Jilly

1KReport
Jilly

Ich habe ein junges, minderjähriges Mädchen verführt, genötigt oder mir aufgedrängt. Nennen Sie es, wie Sie wollen, aber es ist passiert, ich schäme mich dafür, nach dem ersten Mal, aber ich habe mich immer wieder an dem erfreut, was ich mir verschworen habe. Eine wahre Geschichte, die zum Glück gut ausgegangen ist, es hätte auch anders laufen können! Warum ist das passiert? Ich bin ein Typ, seit 15 Jahren verheiratet und, um ehrlich zu sein, gelangweilt davon, meine Frau zu ficken, die von der Freude am Sex zum Ertragen übergegangen war. Ich brauchte etwas Würze, etwas, das mich wissen ließ, dass ich noch „ziehen“ konnte, etwas, um mein Ego zu stärken. Das sind meine Ausreden!

Ich besaß ein Stück Land hinter meinem Haus, da ich selbst keine Verwendung dafür hatte, vermietete ich es an eine einheimische Frau und eine ihrer Töchter, um ihr Pony zu halten. Sarah war eine kleine Frau, breit im Strahl, was man als „Mädchen vom Land“ bezeichnen könnte. Jilly, ihre jüngste Tochter, war überhaupt nicht wie ihre Mutter. Obwohl sie ziemlich unscheinbar aussah, war sie eine Blondine mit Pferdeschwanz, sehr schlank, 15 Jahre alt, hatte aber eine Reihe von Brüsten, die viel zu groß für ihren kleinen Körperbau waren, es schien über Nacht aufgetaucht zu sein! Ich habe oft mit Sarah geflirtet, mit Doppeldeutigkeiten und Vorschlägen, die so oder so verstanden werden konnten. Nichts Schädliches und es ist nie etwas dabei herausgekommen. Jilly war, die, wie ich glaubte, zu jung und naiv war, um das Geplänkel zu verstehen, und nur lächelte, wenn ich und ihre Mutter verbal miteinander kämpften.

Eines Wochenendes, als die Umstände vorherrschen würden, verreiste meine Frau für ein langes Wochenende, ich konnte wegen Arbeitsverpflichtungen nicht und Sarah und ihr Ehemann und ihre älteste Tochter verreisten ebenfalls. Jilly musste zu Hause bleiben und auf das Pony aufpassen. Sarah fragte, ob ich nach Jilly Ausschau halten und sicherstellen würde, dass sie in Sicherheit ist, nachdem sie alleine gefahren ist, was sie nie getan hat. Ich stimmte zu und bot sogar an, Tee für die junge Jilly zu kochen.

Am Freitagabend verabschiedete ich mich von meiner Frau, sprach noch einmal mit Sarah, vor Jilly, damit wir alle wussten, was am Wochenende passierte. Jilly war ihr übliches schüchternes Ich und lächelte immer, als Sarah erklärte, dass sie tun musste, was ich ihr sagte, nicht zu antworten oder meine Anweisungen in Frage zu stellen. Sarah war immer streng gewesen, Jilly hatte immer schnell alle Anweisungen ausgeführt, was mein Wochenende interessant machen würde. Ich plante bereits, was ich tun würde, meine Gedanken rasten und Blut floss in offensichtliche Regionen meines Körpers, als Sarah mit Jilly sprach, musste es offensichtlich gewesen sein, als ich Jilly erwischte, als ich zuerst auf den Boden schaute, als sie ihre Befehle erhielt und dann schien sie auf meinen Schritt zu schauen, ihre Augen weiteten sich, als sie ihren Blick leicht vom Boden hob.

Samstagmorgen habe ich gearbeitet und war mittags fertig. Jilly kam herunter, um ihr Pony auszumisten, und ging wieder nach Hause. Sie kehrte gegen 15 Uhr zurück, setzte ihr Pony auf und machte einen Ausritt. Ich hielt Ausschau nach ihrer Rückkehr, 2 Stunden später. Ich stellte sicher, dass ich da war, als sie zurückkam. Sie ritt zu ihrem Stall und stieg ab. Ich konnte nicht umhin, den riesigen feuchten Fleck auf ihrer Reithose zu bemerken, sie hatte ihren Ausritt offensichtlich genossen. „Wenn du mit dem Ausmisten deines Ponys fertig bist, gibt es Pizza zum Tee“, sagte ich ihr.
„Ok, ich bin gleich da“, antwortete sie.

