Geständnisse einer Spermaschlampe Pt. 1-2

631Report
Geständnisse einer Spermaschlampe Pt. 1-2

Ich bin eine Spermaschlampe, seit ich achtzehn bin. Es fällt mir schwer, ohne einen Schwanz im Mund zum Orgasmus zu kommen. Ich bin süchtig nach Sperma. Ich esse es, manchmal mehr als zweimal am Tag. Ich träume davon. Ich habe Spermaduschen genommen. Gibt es ein Zwölf-Schritte-Programm für Spermaschlampen? Ich wette, das gibt es. Das Problem dabei ist, dass ich eigentlich gerne eine Spermaschlampe bin. Wenn Sperma auf meinem Gesicht ist, gibt es normalerweise auch ein Lächeln. Und umgekehrt.

Ich war nicht immer eine Spermaschlampe. Ich habe wie alle anderen als unschuldige Jungfrau angefangen. Aber das änderte sich ziemlich, als ich meinen ersten Orgasmus hatte. Danach blieb ich eine Weile Jungfrau, aber wirklich unschuldig war ich nicht mehr. Tatsächlich war ich auf dem besten Weg, ein spermaliebender Schwanzlutscher zu werden. Ich wusste es einfach nicht.

Aber ich greife vor. Deshalb denke ich, dass der erste Orgasmus so wichtig war: Er ist wie der Hauptunterschied zwischen Jungs und Mädels. Jungs sind ziemlich gleich, wenn es darum geht, sie zum Orgasmus zu bringen – sicher, es gibt Unterschiede, aber sie können sich fast alle Pornos ansehen, in die Hand spucken und einen perfekten Orgasmus haben.

Wobei Frauen alle verschieden sind. Einige von uns können mit den Fingern aussteigen; andere können es einfach nicht. Manche brauchen etwas drin – einen Finger für den einen, aber einen Schwanz für den anderen und nur einen Vibrator für den dritten – und manche Frauen können nicht aussteigen, wenn überhaupt etwas in ihnen ist. Einige von uns können beim Ficken nicht abspritzen, andere kommen nur, wenn wir gefickt werden. Und weiter und weiter.

Warum sind wir alle so verschieden? Ich habe eine Theorie: Es hat mit unserem ersten Orgasmus zu tun, und das hängt stark davon ab, wie wir unser Geschlecht entdecken. Ich denke, die meisten Jungs entdecken es ziemlich gleich. Hoppla. Da ist es, direkt vor dir. Eines Tages ist es plötzlich größer als normal und es fühlt sich komisch an. Das nächste, was Sie wissen, Sie reinigen es und es geht aus! Wenn ein Typ jeden Tag ungefragt zu duschen beginnt, ist es ziemlich sicher, dass er The Orgasm entdeckt hat.

Aber das Geschlecht einer Frau ist verborgen, sogar vor ihr. Normalerweise fängt sie an, „Gefühle“ zu haben, ohne zu wissen, woher sie kommen, weißt du? Also versucht sie dies oder jenes, meist zunächst Fehlstarts und Sackgassen, manchmal lange. Bis sie eines Tages hoffentlich herausfindet, was es für sie tut. Und so habe ich meine innere Spermaschlampe entdeckt.

Also wie auch immer,


Kapitel Eins – Dieses komische Gefühl


Die Geschichte meines ersten Orgasmus,
von CindyLove
(Nein, das ist nicht mein richtiger Nachname. Duh.)

Es begann im Sommercamp, am Tag nach meinem 18. Geburtstag. Ich weiß, ich weiß: Ich bin ein Spätzünder. So verklage mich. Es hätte genauso gut passieren können, als ich fünfzehn war, aber das war es nicht. Sackgassen, weißt du? Ich bin klein und ziemlich kleinbrüstig, und ich hätte leicht als fünfzehn durchgehen können, weshalb ich denke, dass so viele Leute mich ausgenutzt haben. Aber ich war 18.

Seit ich 13 war, schickten mich meine Eltern jeden Sommer für sechs Wochen ins Camp. Das war mein letztes Jahr und ich wusste, dass ich es vermissen würde. Ich wusste auch, dass es meine letzte Chance war, etwas – ich wusste nicht genau, was – mit Linda Sue zu tun, die seit drei Jahren Camp-Betreuerin war und in die ich sehr verknallt war. Als ich sie ansah, hatte ich … Gefühle, weißt du?

Linda Sue war hübsch und selbstbewusst und hatte lange blonde Haare und wirklich, wirklich schöne Brüste. Nicht viel größer als der Durchschnitt, aber perfekt. Ich fand sie so schön und folgte ihr wie ein Hündchen. Sie nahm es als ihre Pflicht, und nach den Aktivitäten des Tages ließ sie mich manchmal herumhängen und Dinge für sie erledigen: ihre Nägel lackieren, ihr Haar bürsten … Gott, wie ich es liebte, ihr langes blondes Haar nachts zu bürsten, wenn sie sich fertig machte Bett. Ich bekomme Schmetterlinge, wenn ich nur daran denke. Dieses Jahr, schätze ich, weil sie wusste, dass ich 18 war, ließ sie mich abhängen, bis sie tatsächlich bereit war, ins Bett zu gehen.

Es war das erste Mal, dass ich sie in einem Nachthemd gesehen hatte. Ich hatte sie schon einmal im Badeanzug gesehen, aber das hier war anders; Es war Sommer und heiß, und ihr Nachthemd war dünn und weiß, und mit dem Licht hinter ihr war es, als hätte sie nichts an. Ich konnte die Form ihres Hügels sehen, sogar die Form ihrer Schamlippen, ein wenig.

Sie erwischte mich beim Starren. Ich wurde rot, aber ich konnte einfach nicht wegsehen. Zum ersten Mal spürte ich ein Kribbeln in meiner Möse. Das war nicht nur ein vages Gefühl, es war lokalisiert. Ich hatte Linda Sue sowieso mit totaler Verehrung angesehen, aber jetzt starrte ich auf ihre weiblichen Teile und spürte, wie sich etwas in meinem regte.

Vielleicht war sie geschmeichelt, vielleicht war sie einfach nur geil (sie hatte einen Freund, aber er war weg). Ich werde wahrscheinlich nie genau wissen warum, aber sie nahm meine Hand und legte sie auf ihre Brust. Mein Herz blieb fast stehen.

Es war so weich. Weicher als ich es mir je vorgestellt hatte. Ich konnte gerade ihre hellbraunen Aureolen durch ihr Nachthemd sehen, und ich konnte sehen, wie ihre Brustwarze an der Brust hart wurde, die ich nicht berührte. Was noch wichtiger ist, ich konnte spüren, wie sich die andere Brustwarze unter der Hand, die sie berührte, erhob. Ich habe Linda Sues Brust berührt! Ich dachte, ich wäre im Himmel. Das Kribbeln in meiner Muschi wurde definitiv stärker und es fühlte sich richtig gut an.

„Haben Sie jemals … sich selbst berührt?“ Sie fragte.

„Berühre … berühre mich wo?“ stammelte ich.

„Nachts mache ich etwas, um mich zu entspannen“, sagte sie, „nachdem ich das Licht ausgemacht habe.“ Sie zögerte. „Manchmal, naja, einmal ließ ich mir von meinem Freund helfen. Aber er war zu grob. Wenn ich dich um etwas bitte und dir genau sage, was zu tun ist, wirst du es für mich tun? So wie ich will? Ohne etwas zurückzufordern?“

Ich stammelte ein Ja, dann schluckte ich und sagte, ich würde alles tun. Irgendetwas.

„Und du verrätst es nicht? Und du wirst nichts zurückverlangen?“

"Ich verspreche. Hand aufs Herz."

"In Ordnung. Ich werde dir vertrauen. Aber das ist unser Geheimnis, okay?“

In Ordnung? Sie hatte mich bei „unserem“.

Sie öffnete ihre obere Kommodenschublade und nahm einen kleinen Dildo heraus. Es war nicht penisförmig oder so, eher wie ein übergroßer Lippenstift, aber es war glatt und rosa und es gab mir ein wenig Nervenkitzel, es zu berühren.

