Unten auf der Farm_(3)

418Report
Unten auf der Farm_(3)

Es gibt sehr wenig Sex in dieser Geschichte. Die Geschichte spricht über Sex, aber sie geht nicht auf die Details ein, die viele von euch wollen.

Über 17.000 Wörter; 34 Seiten lang.

Ich bin weder Bauer noch habe ich jemals einen einzigen Tag auf einem Bauernhof gearbeitet. Bitte stellen Sie sich nicht die Details dieser Geschichte vor und sagen Sie mir: „So wird es auf einem Bauernhof nicht gemacht.“

Auf dem Bauernhof

Edward Johnson stand auf der vorderen Veranda des zweistöckigen Bauernhauses seiner Familie und überblickte die umliegende Landschaft. Die ersten Sonnenstrahlen hatten gerade die endlos scheinenden goldenen Weizenfelder beleuchtet, die vor dem Haus lagen. Seitlich zu Beckys Haus war ein fast 800 Meter langes Feld mit zwei Meter hohen Maisstängeln. Das einzige Geräusch, das die morgendliche Stille durchbrach, war das eines Traktors irgendwo in der Ferne.

Die meisten Stadtbewohner wachten jetzt gerade auf, um ihren Tag zu beginnen, aber nicht Ed, er war ein Junge vom Land. Er war heute Morgen seit halb vier wach und half seiner Familie, die etwa fünfzig Milchkühe zu melken.

Ed war ein Junge vom Land, der auf einer Milchfarm im oberen mittleren Westen der Vereinigten Staaten aufgewachsen war. Seine Eltern dachten, dass er ein guter Junge sei, der immer da sei, um bei den endlosen Aufgaben auf einem Milchviehbetrieb zu helfen.

Seine Familie besaß etwa 600 Morgen Land, von denen etwa 100 Morgen für die Weidehaltung von Kühen genutzt wurden und der Rest mit Feldfrüchten, hauptsächlich Mais und Weizen, bepflanzt war.

Ihr zweistöckiges Haus lag an einem langen Feldweg abseits der Hauptstraße, den sie sich mit zwei anderen Bauernfamilien teilten. Seine nächsten Nachbarn waren die Andersons, die etwa eine halbe Meile hinter seinem Haus wohnten, und die Greens, die hinter den Andersons wohnten, etwa eine Meile von Eds Haus entfernt.

Mr. und Mrs. Green waren ein junges Paar Ende zwanzig mit drei kleinen Kindern, von denen das älteste acht Jahre alt war. Die Andersons hatten einen Sohn, Matt, der siebzehn war, und eine Tochter, Becky, die das einzige andere Kind auf der Straße war, das ungefähr in seinem Alter war. Ed war dreizehn und Becky zwölf. Ed war das jüngste der Johnson-Kinder und hatte zwei ältere Zwillingsschwestern, Sara und Sally, die fünfzehn Jahre alt waren.

Ed war kurz vor Beginn der Pubertät in diesem unangenehmen Alter. Er war ein großer, fast 1,60 m großer, dürrer Junge, der in den letzten sechs Monaten erstaunlich 1,50 m gewachsen war. Seine Knochen waren gewachsen, aber der Rest von ihm war noch nicht ganz da. Er betrachtete sich im Badezimmerspiegel und sah einen fast peinlichen Körper. Seine Knie- und Ellbogengelenke sahen aus wie für Erwachsene, aber von da an verjüngten sich seine Arme und Beine auf etwa die Hälfte dieser Größe zu erbärmlich kleinen Arm- und Beinmuskeln.

