Scher Freude

1.8KReport
Scher Freude

Frank wischte sich mit dem Handrücken den Schweiß von der Stirn und schnitt weiter die Seymour-Rosen. Es war 12.45 Uhr, und wie ein Uhrwerk hörte er Dee und ihre Freundin Tanya durch den Garten hinter dem Haus wandern. Er spähte hinter den Blumen hervor und sah sie barfuß mit einem Picknick-Mittagessen zum Pavillon gehen.
Dee trug ihr übliches, leichtes Kleid mit Blumendruck. Ihr strahlendes Lächeln und ihr goldenes Haar aus Maisseide gaben ihr eine Schönheit wie eine Göttin. Ihr Kleid schmiegte sich an ihre Hüften und betonte ihre frechen Titten. Dees harte Nippel pressten sich gegen den dünnen Stoff, was deutlich machte, dass sie keinen BH trug. Sie sah Frank im Garten arbeiten, schenkte ihm ein breites Lächeln und winkte. Frank winkte zurück und tat so, als würde er die Blumen beschneiden; stattdessen beobachtete er die Frauen.
Mit kurzen dunklen Haaren und olivfarbener Haut war Tanya Dees Gegenteil. Ihr volles, rundes Gesicht passte zu ihrem vollen, runden Körper. Ein knappes Neckholder-Top ließ große Teile ihrer riesigen Krüge bloß; Ihre gefährlich kurzen Cut-offs zeigten breite Mondstrahlen.
Das Paar saß im schattigen Teil des Pavillons. Frank ging um ein paar andere Büsche herum, wo er zuschauen konnte, ohne gesehen zu werden.
Die beiden Frauen fütterten sich gegenseitig mit reifen Pfirsichen und Pflaumen aus dem Korb. Sie lassen süßen Saft über ihr Kinn laufen, damit der andere ihn auflecken kann. Als sie zufrieden waren, schloss Dee den Korb und stellte ihn beiseite.
Mit der warmen Sonne im Rücken starrte Frank Tanya an, die vor Dee stand und einen Fuß auf die Bank stellte. Ihr ganzer breiter Arsch hing aus ihren Shorts heraus; der Schritt war wie ein Tanga zwischen ihren glatten Wangen verkeilt. Der Dunkle beugte sich vor und küsste die Göttin fest auf den Mund. Es war klar, wer heute das Sagen hatte.
Frank kroch langsam näher. Sein Schwanz verhärtete sich und presste sich gegen seine Shorts, während er zusah. Die Blondine grub sich in Tanyas Schritt und fing an, ihre Muschi zu reiben. Tanya streckte die Hand aus und zwickte einen Nippel.
„Oh, schon so nass“, sagte Dee.
„Ich bin immer nass für dich, Baby.“
Als sie sich küssten, öffnete Dee die Shorts ihres Geliebten. Tanya nahm ihren Fuß von der Bank und ihre Shorts fielen zu Boden. Sie trat aus ihnen heraus, drehte sich um und schüttelte ihre Beute. Dee kicherte und schlug ihr auf den Hintern. Tanya löste ihr Halfter, warf es zur Seite und bedeutete der Blondine, sich ihr in die Mitte des Pavillons zu gesellen. Dee stand auf und zog ihr Kleid aus. Sie trat vor und drückte ihren festen nackten Körper in Tanyas warmes, nachgiebiges Fleisch. Sie schlang ihre Arme umeinander und küssten sich.
Dee trat einen halben Schritt zurück, legte ihren Mund auf Tanyas schwere Titte und saugte an ihrer breiten Brustwarze. Die dunkle Frau stöhnte vor Vergnügen. Dee legte eine dünne, blasse Hand auf Tanyas Hintern und die andere in ihren dicken, dunklen Busch.
Frank hörte auf zu schneiden. Er konnte nicht einmal so tun; Er war total damit beschäftigt, den Frauen dabei zuzusehen, wie sie sich gegenseitig streichelten. Nachdem er die Gardine in seine Gesäßtasche gesteckt hatte, öffnete er seinen Hosenschlitz und zog seinen Schwanz heraus. Ein paar gute Schläge und er war voll hart.
Tanya streichelte Dees goldenes Haar und grunzte, als sie ihren Finger in ihre haarige Fotze gleiten ließ. "Leck mich, Schlampe. Geh auf deine Knie und leck mich jetzt!"
Dee löste ihren Mund von Tanyas Nippel. Ihr Finger spielte immer noch mit der haarigen Muschi, sie küsste die vollen Brüste und den weichen Bauch. Sie stoppte nur, um Tanyas Bauchnabel zu berühren, was Tanya zum Kichern brachte. Sie küsste sich zum dicken Strohdach, küsste und leckte von Ecke zu Ecke. Tanya stöhnte zufrieden und legte ihre Hände auf Dees Kopf. Die Blondine küsste sich an der Seite des dunklen Busches entlang und küsste dann die Innenseite ihrer Schenkel. „Leck mich jetzt“, verlangte Tanya. Dee kam dem nach, indem sie ihren Schamdschungel teilte, ihre Schamlippen spreizte und ihren harten Kitzler leckte.
