In den Bergen wandern

1.1KReport
In den Bergen wandern

In den Bergen wandern



Mama hatte mir versprochen, dass sie und ich meinen achtzehnten Geburtstag in unserer Hütte am Berghang feiern würden. Ich freute mich sehnsüchtig auf diesen Anlass. Ich hatte es immer geliebt, unsere alte kleine Hütte am Fuße der Berge zu besuchen. Ich wusste auch, dass es vielleicht unser letzter gemeinsamer Urlaub in dieser Saison sein würde.
Der Winter neigte sich dem Ende zu, aber das Wetter war immer noch sehr kalt. Wir alle freuten uns auf die kommenden Sommer. Innerhalb weniger Wochen würde das Wetter langsam warm und angenehm werden, und es würde nicht lange dauern, bis unsere kleine Bergstadt von Touristen überschwemmt würde.
Mama würde in der verbleibenden Saison sehr beschäftigt sein. Mama war Reiseführerin und Klettertrainerin. Während der mageren Jahreszeit arbeitete sie Teilzeit in einem örtlichen Fitnessstudio und brachte dicken, reichen Damen die Kunst bei, schlank zu werden. Im Sommer machte sie jedoch eine Pause vom Gymnasium und tat das, was ihr am besten gefiel: Wandern und den Leuten Klettern und Bergsteigen beibringen.
Unsere kleine Stadt ist ein beliebtes Touristenziel für Naturliebhaber und Spaßfreaks, denen es nichts ausmachen würde, ein paar Dollar mehr auszugeben, um das Bergsteigen zu genießen und zu erlernen, und Mama war auf jeden Fall gut darin. Es gibt noch einen weiteren Grund, warum sie ihren Sommerjob so sehr liebte; Es gab ihr die Chance, während der Saison eine stattliche Summe zu verdienen, die manchmal ausreichte, um sie und mich für die restlichen Monate des Jahres zu ernähren.
Vor allem aus diesem Grund hatte sie ein Stück Land am Fuße des Gebirges gekauft und dort eine kleine Hütte gebaut, damit ihre Ausflügler während ihrer Ausflüge eine Rast einlegen können. Tief im Wald lag die kleine Hütte in der Nähe eines kleinen Baches, was sie zu einem perfekten Ort für ein ideales Wochenende machte. Ich war immer gerne dort. Es gab auch einige andere Hütten, die anderen Reiseführern gehörten und über ein großes Gebiet verstreut waren.
Mama würde bald siebenunddreißig werden; Sie sah jedoch immer noch großartig aus. Die Arbeit als Sporttrainerin hatte ihren Körper in perfekter Form gehalten, und selbst in meinem Freundeskreis war sie ein Neider. Während unseres Bummels durch die Märkte hatte ich gesehen, wie sich zahlreiche Köpfe umdrehten, um einen besseren Blick auf die große Figur meiner Mutter, ihre dunkelbraunen Augen, ihre langen, wohlgeformten Beine, ihre großen, federnden Brüste und ihr straffes Gesäß zu werfen. Sie hatte sehr kurze Haare, was ihr ein sehr jugendliches Aussehen verlieh und ihr tatsächliches Alter verbarg. Ich war immer stolz auf sie.
Mama hatte das Bergsteigen von ihrem Vater gelernt und jetzt lernte ich einige der feineren Tricks von ihr. Sie hatte sich auch bereit erklärt, mir ernsthaftes Bergsteigen beizubringen, sobald ich erwachsen bin und bereit bin, mich auf meine eigene Trainerlizenz vorzubereiten. Ihr Partnertrainer, ein junger Bursche namens Stevens, wollte nach dieser Saison aufhören und Mama wollte, dass ich seinen Platz einnehme. Es ist sehr schwierig, mit unerfahrenen Bergsteigern allein in unwegsamem Gelände klarzukommen, und auch ich war mehr als bereit, mich ihrem Team anzuschließen.
Mein Vater war ein Außenseiter. Er kam vor zwanzig Jahren in unsere kleine Stadt, um seine Sommerferien zu verbringen, und verliebte sich in meine Mutter. habe geheiratet und sei sesshaft geworden. Anfangs war alles in Ordnung, aber später wurde er unruhig. Er war ein Großstädter und unsere kleine Stadt war für seinen Geschmack zu rückständig. Oft forderte er meine Mutter auf, die Stadt zu verlassen und sich in einer Großstadt niederzulassen.
Mama war nicht dazu bereit, denn es hätte sie von ihrer ersten Liebe, der wunderschönen Landschaft, der exquisiten Bergkette und ihrer frischen Atmosphäre abgelenkt. Die Meinungsverschiedenheit hielt an und schließlich beschlossen sie, sich zu trennen. Mein Vater kehrte nach der Scheidung in seine Stadt zurück. Dort heiratete er erneut.
Ich bin nicht mit Papa gegangen, weil ich mit meiner Mutter zusammen sein wollte. Mein Vater hatte auch kein großes Interesse daran, mich mitzunehmen. Das geschah vor etwa fünf Jahren. Mutter heiratete nicht noch einmal; vielleicht wollte sie es nicht; obwohl ich nicht sagen würde, dass sie ein Leben im Zölibat führte. Immer wieder hatte sie Affären gehabt, aber keine davon führte zu einer Ehe.
Donnerstagabend waren wir damit beschäftigt, uns auf unsere Reise vorzubereiten. Ich war so aufgeregt wegen der Reise, dass Mama mir manchmal beibringen musste, wie ich meine Gefühle unter Kontrolle habe. Obwohl mein Geburtstag am Dienstag war, einigten wir uns darauf, die Feierlichkeiten auf Samstag zu verschieben, wenn ich mit ihr meine letzten Bergsteigerstunden nehmen und einen Gipfel besteigen würde.
Von unserem Haus aus war die Hütte etwa eine halbe Stunde mit dem Auto und dann etwa zwei Stunden zu Fuß in den Berg entfernt. Wir begannen unsere Reise am Freitagnachmittag gegen vier Uhr, nachdem Mama aus dem Fitnessstudio zurückgekehrt war.
Mama parkte das Auto vor einem Gasthaus am Fuße des Hügels. Der Besitzer, Herr Bob, war ein alter Freund meines Großvaters. Nachdem wir unser wichtigstes Gepäck für unser Wochenende und zur Nachverfolgung eingesammelt hatten, machten wir uns schließlich auf den Weg zu unserer Hütte.
Als wir die Hütte erreichten, war es fast sieben. Die Reise verlief größtenteils am Bach entlang, ohne große steile Anstiege. Die Nacht war bereits angebrochen und das gesamte Gebiet war in Dunkelheit gehüllt. Obwohl der Mond draußen am Himmel stand, war er aufgrund der dichten Bäume nicht immer sichtbar. Unterwegs kamen wir an einigen Hütten anderer Führer vorbei, die jedoch alle ohne Anzeichen einer Belegung waren.
Unsere Hütte war die am weitesten entfernte und die nächste Hütte, die wir durchquerten, lag etwa eine halbe Meile davor. Mama öffnete die Tür und machte das Licht an. Um immer mehr Touristen anzulocken, hatte die lokale Regierung den Stromanschluss für alle Basishütten erweitert. In der Hütte hatten wir also keine Probleme mit der Beleuchtung. Allerdings wurde die Anlage nicht über diesen Punkt hinaus erweitert und alle Touristen, die nachts in den Bergen bleiben wollten, mussten mit angemessener Beleuchtung reisen.
Mama bat mich, etwas frisches Wasser aus dem Bach zu holen. Ich nahm eine Flasche und ging hinaus, um Wasser zu holen. Ich war begeistert von der ruhigen Atmosphäre draußen. Allein in einer solchen Wildnis zu sein, war eine inspirierende Erfahrung für sich. Der Bach floss wie immer mit seinem sanften rhythmischen Rauschen. Ich füllte meine Flasche und ging zurück zur Hütte.
Wir nahmen unser mitgebrachtes Abendessen ein. Gemäß unserem Programm hatten wir geplant, früh zu schlafen, damit wir im Morgengrauen starten konnten. Wir öffneten unsere Schlafsäcke und wollten uns gerade zurückziehen, als jemand an die Tür klopfte. Mama und ich sahen uns fragend an. Wer zu dieser Zeit an der Tür stehen könnte, könnte jemand aus den umliegenden Hütten sein. Mama gab mir ein Zeichen, die Tür zu öffnen. Ich ließ meinen Schlafsack zurück und öffnete die Tür.
Im nächsten Moment schubste mich jemand gewaltsam und ich wurde auf den Boden geworfen. Mama weinte vor Angst und Überraschung. Ich schaute die Eindringlinge an, zwei Männer, ein alter Mann mit grauen Haaren und ein zweiter, ein jüngerer, der etwa ein oder zwei Jahre älter war als ich, die uns mit ihrem bösen Grinsen anlächelten. Beide trugen einen seltsamen orangefarbenen Overall, den ich noch nie zuvor gesehen hatte. Das Schlimmste war, dass der ältere Mann einen Revolver in der Hand hielt; Seine Schnauze zeigte auf uns, und der Zweite spielte achtlos mit einem kleinen Messer.
"Oh…!" Der ältere Eindringling sprach mit einem bösen Grinsen. „Urlaub?“
Niemand sprach ein Wort. Mama und ich waren beide vor Angst erstarrt. Wir leben in einer sehr friedlichen Stadt und hatten in den letzten Jahren nur von gelegentlichen Ladendiebstählen durch Teenager gehört. Selbst in unseren Träumen hätten wir uns nicht vorstellen können, dass jemand in unsere Kabine stürmen und eine Waffe auf uns richten würde.
„Sohn“, zeigte der ältere Mann auf seinen jüngeren Komplizen. „Überprüfen Sie, ob sie keinen Arm haben.“
„Ja! Brei." Der jüngere Idiot antwortete und machte sich auf die Suche nach unserem Gepäck. Nachdem er sich vergewissert hatte, zeigte er auf unsere Bergsteigerausrüstung. „Sie sind sauber, aber das sieht seltsam aus.“
„Das ist unsere Bergsteigerausrüstung.“ Mama antwortete hastig. „Wir sind zum Bergsteigen hierher gekommen.“
Der grauhaarige Mann antwortete nicht, stattdessen ging er vorsichtig zum Gerät, hob es hoch, trug es zur Tür und warf es vor die Tür.
„Du kannst es abholen, wenn wir weg sind.“ Er wandte sich wieder dem Jungen zu. „Überprüfen Sie ihren Körper.“
Ohne jede Antwort war der Junge auf mich los, seine Hände streichelten meinen ganzen Körper und versuchten, eine versteckte Waffe herauszufinden. Als er mit mir zufrieden war, ging er zu Mama und versuchte, ihren Körper zu durchsuchen. Seine Hände strichen über ihren Körper, von den Zehen bis zu ihrer Hüfte. Er rieb seine Hände über Mamas Schenkel und spürte bewusst die Weichheit. Mama fühlte sich unwohl und versuchte, sich zu bewegen.

