Mein besonderer Geburtstag

141Report
Mein besonderer Geburtstag

Letzte Woche war mein achtzehnter Geburtstag und was für ein Geburtstag das war.
Verstehen Sie mich aber nicht falsch, es begann genauso beschissen wie meine letzten drei Geburtstage, aber es endete auf eine Weise, die ich nie erwartet hätte.

Mein Name ist Stephanie und ich bin, wie bereits erwähnt, achtzehn Jahre alt.
Ich habe langes, glattes schwarzes Haar, aber nennen Sie mich nicht brünett, weil es mich nervt, es ist schwarz, nicht braun, mit funkelnden blauen Augen.
Normalerweise machen sich die Leute über meine Größe lustig. Wenn man nur 1,70 Meter groß ist, passiert das bestimmt, schätze ich, und ich wiege mickrige 100 Pfund, und an meinem Geburtstag war ich... na ja... ich war still eine Jungfrau.
Was kann ich sagen?
Ich war ein Traditionalist, ich habe auf Mister Right gewartet.
Aber an meinem Geburtstag passierte etwas Unerwartetes, das meine Sicht auf ... nun ja ... auf viele Dinge veränderte.

Ich lebe immer noch bei meinen Eltern, naja, meine Mutter und ihr beschissener Freund haben den Kerl nie gemocht, er ist heiß und so und näher in meinem Alter als das meiner Mutter, aber er ist nur da, um sie zu ficken und von ihrem verdammten Geld zu leben und rührt keinen Finger im Haus.
Ich schätze, meine Mutter wollte ein „Jungenspielzeug“ oder so, denn er ist einen Dreck wert!
Aber genug von ihm, er ist nicht wichtig und ich bin es sowieso, über den ich reden möchte.

Also habe ich das ganze Jahr auf meinen Geburtstag gewartet, der im vergangenen Juli war, das ganze Jahr.
Ich wollte sehen, was meine Mutter mit mir vorhatte, ich meine, seien wir ehrlich, man wird doch nur einmal achtzehn, oder?
Ich wurde endlich erwachsen, eine Frau, und ich war mir sicher, dass sie die größte Überraschung für mich bereithielt ...
Am Tag vor meinem Geburtstag erzählt mir meine Mutter, dass sie Pläne für den nächsten Tag mit David (dem Spielzeugjungen meiner Mutter) hatte und dass ich am Tag meines Geburtstags für mich selbst sorgen muss.
Ich versuchte, mit ihr zu streiten und ihr klar zu machen, dass ich an meinem Geburtstag Zeit mit ihr verbringen wollte und dass ich mich so sehr darauf freute, aber sie tat es einfach ab und versprach, dass sie es wieder gutmachen würde ...
Ich kann Ihnen jetzt sagen, dass ich mich in dieser Nacht ziemlich in den Schlaf geweint habe.

Als ich am nächsten Morgen aufstand, waren sie schon weg, auf dem Kühlschrank lag ein Zettel mit der Aufschrift ...
„Es tut mir leid, Baby, ich weiß, dass du gerade wütend bist, aber ich komme später heute Abend zurück, gegen Mitternacht. Wenn du noch wach bist, feiern wir oder was auch immer du willst. Im Kühlschrank ist eine Tiefkühlpizza. Ich wünsche dir einen schönen Tag und es tut mir noch einmal leid, MOM“

Als ich das gelesen hatte, liefen mir Tränen über die Wangen ...
Da klingelte das Telefon, es war Jessica, meine beste Freundin, und ich antwortete.

"Hallo"
Sagte ich und versuchte, nicht zu ersticken.

„Alles Gute zum Geburtstag, verrückt!“
Meine Freundin antwortete und wie jede gute beste Freundin merkte sie, dass etwas nicht stimmte.
„Geht es dir gut, Baby?“
fragte sie mit echter Besorgnis in ihrer Stimme.

„Meine Mutter ist mit diesem verdammten David weg“
Und ja, ich habe alle bösen Worte für mich behalten, glauben Sie mir.

„Nun, diese Schlampe!“
Und nein, sie hat nie etwas für sich behalten, vielleicht liebte ich sie deshalb so sehr, wenn sie etwas zu sagen hätte, würde sie es sagen, egal was passierte.
„Nun, ich kann nicht zulassen, dass meine verrückte Freundin ihren ganzen achtzehnten Geburtstag alleine verbringt.
Warum komme ich also nicht vorbei und hole dich ab, dann haben wir einen schönen Geburtstag ... Was sagst du dazu, Steph?“

Zuerst wollte ich nicht, ich wusste, dass Michael da sein würde.
Michael ist Jessis Freund, er ist zwar nett, aber er schaut mich ständig auf eine Weise an, die mir sehr unangenehm ist.
Aber was hätte ich an diesem besonderen Tag sonst noch tun können?

Nachdem ich einen kleinen Seufzer ausgestoßen hatte, antwortete ich schließlich.
„Klar, warum zum Teufel nicht?“

"Gut"
Sie antwortete fast schreiend.
„Pack deine Scheiße ein, Kleiner, und mach dich bereit zum Rocken!“
Wieder mit dem fast schon schreienden Gefühl, zumindest war sie begeistert.

Also habe ich mich etwas ansehnlicher gekleidet, da ich nicht wusste, wie viele Leute auftauchen würden, wenn sie vorhatte, irgendjemanden anderen anzurufen.

Normalerweise braucht sie etwa zehn Minuten, um mich abzuholen, aber dieses Mal hat sie doppelt so lange gebraucht. Ich habe mich gefragt, ob sie in einen Autounfall geraten wäre, das wäre das Ausrufezeichen für einen sehr schlechten Tag gewesen, aber sie hat es endlich geschafft tauchte in ihrem kleinen blauen Saturn von 2008 auf und hupte inbrünstig, ich solle aussteigen.
Und so tat ich es und schloss die Tür hinter mir ab.

Ich stieg ins Auto und umarmte meine Freundin so fest ich konnte, ich hörte sogar, wie sie dabei ein „Umm“-Geräusch von sich gab, ich glaube, ich habe sie überrascht.

„Okay Mädchen, Mike wartet zu Hause, er kann es kaum erwarten, dich zu sehen, sagte er.“

„Ich wette“, wollte ich sagen, behielt es aber für mich.
„Warum hast du so lange gebraucht?“
Ich fragte schließlich.

„Oh, ich musste einen Umweg machen … Mein Geburtstagskind kann keinen Geburtstag ohne eine verdammte Geburtstagstorte haben, sage ich … Oh, und Mike macht auch zu Hause etwas Besonderes nur für dich.“

Ich muss es Michael sagen, er war ein verdammt guter Koch, wissen Sie, für einen Mann.

