Schmutzige kleine Stieftochter (Teil 2)

170Report
Schmutzige kleine Stieftochter (Teil 2)

Während ich Kaffee für mich und meine Frau zubereite, spüre ich, wie die Arme von hinten um mich schlüpfen. Julie hatte sich hinter mich geschlichen und wollte eine Umarmung; Ich schaue auf die Arme und erkenne, dass es ihre sind. Sie hatte keine Ärmel an dem langärmligen lila Nachthemd mit dem Bratz-Logo darauf. Ein nervöses Gefühl überkam mich! „Julie, geh in dein Schlafzimmer und zieh dir was an“, schrie Brenda! Ich fror mitten in meiner Kaffeetasse ein. „Mach, was deine Mutter dir gesagt hat, kleines Mädchen, und mach das nicht noch einmal“, fragte ich sie so ruhig, wie ich meine stotternde Stimme zum Klingen bringen konnte? Ich sehe zu, wie die Arme verschwinden und höre, wie sie weinend davonstapft und dann höre, wie ihre Schlafzimmertür zugeschlagen wird.

Kopfschüttelnd stehe ich einfach da. „Alles klar, Buster“ (der Kosename meiner Frau für mich) sagte Brenda. „Nein, ich brauche eine Auszeit“, rufe ich! Dann füge hinzu „was zum Teufel ist in sie gefahren, sie war schon früher verspielt, aber noch nie so“. „Hormone“, erklärte Brenda. „Ich war in diesem Alter genauso, aber ich war in dich verknallt wegen deiner langen, welligen braunen Haare und sexy grünen Augen“, sagte sie. „Meine Augen sind trotz Liebe haselnussbraun“, sagte ich.

Um Sie nicht durch die Geschichte zu verlieren, aber Brenda und ich sind 7 Jahre alt und lebten drei Häuser voneinander entfernt in einem ruhigen Kohlebergbaucamp in Wyoming. Wo man schreien konnte und die Leute in der ganzen Stadt genau verstehen konnten, wovon man sprach.

Zurück zur Geschichte…

Das dreifache Hupen eines Autos draußen signalisierte, dass meine Mutter angekommen war. „Geht es dir gut, mit deiner Mutter zu gehen“, fragte Brenda? „Nichts für ungut, aber ich muss einfach lieben, ich brauche meine Auszeit zum Nachdenken. Die heutigen Ereignisse werden meinen Kopf zum Explodieren bringen“, sagte ich. „Hast du unseren Listenknacker“, fragte Brenda? „Überprüfe unseren Nachttisch neben unserem Bett und triff mich beim Auto, Liebes, ich möchte Mama nicht zu lange warten lassen“, sagte ich. In einer Benommenheit ging ich hinaus und stieg ins Auto. „Warte eine Minute, bevor Brenda geht, überprüft unsere Liste“ (ich wusste, dass sie noch in unserem Schlafzimmer war), sagte ich zu Mama. „Okies“, einer der einzigartigen Sprechstile meiner Mutter, war alles, was sie sagte. Brenda huschte die Auffahrt zum Auto entlang, wahrscheinlich um die Tatsache zu verschleiern, dass sie wütend war. Ich sah es in ihren Augen, als ich aus dem Auto stieg, um die Liste entgegenzunehmen und sie zum Abschied zu umarmen. „Kein Wort zu deiner Mutter über die Ereignisse von heute Morgen“, flüsterte sie mir ins Ohr. „Ich liebe dich, Biene“, sagte ich.

Durch die Stadt und auf halbem Weg zur nächsten wurde kein Wort gesprochen, Mama brach zuerst das Schweigen. „Was geht dir durch den Kopf, normalerweise bist du nie dieser stille Roger“, fragte sie? „Arbeitsmutter, antwortete ich. Und als Präsident der örtlichen Gewerkschaft muss ich ernsthaft darüber nachdenken, ob ich den Vorschlägen meiner Kollegen vorangehen werde. All das war wahr; aber daran dachte ich nicht, meine Gedanken waren an diesem Morgen bei den Taten meiner Stieftochter. Der Rest der Reise verlief so zwanglos, wie es normalerweise geht, und abgesehen von dem üblichen Klatsch und Tratsch sprachen ich und meine Mutter nie über das Leben zu Hause.

Mama fuhr rückwärts in die Einfahrt, damit ich meine Einkäufe vom Rücksitz ausladen konnte. Brenda, Julie und Lisa gingen alle hinaus, um zu helfen. „Darf ich bei deiner Oma übernachten“, bat Lisa. „Wenn es mit Roger und Brenda in Ordnung ist, habe ich auch kein Problem damit“, sagte sie. Brenda hat schon zugesagt, denn sie hatte ihren pinken Overnighter gepackt in der Hand. „Sei bloß vorsichtig mit dem Nachbarshund, der blinde alte Bastard muss dich nicht wieder wie ein Kauspielzeug benutzen“, sagte ich. „Ja, Sir“, antwortete sie. Mom und Lisa stiegen ins Auto und das Auto fuhr langsam aus der Einfahrt. Das nervöse Gefühl war zurückgekehrt und machte mich fast krank. Anstatt ins Haus zu gehen, ging ich in meine Werkstatt, um einen Joint zu rauchen.

Marihuana war mein liebstes schuldiges Vergnügen, und ich konnte damit durchkommen, weil mein Bruder Jason der Chef der Sektion war und mir zwei Wochen vorher immer mitteilte, wenn mein Name für zufällige Tests in den Hut geworfen wurde. Außerdem hatten wir beide die Nase voll vom Management und der Streik der Gewerkschaft fand in der nächsten Woche statt. „Roger wo bist du“, rief Brenda. „In der Werkstatt bee be“, antwortete ich. „Wow, das sind gute Sachen“, sagte sie, als sie hereinkam, „darf ich“. Ich reichte ihr den Joint, sie nahm ihren üblichen Zug und sagte dann: „Du siehst besorgt aus.“ „Gibst du mir die Schuld, dass ich gerade so viel um die Ohren habe, es wäre unmöglich, etwas davon loszuwerden“, fragte ich sie?

Ich beendete den Joint, ohne ein weiteres Wort zu sagen, und sie tat es auch nicht, dann gingen wir Arm an Arm ins Haus. Als wir reinkamen, sagte sie: „Julie hat zwei Wochen Hausarrest in ihrem Zimmer und da es Sommeranfang ist, muss sie das Gras mähen und Unkraut im Garten jäten, was wir beide inspizieren werden.“ Das beruhigte mich für den Moment. „Zum Thema, dass sie dich berührt, ist die Antwort nein, bis ihre Erdung vorbei ist“, sagte Brenda. „Fair genug Strafe“, sagte ich. „Oh ja, sie ist auch mit gerade genug Ketten an ihr Bett gefesselt, um durch ihre Tür ins Badezimmer zu gelangen, und ich und Lisa werden ihre Mahlzeiten und Getränke servieren“, sagte sie.

Ich wandte mich von ihnen ab und ging zu meiner Werkstatt, schloss die Tür und schloss sie hinter mir ab. Wie ich mich fühlte, konnte ich nicht anders sagen. In einer der Schubladen unter meiner Bank war eine Pfeife, die ich unbedingt rauchen musste, aber ich zitterte wie Espenlaub im steifen Wind. Je mehr ich in den Schubladen wühlte, desto frustrierter wurde ich; Es war nicht aus Glas, also dachte ich, ich würde sie einfach wegwerfen. Dann war die erste Schublade, die ich herauszog, um sie wegzuwerfen, in der hinteren linken Ecke, die vernickelte Schönheit, die sie war.
Ich schnappte es mir wie Gold aus einem Bachbett, lud die Fackel auf, zerschmetterte sie und schleppte die Hälfte davon in einem Ruck. Ich schaffte nur fünf Sekunden, aber beim Ausatmen war es lang genug, dass ich mich umdrehte wie ein Hund, der sich tot stellt.