„Beweg dich, Schatz“, sagte der alte Mann, den der Junge mit „Pap“ anredete, unhöflich, sehr unhöflich. Er richtete die Waffe auf mich. „Und ich werde diesem Jungen den Kopf wegblasen. Wer ist er? Dein Sohn?"
Mama verharrte in ihrer Position; Sie war zu fassungslos, um zu sprechen. Sie nickte nur zustimmend.
"Ah…!" Als ob er es verstanden hätte, schnappte der alte Mann. „Versuchen Sie nicht, klug zu handeln, dann werden Sie überleben. Irgendein Trick … und dein Sohn ist weg und der nächste bist du.“
Währenddessen spürte der jüngere Bursche den Körper seiner Mutter, seine Hände strichen über die Kurven der Mutter und strichen über jede einzelne Erhebung und Vertiefung ihrer Mutter. Er spürte, wie sich ihr Lusthügel hinter ihren Khakihosen verbarg, und rieb mit seiner Hand über ihren Fotzenbereich. Dann nahm er seine Hand zurück, packte sie am Arsch und drückte sie fest. Er streichelte Mamas Schulter, rannte und zerfleischte ihre großen Brüste. Er packte ihre Brüste mit beiden Händen und kniff sie so fest, dass Mama vor Schmerzen weinte.
„Du kannst die Dame verlassen, mein Sohn“, lachte der alte Mann laut.
„Nichts, Papa.“ Widerwillig verließ der jüngere Mann seine Mutter. Er sah sichtlich aufgeregt aus; Sein Atem ging schnell und unregelmäßig, in seinen Augen glitzerte ein Hauch von Lust gegenüber Mama. Es war nicht seine Schuld; Meine Mutter hat eine so zarte Figur, dass sie jeden in den Wahnsinn treiben könnte.
„Ich denke, es wäre klug, sie ihrer Kleidung zu entledigen.“ Er zwinkerte dem alten Mann zu. „So können wir sicherstellen, dass sie nicht aus der Kabine rennen.“
„Reden Sie nicht um den heißen Brei, mein Sohn. Sag einfach, dass du diese Fotze nackt sehen willst.“ Der alte Mann lächelte schlau und drehte sich zu uns um. „Du hörst ihm zu. Jetzt tun Sie, was er sagt ... ziehen Sie Ihre Kleidung aus.“
Mama und ich wussten, dass wir ihnen nicht gewachsen waren. Mutter hatte mich bereits durch ihre Augen davor gewarnt, etwas Dummes zu versuchen. Nach anfänglichem Zögern begann Mama langsam, sich auszuziehen. Sie schnallte ihren Gürtel ab und nachdem er sie aufgeknöpft hatte, ließ sie ihre Khakihosen herunter, um teilweise einen Blick auf ihr rosa Höschen zu werfen, das hinter ihrem langen Khakihemd verborgen war. Dann zog sie ihr Hemd aus und ließ es auf den Boden fallen.
Sobald sie aus den Khakihosen befreit waren, wurde Mamas großer, wunderschöner, halbnackter Körper ihren hungrigen Blicken geöffnet. Ihre Schwellungen an ihrer Brust und zwischen ihren Schenkeln waren einfach umwerfend. Ich hatte sie schon oft in dieser Kleidung gesehen und ich muss zugeben, dass ich jedes Mal ein leichtes Erregen zwischen meinen Schenkeln gespürt hatte. Mama blieb in dieser Position und versuchte nicht, ihre restlichen Kleidungsstücke auszuziehen.
„Das auch, Schatz.“ Der Junge leckte sich die trockenen Lippen und genoss das Schauspiel seines Lebens. Er bewegte sein Messer auf meine Kehle zu und wedelte damit unter meinem Kinn herum.
Mama brauchte keine weitere Warnung; Sie legte ihre Hände auf ihren Rücken, öffnete den Verschluss ihres BHs und ließ ihn langsam auf den Boden gleiten. Ihre großen Brüste erwachten mit ihrer unerwarteten Freiheit wieder zum Leben. Es gibt sanftes Schwanken Seite an Seite mit sanfter Erotik. Dann steckte sie ihren Finger in das Gummiband ihres Höschens und rollte es langsam in Richtung ihrer Knie und dann langsam aus ihren Beinen heraus. Sie stand da in ihrer völlig nackten Pracht und war drei Paar hungriger Augen ausgesetzt, von denen eines ihrem eigenen Sohn gehörte.
Ich wollte mein Gesicht von ihr abwenden, konnte aber der Versuchung, meine nackte Mutter anzusehen, nicht widerstehen. Ich war gebannt. Ich drehte meinen Kopf gewaltsam in eine andere Richtung, stahl jedoch weiterhin den Blick auf den wunderschönen nackten Körper meiner schönen Mutter. Es war das erste Mal, dass ich meine Mutter völlig nackt sah, und was ich sah, war unvergleichlich.
Ich betrachtete ihre großen, federnden Brüste, ihre dunklen Warzenhöfe, die in ihrer majestätischen Pracht aufrecht standen, den köstlichen Hügel ihrer Fotze und das dunkelbraune, schön geschnittene Haarbüschel, das unterhalb ihres Bauchnabels begann und zwischen ihren cremigen Schenkeln verschwand und ein perfektes V bildete. Ich spürte, wie sich die sanfte Bewegung zwischen meinen Schenkeln langsam in eine feste Knochenhärte verwandelte. Ich schämte mich, aber ich konnte meine Gedanken auf keinen Fall von der herrlichen Schönheit meiner nackten Mutter ablenken.
Plötzlich wurde mir klar, dass ich dort nicht allein war und dass der Junge jetzt auf mich zeigte, um mich auszuziehen. Ich leistete keinen Widerstand und zog nach und nach mein Hemd, meine Shorts, meine Westen und meine Unterwäsche aus. Ich war vorsichtig, dass Mama meine teilweise Härte bemerken würde. Der Junge sammelte alle unsere Klamotten ein und warf sie aus unserer Hütte. Jetzt standen Mama und ich völlig nackt vor zwei Eindringlingen.
In der Kabine herrschte völlige Stille. Mutters nackte Schönheit war so faszinierend, dass beide einfach vergaßen, warum sie in unserer Hütte waren. Sie genossen ungläubig den nackten Charme, der vor ihnen zur Schau gestellt wurde; Ihre Augen weiten sich vor Verwirrung und Aufregung.
Obwohl ich den Kopf gesenkt gehalten hatte, versuchte mein Blick ständig, einen guten Blick von ihr zu erhaschen, und manchmal gelang es meiner Mutter, meine heimlichen Blicke zu erwischen. Ich hatte einfach vergessen, dass eine Waffe auf meinen Kopf gerichtet war. Auch Mama bemerkte die drei männlichen Augenpaare, die sie lüstern anstarrten, als sie ein wenig rot wirkte. Aber sie stand da, ohne zu versuchen, sie zu bedecken oder ihre volle Enthüllung zu verbergen.
"Oh mein…!" Der ältere Mann zischte, sein Blick klebte an der bezaubernden Fotze meiner Mutter. „Du… wirklich ein Meisterwerk, Baby.“
Der jüngere Idiot wartete nicht länger. Er öffnete einfach die Vorderseite seines Overalls und zeigte ein Monster, das hart durch die Öffnung spähte. Er rieb wütend seinen Schwanz, sein Gesicht war voller Emotionen und Aufregung. Mama beobachtete gleichgültig sein wütendes Biest, schreckte jedoch nicht von ihrer Position zurück, als wüsste sie, dass ihre Nacktheit ihre einzige wirksame Waffe gegen diese Schläger war, die ihr vielleicht dabei helfen könnten, unser Leben zu retten.
Plötzlich stürmte der Junge auf Mama zu und drückte sie an die Wand. Er legte seine Hand auf ihre Fotze und rieb seine Finger grob über die Länge ihres Fotzenschlitzes. Ich konnte sehen, wie sich ihre wohlgeformten Schamlippen unter seinem Angriff öffneten. Das Gesicht des Jungen war steif vor tiefer Erregung und er massierte seinen Schwanz an der Seite ihrer Schenkel; Seine andere Hand rieb brutal die zarte Muschi meiner Mutter.
Dann zwang er zwei seiner Finger in ihre Fotze und vergrub sie bis zu seinen Knöcheln. Ein scharfes Gebrüll kam aus Mamas Mund. Der Junge schien ihrer Notlage keine Beachtung zu schenken und begann, seine Finger wild in ihre Fotze hinein und wieder heraus zu bewegen. Er vergrub sein Gesicht an der Brust der Mutter und nahm ihre Brustwarze in seinen Mund. Er kaute verzweifelt an Mutters Titten, sein Mund machte bei jedem Zug seiner flatternden Zunge schlürfende Geräusche, seine Finger verzückten Mutters zarte Fotze mit kontinuierlichen Vorwärts- und Rückwärtsstößen.
Die Lust zeigte sich jetzt auch im Gesicht des alten Grobians, sein Gesicht war jetzt vor extremer Erregung verzerrt. Bisher war er ein stummer Zuschauer gewesen. Vorsichtig, während er mich im Auge behielt, öffnete er langsam die Vorderseite seines Overalls und ließ ihn von seinem Körper gleiten. Er stand jetzt in einem kleinen Slip, der erfolglos versuchte, seine pralle Härte zu verbergen.
Er steckte seine Finger in den Hosenbund und ließ ihn über seine Oberschenkel gleiten. Sobald er aus seinen üblichen Beschränkungen befreit war, erreichte sein Schwanz sofort seine volle Erektion und war bereit, die süße Muschi meiner Mutter zu plündern, in die gerade sein Junior eindrang.
Der Junior war immer noch damit beschäftigt, die verführerische Muschi meiner Mutter zu durchsuchen, seine beiden Finger bewegten sich verzweifelt in ihrem Biber hin und her und sein Schaft streifte die Seite ihrer Schenkel. Plötzlich zog er seine Finger aus ihrer Fotze. Er drückte Mama gegen die Wand, drückte ihre Beine auseinander und führte den Kopf seines steifen Schwanzes an die Öffnung ihrer zarten Schamlippen. Er nahm seine Hände hinter Mama, packte sie am Arsch und spießte ihren Körper über seiner pochenden Männlichkeit auf. Er war etwa ein bis zwei Zentimeter kleiner als Mama.