Zehn Minuten später fuhren wir in die Einfahrt von Jessis Haus.
Kein großes Haus, aber genug für sie beide zum Wohnen, plus ein Schlafzimmer übrig, es war kleiner als mein Haus, obwohl meine Mutter wohlgemerkt das Geld meines Vaters geerbt hat, als er starb, als ich sieben war ...
Und er hatte jede Menge Geld.
Und wenn Sie denken, dass reiche Mädchen in der High School beliebt sind, liegen Sie falsch. Gott sei Dank ist das aber vorbei.

Als wir im Haus ankamen, brach ich in schallendes Gelächter aus. Michael trug eine Schürze mit der Aufschrift „Suck the Cook“ und Topflappen, und ihn so zu sehen brachte mich einfach zum Lachen, vielleicht war das der Auslöser, den ich brauchte, um den Stress rauszulassen, den ich hatte Ich hatte in letzter Zeit etwas, das mich entspannen ließ, aber ich wusste nicht, dass mich später in dieser Nacht etwas anderes noch viel mehr entspannen ließ.

Michael stellte ein Tablett mit, nun, ich wusste erst viel später, was es war, auf die Theke, kam zu mir und umarmte mich, meiner Meinung nach etwas zu fest, aber zumindest versuchte er nicht, mit einem Gefühl klarzukommen.

"Dein Verlust tut mir leid."
Er sagte.

„Häh?“
War so ziemlich das Einzige, was mein Gehirn aufbringen konnte, nachdem ich etwas so Absurdes gehört hatte.

„Nun, ich habe gehört, dass du deine Mutter an einen Idioten verloren hast.“

Erneut mit dem Lachen hörte er zu diesem Zeitpunkt auf, mich zu umarmen, aber ich umarmte ihn gleich wieder, lachte und weinte gleichzeitig ... Seien wir ehrlich, ich wusste, dass er mich wollte, und ich wusste, dass er der Mann meines besten Freundes war, aber ...
Manchmal konnte ich nicht anders, als ihn zu lieben, er war so ein süßer Kerl und wusste immer, was er sagen musste, um die Stimmung zum Besseren zu verändern.

In der Zwischenzeit stellte Jessica den Kuchen, den ich übrigens erst zu sehen bekam, als wir ihn gegessen hatten, in den Kühlschrank und lächelte mich an, wie es ein wahrer Freund tun würde, selbst wenn man den Freund dieses Freundes umarmt.

Es war jetzt Mittag und wir spielten Videospiele, wir spielten in einer Rockband und ich war der Gitarrist, Jessi der Bassist und Mike der Sänger, wenn man das „Gesang“ nennen wollte, klang es eher wie ein heulender Wolf, aber hey, es hat trotzdem Spaß gemacht.
Wir spielten stundenlang, schauten uns dann ein paar Horrorfilme an, wir waren alle drei große Horrorfans, und dann kam das Abendessen.

Wir hatten Lasagne, meine Lieblingslasagne, was übrigens ein Zufall war, die gab es zum Abendessen, und dann aßen wir Kuchen, während meine Freunde mir „Happy Birthday“ sangen, ich war satt, und ich meine satt!
Doch dann holte Michael sein „spezielles“ Rezept heraus, das er nur selbst gekocht hatte …
Es waren Brownies.

Ich war satt, aber als ich das sah, wollte ich etwas, beschloss aber, etwas abzuwarten.

Also haben wir rumgehangen und Jessi hat ein paar Bier aus dem Kühlschrank geholt, jetzt muss ich sagen, ich rauche nicht, nehme keine Drogen und trinke auch nicht, aber ich sagte mir: „Weißt du was, Stephanie?“ Du bist verdammt achtzehn, nimm eins, nein, verdammt, nimm zwei!“
Und das tat ich, und die beiden Biere, die ich getrunken hatte, verspürten ein wenig Begeisterung, aber ich versuchte, es vor ihnen zu verbergen, weil ich Angst hatte, sie würden mich auslachen ...
Sie hingegen tranken viel mehr als nur zwei, sie tranken jeweils fünf.
Fertig mit dem Zwölfpack...
Es wurde spät, es war schon elf und ich musste gehen, da meine Mutter um Mitternacht zurückkam und sie ausrasten würde, wenn sie sah, dass ich nicht zu Hause war.
Also stand ich auf und sagte...

„Nun, ich muss gehen, meine Mutter wird erwarten, dass ich um Mitternacht zu Hause bin.“

Jessica nahm meinen Arm und zog mich zurück auf die Couch im Wohnzimmer, wo wir saßen.

„Nun huh, du gehst nirgendwo hin, Missy, du hast Mikes Muffins immer noch nicht probiert.“
Sie fing an zu lachen.
„Nicht Muffin, ich, ich meine Brownies“
Sie kicherte ein wenig.

Mike stand auf und kam mit einem Plastikbehälter mit den Brownies zurück.

„OK, ich nehme eins und dann gehe ich, du musst fahren…“
Ich sah, wie betrunken sie war.

Bevor ich Zeit hatte, meinen Satz fortzusetzen, reichte mir Mike einen Brownie und ich aß ihn langsam auf.

"Es schmeckt..."

Mike und Jessie sahen mich komisch an, mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

Jessie nahm ein weiteres und reichte es mir, dann nahm sie eines, gab es Mike und nahm sich eines.

„Derjenige, der seinen Brownie am schnellsten gegessen hat, gewinnt.“
rief Mike aus.

„Gewinnt was?“
Ich fragte.

„Scheiße, wenn ich es weiß.“
Wir fingen alle an zu lachen.

Wir zählten alle bis drei und verschlangen unsere Brownies.
Da fing ich an zu kichern und fühlte mich komisch.
Sie sahen mich beide leicht lachend und mit einem breiten Lächeln auf den Lippen an.

"Was ist so lustig?"
Ich fragte besorgt.

„Ratet mal, was die Geheimzutat meines Babys ist.“
Fragte Jessica.

Ich stand da und mir wurde schwindelig, aber die gute Art, ich begann mich richtig gut zu fühlen.

Bevor ich antworten konnte, obwohl ich keine hatte, rief Jessica aus dem Nichts, dass sie duschen müsse, was mich irgendwie sauer machte, weil ich hier war, von Minute zu Minute müder und leicht betrunken und zehn Minuten mit dem Auto von meinem Haus entfernt, wenn es ungefähr fünfzehn nach elf ist und meine Mutter bald da sein würde.
Und dann fiel mir ein, dass ich vor meiner Abreise keine Nachricht hinterlassen hatte, was ich immer tat, wenn ich irgendwohin musste, denn für eine reiche Frau war sie zu dumm, um ein Handy zu haben.
Und Michael hatte auch keins und es gab kein Telefon im Haus, das einzige erreichbare Telefon war Jessis Handy, aber sie war schon unterwegs zum Duschen.

