Dekadent

760Report
Dekadent

Urheberrecht 2003
FK-Veröffentlichungen


„Mmmmm…, ja, Lisa… ja… weiter so… ja…, leck…, leck mich!“

Schlürfen! Schlürfen! Schlürfen! Mit kurzen und dunklen Haaren leckte Lisa die Fotze ihrer blonden Freundin ab, beide einundzwanzigjährigen Mädchen, ganz nackt und allein im Motelzimmer, amüsierten sich und kamen bei gegenseitiger Berührung zum Orgasmus.

„Oh Lisa..., oh, oh, jaaa!“, schrie die langhaarige, blauäugige Sue, als Lisas Zunge tief in die Muschi des Blonden eindrang, und zwar die nächsten drei Minuten! Schließlich explodierte Sue: „Jasss…, ja… ich werde kommen… ich werde kommen!“ Fünf Sekunden später waren Lisas Lippen ganz nass und klebrig, die Brünette gab es ihrer Freundin wirklich!

Während Sue zu Atem kam, setzte sich Lisa auf der Matratze auf und sagte: „Wie war das? Ich hoffe, ich habe es für dich genauso gut gemacht, wie du es immer für mich tust?“

„Ja...nicht schlecht“, antwortete die Blonde, als sie sich ebenfalls aufsetzte, die Titten ihrer Freundin beäugte und weiter sagte: „Du hast schöne Brüste, Lisa…, ich liebe sie.“

„Deinen gefällt mir auch...wirklich hübsch!“

Die nächsten zehn Minuten lang rieben die beiden sexy Studienabbrecher ihre Brustwarzen aneinander und verbrachten etwas mehr Zeit mit ihrem Lieblingshobby, einander. Dennoch hoben beide schließlich ihre tollen nackten Hintern aus dem Bett und machten sich auf den Weg ins Badezimmer. Gemeinsam duschten die beiden heiß aussehenden Lesben und trockneten sich dann ab. Als sie wieder bei der Matratze waren, zogen sich die Mädchen an, jedes in gut sitzende Jeans und braune Westernstiefel. Lisa zog ein schwarzes Röhrenoberteil an, während Sue in ein hellblaues T-Shirt schlüpfte. Als sie alle angezogen waren, schnappten sie sich ihre Handtaschen und gingen. Im Büro des Motels checkten sie aus und gingen schließlich zu ihrem Auto, einem großen alten, rostbraunen Mercury mit einer Sitzbank vorne.

Nachdem ihre Ärsche geparkt waren, Lisas schöner Hintern hinter dem Lenkrad, fragte Sue: „Wie viel Benzin ist also noch übrig?“

Als sie auf das Messgerät schaute, antwortete die kurzhaarige Brünette: „Es ist ungefähr auf halber Höhe.“

„Wir werden etwas Geld brauchen.“

„Dann holen wir uns welche...wie immer.“

Mit einem Lächeln auf den Lippen antwortete Sue: „Ok... wir werden uns ein paar Kerle suchen, ihnen die Schwänze lutschen... sie sollen uns in den Hintern ficken... und das sollte uns was bringen... ungefähr vier Etwa hundert oder so zwischen uns beiden?“

„Ja...das wird uns noch ein paar Wochen durchhalten.“

Sue nickte mit ihrem hübschen Kopf und bemerkte: „Das ist nicht schlecht … Ich bin froh, dass wir es geschafft haben … ich meine … das College abgebrochen und auf die Straße gegangen … so durchgestartet zu sein. ... in einem Motel nach dem anderen schlafen ... es ist großartig ... wir sind frei ... zum Teufel mit dem, was alle anderen sagen ... wir kommen damit zurecht, unseren Hintern zu verkaufen ... solange ich es nicht tue „Ich muss nicht arbeiten … das ist alles, was mich interessiert!“

„Ich wusste, dass wir das zusammen machen würden, als ich dich sah... als sie uns in diesem Schlafsaal zusammenbrachten... Ich wusste einfach, dass wir zusammen enden würden.“

„Du hast es verstanden... meine Eltern haben mich vom College geschickt... scheiß drauf... ich will raus und mein eigenes Ding machen... ich meine es ernst!“

" Ich auch...! Und übrigens ... willst du welche?“, sagte Lisa, als sie sich über Sues Schoß zum Handschuhfach beugte, es öffnete und eine Plastikhülle voller weißem Pulver herausnahm. Lisa richtete ihren Körper auf, kniff etwas von dem Zeug zwischen ihre Fingerspitzen und führte es an ihre Nase.