Sie nahm meine Hand und führte mich zu ihrem Einzelbett. Sie zog die Decke zurück, legte sich mit dem Gesicht nach oben auf das Laken und klopfte an der Hüfte auf die Bettkante, damit ich mich setzen konnte.

„Jetzt werde ich mich selbst anfassen, okay? Mit meiner rechten Hand. Du nimmst deine Hand und berührst mich auf meiner anderen Seite, so wie ich es tue. Ich werde es dir sagen, wenn du es falsch machst.“

„Werde ich nicht. Ich mache es genau so, wie du es willst. Ich … ich möchte dich berühren.“

„Es geht nicht darum, etwas zu bekommen, was du willst, erinnerst du dich? Das ist ungefähr das, was ich will. Wenn ich dich machen lasse, muss das reichen.“

"Ich verstehe. Ich meinte nur, dass ich tun will, was du willst. Du bist so schön, Linda Sue“, schwärmte ich.

Sie putzte. "Danke."

Sie schloss die Augen und zog den Saum ihres Nachthemds über ihre rechte Brust. Allein der Anblick ihrer nackten Titte ließ mich zittern. Ich machte es ihr gleich und hob auch ihr Nachthemd über ihre linke Brust.

Sie streichelte sich mit den Fingerspitzen einer Hand, von der Hüfte bis zur Brust. Ich streichelte ihre andere Seite auf die gleiche Weise.

Ihre Finger umkreisten ihre rechte Aureole. Meine kreiste links von ihr ein. „Ja“, zischte sie und holte tief Luft. „Das stimmt.“

Sie hielt den kleinen Dildo in ihrer linken Hand. Sie fing an, es auf ihrem Bauch zu bewegen und ihren Hügel damit zu reiben. „Mmm“, hauchte sie. Sie fing an, ihre rechte Brustwarze sanft zu necken, als der Dildo in ihre Falten eindrang. Ich beobachtete sie genau, wollte ihr nicht missfallen, dann begann ich gleichzeitig sanft mit meiner Handfläche über ihre andere Brustwarze zu streichen, sodass beide Brustwarzen zusammen stimuliert wurden. "Oh, das ist schön, Cindy, du machst es genau richtig."

Ich habe mich über das Lob gefreut. Sie fing an, ihre Brust zu streicheln, umfasste sie mit ihrer Hand und strich mit ihren Fingerspitzen über die erigierte Brustwarze, während sie anfing, den Eingang zu ihrem geheimen Garten mit dem Dildo zu sondieren. Ich folgte ihr, umfasste ihre andere Brust mit meiner Hand und streichelte ihre andere Brustwarze, bis sie hart war.

Sie wand sich ein wenig. „Ähm, das kostet mich beide Hände. Machen Sie weiter meine Brust.“

Ich starrte fasziniert, als sich ihre Hand zur Vorderseite ihres Hügels bewegte, sie einen Finger hineinschob und anfing, etwas zu reiben, das ich nicht sehen konnte. Die andere Hand hielt den Dildo, aber er verschwand weiter unten in ihr. Ich streichelte ihre Brust und strich mit meinem Finger über ihre harte Brustwarze im Takt der Finger, die sich in ihren Falten bewegten. Ihr Atem ging schneller.

„Oh, das ist gut, Cindy. … so gut … mm … mach meine beiden Brüste … oh, ja …“

Ihre eine Hand tauchte den Dildo langsam in sie hinein und wieder heraus. Ich konnte mir denken, wohin es ging. Ich fing an, mich auf eine neue Art und Weise zu begeistern. Ihr Finger hingegen bewegte sich jetzt viel schneller und rieb in einem heftigen Rhythmus. Ich konnte nicht sagen, mit welcher Hand ich synchron sein sollte, also traf ich eine Entscheidung und stimmte meine Liebkosungen sorgfältig ab, sodass ich eine Brustwarze schnell streichelte, im Takt mit dem Finger, der sich in ihren Falten bewegte, und meine Handfläche über ihre andere Brustwarze gleiten ließ langsamer, im Takt der Hand, die den Dildo allmählich hinein- und hinausschiebt.

"Oh! Cindy! Das ist … gut … gut!. Einfach so, einfach so, oh, oh.“ Ihr Atem ging unregelmäßig und ihr Finger rieb hektisch hin und her. Sie kniff die Augen fest zu und konzentrierte sich. Ich streichelte weiter ihre Titten. Sie waren so weich, so glatt … Sie grunzte, dann grunzte sie noch einmal und bog ihren Rücken durch. "Äh. Oh. Yyyyyess. Uh, uh, uh… Mm… Mmm… Mmm.“ Sie seufzte und entspannte sich, ließ ihre Hände an ihre Seiten sinken. Ich friere.

„Nein Cindy, mach weiter. das ist schön. Nur nicht meine Brustwarzen jetzt.“ Ich massierte sanft ihre Brüste, genoss das Gefühl unter meinen Händen, ihre Sanftheit, die Art, wie sie sich bewegten.

„Das war gut, Cindy. Hör jetzt auf. Du kannst den Knopf über deine eigene Muschi streicheln, wie du es bei mir gesehen hast, aber nur einmal, um zu sehen, ob du weißt, wo er ist.“ Sie rollte sich auf die Seite. „Und du kannst morgen Abend wiederkommen. Oh, leg das zurück in meine Schublade.“ Sie hielt mir den Dildo mit dem spitzen Ende entgegen. Ich nahm die Spitze in meine Hand. Es war warm. Und rutschig. Und nur ein bisschen nass.

Ich starrte es in meiner Hand an. Ich fühlte mich wirklich komisch. Linda Sue beobachtete mich genau. „Ist das interessant?“ fragte sie schlau.

"Äh." Ach Christus. War ich so offensichtlich?

Sie bekam ein böses Funkeln in ihren Augen. „Dann ist hier etwas für dich. Du warst heute Abend gut. Du kannst … Du kannst es lutschen.“ Sie beobachtete mich genau, um zu sehen, wie ich reagieren würde. Ich fühlte mich komisch, besonders komisch da unten. Ich steckte die Spitze des Dildos in meinen Mund und saugte daran. Es war salzig und … moschusartig. Es war mein erster Vorgeschmack auf die Muschi eines anderen Mädchens.

Linda Sue setzte sich im Bett auf. „Du magst es, oder? Hm. In Ordnung. Tiefer. Schieben Sie es tiefer in Ihren Mund. Jetzt streichle dich, wie ich es dir gezeigt habe.“

Meine Hand glitt gehorsam in meine losen Campshorts und mein Höschen hinunter. Ich drückte in die Falte oben auf meinem Hügel und bewegte mich nach unten, bis ich eine Art Knopf spürte. Ich fühlte einen plötzlichen Nervenkitzel, als ich zum ersten Mal meine Klitoris berührte.

„Du magst es“, bemerkte Linda Sue. „Nun sauge daran und streichle dich.“ Ich tat, was mir gesagt wurde, und bekam ein schwindelerregendes Gefühl der Lust.

„Das reicht“, fauchte Linda Sue. „Leg es jetzt weg. Und kein Streicheln mehr! Ich werde wissen." Sie zog das Laken über ihre Schulter und schloss die Augen. »Kommen Sie morgen Abend wieder, wenn die Lichter aus sind. Lassen Sie niemanden sehen. Legen Sie das auf dem Weg nach draußen in die Schublade.“

Am nächsten Abend war ich atemlos vor Vorfreude, bereit, alles zu tun, was Linda Sue verlangte. Sie ließ mich ihre Brüste machen, während sie wieder masturbierte, aber es war fast oberflächlich, als ob sie sich mehr für das interessierte, was danach kam. Sie ließ mich ihre Nässe wieder vom Dildo saugen und zwang mich, ihn in meinen Mund zu schieben und mich gleichzeitig zu streicheln. Sie behielt die vollständige Kontrolle, fasziniert von ihrer Macht über mich. Ich sehnte mich danach, mich weiter zu streicheln, aber Linda Sue gab mir nur die Erlaubnis für jeweils einen Stoß, als ich den Dildo in meinen Mund schob. Sie ließ mich so lange weitermachen, bis ich schwer atmete und zitterte. Dann hielt er mich an und entließ mich für die Nacht.