Während ich in Gedanken versunken war, bemerkte ich nicht, dass Mike jetzt neben mir saß, fast wie Klebstoff an mir klebte, mit seiner rechten Hand auf meinem linken Oberschenkel.
Er sah mir in die Augen, ohne ein Wort zu sagen.
Also habe ich gesprochen.

"Also..."
Ich muss sagen, ich wurde nervös, wenn man mit achtzehn noch Jungfrau ist und all die Freunde hat, die man vor vielen Jahren verloren hat, und dann war da noch dieser heiße Typ, von dem man ein paar Mal geträumt hat und der seitdem tabu war Er war der Freund deines besten Freundes und du warst mit ihm allein und warst ein bisschen betrunken ...
Nun, ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass mein kleines Kätzchen zu dieser Zeit schnurrte.

Er blieb ruhig, bewegte immer noch seine Hand auf meinem Bein und kam mit jedem Schlag näher an die Stelle heran, an der sie sich trafen.

„Was... Was war die besondere Zutat?“

Er lächelte eine Weile, dann sprach er schließlich.

„Du wirst wütend werden.“

"Warum?"

„Es war Gras.“

Ich saß einfach da, als hätte mein Gehirn nicht registriert, was er gerade gesagt hatte.
Und dann traf es mich wie ein Schlag, nicht nur die Tatsache, dass ich wusste, dass ich zum ersten Mal Drogen genommen hatte, sondern auch die Tatsache, dass ich betrunken und berauscht nach Hause kommen musste.
Da hatte ich ein tiefes Gefühl in mir, und ob Sie es glauben oder nicht, ich glaube, ich kam ein wenig in meinem Höschen.
Man kannte mich als Miss Goody-Two-Shoes, und dass ich ausgerechnet an meinem achtzehnten Geburtstag so gegen die Regeln verstieß, machte mich geiler als je zuvor, und so lächelte ich, griff nach einem weiteren Brownie und aß alles in etwa zehn Sekunden auf .

Es brachte Mike zum Lächeln, und er beugte sich vor und küsste mich, leckte die Schokolade von meinen Lippen, und dann tat er etwas, was ich nicht erwartet hatte: Er öffnete den Reißverschluss seiner Hose und ließ seinen Schwanz heraus.
Verdammt, er war schon hart.
Und größer als ich erwartet hatte, ich würde sagen gut sieben Zoll.
Er fing an, es zu streicheln und sah mich mit dem gleichen Blick und Lächeln an.
Ich biss mir auf die Lippen und nutzte meine ganze Kraft, um nicht nach dem Brownie zu greifen und ihn zu essen!
Ich fühle mich beschissen high, sagte ich...

„Mike, das ist einfach falsch.
Du bist der Freund meiner besten Freundin.

„Komm schon, Steph, du weißt, dass ich dich will, und ich weiß, dass du mich genauso sehr willst.
Beeil dich, bevor sie aus der Dusche kommt.

Wieder saß ich scheinbar eine Ewigkeit da, bis ich spürte, wie meine Hand danach griff und dann ...

Meine Uhr piepte.
Es war schon Mitternacht und ich kam zu spät und war am Arsch, nur nicht so, wie Mike es wollte.
Zur gleichen Zeit hörten wir, wie die Dusche im Badezimmer aufhörte, also steckte Mike, während er seufzte, seinen immer noch harten Schwanz wieder in seine Hose und sah mich voller Wut, Sorge und Enttäuschung an.
Mit einem offensichtlichen „Es tut mir so leid“-Zeichen auf seinem Gesicht.

Jessica kam nur mit einem Bademantel um die Taille aus dem Badezimmer. Was machte sie im Bademantel?
Sie musste mich nach Hause fahren.
Da wurde mir klar, dass ich nach Hause gehen musste, was mich sauer machte, aber hey, zumindest hat sie mir einen schönen Geburtstag beschert und war meine beste Freundin, also stand ich auf und verabschiedete mich, indem ich sowohl Jessi als auch Michael umarmte, der es war immer noch hart, ich konnte es spüren, was mich wieder nass machte und ging.


Ich lief die Straße entlang, ein bisschen sauer und sehr geil, wollte nach Hause, von meiner Mutter angeschrien werden und einfach mit mir selbst spielen und schlafen und vergessen, dass dieser Tag jemals passiert ist, als ich Scheinwerfer hinter mir auftauchen sah, und Dann der schlimmste Albtraum eines guten Kerls, Sirenen.

Ich drehte mich um und sah nichts, nur helle Lichter, dann hörte ich eine Stimme.

„Sind Sie zufällig Stephanie Peterson?“
sagte die Männerstimme.

Ich wollte zunächst nicht antworten und so ging ich sicher, aber ungeschickt zu seiner Seite des Autos.

Es war ein Polizeiauto, wie ich dachte, der Mann, der auf dem Fahrersitz saß, war ein Mann von vielleicht Ende vierzig mit kurzen braunen Haaren. Das ist alles, was ich damals sagen konnte.

Ich beugte mich vor und fragte, was los sei, das war eine schlechte Idee, er konnte den Alkohol in meinem Atem riechen.

„Haben Sie heute getrunken, Miss Peterson?“
Er fragte mit fester, professioneller Stimme.

„Vielleicht habe ich es getan, was ist damit?“
Ich antwortete.
Für einen Einser-Schüler... kann ich manchmal dumm sein.
„Und woher wissen Sie überhaupt meinen Namen, Officer…“

„Stone, und weil deine Mutter uns angerufen hat, kam sie früher herein, als sie versprochen hatte, und fand das Haus leer vor. Ich war bereits auf Streife und sagte, ich würde einen Blick darauf werfen, anscheinend hat ihr kleines Mädchen die ganze Nacht gefeiert, oder? ?"
Sagte er und lachte ein wenig.

wieder hat mein dummer Arsch geantwortet...