"Ja! Oh Baby, das ist es genau dort."
Frank konnte es nicht ertragen; das war zu aufregend. Gebannt von der Blondine, die die Brünette leckte, war es Frank egal, ob er beim Wichsen im Garten der Seymours erwischt wurde. Außerdem hat er sich selbst belogen; Jeder müsste tot sein, um nicht von sexuellen Shows im Pavillon erregt zu werden. Er hörte auf, seinen Schwanz zu streicheln und ließ seine Shorts um seine Knöchel fallen, ließ seinen Arsch nackt und von der Sonne gewärmt. Er begann erneut, indem er die Basis seines Schwanzes mit Daumen und Zeigefinger packte und den Rest seiner Finger um den Schaft schlang. Mit langen, festen Stößen, die von der Basis bis zur Spitze gingen, quollen seine Eier in vororgasmischer Verkrampfung. Er versuchte, das Grunzen und Stöhnen zu unterdrücken, das seinen Lippen unwillkürlich entkam.
Tanya änderte ihre Haltung; Sie weitete die Position ihrer Füße und beugte ihre Knie leicht, damit die Blondine sie besser lecken konnte. Als Dee sie mit der Zunge fickte, kniff sie eine Brustwarze und saugte dann an der anderen. Ihre Hüften schaukelten und drehten sich; ihr Stöhnen kam in einem kontinuierlichen Strom. Sie alle wussten, dass sie kurz vor dem Abspritzen stand.
Dee bearbeitete den dunklen Biber mit Entschlossenheit. Sie leckte hart und weich und schneller und schneller. Tanya zitterte, ihr fleischiger Bauch und ihre Schenkel und Brüste zitterten.
„Oh JA“, schrie sie.
Frank fragte sich, ob sie es im Haupthaus gehört hatten und kommen würden, um Nachforschungen anzustellen. Tanya dabei zuzusehen, wie sie Dee auf die Füße zog und sie leidenschaftlich auf den Mund küsste, ließ ihn jeden vergessen, der kommen könnte.
Dee ging und setzte sich auf die Bank, ihr Hintern dicht am Rand. Sie lehnte sich zurück, brachte ihre Fersen hoch, um ihren Arsch zu berühren. Sie spreizte ihre Knie weit und entblößte ihre glatt rasierte Fotze und ihre glänzenden nassen Schamlippen. Tanya fiel auf die Knie und kroch immer noch nackt über den Boden zu Dee. Tanya legte ihre Hände auf Dees Hüften. Sie senkte ihren Mund auf die Glatze und leckte daran, als wäre es ihr Lieblingseis.
Dee stöhnte. Sie schob ihre Finger in Tanyas dichtes, dunkles Haar und zog ihr Gesicht an ihre triefende Muschi. Tanya steckte einen Finger in ihre Fotze; sie tastete sanft und wackelte, bis Dee sich wand und ein langes, ununterbrochenes Stöhnen ausstieß.
Frank spürte die Sonne auf seinem Hintern und Hitze in seinen Lenden. Seine Knie wurden weicher und seine Oberschenkel zitterten. Die Muskeln in seinem Arsch begannen sich zu verkrampfen. Er atmete schwer. Sperma aus seinen zusammenschnürenden Eiern in den Schwanz geschoben; Ejakulation stand kurz bevor. Dees Stöhnen machte ihn wild.
Tanya leckte den nackten Schlitz von unten nach oben, wo sie Dees Kitzler mit der Zunge berührte. Dees Kopf rollte hin und her; Sie massierte Tanyas Kopf. "Oh Schatz, das ist es. Oh ja, oh mehr, oh mehr, oh mehr. Leck meine Clitty, oh ja. Einfach so." Dee zog ihre Absätze von der Bank und schlang ihre Schenkel um Tanyas Kopf.
Frank konnte nicht mehr; Er streichelte seinen Schwanz hart und schnell. Heißes Sperma schoss durch seinen Schaft, spritzte aus dem Kopf und spritzte auf die Büsche, seine Shorts und seine Hand.
Dee knirschte mit den Zähnen und grunzte laut. „Oh, oh, oh“, sagte sie. Ihr ganzer Körper zitterte vor orgastischer Ekstase. Dee öffnete ihre Schenkel, half Tanya auf die Füße und küsste sie. "Oh Schatz, das war wunderbar."
Als Frank seine Shorts anzog, sah er den beiden Frauen beim Anziehen zu. Er nahm seine Gardine und schnitt weiter, wobei er sich fragte, ob sein Hintern einen Sonnenbrand hatte.
Tanya trug den Picknickkorb und ging voraus. Dee trat aus dem Pavillon, drehte sich um und winkte Frank zu. „Bis nächste Woche“, sagte sie mit einem Lächeln.