Die nächsten zwei Nächte waren die gleichen, aber Linda Sue ließ mich eine ihrer Brüste küssen und die Brustwarze lecken, während sie ihren Höhepunkt erreichte. Sie streichelte mein Haar. Sie ließ mich jeden Abend meinem eigenen Orgasmus ein Stück näher kommen. Aber ich wusste noch nicht, was ein Orgasmus ist. Ich wusste nur, dass es sich jede Nacht besser und aufregender anfühlte. Ich war in Bann gezogen. Ich würde alles tun, was Linda Sue verlangt.

Die nächste Nacht war eine Art Wendepunkt. Linda Sue legte sich aufs Bett und zog ihr Nachthemd über ihre Taille. Ich wartete darauf, dass sie ihre Brüste entblößte, aber sie tat es nicht. Stattdessen schloss sie die Augen und sagte: „Möchtest du mich küssen?“

Ich näherte mein Gesicht ihrem, aber sie wandte sich ab. „Ei. Nicht auf den Mund“, schimpfte sie. „Ich bin keine Lesbe.“ Sie deutete auf ihr seidig blondes Schamhaar. "Dort unten."

„Ähm. In Ordnung. Ich meine ja. Ich meine, bitte.“

Sie lächelte zufrieden. „Dann mach schon. Küss es."

Ich kniete auf dem Boden, das Holz war hart gegen meine Knie und meine Fußspitzen. Sie schwang ihre Hüften zur Bettkante und ich küsste sie auf ihren Schamhügel.

„Senken“, befahl sie. „Zwischen meinen Schamlippen.“ Sie bewegte ihre Hüften. "Nein nicht da. Höher. Nein!" Sie schnaufte vor Verzweiflung. „Finde meinen Knopf.“

Ich suchte mit meinen Lippen, erkundete diesen fremden, neuen Ort. "Das ist es!" Sie sagte. „Nein, geh zurück. Oh ja. Küss es. Küss es." Sie wand sich. "Äh, Zungenkuss, mit deiner Zunge."

Unbeholfen begann ich, ihre Klitoris zu lecken, lauschte aufmerksam ihrem Atem, um festzustellen, wann ich es richtig machte. Ich fing an, es zu verstehen, anscheinend.

„Äh, äh, äh… ja, jass… mm. Mm. Mm. Oh. Gott. Cindy! Hör nicht auf! Hör nicht auf! Oh verdammt, wag es nicht aufzuhören. Nicht … oh … AhhhAAAa. Oh! Stoppen. Stoppen!" Sie keuchte. „Das war gut, Cindy. Braves Mädchen. Holen Sie sich das ... Ding. Aus meiner Schublade. Steck es mir rein. Au! Mach langsam! Jetzt rein und raus schieben. Langsam. Okay, jetzt nimm es ganz raus.“ Sie setzte sich auf, ihre Augen glänzten. „Nun saug es. Saug es und spiel mit dir selbst. Sauge weiter und spiele, bis ich es sage.“

Ich fing an, den Dildo zu saugen, schob ihn hinein und zog ihn heraus, während Linda Sue es ihr atemlos befahl. Das Gefühl, wie meine Lippen gedehnt und mein Mund gefüllt wurden, war untrennbar mit dem Vergnügen und der Erregung verbunden, die von meinem Liebesknopf ausgingen. Etwas passierte, etwas, das ich noch nie zuvor gespürt hatte. Ich begann zu keuchen.

„Hör jetzt auf“, befahl Linda Sue. Ich ging weiter. Ich wollte nicht aufhören. „Halt, sagte ich!“ Ich friere.

"Böses Mädchen! Sie haben eine Auszeit. Komm morgen Nacht nicht wieder. Und spiel nicht mit dir selbst. Und leg das weg. Ew, wasche es zuerst. Jetzt geh."

Ich ging mit Tränen in den Augen, gedemütigt. Am nächsten Abend stand ich vor Linda Sues Hütte und sah zu, wie das Licht in ihrem Fenster ausging, mein Herz voller Schmerz.

Am nächsten Tag beim Mittagessen überprüfte ich meinen Postsack. Es gab eine Notiz. Es war nicht unterschrieben. Es stand nur „Heute Abend“. Mein Herz ging auf. Plötzlich war meine Muschi nass. Heute Abend!

Nach Einbruch der Dunkelheit schlüpfte ich aus meinem Schlafsaal und machte mich auf den Weg zu Linda Sues Hütte. Ich blieb stehen, unsicher, was ich tun sollte. Der Pickup von Linda Sues Freund parkte auf der Schotterstraße neben Linda Sues Hütte. Ich schlich zum Fenster und schaute hinein. Linda saß in ihrem Nachthemd auf dem Bett und küsste ihren Freund. Er berührte ihre Brust.

„Nicht so schwer“, schimpfte Linda Sue. Er fing an, seine Hand unter den Saum ihres Nachthemds zu legen. Sie schlug es weg. „Nicht darunter!“, verfügte sie. „Nur oben.“ Sie schien irgendwie zu spüren, dass ich sie ansah. Sie sah auf, direkt zu mir, ihre Augen fixierten mich. „Hör auf zu gucken!“ Sie bestellte. "Komm hier rein."

Sanft betrat ich ihre Kabine und stellte mich mit hängendem Kopf vor ihr Bett. „Das ist das Mädchen, von dem ich dir erzählt habe“, sagte Linda Sue zu ihrem Freund. Er sah mich zweifelnd an. „Wird sie es wirklich tun?“

Linda Sue schniefte. „Was wirst du tun, wenn ich es dir sage, Cindy?“

Ich scharrte mit den Füßen. "Irgendetwas." Ich antwortete.

"Sag es."

„Ich würde alles für dich tun, Linda Sue. Irgendetwas. Sag mir einfach, was du willst“, flehte ich. "Sag mir was ich tun soll."

„Schau dir das an“, sagte sie zu ihrem Freund. „Geh zur Kommode und hol es raus“, wies sie ihn an. Ich holte den Dildo heraus und hielt ihn hoch. „Saug es“, sagte sie einfach. Die Augen ihres Freundes weiteten sich. Ich stecke es in meinen Mund. „Saug weiter, bis ich dir sage, dass du aufhören sollst.“ Linda Sue und ihr Freund sahen zu, wie ich den Dildo in meinen Mund ein- und aussaugte.

Es fühlte sich seltsam an, es vor ihrem Freund zu tun und nicht mit meinem Knopf zu spielen, aber ich bekam immer noch ein deutlich sexuelles Kribbeln, als ich meine Aufgabe ausführte. „Braves Mädchen“, sagte sie anerkennend. Ich strahlte und schob den Dildo jetzt genüsslich in meinen Mund und wieder heraus.

„Du kannst aufhören, Cindy. Leg es jetzt weg. Wir werden es heute Nacht nicht brauchen. Komm her."

Ich ging zum Bett.

"Knien." Ich ging auf die Knie.

"Spiele mit dir selber. Langsam. Wenn Sie anfangen, sich wirklich aufgeregt zu fühlen, hören Sie auf.“

Ich steckte meine Hand in meine Hose und fing an, meine Klitoris zu reiben, aber es fühlte sich falsch an, es vor ihrem Freund zu tun und nichts in meinem Mund zu haben. "Was ist los mit dir?" fragte Linda Sue. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte. Es war mir so peinlich.

„Okay, du kannst aufhören.“ Sie dachte einen Moment nach. "Möchtest du deine Augen schließen und den ... den Dildo lutschen?" Sie fragte. Ich nickte dankbar.

„Dann hol es dir. Schließen Sie jetzt die Augen und versuchen Sie es erneut. Denken Sie daran, aufzuhören, wenn Sie sollten.“

Mit geschlossenen Augen konnte ich vergessen, wer zusah. Mit dem Dildo in meinem Mund fühlte sich alles irgendwie normal an. Als ich meinen Liebesknopf rieb, während der Dildo in meinen Mund hinein und wieder heraus glitt, wurde ich immer aufgeregter. Als ich das Gefühl hatte, die Kontrolle zu verlieren, hörte ich auf.