Becky konnte sich kaum zurückhalten, Eds mageren Kadaver anzusehen. Sie lachte, als sie ihrer Mutter sagte: „Ed ist so dünn, er sieht aus wie eine Vogelscheuche.“

"Becki!" Ihre Mutter schimpfte mit ihr: „So solltest du nicht über Ed sprechen.“

"Es tut mir leid, Mama; er sieht einfach so lustig aus, besonders wenn er Shorts trägt.“

„Mach weiter und lache jetzt Becky, aber in ein oder zwei Jahren, wenn seine Muskeln bis zu seinen Knochen reichen, wird er seinem Vater wahrscheinlich sehr ähnlich sehen.“

Beckys Augen wurden groß. Sie hatte Mr. Johnson immer für sehr gutaussehend gehalten. „Wirklich Mama?“
Sie nickte, als sie Becky sagte: „Wie der Vater so der Sohn. Sie warten nur und sehen; Die Mädchen werden um ihn scharen und um seine Aufmerksamkeit betteln.“

Sie sah Becky an und war still, bis sie sicher war, dass sie ihre volle Aufmerksamkeit hatte, und sagte mit leiser, strenger Stimme: „Ed mag dich, Becky.“

Becky wandte den Blick vom Blick ihrer Mutter ab, während sie einen tiefen Purpurton annahm, und sagte schüchtern: „Oh, Mama, das tut er nicht!“

„Oh ja, Schatz, ich habe gesehen, wie er dich ansieht.“

Becky war auch in diesem unangenehmen Alter gerade am Anfang der Pubertät. Sie war zierlich, 1,70 Meter groß, mit tief gebräunten Armen und Beinen, weil sie endlose Stunden draußen verbracht hatte. Ihre Mutter hatte ihr vor einigen Monaten zwei Trainings-BHs gekauft, als sich ihre Brüste zu entwickeln begannen und den Beginn der Weiblichkeit signalisierten. Becky fand die BHs zu eng und unbequem, also trug sie sie an den meisten Tagen nicht und wählte weite Hemden, um ihre aufstrebenden Brüste zu bedecken.

Becky schloss ihre Schlafzimmertür ab und zog sich aus, während sie sich in dem Ganzkörperspiegel auf der Rückseite ihrer Tür betrachtete. Ihre Brüste waren in den wenigen Monaten, seit ihre Brustwarzen angeschwollen waren, nur leicht gewachsen. Ihre Warzenhöfe waren nur geringfügig rosiger als die umgebende Haut ihrer Brust.

Sie schaute oft auf die C-Cup-Brüste ihrer Mutter und fragte sich, wie lange es dauern würde, bis sie so große Brüste wie ihre Mutter hatte. Sie spannte ihre Bauchmuskeln an und lächelte, glücklich, die mädchenhaften Umrisse ihrer Bauchmuskeln zu sehen. Sie fuhr mit ihren Händen über ihren haarlosen Körper, beginnend an ihrem Bauch und bewegte sich langsam nach oben und über ihre Brüste und fühlte einen Schauer der Erregung, als ihre Finger ihre empfindlichen Brustwarzen berührten
.
So isoliert von anderen Kindern und der Stadt zu sein; Ed und Becky wurden schon sehr früh in ihrem Leben beste Freunde und Spielkameraden. Beide Häuser hatten lange Auffahrten abseits der unbefestigten Straße, und es war einfacher und kürzer, durch das Maisfeld zu fahren, um zwischen die Häuser des anderen zu gelangen, anstatt die Auffahrt hinunter und die Straße entlang zu gehen. Ein langer Bach verlief zwischen den Häusern auf der Grundstücksgrenze, etwa auf halbem Weg zwischen Eds Haus und Beckys Haus.

Es war ein früher Herbsttag, kurz nachdem Ed mit seinen morgendlichen Aufgaben fertig war, als er Becky anrief und sie bat, ihn am Bach zu treffen. Er rannte durch das Maisfeld, bis er den Bach an der Grundstücksgrenze erreichte. Ed und Becky nannten es einen Bach, aber das einzige Mal, dass Wasser darin war, war ein paar Tage, nachdem es geregnet hatte. Es war eher ein Entwässerungsgraben, der etwa fünfzehn Meter breit und etwa drei Meter tief war. Es war hauptsächlich mit Eichen und Pappeln in allen Größen bewachsen, Ed und sein Vater jagten dort gerne Eichhörnchen.