Brenda klopft schließlich an die Werkstatttür. „Öffne diese Tür, Roger, wenn du diese Tür nicht öffnest, hole ich die Schrotflinte und ich werde sie selbst öffnen“, sagte Brenda. „Dreh am Knauf, bis sich die Tür öffnen sollte“, sagte ich. „Sehr lustig, Roger geht ins Haus“, fügte sie hinzu. „Hier ziehen Sie das bitte ab“, sagte ich. Ich gebe ihr die Pfeife und zünde sie an, und sie nimmt einen Zug, lässt sie dann los und für heute ist alles in Ordnung mit der Welt. Die nächste Person an der Tür ist Julie und sie will jetzt ins Haus gehen.

„Brenda ist das Haus verschlossen“, frage ich? „Natürlich Buster“, antwortet sie. „Dann lass uns reingehen“, sagte ich Brenda und ich wache heute Morgen am Tag nach der Minenexplosion im selben Bett auf und es ist 7 Uhr. „Wie geht es meinem Big Bad Buster heute“, fragt Brenda? „Schrecklich sage ich zu ihr. Ich muss Keith heute eine Aussage machen. Ich bin mir fast sicher, dass er Fragen zu dem gestrigen Unfall und möglichen Sabotagevorwürfen zu beantworten hat“, fügte ich hinzu. „Sabotage, warum sollte man in so eine Taktik verwickelt sein“, fragt Brenda? „Erinnerst du dich, als wir letzte Woche bei meinen Eltern waren und Mike und Dad Witze darüber gemacht haben, die Mine in die Luft zu sprengen“, sage ich. „Ja“, antwortet sie. „Nun, sie haben es auch anderen Interessenten erzählt, die sagen könnten, dass sie es tatsächlich durchgezogen haben“, erkläre ich. Brenda sagt nichts mehr und ich stehe auf, um Kaffee zu machen, und sobald ich unser Schlafzimmer verlasse, sieht man direkt vor mir einen schockierenden Anblick.

Julie sitzt nackt wie ein Jaybird am Computer, die Hände im Schritt vergraben und schaut sich Pornos an. „Was zum Teufel machst du hier draußen“, rufe ich! „Papa, sei mir nicht böse“, fragt Julie? „Dann zieh dich an oder du machst jetzt deine Strafe von gestern durch“, sage ich ihr. Sie rennt durch das Haus, ohne sich verhüllen zu können. Als sie in ihr Schlafzimmer kommt, knallt sie die Tür zu. Ich gehe weiter in die Küche und bleibe am Computer stehen, dann schließe ich die Internetprogramme. Ich habe auch die Kindersicherung eingestellt, um zu begrenzen, was darauf zu sehen ist, wenn sich die Mädchen anmelden.

Ich stelle die Kaffeemaschine auf und setze mich an den Küchentisch. Ein Klopfen an der Tür, das signalisiert, dass jemand draußen ist, fordert mich auf, zu gehen. Beim Öffnen werde ich vom Polizeichef und seinem Stellvertreter Robert Macarthur begrüßt. „Guten Morgen, meine Herren, ich antworte, wie kann ich Ihnen helfen?“. Keith beantwortet meine Frage mit; "Herr. Parker, ich muss Sie unbedingt jetzt mit uns zur Polizeiwache kommen lassen, um uns eine Erklärung abzugeben, dass Sie von jeglicher Beteiligung an der gestrigen Veranstaltung absehen. „Das ist einfach, Keith kommt einfach rein und wir machen das hier, ich habe jetzt schon einen Teil davon entworfen“, antworte ich. Als sie hereinkommen, sagt Brenda guten Morgen, geht aber weiter zu Julies Zimmer. Ich hole die Erklärung aus dem Drucker und lese sie Korrektur, bevor ich sie ihnen gebe und sie zur Tür schicke. „Ich hoffe, das macht dich glücklich, Keith“, dann füge ich hinzu: „Wenn du so willst, muss ich mich um ein paar persönliche Angelegenheiten kümmern“, sagte ich. „Ich muss dir noch mehr Fragen stellen“, sagt Keith. »Sie müssen warten, bis ich um neun runterkomme. Wie ich gestern zugesagt habe“, erzähle ich ihnen.

Enttäuscht gehen sie. Ich gehe durch das Haus zu den hinteren Schlafzimmern. Ich klopfe an Julies Tür und warte auf eine Antwort. „Komm rein Roger.“ Ich höre von der anderen Seite in Brendas Stimme. Als ich die Tür schließe, fragt mich Brenda, was die Polizei wollte. „Ein Statement“, antworte ich. Ich lehne mich gegen die Tür und rutsche sie hinunter auf den Boden. Brenda und Julie sitzen auf Julies Bett.

„Julie wird nicht erzählen, was heute Morgen zwischen dir und ihr passiert ist“, sagt Brenda. "Ich werde es unverblümt sagen", sage ich und füge dann hinzu, "sie hat am Computer masturbiert und Pornos geschaut". Julie weint und nennt mich dafür einen Bastard! „Julie!“ Brenda ruft. „Du bist erst sechzehn Jahre alt, warum tust du so etwas?“ „Ich mag es, es fühlt sich gut an“, sagt Julie. „Es ist illegal, Pornos anzuschauen, bis Sie achtzehn Jahre alt sind. Ich habe heute Morgen die Steuerung am Computer eingestellt“, sage ich. „Gut und warum“, kam es unisono auf mich zugeflogen. „Offensichtlich habe ich keine Kontrolle über diesen Haushalt und Sie tun alle so, als ob Sie mich kontrollieren könnten, als wäre ich an einer Schnur.“ Nachdem ich das gesagt habe, werde ich wütend und stürme wie ein Besessener aus dem Schlafzimmer. In der Küche halte ich an, gieße mir eine Tasse Kaffee ein und bereite sie zum Trinken vor. Danach sitze ich am Tisch und denke über die Ereignisse nach, die die Welt um mich herum erschüttert haben.

Teresa kommt ins Haus, sitzt am Computer und sagt „warum kann ich mich nicht anmelden“. „Geben Sie Ihren Namen ein“, antworte ich. „Von nun an dürfen Sie nur noch die sozialen Seiten und Forschungsseiten im Web sehen“, füge ich hinzu. „Wozu“, erwidert sie. „Frag deine Mutter“, sage ich. Sie fragt, wo sie ist, ich ignoriere die Frage. „Antworte mir verdammt noch mal“, ruft sie! „Wenn du mich ansprichst, ändere deinen Ton, ich bin kein Punk, ich werde auch nicht wie einer angesprochen“, sage ich. Teresa stürmt aus dem Haus. „War das Teresa“, fragt Brenda? "Ja, sage ich. Brenda schreit Teresa an, von der Veranda zum Haus zurückzukehren. Langsam kehrt sie zurück, als wäre sie wie ein Hund gescholten worden, weil sie im Haus aufs Töpfchen gegangen ist. „Jedes Mal, wenn du vorbeikommst, behandelst du Roger mit Respektlosigkeit und er hat etwas Besseres verdient, du nimmst Sachen von hier und gehst in dem Glauben, dass es uns beide nicht interessiert“, sagt Brenda zu ihr.