Ich konnte sehen, wie sein Schwanz langsam in die schöne Fotze meiner Mutter eindrang. Nach einer Weile war sein gesamter Schwanz in ihre Muschi eingetaucht. Der junge Gangster hielt sie an die Wand gedrückt und begann, sein Becken zu bewegen, wobei er seinen Schwanz in ihre Muschi hinein und wieder heraus trieb. Sein Hinterteil kreiste in einer heftigen Schwingbewegung, zog seinen Schwanz aus ihrer Fotze und drückte ihn dann mit aller Kraft zurück in ihre Muschi. Ein seltsames gurgelndes Geräusch kam ständig aus seinem Mund und begleitete sein heftiges Stoßen.
Plötzlich, mit einem scharfen, würgenden Laut, packte er ihren Körper vehement in seinen Armen und stieß seine Männlichkeit tief in ihre Fotze. Ich konnte nur vermuten, dass er in die zarte Muschi meiner Mutter spritzte.
Es war mein erster Blick auf eine Fickszene und zu meinem Entsetzen stellte ich fest, dass auch mein Schwanz heftig wackelte. Ich wollte es in die Hand nehmen und seine dringenden Bedürfnisse lindern, aber angesichts der Situation musste ich meine Triebe unter Kontrolle bringen. Nachdem er seinen Samen in die Muschi meiner Mutter ejakulierte, zog der Junge seinen Schwanz heraus, der mit einem sanften Plopp-Geräusch herauskam, einem Geräusch, das ich noch nie zuvor gehört hatte. Sein Schwanz verlor schnell an Härte und Perlen seines schäumenden Spermas tropften langsam aus seinem Pissloch.
Ich sah Mama an und unsere Blicke trafen sich. Sie wandte sofort ihren Kopf von mir ab und sah den älteren Idioten an, der ebenfalls leicht seinen Schwanz streichelte und sich darauf vorbereitete, seinen jüngeren Komplizen zu ersetzen. Ich schaute auf Mutters Fotze; Ihre rosigen Lippen waren geöffnet, ihr Busch und ihre Lippen waren mit weißlichem Sperma und Spermatröpfchen überzogen, die von den jüngeren Eindringlingen abgelagert worden waren und langsam an ihren Schenkeln entlang sickerten.
Sobald sich der jüngere Schläger vom Körper meiner Mutter entfernte; Der alte Idiot nahm seinen Platz ein. Er reichte seinem jungen Gegenüber die Waffe, nahm Mutter bei den Armen und führte sie zu unseren Schlafsäcken, die wir geöffnet hatten, kurz bevor diese Eindringlinge in unsere Hütte eindrangen.
Mama leistete keinen Widerstand und tat, was ihr gesagt wurde. Sie war bereits einmal vergewaltigt worden und wusste, dass sie einer weiteren Vergewaltigung nicht entgehen konnte. Der ältere Schläger schubste sie, sodass sie sich auf einen Schlafsack legte. Mama legte sich hin; Ihre Position war jetzt so, dass ihre Fotze mir zugewandt war. Zum ersten Mal hatte ich den uneingeschränkten Blick auf die geöffnete Muschi meiner Mutter. Ihre rosigen Lippen waren geöffnet und zeigten ihre inneren rosafarbenen Tiefen, ihre dunkelbraunen Fotzenhaare waren mit Sperma verschmiert.
Mama fing wieder meinen heimlichen Blick auf und ich schämte mich. Vor mir vergewaltigten zwei Eindringlinge meine Mutter und ich saß da ​​und genoss ihren Fick, als würde ich einen Pornofilm schauen. Ich versuchte erfolglos, angewidert zu wirken, aber es gelang mir nicht. Ich war mir sicher, dass auch Mama meine Härte bemerkt hatte.
Der alte Schläger positioniert sich zwischen den Schenkeln der Mutter und versperrt mir den Blick auf ihre köstliche Fotze. Jetzt konnte ich nur noch den haarigen Hintern des Eindringlings sehen, der sich langsam bewegte. Seine rechte Hand war zwischen seinen Schenkeln, vielleicht ergriff er seinen Schwanz und führte ihn zu Mamas offener Fotze. Seine Hände bleiben dort lange, und ich erfuhr später, dass er mit der Spitze seines Schafts über die Länge von Mutters Muschi fuhr.
Nach einer Weile sah ich, wie er seinen Arsch in die Luft hob, seine Hand seinen Schwanz hielt und ihn am Eingang der Muschi meiner Mutter positionierte. Langsam bewegte sich sein Schwanz Zentimeter für Zentimeter im Gefäß meiner Mutter, und dann war er vollständig in ihr versunken, seine behaarten Eier ruhten an ihren weißen Arschbacken.
Als sein Schwanz vollständig in der Fotze meiner Mutter steckte, wartete der alte Eindringling ein paar Sekunden, als würde er seine Zeit genießen. Dann fing er langsam an, meine Mutter zu ficken. Sein Pumpen war rhythmisch, ganz im Gegensatz zu seinem Junior, der vor ein paar Minuten willkürlich stieß.
Niemand sprach und in der Hütte war kein Laut zu hören, außer seinen wilden Tierschreien und dem gelegentlichen Stöhnen seiner Mutter. Bei jedem Stoß konnte ich sehen, wie sich sein Schwanz vollständig aus der Muschi meiner Mutter bewegte und wieder in ihre gefräßigen Tiefen zurücktauchte, wobei seine Eier hart auf ihren Arsch schlugen. Mamas bärtige Schamlippen klammerten sich während der Hin- und Herbewegung an seinen Schwanz.
Ich bekam einen Einblick in mein Leben. Ich hatte aufgehört zu imitieren und starrte hungrig auf die Muschi meiner Mutter, wie sie von einem Fremden geknallt wurde. Ich befürchtete, dass mein Schwanz, wenn es noch lange so weiterginge, vielleicht keine Hilfe von meinen Händen brauchte und anfangen würde, die Ladung abzuschießen.
Der jüngere Komplize stand unbeholfen neben mir und sein Schwanz erlangte wieder die volle Erektion. Mit einer Hand hielt er die Waffe, die er erfolglos auf mich zu richten versuchte, während sein Blick auf den Live-Fick vor ihm klebte und seine linke Hand seinen halb anschwellenden Schwanz massierte.
Es war eine einmalige Gelegenheit für mich, meinen Schritt zu machen, aber ich hatte nicht die Absicht, ihn anzuspringen und zu versuchen, ihm die Waffe aus der Hand zu reißen. Meine Augen waren mehr daran interessiert, das großartige Schauspiel zu beobachten, bei dem der Schwanz des alten Eindringlings die Muschi meiner Mutter hämmerte. Ich versuchte zu erraten, wie sich meine Mutter fühlen würde; Ihr Gesicht war immer noch passiv und zeigte keinerlei Emotionen.
Plötzlich erhöhte der ältere Eindringling sein Tempo. Er packte Mutters Schulter und begann, seinen Schwanz wild in ihre Fotze zu rammen. Er stieß nun mit beängstigender Geschwindigkeit vor, wobei aus seiner Kehle unzusammenhängende, kehlige Laute kamen. Sein Pumpen erreichte ein Crescendo. Plötzlich warf er mit einem scharfen Schrei seine Hüften nach vorne und vergrub seinen Schwanz tief in der Muschi meiner Mutter. Seine Arschbacken waren völlig eingezogen, als wollte er seinen gesamten Beckenbereich in der Muschi seiner Mutter vergraben. Er heulte heftig. Ich wusste, dass er in die Muschi meiner Mutter spritzte, aber ich konnte es nicht sehen, da sein Schwanz für mich völlig verborgen war und vollständig in die Fotze meiner Mutter eingetaucht war. Er blieb eine Weile dort und brach dann über dem Körper meiner Mutter zusammen.
Der Schwanz des Juniors war wieder vollständig erigiert. Er streichelte leicht seine Eier und wartete darauf, dass sich sein älterer Partner vom Körper meiner Mutter löste. Nach einer Weile zwang sich der grauhaarige Idiot auf die Beine. Er sah müde von der Anstrengung aus, sein Schwanz war völlig schlaff.
Der Junior gab seine Waffe zurück und stellte sich zwischen die Schenkel der Mutter. Er führte sein aufgeladenes Fickwerkzeug zum Eingang der entfalteten Fotze seiner Mutter und langsam sank sein Schwanz zurück in diese göttlichen Tiefen. Ich sah ihm eifersüchtig zu, wie er fickte. Er hatte heute auf jeden Fall Glück, denn er durfte meine süße Mutter zweimal ficken.
Der ältere Eindringling saß neben mir und hatte seine Waffe auf mich gerichtet. Er keuchte wild und versuchte wieder zu Atem zu kommen. Er sah müde aus; Die Episode mit Mama schien ihn ausgelaugt zu haben. Sein Schwanz schmachtete zwischen seinen Schenkeln und die Schicht aus Liebessäften auf seinem schlaffen Schwanz begann bereits zu trocknen. Nachdem er wieder zu Atem gekommen war, sah er mich endlich an.
"Hallo Sohn…! Hat Ihnen die Show gefallen?“ Er zeigte auf den Boden, wo sein jüngerer Kumpel die Fotze meiner Mutter bearbeitete. „Deine Mutter ist die beste Muschi, die ich in den letzten Jahren gefickt habe.“
Dann sah er meinen geschwollenen Schwanz und sein Mund breitete sich zu einem breiten Grinsen aus. „Klar, ich genieße es.“
Es war mir peinlich, aber die Szene auf dem Boden war so erregend, dass ich meine Erektion unmöglich hätte kontrollieren können. Ich wollte seinem Blick ausweichen, also drehte ich meinen Blick. Aber nichts half mir, da meine Augen wieder auf die Live-Ficksession gerichtet waren, die gezeigt wurde. Der alte Schläger lachte über mein Dilemma.
Währenddessen pumpte der Junior-Schläger wütend die Fotze meiner Mutter. Er redete zusammenhanglos und murmelte seltsame Geräusche aus seinem Mund. Er näherte sich seinem Höhepunkt sehr aggressiv.
Ich sah ihn überrascht an, als er unerwartet seinen Schwanz aus Mutters dampfender Muschi zog. Er nahm seine Härte in seine Hand und bewegte sich auf das Gesicht der Mutter zu, wobei seine Finger leidenschaftlich seinen Schaft pumpten. Er richtete seinen Schwanz auf Mamas Gesicht und schoss seine Ladung ab.