Während Lisa an dem Pulver schnupperte und es inhalierte, sagte Sue: „Ja... warum nicht... gib mir diesen Beutel.“

Lisa gab dem Blonden das Zeug und bemerkte: „Ich weiß nicht, was besser ist... dieser Scheiß oder Sex!“

Nachdem sie das Gleiche getan, etwas Kokain geschnupft und sich high gemacht hatte, legte Sue die Tüte zurück ins Handschuhfach und hörte von ihrer Freundin: „Alles klar... lass uns gehen!“

Lisa startete den Motor und fuhr los.

„Also, wo zum Teufel gehen wir hin?“, fragte Sue.

„Ich weiß nicht ... die nächste Stadt oder so ... brauche Geld, denk dran, da müssen ein paar Leute sein ... wir lassen sie eine Weile unseren Hintern benutzen und dann kriegen wir es ein paar Dollar.“

„Als ich das letzte Mal auf die Karte schaute, war die nächste Stadt über hundert Meilen von hier entfernt.“

„Dann halten wir an einer Tankstelle, wenn wir keine mehr haben.“

„Wir haben kein Geld.“

„Dann geben wir dem Mann an der Tankstelle einen Blowjob für eine Tankfüllung … wen interessiert’s … alles wird gut.“

„Was wäre, wenn es zwischen hier und der nächsten Stadt keine verdammte Tankstelle gibt … ich meine … das ist Wyoming.“

„Wir werden es schaffen ... Ich denke, wir können mit einer halben Tankfüllung hundert Meilen schaffen.“

„Mit diesem alten Stück Schrott?“

" Mach dir keine Sorge."

Als sie die verlassene Staatsstraße entlang fuhren, auf beiden Seiten nichts außer weitem, offenem Raum, der sich endlos zu erstrecken schien, stiegen die Sommertemperaturen immer höher, was Sue zu der Bemerkung veranlasste: „Mann … wenn wir das nächste Mal ein Auto kaufen.“ , lasst uns dafür sorgen, dass es eine Klimaanlage hat ... die Fenster herunterzukurbeln bringt bei dieser verdammten Hitze nicht viel ... es ist erst elf ... was wird es nachmittags sein ... über hundert?“

„Ich mag es...Ich mag warmes Wetter.“

„Du meinst, du magst diese verdammte Hitze?“

„Klar...je heißer es..., desto besser schmeckt deine Fotze!“

Mit einem Seufzer antwortete Sue: „Ja...richtig.“

Es vergingen weitere zwanzig Minuten und sie fuhren immer noch die einsame Straße entlang und sahen die ganze Zeit kein anderes Auto! Die Stille wurde jedoch von Lisas Stimme durchbrochen, als sie sagte: „Hey... schau mal... ich glaube, unser Boot ist gerade angekommen!“

" Was?"

„Da... weit vorne auf der Straße... siehst du es?“

„Oh ja..., ja...cool, da muss doch etwas Geld auf uns warten.“

„Das ist richtig...!“, kicherte Lisa, „Wenn wir dann in dieser Stadt ankommen...werden es noch mehr sein...ha, ha!“

Fünf Minuten später näherten sich die Mädchen dem Lieferwagen, der auf der rechten Straßenseite geparkt war und dessen Ausleger an einen der vielen Telefonmasten gerichtet war, die entlang der zweispurigen Autobahn aufgestellt waren.

„Okay ... das ist es“, rief Lisa, als sie langsamer wurde, am Lastwagen vorbeifuhr und dann am Straßenrand ein paar Meter vor dem riesigen Wartungsfahrzeug anhielt.

Mit voller Zuversicht hoben die Mädchen ihre Ärsche vom Autositz. Nachdem sie die Tür geschlossen hatte, zwinkerte Lisa Sue zu und leckte sich die Oberlippe.

Langsam gingen die beiden sexy Schlampen auf den großen gelben Lastwagen zu. Als sie endlich vor der Beifahrertür standen, verlagerte Lisa ihr Gewicht, legte ihre Hand auf ihre Hüfte, schaute zu dem Ding hoch und fragte frustriert: „Wo zum Teufel sind sie … der Truck ist hier, aber ich nicht.“ Sehen Sie jemanden ... der Motor läuft ... wo sind alle Jungs hin?“

„Ja... das ist seltsam... das Kran-Ding zielt neben die Spitze dieser Stange... und doch ist niemand im Metallkorb oder wie auch immer man es nennt.“

Lisa umrundete den Lastwagen, schlenderte dann an der Fahrertür entlang und griff nach dem Griff.