Ich höre nur halb zu, was sie draußen sagt, es ist mir wirklich egal, weil ich mich um meine eigenen Gedanken kümmern muss. Nachdem ich mir noch eine Tasse Kaffee geholt habe, setze ich mich wieder an den Küchentisch und bereite ihn zum Trinken vor. Julie geht in die Küche. „Ist Teresa hier“, fragt sie. „Sie und Mama reden draußen“, sage ich. „Darf ich Hallo sagen und Teresa umarmen“, fragt Julie? „Du kannst aber danach gleich wieder hier reinkommen und denkst nicht, dass du machen kannst, was du willst, während sie hier ist“, sage ich Julie. Zwei Minuten, nachdem Julie das Haus verlassen hat, schlägt die Stimmung in Krieg um. Ich gehe nach draußen und sage Julie: „Geh ins Haus“. Teresa sagt ihr, sie solle es nicht tun und sagt, ich habe keine Autorität über sie. „Verdammt noch mal, tut sie das nicht, wenn sie unter meinem Dach wohnt und ich mich um ihr Wohlergehen kümmern muss, dann gilt für Julie alles, was ich sage“, sage ich Teresa.

„Du bist nicht unser Vater, weißt du“, sagt Teresa. „Da hast du Recht, aber ich bin ihr Vormund, also habe ich eine Verantwortung und Autorität über ihr Wohlergehen“, sage ich. „Wenn dir das zu komplex ist, lass es mich einfach ausdrücken, Julie muss mir zuhören“, füge ich hinzu. Julie geht ins Haus, wie Brenda und ich es ihr gesagt haben, ich folge ihr und halte dann an, bevor ich durch die Tür gehe. „Teresa, du darfst nicht länger einfach in mein Haus kommen und solange ich hier bin, wirst du mich mit so viel Respekt behandeln, wie du für dich selbst willst, ok oder nicht, das sind deine Regeln in meinem Haus“, sage ich zu ihr. Ich gehe dann weiter ins Haus.

Als ich am Vortag die Aussage für Keith getippt hatte, versäumte ich es, meine E-Mails auf mögliche Hinweise zu überprüfen, die auf die Ursache des gestrigen Unfalls hinweisen könnten. Ich setzte mich an den Familiencomputer und setzte ihn zurück, damit ich mich bei meiner eigenen Benutzersteuerung anmelden kann, die niemand außer mir sehen kann. Der Grund für die Privatsphäre war, dass ich sie für Arbeits- und Gewerkschaftszwecke verwendet habe. Das meiste sensible Material, das ich hier hatte, musste nicht wirklich geheim sein; Wenn jedoch bestimmte Wahrheiten daraus herausgefunden worden wären, hätte ich wegen Verschwörung zum Mord, Brandstiftung und Zerstörung von Privateigentum inhaftiert werden können.

Michael hatte mir eine E-Mail geschickt, in der er seine Absichten erklärte, und dass Dad keine Ahnung hatte, was er tun würde. Seine E-Mail war so detailliert, dass es kaum etwas zu raten gab. Darin enthalten war eine Erklärung für die Polizei, die ihr genau das gab, was sie über den Unfall wissen wollte. Mikes Aussage befreite mich auch davon, mich an dem zu beteiligen, was in der Mine passiert war. Ich saß nur ehrfürchtig da, als ich die E-Mail las. Es lautete wie folgt: „Ich, Michael Parker, übernehme die alleinige Verantwortung für die Sprengung der Mine am 4. Juni 2015. Die Methanwerte sind höher als erlaubt, und die Erlaubnis zum Abbau von Kohle wurde von Donald Jamison erteilt.

Die Longwall-Miner-Schere in Abschnitt sechs wurde nicht abgeschaltet, seit sie im Januar zu funken begann. Mr. Jamison wurde gewarnt, dass es zu einer Explosion kommen würde, wenn es nicht korrigiert würde. Auch der Hauptriemenmotor fing heute Morgen unregelmäßig an zu funken, was ich auch Mr. Jamison gemeldet habe. Beide Warnungen wurden ignoriert und mir wurde gesagt, ich solle mit dem Mining beginnen oder ich würde gefeuert. Dann sagte ich dem Abschnittsvorarbeiter Leroy Parker, er solle im Auftrag von Donald Jamison mit dem Abbau beginnen. „Archibald Carter setzte den Long Wall Miner in Bewegung und wir begannen um 9:12 Uhr mit dem Mining. Um 9:20 Uhr schaltete er ab und gab an, dass er glaubte, kleine Feuerstöße aus der Nähe des Scherkopfes kommen zu sehen.

Ich wies ihn an, bis zum Mittagessen Kohle abzubauen, wohl wissend, dass ich ihn, mich und acht andere Männer in Lebensgefahr bringen würde und die Mine explodieren könnte. Nachdem ich ihm von meinem erzählt hatte, setzte ich mich an den Computer in der Kantine und schickte diese E-Mail an meinen Bruder Roger.“

Die Mine explodierte schließlich um 4:08 Uhr an diesem Morgen, gerade als sie schließen und ihre Schicht beenden wollten. Ich fügte seiner E-Mail hinzu. Ich schickte das Dokument an die Druckerei und druckte drei Exemplare. Eine faltete ich zusammen und steckte sie in einen Umschlag mit der Aufschrift OSHA. Auf einem anderen schrieb ich Keiths Namen und auf dem dritten schrieb ich an Donald Jamison. „Beebe, ich muss ein paar Briefe abliefern“, sagte ich zu Brenda. „Okay“, war ihre Antwort. Ich stieg ins Auto und fuhr zuerst zur Post. Dann brachte ich den Brief zu Don, und bevor ich nach Hause ging, hielt ich bei der Polizeiwache an und überreichte den letzten Brief Keith.

Keith saß in seinem Büro, der Tür abgewandt, und seine Augen waren auf Berichte gerichtet, die er von Don, mir und einer Information von drei anderen Vorarbeitern erhalten hatte, die implizierten, dass der Besitzer der Mine die Männer in der Mine zwang, darunter zu arbeiten gefährliche Bedingungen. Die Sekretärin von Dixie Taylor Keith kündigte mich in seinem Büro an. „Setz dich, Roger“, sagte Keith, ohne sich umzudrehen. Ich saß bereits, sagte aber nichts und wartete darauf, dass er sich umdrehte. Das tat er, dann reichte ich ihm meinen neuen Brief. Er öffnete ihn und las ihn. „Das deckt den Rest meiner Fragen ab, danke Roger“, sagte Keith. „Ich hatte gehofft, Keith“, sagte ich.

„Wir können endlich gegen die Ostaktivitäten von American Energy und ihren CEO Calvin Johannsen vorgehen“, sagte Keith. „Dieser Fall geht vor das Bundesgericht“, fragte ich? „Ja“, antwortete Keith. „Ich habe diesen Brief heute auch an die westliche Abteilung der OSHA in Denver geschickt“, sagte ich. „Gut, sie werden froh sein zu wissen, dass ihr Inspektor bestochen wurde, um alle Verstöße zu übersehen, die zu dem Unfall geführt haben“, sagte Keith.

Mein Handy klingelte und Don versuchte, mich zu erreichen. „Ich bin auf der Polizeiwache und wurde gebeten, eine Erklärung abzugeben, um die Gewerkschaft als Verdächtigen auszuschalten“, sagte ich. „Diesen Brief habe ich von dir bekommen Roger, wem hast du ihn sonst gegeben“, fragte Don? „Polizeichef Keith Richards und OSHA-CEO der Westoperationen Sam Jones“, sagte ich. "Nun, Parker, Sie haben diese Mine effektiv geschlossen und jede Möglichkeit, dass sie wieder geöffnet wird", sagte Don. Ein Jahr später eröffnete Bill, Calvins Bruder und Partner aus der westlichen Division, die Mine mit einer strengeren Betriebsmethode, die die Mine sicherer machte, und stellte einen Inspektor ein, dem die Gewerkschaft zustimmte.