Weiße Samenklumpen landeten direkt auf dem schönen Gesicht meiner Mutter und benetzten ihre Lippen und Wangen. Mit jeder Bewegung seines Schwanzes spritzten immer mehr Tropfen aus seinem Pissloch, spritzten schließlich über ihr Gesicht und bedeckten jeden Bereich ihres Gesichts mit einer weißen, klebrigen Flüssigkeit. Allmählich ließ das Zucken nach und er drückte seinen Schwanz, um den letzten Tropfen seines Spermas über die Lippen meiner Mutter zu verteilen. Er massierte ihre Lippen mit der Spitze seines Schwanzes und verteilte das Sperma auf ihren Lippen.
„Lutsch es“, befahl er und versuchte, seinen Schwanz in Mamas Lippen einzuführen. Mama öffnete ihre Lippen nicht, also drehte er sich zu seinem alten Begleiter um und schnaubte. "Brei!"
Pap antwortete sofort, indem er mir die Mündung seiner Pistole in die Schläfe rammte. Mama sah mich ängstlich an, nahm sofort seinen schwammigen Schwanz in ihren Mund und begann daran zu saugen. Sie leckte seine gesamte Länge ab und reinigte das Fell von ihrem Liebessaft.
Der Junior befahl ihr dann, die auf ihrem Gesicht abgelagerte Wichse abzulecken. Sie gehorchte ihm, indem sie das Sperma von ihrem Gesicht leckte, indem sie zuerst ihre Zunge benutzte, und als es außerhalb der Reichweite ihrer Zunge war, nahm sie es in ihre Finger und leckte es von dort ab. Als sie mit dem Putzen und dem Ablecken des Spermas von ihrem Gesicht fertig war, war sie völlig durcheinander. Zufrieden entfernte sich der Junge von ihr.
Er sah den älteren Idioten an, als würde er fragen, was er als nächstes tun sollte. Pap sah mich mit seinen bösen Augen an und sagte. „Du bist dran, Sohn… fick sie.“
Als ob eine Bombe in der Kabine eingeschlagen wäre, stieß Mama plötzlich einen heiseren Schrei aus und versuchte, sich hinzusetzen und ihr Genital zu bedecken. Aber sie wurde auf halbem Weg gestoppt, als der Junge ihr ins Gesicht schlug und sie zurück auf den Boden trieb. Sie versuchte nicht, sich zu bewegen, sondern fing an zu weinen.
„Hör zu, Fotze“, grunzte der Junge. „Wenn Papa sagt, dass er dich ficken soll, musst du ihm zuhören, sonst schneide ich dir die Brüste auf. Dann schneide ich deinem Sohn den Schwanz ab und er wird kein Mann mehr sein. Du willst, dass er ein Mann wird, dass er heiratet, Kinder hat und dann deinen Sohn verarscht.“
Dass sich die Dinge in diese Richtung wenden würden, hatte ich nicht erwartet. Ich hatte Angst. Vor wenigen Augenblicken genoss ich den Anblick, wie meine Mutter von diesen Eindringlingen gefickt wurde. Aber als Papa mich bat, mitzumachen, fühlte ich mich wie gelähmt. Ich konnte meine eigenen Reaktionen nicht nachvollziehen. Ich wusste nicht, ob mich sein Angebot begeisterte oder nicht. Ich war verwirrt und sprachlos.
Ich konnte mit meinem Dilemma nicht weitermachen, da der Idiot namens Pap mich auf die Beine zwang und mich vorwärts schubste. Ich fiel nach vorne zwischen die geöffneten Schenkel meiner Mutter, ihre bezaubernde Fotze war nur wenige Zentimeter von meinen Lippen entfernt.
Ich schaute nach vorn; Die herrlichste Fotze des Universums lag geöffnet vor meinen Augen. Mamas Schamlippen waren leicht geöffnet und zeigten die inneren rosafarbenen Falten und die göttliche Tiefe zwischen diesen hübschen Lippen. Ihr dunkelbrauner Busch, der diese Lippen bedeckte, war vollständig mit einer dicken Schicht weißen Spermas bedeckt, das unsere beiden Entführer dort deponiert hatten. Ein großer Klumpen Spermaflüssigkeit sickerte aus ihrer Muschi und lief langsam in Richtung des engen Tals zwischen ihrer Fotze und ihrem Arsch.
Ein eigenartiger Duft drang in meine Nase, ein moschusartiger Geruch einer weiblichen Fotze, der zwar von Natur aus stechend, aber so berauschend war, dass ich das Gefühl hatte, diese geöffneten Lippen zu küssen. Jeder Hauch ihrer mit Sperma überzogenen Muschi machte mich wahnsinnig und machte mir klar, dass auch ich diese Muschi unbedingt spüren wollte, diese Muschi unbedingt ficken wollte. Ich konnte spüren, dass ich meine Sackgasse genoss. Ich war nicht mehr ratlos, da mir jetzt klar war, was ich wollte. Ich wollte meine Mutter ficken.
Als würde er meine Gedanken von hinten lesen, beugte sich Pap vor und sah mich an. „Schöne Muschi! Nicht wahr?“ Er zwinkerte mir zu. „Willst du sie ficken?“
Er legte seine Hand über meinen Kopf und zwang meinen Kopf zu den einladenden Schamlippen meiner Mutter. „Warum reinigst du nicht einfach die Muschi deiner Mutter, bevor du deinen Schwanz in sie steckst? Er beugte meinen Kopf weiter, bis mein Gesicht in der heißen Muschi meiner Mutter vergraben war.
Meine Lippen berührten die erste Muschi meines Lebens. Ich spürte, wie das Sperma über meinen Lippen, meiner Nase und meinem Kinn an ihrem Stroh klebte. Mit jedem Atemzug drang der scharfe Geruch der Fotze meiner Mutter in meine Nasenhöhle und trieb mich an den Rand des Deliriums. Ich hätte nie gedacht, dass der Geruch der Fotze einer Frau so faszinierend sein kann. Ich kannte die Fotze und den Arsch schon immer als den schmutzigen Bereich, aus dem Frauen ihre Exkremente ausscheiden. Aber die Wahrheit war ganz anders und als ich meine Lippen in der heißen Muschi meiner Mutter vergrub, verspürte ich keinerlei Abscheu.
„Leck ihre Fotze!“ Ein Anruf von hinten holte mich aus meiner Trance.
Ich streckte meine Zunge heraus und leckte ihre mit Sperma getränkte Muschi, wobei ich mit meiner Zunge über ihren offenen Schlitz fuhr. Ein großer Klumpen einer Mischung aus Männersperma und Muschisaft drang in meinen Mund. Ich habe es hungrig probiert. Es war etwas salzig, aber es war ziemlich lecker.
Ich genoss meinen ersten Geschmack der Fickflüssigkeit und vergrub erneut meine Zunge, um ein weiteres Stück Spermasaft herauszupicken. Langsam leckte ich den gesamten Saft ab, der an ihrer Muschi klebte. Ich habe sogar den Saft aufgeleckt, der aus ihrer Muschi gequollen war und sich in ihrer Arschspalte niedergeschlagen hatte. Dann steckte ich meine Zunge in die Schamlippen meiner Mutter. Es war auch mit Sperma gefüllt und ich fuhr fort, Sperma aus ihrer Muschi zu lecken. Mein Gesicht war vollständig in der Fotze meiner Mutter vergraben und ich wusste nicht, wie meine Mutter auf mein Lecken reagierte oder was diese Schläger hinter mir taten.
Ich konnte mich nicht erinnern, wie lange ich noch Mutters Fotze leckte. Ich rieb meine Zunge über ihren Schlitz; Ich ertränkte meine Zunge tief in ihrer Muschi. Langsam konnte ich ein leichtes Pulsieren in ihren Fotzenmuskeln spüren. Allmählich verstärkte sich das sanfte Zittern in ihrer Muschi und plötzlich spürte ich, wie ein Schwall Flüssigkeit in meinen Mund eindrang. Meine Mutter spritzte in meinen hungrigen Mund.
Ohne ein Wimmern fuhr ich damit fort, ihre Fotze zu lecken und jeden Tropfen frischen Nektars zu trinken, der aus ihrer Muschi austrat. Als ihr Pochen nachließ, hörte ich auf zu lecken und zog meine Zunge aus ihrer Fotze. Meine Zunge schmerzte wegen der harten Anstrengung, die sie beim Essen der Muschi meiner Mutter auf sich nehmen musste.
Ich hob meinen Kopf von Mutters Fotze weg und sah Mama an. Ihre Augen waren geschlossen und ihr Gesicht war emotionslos. Sie hatte aufgehört zu weinen. Ich schaute zu unseren Zuschauern, die unseren Ausflug gespannt verfolgten. Junior lächelte mich schlau an. Sie schienen die Live-Vorführung des inzestuösen Cunnilingus sehr genossen zu haben.
„Gut gemacht, mein Sohn.“ bemerkte der ältere Idiot. „Du hast auf jeden Fall eine Eins darin bekommen, die Muschi deiner Mutter zu essen. Jetzt ist es an der Zeit, aus dir einen kompletten Wichser zu machen.“
Er wandte sich an Mama, die nun die Augen geöffnet hatte und unseren Gesprächen zuhörte.
„Schatz, hilf deinem Sohn, steck seinen Schwanz in deine Muschi.“ Als er feststellte, dass Mama nicht auf seinen Befehl reagiert hatte, verließ er seinen Platz, nahm Mutters Handfläche in die Hand und hielt sie über mein steifes Organ. Ich konnte fühlen, wie sich die Finger meiner Mutter um meine Härte legten.
„Steck es rein… Baby.“ Der Schläger schrie und schwenkte seine Waffe über das Gesicht der Mutter.
Ich spürte, wie sich der Griff meiner Mutter um meinen Schwanz verstärkte. Langsam zog sie meinen Schwanz nach vorne und platzierte seinen geschwollenen Kopf am Eingang ihrer Muschi. Die stumpfe Spitze meines Schwanzes stupste jetzt gegen die verlockende Öffnung meiner Mutter und war bereit für ihre erste Invasion. Ich machte einen sanften Satz nach vorne. Mamas gut gefickte Muschi öffnete ihr Tor, ohne Widerstand zu leisten, und erlaubte meinem Organ, in ihre himmlischen Tiefen einzudringen.
Aufgrund der früheren Ficks, die sie vor wenigen Augenblicken erhalten hatte, war ihre Fotze außergewöhnlich geschmiert und mit nur einem einzigen Stoß wurde mein gesamter Schwanz in ihr vergraben. Meine Eier kamen langsam an ihrem Arsch zur Ruhe.
Ich blieb lange in dieser Position und genoss jeden Moment glückseliger Freude. Mit achtzehn Jahren verlor ich schließlich meine Jungfräulichkeit. My virgin cock was now drowned into first of its pussy, and the realization that it belonged to my own mother had added an additional flavor to it. I could feel soft muscles of her vagina clasping my cock tightly. My cock seemed to have lost into a hot abyss, but was not willing to search its way out.