Etwa eine halbe Stunde später erschien sie an der Tür, klopfte und wartete darauf, dass ich sie hereinließ. „Du solltest besser unter die Dusche springen“, sagte ich, als ich sie in den Duschraum im Erdgeschoss führte. „Ich, äh, äh“, stammelte sie. Wenn mein Plan aufgehen sollte, musste ich sie unter die Dusche bringen. „Komm schon, beeil dich, der Tee wird kalt“, wies ich sie an, als ich sie mehr oder weniger in den Duschraum schob. Ich wartete vor der Tür und lauschte darauf, dass die Dusche anfing. Es war eine Power-Dusche, viel Wasser und viel Lärm. Sobald ich hörte, wie es anfing, schloss ich die Tür zum Duschraum von außen auf, was mit der Art des verwendeten Schlosses leicht zu tun war, schlich leise hinein und zog Jillys Kleidung aus. Ich steckte sie schnell in die Waschmaschine und schaltete sie ein. Ich hatte absichtlich ein spezielles Handtuch in den Duschraum gelegt, es ähnelte einem großen „Schammleder“, das zum Reinigen von Autos verwendet wird. Sie waren nützlich, da sie schnell trockneten und schnell trockneten, ideal für Trekking oder Camping, da sie dünn und leicht waren. Ich habe die Tür von außen wieder verriegelt.

Die Dusche hörte auf, ich hörte die Tür aufgehen. Jilly summte vor sich hin, als ich annahm, dass sie sich abtrocknete, und dann hörte ich sie zu sich selbst sagen: „Wo ist meine Kleidung?“ Ich klopfte an die Tür. „Bist du schon fertig?“ Ich fragte sie. „Ähm, wo sind meine Klamotten?“ rief sie durch die Tür. „Ich habe sie in die Wäsche getan, hast du nicht ein paar saubere mitgebracht?“ Ich wusste genau, dass sie es nicht getan hatte. „Ich, ähm, habe keine mitgebracht“, stammelte sie. „Wickle das Handtuch um dich, bis sie fertig sind“, sagte ich ihr.
Jilly kam aus dem Duschraum, das Handtuch war nass und halb durchsichtig, wo es an ihrem Körper klebte. Es bedeckte sie fast, von knapp über ihren Brüsten bis zu ihren Beinen, das Handtuch war gerade breit genug, um es um sie herum zu wickeln, und sie hatte es unter ihren Arm gesteckt, um es an sich zu binden. Sie folgte mir sehr zurückhaltend bis in die Küche.

„Bitte setzen Sie sich“, forderte ich sie auf. Als sie sich hinsetzte, verfing sich das Handtuch auf dem Stuhlsitz, die Art des Materials machte es klebrig und als sie ihren Hintern nach hinten bewegte, klebte es am Sitz, zog das Handtuch auf und fiel herunter, gerade lange genug, um diese frechen, aber übermäßig großen Brüste freizulegen . Ich sah kurz ihre rosa Nippel aufblitzen, bevor sie es schaffte, sie zu packen und wieder um sich zu wickeln. Jilly wurde knallrot. "Ist das meine Belohnung für das Waschen Ihrer Kleidung?" fragte ich humorvoll. „Also, was bekomme ich dafür, dass ich dir Tee serviere?“ fragte ich sie scherzhaft. Wieder blickte Jilly auf den Boden und errötete. Ich hatte Jilly ein großes Glas Rotwein zum Essen mitgegeben, ich dagegen Orangensaft. Sie nahm einen großen Schluck Wein, offensichtlich nicht daran gewöhnt, Alkohol zu trinken; sie trank es, als wäre es Pop.
Jedes Mal, wenn sie es fast geleert hatte, füllte ich ihr Glas schnell nach. Wir aßen mehr oder weniger schweigend Tee, da sie, wie gesagt, ziemlich schüchtern war. Ihr Dekolleté war zur Schau gestellt und ich bin sicher, sie sah, wie ich sie anstarrte, ohne sie anzustarren.
Wir beendeten das Essen und ich hatte ihr Glas noch zweimal gefüllt, ich konnte an ihrem halb glasigen Gesichtsausdruck sehen, dass das Getränk Wirkung zeigte. Ihre Schultern waren gesunken und sie wirkte viel entspannter.