Nachdem ich die Polizeiwache verlassen hatte, kehrte ich nach Hause zurück, um mich meinen eigenen Problemen zu stellen. Als ich ankam, wartete Brenda auf der Veranda auf mich, und Julie mähte den Rasen. Ich habe es mir schnell angesehen und fand es gut, dass Julie gute Arbeit geleistet hat. Auch wenn Brenda sie die ganze Zeit im Auge behielt, war dies Julies erster Versuch, Gras zu mähen. Julie schaltete den Mäher ab, brachte ihn zurück in die Garage und entleerte den Auffangbehälter. Dann ging es prompt hinein. „Ist Lisa noch bei Mama“, fragte ich Brenda? „Ja Buster“, antwortete sie. „Warum“, fragte sie? „Wir haben mit Julie etwas zu erledigen. Sie bekommt ab sofort Hausarrest“, sagte ich.

„Ich bin verwirrt darüber, warum Sie ihr jetzt Hausarrest geben wollen“, sagte Brenda. „Es war kein Porno, den Julie sich angeschaut hat, als sie heute Morgen masturbierte, es waren ihre eigenen, selbst gemachten Bilder. Die Bilder zeigten, wie ich mich umzog, duschte und wie wir Sex hatten. Ich kann nicht anders, als mich von dieser Beebe verletzt zu fühlen“, sagte ich. „Ich möchte, dass Sie sie heute Nachmittag für ein paar Stunden aus dem Haus holen, damit ich ihre Kamera finden und die Bilder löschen kann, die sie auf dem Computer abgelegt hat. Die möchte ich auch löschen“, fuhr ich fort.

Brenda sagte kein Wort, schien aber über das nachzudenken, was ich gesagt hatte. Sie ging auch ins Haus und ließ mich draußen allein. Es dauerte nicht lange, bis sie mit ihrer Handtasche herauskam und Julie ihr folgte. „Buster, darf ich bitte die Autoschlüssel haben. Ich werde Julie in die Stadt bringen und die Einkäufe erledigen, die ich erledigen kann, während du dich um deine Gewerkschaftsangelegenheiten kümmerst“, sagte Brenda. Ich gab ihr die Schlüssel, blieb aber auf der Veranda, bis das Auto außer Sichtweite war. Ich ging in das Haus, eingeloggt bei dem Benutzer, der als Julie bezeichnet wurde. Ich wählte die Datei mit dem Namen Bilder aus und fing an, diese zu durchsuchen.

Sie war eine ziemliche Fotografin und ich fand mehrere von mir in dieser Akte, wo ich meine Hose ausgezogen hatte, aber immer noch Unterwäsche trug. Ich löschte sie sofort und suchte weiter nach mehr. Ich benutzte ein Tool namens Recent Uses und fand Bilder, die mich nackt zeigten. Die habe ich auch gelöscht. Ein Link, der besagte, dass Mama und Papa es nicht wissen, tauchte auf, also klickte ich darauf. Ich habe eine Auswahl an Videos gefunden, in denen Brenda und ich Sex in unserem Schlafzimmer haben. Die habe ich gelöscht. Nachdem ich alles durchgesehen hatte, was ich auf dem Computer finden konnte, ging ich ihr Telefon durch.

Auf ihrem Handy war nicht viel, außer Bildern von sich selbst, die sie alle bekleidet hatte, und nichts von mir oder Brenda. Ich versuchte mein Bestes, konnte aber ihre Kamera nicht finden. Brenda rief mich an und sagte: „Sie hat die ganze Zeit Bilder gemacht, als sie weg waren“. „Ich wünschte, sie hätte ihre Kamera hier gelassen“, sagte ich. Die Tatsachen zu kennen, machte mich nur eine Minute lang wütend, aber zu wissen, dass ich keine Kontrolle über die Tatsachen hatte, ließ mich abkühlen. Meine Beebe würde eine Lösung für unser Dilemma finden, also ließ ich alle Aufregung los.

Mein Stresslevel war so hoch, dass es mir unmöglich schien, mich zu entspannen; Ich konnte meine Augen schließen und sie zumindest ausruhen. Als Brenda und Julie zurückkamen, gab Brenda mir die Kamera und sagte: „Ich habe es ihr ausgeredet, um deinen Stress abzubauen“. Ich blätterte durch die Bilder und fand nur ein verschwommenes von Brenda und mir nackt. Nachdem es gelöscht war, gab ich es Julie zurück und beschloss, sie zu einem Gespräch mit mir hinzusetzen. „Nun, ich will wirklich nicht Papa“, sagte Julie zu mir. „Ich habe Bedenken, dass Sie einen hyperaktiven Sexualtrieb haben“, sagte ich. „Es ist keine schlechte Sache, aber wenn Sie es auf mich richten, könnte ich wegen Vergewaltigung ins Gefängnis geschickt werden, wenn die falschen Leute es herausfinden.

Würdest du dafür verantwortlich sein wollen, mich ins Gefängnis zu schicken, Julie“, fragte ich sie? „Nein“, sagte sie, „ich wollte nur dein Ding anfassen und vielleicht damit spielen, wie es die Mädchen im Internet tun“, fügte sie hinzu. „Ich kann dir nicht erlauben, so zu spielen, wie du willst, oder dich zu berühren, nur das Berühren allein würde mich ins Gefängnis bringen“, sagte ich. „Warum gibt es eine Regel, die das nicht erlaubt, Papa“, fragte Julie? „Diese Regel gibt es, damit kleine Mädchen und Jungen vor bösen Menschen geschützt sind, die sie vielleicht verletzen wollen“, sagte ich. „Wie kann mich eine Berührung verletzen, Papa“, fragte Julie. „Nun, Julie, weißt du, was das Wort Korruption bedeutet“, fragte ich? Julie nickte nur und stellte keine weiteren Fragen.

Als ich spürte, dass mein Punkt endlich klar war, stand ich auf und ging in mein Schlafzimmer, um mich wieder hinzulegen, um mich auszuruhen. Julie rief nach Mama und Brenda ging zu ihr, um mit ihr zu reden. Ich hatte keine Ahnung, worüber sie sprachen, aber Brenda war lange Zeit in ihrem Zimmer. Ich habe nie Geschrei gehört, aber als Brenda mit Julie im Schlepptau zurückkam, fürchtete ich, ich könnte etwas durchmachen müssen, was ich nicht wollte. „Buster, würdest du mir bitte einen Gefallen tun“, fragte mich Brenda? Ich hatte ein schlechtes Gefühl bei der Frage, aber ich ließ meine Wachsamkeit fallen. Dann fragte Brenda, was ihr Gefallen sei? „Wirst du Julie ihren Wunsch erfüllen, wenn ich hier bei euch beiden wäre“, fragte Brenda?

Meine Ängste schlugen mir direkt ins Gesicht. „Ich fürchte, ich werde nie davon loskommen, bis ich es trotzdem erlaube, also warum nicht“, sagte ich zu ihnen. Ich habe nie eine Bewegung gemacht, um zu zeigen, dass ich bereit war, und ich habe mir nicht erlaubt, irgendetwas zu tun, um ihr zu helfen. Als ich dort lag, sagte Brenda Julie, was sie tun sollte und wie sie es tun sollte, ohne mich zu verletzen. Ich spürte, wie die Knöpfe an meiner Jeans langsam geöffnet wurden, es war fast eine Qual. Als alle Knöpfe geöffnet waren, half Brenda Julie, meine Hose auszuziehen, und dabei wurden auch meine Boxershorts halb heruntergezogen, Julie schaffte sie alleine. Einen Moment lang sah Julie es nur an. Dann sagte er: „Es sieht so klein aus; Warum wird es größer, Mama?“, fragte Julie? „Du musst so damit spielen“, sagte Brenda. Dann packte sie es und fing an, es zu streicheln. Dann ließ sie es los. „Du wolltest es anfassen, Julie“, sagte Brenda.