“Fuck her!” The command came, again pulling me back to real world. Pap and junior, both were shouting excitedly. “FUCK HER…!”
I bent my body over my mother, gripped her shoulder and started moving my boner in and out of her dripping pussy, pumping my hips rhythmically. With every pull my cock was moving almost out of her cunt and with every thrust it was again immersed into mother’s divine pit.
With every stroke I could feel mother’s cunt releasing and contracting around my throbbing shaft and then I suddenly felt an unmistakable movement of mother’s hips. She had moved her abdomen with my rhythm but immediately controlled her movement.
It gave me a gut feeling that mom too was enjoying our fuck, but in an attempt to prevent showing her true feelings she was trying to appear passive and exerting to control her emotions. The realization gave my cock a new impetus. I increased my movements and my cock was moving fiercely into my mother’s pleasure canal.
Our two spectators were suddenly alive and both of them moved closer to us. The lad moved near mom’s head. He was again hard. Gripping his cock by his hand he directed it over mother’s lips and started massaging it with his cock head. Slowly he forced his cock into mother’s mouth. I felt a hand over my cock; the elder thug was feeling my cock moving in and out of mother’s pussy. Then, his fingers glided to mother’s clitoris, he slowly griped her clit between his fingers and started rubbing it fervently.
“OOOHHHHHHH…” A long moan escaped from mother’s mouth.
Her resistance had reached to its limiting point and it appeared that finally she had surrendered to the overwhelming waves of lust flowing through her body. Her mouth was still filled with younger goon’s cock, which she had started sucking now. She had stopped all her imitation and it was clear from the way she started humping me back.
With every stroke of mine, she was lifting her ass high in the air to meet my impinging cock and to prevent it from moving out of her delicious folds. I had never expected her to respond to my fucking, and when she did it, I certainly loved it.
The atmosphere in the room was extremely salacious. I was reaching my peak and so was junior who was now grunting lecherously. The old thug was furiously jerking his cock, his other hand rigorously massaging mother’s clit. Mom too was now howling relentlessly, though her wails of passion appeared more like an incoherent grunts.
She had gripped the lad’s cock by its base and the remaining length of his cock was completely engulfed by her hungry mouth, which she was sucking like a delicious lollypop. Four bodies were approaching to their summit together, three cocks and a cunt; everyone wanted to prolong his journey to eternity.
I was the first to succumb. With a deep cry, I lunged forward and drove my cock deep into mother’s pussy, my furiously throbbing cock emitting droplets of cum into her delicious pussy. It was my first ejaculation inside a pussy and I was on cloud seven.
The younger goon was second; with a sharp cry he grabbed mother’s head and forced his shooting members into her mouth. Mom didn’t flinch a bit and kept on sucking his jism.
Almost instantaneously, I felt mom’s cunt shuddering violently along the length of my drowned cock. Her cunt was pulsating involuntarily, alternately gripping and releasing my spitting organ. I was busy relishing the thrill of my mother’s vibrating pussy around my manhood, when from the side the old man shot his load. He ejaculated with such a force that his cum first flew high into air, then landed over mother’s belly. A part of his jism also landed over my right hand and the side of my body.
Slowly, the jerking in the every organ subsided and cabin was suddenly silent. Four mortals inside a little mountainside hut were trying to recover from their bout of intense fucking.
I felt completely drained, slowly letting my body descent over mom’s cum coated belly. My cock was still buried into her pussy and I had no intension of pulling it out. My head was resting over mother’s tits.
Junior pulled his cock out of mother’s mouth. Mom had sucked every drop of cum out of his cock without wasting a single drop. Her lips were glistening with his cum juice. Finally, the two goons stood from their places. Reluctantly, I had to pull my limp cock out, which came with a loud plop sound, the sound that now appeared quite familiar to me.
I moved away from mother’s body and sat by the wall. Mom didn’t try to move, she continued to lie in the same spread-eagle position, my cum oozing from her agape cunt. Either she was completely spent with her continuous fucking or now she was not bothered about what was going to happen to us.
I too was unaware about the next intensions of the intruders. The fear that had been subsided for an interlude, again gripped me back. I looked at the older thug. He didn’t seem to be interested in us. He was busy putting his coverall back. Finishing, he turned to junior who had already worn his smock and together they again searched through our remaining rucksacks. I saw them collecting our edibles. They emptied our rucksacks and collected the edibles from one bag to the other. The lad settled the knapsack filled with foodstuff over his back and to my utter surprise they moved towards the door of our cabin.
The old man was at the door, suddenly he turned, his face covered with a smile. He looked at mom, and me who from her supine position was watching them leaving silently. She also seemed dumbfounded.
“Thanks lady!” The old goon appeared jubilant. “Thanks for the nice fuck, it was certainly the best. We are taking some of your foods, but don’t worry, we have left enough for you and you’ll not starve.”
Then he turned and winked at me.
“Thank you son, for the nice show. Your mom is the best cunt in the world, don’t ever let her go.” Then he opened the door and was gone, his younger partner following him silently.
There was pin drop silence inside the room. Neither mom nor I said a word. We were slowly coming back to our senses. Whatever, happened in the cabin for last one hour or so had left us speechless.
I was feeling ashamed and perhaps mom was also in the same situation as she was avoiding eye contact with me. Only minutes ago our relationship had changed from that of a mother and son to a man and woman, a change that was irreversible. I had fuck my mother and worst of all I had enjoyed it immensely. I didn’t know how mother was feeling; at least she appeared calm, perhaps thinking the same.
All of a sudden, mom stood from her place. She didn’t bother to cover her nakedness. She went out of our cabin. I followed her. She was collecting her cloths and the hiking gear thrown out by the intruders. Silently, we brought our stuffs back to the cabin. Once everything inside, mom clutched her clothes and took a soap from the bag.
“I am going to wash. Are you coming?” The first words mother uttered since the incident.
I nodded my head silently and followed her to the water stream. While I washed myself, mom took the bath, thoroughly cleaning her body. In the silvery moonlight, I was clearly able to see my mom rubbing her tits and cunt with soap. I again felt a gentle stirring between my thighs and tried to control it unsuccessfully. Mom was not unaware of my prying eyes but she didn’t seem to bother about it, and continued with her ablution. Finishing her bath she wiped her body and put her clothes back onto her. I also had changed my clothes and we returned to cabin.
As soon as we entered our cabin, mom informed that she was going to sleep. So, we adjusted our sleeping bags and finally settled into it. Mom closed her eyes. I too closed my eyes and tried to sleep. I didn’t remember when the sleep overtook me.
Kapitel 2
When I woke up, mom was already busy with packing her bags. She looked at me but she didn’t speak anything and continued to roll her sleeping bag. Her cheeks looked little swollen; I recalled that the younger goon had hit her last night. I felt pity for her. I loved my mother and seeing her in that condition hurt me.
I got up. I knew that our weekend was ruined and there wouldn’t be any hiking or training. Although, I wasn’t much willing to go back, but it was not the proper time to request her to continue with our planned weekend.
“We’re going back?” Mom finally confirmed my suspicion. “I’m not in a position to continue. May be we return sometimes next week.”
“Ya!” I nodded in agreement, halfheartedly.
We collected our knapsack and started our return journey. Mom was silent throughout the journey and I also didn’t feel like pressing her. I rather kept myself busy with the sensuous memories of last night. Bob at the base inn was surprised to see us returning so early, but mom told him that we met with an accident and she had sprained her ankles, so it was not possible to go further.