„Nun, es geht dich verdammt noch mal nichts an, was ich mache.“

Sein Lächeln verschwand so schnell, wie es gekommen war, und forderte mich auf, von der Tür wegzugehen und hinauszugehen, und heilige Scheiße, der Typ muss 1,90 Meter groß gewesen sein, und er war groß, und ich meine riesig.
Fast dreihundert Pfund reine Muskeln.
Der Typ war furchteinflößend, das kann ich Ihnen sagen, und wenn man nur 1,70 Meter groß ist und 150 Kilo wiegt, Miss Goody-Two-Shoes, die high und betrunken ist und nie in Schwierigkeiten geraten ist, dann kann ich Ihnen sagen, dass ich fast reingeschissen habe meine Hosen.
Aber es gab noch etwas anderes, das mir vorher nie in den Sinn gekommen war, aber als ich ihn so vor mir stehen sah, wurde ich nasser als je zuvor.
Lag es daran, dass er so männlich war, an der Uniform oder einfach daran, dass er wusste, wie man die Kontrolle übernimmt?
Ich weiß es nicht, aber verdammt, dieser Mann hat mich geil gemacht.

„Ma'am, ich werde Sie bitte bitten, ins Auto zu steigen, und ich werde Sie zurück zu Ihrer Mutter fahren, sie ist vor Angst krank.“

Ich wollte gerade etwas sagen, aber als ich meinen Mund öffnete, unterbrach er mich mit den Worten...

„Keine Aufregung, sonst hole ich mir die Handschellen, kleine Dame.“

Ich flüsterte...
„Was für ein Arsch.“
Nun, ich glaube, ich habe geflüstert, ich bin mir nicht mehr sicher, denn nachdem ich das gesagt hatte, antwortete er.

"OK das reicht."

Er drehte mich um, nahm seine Handschellen heraus und legte mir Handschellen an.
Ich habe nichts getan, weil ich zumindest die Geistesgegenwart hatte, eine schlimme Situation nicht noch schlimmer zu machen. Nun, ich glaube, deshalb habe ich ihn gelassen.

Also setzte er mich auf den Rücksitz und wollte losfahren, als er sagte...

„Sehen Sie, ich mache diesen Job jetzt seit dreizehn Jahren und ich weiß, wenn ein Kind davonläuft, um sich zu betrinken und high zu werden, also bleiben Sie bitte ruhig, dann sind Sie in ein paar Minuten bei Ihrer Mama.“

„Ich bin kein verdammtes Kind.“
Ich antwortete beleidigt.

„Na, wie alt bist du dann?“

„Ich bin achtzehn, heute erst achtzehn geworden, was für ein toller Tag das war.“

Ich sah, wie er mich durch den Spiegel ansah und er sagte...

„Oh, ich dachte, du wärst jünger, du bist so ein kleines Mädchen, also... bist du erwachsen, oder?“

„Ja, das bin ich, und ich habe es satt, dass die Leute denken, ich sei jünger. Ich würde es dir beweisen, aber ich komme mit diesen Handschellen nicht an meine Brieftasche.“

„Ich glaube dir.“

Und dann, da bin ich mir sicher, zog er an seiner Leistengegend und obwohl ich ihn nicht sehen konnte, hatte er dabei sicher ein Lächeln im Gesicht.
Und wir verbrachten vielleicht drei Minuten des Schweigens und dann brach er schließlich ab, indem er sagte...

„Wenn es Ihnen nichts ausmacht, muss ich einen kleinen Umweg zu meinem Haus machen, das sollte nicht allzu lange dauern.“

"Was auch immer."
Es war so ziemlich das Einzige, woran ich dachte, als ich dort hinten einschlief.

Also fuhr er gute zwanzig Minuten, bis wir bei ihm ankamen, einem netten, gemütlichen kleinen Ort im Wald, gut, dass er Polizist war, sonst hätte ich eine Heidenangst gehabt.
Er stieg aus und öffnete dann meine Tür. Ich sah ihn nur an, ohne die Bedeutung der Geste zu verstehen.
Und dann hat er mit mir gesprochen...

„Na, denkst du, ich lasse dich in diesem Streifenwagen ganz allein?
Ich kenne dich nicht und da ist jede Menge teure Ausrüstung drin.
Also komm schon, kleine Dame.

Er half mir aus dem Auto.
Zuerst legte er eine Hand auf meine Schulter und an der Haustür seines Hauses befand sie sich nun knapp über meinem Hintern.

Er schloss die Tür auf und wir gingen hinein.

Es war ein schöner, sehr aufgeräumter Ort, nirgendwo ein Staubkorn, und an den Wänden des Eingangsflurs hingen vermutlich Unmengen von Familienbildern.

Er schloss eine weitere Tür im Haus auf, ich spähte hinein und sah eine Treppe, die hinunter in den Keller führte.

„Komm schon, Mädchen, sei nicht schüchtern.“
Sagte er und lächelte mich an.

Ich hatte immer noch meine Handschellen an und geriet in Panik. Ich meine, Scheiße, wäre es nicht die beste Tarnung für einen Serienmörder, Polizist zu sein?

Also gingen wir nach unten, meine Muschi war jetzt so trocken wie Sandpapier, in einen dunklen Raum.
Er machte das Licht an und ich sah Seile und etwas, das wie eine Massageliege aussah, aber ohne das Loch darin, aber mit Dingen, in die man die Füße hineinlegen konnte, wie im Krankenhaus.

Es sah aus wie ein Kerker.

Er kam von hinten herein und packte mich am Arsch, ich schrie, als ich mich umdrehte.
Er hatte seinen Gürtel in der Hand und warf ihn dann auf den Boden.

„Was, was machst du? Wirst du mir weh tun?“
Sagte ich mit zitternder Stimme.

Er schaute mich an, auf mich herab, sollte ich sagen, und lächelte nur, er öffnete den Reißverschluss seiner Polizistenhose und ließ seinen Schwanz raus, es war seltsam, dass zwei Kerle mir das in einer Nacht antun, wenn das noch nie jemand vor mir gemacht hat ganzes Leben...
und oh mein Gott, sein Schwanz war schlaff, aber immer noch größer als der von Michael.

„Du wirst auf die Knie gehen, kleines Mädchen, und diesen Schwanz lutschen!“

Ich konnte es nicht glauben, ich meine, er ist verdammt noch mal ein Polizist, da wurde mir klar, dass er kein Serienmörder, sondern ein Serienvergewaltiger war.

Er legte eine Hand, eine große Hand, auf meine Schulter und zwang mich auf die Knie, ohne ins Schwitzen zu geraten.
Er packte seinen riesigen Schwanz, der meiner Meinung nach mindestens einen Fuß lang und so dick wie mein Handgelenk war, und schob ihn mir in den Mund. Es überraschte mich und ich würgte und hustete dann.
Es kam mir einfach zu surreal vor.

„Komm schon, Schlampe, lutsche es, nimm es wie eine Frau.“
Er sagte kurzatmig, er sei aufgeregt, eine kleine, wehrlose Frau auszunutzen, so viel sei klar.