„Sag dir was, junge Jilly, wenn ich dein Freund gewesen wäre und deine Muschi ganz nass gesehen hätte, wenn du vom Reiten zurückgekommen bist, wäre ich direkt zwischen deine Beine getaucht und hätte deine Muschi geleckt“, sagte ich plötzlich zu ihr. (Ich dachte, ich könnte genauso gut direkt hineinspringen).
Jilly runzelte die Stirn und sah mich an, „Was meinst du?“ fragte sie verwirrt. Ich grinste und antwortete: „Nun, du warst offensichtlich erregt, als du reiten gingst, deine Muschi hat deine Reithose nass gemacht, damit es alle sehen können“. Wieder einmal errötete sie stark. „Sei nicht verlegen“, sagte ich. „Die meisten Mädchen werden beim Reiten angemacht, es ist ein bisschen wie auf einem Pferd zu masturbieren, nicht wahr?“ Jilly sah mich wieder fragend an. „Masterbating?“ Sie hat geantwortet. „Sag mir nicht, dass du noch nie masturbiert hast?“ Ich sagte: "Jeder tut es, es ist nichts, wovor man sich scheuen müsste". Jilly wurde für einen Moment ganz still und sagte dann ganz leise „Ich habe mich selbst berührt, weißt du, da unten“. Ich lächelte in dem Versuch, sie mehr zu entspannen, das Getränk tat etwas, ich dachte, ich würde nur helfen.
„Und magst du es auch, wenn dein Freund dich da unten leckt?“, sagte ich und drückte das Thema. Jilly wirkte jetzt, da das Eis gebrochen war, sehr entspannt. "Ich hatte noch nie einen Freund und warum sollte er mich lecken, weißt du, da unten?" Sie fragte. Ich streichelte mein Kinn, als ob ich tief in Gedanken versunken wäre, zumindest folgte sie mir. „Haben Sie schon mal von einem Blowjob gehört?“ Ich habe gefragt. „Die Mädchen in der Schule sagen, dass sie ihren Freunden einen geben, aber ich weiß nicht, was sie wirklich meinen“, antwortete sie und kicherte jetzt, das Getränk zeigte Wirkung! Meine war sie naiv! „Das bedeutet, dass sie den Schwanz ihres Freundes in den Mund stecken und ihm einen blasen, bis sie abspritzen“, erklärte ich ihr. „Wenn ein Typ es seinen Freundinnen antut und ihre Muschi leckt, bedeutet das, dass sie ihm denselben Gefallen tun sie“, fuhr ich fort. Jilly lächelte, jetzt war es ihr nicht mehr peinlich, über das Thema zu sprechen. „Ich habe noch nie davon gehört, dass sie es von ihren Freunden machen lassen“, sagte sie fast fragend. Ich lachte. „Schau, wenn du deinem Freund einen blasen willst, ist das Mindeste, was er tun kann, den Gefallen zu erwidern“, entgegnete ich. "Nun, warum sollten sie mich lecken?" fragte sie. „Weißt du, da unten“, fuhr sie fort, während sie nach unten auf ihren Schritt zeigte.

„Komm, lass uns gehen und in der Lounge sitzen und ich werde dich erziehen, wenn du möchtest. So bist du deinen Freundinnen einen Schritt voraus.“ Wir standen beide auf und gingen zum Sofa. Ich glaube, Jilly dachte, ich wollte nur reden, aber ich hatte andere Pläne. Sie setzte sich vorsichtig hin und stellte sicher, dass sich das Handtuch nicht löste, während sie saß, obwohl sie sich ein wenig zurücklehnte. Ihre Beine hatten sich ein wenig geöffnet, aber als ich neben ihr saß, konnte ich nichts sehen. Sie saß da ​​und wartete darauf, dass ich rede. „Du weißt, wenn du masturbierst, dass du einen Orgasmus hast, indem du deine Finger benutzt?“ Ich habe sie halb gefragt, halb gesagt. Sie lächelte und wurde gleichzeitig rot.
„Stellen Sie sich vor, dass diese Berührung durch die Zunge eines Mannes ersetzt wird“, fuhr ich fort. Ich konnte sehen, wie sich die Rädchen in ihrem Kopf bewegten. „Machen Jungs das gerne?“ Sie fragte.
"Nun, das tue ich auf jeden Fall!" Ich antwortete.
„Ich weiß, lass uns so tun, als wäre ich dein Freund und du fühlst dich geil“, fuhr ich fort.
„Zuerst würde ich dich küssen“. Ich ging zu ihr hinüber und küsste sie auf ihre Lippen. Zuerst hielt sie ihren Mund geschlossen, aber als ich durchhielt, entspannte sie ihren Mund und wir küssten uns sanft. Ich konnte spüren, wie sie warm wurde und legte meinen Arm um sie, senkte meinen anderen, um meine Hand auf ihre Brust zu legen. Wir sahen uns beide in die Augen, als meine Hand außerhalb des Handtuchs ihre Brust umfasste. Sie legte ihre Hand auf meine Rückseite, ich dachte zuerst, sie würde sie wegziehen, aber sie tat es nicht, sie führte mehr oder weniger meine Hand, bis ich spürte, wie sich ihre Brustwarze versteifte.
„So wie wir?“ Ich habe gefragt. Jilly lächelte nur und stieß einen lauten Seufzer aus, als ich das Handtuch nach unten schob, um ihre Brüste zu enthüllen. Sie zuckte nicht mit der Wimper, als das Handtuch bis zu ihrer Hüfte rutschte. Dann beugte ich mich vor und nahm einen Nippel in meinen Mund. Jilly legte den Kopf zurück und entspannte sich. Ich glaube, das Getränk machte hier schläfrig. Wieder stöhnte sie, als ich ihre Brustwarzen leckte und knabberte und mich von einer Brust zur anderen bewegte, sie waren nicht nur groß, sondern zu meiner Freude auch sehr fest.