We reached our home in the afternoon. Once inside the house mom immediately retired to her room, leaving me alone in the living room to ponder upon the events of yesterday.
Within one night everything had changed. Though, I had always loved my mom, mostly like a son and I must admit, sometimes with sexual inclination, however, I could never imagine that one day I would actually copulate with my beautiful mother. I didn’t know that how would our relationship grow now. It was all so confusing.
Deep in my, heart I wanted to admit that I had enjoyed immensely what happened last night at the cabin. My mom was a hell of a fuck. I closed my eyes and tried to recall the events. Everything moved like the real of a film, I saw the cocks of intruders slicing my mother’s charming pussy, I felt my tongue lapping her cunt and feeling the taste of the fresh cum deposited by her rapists; I saw my own cock moving in and out off her delicious pussy like a piston of reciprocating engine. Oh…! God…! I was hard again.
I opened my eyes. I was feeling little guilty. But, the feeling of lust for my mother was much more overpowering than the guilt. I realized that I would love to fuck my mom again and again. I wanted that beautiful cunt all for myself.
Mom came out of her room after about one hour. She had showered and looked refreshed, however, her face was still passive.
Mom remained in her shell next day also. She got herself engaged with the daily household activities, but deliberately avoided talking with me. I couldn’t say why she didn’t go to police. Probably, she was afraid if she went to the police, she might have to tell them everything; everything including our little fuck episode.
However, when she returned from the gymnasium on Monday, she appeared back to her own self. She didn’t look grim and she talked with me in normal way. Suddenly, the tension in our house was released and our relationship was back to that of a mother and a son.
Things continued in that way for next few days. I was slowly acknowledging the fact that there would never be another time with mom, when an small incident revived everything.
It happened on next Thursday, I returned from school in the afternoon around two. Mom usually returns at four. I unlock the front door and entered in our house. I was heading to my room, which was adjacent to my mother’s bedroom.
While I was passing in front of my mother’s door, I saw some movement inside. The doors were partially closed and the curtains were drawn. I stopped and slightly moved the curtain to see inside. Mom was coming out of her bathroom after taking a shower. She had a white bathrobe on and she was scrubbing her hair with a towel. It appeared that she had returned early from the gymnasium.
Her robe wasn’t properly tied and so the most of her front was open. With every move of her hands, one of her magnificent tit was jumping in a mostly enticing manner. My heartbeats suddenly reached to a crescendo. I froze in the position and watched her in wild amazement. I could feel my cock suddenly growing in proportions within its confines.
Mom continued rubbing her head with the towel, and her open boob continued swinging freely, driving me crazy with lust for my mother. The restraint I had been trying to enforce for last few days suddenly evaporated, and I desperately longed to fondle those nice piece of tits.
Mom was finished with her scrubbing; she kept the towel on the side table. She stood in front of her full size mirror, her fingers gently running through her moist disheveled hair. She stared at her reflection for a moment and all of a sudden she undid the cord of her robe and let it slide off her body. The bathrobe glided along her magnificent curves and slowly settled on the floor, revealing her naked back to my lustful view.
I hold my breath and stared at her tight buns. Her butts looked great and I yearned to hold those great pieces into my hands and squeeze them brutally, run my finger along the length of her delicious looking crack and feel her sphincter. I had never licked an ass, but I knew that I would love to tongue my mother’s sphincter. I felt my mouth watering with the thought.
Mom watched her image in the mirror and then she moved a little to a side. Suddenly, the front of her reflection was visible to me. With my mouth agape, I peeked at her magnificent boobs and her neatly trimmed busy area, making a perfect vee between her thighs. From my position, I could clearly see the outline of her puffy cunt lips. I grabbed my cock and pressed it hard through my jeans.
However, the moment of bliss was short-lived, because when I looked back into her face, the image was looking directly into my eyes. As soon as she felt my prying eye looking at her, mom suddenly turned and bent to grab her bathrobe from the floor. Panicky, I sneaked out of my place, directly heading to my room.
I locked the door behind me and stood by the doors. My heart was beating like a drum and I was numb with excitement and perhaps with little fear. My cock was rock hard, aching to break its confines. Suddenly, I was back in our mountain cabin; I saw my mom lying naked below me, my rigid cock plundering furiously into her delicious fuck hole. I unzipped my fly and started running my hand along the shaft. Within seconds my cock was shooting its load on the floor.
Once I was back to my nerves, I took a napkin and wiped the cum off the floor. I went to toilet and washed my cock and changed. After that I remained in my room though I knew that mom would be waiting for lunch. I wasn’t ashamed of my peeking at my mother, in fact I had enjoyed every moment of it, but I didn’t know what I was going to tell her if she asked.
Finally, I overheard her calling me. I went to the kitchen. Lunch was ready and she was waiting for me. Her face looked little flushed and she was looking at me attentively. However, she didn’t say a word; I pulled a chair and started eating my meal.
We ate our meal in total silence. Every time I looked in her direction, I found her staring at me, and every time I turned my gaze in another direction. We had been playing a sort of hide and seek game. I felt much relieved when the lunch was over and mom left the table with the dishes. I deposited my plates and remaining dishes in the sink. While washing my hands, I told her that I was going to a friend for some urgent work and immediately went out without waiting for her answer.
I didn’t visit any friend. I was feeling too restless to enjoy the company of any of my friends. So, I strolled along the path silently lost into my thoughts. I had realized that I was obsessed with my mom and it was not possible to forget the fun, which I had derived while fucking her at the cabin. I wanted to fuck her again and again, wanted to feel her hot pussy engulfing my cock in its fleshy enclave.
I wanted my mom to be my woman and I promised to myself that I would do anything to make her mine. I decided that now onwards, I would not pretend that nothing had changed after the cabin incident. In fact our relationship had changed for always and she must acknowledge it.
I returned home around eight. I had taken my decision and I was ready to face her. If she asks about the afternoon incident, I would simply tell her the truth. However, mom didn’t ask anything. She appeared normal and that left me nonplussed. When we ate our dinner that night, she talked casually with me, without giving any hint that she might be upset about what happened in the afternoon.
That night I planned and re-planned many schemes to seduce my beloved mom. However, when I went to sleep, I didn’t have any idea how I was going to carry out my plans.
Next day mom was invited to a dinner party at a friend’s house. She asked me to accompany her, but I was not interested; so she went alone. I remained at home working on my plans. I was exasperated that none of my plan seemed feasible. Finally, I gave up and waited for mom to return.
Mom returned around ten. I met her in the living room and told her that I was not feeling well and was going to bed early. Mom looked concerned. She checked my forehead to make sure that I was not running any temperature. I assured her that I was fine and only need some rest. I retired to my room and put off the lights.
I tried to sleep, but the sleep evaded me. I lay in my bed and thought about mom. After unsuccessfully trying for about half an hour I gave up, got up from the bed. Without putting on the lights, I unlocked the door and came out of my room. I saw the mother room’s door was opened. Cautiously, I went up to the mother’s room and tried to peep inside.