Ed überquerte den Bach an Beckys Seite und wartete. Bald kam sie aus ihrem Maisfeld gerannt und ging auf ihn zu. Becky war ein sehr hübsches Mädchen; Ed dachte insgeheim, dass sie das hübscheste Mädchen der Schule sei, obwohl er weder ihr noch sonst jemandem das sagte.

Sie hatte lange blonde Haare, die sie immer zu einem hohen Pferdeschwanz zusammengebunden hatte. Sie hatte einen wunderschön gebräunten, gesunden Teint, strahlend blaue Augen und hatte immer ein nettes Lächeln, wenn sie ihn sah. Er hatte in letzter Zeit bemerkt, dass sie ihn mit einem aufrichtigen Lächeln anlächelte, das nur von jemandem erzeugt werden konnte, der sich wirklich freute, dich zu sehen.

Sie war schlank mit durchtrainierten Armen und Beinen, weil sie endlose Aufgaben erledigte, die sie beide auf einer Farm erledigen mussten. Das Wetter war warm und sie trug ein Paar kurz geschnittene blaue Jeans und eine blau-weiß karierte Bluse. Als sie sich ihm näherte, schenkte sie ihm dieses Lächeln, von dem er dachte, dass sie es nur für ihn reserviert hatte, und sagte: „Hallo Ed, was ist los?“
Er lächelte zurück und sagte: „Nicht viel Becky. Bist du mit deinen Aufgaben fertig?“
„Ja, was willst du machen?“
"Ich weiß nicht. Willst du zum Schwimmloch gehen?“
Vor Jahren hatte ihr Vater einen Bagger benutzt, um einige umgestürzte Bäume aus dem Bach zu entfernen, und sie stapelten ein paar der geschnittenen Baumstämme quer über den Bach wie einen Damm, der ein kleines schattiges Schwimmloch von etwa sechs Metern Breite und etwa fünfzehn Metern Länge bildete. Es war an seiner tiefsten Stelle nur etwa fünf Fuß tief.
Das Schwimmloch war ungefähr eine Viertelmeile den Bach hinunter zum hinteren Teil des Feldes, also begannen sie, in diese Richtung zu gehen. Unterwegs unterhielten sie sich hauptsächlich über den Film, den sie beide letzten Samstagnachmittag in der Stadt gesehen hatten.
Als sie näher kamen, sah Ed eine Bewegung am Schwimmloch und ging in die Hocke. Becky hatte es auch gesehen und hockte sich neben ihn.
Sie flüsterte: „Wer ist da?“
Er bewegte seinen Kopf hin und her und versuchte, einen Platz zu finden, an dem er durch das dichte Gestrüpp sehen konnte, während er flüsterte: „Ich weiß nicht, dass ich von hier aus nichts sehen kann.“
Sie blieben beide dicht am Boden und versteckten sich hinter dem Gestrüpp und dem hohen Gras, als sie sich für einen genaueren Blick hineinschlichen. Sie krochen auf Händen und Knien durch das hohe Gras, als sie bis auf hundert Fuß an sie herankamen. Als sie eine kleine Öffnung im Gebüsch fanden, sahen sie, dass es Beckys siebzehnjähriger Bruder Matt und Marsha, ein sechzehnjähriges Mädchen, waren, die auf einer der Farmen hinter ihrer auf der nächsten unbefestigten Straße von ihnen lebten.
Matt und Marsha saßen auf der gegenüberliegenden Seite des Baches auf einem kleinen grasbewachsenen Felsvorsprung neben den Baumstämmen, die den Schwimmlochdamm bildeten. Sie waren in eine Umarmung eingeschlossen, hielten sich und küssten sich.