Dann fing er an, meinen Mund zu ficken, genau wie er es mit meiner Muschi tun würde, was mich dazu brachte, zu würgen und über seinen riesigen Schwanz zu sabbern.
Dabei packte er mich am Hinterkopf und brachte mir alle Haare durcheinander.

Während er mir tief in die Kehle schlug, erhaschte ich einen Blick auf seinen Gürtel, mit der Waffe noch im Holster, aber aus irgendeinem Grund vergaß ich es schnell und spürte, wie mein Höschen noch feuchter wurde, als ich mich schließlich dazu entschloss, nachzusehen hoch zu ihm, während ich seinen Schwanz in meinem Mund hatte.

Ich spürte, wie es in meinem Mund immer dicker wurde, während er weiter fickte. Die Hälfte von mir wollte, dass er abspritzte und damit fertig war.
In meinem halb benommenen Teil unserer Reise hierher erinnerte ich mich, dass er per Funk gemeldet hatte, dass er mich gefunden hatte und mich zurückbringen würde ...
Also wird er mir doch nichts tun, oder?
Das würde nicht viel Sinn ergeben, er wird wahrscheinlich abspritzen und...

Dann hob er mich hoch, legte seine großen Hände unter meine Achselhöhlen und hob mich hoch, als wäre ich ein Baby.
Er hatte sein Polizistenhemd offen und ich bemerkte es nicht einmal.
Und oh mein Gott, dieser Mann hatte den größten und durchtrainiertesten Körper, den ich je gesehen hatte.

Er drehte mich um und ging auf die Knie.
Er zog meine Hosen, Schuhe, Socken und Höschen aus.
Ich habe versucht, ihn wissen zu lassen, dass ich Jungfrau bin und mit einem Blowjob auskommen könnte, aber nichts kam aus meinem Mund, meine Stimme fühlte sich an, als wäre sie eingeschlafen, als ich noch im Auto saß, und nichts konnte sie jemals wieder wecken wieder auf.

Ich schaute geradeaus und sah vier Seile von der Decke herabhängen. Ich hatte nicht einmal Zeit, darüber nachzudenken, was das gewesen sein könnte, als er sprach ...

„Magst du das kleine Mädchen?“
Sagte er mit rauer Stimme.

Heilige Scheiße, er hat meine Pobacken gefressen, das habe ich bis dahin noch gar nicht gemerkt.
Eine Hand bedeckte eine ganze Wange, und er drückte sie fest, saugte daran und biss auch.

Er packte mich und legte mich auf den Tisch, den ich zuvor erwähnt hatte, legte mich auf den Rücken, oder sollte ich sagen, auf meine Hände, da er die verdammten Handschellen und das Gewicht, obwohl ich dünn bin, immer noch nicht abgenommen hatte Mein Körper drückte die Handschellen in mein Handgelenk und es tat höllisch weh.

Der Schmerz war zunächst unerträglich und ich spürte, wie etwas warme Flüssigkeit auf meine Handfläche hinabfloss, ich hätte am liebsten geweint, bis ...
Bis ich spürte, wie er einen Finger in mich steckte.

„Mmm, die kleine Hure ist nass, wie ich sehe.“

Oh mein Gott, einer seiner Finger war so groß wie zwei meiner zusammen.

„Verdammtes Mädchen, du bist so eng da drin, man könnte denken, du bist eine verdammte Jungfrau.“

Oh, das wollte ich ihm nicht sagen.

Ich habe versucht, mich zu bewegen, damit ich mich wohlfühle...

"Oh."
Ich stöhnte.
Mein Kitzler war jetzt in seinem Mund und er saugte hart daran, es fühlte sich so verdammt großartig an, dass ich über seine Lippen streichelte.

An diesem Punkt stöhnte er, sah zu mir auf und lächelte, ein Lächeln, das mir Angst machte.
Er hob mich hoch, steckte mich in die Mitte dieser Seile und nahm schließlich die Handschellen ab.

"Danke dir..."
Bevor ich überhaupt Zeit hatte, meinen Satz zu beenden, und während ich mir vor Schmerzen das Handgelenk rieb, ergriff er eine meiner Hände, steckte sie in das Loch des Seils und tat dasselbe mit der anderen.
Ich war wieder gefesselt.
Dann hob er mein rechtes Bein an und tat dasselbe.
Ich befand mich in einer unmöglichen Lage und wusste, was kommen würde, und machte mich darauf gefasst.
Er hob mein anderes Bein und schnallte es in das Loch dieses speziellen Seils. Sie sahen aus wie Bungee-Seile, groß und dick.
Da lag ich ausgebreitet in der Luft und konnte mich nicht bewegen, und er packte mich fest.

„Mmm, jetzt schaffst du es, kleines Mädchen.“

Er schlug mir auf den Hintern, was mich ein wenig auf und ab hüpfen ließ, und dann spürte ich, wie seine Hände meinen Hintern verließen, und ich hörte, wie er wegging.
Ich habe auf das Schlimmste gewartet.
Ungefähr zwanzig Sekunden später hörte ich ihn zurückkommen und spürte etwas Kaltes an meiner Muschi, ich wusste, was es war und was es bedeutete.
Es war Gleitgel.

Ich fühlte seinen riesigen Schwanz an meiner Muschi und spürte, wie er so fest drückte, wie er konnte, bis die Spitze seines Schwanzes drin war.

Wieder liefen mir Tränen über die Wangen, während ich mit den Zähnen zusammenbiss.
Er forderte mich über das hinaus, was ich für möglich hielt.
Es tat höllisch weh und ich wusste auch, dass ich blutete, aber ich wusste, dass ich nichts tun konnte und wollte ich dagegen ankämpfen?
Ein Teil von mir hat das sicher nicht getan.

Er stieß seine Wurst wie Finger in meine Rippen und drückte fester, so tief er konnte und kam zurück, und dann noch einmal tief, der Schmerz war kaum erträglich, aber allein der Gedanke daran, dass ich high war, betrunken und von dem größten Mann gefickt wurde, den es gibt Ich habe schon einmal erlebt, dass es ziemlich erregend war, als Polizist im Keller seines eigenen Hauses festgeschnallt zu sein, weiß Gott, was das sein soll. Da wurde mir klar, dass ich durch und durch ein U-Boot war ...
Und ich wollte, dass er mich als seine Hure nahm.

Meine Muschi wurde von Sekunde zu Sekunde feuchter und feuchter, wodurch sein Schwanz leichter hinein- und herausgleiten konnte. Es war immer noch ein bisschen schmerzhaft, aber das Vergnügen bestand sicherlich darin, reinzukommen, gut reinzukommen.