Ich stand auf und glitt mit meiner Hand von ihrer Brust nach unten über ihren Bauch und unter das Handtuch. Meine Finger fanden eine weiche Fellschicht oben auf ihrer Muschi. Jilly gab ein leises Schnurren von sich, als ich ihre Klitoris mit meiner Fingerspitze fand.
„Jetzt musst du das mit einer Zunge vergleichen, die sie berührt“, sagte ich, als ich ihre Klitoris noch mehr mit meinem Finger kitzelte. Ich machte mich ordnungsgemäß auf den Weg nach unten und wickelte das Handtuch mit Leichtigkeit von ihr ab. Jilly war jetzt so entspannt, dass ich glaube, ich könnte ihr etwas antun? Ich spreizte ihre Knie und blickte auf meinen Preis, dort starrte mir ihre jungfräuliche Muschi ins Gesicht, rosafarbene Fleischfalten, spärlich bedeckt mit blonden, flaumigen Schamhaaren. Ich leckte mir über die Lippen, Jilly kicherte mich an, mit weit aufgerissenen Augen und sabbernd vor ihr. Als ich mein Gesicht näher zu ihrem pubertierenden „Minge“ bewegte, begann sie vor Erwartung zu keuchen. Speichel tropfte von meiner Zunge, mein Mund bereitete sich darauf vor, süßen jungfräulichen Muschisaft aufzunehmen. Ich platzierte die Spitze meiner Zunge an der Basis ihres Muschischlitzes und leckte einmal lang und langsam nach oben. Jilly versteifte sich und klammerte ihre Schenkel um meinen Kopf.
"Oh mein Gott!" rief sie aus, als ich meine Zunge um ihre anschwellende Klitoris rollte. Ein paar weitere Licks auf und ab und sie kam. Es ging so schnell, dass es uns beide überraschte. Sie schnappte nach Luft und grinste von einem Ohr zum anderen. „Das war unglaublich!“ rief sie durch Puffs aus.
„Nun, das zweite Mal wird noch besser“, sagte ich zu ihr.
„Wirst du das noch mal machen?“ fragte sie halb bettelnd. „Ich sag dir was“, sagte ich. „Möchtest du etwas ausprobieren, was selbst deine erfahrensten Freundinnen noch nie gemacht haben?“ Ich fragte sie.
„Was, meinst du …..fucking?“ fragte sie, jetzt überhaupt nicht schüchtern oder zurückhaltend. „Vielleicht später“, antwortete ich, „zunächst möchte ich, dass du etwas erlebst, was nicht viele Männer einem Mädchen antun, und ich bin mir sicher, dass du es genießen wirst.“
Aufgeregt nickte Jilly mit dem Kopf, ihre hellblauen Augen strahlten vor Freude. Ich hatte offensichtlich ein Thema getroffen, an dem sie unbedingt teilnehmen wollte, von der Tatsache, dass sie das am wenigsten erfahrene Mädchen in ihrer Klasse war, bis hin zu etwas, mit dem sie prahlen konnte, was sie nicht hatten.