„Braves Mädchen“, sagte Linda Sue anerkennend. "Aufs Neue." Wieder saugte ich an dem Dildo und spielte mit mir, bis ich nahe war, dann hörte ich auf und hoffte verzweifelt, dass sie mir sagen würde, ich solle weitermachen. Sie tat es nicht. Sie nickte nur zufrieden.

„Hier ist, was wir tun werden. Jimmy, du kannst mich küssen, während ich mich berühre. Zieh deine Hose runter.“ Ihr Freund senkte gehorsam seine Jeans und Boxershorts. Seine Erektion wogte in der Luft. Ich starrte auf meinen ersten Penis. Ich fühlte mich davon angezogen. Ich wollte es berühren. Ich wollte… daran lutschen, stellte ich bedauernd fest. Ich konnte es nicht glauben. Aber ich konnte es nicht leugnen.

„Während er mich küsst und ich mich selbst berühre, wird Jimmy … das sagen. In deinen Mund. Saug es und spiel mit dir selbst. Wenn Sie zu aufgeregt sind, hören Sie auf und zählen Sie bis zehn. Beginnen Sie dann erneut. Aber hör nicht auf zu saugen. Wenn ich es dir sage, und nur wenn ich es dir sage, kannst du so aufgeregt sein, wie du willst. Du kannst weitermachen und einfach nicht aufhören. Etwas Wunderbares wird geschehen. Aber nur wenn ich es sage. Verstehst du?" Ich nickte. "Gib mir eine Antwort."

„Ja, Linda Sue, ich verstehe. Und ich werde tun, was du gesagt hast.“ Ich war verlegen, aber aufgeregt. Sie würde mich … nicht aufhören lassen. Etwas würde passieren. Etwas Gutes.

Linda Sue und ihr Freund fingen an zu knutschen, während ich zusah. Es war irgendwie cool. Sie schob eine Hand unter ihr Nachthemd und fing an, sich zu reiben. Ihre Atmung wurde schneller. Jimmys Erektion hüpfte vor meinem Gesicht. Mir lief das Wasser im Mund zusammen (ich konnte es nicht glauben, aber da war es).

„Du kannst jetzt anfangen“, erlaubte Linda Sue. Ich öffnete meinen Mund und steckte meine Hand in meine Hose. Ich fing an, meinen Knopf zu reiben. Alles war normal, aber ich vermisste den Dildo. Dann steckte Jimmy seinen steifen Schwanz in meinen Mund.

Es war schockierend. Es war überhaupt nicht wie der Dildo. Zum einen war es warm und irgendwie gleichzeitig weich und hart, aber überhaupt nicht hart wie der Dildo. Es schmeckte komisch. Nicht wie Linda Sue, aber … interessant. Die Bewegung seines Schaftes in und aus meinem Mund war jedoch vertraut und beruhigend. Der Kopf war groß, aber ich gewöhnte mich daran. Ich beschloss, dass es mir gefiel, wie es meinen Mund füllte. Ich bewegte meinen Finger im Rhythmus mit dem Schwanz in meinem Mund, und es war noch aufregender als zuvor. Es ging so lange, bis ich wirklich, wirklich aufgeregt war. Auch Jimmy wirkte aufgeregt.

„Sag mir, wenn du in der Nähe bist“, flüsterte sie ihrem Freund zu. Ich habe nicht darauf geachtet. „1 – 2 – 3 – 4 – 5 – 6 – 7 – 8 – 9 – 10“. Ich begann wieder mit meinem Liebesknopf zu spielen. Es dauerte nur ein paar Sekunden, bis ich das Gefühl hatte, gleich zu explodieren. „1- 2- 3- 4- 5- 6- 7- 8- 9- 10“. Ein Schlag. Zwei. Drei. „1-2-3-4-5-6-7-8-9-10“.

Jimmy grunzte. „Ich bin nah dran“, sagte er mit angespannter Stimme. Etwas komisch schmeckendes sickerte aus dem Schlitz in seinem Penis, aber das war egal. Linda Sue sagte die magischen Worte.

„Los, Cindy! Hör nicht auf, hör für nichts auf. Mach weiter, bis du nicht mehr kannst.“

Ich war Feuer und Flamme. Ich explodierte. Etwas Erstaunliches baute sich in mir auf. Der Schwanz begann hart in meinen Mund zu stoßen und wurde schneller, aber das war egal. Ich war kurz davor, über eine Art Kante zu stürzen, in ich wusste nicht, was. Etwas Wundervolles.

Jimmy kam in meinen Mund und überschwemmte ihn mit bitterem, salzigem Sperma, aber das war egal. Nur eines zählte: Ich hörte nicht auf! Die warme Flüssigkeit lief über meinen Mund und tropfte auf mein Kinn, aber das war egal. Ich kam! Jawohl!! Ich kam! Oh mein Gott! Jimmys Schwanz plumpste aus meinem Mund und ich spürte, wie warmes Sperma auf mein Gesicht schoss, aber das war egal. Ich erlebte das Erstaunlichste, was ich je in meinem Leben erlebt hatte. Alles war gut. Alles war WUNDERBAR! Das Sperma in meinem Mund war gut. Reflexartig schluckte ich. Das Sperma auf meinem Gesicht war gut. Der Schwanz, der zurück in meinen Mund drückte, war gut. Ich saugte reflexartig. Ich saugte und rieb weiter, bis ich einfach nicht mehr konnte.

Ich brach zusammen, erschöpft. Ich hörte Linda Sue vage mit ihrem eigenen Höhepunkt stöhnen, aber es schien irgendwie nicht wichtig zu sein. Jimmy wischte mir entschuldigend mit einem Kopftuch übers Gesicht, aber es machte mir nichts aus. Ich hatte den heiligen Gral gefunden und nichts würde jemals wieder so sein wie zuvor.

Jimmy kam jeden Abend bis zum Ende des Camps zu Linda Sues Hütte, und ich auch. Sie küssten sich, Linda Sue rieb sich und ich rieb an meinem Liebesknopf und lutschte Jimmys Schwanz, bis er in meinem Mund kam, dann durfte ich kommen. Nach einer Weile schien Jimmy mehr daran interessiert zu sein, in meinen Mund zu kommen, als Linda Sue zu küssen. Sie fing an, ihn ihre nackten Titten berühren zu lassen, und das half ein wenig, aber die Dinge zwischen Linda Sue und mir begannen sich abzukühlen. Es war mir egal. Sie brauchte mich, wenn sie Jimmy an der Leine halten wollte, ohne etwas „Ekelhaftes“ in ihren eigenen Mund stecken zu müssen. Und ich entdeckte, dass es mir wirklich half, einen Schwanz im Mund zu haben, der zitterte und kurz vor dem Explodieren stand, damit ich mich über den Rand fingern konnte.

Das war also mein erster Orgasmus und mein zweiter, und ich schätze, mein siebter oder achter. So habe ich gelernt, mich zum Abspritzen zu bringen, und mehr oder weniger mache ich es seitdem. Im Laufe der Zeit habe ich gelernt, dass mich die Zunge eines anderen oder ihre sehr, sehr geschickten Finger zum Schweigen bringen kann, aber im Großen und Ganzen bin ich ein selbstständiges Mädchen, wenn es um klitorale Reize geht. Oh, und ich kann – und habe – mit einem Finger oder mehr in mir oder mit einem Schwanz in mir abspritzen und sogar einmal mit einem Schwanz in meinem Arsch (aber das ist eine andere lange Geschichte).

