas besser. Vor jedem
Bett stand ein Kind, Jungen auf der einen Seite und Mädchen auf der anderen.

Die Matrone drehte sich um und lächelte Miss Marchant ohne Humor zu.

„Wie Sie es verlangt haben“, sagte sie ihr mit einem Hauch von Stolz in ihrer Art.

Alice nickte und begann, mit den beiden Reihen von Jungen und Mädchen die beiden Reihen hinunterzugehen
Richard folgte ihm, während Jeremy wartete und seine Arzttasche vor sich hielt
von ihm. Als Alice an den Reihen der Kinder vorbeiging, schaute sie auf ihre
Statur, die Qualität ihrer Haut und für alle Anzeichen ihrer körperlichen Verfassung
Entwicklung.

Gelegentlich blieb sie stehen, nur um ein Kind grob umzudrehen und zu entblößen
ihren Hintern, auf der Suche nach den Narben einer kürzlichen Bestrafung. Am fernen
Am Ende blieb sie abrupt stehen und drehte sich zu den Kindern um.

„Du und du“, sagte sie und zeigte auf zwei der jüngeren Mädchen, deren
Brüste hatten noch nicht begonnen, sich zu entwickeln.

„Ihr zwei könnt gehen“, sagte sie ihnen.

Die Kinder schlurften hinaus, ein Ausdruck tiefer Enttäuschung auf ihren Gesichtern,
keiner von ihnen war sich bewusst, was sie verpasst hatten. Acht Kinder blieben
und sie warf jedem von ihnen noch einmal einen Blick zu, um ihre und ihre Stimmung abzuschätzen
Eifer, den Grenzen dieses abgrundtiefen Ortes zu entfliehen.

"Schlafen die Jungen und Mädchen hier im selben Schlafsaal?" Jeremy leise
fragte die Matrone, als Alice ihre Inspektion beendete.

"Natürlich nicht!" Die Matrone spuckte aus und sah ihn an, als wäre er ein
schwachsinnig. „Miss Marchant bestand darauf, dass sie alle inspiziert werden
gleichen Raum, sonst hätte ich sie nie in den gleichen Raum wie sie gelassen
Schlafräume", schnappte sie.

„Sie war schon immer unbeholfen, diese“, fügte sie murmelnd hinzu.

Doktor Stevens lächelte und nickte.

„Ich habe einige Werkzeuge, die Sie vielleicht interessieren könnten“, schlug er vor.

Er öffnete seine Arzttasche, um eine zu zeigen, eine Lendenstütze für Jungen
war mit scharfen kleinen Metallstücken verfeinert worden, um jeden zu stoppen
unerlaubte Selbstbefriedigung. Während Jeremy versuchte, die Matrone zu interessieren
seine Waren kaufen wollte, wandte sich Alice an die verbleibenden Kinder.

„Ihr habt alle nur eine Chance, hier mit mir zu gehen“, sagte sie ihnen, als sie
schaute von einem zum anderen.

"That chance relies upon you doing exactly as I ask," she said.

"I'll ask you to do something and I'll only ask you once. The last one to
obey will remain here," she warned.

Alice waited a few moments before giving her first instruction.
"Girls lift your petticoats, boys lower your breeches," she ordered.

For a moment no one moved. For a moment more, child looked to child,
friend to friend as they tried working out whether to obey.

Then a boy more eager to escape the matron than the others unbuckled his
breeches and all of a sudden, they were all removing their clothes, eager
to beat at least one other, then to stand and try and ignore their public
nakedness.

"Too slow," she told a boy, the last one to straighten and reveal his
nakedness. He hung his head and pulled his breeches up before running off
to cry. Seven children remained and Alice walked slowly down the lines
again, Lord Richard now joining her at her side.

The boys shook and, as much as they tried not to, their eyes were drawn
to the naked loins of the girls, their cocks rising despite all the
discipline they'd received to stop such a thing happening. Mit dem
tingling feel of rising pleasure, they whimpered and glanced nervously
towards their disapproving matron.

The matron's face glowered as she stared at them, her expression
promising them all sorts of elixirs that would create stomach cramps and
diarrhoea, poultices that would sting and burn their genitals and the
insertion of long thick enema nozzles into their bottoms that would hurt
and take away all thoughts of their illicit pleasures.

"Not you, or you," Alice told two of the boys, one who's erection failed
to materialise, another whose erection was small and slender, not at all
what she wanted.

Five children remained two boys and three girls. She told the boys to go
over to over Doctor Stevens, while the three girls faced her, as she
stood with her hands on her hips.

"Lift your petticoats higher!" she ordered them.

Faces burning, the three girls lifted their garments higher, their
blushes turning crimson as Lord Holmes chuckled and stepped forward.

"Legs much further apart!" Alice demanded curtly.

Remembering what had happened to the boy who was too slow, they all
quickly shuffled their feet apart, none the less shaking as Richard
stepped right up to them in turn, a smile for each of them as his fingers
wandered between their legs to feel each of their pudendum.