Ich winkte sie zum Couchtisch, legte das Handtuch darauf und bat sie, davor zu knien und sich vorzubeugen. Es war genau die richtige Höhe für sie, um ihren Bauch darauf zu legen, während sie sich nach vorne darauf legte. Ich reichte ihr ein Kissen, um ihren Kopf darauf zu legen, da ich der nachdenkliche Typ bin, der ich bin. Ich stellte mich hinter sie, Jilly zitterte vor Erwartung, was sollte ich ihr antun? Ich spreizte ihre Knie, um mit einem Blick auf ihre immer noch triefende Muschi und ihren rosa/braunen Anus begrüßt zu werden. Ich legte beide Hände auf ihre fast knabenhaften Pobacken und öffnete sie, beugte mich vor und streckte meine Zunge heraus. Ich leckte sie von der Klitoris bis zum Anus und wieder zurück. Jillys Hüften schossen zurück zu mir. „DAS GEKITZELT!“ sie schrie mich an. "Nun, ich werde dich noch mehr kitzeln", sagte ich ihr, als ich den Vorgang wiederholte. „Ooooh“, quietschte sie und fing an zu kichern.
Ich zwang meine Zunge in ihren Analkanal, dies brachte ein weiteres „Ooooh“ von Jilly hervor, diesmal kein Kichern, sie fing wieder an zu keuchen. Ich fing an, meinen Finger in ihre Muschi einzuführen, rollte ihn herum, so gut ich konnte, während ich ihn so weit wie möglich in sie hineinschob. Ich zwang meine Zunge immer noch in ihren Hintern hinein und wieder heraus und ließ einen zweiten Finger in ihre Muschi gleiten. Jilly konnte ihr Hinterteil nicht ruhig halten, ihre Hände krochen unter ihren Bauch und sie fing an, mit ihrem eigenen Kitzler zu spielen. „Mmmm…..mmmm“ kam aus ihrem Mund, als sie sich auf dem Tisch wand. Ihr Schließmuskel klammerte sich an meine Zunge und ihre Muschi sprudelte, ihre Säfte schrien heraus und meinen Hals und meine Brust hinunter.

Ich schaffte es, meine Zunge und meine Finger zu entfernen und setzte mich wieder auf meine Hüften, während Jilly zuckte und sich wand, als sie sich von ihrem Orgasmus beruhigte. „Nun, du schienst es zu genießen, ich habe es dir versprochen“, sagte ich zu ihr. „Es war episch“, antwortete sie, als sie sich auf dem Tisch umdrehte und sich aufsetzte. „Wie wäre es jetzt, wenn du lernen würdest, Schwänze zu lutschen?“ Ich fragte sie hoffnungsvoll. Jilly lächelte, beugte sich vor und öffnete meine Jeans, öffnete mich und schob meine Jeans und Boxershorts über meine Oberschenkel. Ihre Augen leuchteten auf, als sie zum ersten Mal einen erigierten Schwanz sah. „Können wir ficken … danach?“ fragte sie mit einem breiten Grinsen auf ihrem Gesicht. "Willst du, dass ich zuerst deine Muschi oder deinen Hintern ficke?" fragte ich und lächelte sie an. Jilly runzelte die Stirn. „Werden Mädchen auch in den Hintern gefickt?“ Sie fragte. „Nur die sehr Guten“ antwortete ich „Werden Sie sehr gut sein?“
Sie nahm meinen Schwanz wie eine Expertin in die Hand und antwortete: "Ich werde sehr, sehr gut sein, was mache ich jetzt damit?" sagte sie, als sie meinen Schwanz wackelte.

Ich habe Jilly in der Kunst des Blasens unterrichtet. Ja, sie war ungeschickt, nein, sie war nicht großartig, aber sie war begeistert, ihre Zunge tanzte über meinen Schwanz und sie würgte ein paar Mal, wahrscheinlich durch das Trinken. Sie hat sich immer wieder entschuldigt! Nach einer Weile, glaube ich, gab sie auf, ihr Kiefer schmerzte und ich glaube, ihre Muschi juckte danach, gefickt zu werden.

„Lass mich auf dem Boden liegen, du setzt dich auf mich und dann kannst du dich auf mich herunterlassen“, wies Jilly sie an. "Zuerst denke ich, dass wir vielleicht etwas Gleitmittel brauchen, nur um zu helfen."