Becky und Ed sahen sich an und versuchten beide, das Gelächter zu unterdrücken, das, wenn es herausgelassen würde, ihre Position verraten und wahrscheinlich dazu führen würde, dass sie beide einen Schlag bekamen, als Matt sie erwischte. Sie saßen beide auf dem Sims und küssten sich, als Ed bemerkte, wie Matts Hand über Marshas Bluse und auf ihre Brust wanderte. Ed und Becky sahen beide zu, als sie sahen, wie Matts Hand ihre Brust drückte und rieb.
Matt unterbrach den Kuss und ging schnell auf die Knie, als Marsha sich ihm gegenüber auf das Gras legte. Sie fing an zu kichern, als Matt nach ihren Shorts griff und sie und ihr Höschen nach unten und von ihren Beinen zog. Matt löste schnell seinen Gürtel und zog seine Shorts bis unter die Knie. Er stand den beiden Spionen gegenüber und Ed konnte fühlen, wie sein Gesicht rot wurde, als sie beide sahen, wie Matts harter Penis gerade nach oben zeigte.
Ed sah Becky an, aber es war ihr zu peinlich, ihn anzusehen. Ed sah, dass sie ebenfalls rot wurde. Marsha spreizte ihre Beine und Matt legte sich auf sie. Er hielt seinen Körper mit einer Hand von ihr fern, ergriff seinen Penis und steckte ihn zwischen ihre Beine. Marsha quietschte, als Ed und Becky zusahen, wie sein Penis in ihr verschwand. Matt legte beide Hände auf den Boden, eine auf jeder Seite von Marshas Schultern und pumpte seinen Penis hin und her in sie hinein und aus ihr heraus. Marsha hob ihre Beine hoch in die Luft und sowohl Matt als auch Marsha stöhnten und sie hatten ein Lächeln auf ihren Gesichtern, als würden sie sich wirklich amüsieren.
Ed flüsterte ganz leise in Beckys Ohr: „Lass uns hier verschwinden, bevor wir erwischt werden.“
Sie blieben dicht am Boden und entfernten sich langsam vom Rand des Baches. Als sie beide den Rand des Maisfeldes erreichten, gingen sie in die Hocke und gingen hinein. Sie standen ein paar Reihen weiter, als sie aufstanden, und rannten beide schnell auf Beckys Haus zu.
Sie tauchten aus dem Mais hinter ihrem Haus auf und rannten in die Scheune. Sie gingen die Leiter hinauf in den Heuboden und fielen außer Atem auf die Heuballen. Sie lagen schweigend auf dem Heu, beide zu verlegen, um über das zu sprechen, was sie gerade gesehen hatten.
Bei vielen Gelegenheiten hatten beide gesehen, wie der Stier die Kühe bestieg, aber heute war es das erste Mal, dass Ed zwei und zwei zusammenzählte und feststellte, dass sich auch Menschen paarten.
Sie sahen sich beide schüchtern an und Becky sagte: „Warum haben sie das getan?“
Ed antwortete: „Ich bin mir nicht sicher, aber wir haben beide gesehen, wie der Bulle die Kühe bestieg.“
Er zuckte mit den Schultern und sagte: „Ich denke, die Leute machen das auch.“
Becky sagte mit einem ernsten Gesichtsausdruck: „Ich habe noch nie darüber nachgedacht, aber ich schätze, von dort kommen Babys.“
Ed begann Becky anders anzusehen. Er betrachtete die glatte Kontur ihrer Jeans zwischen ihren Beinen und fragte sich, wie sie dort unten aussah. Er wusste, dass sie keinen Penis hatte wie er und er erinnerte sich, dass einige der Jungs in der Schule sagten, dass Mädchen eine Muschi haben, aber er hatte keine Ahnung, wie sie aussah. Er warf einen Blick auf ihre Brust und bemerkte zum ersten Mal kleine runde Halbkugeln. „Becky hat Brüste!“, dachte er bei sich, aber sie waren nicht annähernd so groß wie die von Marsha oder seiner Mutter.