„Was machst du, Lisa?“

„Ich werde es öffnen und hineingehen...schauen, ob jemand hier ist.“

„Ich weiß nicht... mir wird langsam unheimlich... lass uns einfach gehen!“

„Okay..., aber lass mich etwas sehen.“

„Lass uns gehen … wir haben Drogen bei uns … wir wollen erwischt werden, wenn ein Polizist vorbeifährt oder so … sie werden denken, wir haben nichts Gutes im Schilde.“

„Ich weiß... gib mir einfach eine Sekunde.“

Neugierig geworden, stieg Lisa auf die Laufschiene des Lastwagens und öffnete die Tür. Sie sah niemanden, als sie ins Taxi stieg und ihren schönen, mit Jeans bedeckten Hintern auf den Fahrersitz senkte. Sekunden später verstummte der Motor, als Sue schrie: „Was machst du... lass uns verdammt noch mal gehen... verschwinde hier!“

„Nur den Motor abstellen, das ist alles.“

„Warum..., wen interessiert's..., lass uns gehen... Ich brauche keinen Ärger!“

Lisas Blick blickte ins Innere, das Mädchen suchte nach etwas Kleinem, aber Wertvollem, etwas, das sie später gegen Drogen eintauschen konnte.

Nichts, das Radio war festgeschraubt und der Rest hatte für sie keinen Wert. Gerade als Lisa ihren Hintern heben und gehen wollte, erstarrte sie plötzlich und hielt sich fest, ihren Hintern immer noch auf dem Sitz geparkt.

„Was ist los, Lisa, lass uns gehen... komm schon, oder ich fahre ohne dich los!“, schrie die nervöse Blondine.

„Warte mal ... ich dachte, ich hätte etwas gehört ... sei still!“

Lisa saß da ​​und lauschte angestrengt. Dann ertönte es erneut, ein winziges Quietschgeräusch. Lisa schaute neben ihrem Hintern nach rechts und rief plötzlich: „Was zum..., was zum Teufel!“

„Was ist los, Lisa?“

„Ich weiß nicht ... entweder ist das echt oder das Zeug, das ich schnaube, bringt mein Gehirn wirklich durcheinander!“

" Was?"

„Kommen Sie her und überzeugen Sie sich selbst!“

Widerstrebend näherte sich Sue dennoch der offenen Tür des Lastwagens und stieg dann hinein, ließ ihren Kopf vor Lisas Titten hängen und blickte auf die Seite des Hinterns ihrer Freundin, während die Brünette auf die gleiche Stelle zeigte und sagte: „Sehen Sie... da...“ .Sag mir, was du siehst."


„Scheiße...es ist...es ist ein winziger kleiner Mann am Rand des Sitzes, der einfach da steht und zu uns aufschaut...er darf nicht größer als fünf Zentimeter sein!“

„Helfen Sie... gnädige Frau... bitte helfen Sie mir!“, rief das kleine Wesen, das neben der Kante von Lisas fabelhaftem Hintern stand!

„Was ist mit dir passiert...wie zum Teufel?“, fragte Lisa.

„Das weiß ich jetzt nicht, der Typ oben in der Hubarbeitsbühne arbeitete gerade an der Leitung, als plötzlich ein heller Blitz kam ... und das nächste, was ich wusste ..., ich schrumpfte ... Ich denke das Gleiche Den anderen beiden ist etwas passiert...!“ Dann sagte er: „Du hast mich fast umgebracht … hättest dich fast auf mich gesetzt … Ich bin gerade noch rechtzeitig zur Seite des Sitzes gerannt!“

Lisa und Sue sahen sich einen Moment lang an und richteten dann ihre Aufmerksamkeit wieder auf den kleinen Mann. Die Brünette fragte schließlich: „Du meinst, da sind noch zwei andere Typen?“

" Ja."