Ich hatte zufällig eine Wanne mit Gleitgel parat, wer hat gesagt, dass ich das nicht geplant hatte? Ich bestrich zwei Finger mit Gleitmittel und als Jilly sich hinkniete, führte ich einen in ihre Muschi und einen in ihren Hintern ein (ich hatte gehofft, ihren Hintern auch ficken zu können, solange ich die Gelegenheit dazu hatte). Jilly wiegte ihre Hüften vor und zurück und erreichte fast einen Orgasmus, als ich sie fingerte.
Ich legte mich auf den Rücken und bedeutete Jilly, sich über mich zu hocken. Ich hielt meinen Schwanz am Eingang ihrer Muschi, ich musste ihre Schamlippen für sie teilen, als sie anfing, sich nach unten zu senken. Jilly verzog das Gesicht, als mein Schwanz in sie eindrang. „Lass dir Zeit“, forderte ich sie auf. „Ich will es JETZT in mir haben!“ schrie sie, als sie sich nach unten drückte und ¾ meines Schwanzes in sich aufnahm. „Oooh, es brennt!“ rief sie aus, als sie versuchte, noch mehr Schwanz in sich zu bekommen. Sie hatte recht, selbst mit dem Gleitmittel war sie so eng! Ich spürte, wie mein Schwanz bis in die Tiefen ihrer jungfräulichen Muschi reichte, zum Glück war da kein Blut. Jilly hatte ihre Hände auf meine Brust gedrückt, um mich zu stützen. „Hebe dich jetzt langsam hoch“, wies ich sie an. Ich spürte, wie sich ihre Muschiwände an meinen Schwanz klammerten, als sie sich von mir erhob. „Jetzt lass dich langsam wieder runter“ sagte ich zu ihr. Jilly begann auf die Idee zu kommen, bald fickte sie mich in ihrem eigenen Rhythmus, mein Schwanz glitt leichter in und aus ihr heraus. Jilly richtete sich auf und ich sah ihre schönen Brüste, die zur Decke zeigten, ich streckte die Hand aus und nahm eine in jede Hand. Jillys Hände klammerten sich an meine, als wir beide ihre Brüste massierten. Sie fickte mich jetzt heftig, mein Schwanz landete in ihrer Gebärmutter.

Jillys Kinnlade fiel herunter, Sabber floss seitlich aus ihrem Mund, als ich spürte, wie ihre Muschi mein Schamhaar mit ihrem Spermasaft überflutete. Sie gurgelte, als sie sich auf mich drückte. „Mmm … oooh … das war so gut, viel besser als ich dachte“, informierte sie mich, „Können wir jetzt meinen Hintern machen?“ Wer war ich, eine so höfliche Bitte abzulehnen, „Helfen Sie sich selbst“, sagte ich ihr. Jilly schob sich vor und beugte sich fast doppelt, als sie meinen Schwanz mit ihrem Arschloch ausrichtete, sie wischte meinen Schwanzkopf mit dem Gleitmittel auf ihrem Anus ab und drückte nach unten. Mein Schwanz bog sich fast doppelt. „Das geht nicht rein!“ Sie sagte fast in Tränen aus. "Es geht nicht rein!"
„Beruhige dich und entspanne dich“, sagte ich, als ich meinen Schwanz ergriff, bevor sie ihn brach! „Du spielst mit deinen Brüsten und ich kümmere mich darum“, sagte ich ihr. Jilly war ungeschickt auf mir balanciert, aber irgendwie schaffte ich es, meinen Schwanzkopf in sie zu schieben. "AU!" Sie schrie auf, als mein Schwanz ihren Analring streckte. Zu spät verlor sie das Gleichgewicht und mein Schwanz schoss an ihr hoch. „Owowowow“, rief sie. Ich war jetzt tief in ihr drin.

Ich schaffte es irgendwie, sie hochzuheben, sie war immerhin zierlich, abgesehen von ihren Brüsten, und schaffte es, sie mit dem Rücken auf den Couchtisch zu legen, während mein Schwanz immer noch in ihr war. Jetzt war ich an der Reihe, die Kontrolle zu übernehmen! Ich hob ihre Beine hoch und konnte jetzt meinen Schwanz sehen, halb in und halb aus ihrem Hintergang. Ich packte ihre Knöchel und fing an, sie in ihren Hintern zu ficken. Jilly ließ ihre Brüste los und griff nach unten, um mit ihrer Muschi zu spielen. Sie vergrub zwei Finger in sich selbst, als sie sich selbst mit den Fingern fickte. Ich schäme mich zu sagen, dass ich sie gut und richtig gerammt habe. Ich werde vielleicht nie wieder die Gelegenheit dazu haben, meine Frau hat sich geweigert, Anal zu machen, also würde ich genießen, was meine einzige Zeit sein könnte. Als ich schnell in ihren Hintern fickte, fingerte sie sich selbst. Ich begann zu spüren, wie sich meine Eier zusammenzogen und das Sperma in meine dicke Schwanzvene schoss. Ich explodierte in ihr, ich war seit Ewigkeiten nicht mehr so ​​hart und so lange gekommen. Meine Aktionen veranlassten auch Jilly zum Orgasmus, als sie ihre Finger tief in sich vergrub, mein heißes, klebriges Sperma schmierte meinen Schwanz noch mehr, als ich noch ein paar letzte Stöße gab. Wir keuchten beide.