Aber bis zum heutigen Tag kann es für mich schwierig sein, ohne einen Schwanz in meinem Mund zum Höhepunkt zu kommen, vorzugsweise zitternd und auslaufender Vorsaft. Mit einem Schwanz im Mund ist es eine andere Geschichte. Dann kann ich so einfach abspritzen. Tatsächlich ist es jetzt eine meiner Lieblingsbeschäftigungen, ein paar Typen mit großen Schwänzen in eine Reihe zu stellen und sie einen nach dem anderen in meinen Mund ficken zu lassen, während ich mich selbst fingere. Das garantiert so ziemlich, dass ich einen oder drei Orgasmen habe, bevor es vorbei ist. Und es ist überraschend einfach einzurichten. (Wie ich schon sagte, Jungs sind nicht so kompliziert, wenn es ums Aussteigen geht, zumindest meiner Erfahrung nach.) Also verbringe ich heutzutage viel Zeit mit Sperma im Mund und Sperma im Gesicht. Und ich mag es wirklich. Was kann ich sagen? Ich bin nur eine schwanzlutschende, spermaliebende Spermaschlampe, eine Art Mädel. Und stolz darauf.

Das ist also meine Geschichte. Vielleicht wäre ich sowieso eine spermasaugende Spermaschlampe geworden. Vielleicht ist es angeboren, nicht konditioniert. Aber was mich betrifft, habe ich es Linda Sue zu verdanken, dass ich normalerweise einen Schwanz in meinen Hals geschoben habe und auf meinem Gesicht abspritze, wenn ich zum Höhepunkt komme.

Also, danke, Linda Sue, wo auch immer du bist. Du hast mich auf einen seltsamen Weg gebracht, aber es ist mein Weg. Und bisher liebe ich es.


Kapitel 2 – Glory Days


Ich kam mit brennendem Schwanz aus dem Sommercamp nach Hause. Ich hatte den Orgasmus entdeckt und das war das Wichtigste, was ich mir gerade vorstellen konnte. Ein Mädchen muss schließlich ihre Prioritäten haben.

Mein Entdeckungsweg war zugegebenermaßen ein wenig verdreht von Linda Sue, meiner ersten Liebe, die mir beigebracht hatte, mich unter ihrer strengen Aufsicht zu berühren, während ich an einem Dildo lutschte, und die mich schließlich nur dann kommen ließ, wenn der Schwanz ihres Freundes ausbrach in meinem jungfräulichen Mund. In den letzten Nächten im Sommercamp hatte ich jede Nacht explosive Orgasmen, wobei der Schwanz von Linda Sues Freund jedes Mal in meinen Mund spritzte.

Ich war ein wenig verwirrt über all das. Okay, mehr als ein bisschen.

Ich hatte Linda Sue geleckt und liebte sie wie ein Hündchen, war ich also lesbisch? Ich hatte definitiv keine emotionale Bindung zu Typen … aber ich hatte etwas für Schwänze. Ich mochte sie wirklich sehr. Vor allem, wenn sie während meiner explosiven Orgasmen in meinen Mund kamen. Ich hatte vielleicht sogar eine Vorliebe für Kerlsperma. Im Grunde hatte ich also keine Ahnung, was los war, nicht einmal in meinem eigenen Kopf.

Nachts war ich lange auf und rieb meinen Liebesknopf ohne wirklichen Erfolg. Ich wurde heiß und beunruhigt, aber letztendlich frustriert und ein wenig wund. Ich rieb weiter an der magischen 8-Kugel, und sie sagte immer wieder: „Antwort verschwommen, frag noch einmal.“ Nichts zu lutschen, kein Orgasmus. Also nicht gerecht.

Ich würde auf keinen Fall versuchen, mir einen Freund zu suchen, an dem ich lutschen kann; Ich hatte noch nie einen Freund gehabt und die einzigen Typen, die ich kannte, waren Idioten – weißt du, typische Teenager; in Videospiele und ekelhafte Internet-Pornos mit Frauen mit riesigen Titten, die in den Hintern gefickt werden. Nein danke, aber trotzdem nein danke. Jedenfalls wollte ich keinen Freund – ich war zu durcheinander. Alles, was ich wollte, war ein Schwanz, an dem ich lutschen konnte, während ich masturbierte.

Also entschied ich mich für Plan B: Hol dir einen Dildo. Stimmt, ich hatte dank Linda Sue noch nie einen echten Orgasmus nur mit einem Dildo im Mund, aber ich war ein paar Mal schrecklich nah dran gewesen – auch dank Linda Sue. Es schien einen Versuch wert. Damit. Auf zu meinem mädchenfreundlichen Dildo-Laden in der Nachbarschaft, oder?

Als ob.

Da war dieser heruntergekommene Buchladen für Erwachsene, an dem ich vorbeigekommen war, in einem ziemlich heruntergekommenen Teil der Stadt, der in seinem Schaufenster Werbung für Sexspielzeug machte (und 0,25-Dollar-Filme, was auch immer das war). Es war ein langer Spaziergang von meinem Wohnort, aber machbar. Also tat ich es. Es war ein echter Old-School-Ort, die Art, von der es früher viele gab, schätze ich, bevor sie das Internet und Feuer und so erfanden. Ich dachte mir, ich schlüpfe hinein, kaufe einen kleinen Dildo, stecke ihn in meinen Rucksack, komme nach Hause, gehe hoch in mein Zimmer, stecke ihn in meinen Mund und veranstalte eine kleine Saug-Rub-Sperma-Party. Easy peasy, wie die alten Leute sagen.

Nicht. Ich war so unvorbereitet. Es war wie eine Lawine von Pornos da drin, bis zur Decke gestapelt und direkt vor deiner Nase. Ich habe einige Bilder von Frauen gesehen, die mit Sperma auf ihren Gesichtern lächelten und aus ihren Mündern tröpfelten, was auf eine seltsame Art beruhigend war, aber es gab so viel anderen WIRKLICH seltsamen Scheiß. Ich war irgendwie ausgeflippt.

Ich sah mich nach einem kleinen rosa Dildo um. Es gab viel zu viele wirklich seltsame Dildos, die alle meine Aufmerksamkeit erregten. Es gab lilafarbene Monster mit hervorstehenden Stacheln, schwarze supermonströse, die nicht in meinen Tagesrucksack passen würden, lange, biegsame wie zweiköpfige Schlangen aus einer alten, auf Schwänzen basierenden Mythologie …

Der Typ hinter der Theke bemerkte mich. „Rucksack“, sagte er.

"Oh, richtig. Tut mir leid, Mann." Ich übergab meinen Tagesrucksack. Er blinzelte mich an.

„Bist du achtzehn, Mädchen?“

Ich zückte meinen Studentenausweis der Kefauver High School (Los, Wildcats … ja, was auch immer …), der meinen 18. Geburtstag vor sechs Wochen zeigte. Er verbrachte eine halbe Minute damit, zu rechnen, dann nickte er. "In Ordnung."

Er sah mich seltsam an. Gerade dann bemerkte ich, dass ich sozusagen das einzige Mädchen im Ort war. Ein Haufen älterer Typen versuchte, mich zu untersuchen, ohne mich anzustarren. Andere starrten einfach nur. Ich wurde ein wenig unwohl. Aber ich bin hergekommen, um etwas zu holen, verdammt.

Ich räusperte mich. „Darf ich mir deine Dildos ansehen?“

Der Typ gestikulierte herum. Es müssen fünfzig gewesen sein, hoch und niedrig gestapelt, meist riesig und seltsam, mit seltsamen außerirdischen Anhängen. „Irgendeine bestimmte Sorte?“ fragte er nicht unfreundlich.

Ich atmete tief ein und verschüttete einfach. Immerhin war der Typ ein Profi, oder? Wie ein Barkeeper, sozusagen. „Ja, nun, ich will etwas zum Lutschen, während ich masturbiere“, platzte ich heraus. „Ich bin mir nicht sicher, ob es überhaupt funktionieren wird. Ich bin es gewohnt, einen Schwanz in meinem Mund zu haben, um mir beim Absteigen zu helfen, also ... was wäre das Beste daran? Ich habe nicht viel Geld“, schloss ich.

Es war dort die ganze Zeit auf eine Art verstohlener Weise still gewesen, aber plötzlich war es, als würden alle den Atem anhalten. Man konnte eine Stecknadel fallen hören, abgesehen von dem aufgezeichneten Stöhnen und Stöhnen, das aus dem Videobereich im Hintergrund kam.

"Was?" Ich sagte.