Langsam bewegte Lisa ihre Hand zu dem Mann hinab und sagte: „Hier...treten Sie darauf.“

Er tat, was sie verlangte, und beide Mädchen stiegen aus dem Lastwagen und gingen nach hinten. Dort schauten sie zu dem ausgefahrenen Ausleger hinauf, als Sue bemerkte: „Ich schätze, einer der Jungs muss dort oben sein ... lass uns ihn absenken.“

„Wie bedienen Sie es?“

„Ich weiß nicht... bastel einfach an den Hebeln herum.“

Lisa gab Sue den kleinen Mann und begann, die Steuerhebel hin und her zu bewegen. Schließlich, nach einigem Ausprobieren, ließ sie den Baum herunter, und beide Mädchen gingen darauf zu und blickten in das kleine Gehege hinunter. Tatsächlich stand auf dem Sockel des Dings ein winziger, fünf Zentimeter großer Mann, der mit Angst in den Augen zu ihnen aufblickte. Nachdem sie die kleine Metalltür geöffnet hatte, trat Lisa ein, hockte sich hin und nahm den kleinen hilflosen Kerl hoch.

Als sie wieder auf die Straße trat, reichte Lisa Sue den zweiten Mann und fragte: „Ich frage mich, wo der dritte Mann sein könnte?“

„Ich glaube, er liegt irgendwo auf dem Boden!“, schrie der verkleinerte Mann, der auf dem Sitz des Lastwagens gefunden wurde.

Sue und Lisa suchten die unmittelbare Umgebung ab, bis sie eine Finte hörten: „Hilfe, Hilfe!“

„Hört sich an, als käme es unter dem Lastwagen hervor“, sagte Lisa, als das schlaue Mädchen auf Hände und Knie ging, ihren Hintern nach oben reckte und unter das Fahrzeug spähte.

„Hilfe...hilft...weg damit!“

„Ich sehe ihn“, sagte die Brünette, während sie ihre Hand nach vorne bewegte und eine Eidechse verscheuchte, die sich langsam an den kleinen Menschen heranschlich. Ohne jegliche Anstrengung packte Lisa den kleinen Mann, zog ihn hoch und stand danach endlich wieder auf.

Immer noch etwas überrascht über die ganze Situation, fragte Lisa den einen Mann in Sues Hand, der zuvor im „Korb“ war und an der Leitung arbeitete: „Was zum Teufel ist hier passiert ... der erste Mann sagte, er habe ein helles Licht gesehen ...“ dann ist er geschrumpft?“

„Ich bin mir nicht sicher ... Ich habe den Draht durchgeschnitten, dann hat er plötzlich angefangen zu glühen, er ist heruntergefallen, hat den Transformator dort getroffen und dann wurde für eine Sekunde alles hell ... danach ... bin ich geschrumpft! ”

„Hmmmm...klingt seltsam...“, antwortete Lisa, „...vielleicht ist es eines dieser verrückten Dinge unter einer Billion...du weißt schon...etwas, von dem du vielleicht in den Fernsehsendungen hörst, die reden über seltsame Dinge ... es gibt eine Menge über Elektrizität und Blitze, von denen wir nicht einmal etwas wissen ... Ich bin kein verdammter Wissenschaftler, aber es gibt Zeitschriften über all diesen verrückten Scheiß ... wissen Sie ...“

„Wahrscheinlich...aber du musst uns helfen...bitte!“

Ohne zu antworten, kehrten die beiden Mädchen zu ihrem Auto zurück und parkten ihre Hintern, Lisa wieder am Steuer. Langsam platzierten sie die drei kleinen Männchen in der Mitte der Sitzbank, genau zwischen ihren Hintern! Die Männer saßen einfach nur da und konnten nichts anderes tun, als zu Lisa und Sue hochzustarren und sich klein, hilflos und unbedeutend zu fühlen! Eine Sekunde später startete Lisa den Motor und fuhr los.

„Also, was machen wir mit ihnen?“, fragte Sue.

„Sie wollen, dass wir ihnen helfen.“

„Aber das wird uns ins Rampenlicht rücken ... das brauchen wir nicht ... was wäre, wenn die Polizei all das Zeug herausfände, das wir gekauft haben ... du weißt schon ... das Drogen und der Scheiß ... Das ist wirklich großer Mist … ich meine … diese Typen, die so schrumpfen … die Regierung oder wer auch immer wirklich ihre Nase in unser Geschäft steckt.“

„Ich weiß … wir müssen uns wirklich etwas einfallen lassen, wenn wir im nächsten Motel ankommen … wahrscheinlich in der nächsten Stadt … Ich muss wirklich nachdenken … bekomme meinen verdammten Kopf frei.“

Schließlich, als die Tankanzeige fast „leer“ war, fuhren die Mädchen zu einem kleinen Motel am Rande der Stadt, von der sie sprachen, der Ort war nicht mehr als eine Kreuzung mit ein paar Gebäuden.