Wir rollten in einer Umarmung auf den Boden. "Gut?" Ich habe gefragt. „Irgendwie“, antwortete sie. „Vielleicht wird es beim nächsten Mal einfacher“, informierte ich sie. „Kann ich heute Nacht bleiben?“ Jilly fragte: „Ich glaube nicht, dass ich nach Hause gehen kann“, kicherte sie. „Dann können wir vielleicht noch ein bisschen ficken?“ Ich habe gefragt. Jilly gähnte. „Ich will jetzt nur noch schlafen“, informierte sie mich.
Ich trug sie ins Bett, legte sie nackt auf die Matratze und deckte sie zu. Sie war sofort eingeschlafen. Der Drink und das Ficken hatten sie endgültig erschöpft.

Jetzt sollte es mir peinlich sein, die verdammte Jilly im Schlaf zuzugeben, aber ich bin es nicht! Ich habe ihre Muschi, ihren Arsch und sogar ihren Mund (zugegebenermaßen nicht sehr gut) gefickt, während sie schlief. Sie erwachte am Morgen mit einem breiten Grinsen im Gesicht und offensichtlich erfrischt. „Mir tut weh…aber ich will noch mehr ficken“ informierte sie mich „Wir haben nur noch heute übrig“

Zum Glück ist es noch nicht zu Ende! Jilly „musste“ erzählen, was wir getan hatten, wem und was als nächstes passierte, kann enthüllt werden?

Ähnliche Geschichten

Scher Freude

Frank wischte sich mit dem Handrücken den Schweiß von der Stirn und schnitt weiter die Seymour-Rosen. Es war 12.45 Uhr, und wie ein Uhrwerk hörte er Dee und ihre Freundin Tanya durch den Garten hinter dem Haus wandern. Er spähte hinter den Blumen hervor und sah sie barfuß mit einem Picknick-Mittagessen zum Pavillon gehen. Dee trug ihr übliches, leichtes Kleid mit Blumendruck. Ihr strahlendes Lächeln und ihr goldenes Haar aus Maisseide gaben ihr eine Schönheit wie eine Göttin. Ihr Kleid schmiegte sich an ihre Hüften und betonte ihre frechen Titten. Dees harte Nippel pressten sich gegen den dünnen Stoff, was deutlich...

607 Ansichten

Likes 0

Welcher Videorecorder?_(1)

Ich habe Eric im Auge behalten, seit er anfing, die Bar in dem Restaurant zu bedienen, in dem ich arbeitete. Wir hatten ein paar lockere Gespräche geführt, aber nichts, was irgendwohin zu führen schien. Es war höllisch frustrierend. Ich wollte ihn unbedingt haben, und ich war entschlossen, ihn zu haben. Donnerstag war eine frühe Nacht für uns beide. Ich arbeitete in der Mittagsschicht, also kam ich gegen 6 Uhr raus und Eric um 10 Uhr. Ich fragte ihn, ob er etwas über Videorecorder wüsste, da ich solche Probleme hatte, meinen richtig zum Laufen zu bringen. Ich sagte ihm, das Bild sei...

663 Ansichten

Likes 0

Craigslist-Chroniken Ch. 03: Chuck

Craigslist-Chroniken: Chuck Seit meiner letzten Verabredung sind ein paar Tage vergangen, wie Sie wahrscheinlich feststellen können, war ich verdammt geil. Alex ist die ganze Woche beschäftigt, hat aber nächste Woche für ein paar Tage frei. (Es wird mein Wochenende sein, also bin ich verdammt aufgeregt deswegen). Aber zurück zum Hier und Jetzt... Was soll ich sagen, das Verlangen schlägt heute hart zu. Während meiner Mittagspause durchsuchte ich Hunderte von Anzeigen und suchte nach einem anderen entspannten Typen, mit dem ich abhängen konnte. Ich habe ein paar Nachrichten verschickt und auf meine Antworten gewartet. Nichts, denn meine Schicht war fast zu Ende...

482 Ansichten

Likes 0

Teenager-Jungs schwimmen nackt in der High School mit Steifen

Ich war in den 70er Jahren ein Neuling an einer High School in einer Großstadt und war nicht überrascht, als ich in meinem ersten Semester Schwimmen hatte und aus „Gründen der öffentlichen Gesundheit“ alle Jungen es nackt machten. Ich war von meinen älteren Brüdern gewarnt worden und kam aus einer Familie mit neun Kindern, darunter Schwestern und eine ständig stillende Mutter. Ich war weder schüchtern noch ein Fremder für den nackten Körper. Am ersten Tag wurden wir angewiesen, dass wir, wenn wir drei kurze Pfiffe hörten, schnell aus dem Becken steigen, uns am Rand aufstellen und auf die Tribüne blicken sollten...