Ich fing leicht an zu stöhnen und er fing leicht an, mich immer schneller zu ficken.
Je schneller er mich fickte, desto schmerzhafter wurde es, je schmerzhafter es wurde, desto mehr Vergnügen empfand ich.

„Mmm Scheiße“
Ich stöhnte.
Alles, was ich von ihm hören konnte, war, dass sein Atem immer lauter wurde.

Es dauerte nicht lange, bis er anfing, mich so hart zu ficken, wie er konnte.
Wenn er mich nicht so fest gehalten hätte, wäre ich, gefesselt in diesen Seilen, mit dem Kopf an der gegenüberliegenden Wand seines Kellers angeschlagen, weil er mich so hart gefickt hat.

Ich konnte fühlen, wie sich meine enge kleine Muschi dehnte, ich konnte fühlen, wie ich über seinen ganzen Schwanz blutete und es war mir egal, ich wollte ihn und er wusste es.

Ich kam wieder, dieses Mal spritzte ich über seinen ganzen Schwanz.
In dem Moment, in dem er es spürte oder hörte, weil ich so laut schrie, zog er meine Füße heraus und band sie los, trat vor mich und band auch meine Arme los.
Ich konnte nicht einmal mehr den Schmerz an meinen Handgelenken spüren und ging einfach auf die Knie und saugte hart an ihm, ohne mich darum zu kümmern, ob ich in der Zwischenzeit Blut schluckte.

Ich lutschte seinen riesigen, kurvigen, fußlangen, dicken Schwanz mit einer Leidenschaft, als ob ich ihn zum Leben bräuchte, als ob es der Sauerstoff wäre, den ich atme, oder Wasser, das ich trank.
Ich habe mich an ihm geschmeckt und ich habe es geliebt, und ob Sie es glauben oder nicht, denn zu diesem Zeitpunkt war es schwierig, aber ich wurde noch feuchter.

Als er damit fertig war, dass ich ihm einen geblasen hatte, packte er mich erneut, hob mich in seine Arme, drehte mich um und aß meine Muschi, während ich ihn lutschte. Da mein Kopf auf dem Kopf stand, wurde mir ein wenig schwindelig, aber das tat ich nicht Sorge, ich wollte seinen Schwanz nicht loslassen.

Es kam mir erst viel später in den Sinn, dass er vielleicht genauso viel Blut wie Sperma geleckt hatte, als er mich aß.
Ich weiß nur, dass ich schon wieder gekommen bin, und ich muss viel abgespritzt haben, denn er drehte mich um, schubste mich auf den Tisch und begann zu würgen.
Ich lächelte und spielte mit meiner Muschi.
Ich sah die Dinge, in die ich meine Füße stecken konnte, und ich steckte gehorsam meine Beine hinein und wartete darauf, dass er sie um mich herum schloss, und das tat er auch, und fing mich in dieser fesselnden Falle ein.

Er fingerte mich erneut und hielt immer wieder inne, um seine Finger zu schmecken.
Ich rieb meinen Kitzler, während er das tat, und wir hörten auf, kurz bevor wir wieder zum Orgasmus kamen. Da konnte ich endlich sehen, wie so ein großer Schwanz aussah, als er meine feuchte, jungfräuliche Höhle betrat.

Er spuckte auf seinen Schwanz und rieb seine Spucke an der Spitze, dann spuckte er auf meine Muschi und rieb sie mit der Spitze seines Schwanzes hinein und schaute mich dann an.
Wir lächelten uns beide an, als er sein Monster in mich eindrang.

Es fühlte sich an, als wäre eine Anakonda in mich eingedrungen, wohlgemerkt nicht die echte, sondern die aus den Filmen.

Ich packte meinen Kopf und ließ ihn bis zu den Eiern in mich hineingleiten.
Und er fing wieder an, mich zu ficken, rammte seinen großen Schwanz in mich hinein und nahm mich wie die offensichtliche Hure, die ich war.

„Du bist so verdammt eng, Baby“
Er stöhnte.

"Das ist, weil..."
Ich zögerte.
„...Weil ich Jungfrau bin“
Ich sagte schließlich.

Er hielt einen Moment inne, sah ein wenig schockiert aus und lächelte dann, dasselbe perverse Lächeln, das er mir vorhin geschenkt hatte.

„Dann muss ich dir wohl eine unvergessliche Nacht bescheren.“

Und da wurde ich fast ohnmächtig.
Er starrte darauf, mich härter zu ficken als je zuvor, und ich, der dachte, er könnte es nicht, war schneller als zuvor.
Ich schrie vor Schmerz, als ich spürte, wie sich sein ganzer Schwanz hin und her bewegte, von der Spitze des Kopfes bis zu den Hoden.
Er fickte mich so hart, dass die großen Adern aus seinem Hals kamen, so groß wie meine Arme, schien es.

Ich konnte sehen, wie der Schweiß in großen, wässrigen Perlen aus seiner Stirn lief.
Seine riesigen Muskeln ragten aus seinen großen Armen wie Berge in einer Ebene.
Zu sehen, wie meine Schamlippen mit jedem Stoß verschwinden.

Ich packte die Bank, auf der ich saß, fest, es fühlte sich an wie Gummi oder so etwas, und hielt mich fest.

„Nimm das, du kleine Schlampe, kleines Partygirl!“
Sagte er mit gerade genug Atem.

Er rammte meine Muschi immer wieder hart, schnell und tief.
Er nimmt mich als sein ganz persönliches Sexspielzeug.
Nur ein weiteres Werkzeug aus seinem Keller, um seine Steine ​​loszuwerden, und es hat mir gefallen.

Dann fing er an, fest in meine Brustwarzen zu kneifen, und ich fing erneut an, unkontrolliert zu krampfen und spritzte über seinen ganzen Schwanz. Ich schätze, das war damals zu viel für ihn, und er zog ihn heraus und spritzte über meinen ganzen Körper, bis er ganz nach oben schoss zu meinem Mund, als ich glücklich meine Zunge herausstreckte und so viel Sperma schluckte, wie ich konnte.

Er holte sich noch eine Weile einen runter und ließ dann seine Schlange los.

Er band mich los und hob mich hoch, diesmal mit weniger Leichtigkeit, ich schätze, er wurde müde, und stellte mich auf die Füße.
Gut, dass das ein starker Mann ist, denn alle Kraft in meinen Beinen war verschwunden und ich fiel nach vorne in seine großen, starken Arme.