„Toll..., auf der anderen Straßenseite ist eine Tankstelle“, sagte Sue.

„Ja... wir holen später etwas Benzin, lass uns einchecken.“

„Wir haben kein Geld.“

„Wir zahlen später ... sehen Sie sich den kleinen Laden da drüben an ... sieht aus wie eine Reparaturwerkstatt ... na ja ... ich bin mir sicher, die Jungs dort geben uns ein paar Dollar ... wenn Du weißt, was ich meine..., ha, ha!“

„Ja...ok.“, antwortete der Blonde.

Nachdem sie ihre Hintern aus dem Auto gehoben hatten, packte Lisa alle drei Männer und stopfte sie in ihr Brustdekolleté, damit man sie nicht sehen konnte. Sie checkten ein und betraten schließlich eines der Zimmer. Als die Tür geschlossen wurde, griff die Brünette zwischen ihre beiden tollen Titten, nahm die kleinen Kerle hoch und legte sie auf die Matratze des Bettes. Als nächstes senkten die beiden heiß aussehenden Mädchen ihre Hintern auf das Bett, Lisa rechts von den Männern, Sue links, und hatten wieder die kleinen Kerle zwischen den Rändern ihrer kurvenreichen Hintern!

„Ok..., Lisa, was machen wir mit ihnen?“

Bevor die Brünette antworten konnte, sagte einer der Männer: „Holen Sie sich Hilfe ... Sie müssen uns helfen!“

Als Lisa auf ihn herabschaute, antwortete sie: „Aber ich bin völlig verwirrt … das ist wirklich schwere Scheiße … wir werden wirklich auffallen, wenn wir das melden … und genau wie Sue schon sagte … wir brauche keinen Ärger.“

„Aber was ist mit uns?“

Ihr Gehirn war immer noch von Kokain berauscht, schlug Sue vor: „Hey... warum werden wir sie nicht einfach los... ich meine... wer weiß das schon... niemand hat uns an diesem Lastwagen gesehen ...lasst uns sie einfach töten...niemand wird ihre Leichen finden, sie sind zu klein!“

Einen Moment nachdenkend antwortete Lisa, die ebenfalls immer noch unter Einfluss stand: „Ja... ich denke, du hast recht... lass sie uns in die Toilette spülen... warum nicht... niemand wird es tun Verbinde uns damit.“

„Bitte..., Ma’am, bitte!“, riefen die Männer mit hilflosen Gesichtsausdrücken.

Lisa schaute auf sie herab und sagte ziemlich kühl: „Nennen Sie mich nicht ‚Ma’am‘ …, ich komme mir dadurch alt vor.“

„Okay..., aber bitte, du musst uns helfen!“

" Warum?"

„Weil...es das Richtige ist!“

„Ich weiß nicht, wo du warst ... aber wir leben im 21. Jahrhundert ... Menschen halten sich nur an das Gesetz, weil sie sonst erwischt werden könnten ... das ist der einzige Grund ... .Scheiß auf deinen ganzen moralischen Scheiß!“

„Komm schon... bitte!“

„Auf keinen Fall ... Ich kann das nicht melden und den ganzen Mist durchmachen ... es ist viel einfacher für mich, dich loszuwerden, und das war’s.“

" Bitte!"

Lisa schnappte sich den einen Kerl und stand auf. Als die anderen beiden das sahen, gerieten sie in Panik und rannten auf die andere Seite des Bettes, wobei sie sich mithilfe der Decke schnell auf den Boden ließen.

„Hey, sie entkommen!“, schrie Sue, als auch sie aufstand.

Mit dem einen Kerl in ihrer Hand ging Lisa um das Bett herum und sagte: „Scheiße..., sie sind darunter gerannt!“

Schnell gingen die beiden Mädchen auf Hände und Knie und hoben ihre Hintern, während sie ihre Gesichter in die Lücke bewegten, die die Unterseite der unteren Matratze vom Boden trennte.

„Wo zum Teufel sind sie?“, fragte Sue.

„Ich weiß nicht... schwer zu erkennen.“

Während die sexy Mädchen unter dem Bett suchten, kämpfte der kleine Mann in Lisas Hand darum, sich aus ihrem Griff zu befreien, ihre Finger waren um ihn geschlungen. In seiner Verzweiflung drückte er sich nach oben. Allerdings lösten sich dabei seine Hosen und seine Unterwäsche, die ihm bis zu den Knöcheln reichten, als er sich hochreckte. Lisa spürte seine Bewegung, starrte auf ihre Hand und sagte: „Hey... schau dir das an... der kleine Mistkerl versucht wegzukommen... und hat dabei seine Hose verloren!“

„Süßer kleiner Schwanz!“, sagte Sue, immer noch high auf Drogen!