Mom was not inside the room. I suddenly recalled that before retiring to bed, every night mom would check in the front yard that the front gate and the garage are properly locked. I checked living room door; it was open. Mom was out in the front yard. A thought suddenly stuck to me and I immediately entered into her room. I opened her closet. It was sufficiently large to accommodate a grown up boy like me. I slid inside and closed the door.
The closet was filled with mom’s personal belongings, her used clothes and many other personal things; still I had sufficient space to be in a comfortable position there. A night lamp was on in the room but the interior of the closet was dark. However, soon my eyes became accustomed to the darkness. The upper part of the closet had a narrow wire-meshed window. Due to the light that was seeping through it, I was able to see the silhouettes of the things lying inside the closet. Nonetheless, I was not interested in them.
I didn’t have anything specific in my mind. Just a hunch that mom might change her clothes before retiring to bed and I might get another opportunity to witness my mother’s dashing naked beauty.
I made myself comfortable inside the closet and waited for mom to return. After about ten minutes, I heard the movement in her room. I looked through the window as mom entered the room and closed the doors. She had changed her clothes and she was wearing shorts and t-shirt. After closing her door, she came to her bed. I watched in anticipation she bent forward and slowly lowered her shorts along her thighs.
My heart was suddenly beating fast. My eyes were glued to the window; I was eagerly waiting for a glimpse of her perfect round ass. However, to my utter disappointment she was wearing panties below it and all I could see her black panties clad rump. She lowered the t-shirt and lifting her quilt she slipped inside it and covered her properly. She turned on the side lamp, took a novel from the side drawers and got herself busy.
My mother is a voracious reader, and she loves to read regularly. I waited for her to finish her reading and to go to sleep, so that I could sneak out of her closet and get off her room. My mission to her room had failed and I knew that there wouldn’t be any firework for me.
Mom was busy with her novel and I was cursing myself for my imbecilic plan. While I wait for her to finish, I started feeling drowsiness. I tried to control my yawns. I was yearning to move out of my little prison but, no way I could come out of the closet while she was awake, so I noiselessly sat on the floor and tried to relax.
I was about to doze off when suddenly I heard a gentle click and the side lamp was turned off. I immediately jumped to my feet. The room was again dimly lit under the night lamp, which she had turned on. I watched as my mother smoothly slipped inside the covers, tucking herself properly. My senses were again active and I eagerly waited for her to sleep.
I watched silently, counting every moment, praying for her to sleep. But, my prayer went unheard, as mom was continuously tossing in the bed from one side to the other. Mom was trying to sleep but it appeared she was not successful at it.
I didn’t remember how long it continued. Mom tossed restlessly in her bed and after some time she finally gave up. She sat on the bed and turned on the side lamp, again illuminating the room with a gentle yellow light. I was frustrated; mom would again start her novel. It seemed I would not get any respite tonight.
However, it didn’t happened. Rather, she turned on the television.
“Shit!” I cursed her silently.
I was getting restless inside the closet. However, I didn’t have any option so I just tried to check which show mom was watching. Using her remote, she was skipping through various channels. I watched in amazement as at last she finally settled for an adult channel, which was screening a late night movie. The actor and the actress were in the most compromising situation on the screen, without any shred of clothes on their body.
All of a sudden, my sleepiness evaporated. My cock regained its lost hardness, and I glued my eyes to the window. The exhibit on the screen was quite enthralling; the head of the male character was between the female and he was ferociously lapping his partner’s hairy pussy. The female had kept her thighs over the male’s shoulder. She had gripped his hair and was pulling his head deep into her pussy.
I never knew that my mom was into watching such kind of movies. However, I felt it was a welcome break. The erotic scene on the screen had certainly affected the mom, as she had thrown her covers and her hands were busy mauling her spongy boobs through her t-shirt. I thanked God. If that was start up, I was certainly heading for a display of midnight firework from my mother. I pulled my cock out of my shorts and stroked it lightly.
Mom’s eyes were fixed to the great spectacle in progress on the screen. The hero and heroine have changed their position to a sixty-nine. The woman was on the top and she was sucking her partner cock like a tasty lollypop. The man’s tongue was flickering over her heated clits. Room was echoing with their soft moans.
Mom squeezed her boobs and a soft moan escaped her mouth. Mom was getting horny. Her right hand had moved between her thighs. She pulled her t-shirt up and inserted her fingers inside her panties feeling the lips of her pussy. I watched incredulously as her fingers ran along her cuntlips inside her panties. My very personal peep show had just started.
After a while, mom got down from bed; she pulled her t-shirt off her shoulder and let it fall on the floor. Then she took her hands to her back and unclasped her bra and let it slide off her arms. It slowly settled on the floor near her legs. Mom was standing topless. Her back was towards me so I was not able to see her pompous boobs. I grabbed my cock in anticipation and massaged it hard.
Next, she inserted her fingers inside the elastic band of her black panties and slowly rolled it down along her thighs. She bent forward as her hand moved lower; in the process she exposed her magnificent tight ass to my direct view. I held my breath; she bent further and one by one moved her legs out of the rolled panties. In the process I could get a brief glimpse of her hairy slit form behind.
She again climbed on the bed. She lay there without trying to cover her body, her legs spread wide. Her eyes were again glued to the fucking match that was going on the screen. The man had inserted his cock inside her partner’s willing pussy and now he was pumping her furiously.
Her left hand slowly moved to her breast and grabbed her boobs. She massaged her nipples softly, gently grabbing and releasing them. She closed her eyes, and let a moan of delight escape out of her mouth. She let her head tilt back, still pinching and caressing her nipples. Her body was gently writhing in excitement.
Her hand continued playing with her gorgeous boobs, alternately squeezing and releasing them, and in between taking her teats between her fingers and rubbing them hard. Her right hand slowly trailed across her tummy and entered into her dark brownish fluffy region. She rubbed the nicely trimmed curly pubic hair that covered her plump pussy lips.
Her hand reached lower, and her fingers opened her fat pussy lips. Slowly, she ran her finger along the length of her slit. She then, parted her pussy lips and her middle finger probed her clit. Her body was trembling with the pleasure that her own fingers were administering to her soaked body. She was now moaning loudly.
I watched as she buried her middle and index finger into her twat, and ran them along her slit. She curled her fingers and pressed them into her wet slit, slowly sliding them inside her divine opening. She moved her fingers in and out of her sopping cunt and let her thumb play with her clit. Her other hand was still busy playing with her boobs, squeezing them, releasing them, circling and pulling her hard nipples with her finger tips.
Mother’s eyes were again closed, and her wailings were getting louder and louder. My hand was rubbing my cock feverishly, and I was ready to shoot any time.
Suddenly, her body arched on the bed. She emitted a horse cry and forced her finger deep inside her pussy. Her body was shivering perhaps due to the orgasm, which had just hit her.
This was too much for me. I could not restraint myself anymore. My legs were trembling with excitement. I pumped for the final time and with a choked cry, I let my cock go. I watched as with every jerk of my rigid cock, drops of cum flew in the air and landed on the clothes and other articles kept in the closet.
I immediately realized my mistake. Mom would certainly see the stains in the morning. Nevertheless, I was not in a position to control what was happening, so my cock jerked again and again releasing more drops of cum staining more of my mother’s clothes. Finally, the shooting stopped and I tucked my cock ba