Ähnliche Geschichten

Leben von Lex Teil 1_(3)

Ich hatte mich schon fast daran gewöhnt, dass Lex unangemeldet in mein Zimmer kam. Ich hatte sie gebeten aufzuhören, einfach nur nackt reinzuplatzen, also waren jetzt normalerweise Höschen und ein BH oder ein Handtuch im Spiel, wenn sie gerade geduscht hatte. Hast du ein Date? platzte sie statt einer Begrüßung heraus. Sie trug extra kurze Pyjama-Shorts und ein Tanktop. Aus Erfahrung wusste ich, dass sie wahrscheinlich kein Höschen darunter trug. Ihre Brüste, die von dem engen Hemd kaum zurückgehalten wurden, machten es mehr als offensichtlich, dass sie keinen BH trug. Hallo Lex, wie geht es dir? Ich dachte, vielleicht könnte ich...

2.1K Ansichten

Likes 0

Jessicas Abenteuer 4!

Jessicas Abenteuer 4 Anmerkungen der Autorin: Hey Leute, dies ist meine vierte Geschichte in der Serie und ich kann es kaum erwarten, Feedback zu bekommen. Ich liebe es, diese Geschichten zu schreiben, aber ich bin jetzt sehr beschäftigt, daher kann es zwischen den Geschichten eine Weile dauern. Ich liebe alle meine Fans und hasse meine Nicht-Fans, lol, nun, ich hasse dich nicht wirklich, frage mich nur, warum du meine Geschichten nicht magst. In dieser Geschichte wird es Inzest geben, und wenn Sie Inzest hassen, lesen Sie sie nicht. Dies ist Jessicas viertes Abenteuer in der Serie, und in Zukunft haltet Ausschau...

2.2K Ansichten

Likes 3

Titten haben bang bang

Noch einmal bringe ich Ihnen die schriftliche Kopie eines neueren interrassischen Abenteuers. Nach wie vor liebe ich es, von euch allen Post zu bekommen und wenn ihr beim ersten Mal keine Antwort von mir bekommt, schreib mir nochmal. Ein kleiner Hintergrund zu dieser Geschichte: Es passierte eines Nachts im letzten Sommer. Ich war auf dem Heimweg vom Club-Hopping (mein Mann war eine Woche unterwegs - Training). Ungefähr ¼ des Heimwegs fing mein Auto an, sich zu benehmen und gab schließlich nach. Mit meinem Handy und einem Telefonbuch von einer nahegelegenen Tankstelle rief ich herum, um zu sehen, ob irgendwelche Reparaturwerkstätten geöffnet...

2.2K Ansichten

Likes 0

Ein nicht so langweiliges Wochenende

Nur für Holly! :-P Es war genau wie an allen anderen Freitagen, die dieses Jahr vergangen waren. Die Schule dauerte 48 Stunden, und die Wiederholung, die zu ihrem Wochenende geworden war, setzte ein. Die meisten Leute betrachteten ihr Wochenende als Zeit, um rauszukommen und Spaß zu haben, Naomi hingegen hielt es für zu lang und langweilig. Sie hatte nicht viele Freunde in dieser neuen Stadt und fuhr nicht mit dem Auto, damit sie nicht an den Strand flüchten konnte. Wochenenden hatten ihr nichts vor. Naomi überlegte, was sie an diesem Wochenende tun könnte, um sich zu unterhalten, als sie ihre Tür...

2K Ansichten

Likes 0

Ungezogene Nachbarn_(1)

Ich wachte am nächsten Morgen auf, als die helle Juli-Morgensonne durch das Fenster kam. mit einem lächeln im gesicht aber immer noch ein leichtes schuldgefühl im bauch vom abend zuvor. Ich drehte mich um, um die Uhrzeit zu überprüfen und bemerkte, dass Tony noch schlief. Es war 8.50 Uhr auf der Uhr. Ich stand aus dem Bett und sprang direkt in die Dusche. Als ich draußen war, ging ich mit einem Handtuch die Treppe hinunter, um eine Tasse Kaffee zu kochen. Stand in der Küche, Kaffee in der Hand, als Andy von einem seiner Morgenläufe zurückkam. Er hatte sein Hemd ausgezogen...