„Hey, das bringt mich auf eine Idee“, sagte Lisa, als sie ihm den Rest seiner Kleidung vom Leib riss und ihn nackt auszog!

Während Sue weiter unter dem Bett suchte, wagte sich die kranke Lisa ins Badezimmer und stand schließlich vor der Toilette. Langsam ließ sie den kleinen Kerl auf den Sitz sinken, öffnete dann ihre Hose, zog sie bis zu den Knien herunter und tat dasselbe mit ihrem Höschen. Als nächstes nahm sie den Kerl wieder hoch und bewegte ihn vor ihre Fotze!

„Was machst du?“, rief der Kleine.

„Lass es uns tun... komm schon... lass es uns tun!“, rief Lisa und drückte ihn in ihre öffentlichen Haare!

„Nein, Ma'am...bitte!“

„Du verdammtes Arschloch...ich habe dir doch gesagt, dass du mich nicht so nennen sollst!“

„Bitte tu mir nicht weh...bitte!“

Ohne jegliche Gnade zwang Lisa ihn in ihre Öffnung, in ihre Vaginalhöhle, und ließ sich von seinen Bewegungen befreien, während er hin und her wackelte und nach Luft rang!

Schließlich kam sie und schrie: „Oh Mann... fühlt sich das gut an..., oh ja!“

Als es vorbei war, wurde ihr klar, dass der Mann tot war. Ohne es zu bereuen, zog Lisa ihn aus ihrem Schlitz, ließ ihn in die Schüssel fallen und zog schließlich ihre Hose und Unterwäsche hoch. Sie kehrte zu dem Blonden zurück und hörte: „Habe sie..., hab sie!“ Ich habe sie am Bettbein gefunden!“ Dann stand Sue auf und hielt in jeder ihrer Hände einen kleinen Mann.

„Also gut... wir werden sie los, dann gehen wir über die Straße und sammeln ein paar Dollar“, sagte Lisa.

„Nein, bitte...nein!“, riefen die Kleinen, als Sue ins Badezimmer schlenderte, gefolgt von ihrer dunkelhaarigen Freundin.

Der Blonde ließ beide Männer in die Toilette fallen und sah zu, wie sie wieder an die Oberfläche kamen. Er war erschrocken, als er sah, wie ihr toter Kollege neben ihnen herumschwebte, seine kleinen Augen weit geöffnet mit dem ewigen Blick des Todes!

Ohne Scham drehte sich die Blondine um, zog ihre Hose und ihr Höschen herunter und parkte ihren schönen runden Arsch! zum Sitzplatz!

„Nein..., bitte...holt uns raus!“, schrien die Kleinen.

Es war ihr egal. Eine Sekunde später pisste Sue auf sie herab, pinkelte weg, entleerte ihre Blase und färbte das Wasser gelb!

Als sie fertig war, stand die Blonde auf und zog ihre Kleidung hoch. Als sie dort stand, sagte Lisa: „Na ja... ich kann genauso gut auch gehen... ich muss genauso pinkeln wie du.“

Mit einem boshaften Lächeln im Gesicht zog das drogenabhängige Mädchen ihre Kleidung wieder herunter und parkte ihren Arsch! Zum Unglück derer unten pisste sie auch, pinkelte und pinkelte, wobei ihre Pisse in einem dicken, gleichmäßigen Strahl aus ihrer Fotze strömte und direkt auf die beiden Männer fiel!

„Hilfe... raus. Bitte!"

„Pisse auf dich...schau mal, ob es mich interessiert!“ war alles, was sie sagte, während sie weiter pinkelte!

„Mann Lisa..., wie viel Pisse hast du in dir?“, fragte Sue lachend.

„Ich weiß nicht... ich brauche immer lange, wenn ich pinkle.“

Endlich war das dunkelhaarige Mädchen fertig. Sie stand auf, zog ihre Kleidung hoch und drehte sich um.

„Nicht spülen... bitte... nicht!“

Nachdem sie mit Nase und Rachen ein schnaubendes Geräusch von sich gegeben hatte, spuckte Lisa auf sie herab und traf einen der Männer auf seinen winzigen Kopf! Eine Sekunde später griff sie nach dem Hebel und spülte sie in den Tod!