Julie rückte etwas näher an mich heran, legte dann eine ihrer kleinen Hände um meinen schlaffen Schwanz und ahmte die Handlungen ihrer Mutter nach. Es dauerte nicht lange, bis sie das andere hinzufügen musste, weil ich so weit gewachsen war, dass es für eine ihrer Hände zu groß war. Mit beiden Händen um meinen Schwanz geschlungen, fing sie an, mir einen runterzuholen. Eine Minute später fühlte ich warme, nasse Lippen an der Spitze meines Schwanzes und ich war erleichtert, als ich sah, dass diese Lippen Brenda gehörten. „Darf ich die Mama mal probieren“, fragte Julie? Ich sagte „nein“, aber meine Augen waren geschlossen, sodass ich nicht sehen konnte, wessen Lippen auf mir waren. Ich konnte sagen, dass sie nicht Brendas waren.

Brenda führte Julie langsam und zeigte ihr, wie man einen Blowjob ausführt, etwa fünf Minuten später hatte ich das Gefühl, dass ich meinen Orgasmus nicht allzu lange aufhalten würde. „Halt dich nicht zurück, wie du es mit mir tust, Buster, wenn es kommt, lass es los“, sagte Brenda. Also ließ ich mich einfach von meiner eigenen Tochter blasen. Ich behielt im Hinterkopf, dass die Person, die das tat, Brenda war. Nach ein paar weiteren Minuten drängte mich die Dringlichkeit, loszulassen, und ich ließ los. Ich kam in den warmen, willigen Mund meiner Tochter. Sie hustete ein wenig, begann aber zu schlucken, ohne dass ihr gesagt wurde, was sie tun sollte. Als die Orgasmen nachließen, fragte Julie, was passiert sei.

Brenda sagte ihr, „sie hat mich zum Orgasmus gebracht“. Ich wand mich auf dem ganzen Bett, weil Julie nicht aufgehört hatte zu streicheln, um zu sprechen, aber sie musste. „Stopp bitte“, sagte ich. Julie kam meiner Bitte nach. Ich sagte: „Brenda, du musst mich erledigen, Julie, du musst jetzt gehen. Du kannst tun, was du heute getan hast, aber du darfst vielleicht nicht tun, was ich und Mama jetzt tun werden.“ Brenda zog sich aus und bestieg mich im Reverse-Cowgirl-Stil. Brenda baute langsam ein gutes Tempo auf und ich konnte hören, wie sich ihre Atmung veränderte, während sie weiterging.

„Darf ich dir einen blasen, wenn ihr beide fertig seid, Papa, bitte“, bat Julie? „Mein Gott, Julie, ich sehe, dass du eine kleine, gierige Spermaschlampe bist“, sage ich. „Ich ficke es aus ihm heraus, es gehört mir und ich werde es nicht teilen“, sagte Brenda. „Du hast noch zwei Jahre, bevor du mein kleines Mädchen ficken darfst, und ich habe mehr zu sagen als Mama“, sagte ich. „Oh fuuuuuuuuck“, stöhne ich. Brenda sagt „warte auf mich, ich bin auch in der Nähe“. Ich fange an zu grunzen, weil Stöhnen einfach nichts zurückhält. „Schnell, Brenda, ich, ich kann es nicht mehr halten“, stöhne und grunze ich, während sie mich bis zur Verzweiflung fickt. Schließlich beginnt sie ihre Explosion und ich lasse sie los, sobald ich ihre Erlösung bemerke.

Nachdem ich meinen Orgasmus losgelassen habe, ist er so stark, dass ich körperlich zittere, was ihren noch intensiver macht. Völlig gelangweilt von uns verlässt Julie unser Zimmer und geht zu ihr. „Denkst du, ich habe sie wütend gemacht oder habe ich ihr ein Ziel gesetzt, das sie erreichen will“, frage ich Brenda. „Ich kenne Roger nicht wirklich, ich werde ihr sagen, dass es wichtig ist, dass sie wartet; nicht nur was rechtliche Probleme betrifft, sondern auch wie sich ihr Körper entwickeln wird“, sagte Brenda. „Wirst du zulassen, dass das, was sie heute getan hat, fortgesetzt wird oder nicht; Wenn es nach mir ginge, würde ich es vorziehen, wenn sie es nicht mehr tun würde“, sagte ich. „Mal sehen, was ich mit ihr verhandeln kann“, sagte Brenda.

Es war wirklich komisch, Julie vor Brenda machen zu lassen, was sie wollte. Julie und ich kamen überein, Brenda nicht wissen zu lassen, dass ich Julie bereits beigebracht hatte, wie man einen „BJ“ macht. Die eigentliche Tat schien unanständig zu sein. Julie ließ nie erkennen, dass sie erfahren war, sie tat gerade genug, um Benda zu täuschen. Ich konnte mir nur vorstellen, dass Julie und ich uns näher kamen und Brenda und ich uns voneinander entfernten. Morgen war die Massenbeerdigung für die Bergleute des Unfalls. Ich zog meinen Anzug an und Brenda, Julie, Lisa und Teresa trugen alle Kleider.

Weil die Mine explodierte, wurden alle Särge für die Beerdigungen geschlossen. Mike und Dad wurden nebeneinander auf zwei Beeten beerdigt. Mom Jason und ich beschlossen, dass wir drei Grundstücke auf dem örtlichen Friedhof kaufen sollten, damit Mom nach ihrem Tod neben Dad begraben werden könnte. Die Zeremonie war eher eine Hommage an alle Männer, die an diesem Tag starben, aber Grabgottesdienste waren eher für die Familien gedacht, um sich individuell von ihren Lieben zu verabschieden. Don und Calvin waren bei den Grabgottesdiensten. Mama und Brenda fragten beide, „wie ich ihnen erlauben könnte, zu bleiben“. Ich schwieg und wies nur darauf hin, dass Keith bei den Gottesdiensten anwesend war und Uniform trug.

Weil er sich für das Tragödiengeschehen verantwortlich fühlte, zahlte Calvin für die Dienstleistungen Grabstätten und Entschädigungen an die Überlebenden und arbeitslosen Bergleute. Calvin war zwei Jahre zuvor eine Milliarde Dollar wert, bevor sein gesamtes Nettovermögen nach Abschluss der Gerichtsverfahren weit darunter lag. Insgesamt etwa neunhundert Millionen, aber immer noch darunter. Einige Familien blieben mit einem Berg von Rechnungen zurück, um die sich die Entschädigung kümmerte; Unsere Familie war eine von dreien, bei denen zwei Mitglieder bei diesem Unfall ums Leben kamen. Mom lehnte es ab, in der Klage gegen Calvin vorzugehen, aber ich tat es. Bei der Urteilsverkündung wurde jeder Familie eineinhalb Millionen Dollar gewährt.

Ich habe Mama das Geld nie persönlich gegeben, aber das Geld wurde direkt von Calvins Bank überwiesen. Mikes Geld wurde mir und Brenda gegeben. Da wir zu der Zeit in einem einzigen breiten Wohnwagen lebten, habe ich einen Teil davon verwendet, um ihn zu entfernen und ein neues modulares Haus einzubauen. Unser neues Zuhause hatte drei große Schlafzimmer, ein Wohnzimmer, ein Esszimmer, ein Familienzimmer, eine Garage für zwei Autos und größtenteils neue Möbel.