Es waren ein paar peinliche Minuten, in denen sie schweigend dasaßen und sich gegenseitig verstohlene Blicke auf die Körper warf.
Becky brach schließlich die Stille, indem sie fragte: „Ed, hast du jemals jemanden geküsst?“
Ed war überrascht über die Frage, konnte aber antworten: „Nein, nicht wirklich, nur meine Mutter, aber ich denke nicht, dass das zählt. Und du? Hast du schon mal jemanden geküsst?“
Sie antwortete: „Ich auch nicht.“
Sie sah ihn schüchtern aus den Augen an und fragte: „Willst du mich küssen?“
Er lächelte und setzte sich auf den Rand des Heuballens und sagte: „Sicher.“
Ed hatte sie schon lange heimlich küssen wollen, aber er war viel zu schüchtern gewesen, sie zu fragen.
Becky setzte sich auf und rückte ein wenig näher zu ihm und sie lehnten sich beide langsam näher zueinander. Beide verzogen sich und rückten näher aneinander heran, bis sich ihre Lippen trafen. Es war unglaublich; Sie konnten beide ihre Herzen in ihrer Brust schlagen hören. Der Kuss schien ewig zu dauern, aber Becky zog sich nach nur ein paar Sekunden von ihm zurück und machte ein lautes Schmatzen mit ihren Lippen.
Sie sahen sich an und lächelten. Becky schürzte wieder ihre Lippen und lehnte sich zu ihm zurück und sie küssten sich erneut, dieses Mal küssten sie sich etwa zehn Sekunden lang. Sie unterbrach den Kuss, öffnete ihre Augen und fragte: „Hat es dir gefallen?“
Ed grinste sie an und nickte schnell mit dem Kopf. Sie lächelte zurück und rückte näher zu ihm, bis sich ihre Hüften berührten. Sie legte ihre Arme um ihn und sie küssten sich erneut. Er war nervös, aber legte meine Arme um sie und drückte sie fest, während sie sich weiter küssten.
Ed dachte darüber nach, was er unten am Schwimmloch gesehen hatte. Während Matt Marsha küsste, bewegte er seine Hand von ihrer Taille und berührte ihre Brust. Er war sich nicht sicher, aber als er mehr und mehr darüber nachdachte, dachte er, vielleicht wollte Becky, dass er dasselbe tat.
Er bewegte seine Hand langsam von ihrer Taille zu ihrer Brust. Als sein Daumen dagegen stieß, unterbrach Becky den Kuss und stieß ihn so heftig weg, dass er vom Heuballen fiel und hart auf seinem Hintern landete. Becky hatte Feuer in den Augen, als sie schrie: „Was machst du?“
Sie war verlegen, schockiert, „was hat er versucht zu tun?“, schrie sie vor sich hin.
Ed sah schockiert zu ihr auf und sagte mit sanfter Stimme: „Es tut mir leid, Becky, ich dachte, du wolltest, dass ich …“
Becky war jetzt wütend auf ihn. Sie stand auf und wandte sich von ihm ab, stapfte zur Leiter am Rand des Dachbodens und sah in die Scheune hinab. Mama sagte, dass Jungs sie manchmal anfassen wollten und dass sie es nicht zulassen sollte. Sie dachte, dass Ed und sie gute Freunde seien, und sie hätte nie erwartet, dass er es versuchen würde. „Ich hasse ihn!“, schrie sie vor sich hin.
Ed stand auf und wischte sich ab, aber er wagte es nicht, zu ihr hinüberzugehen, aus Angst, sie könnte sich umdrehen und ihn schlagen. Er sagte mit sanfter Stimme: „Es tut mir leid, Becky, willst du, dass ich gehe?“
Sie stand ein paar Sekunden schweigend da und drehte sich dann zu ihm um. Sie blickte mit hoch auf der Brust verschränkten Armen auf den Boden und verbarg ihre Brüste vor ihm.