Er sah nachdenklich aus, was ein Ausdruck zu sein schien, an den sein Gesicht nicht wirklich gewöhnt war. "Du steigst aus, wenn ein Typ in deinen Mund spritzt?" fragte er schließlich, als ob er versuchte, den Rekord richtigzustellen.

„Ja, im Grunde.“

„Okay … ich denke, wir haben etwas, das helfen wird. Ja. Bestimmt. Uh, ich werde eine Minute brauchen“, er deutete auf den Stapel Unordnung, der die Vitrine überfüllte. "Sag dir was. Nehmen Sie ein paar Token“, er fegte Videotoken im Wert von ungefähr zehn Dollar in meine Hände, von wo sie neben der Kasse gestapelt waren. „Setz dich. Einen Film schauen. Auf dem Haus. Nehmen Sie Stand Nummer zwölf. Da steht geschlossen, aber mach dir darüber keine Sorgen. Ich werde … ich werde anklopfen, wenn ich etwas für dich habe. Könnte eine Weile dauern. Entspannen. Eine Last abnehmen."

"Äh. Ja ok. Sicher. Äh. Danke. Vielen Dank."

„Klar, Chicka. Freut mich."

Ich ging einen dunklen Gang nach hinten entlang und hielt Ausschau nach Stand Nummer zwölf. Es gab viel Keuchen und Kreischen aus Lautsprechern in kleinen Kabinen mit Türen. Manche waren geschlossen, andere offen. Ich konnte sehen, dass sie alle gleich aufgebaut waren: ein kurzer, verchromter und lederfreier Hocker, ein Fernsehbildschirm mit einem Münzschlitz, ein Papierkorb und ein kleines Regal mit einer Schachtel Kleenex.

Das Kleenex schien eine noble Note für solch eine kitschige Müllhalde zu sein, aber hey. Was wusste ich?

Der Ort roch nach Sex. Es roch nach Sperma. Kerl cum. Ich bekam ein Kribbeln im Schritt. Es roch wirklich, wirklich gut. Auf eine wirklich schlechte, schmutzige Art und Weise. Ich wurde angetörnt.

Ich fand Stand Nummer zwölf, einen von hinten. Tatsächlich stand mit Kreide „Geschlossen“ auf der Tür. Es sagte auch „Glory Hole“ in Day-Glo-Orange-Marker. Ja, wie auch immer. Ich ging hinein und schloss die Tür. Es hatte ein Schloss. Echte Privatsphäre. Da wurde mir klar, dass dies ein Ort war, an dem Jungs sich einen runterholen wollten, um sich Pornos anzuschauen. Duh. Ich hätte denken sollen. Daher der Geruch. Verdammt. All diese Schwänze, die all das Sperma in der Nähe abspritzen, hinter verschlossenen Türen.

So nah und doch na und?

Nun ja. Ich hatte etwas Zeit totzuschlagen, während ich auf meinen Dildo wartete. Vielleicht könnte ich ein Video von einem Mädchen finden, das mir ähnlich sieht, wie es einen Schwanz lutscht, und mir vorstellen, dass ich es WÄRE, und, weißt du, den alten Liebesknopf mit einem imaginären Schwanz in meinem Mund drehen. Es war einen Versuch wert. Könnte besser sein, als an einem dummen Dildo zu lutschen, denke ich. Ich habe die Tür abgeschlossen.

Es dauerte ein paar Token, um das Videomenü herauszufinden. Die Dinger haben wirklich nicht lange gehalten! Aber schließlich fand ich etwas vielversprechendes namens Oral Cream Pie cumpilation, das sich als ein Film herausstellte, in dem nichts als Mädchen Schwänze lutschen und ihre Münder abspritzen. Es hat mich angewidert, aber es hat mich ein wenig angemacht, also ich warf alle Token hinein, entpackte und beschloss, etwas Neues auszuprobieren.

Es funktionierte, ein wenig, aber nicht ganz genug. Ich wurde erregt, okay, aber ich kam nicht dahin, wo ich hinwollte. Ich habe es wirklich vermisst, etwas im Mund zu haben. Es zu betrachten und sich vorzustellen, dass es echt war, schien eine Menge Arbeit zu sein. Ich denke, das Zeug ist einfacher für Jungs. Sie sind visueller – sie sehen es, sie glauben es. Ich muss es schmecken.

Ich hörte etwas an der Wand zwischen meiner Kabine und der nebenan kratzen. Es war ziemlich dunkel, aber ich konnte ein Loch von der Größe eines Türknaufs in der Wand erkennen, das teilweise durch eine Schiebetür blockiert war. Ich fühlte mich irgendwie schuldig, als ich die Platte öffnete. I probably shouldn’t be peeping on some guy jacking off, but I was curious. Maybe if I saw a real cock getting close, smelled it…

Dreams really do come true. As soon as I slid the panel aside, before I could even get my eye to the oversized peep-hole, a large, semi-erect penis pushed through the hole, practically in my face. I stared, my mouth watering, my pussy tingling. It waggled, like it wanted to play. Ein Schwanz! Unsupervised! With no dorky guy attached! (Well, none visible anyway.) And it looked friendly. Inviting even.

Nothing ventured, nothing gained. I ventured.

I pulled the stool over to the… the Glory Hole! Well, duh… skooched down until it was at mouth level, and pulled my jeans and panties down far enough to reach my love button without too much contortion. The sight and smell of an aroused cock right in front of my face was intoxicating.

Show time. I took the proffered dong in one hand and put the other hand in my pants. The cock stirred and started to stiffen as I handled it. It felt really good, warm and firm. I slipped a digit into my slit and fingered the magic eight ball, asking the same old question—but this time I felt the response changing from ‘Answer Hazy, Ask Again’ to ‘Yes’. Es fühlte sich so gut an.

The cock was getting hot and hard as I stroked it. A nice buzz started in my clit. Oh ja. I eased my mouth over the head and wrapped my lips around the shaft. Mmm. A very nice buzz. I started to suck on it.

Bingo. My clit was humming with that Old Familiar Feeling. I was back on the path that I knew led home. I began to slide my mouth up and down, moving that lovely dick in and out of my face. The hole and wall arrangement was nice. I had total control. I pulled back until just the head was in my mouth, filling it nicely, and began to contentedly lick and suck while I stirred my love button, knowing where this would lead.

The dick in my mouth unexpectedly began to leak a familiar greasy fluid. Warte ab! Noch nicht!

Zu spät. It began to jerk and pulse, shooting jets of hot cum into my mouth. I sucked and swallowed, using my lips and tongue to keep that cock cumming as long as possible, while I feverishly rubbed my sweet spot for release. But it was over too soon. That delicious prick I had had such high hopes for softened, slipped from my mouth, and disappeared back into the wall. What a gyp!

I was kicking myself for taking my time, enjoying the ride, while this once-in-a-lifetime gift of no-strings-attached, ready-to-suck cock just came and went, without me finishing, when I heard a distinct scratching sound on the opposite wall. I turned to look, suddenly hopeful.

Halleluja! Another glory hole! I slid the panel aside with two shaking hands, one hand shaking and skanky with my own pussy drool.

The cock that came out of the wall this time was fully erect, longer and darker than I’d seen before, kind of a pale olive color, with a noticeable curve to the left. It was very clean, and very handsome. My mouth literally watered as I approached the gently bobbing head, opened wide, and let my lips engulf it. It was hot, and hard, in the way that only cocks are—soft and tender on the surface, but firm, practically rigid, inside—and almost sweet. It was way longer than my mouth was deep, so I only took it partway in. Then I let the tip slide out from my mouth and sucked the side of the shaft, sliding down from the head as far toward the base as far as I could reach, then back up. It was responsive. It liked what I was doing to it, I could tell.

I sucked it slow, savoring the texture, not letting it get ahead of me. I was developing a spectacular buzz emanating from my love button, spreading in a warm wave through my loins. My finger was starting to distinguish different features of my clit: a sensitive shaft that I had to be gentle with, a hood I could rub vigorously, and a shy tip that would get real sensitive if I tickled it tenderly, then would deliver jolts of pure joy right through me.