„Nun, du musst jetzt mit mir nach oben gehen und duschen, du kannst nicht nach Hause zu deiner Mama gehen und nach Schweiß und Sperma riechen, du riechst nach Sex, kleines Mädchen.“

Mit der wenigen Kraft, die ich noch hatte, flüsterte ich ihm zu...
„Nenn mich Hure.“

„Was hast du gesagt, kleines Mädchen?“
fragte er mit einem schwachen Lächeln im Gesicht.

„Nenn mich deine Hure.“
Ich wiederholte es mit etwas mehr Kraft in meiner Stimme, nicht genug, um mich anzustrengen, aber genug, damit er mich hören konnte.

Er stöhnte und rief dann ...
„Alles, was du willst, obwohl ich dachte, dass es offensichtlich wäre, dass du es wolltest, musstest du es mir nicht sagen.“
Also beweg deinen Arsch nach oben und geh mit mir unter die Dusche, bevor meine Frau von der Arbeit zurückkommt.

Ich stand halb schockiert und benommen da und schaute dann auf seine linke Hand. Mir war nicht einmal bewusst, dass dort ein Ring war.

Also gingen wir die Treppe hinauf und er half mir beim Gehen.
Wir gingen unter die Dusche und badeten uns, das Problem ist, dass ich auf die Idee kam, ihn einzuseifen.
Das Berühren seines steinharten Körpers erregte mich erneut, besonders als ich seinen riesigen Schwanz einseifte.
Ich musste es nur mit Wasser abspülen und es dann mit dem Mund ausspülen.

Ich saugte hart und schnell, masturbierte meine kleine Muschi schneller als je zuvor in meinem ganzen Leben, kam in die Badewanne und er spritzte direkt in meinen Mund.

Wir trockneten uns gegenseitig ab, zogen uns an, verließen die Toilette und das Haus und stiegen in den Streifenwagen.

„Was wirst du meiner Mutter erzählen?“
Sagte ich und bekam jetzt ein wenig meinen natürlichen „Ich“-Geist zurück.

„Oh, daran habe ich noch nicht gedacht.“
Er stoppte.
„Nun, ich werde ihr sagen, dass du zum Haus deiner Freundin gegangen bist und dass sie zufällig meine Nichte ist, meine Nichte, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe, oh und ähm, nimm das, oder?“

Er reichte mir Kaugummi, gute Idee.

Ich fing an, meinen Kaugummi zu kauen, und aus irgendeinem Grund summte ich ...
Und schnurrt.

Wir fuhren in die Einfahrt und meine Mutter stieg sofort aus.

„Schatz, was ist passiert? Geht es dir gut? Bist du verletzt?“

Sie rannte zum Auto, ich stieg aus, bevor Officer Stone es tat, er blieb eine Weile im Auto.
Zuerst dachte ich, er hätte mich für mich selbst sorgen lassen.

„Verdammt, eine Frage nach der anderen, Mama.“
Gut, dass ich jetzt aufstehen konnte, denn innerlich war ich praktisch tot vor Erschöpfung.

Sie umarmte mich und begann ein wenig zu weinen.
Officer Stone, der jetzt aus dem Auto war, kam auf uns zu und ich spürte etwas auf meinem Hintern.

Dann erzählte Officer Stone meiner Mutter seine falsche Geschichte und sie schluckte sie ohne zu fragen, genau wie ich es mit seinem Sperma tat.

Officer Stone ging zurück zu seinem Auto, sah meine Mutter an und sagte...
„Um Ihre Tochter brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, Ma'am, sie ist ein verdammt gutes Mädchen.“
Sagte er, richtete seinen Blick auf mich und lächelte, und natürlich lächelte ich zurück, aber dieses Mal spürte ich, wie sich dasselbe perverse Lächeln auf meinem eigenen Gesicht bildete.
Und dann stieg er in sein Auto und fuhr los.

Ich drehte mich um und ging ins Haus, während meine Mutter mich festhielt, während wir es taten.

„Ich bin einfach froh, dass es dir gut geht, Schatz.“
Und sie küsste mich auf die Wange, gut, dass es nicht auf den Mund war, denn in mir kultivieren sich verschiedene üble Gerüche, über die sich meine Mutter alle ärgern und vielleicht sogar ohnmächtig werden würde.

„Nun, ich gehe jetzt ins Bett, Schatz, und morgen feiern wir, als wäre es 19.90 Uhr.“
Sie sagte.
Es bedeutete mir nicht viel, aber ich bin sicher, dass es ihr etwas bedeutete.
„Ich hoffe, es geht dir gut, ich bin erschöpft, vor allem bei all dem Stress, den du mir gegeben hast.“

„Es ist in Ordnung, Mama, geh schlafen und ich werde das Gleiche tun.“
Sagte ich und sie umarmte mich wieder und ging in ihr Zimmer.
Ich wartete darauf, dass David folgt, besonders als sie nach ihm rief, aber er antwortete nur, er würde in einer Minute dort sein und starrte mich nur mit einem Lächeln an ...
Ist es möglich?..
Ist es möglich, dass er es kann?

Nun, ich ging vor Angst in mein Zimmer und dachte dann ...
"Nun, wenn er weiß, dass ich ihm einen guten Grund geben muss, um den Mund zu halten, habe ich eine oder zwei Idee im Sinn."

Oh und was ich in meinem Arsch fühlte, der vor meinem Haus stand?

Es ist ein Stück Papier, wobei der Tage und der Stunden Officer Stone allein in seinem Haus sind.

DAS ENDE!

Ähnliche Geschichten

Schmutzige kleine Stieftochter (Teil 2)

Während ich Kaffee für mich und meine Frau zubereite, spüre ich, wie die Arme von hinten um mich schlüpfen. Julie hatte sich hinter mich geschlichen und wollte eine Umarmung; Ich schaue auf die Arme und erkenne, dass es ihre sind. Sie hatte keine Ärmel an dem langärmligen lila Nachthemd mit dem Bratz-Logo darauf. Ein nervöses Gefühl überkam mich! „Julie, geh in dein Schlafzimmer und zieh dir was an“, schrie Brenda! Ich fror mitten in meiner Kaffeetasse ein. „Mach, was deine Mutter dir gesagt hat, kleines Mädchen, und mach das nicht noch einmal“, fragte ich sie so ruhig, wie ich meine stotternde...