336 Ansichten

Likes 0

Den Lebensstil lernen Pt 4 - Tattoo Turn-Ons

Sie wechselten die Bettwäsche und Michael duschte und zog sich dann an. Als nächstes legte Michael die schmutzigen Laken in die Maschine und dann waren sie auf dem Weg. Zu diesem Zeitpunkt war Silk am Verhungern. Michael nahm die Schlüssel und Silk ließ ihn natürlich fahren. Er führte sie zu ihrer Wohnung, um ein weiteres Hemd zum Anziehen zu holen, da ihrem anderen ein paar Knöpfe fehlten. Sie wechselte ihr Outfit und traf ihn wieder am Auto. Er führte sie zu einem Truck Stop Diner und betrachtete ihr Gesicht. Er war erfreut festzustellen, dass sie sich vollkommen wohl fühlte. Einige seiner...

684 Ansichten

Likes 0

Die Freigabe eines Lehrers

**Dies ist eine reine Fiktion und eine neue Geschichte für mich. Nicht Teil einer anderen Serie. Ich hoffe du magst es. Tut mir leid, dass ich ein paar Monate weg war, und danke an alle, die mir PMs geschickt haben, in denen sie mich baten, wieder mit dem Schreiben zu beginnen. Ich versichere Ihnen, dass es noch mehr All for Mr. Redman und Yukios Abenteuer geben wird. Besonderer Dank an (nicht in einer bestimmten Reihenfolge): Spread1, Shotgun82, Clitpleaser12, rdwyier, Feazko, kakatz, JetiJah, workingman, stillagood1, guilz87, Dickkopf, TT, Ghostrider939, BadInAGoodWay, Ed W und doug1953, kreativer Denker, charlie33851, Matillie97, EL TORO, Shadowreaper267, Bldg436...

1.1K Ansichten

Likes 0

Ricks Frau Teil 5 von 6

Die Geschichte meines Freundes Ricks FRAU 5 (5 von 6) Die Szene: Mit verbundenen Augen kniete ich im Wohnzimmer Boden, Knie gespreizt, Leiste eng an Lindas Hintern, mein Frau, die ebenfalls kniete und auf ihren Fersen saß. Linda, ein wiederum, kniete zwischen den ausgestreckten Beinen von William, der saß auf unserem Sofa. Stellen Sie sich folgendes vor: Ich, Mr. Heterosexual, lehnte mich nach vorne mit meinen Armen um meine Frau. Meine linke Hand wurde über Lindas gelegt linke Hand, die Williams Eier drückte und massierte. Mein Recht Die Hand wiederum wurde über ihre rechte Hand gelegt, als sie nach oben und...

553 Ansichten

Likes 0

Das Jubiläumstreffen - CH 2

Ich ging den Flur entlang zurück und suchte nach einem anderen Bier. Nach dem, was ich gerade durchgemacht hatte, brauchte ich einen. Mein Kopf schwamm vor Verwirrung. Ich war gerade dazu erpresst worden, Tante Edna zu ficken. Und obwohl es sicherlich angenehm war, fand ich das Ganze irgendwie seltsam und pervers. Dann traf es mich… Was ist mit Heather? In meinen Gedanken rasten die Gedanken, ob ich ihr erzählen sollte, was gerade passiert war. Was würde ich sagen, wenn sie nach ihrem Höschen suchen würde? Wie könnte ich erklären, was passiert ist; dass ich von Tante Edna erwischt worden war? Wie...

628 Ansichten

Likes 0

Das Wochenende (Teil 2)

Zweiter Teil meiner ersten Geschichte. Dies ist mein erster Versuch, also verzeihen Sie Fehler oder Pannen. In diesem Kapitel wird es interessant! Wenn Inzest nicht Ihr Ding ist, lesen Sie nicht weiter. Kapitel 2: Fehlverhalten. Ich ging nach oben, meine Eltern waren gerade gegangen. Nun, wenn ich hier feststecke, muss ich einfach high werden. Dachte ich mir und grinste, als ich zwei Schritte auf einmal machte. Als ich oben an der Treppe ankam, kam Danielle gerade aus ihrem Zimmer. Sie war zum Ausgehen angezogen. Ich konnte nicht anders als „Verdammt“ zu denken. Sie trug ein enges, winziges Shirt, das ihre Brüste...

464 Ansichten

Likes 0

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und wertzuschätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es für Teil 2 so lange gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, während mein steinharter Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt war, als wäre ich ein menschlicher Dildo für ihr Vergnügen. Ich konnte spüren, wie ihre heißen Liebessäfte abzukühlen begannen, als sie von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihre Klitoris...

431 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.