Becky war seine beste Freundin und er kannte sie schon seit er denken konnte. Die meisten seiner schönsten Erinnerungen schlossen sie ein. Er hatte das ungute Gefühl in seiner Brust, dass er ihre Freundschaft ruiniert hatte und sie ihn nie wieder sehen oder mit ihm sprechen wollte.
Sie blickte weiterhin zu Boden und sprach langsam und leise. „Es tut mir leid, dass ich dich geschubst habe.“ Er sah eine Träne über ihre Wange rollen. „Es ist nur so …“ Beckys Gefühle gerieten außer Kontrolle und sie begann zu schluchzen.
Ohne ihn anzusehen, drehte sie sich um und kletterte schnell die Leiter hinunter, ohne ein weiteres Wort zu sagen.
Er rannte zur Leiter und rief ihr zu: „Es tut mir leid, Becky. Bitte sei mir nicht böse."
Sie schwieg, und als er unten an der Leiter ankam, schaute er durch das offene Scheunentor und sah ihr nach, wie sie zu ihrem Haus rannte.
Er war sehr deprimiert, als er langsam durch den Mais zu seinem Haus ging und sich nicht mehr darum kümmerte, ob er jemals nach Hause kam. Er verbrachte den Rest des Morgens damit, am Bach zu sitzen, dann ging er langsam weiter zu seinem Haus und dachte an Becky, bis es Zeit war, die Kühe zu melken. Als er an diesem Abend zu Bett ging, gingen ihm die Ereignisse des Tages nicht aus dem Kopf. Er wälzte sich hin und her, bis er in den frühen Morgenstunden gegen zwei Uhr morgens endlich einschlief.
Die Ernte stand kurz bevor, also verbrachte er die nächste Woche damit, seinem Vater zu helfen, die Ausrüstung für den Feldeinsatz vorzubereiten.
Am Samstag vor der Ernte nahmen ihn seine Eltern mit in die Stadt und setzten ihn zum Kino ab, um einen Film anzusehen. Ed stand mit ein paar Freunden in der Schlange am Imbissstand, als Becky mit ihren Freundinnen in die Lobby kam. „Wow!“ Er fand sie wunderschön, sie trug einen kurzen Rock und eine anschmiegsame, nicht zu enge Strickbluse, die ihren athletischen Körper zur Geltung brachte. Zum ersten Mal seit langem hatte sie ihre Haare offen. Die langen blonden Haarlocken liefen an den Seiten ihres Gesichts herunter und bedeckten teilweise ihre Augen, was ihr einen mysteriösen sexy Look gab.
Ed sah sich die anderen Mädchen in der Lobby an und seiner Meinung nach war sie bei weitem das hübscheste Mädchen in der Lobby, in der ganzen Stadt übrigens. Er sah sich zu den anderen Jungen in der Lobby um und einige von ihnen starrten sie an. Sein Kiefer war fest zusammengepresst und sein Herz hatte ein leeres, trauriges Gefühl, als er ein Kribbeln der Eifersucht verspürte.
Er hatte die letzte Woche darüber nachgedacht, was er zu Becky sagen würde, wenn er sie wiedersah. Er hatte seine Zeilen immer und immer wieder in seinem Kopf geübt. Er hatte vor, sich noch einmal bei ihr zu entschuldigen, aber er konnte das nicht tun, wenn ihre Freundinnen in der Nähe waren, wegen der Fragen, die eine Entschuldigung aufwerfen würde. Als sie an ihm vorbeiging, wusste er nicht, was er tun sollte, also sagte er nur: „Hi Becky.“
Sie schwieg und lächelte ihn nicht an, als sie ihn nur eine Sekunde lang ansah und mit ihren Freundinnen weiter ins Theater ging. „Verdammt“, sagte er zu sich selbst, „sie ist immer noch sauer auf mich“.