1.3K Ansichten

Likes 0

Eine Highschool-Liebesgeschichte Teil 3

Es war Montag, aber zum Glück waren die Frühlingsferien in vollem Gange. Ich wachte nach einem weiteren Traum auf, diesmal gleichzeitig über Hailey und Abbey. Abbey hat meinen Schwanz geritten, während sie mit Hailey rumgemacht hat. Ich habe dieses Mal nicht in meine Hose gespritzt, aber ich bin trotzdem aufgewacht und habe ein großes Zelt aufgeschlagen. Das erste, was ich tat, war mein Handy zu überprüfen, als ich zu mir kam. Anna-beth hat mir eine SMS geschrieben und gefragt, ob ich zu ihr nach Hause kommen möchte. Ich stimmte zu, konnte aber erst um 12:00 Uhr kommen. Ich verließ mein Zimmer...

965 Ansichten

Likes 0

Eloise verkörpert eine Gloryhole-Hure

Eloise saß da, die Hüften zurückgezogen, die Knie neben den Wangen, die Füße vor ihr baumelnd, und hörte dem Gespräch zu, das auf der anderen Seite ihres spontanen Treffpunkts für etwas „Stressabbau“ stattfand, bei dem sie ein 8-Zoll-Silikon eintauchte Schwanz in ihre tropfende Möse. Vor wenigen Augenblicken zwickte sie ihre Brustwarze mit einer Hand und rieb wild ihre empfindliche Klitoris mit zwei Fingern der anderen. Stöhnen strömte in einer grenzenlosen Kaskade obszöner Unzucht aus ihrem Mund. Sie hatte ihre Augen geschlossen und tat ihr Bestes, um die Tatsache auszublenden, dass es ihre Hand auf ihrer Brust war und sie einen falschen...

864 Ansichten

Likes 0

Lesbisches Fotoshooting

Ich kam mit meinen Freunden im Hotel an. Wir waren alle drei Tage auf Klassenfahrt nach Washington D.C. Unsere Schule macht das alle zwei Jahre mit den siebten und achten Klassen. Jedes Jahr geht die gesamte Mittelschule zusammen ins Camp, daher weiß ich schon, wie es ist, ein paar Tage mit diesen Mädchen zusammen zu verbringen. Ich sollte Ihnen wahrscheinlich einige Hintergründe geben. Wir waren zu viert in diesem Zimmer. Da waren ich, Sayre, Mylene, Alana. Wir gehen alle auf dieselbe Privatschule. Sayre ist von uns allen am weitesten durch die Pubertät gekommen. Sie hat C-Cup-Brüste und einen großen Arsch. Sie...

877 Ansichten

Likes 0

Mein Bruder Turner und ich

Ich saß am Frühstückstisch und überlegte, was ich tun sollte. Heute Abend war Silvester und mein Bruder hatte mich gebeten, mit ihm zu einer Silvesterparty zu gehen. Ich war gerade im November 44 geworden. Mein Mann starb vor drei Jahren und ich lebte allein. Mein Bruder heißt Turner und ist fünfzehn Jahre jünger als ich. Meine Mutter hat mich bekommen, als sie erst 16 war, und sie haben kein weiteres Kind bekommen, bis sie 31 war. Seit mein Mann gestorben ist, ist Turner sehr nett zu mir. Er kommt zum Haus und repariert alles, was ich reparieren musste. Er mäht alle...

2.6K Ansichten

Likes 0

Die Freigabe eines Lehrers

**Dies ist eine reine Fiktion und eine neue Geschichte für mich. Nicht Teil einer anderen Serie. Ich hoffe du magst es. Tut mir leid, dass ich ein paar Monate weg war, und danke an alle, die mir PMs geschickt haben, in denen sie mich baten, wieder mit dem Schreiben zu beginnen. Ich versichere Ihnen, dass es noch mehr All for Mr. Redman und Yukios Abenteuer geben wird. Besonderer Dank an (nicht in einer bestimmten Reihenfolge): Spread1, Shotgun82, Clitpleaser12, rdwyier, Feazko, kakatz, JetiJah, workingman, stillagood1, guilz87, Dickkopf, TT, Ghostrider939, BadInAGoodWay, Ed W und doug1953, kreativer Denker, charlie33851, Matillie97, EL TORO, Shadowreaper267, Bldg436...

2.4K Ansichten

Likes 0

Reiche Jungs lieben 24

Als ich in Havreys Haus ging, saßen wir da und gingen über Dinge, Harvey ließ es klingen, als würden wir nicht mehr lange durchhalten, dann fragte er mich: „Wie lange glauben Sie, dass wir durchhalten werden? fragte mich nur, ich ging aus seinem Haus und fuhr nach Hause. auf dem nachhauseweg muss harvey mein handy mindestens 5 mal angerufen haben, aber ich behielt die straße im auge und ließ mein telefon auf voicemail gehen. Als ich nach Hause kam, ging ich auf mein Twitter und ich war süß mit Kyle, er sagte, ich sollte vorbeikommen, auch wenn es nur Freunde fragen...

1.5K Ansichten

Likes 0

Das Wochenende (Teil 2)

Zweiter Teil meiner ersten Geschichte. Dies ist mein erster Versuch, also verzeihen Sie Fehler oder Pannen. In diesem Kapitel wird es interessant! Wenn Inzest nicht Ihr Ding ist, lesen Sie nicht weiter. Kapitel 2: Fehlverhalten. Ich ging nach oben, meine Eltern waren gerade gegangen. Nun, wenn ich hier feststecke, muss ich einfach high werden. Dachte ich mir und grinste, als ich zwei Schritte auf einmal machte. Als ich oben an der Treppe ankam, kam Danielle gerade aus ihrem Zimmer. Sie war zum Ausgehen angezogen. Ich konnte nicht anders als „Verdammt“ zu denken. Sie trug ein enges, winziges Shirt, das ihre Brüste...

1.6K Ansichten

Likes 0

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und wertzuschätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es für Teil 2 so lange gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, während mein steinharter Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt war, als wäre ich ein menschlicher Dildo für ihr Vergnügen. Ich konnte spüren, wie ihre heißen Liebessäfte abzukühlen begannen, als sie von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihre Klitoris...

1.6K Ansichten

Likes 0

Schwester Spaß (Pt1)_(0)

Clubbing in der Stadt ist nicht so schlimm, dass du deinen Freunden erzählst, wenn sie dich immer wieder fragen, warum du das machst: „Warum mache ich das?“, fragst du dich zum zehnten Mal, während du und deine Schwester auf dem überfüllten Bahnsteig stehen und auf die Party warten Rohr nach Hause. Beide tragen Röcke, die für Anstand fast zu kurz sind, und enge Oberteile. Ihre Schwester hat sich immer darüber beschwert, dass Sie niemals einen BH tragen, Ihre Brüste fest und groß sind und fast aus dem tief ausgeschnittenen Ausschnitt fallen. 23 Uhr und du kannst nicht glauben, wie viele Leute...

1.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.