„Okay...das ist erledigt“, sagte die Brünette, als beide Mädchen das Motelzimmer verließen und sich über die Straße zur Reparaturwerkstatt wagten, wobei sie ihr gutes Aussehen nutzten, um etwas Geld aufzutreiben, das Zimmer zu bezahlen und eine Weile in der Stadt zu bleiben Ein oder zwei Tage, und dann gehen wir woanders hin, fest entschlossen, so viel Spaß wie möglich zu haben.

Das Ende

Ähnliche Geschichten

Aufstieg in der Cumpany

Sozusagen zum ersten Mal habe ich beschlossen, es mit dem Schreiben zu versuchen. Es ist wahrscheinlich schrecklich und auf jeden Fall ein langsames Brennen, also entschuldigen Sie sich im Voraus, wenn Sie weiterlesen möchten. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Steigt in der Unternehmensgruppe auf Zwischen den Jobs nahm John jede verfügbare Arbeit an. Da er ein ruhiger 18-Jähriger war, wusste er, dass er nie in ein Callcenter passen würde, aber er nahm den Job trotzdem an, wohl wissend, dass er etwas Geld verdienen musste, um weiterhin seine Rechnungen bezahlen zu können. Rechnungen wie die Reisen, die er unternehmen musste, damit seine Fernbeziehung tatsächlich funktionierte. Es...

825 Ansichten

Likes 0

Ich nehme es an

Ken hätte nie gedacht, dass ihm so etwas passieren würde. Er war ein kleiner, maushaariger Mann und noch immer eine Jungfrau. Er wusste von Anfang an, dass er schwul ist, wusste aber einfach nicht, wie er sich ausdrücken sollte. Und dann eröffnete der neue Club gleich die Straße runter von seinem Zuhause. Das erste Mal war sehr hart. Er verließ sein Haus viermal, um kurz nach der Abreise unentschlossen zurückzukommen. Es waren all die „Was-wäre-wenn“-Fragen, die ihn umgehauen haben. Was wäre, wenn niemand ihn mögen würde? Was wäre, wenn niemand mit ihm reden würde? Was wäre, wenn sie lachten? Er wurde...

723 Ansichten

Likes 0

Schwester Spaß (Pt1)_(0)

Clubbing in der Stadt ist nicht so schlimm, dass du deinen Freunden erzählst, wenn sie dich immer wieder fragen, warum du das machst: „Warum mache ich das?“, fragst du dich zum zehnten Mal, während du und deine Schwester auf dem überfüllten Bahnsteig stehen und auf die Party warten Rohr nach Hause. Beide tragen Röcke, die für Anstand fast zu kurz sind, und enge Oberteile. Ihre Schwester hat sich immer darüber beschwert, dass Sie niemals einen BH tragen, Ihre Brüste fest und groß sind und fast aus dem tief ausgeschnittenen Ausschnitt fallen. 23 Uhr und du kannst nicht glauben, wie viele Leute...

1.6K Ansichten

Likes 0

Eine Highschool-Liebesgeschichte Teil 3

Es war Montag, aber zum Glück waren die Frühlingsferien in vollem Gange. Ich wachte nach einem weiteren Traum auf, diesmal gleichzeitig über Hailey und Abbey. Abbey hat meinen Schwanz geritten, während sie mit Hailey rumgemacht hat. Ich habe dieses Mal nicht in meine Hose gespritzt, aber ich bin trotzdem aufgewacht und habe ein großes Zelt aufgeschlagen. Das erste, was ich tat, war mein Handy zu überprüfen, als ich zu mir kam. Anna-beth hat mir eine SMS geschrieben und gefragt, ob ich zu ihr nach Hause kommen möchte. Ich stimmte zu, konnte aber erst um 12:00 Uhr kommen. Ich verließ mein Zimmer...

1.2K Ansichten

Likes 0

Die Nichte, die Frau und ihre Bedürfnisse Pt3

TEIL 3 Es ist Donnerstag und Ed und Sheila haben immer noch nicht angerufen, also gehe ich zur Swingerseite und schicke ihnen eine Nachricht, wenn ich sehe, dass sie online sind. Ich frage, ob sie beschlossen haben, uns nicht zu treffen, da sie nicht angerufen haben. Sie schreibt fünf Minuten lang nicht zurück, und mein Herz sinkt. Genau in diesem Moment klingelt mein Festnetzanschluss und als ich abnehme, sehe ich Sheila Thompson auf der Anrufer-ID. Ich hätte schwören können, dass ich ihnen meine Handynummer gegeben habe, denke ich, während ich sage, Hallo. „Hallo Rick, hier ist Sheila von Swappernet. Ich wollte...