Seine Gedanken waren wie im Nebel, als er seinen Platz im Theater einnahm. Er starrte anderthalb Stunden lang auf die Kinoleinwand, aber alles, woran er denken konnte, war Becky. Er sagte sich noch einmal, dass er es wirklich vermasselt hatte. Er dachte an diesen Tag auf dem Dachboden zurück und wünschte sich von ganzem Herzen, dass er ändern könnte, was passiert war.
Er war überrascht, als am Ende des Films die Lichter im Kino angingen, als er schnell aufstand und nach Becky suchte. Sie war mit ihren Freunden lachend und ging die Insel auf der anderen Seite des Theaters hinauf. Der Film war zu Ende und er hatte keine Ahnung, worum es ging.
Er wartete allein vor dem Eingang des Theaters darauf, dass seine Eltern ihn abholten. Becky wartete ein Stück entfernt in einer Gruppe von Mädchen auf ihre Heimfahrt, als ein paar Jungen von seiner Schule zu ihnen kamen und anfingen zu reden. Die Mädchen sahen sie alle lächelnd an und kicherten untereinander. Er hörte zu, war aber zu weit von ihnen entfernt, um zu verstehen, worüber sie sprachen.
Er starrte Becky mit offenem Mund an, als sie einen der Jungen ansah und ihm dieses Lächeln zuwarf, von dem er dachte, dass sie es nur für ihn reserviert hatte. Sie sah ihn durch den Kreis der Menschen hindurch an und das Lächeln verließ ihr Gesicht, als sie ihn erblickte. Sie starrte ihn ein paar Sekunden lang kalt an, während er schweigend die Worte „Es tut mir leid“ formte. Sie zeigte keine Reaktion auf ihn und konzentrierte sich wieder auf ihre Freunde und begann wieder zu lächeln.
Er saß schweigend auf dem Rücksitz des Lastwagens und wünschte, er hätte sein Geld nicht für den Kinobesuch verschwendet. Seine Mutter, die spürte, dass etwas nicht stimmte, fragte ihn auf dem Heimweg, ob ihm der Film gefallen habe, er log und sagte ihr, dass er ihn genoss.
Am darauffolgenden Montag begann die Ernte und Ed war froh, dass er nicht mehr an Becky denken musste. Morgens brauchte er zwei Stunden, um die Kühe zu melken, und dann aß er Frühstück und war vor sieben auf dem Feld. Die einzige Pause kam am frühen Nachmittag, als seine Mutter ihm sein Mittag-/Abendessen brachte.
Gegen sechs fuhr er mit dem Lastwagen seines Vaters zurück zum Stall und half seiner Mutter, die Kühe zu melken und den Stall zu reinigen. Allein zu zweit dauerte das Melken über drei Stunden. Er war erschöpft, als er gegen zehn ins Bett fiel, dankbar, dass ihm das Einschlafen zum ersten Mal seit dem Tag auf dem Dachboden leicht fiel. Er träumte in dieser Nacht nicht und es schien, als hätte er gerade die Augen geschlossen, als seine Mutter um vier Uhr morgens die Schlafzimmertür öffnete.
Tag für Tag war es dasselbe, Kühe melken, Heuballen stapeln, Kühe melken und schlafen. Jeder Muskel in seinem Körper tat weh, als sie endlich den Weizen geerntet hatten. Die Ballen wurden auf dem Feld in drei großen bedeckten Haufen gestapelt und er seufzte, weil er wusste, dass sie alle Ballen in der Scheune und im Heuboden stapeln mussten, wenn sie mit der Maisernte fertig waren.