Ähnliche Geschichten

Leben von Lex Teil 1_(3)

Ich hatte mich schon fast daran gewöhnt, dass Lex unangemeldet in mein Zimmer kam. Ich hatte sie gebeten aufzuhören, einfach nur nackt reinzuplatzen, also waren jetzt normalerweise Höschen und ein BH oder ein Handtuch im Spiel, wenn sie gerade geduscht hatte. Hast du ein Date? platzte sie statt einer Begrüßung heraus. Sie trug extra kurze Pyjama-Shorts und ein Tanktop. Aus Erfahrung wusste ich, dass sie wahrscheinlich kein Höschen darunter trug. Ihre Brüste, die von dem engen Hemd kaum zurückgehalten wurden, machten es mehr als offensichtlich, dass sie keinen BH trug. Hallo Lex, wie geht es dir? Ich dachte, vielleicht könnte ich...

2.1K Ansichten

Likes 0

Jessicas Abenteuer 4!

Jessicas Abenteuer 4 Anmerkungen der Autorin: Hey Leute, dies ist meine vierte Geschichte in der Serie und ich kann es kaum erwarten, Feedback zu bekommen. Ich liebe es, diese Geschichten zu schreiben, aber ich bin jetzt sehr beschäftigt, daher kann es zwischen den Geschichten eine Weile dauern. Ich liebe alle meine Fans und hasse meine Nicht-Fans, lol, nun, ich hasse dich nicht wirklich, frage mich nur, warum du meine Geschichten nicht magst. In dieser Geschichte wird es Inzest geben, und wenn Sie Inzest hassen, lesen Sie sie nicht. Dies ist Jessicas viertes Abenteuer in der Serie, und in Zukunft haltet Ausschau...

2.2K Ansichten

Likes 3

Titten haben bang bang

Noch einmal bringe ich Ihnen die schriftliche Kopie eines neueren interrassischen Abenteuers. Nach wie vor liebe ich es, von euch allen Post zu bekommen und wenn ihr beim ersten Mal keine Antwort von mir bekommt, schreib mir nochmal. Ein kleiner Hintergrund zu dieser Geschichte: Es passierte eines Nachts im letzten Sommer. Ich war auf dem Heimweg vom Club-Hopping (mein Mann war eine Woche unterwegs - Training). Ungefähr ¼ des Heimwegs fing mein Auto an, sich zu benehmen und gab schließlich nach. Mit meinem Handy und einem Telefonbuch von einer nahegelegenen Tankstelle rief ich herum, um zu sehen, ob irgendwelche Reparaturwerkstätten geöffnet...

2.2K Ansichten

Likes 0

Ungezogene Nachbarn_(1)

Ich wachte am nächsten Morgen auf, als die helle Juli-Morgensonne durch das Fenster kam. mit einem lächeln im gesicht aber immer noch ein leichtes schuldgefühl im bauch vom abend zuvor. Ich drehte mich um, um die Uhrzeit zu überprüfen und bemerkte, dass Tony noch schlief. Es war 8.50 Uhr auf der Uhr. Ich stand aus dem Bett und sprang direkt in die Dusche. Als ich draußen war, ging ich mit einem Handtuch die Treppe hinunter, um eine Tasse Kaffee zu kochen. Stand in der Küche, Kaffee in der Hand, als Andy von einem seiner Morgenläufe zurückkam. Er hatte sein Hemd ausgezogen...

2K Ansichten

Likes 0

Die verletzte Jungfrau von Ward Fulton Kapitel 1

Nicht mein... Kapitel 1 Das Einkaufszentrum war überfüllt mit Studenten, die alle begierig darauf waren, die Vorteile zu nutzen Sonnenschein und die sanfte Frühlingsbrise, die sanft vom Fluss wehte. Jede Bank war besetzt und sogar die breiten Betonumrandungen, die gesäumt waren die Blumenbeete mit schwatzenden Teenagern überfüllt, ihre Stimmung gehoben durch den endgültigen Aufbruch des Winters und den Anblick von Tausende von Narzissen, die die nahende Jahreszeit ankündigten. Die Uhr am Old Main zeigte elf Uhr dreißig, und Suzanne blickte auf ungeduldig, als sie sich durch die Menge bahnte. Yvonne hatte gesagt elf fünfzehn. Wo war sie? Nervös drehte sich Suzanne...

2K Ansichten

Likes 0

Frau in Südafrika vergewaltigt

Meine Frau Elaine und ich haben letztes Jahr einen Urlaub in Südafrika gemacht und beschlossen, so viel wie möglich vom Land zu sehen. Wir flogen nach Johannesburg und verbrachten ein paar Tage damit, uns umzusehen. Wir hatten viele Warnungen vor den Gefahren der Stadt als Mordhauptstadt der Welt und fuhren überall mit Taxis. Die Townships waren ein echter Kulturschock aber mit einem Guide und dem Aufenthalt im Transport hatten wir keine Probleme. Wir reisten nach Port Elizabeth und mieteten einen Bungalow, es war wunderschön. Wir entspannten uns und waren uns unserer Umgebung wahrscheinlich weniger bewusst. Wir besuchten einen Elefantenpark, der großartig...

3.5K Ansichten

Likes 0

Die Wette_(6)

Vor vielen Jahren war ich total in meinen besten Freund Jim verliebt. Eigentlich war ich das erste Mal mit seiner Frau befreundet, wusste aber, dass sie nicht glücklich waren. Sie sagte mir die ganze Zeit, dass er eine Sexmaschine war, die es immer wollte und mit verrückten Stellungen. Jedes Mal, wenn ich zwischen Freunden war, fragte ich mich, wie sich Jims Schwanz in meiner Muschi anfühlen würde. Aus Loyalität gegenüber seiner Frau habe ich nie danach gehandelt. Ich wusste, dass er viel betrog und manchmal dachte ich, es wäre mit ihrem Segen. Eines Tages rief er mich an, um mir zu...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ich und Gavin

Dies ist eine Geschichte über meinen Freund und seine Mutter, die nebenan wohnen. Ich war 24, hatte früh die High School und dann das College vorzeitig abgeschlossen. Ich bekam einen großartigen Job bei einer großen Firma mit einem beträchtlichen Bonus für die Unterschrift, den ich auf eine Anzahlung für ein Haus anwendete. Ich hatte dort 6 Monate gelebt und meine Nachbarn sehr gut kennengelernt. Janice, eine Krankenschwester, arbeitete im örtlichen Krankenhaus. Sie war seit mehreren Jahren geschieden und arbeitete hart, um für ihren 12-jährigen Sohn Gavin zu sorgen. Gavin war ein schlanker 12-jähriger Junge in der 7. Klasse, der nur 5'2...

2K Ansichten

Likes 0

Ich und der Freund meiner Schwestern Teil 2 (Meine Schwestern eine Schlampe)

Fortsetzung direkt aus Teil 1 Ich steckte meinen Schwanz direkt in Melissas Muschi und wurde vor Lust noch größer, sie begann nach mehr zu betteln und steckte ihren Finger in ihren Arsch und schrie FICK JA JESUS ​​CHRISTUS, ICH FICKE LIEBE SCHWANZ!! Ich ging wirklich schnell auf sie ein, mein Schwanz wurde von Sekunde zu Sekunde härter und Melissas Schreie wurden lauter! FICK MICH RICHTIG IN DIESE PUSSY OH FICK JA! Ich fühlte, wie sie kam und fühlte ihre Säfte, ich konnte damit umgehen und sagte ihr, dass ich gleich kommen würde. Ich entfernte meinen Schwanz und sie öffnete ihren Mund...

2.4K Ansichten

Likes 0

Unter seinem Schreibtisch

Er hat mich vor drei Wochen eingestellt. Ein Job, für den ich dankbar bin, aber völlig unqualifiziert. Aber dann bin ich jung und asiatisch, und er ist älter und weiß, und im Laufe meiner Pflichten (und ja, auch im Zuge meiner Schnüffelei) habe ich die metrische Fick-Tonne von Pornos auf seinem Hart- Fahrt mit jungen asiatischen Frauen. Ich lasse mich davon bei weitem nicht abschrecken. Ich meine, versteh mich nicht falsch, ich habe keine Lust, mich an die Spitze zu ficken, und ich bin mir auch des ganzen Klischees der Machtdynamik des weißen Mannes mit asiatischen Mädchen schmerzlich bewusst. Aber wenn...

2K Ansichten

Likes 2

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.