Soft folds, plump labia offering momentary resistance before parting to
his fingers, then warm and moist interiors and the firm bulb of their
clitoris at its head. He probed and tested, smelt and tasted while they
looked on, struggling, gasping and shaking, squirming and blushing.

"Not this one," he told Alice, pointing to the girl whose cunt had been
dry.

She nodded and pointed to the door. To the last two, she pointed to where
Doctor Stevens was still busy with the last boy, his finger still lodged
deep inside his anus, his other hand roughly fondling the boy's handsome
cock and balls.

"Aren't you done yet?" Miss Marchant complained.

Jeremy blushed and moved hurriedly on.

"You'll find them all poor sport", the matron told Alice with a cold
smile. "My strict regime has all but whipped out of them any desire to
masturbate".

In some ways she was glad of Miss Marchant's visit. It helped rout out
those children who had an urge to masturbate regardless of the severe
punishments it brought them and she did so like them to defy her.

"So how much do you want for them?" Alice asked.

"They're all fit and healthy," the matron argued.

"How much," Alice insisted.

The matron's composure cracked and she licked her lips as she gazed at
Lord Holmes and his rich clothes.

"Three guineas each."

Miss Marchant chuckled and shook her head.

"One guinea," she offered.

"Oh, come on Miss Marchant! I've paid more than that to house, feed and
clothe them!"

"I doubt that, but six guineas for all five children," Alice offered.

"Eight guineas," matron quickly retorted.

"Seven and you're invited to come and watch them perform," Alice rounded.

"Done!" the burley matron said and both women spat into their hands
before slapping them together in a handshake that sealed the deal.

Alice was pleased with the deal she had made and arranged for the new
recruits to be transported to St Saviour's the very next day.

Ähnliche Geschichten

Ich und Gavin

Dies ist eine Geschichte über meinen Freund und seine Mutter, die nebenan wohnen. Ich war 24, hatte früh die High School und dann das College vorzeitig abgeschlossen. Ich bekam einen großartigen Job bei einer großen Firma mit einem beträchtlichen Bonus für die Unterschrift, den ich auf eine Anzahlung für ein Haus anwendete. Ich hatte dort 6 Monate gelebt und meine Nachbarn sehr gut kennengelernt. Janice, eine Krankenschwester, arbeitete im örtlichen Krankenhaus. Sie war seit mehreren Jahren geschieden und arbeitete hart, um für ihren 12-jährigen Sohn Gavin zu sorgen. Gavin war ein schlanker 12-jähriger Junge in der 7. Klasse, der nur 5'2...

1.8K Ansichten

Likes 0

Dad's Mind-Controlled Daughters Kapitel 6: Best Daddy's Mother-Tochter Consult

Papas gedankengesteuerte Töchter Kapitel Sechs: Beste Mutter-Tochter-Beratung für Papa Eine Mind-Control-Geschichte mit Gürtelschnalle Von mypenname3000 Copyright 2021 Anmerkungen: Danke an WRC264 für das Lesen der Beta-Version! „Der Arzt läuft ein bisschen hinterher“, sagte die Schwester, als wir im Wartezimmer von Dr. Sharmas Praxis saßen. Sie war die Geburtshelferin meiner Tochter. Da sie alle schwanger waren, mussten sie sie alle besuchen. Aber natürlich nie am selben Tag. Dr. Sharma war zu beschäftigt, um sie alle am selben Tag einzuladen. Ich war vor zwei Tagen mit Sarah hier gewesen und würde morgen mit Janelle wiederkommen. Es war meine jüngste Tochter Tonya, die zur...

1.7K Ansichten

Likes 0

Amanda verprügeln

Ich habe diese Geschichte für das Mädchen meiner Wünsche geschrieben. Sie hat es gelesen und seine Zustimmung gegeben. Ich habe den Namen geändert, um die Schuldigen zu schützen :) Es ist ziemlich kurz - ich kann mir nicht vorstellen, dass es lange anhält, wenn dies jemals wahr wird. Lass mich wissen was du denkst. =============================================== ====================== Ich hatte Amanda vor 2 Jahren in einem Online-Chatroom kennengelernt. Ich hatte sie von dem Moment an, als ich mir ihr Profil angesehen hatte, für heiß gehalten und konnte mein Glück kaum fassen, als sie mich anmachte. Wir waren schon seit einiger Zeit im Chat...

2.3K Ansichten

Likes 0

Weiße Lucy, dunkles Fleisch ch.1

Einleitung „Pssst…. Psst.“ Chris zischte und unterbrach mich. „Halt einfach den Kopf gesenkt … schau nicht nach oben … sie werden dich sehen.“ Meine sofortige Reaktion war natürlich, direkt nach oben zu schauen. Da sah ich sie. Zwei große, stämmige schwarze Männer, die über die Graslichtung geradewegs in unsere Richtung schnitten. Ich weiß nicht, wer wirklich überraschter war, Chris oder ich. In den 8 Monaten, in denen wir hierher kamen, hatten wir vielleicht 3 Leute gesehen. „Unser Spot“, wie wir ihn nannten, war ein altes, verlassenes, überwuchertes Reservat unten am See. Unser Geheimtipp Es war nur zu Fuß über einen schmalen...