I was determined to climax with this cock before it was spent. I tried to focus on myself, to get there first, but my mouth wanted to taste this new cock’s excitement too much. It was like an electric circuit. The more jazzed the cock felt in my mouth, the more jazzed-up my girl parts got.

I got on my knees on the black wooden floor and used both hands to get myself off, one rubbing my clit, the other teasing my pussy lips at the rim of my opening. As the feeling built, I thrust my mouth onto that beautiful, delicious cock again and again, fucking it with my face, as deep as I could. I could feel it swelling, the skin getting tighter. I tasted the precum just as I crested the wave of pleasure coming out of my twat, and when the dam burst at last and spasms of sweet release flooded me from the center of my little universe, the cock in my mouth erupted, spurting cum like a hose, into my mouth, down my throat, spilling out onto my face, running down my chin. It was like coming home.

As I rode the wave of excruciating erotic joy, I felt for the first time that I was drawing almost as much pleasure from the cock as from my girl stuff. The cum wasn’t actually sweet, but it was heady. Es war gut. I was hungry for it and I sucked it up greedily.

That was the moment I truly became a cum slut, sucking and serving that anonymous cock, worshipping it with my tongue and lips, savoring the semen that I licked off the shaft and sucked from the head. I knew that from that day on, for the rest of my life, even as a toothless granny, I would want to suck cock and taste cum shooting out of it—not just to help me reach my own orgasm, but for it's own sweet sake.

I used the kleenex to mop up the spilled semen, zipped up, and staggered out onto the street in an erotic daze, barely remembering to grab my daypack at the counter. I never went dildo shopping again, but I did visit my friendly neighborhood glory hole every chance I got for the rest of the summer.

By the last few weeks of my Magic Summer, I had a routine at the bookstore. I’d stroll in, nod at the guy behind the counter, and head down to booth twelve, daypack and all. Some of the regulars would follow me into the back, semi-discreetly—I mean, not actually shoving or tripping over each other. Guy discreet, you know?

I’d lock the door, drop trou, take a bottle of oil from my daypack and spread it on my happy parts, so I wouldn’t rub myself raw over the next hour or two, and by then there would be scratching on both walls and I’d be open up. The booth was small enough to let me use both holes at once. Both glory holes, that is. My personal love hole and my bung hole were still virginal, thank you. Only my mouth was open to the public pubis. But that hole was open wide.

I’d open both glory holes and watch in satisfaction as the first two pricks of the day came through the walls. I was familiar with most of them by now, but there was almost always at least one new cock sometime during my suck-a-thon.

Sometimes the dicks emerged already fully erect, particularly the ones I knew well, as if they were anxiously awaiting reacquaintance with my oral pleasure palace. Others were at half mast, until I started giving them my attention. I would take one in each hand and pump them up as needed, until they were both good and stiff. I liked the heft and feel of them. I enjoyed the look of their veiny shafts and round heads, so different, yet so alike, all of them hard and wanting release.

Then I’d settle into a squat, with one hand dipping into my personal playground, and I’d alternate a while—sucking one cock while pumping the other with my free hand, going back and forth, tasting and fondling, until I started to get that good feeling from Happy Valley.

Then I’d choose one cock to focus on and give it my undivided head, bobbing, sucking, swirling, licking, enjoying the way the pressure built as it approached orgasm. I liked to take my time with my own orgasm now. There were plenty of cocks. I’d casually keep the other cock in play with my free hand while I sucked my chosen dick, working it into a frenzy. Soon I’d feel it swell in my mouth, oozing precum.

As often as not, when the first cock boiled over and started squirting warm bursts of cum into my mouth, I’d have a little ‘gasm myself. Just a warm up. The cum all tasted different. A few guys’ tasted nasty, and I’d spit them into a kleenex, but most were okay or actually good, and I gobbled them up, sucking hard on the dicks while they came so I could get it all.

I always felt a little sad to see them pull back into the wall, soft and flaccid, but I also got a little feeling of satisfaction, of accomplishment.

Man, it was nice to have another cock in my hand, already set to go, especially if I was building toward a big climax. I could fill my mouth and start sucking another dick with no delay, fresh sperm still on my tastebuds, keeping my female mojo going uninterrupted until I clenched and came. Nine times out of ten, when I came, the cock in my mouth would erupt too, no matter how long or short a suck I had given it. Girl power!

I’d usually squat there, masturbating and swallowing cum—most familiar, some strange—for about an hour, sometimes two, until I had about four girl-gasms under my belt, at least two of them big ones. Then I’d zip up and take off, a spring in my step, fresh pussy drool in my panties, cum in my tummy, and a big smile on my face.

I particularly remember my next-to-last visit. There were a couple of regulars hanging around outside when I walked up, just waiting to see if I’d drop by, I think. (I was coming there pretty often by then.) We never spoke, never made eye contact. But they sure checked out my ass and my bouncy little titties!

They mainly wanted to see if I was a real girl, I think. Why it mattered, I’m not really sure. You put your dick through a hole in the wall and it gets sucked. Who cares who’s doing the sucking? I guess maybe it’s the principle of the thing. Oder so. Ohnehin…

I walked down to booth twelve, my heart already skipping a beat, locked the door, stretched, and pulled my pants and panties down, feeling a little moist and tingly Down Under. I took my time—olive oil, or coconut oil? Coconut stayed slippery longer, but olive oil had a warm sensual texture. Hmm. I spread my clit and pussy lips with olive oil, then spread out a little bandana on the floor to soak up the drippage, and slid the first glory hole open for business.

It was magic that day. First thing, the sweetest pink dick popped out of the wall, already pulsing with excitement. I took the round shaft in my hand and squeezed it. It swelled in pleasure. I popped the reddening head into my mouth and sucked, running my tongue over the slit. I tasted that slippery foreshadowing precum right away, the perfect accompaniment to olive oil.

I dipped my pussy finger into my mouth, mixing the olive oil and precum, tasting them together, running my finger around the cock head in my mouth, then returned my finger to my swollen clit, where I felt their mingled fluid textures sliding over me together. The dick in my mouth swelled impossibly, then gently splashed cum right onto my tongue, just like that.

I shuddered with a small girl-gasm of my own at the sudden surprising taste. I didn’t let the cock slip from my mouth and out of my hand right away. I gripped it tight, sucking gently and licking all around the head, affectionately. It rippled and shot a little more come inside my mouth, as if to say thanks.

I opened the other glory hole, already a little breathless, only to meet my old friend, the long olive cock with the left hand curve—the first glory hole cock I had cum on. We had a happy reunion. I had been practicing for weeks now, and I was able to take the whole length of that long, handsome dong into my mouth, suppressing my gag reflex, and open my throat. I felt my throat muscles contract around the rim of his helmet as I swallowed.

I rocked back and forth, that long cock down my throat, my fingers flashing over my oiled clit, for several minutes, taking it out only to breathe. We came together massively. I almost fell over, and the man attached to the cock must have done the same—his weenie popped back through the hole with an audible plop, and I heard low, deep laughter from the other side of the wall.

I sucked seven cocks that day, and had four breathtaking orgasms.

On this particular visit, I went on sucking cock and eating cum for a while—even after zipping up Miss Happy Pants—just for the pleasure of it: feeling them tremble, grow suddenly bigger in my mouth, then explode, pulsing with excitement, heat, and cum.

Eventually I closed up shop, waited for the scratching on the walls to stop, and split. I was in a good mood, loose and happy, content, feeling like I’d eaten a little too much yogurt, but ready for a cup of dark roast coffee and something for dessert. I had a pastry at a little cafe in the chi-chi district that was gradually eating away the seedy part of town. I felt like I owned this part of the city: Queen Cindy the First of the Olde Raunch District. I so ruled.

My final visit to the bookstore a few days later was sad and different. There were a bunch of cop cars out front and lots of flashing lights. I didn’t go in. I walked past and made myself scarce for a while, and when I came back, the sign just said CLOSED.

It never reopened. After a while I stopped going by. I poked into the few other, surviving smut stores, the last two nearby and a couple by the edge of town, but none of them had anything like my Glory Hole. It was the last of its kind, I guess.