2K Ansichten

Likes 0

Die verletzte Jungfrau von Ward Fulton Kapitel 1

Nicht mein... Kapitel 1 Das Einkaufszentrum war überfüllt mit Studenten, die alle begierig darauf waren, die Vorteile zu nutzen Sonnenschein und die sanfte Frühlingsbrise, die sanft vom Fluss wehte. Jede Bank war besetzt und sogar die breiten Betonumrandungen, die gesäumt waren die Blumenbeete mit schwatzenden Teenagern überfüllt, ihre Stimmung gehoben durch den endgültigen Aufbruch des Winters und den Anblick von Tausende von Narzissen, die die nahende Jahreszeit ankündigten. Die Uhr am Old Main zeigte elf Uhr dreißig, und Suzanne blickte auf ungeduldig, als sie sich durch die Menge bahnte. Yvonne hatte gesagt elf fünfzehn. Wo war sie? Nervös drehte sich Suzanne...

2K Ansichten

Likes 0

Frau in Südafrika vergewaltigt

Meine Frau Elaine und ich haben letztes Jahr einen Urlaub in Südafrika gemacht und beschlossen, so viel wie möglich vom Land zu sehen. Wir flogen nach Johannesburg und verbrachten ein paar Tage damit, uns umzusehen. Wir hatten viele Warnungen vor den Gefahren der Stadt als Mordhauptstadt der Welt und fuhren überall mit Taxis. Die Townships waren ein echter Kulturschock aber mit einem Guide und dem Aufenthalt im Transport hatten wir keine Probleme. Wir reisten nach Port Elizabeth und mieteten einen Bungalow, es war wunderschön. Wir entspannten uns und waren uns unserer Umgebung wahrscheinlich weniger bewusst. Wir besuchten einen Elefantenpark, der großartig...

3.5K Ansichten

Likes 0

Die Wette_(6)

Vor vielen Jahren war ich total in meinen besten Freund Jim verliebt. Eigentlich war ich das erste Mal mit seiner Frau befreundet, wusste aber, dass sie nicht glücklich waren. Sie sagte mir die ganze Zeit, dass er eine Sexmaschine war, die es immer wollte und mit verrückten Stellungen. Jedes Mal, wenn ich zwischen Freunden war, fragte ich mich, wie sich Jims Schwanz in meiner Muschi anfühlen würde. Aus Loyalität gegenüber seiner Frau habe ich nie danach gehandelt. Ich wusste, dass er viel betrog und manchmal dachte ich, es wäre mit ihrem Segen. Eines Tages rief er mich an, um mir zu...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ich und Gavin

Dies ist eine Geschichte über meinen Freund und seine Mutter, die nebenan wohnen. Ich war 24, hatte früh die High School und dann das College vorzeitig abgeschlossen. Ich bekam einen großartigen Job bei einer großen Firma mit einem beträchtlichen Bonus für die Unterschrift, den ich auf eine Anzahlung für ein Haus anwendete. Ich hatte dort 6 Monate gelebt und meine Nachbarn sehr gut kennengelernt. Janice, eine Krankenschwester, arbeitete im örtlichen Krankenhaus. Sie war seit mehreren Jahren geschieden und arbeitete hart, um für ihren 12-jährigen Sohn Gavin zu sorgen. Gavin war ein schlanker 12-jähriger Junge in der 7. Klasse, der nur 5'2...

2K Ansichten

Likes 0

Ich und der Freund meiner Schwestern Teil 2 (Meine Schwestern eine Schlampe)

Fortsetzung direkt aus Teil 1 Ich steckte meinen Schwanz direkt in Melissas Muschi und wurde vor Lust noch größer, sie begann nach mehr zu betteln und steckte ihren Finger in ihren Arsch und schrie FICK JA JESUS ​​CHRISTUS, ICH FICKE LIEBE SCHWANZ!! Ich ging wirklich schnell auf sie ein, mein Schwanz wurde von Sekunde zu Sekunde härter und Melissas Schreie wurden lauter! FICK MICH RICHTIG IN DIESE PUSSY OH FICK JA! Ich fühlte, wie sie kam und fühlte ihre Säfte, ich konnte damit umgehen und sagte ihr, dass ich gleich kommen würde. Ich entfernte meinen Schwanz und sie öffnete ihren Mund...

2.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.