1.9K Ansichten

Likes 1

Drei können ein Geheimnis bewahren, wenn zwei ... verwirrt sind

„Dann ist es erledigt. Morgen geht Ron zur Arbeit und sieht, womit wir arbeiten müssen.“ sagte Kim, als sie sich an meine Brust kuschelte und ich meine Arme um sie schlang. Es war ein emotionaler Sonntagmorgen gewesen; erst mit der Russin und dann Sex mit den beiden Schwestern. Wir waren alle etwas müde, aber wir hatten noch mehr Hunger. „Jemand zum Mittagessen?“ Ich habe gefragt „Ich bin am Verhungern“, antwortete Kim begeistert Ich sah Rachel an, die in einer anderen Welt zu sein schien. „Rach? Mittagessen? Ich versuchte es erneut. Rachel löste sich von ihrem Blick ins Unendliche, sah mich an...

1.6K Ansichten

Likes 0

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und wertzuschätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es für Teil 2 so lange gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, während mein steinharter Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt war, als wäre ich ein menschlicher Dildo für ihr Vergnügen. Ich konnte spüren, wie ihre heißen Liebessäfte abzukühlen begannen, als sie von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihre Klitoris...

1.6K Ansichten

Likes 0

Knien oder nicht knien Pt. 01

(Ein Mädchen geht in eine Spielshow, um eine Million Dollar zu gewinnen, landet aber in der Knechtschaft und wird eine Sklavin, die ausgebildet, konditioniert und transformiert wird.) „Es ist Montagabend und das kann nur eines bedeuten … es ist Zeit für Kneel or No Kneel!“ Die Stimme des Ansagers dröhnte über die Bühne, als donnernder Applaus aus dem Publikum losbrach. Scheinwerfer erwachten sofort zum Leben und beleuchteten die Bühne, auf der ich schweigend stand, mit heißen Lichtern. Nun, hier ist dein Lieblingswirt, der eine ... der einzige ... geile Bondel! „Danke, danke, es ist großartig, hier für eine weitere Folge von...

1.1K Ansichten

Likes 0

Rahmmilchmädchen

Rahmmilchmädchen Kelsey Diaz hatte immer Jungs hinter sich gehabt, schon in der Grundschule. Irgendetwas an ihr schien sie anzuziehen. Sie hatte es als Kind nicht wirklich verstanden, aber es war zumindest etwas offensichtlicher geworden, als sie auf die High School kam. Kelsey war eine hübsche Mischung aus Latinos und amerikanischen Ureinwohnern, ungefähr ein Viertel amerikanische Ureinwohner, soweit sie wusste. Aber was es für sie physisch bedeutete, war, dass sie das war, was Jungs eine „totale Hottie“ nannten. Sie vermutete jedoch insgeheim, dass sie manchmal nur mit ihr zusammen sein wollten, um ihrer berüchtigten Pornostar-Mutter nahe zu kommen. Es nervte sie manchmal...

966 Ansichten

Likes 0

Junge hat meine Tochter mich überrascht Kapitel 2

Kapitel 2 Ich saß vor meinem Computer und streichelte meinen pochenden Schwanz und dachte darüber nach, was meine Tochter gerade in ihrem Zimmer tat, weil ich wusste, dass sie es für mich tat. Ich konnte nicht umhin, mich zu fragen, wie weit das gehen würde, ob sie mehr von mir will und was sie über meinen Schwanz dachte. Ich denke, mein Schwanz ist ziemlich groß im Vergleich zu den Bildern im Forum, er ist 9 ¼ Zoll lang und etwas mehr als 2 Zoll dick, ich habe ihn gemessen. Ich wollte wirklich Dinge über sie wissen, die sie mir nicht sagen...

1.1K Ansichten

Likes 0

Kinderprostituierte

Fbailey-Geschichte Nummer 475 Kinderprostituierte Sie hing den ganzen Tag vor meinem Geschäft und sah aus wie eine Nutte, hatte aber Angst, von einem Fremden Geld für Sex zu verlangen. Offensichtlich war sie neu darin. Ich hatte im Laufe der Jahre ein paar Prostituierte an meiner Ecke gesehen, aber sie war noch ein Kind. Schließlich ging ich nach draußen und fragte sie, ob sie etwas zu essen und zu trinken wolle. Sie sagte ja und ich bat sie herein. Ich fragte sie, was sie gerne esse, und dann bestellte ich eine Pizza für uns zum Teilen und ein paar Limonaden. Wir hatten...

848 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.