1.4K Ansichten

Likes 0

Deal with a Horny Devil - A Halloween Story

WARNUNG! Diese Warnung wird für diese spezielle Geschichte möglicherweise nicht benötigt, aber ich füge sie hinzu, weil sie für die meisten meiner Geschichten benötigt wird. Wenn Sie sich entscheiden, andere meiner Geschichten zu lesen, stellen Sie sicher, dass Sie die Offenlegungen und Warnungen am Anfang jeder Geschichte lesen. Alle meine Texte sind NUR für Erwachsene über 18 Jahren bestimmt. Geschichten können starke oder sogar extreme sexuelle Inhalte enthalten. Alle abgebildeten Personen und Ereignisse sind fiktiv und jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Aktionen, Situationen und Reaktionen sind NUR fiktiv und sollten nicht im wirklichen Leben versucht werden...

1.2K Ansichten

Likes 0

Alte verlassene Lagerhalle

Ich rief Marci an und gab ihr die Adresse eines alten, verlassenen Lagerhauses in Queens, New York, das ich besaß, und bat sie, mich dort zu treffen. Das Klatschen ihrer Stiefelabsätze, das von den Betonwänden widerhallt, ist das einzige Geräusch, als sie das Lagerhaus betritt und das lange Gebäude hinuntergeht, um mich zu suchen. Sie stoppte. Das gelbgrüne Neonlicht stört ihre Augen. Der Boden ist feucht – stellenweise nass mit schwarzen Wasserpfützen – und die abblätternden Betonwände bröckeln an manchen Stellen. Dieses Lagerhaus ist eine Müllhalde, heruntergekommen und deprimierend und verwirrend. Es stinkt nach Benzin- und Dieseldämpfen und nassem Zement und...

1.3K Ansichten

Likes 0

EINE ANGEWOHNHEIT ABLEGEN

Wenn da nicht der Leberfleck auf Aaron Dentons Schwanz wäre, wäre ich viel glücklicher, ich garantiere Ihnen. Dieser Maulwurf stört mich seit der dritten Klasse, als ich ihn im Wald pissen sah. Was? sagte er ausdruckslos und sah sich bei unseren entsetzten Blicken um, nicht zu realisieren, dass er etwas völlig Unnatürliches tat. Der Rest von uns hängte es einfach auf und pisste regelmäßig durch unsere Reißverschlüsse wie vernünftige Menschen, aber nicht Aaron. Scheisse. Ohne auch nur zu geben es ein zweiter Gedanke, Aaron öffnete seine Jeans, zog seine Hose herunter, bis zu den Knien – (aaack!) – und fing an...

1.3K Ansichten

Likes 0

Milchshake

Milchshake Jenna war ein zierliches, wahrscheinlich 18-jähriges Mädchen im Sommercamp (froh xnxx??). Sie genoss Aktivitäten wie Schwimmen, Bogenschießen, Minibikes und Reiten. Alles lief großartig, außer dass sie spät abends immer hungrig war. Um 18 Uhr gab es Abendessen, aber sie hatte Probleme mit dem Schlafen und als es Mitternacht wurde, sehnte sie sich verzweifelt nach einem Snack. Als sie etwa 18 war, begannen ihre Hormone zu wirken und sie interessierte sich für alles, was mit Sex zu tun hatte. Jenna: Wenn es nur eine fette Ladung Sperma gäbe, die ich schlucken könnte, das wäre genau das Richtige… (dachte Jenna) Sie schlief...

875 Ansichten

Likes 0

Bug Chasing - Kreuzen für AIDS

Am Anfang war es schwer für mich zu verstehen, warum ich so fühlte. Ich liebte die Art, wie ich mich nach einem Bareback-Schwanz in meinem schwulen Arschloch sehnte, ich liebte es, wie sehr ich wollte, dass jeder Schwanz, der meine schwule Muschi fickte, Ladung um Ladung heißes, klebriges, geschmolzenes Sperma tief in meiner pochenden und schmerzenden Männermuschi entleerte. Aber warte, das war nicht das, was ich Probleme hatte zu verstehen. Was passierte war, als ich meine Karriere als Schwanzreiter im zarten Alter von 14 Jahren begann, es waren die frühen 70er, immer noch etwas von dieser freien Liebe, Drogen, Sex und...

1.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.