Teresa kam und ging weiterhin zu uns nach Hause. „Sie hat sich einfach nie wohl dabei gefühlt, bei uns zu leben“, sagte sie. Ich hatte das Gefühl, dass sie mich hasste, aber es war die Tatsache, dass sie in einer Beziehung war, von der sie dachte, dass ich sie nicht gutheißen würde. Sie lag falsch, aber ich konnte sie nie dazu bringen, lange mit mir zu reden, ohne dass einer von uns darüber brüllte, dass wir, als ich und ihre Mutter zusammenkamen, so viele Dinge falsch gemacht hatten, was dazu führte, dass ich und Brenda oft Streit hatten. Es dauerte Jahre, bis ich sie dazu brachte, sich mir zu öffnen. Außerdem hatte sie herausgefunden, was ich und Julie getan hatten, und sie hat es dem Amt für Kinder- und Familiendienste gemeldet. Eine Aktion, die mich für zweieinhalb von drei Jahren ins Gefängnis brachte; eine davon hatte ich während des Prozesses meiner kriminellen Handlung ausgegeben.

Ich wusste nie, was für ein Tier das von mir und meiner Frau geschaffen wurde, aber vor dem Ende des Sommers in diesem Jahr fand ich bald heraus, wie versaut und nuttig meine kleine Stieftochter sein konnte. Ich wurde zwei Tage zuvor aus dem Gefängnis entlassen und musste die Mädchen sehen, besonders Julie, nachdem ich dort abgesetzt worden war, wo ich für eine Weile mein neues Zuhause finden musste. Ein Klopfen an meiner Tür, mein erster Besuch von AP&P, dachte ich, langsam und vorsichtig öffnete ich die Tür und spähte hinaus. Was zum Teufel! Ich dachte, nicht in der Lage, eine Antwort zu verbalisieren. Ich fiel fast auf meinen Hintern, als sie hereinkam; Julie trat durch die Tür und trug einen Staubmantel, der mir gehörte, ein Paar Turnschuhe, keine Socken und sonst nichts. Als sie mich auf die Couch drückte, drückte sie ihre Lippen auf meine. Eine brennende Leidenschaft brannte von ihren in meine Lippen. Als sie losließ, war ich völlig außer Atem, mein Atem wurde schneller, als sie den Staubwedel öffnete, war ihr jugendlicher, sich entwickelnder Körper völlig nackt.

Sie drückte ihre rasierte Muschi in mein nacktes Bein; Ich bereitete mich auf eine Dusche vor und warf ein Handtuch um mich, um die Tür zu öffnen. Mein Gesicht mit Küsschen und Küsschen übersät, war ich verloren in dem, was vor sich ging. Der Geruch ihres Geschlechts, der meine Nasenlöcher verletzte, und sie fing an, meinen Schwanz zu streicheln, als er zum Leben erwachte. „Warte“, stöhnte ich, sie tat es nicht. Ich bemerkte das Gummi kaum, als sie es anzog, aber als sie sich auf mich spießte, schaute ich nach, ob es da war. Sie hielt sich auf halbem Weg nach unten, nahm zwei beruhigende Atemzüge, entspannte und ich riss durch ihre Jungfräulichkeit. Weinend vor Schmerz wackelte sie mit ihren Hüften, als würde sie mit einem Hula-Hoop-Reifen spielen, und sie fing bald an zu stöhnen und beschleunigte sich.

Bis zum Anschlag begraben, mich fickend, als würde ich in der nächsten Minute sterben, explodierte ihr erster richtiger Orgasmus aus ihr heraus, lachend und stöhnend pflügte sie in mich hinein und machte weiter wie ein läufiges Kaninchen. Mein Kopf schwamm, ich war fast bewusstlos, als mein erster ausbleibender Orgasmus durch mich rieselte, sie sah meinen Schwanz mit ihrer Muschi an und hämmerte mit einem Fieber, das ich noch nie gesehen hatte. Ich krampfte wie ein Epileptiker, ich wurde ohnmächtig. Ich kehrte zurück, nachdem mein nächster sengender Orgasmus meine Sinne überlastet hatte, dann war ich wieder draußen. The next time I came to a new burning sensation deep in my loins made me writhe in agony and I exploded. Come shot out of my burning cock like a fire hose. The stars in my head clouded my sight when I could see again Julie was scraping my come off her body and gobbling it down like it was her last meal. After a rumble of gas I limped to the bathroom to empty my bowels.

Another searing orgasm ripped my reality into shreds, like an out of control fucking machine I humped the toilet. Julie stood in the doorway giggling at me while I was lost in a stupor of ecstasy. I stepped into the shower as if my body was on cruise control, after the shower I finally came into full consciousness and looked out of the bathroom into the living room to find Julie laying on the couch slowly bathing her pussy with my remaining come like she were petting a cat. She looked at my mesmerized face and giggled, cooed, and panted then broke into an orgasm.

“You certainly turned into a horny little come slut haven’t you”, I said. Not saying a word she only nodded. Reaching to the floor she held up a pair of handcuffs and said “got keys”. I answered “yes; however, it’s your turn to be submissive”, I said. “Do you want my arms in front or back”, she was asking me lustily? “Both the chain between your legs”, I said. Her jaw dropped to her chest and started to protest. But, I cut her off before she could finish saying anything. I said “you are my slut right now and refusing to do what I say will result in punishment”. Nodding her agreement she unwillingly complied, “stand up and follow me” I said. Again unwilling she peeked around the corner into my bedroom. “Well”, I shouted and through the door she came. “I warned you about not doing what you’re told”, I said. She frowned and almost started to cry but being a slave now she asked “May I cry” before doing it. “No” I retorted then added “get on the bed”.

Reaching into the top dresser drawer I removed a length of rope a glass dildo two vibrators and a paddle. A look of worry appeared on her face and I assured her she would not endure too much pain. “First off you have to be punished for not complying when asked to follow me” I said. When I picked up the rope and she watched my every move. Three wraps around each ankle then through a triangle and cinched up to the headboard, under the bed were 2 short 1X4” boards. These are meant to keep your knees from bending she had no idea that would make her pain more intense and I did not tell her. One at a time I tied the boards to the backs of each leg with each board secured and the ropes tied to the bedrails so movement was impossible I continued prepping her for punishment.

I placed a night mask over her eyes and secured it behind her head; I picked up the paddle then rubbed up and down her legs slowly. “What is that”, she asked? “Did I say you could speak”, I yelled. “No” she replied. I came to the realization that letting her have her tongue was a bad idea. I placed a vibrator in her fuck hole, then walked across the hall and collected a ball gag. She was moaning and writhing when I yanked out the vibe and started her instruction, “during your punishment you are not allowed to speak you may only moan. You will not be allowed to move either. Do you understand” I asked? She nodded, if at any time you can feel more pain than pleasure yell out your name and I will stop. “Is it understood you have more control than it seems”, I ask? She nods yes.

I introduce the ball gag to her mouth and secured it in place. I resumed with the paddle after I am sure she is ready. Tap tap thwack I rained the paddle down on her exposed bare ass. Then repeated the process three more times, I put the vibe back in her and let her relax when her moans got closer together I removed the vibe and resumed the paddle and repeated this process for 30 min. I removed the gag and asked her “are you ok”. Between gasping for air she said “yes”. The glass dick was inserted and a vibe inside of it. Thwack a new blow from the paddle, her whole body trembled and a long slow moan escaped her lips. I completed her punishment with full compliance, removed the dildo and slowly stroked her torso from around her tits down to her ass and back. “Good slave” I told her.