Like summer break, my glory days were over. It was time to leave my ‘rent’s house and start a new chapter in my life, anyway. I had confidence now that I would find other cocks to suck, somewhere. They were out there, just waiting for Cindy’s Special Mouth. I couldn’t wait to taste them.

And I was still a virgin! Time to fix that, soon, I thought.

Ähnliche Geschichten

Den Lebensstil lernen Pt 4 - Tattoo Turn-Ons

Sie wechselten die Bettwäsche und Michael duschte und zog sich dann an. Als nächstes legte Michael die schmutzigen Laken in die Maschine und dann waren sie auf dem Weg. Zu diesem Zeitpunkt war Silk am Verhungern. Michael nahm die Schlüssel und Silk ließ ihn natürlich fahren. Er führte sie zu ihrer Wohnung, um ein weiteres Hemd zum Anziehen zu holen, da ihrem anderen ein paar Knöpfe fehlten. Sie wechselte ihr Outfit und traf ihn wieder am Auto. Er führte sie zu einem Truck Stop Diner und betrachtete ihr Gesicht. Er war erfreut festzustellen, dass sie sich vollkommen wohl fühlte. Einige seiner...

684 Ansichten

Likes 0

Die Freigabe eines Lehrers

**Dies ist eine reine Fiktion und eine neue Geschichte für mich. Nicht Teil einer anderen Serie. Ich hoffe du magst es. Tut mir leid, dass ich ein paar Monate weg war, und danke an alle, die mir PMs geschickt haben, in denen sie mich baten, wieder mit dem Schreiben zu beginnen. Ich versichere Ihnen, dass es noch mehr All for Mr. Redman und Yukios Abenteuer geben wird. Besonderer Dank an (nicht in einer bestimmten Reihenfolge): Spread1, Shotgun82, Clitpleaser12, rdwyier, Feazko, kakatz, JetiJah, workingman, stillagood1, guilz87, Dickkopf, TT, Ghostrider939, BadInAGoodWay, Ed W und doug1953, kreativer Denker, charlie33851, Matillie97, EL TORO, Shadowreaper267, Bldg436...

1.1K Ansichten

Likes 0

Ricks Frau Teil 5 von 6

Die Geschichte meines Freundes Ricks FRAU 5 (5 von 6) Die Szene: Mit verbundenen Augen kniete ich im Wohnzimmer Boden, Knie gespreizt, Leiste eng an Lindas Hintern, mein Frau, die ebenfalls kniete und auf ihren Fersen saß. Linda, ein wiederum, kniete zwischen den ausgestreckten Beinen von William, der saß auf unserem Sofa. Stellen Sie sich folgendes vor: Ich, Mr. Heterosexual, lehnte mich nach vorne mit meinen Armen um meine Frau. Meine linke Hand wurde über Lindas gelegt linke Hand, die Williams Eier drückte und massierte. Mein Recht Die Hand wiederum wurde über ihre rechte Hand gelegt, als sie nach oben und...

553 Ansichten

Likes 0

Craigslist-Chroniken Ch. 03: Chuck

Craigslist-Chroniken: Chuck Seit meiner letzten Verabredung sind ein paar Tage vergangen, wie Sie wahrscheinlich feststellen können, war ich verdammt geil. Alex ist die ganze Woche beschäftigt, hat aber nächste Woche für ein paar Tage frei. (Es wird mein Wochenende sein, also bin ich verdammt aufgeregt deswegen). Aber zurück zum Hier und Jetzt... Was soll ich sagen, das Verlangen schlägt heute hart zu. Während meiner Mittagspause durchsuchte ich Hunderte von Anzeigen und suchte nach einem anderen entspannten Typen, mit dem ich abhängen konnte. Ich habe ein paar Nachrichten verschickt und auf meine Antworten gewartet. Nichts, denn meine Schicht war fast zu Ende...

483 Ansichten

Likes 0

Das Wochenende (Teil 2)

Zweiter Teil meiner ersten Geschichte. Dies ist mein erster Versuch, also verzeihen Sie Fehler oder Pannen. In diesem Kapitel wird es interessant! Wenn Inzest nicht Ihr Ding ist, lesen Sie nicht weiter. Kapitel 2: Fehlverhalten. Ich ging nach oben, meine Eltern waren gerade gegangen. Nun, wenn ich hier feststecke, muss ich einfach high werden. Dachte ich mir und grinste, als ich zwei Schritte auf einmal machte. Als ich oben an der Treppe ankam, kam Danielle gerade aus ihrem Zimmer. Sie war zum Ausgehen angezogen. Ich konnte nicht anders als „Verdammt“ zu denken. Sie trug ein enges, winziges Shirt, das ihre Brüste...

464 Ansichten

Likes 0

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und wertzuschätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es für Teil 2 so lange gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, während mein steinharter Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt war, als wäre ich ein menschlicher Dildo für ihr Vergnügen. Ich konnte spüren, wie ihre heißen Liebessäfte abzukühlen begannen, als sie von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihre Klitoris...

431 Ansichten

Likes 0

Teenager-Jungs schwimmen nackt in der High School mit Steifen

Ich war in den 70er Jahren ein Neuling an einer High School in einer Großstadt und war nicht überrascht, als ich in meinem ersten Semester Schwimmen hatte und aus „Gründen der öffentlichen Gesundheit“ alle Jungen es nackt machten. Ich war von meinen älteren Brüdern gewarnt worden und kam aus einer Familie mit neun Kindern, darunter Schwestern und eine ständig stillende Mutter. Ich war weder schüchtern noch ein Fremder für den nackten Körper. Am ersten Tag wurden wir angewiesen, dass wir, wenn wir drei kurze Pfiffe hörten, schnell aus dem Becken steigen, uns am Rand aufstellen und auf die Tribüne blicken sollten...

337 Ansichten

Likes 0

Ein nicht so langweiliges Wochenende

Nur für Holly! :-P Es war genau wie an allen anderen Freitagen, die dieses Jahr vergangen waren. Die Schule dauerte 48 Stunden, und die Wiederholung, die zu ihrem Wochenende geworden war, setzte ein. Die meisten Leute betrachteten ihr Wochenende als Zeit, um rauszukommen und Spaß zu haben, Naomi hingegen hielt es für zu lang und langweilig. Sie hatte nicht viele Freunde in dieser neuen Stadt und fuhr nicht mit dem Auto, damit sie nicht an den Strand flüchten konnte. Wochenenden hatten ihr nichts vor. Naomi überlegte, was sie an diesem Wochenende tun könnte, um sich zu unterhalten, als sie ihre Tür...

740 Ansichten

Likes 0

Scher Freude

Frank wischte sich mit dem Handrücken den Schweiß von der Stirn und schnitt weiter die Seymour-Rosen. Es war 12.45 Uhr, und wie ein Uhrwerk hörte er Dee und ihre Freundin Tanya durch den Garten hinter dem Haus wandern. Er spähte hinter den Blumen hervor und sah sie barfuß mit einem Picknick-Mittagessen zum Pavillon gehen. Dee trug ihr übliches, leichtes Kleid mit Blumendruck. Ihr strahlendes Lächeln und ihr goldenes Haar aus Maisseide gaben ihr eine Schönheit wie eine Göttin. Ihr Kleid schmiegte sich an ihre Hüften und betonte ihre frechen Titten. Dees harte Nippel pressten sich gegen den dünnen Stoff, was deutlich...

609 Ansichten

Likes 0

Das Jubiläumstreffen - CH 2

Ich ging den Flur entlang zurück und suchte nach einem anderen Bier. Nach dem, was ich gerade durchgemacht hatte, brauchte ich einen. Mein Kopf schwamm vor Verwirrung. Ich war gerade dazu erpresst worden, Tante Edna zu ficken. Und obwohl es sicherlich angenehm war, fand ich das Ganze irgendwie seltsam und pervers. Dann traf es mich… Was ist mit Heather? In meinen Gedanken rasten die Gedanken, ob ich ihr erzählen sollte, was gerade passiert war. Was würde ich sagen, wenn sie nach ihrem Höschen suchen würde? Wie könnte ich erklären, was passiert ist; dass ich von Tante Edna erwischt worden war? Wie...

629 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.