I commenced into a slow fuck-teasing of her pussy. “Please”, the word was barely audible but I knew what she wanted. “That’s it slave beg, beg for the release you so desperately want. Speak now slave tell me your desires”. “Let me come I will be such a good slave to you if you only let me come”, Julie said. “You will be a good slave you have no choice”, I said. I pulled out once more and stroked my cock over her face. This orgasm sprayed her face and chest; I then lay down with my lips one inch from her drooling crack blowing air on it and watching it twitch and open. “Please let me come”, she whimpered. “Isn’t that begging I hear if it is you need to do better than that”, I exclaimed! “Make me come you pathetic excuse for a man”, she shouted! “I knew you had it in you, continue your begging”, I said. “Arrg” she replied, “lick me fuck me do something other than tease I can’t take any more teasing I need it now”.

“Good slave, pick your release but if I don’t agree punishment will make you release”, I said. I was going to do more than just torture and fuck her I wanted to make her pay for talking when her sister told her to do it. During the course of her torture I never let her come; by my design I intended to also give her a good ass fucking and had some tools to complete the task. She grasped my face caressing it gently. “Suck me and clean me then fuck my virgin asshole”, Julie said. Surprised by the answer I slowly complied working my expert tongue the way she commanded. Pushing a small ramp under her ass pulled her legs apart and opened the crack of her ass a little wider then I prepped for the task with some desensitizing lube and my fingers. One finger pushed into the tight puckered hole then two then I pushed them all the way in and then slowly pulled them out and pushed back in again, pushing and pulling in rapid movements, it was almost ready gaping when I removed them.

I removed the mask and she looked at me with a questioning look. You may speak but only to satisfy your curiosity, “please make me come”, she said. “I will be getting to that in due time, meanwhile just enjoy what is happening and comply with everything I say”, I said. I laid down opposite of her then placed my throbbing cock at the entrance of her fuck hole, slipped it in and rocked slowly back and forth. I gradually put more and more of it in until I went all the way in to my ass and was grinding against hers. After a few strokes she seemed to be building to an orgasm so I pulled out. The moan of frustration escaped from her mouth and a hurt look came to her face but I paid no attention to it and did not punish her for that.

Just then the phone rang…rushing to the living room to collect the phone and answer it I was more frustrated than Julie.
“Hello”? My single worded answering of the phone was replied by “Hi buster is Julie there”, Brenda asked? “Yes she is but she can’t come to the phone right now I have her tied to the bed and I am torturing her”, I said. “Are you hurting her”, Brenda asked? “Absolutely not”, I answered. “Ok when you are finished with her will you send her home”, Brenda asked? “Yes I will Beebe”, I said. Brenda said “thank you and goodbye” then hung up without allowing me to answer. Struck with suspicion I pondered what that was all about; however, I was not allowed to stand there very long before Julie started moaning loudly. Upon returning to the room where she was, I found her with one of her thumbs in her pussy and the other in her ass trying to get herself off.

“Stop that immediately slave”, I told her. She complied without saying a word. “Now where were we”, I asked? “You were going to fuck my ass”, Julie answered. “Ah yes well if I am going to complete that task you must suck some life back into my cock”, I told her. I moved to the side of the bed closest to her face and she complied with my instruction. While she was doing so I gently thumbed her ass so I could ease my hard cock into it. Julie whimpered slightly when my thumb gained access, and then broke into moaning around my cock causing me to harden rather quickly.
I wallowed out her asshole with my thumb then quickly removed it and replaced it with the head of my cock. I gently pushed it past her anal ring and inside about two inches. More moaning continued until I was completely inside of her ass. There were some involuntary movements which I ignored. I permitted a few seconds to pass to allow her ass to relax, which it did. Afterwards I slowly started to fuck her, taking my time to enjoy the feeling. Julie had no problem climaxing from the pounding she was receiving although I wasn’t going at it full speed. Oooooooooooooooh fuuuuuuuuuuuuuuuck she moaned. Afterward she started screaming in orgasm. In response I only fucked her faster.

Oooo ah oooo ah was the sounds she was making once I finally achieved full speed. “Yes” she exclaimed “I am going to come now”. “Hold on to it for a bit until I tell you to let go”, I said. “I will try”, she said through clenched teeth. I could tell it was getting harder and harder for her to hold back by the changes in her moans, shrieks, and breathing; when I said now she looked like she couldn’t do it then it came. After releasing her orgasm her body shocks were as intense as mine were on the toilet.

Once her orgasm subsided and her breathing returned to normal. Then I started releasing her from her bonds. “May I have permission to speak freely now daddy”, Julie asked? “You may”, I said. “That was the most intense orgasm I have ever experienced in my life”, she said. “Yeah well daddy has a few more tricks up his sleeve to go a bit further”, I said. Her only response was “wow”. Once she was completely free she curled up and drifted off to sleep. I needed to make a call to her mother to tell her Julie needed a nap and why.

Brenda knew what Julie had in mind before she left the house and felt that it wasn’t too advised. She did agree to not saying anything about what I and Julie had done. Once I gently woke Julie I had a talk with her about what the consequences of telling would be and she did not want me going away again. Julie said “she wouldn’t tell anyone, even her friends”. Once she knew what was needed I suggested that she go home. Julie didn’t want to but she left feeling it was best.

I knew counseling would have to be taken care of and I agreed to do it as part of my sentence. The afternoon of the next day I was met by my probation officer. He asked “did you enroll in counseling”. I said “I did” and where. He also asked if he could check out my house for alcohol which I was not allowed to have. He left satisfied with his inspection. I called Brenda to come down and spend some time with me. She said her sister was there at the time and she did think it was a good idea to meet today. Julie was listening to her and snuck out of the house and made her way to mine without being seen. Julie showed up in my back yard and waved at me through the kitchen window. I almost had a heart attack. I opened the window and told her “get inside the house”.

Julie ran around the house and into the back door before opening it and sheepishly walking in. “What are you doing here”, I asked her? She grabbed my cock and said “I need this”. I was almost ashamed to let her fondle me on the back porch of my house but the door was closed and it only looked like we were talking. She asked “is it ok to do it here”. I said “no”, and walked her to the bedroom. “Does mom know you are here”, I asked? “Um no”, she said. I just shook my head, not wanting to let the devious thought be heard in my voice. Like her mother Julie has excellent hearing and can detect subtle changes in a person’s voice. I found the possibility of lying to her nil.

Julie stood in the doorway of my bedroom apprehensive to enter, which was understandable because of what happened here the last time she was here. “Are you going to join me or not”, I ask her? “I don’t feel comfortable with being in your room”, she said. “I’m not going to torture you this time, c’mon sit on the bed next to me”, I said. Slowly she crept into my bedroom eyes darting everywhere. She made her way to the bed finally and sat next to me. I leaned into her and began kissing her neck. Squirming and giggling she reached for the fly on my pants and unzipped them, by now it was throbbing. Without hesitation she dove on it engulfing me on her first attempt. “Oh yeah, just like that”, I moaned.

Fortgesetzt werden...

Ähnliche Geschichten

Hexerei

Mit übernatürlichen Kräften beherrschte Ann ihren Ehemann Albert vollständig. Mit seiner Frau als Chef musste Albert die ganze Hausarbeit erledigen. Anna, auf der dagegen tat nichts dergleichen. Wenn Sie jeden Tag von der Arbeit nach Hause kommen, sie sagte Albert immer, er solle das Abendessen vorbereiten. Außerdem, nachdem sie zu Abend gegessen hatten, und Albert hatte das Geschirr gespült, Ann befahl ihm, aufzustehen und es ihm zu sagen Küsse und verehre ihre Zehen. Außerdem stand sie auf, wann immer es ihr gefiel ihren Rock und ihr Höschen hoch und herunterziehen, sich umdrehen und schließlich sagen: „Küss mein Arsch.“ Da er im...

614 Ansichten

Likes 0

Geständnisse einer Spermaschlampe Pt. 1-2

Ich bin eine Spermaschlampe, seit ich achtzehn bin. Es fällt mir schwer, ohne einen Schwanz im Mund zum Orgasmus zu kommen. Ich bin süchtig nach Sperma. Ich esse es, manchmal mehr als zweimal am Tag. Ich träume davon. Ich habe Spermaduschen genommen. Gibt es ein Zwölf-Schritte-Programm für Spermaschlampen? Ich wette, das gibt es. Das Problem dabei ist, dass ich eigentlich gerne eine Spermaschlampe bin. Wenn Sperma auf meinem Gesicht ist, gibt es normalerweise auch ein Lächeln. Und umgekehrt. Ich war nicht immer eine Spermaschlampe. Ich habe wie alle anderen als unschuldige Jungfrau angefangen. Aber das änderte sich ziemlich, als ich meinen...

776 Ansichten

Likes 0

Die Futa-Fee - Der heiße Wunsch des Futa-Doktors Kapitel 1: Dr. Ritas Futa-Wunsch

Die Futa-Fee – Der heiße Wunsch des Futa-Doktors Kapitel Eins: Dr. Ritas Futa Desire Von mypenname3000 Urheberrecht 2017 Seit jenem schicksalhaften Morgen, an dem ich etwas Unmögliches erfuhr, war ein Monat vergangen. Etwas Tolles. Etwas, das meine Muschi fast jeden Morgen nass machte, wenn ich den ganzen Tag in den Schlaf sank. Ja, der Tag. Ich arbeitete in der Nachtschicht des St. Claire's Hospital. Vor einem Monat war ich von der Futa-Cop, Officer Cindy, angehalten worden. Allein der Gedanke an diese herrische Futa machte meine Muschi so nass. Ich schauderte in meinem Kittel, mein Arztkittel wirbelte um meine Beine, als ich...

644 Ansichten

Likes 0

Die verletzte Jungfrau von Ward Fulton Kapitel 1

Nicht mein... Kapitel 1 Das Einkaufszentrum war überfüllt mit Studenten, die alle begierig darauf waren, die Vorteile zu nutzen Sonnenschein und die sanfte Frühlingsbrise, die sanft vom Fluss wehte. Jede Bank war besetzt und sogar die breiten Betonumrandungen, die gesäumt waren die Blumenbeete mit schwatzenden Teenagern überfüllt, ihre Stimmung gehoben durch den endgültigen Aufbruch des Winters und den Anblick von Tausende von Narzissen, die die nahende Jahreszeit ankündigten. Die Uhr am Old Main zeigte elf Uhr dreißig, und Suzanne blickte auf ungeduldig, als sie sich durch die Menge bahnte. Yvonne hatte gesagt elf fünfzehn. Wo war sie? Nervös drehte sich Suzanne...

839 Ansichten

Likes 0

Den Lebensstil lernen Pt 4 - Tattoo Turn-Ons

Sie wechselten die Bettwäsche und Michael duschte und zog sich dann an. Als nächstes legte Michael die schmutzigen Laken in die Maschine und dann waren sie auf dem Weg. Zu diesem Zeitpunkt war Silk am Verhungern. Michael nahm die Schlüssel und Silk ließ ihn natürlich fahren. Er führte sie zu ihrer Wohnung, um ein weiteres Hemd zum Anziehen zu holen, da ihrem anderen ein paar Knöpfe fehlten. Sie wechselte ihr Outfit und traf ihn wieder am Auto. Er führte sie zu einem Truck Stop Diner und betrachtete ihr Gesicht. Er war erfreut festzustellen, dass sie sich vollkommen wohl fühlte. Einige seiner...

793 Ansichten

Likes 0

Unter seinem Schreibtisch

Er hat mich vor drei Wochen eingestellt. Ein Job, für den ich dankbar bin, aber völlig unqualifiziert. Aber dann bin ich jung und asiatisch, und er ist älter und weiß, und im Laufe meiner Pflichten (und ja, auch im Zuge meiner Schnüffelei) habe ich die metrische Fick-Tonne von Pornos auf seinem Hart- Fahrt mit jungen asiatischen Frauen. Ich lasse mich davon bei weitem nicht abschrecken. Ich meine, versteh mich nicht falsch, ich habe keine Lust, mich an die Spitze zu ficken, und ich bin mir auch des ganzen Klischees der Machtdynamik des weißen Mannes mit asiatischen Mädchen schmerzlich bewusst. Aber wenn...

830 Ansichten

Likes 2

Mut, Teil 2

Kevin wachte am nächsten Morgen benommen, verkatert und steinhart auf. Debby lag nackt neben ihm, lächelte und streichelte seinen kleinen Kerl. Charles war nicht im Bett. Kevin flüsterte: „Hör auf damit!“ und versuchte, ihre Hände loszureißen, aber sie drückte nur und spielte weiter mit ihm. Kevin wusste, dass Charles nicht glücklich war, dass sie letzte Nacht alle zu dritt gelandet waren, aber Debby schien es nicht zu interessieren. Kevin hörte, wie Charles in der Küche herumschwirrte. Kevin sah Debby in die Augen und rief: „Charles! Debby wird nicht aufhören, mit meinem Schwanz zu spielen!“ Kevin dachte, Charles dies zuzurufen würde sie...

1.1K Ansichten

Likes 0

Welcher Videorecorder?_(1)

Ich habe Eric im Auge behalten, seit er anfing, die Bar in dem Restaurant zu bedienen, in dem ich arbeitete. Wir hatten ein paar lockere Gespräche geführt, aber nichts, was irgendwohin zu führen schien. Es war höllisch frustrierend. Ich wollte ihn unbedingt haben, und ich war entschlossen, ihn zu haben. Donnerstag war eine frühe Nacht für uns beide. Ich arbeitete in der Mittagsschicht, also kam ich gegen 6 Uhr raus und Eric um 10 Uhr. Ich fragte ihn, ob er etwas über Videorecorder wüsste, da ich solche Probleme hatte, meinen richtig zum Laufen zu bringen. Ich sagte ihm, das Bild sei...

778 Ansichten

Likes 0

Die Folgen 5

Jim war jetzt seit einer Stunde auf und ab gelaufen, nachdem sie ihre Invasionsflotte vernichtet hatten, waren sie hinterher aufgebrochen einziges verbliebenes Schiff der Krang-Flotte. Mary und Amber hatten ihn fast die ganze Zeit beobachtet, „Jim, wenn du es nicht tust Setz dich, ich werde dich zu Tode prügeln, ich kann dein Herumlaufen nicht mehr ertragen“, knurrte Mary fast. Jim setzte sich schnell auf den Kommandosessel und versuchte, Mary nicht anzusehen, „Tut mir leid, Mary, ich hasse dieses Warten, ich habe nichts auf Abruf, nichts zu tun, woran man arbeiten könnte, du weißt, ich hasse es, untätig zu sein. „Das ist...

602 Ansichten

Likes 0

Reiche Jungs lieben 24

Als ich in Havreys Haus ging, saßen wir da und gingen über Dinge, Harvey ließ es klingen, als würden wir nicht mehr lange durchhalten, dann fragte er mich: „Wie lange glauben Sie, dass wir durchhalten werden? fragte mich nur, ich ging aus seinem Haus und fuhr nach Hause. auf dem nachhauseweg muss harvey mein handy mindestens 5 mal angerufen haben, aber ich behielt die straße im auge und ließ mein telefon auf voicemail gehen. Als ich nach Hause kam, ging ich auf mein Twitter und ich war süß mit Kyle, er sagte, ich sollte vorbeikommen, auch wenn es nur Freunde fragen...

598 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.