Sie waren ein paar Tage in der Maisernte, als ein Wetterumschwung ihnen eine Chance auf Regen in der Vorhersage gab. Alle außer Ed und seiner Mutter gingen von vor Sonnenaufgang bis Mitternacht auf das Feld, um zu versuchen, vor dem Regen fertig zu werden. Er musste sich nur noch um die Kühe und den Stall kümmern. Als Mama vom Feld zurückkam, nachdem sie allen Frühstück gegeben hatte, kam sie in die Scheune, um ihm beim Melken zu helfen. Sie waren gegen zehn fertig und er ging ins Haus, um seiner Mutter zu helfen, das Mittagessen für alle vorzubereiten.
Kurz nach Mittag klopfte jemand an die Tür und Ed ging, um zu öffnen. Er öffnete die Hintertür und war überrascht, Becky dort stehen zu sehen. Sie lächelte ihn halb an und sagte: „Ich muss mit deiner Mutter sprechen.“
Sie ging an ihm vorbei in die Küche und sagte zu Mrs. Johnson: „Dad hat einen der Fahrer verloren, kannst du jemanden entbehren, der dir hilft?“
Der Regen würde in achtundvierzig Stunden hier sein, und seine Mutter wusste, dass sie jede Minute brauchten, um ihren Mais hineinzubekommen. Sie wollte Becky gerade nein sagen, als Ed sagte: „Ich kann das, Mama.“
Er hatte gehofft, mit Becky ein paar Punkte zu machen, und das war die perfekte Gelegenheit, um zu versuchen, es wieder gut zu machen. Seine Mutter machte einen überraschten Gesichtsausdruck und sagte: „Nein, Ed, du bist zu jung, um die großen Lastwagen zu fahren.“
Er protestierte und sagte: „Ich habe mein FHP und Papa hat mich letztes Jahr fahren lassen und ich bin ziemlich gut mit dem Traktor, bitte Mama, ich kann das.“
Becky und seine Mutter starrten ihn beide an und er konnte sehen, dass seine Mutter von der Idee noch nicht überzeugt war. "Schatz", sagte sie, "das ist eine Menge Gewicht, um auf der Straße zu fahren."
Er überlegte, wie er sie überzeugen könnte, als ihm eine Idee kam. „Wie wäre es, wenn du beim ersten Lauf mit mir fährst, um zu sehen, wie ich abschneide?“
Dann sagte Becky: "Und dann fahre ich mit ihm, um sicherzustellen, dass er nicht zu schnell fährt."
„Bitte Mama, ich bin dreizehn und Papa ist gefahren, als er dreizehn war, erinnerst du dich, dass er die Geschichte erzählt hat?“
Sie seufzte und sagte: „Ich habe keine Zeit, mit dir zu fahren, aber wenn Becky … lass mich bei deinem Vater nachfragen.“
Sie ging zum CB-Funkgerät und sagte ihm, dass die Andersons einen Fahrer brauchten und sie darüber nachdenke, Ed zu schicken. Es gab eine lange Pause, und als sein Vater schließlich über Funk zurückkam, sagte er: „Okay, ruf Miller an und lass ihn ihn die ersten paar Fahrten begleiten.“
Deputy Miller war ein Viertel der Polizei des Bezirks und ein guter Freund der Familie, der mit Eds Vater aufgewachsen war. Letzten Frühling, als Ed seinen Farm Husbandry Permit Test machte, ließ Deputy Miller ihn nicht locker. Es dauerte zwei Tage, aber Ed fuhr jedes Gerät auf der Farm, bis Deputy Miller sicher war, dass er damit sicher umgehen konnte.
Seine Mutter hatte einen besorgten Ausdruck auf ihrem Gesicht, als sie ihm die Aufstandshandlung vorlas. Sie packte und hielt seine Schultern und sagte mit strenger Stimme: „Ed, dieser Truck wird nicht wie der Pick-up fahren, wenn er beladen ist, wird er sehr schwer sein und du musst sehr langsam um die Ecken fahren und viel Zeit lassen zum Abbremsen und Anhalten.“
Sie sah Becky an und fuhr fort: „Achten Sie darauf, dass er langsam fährt, und behalten Sie den Bremsdruck im Auge. Deputy Miller wird auf Kanal neun sein. Du machst die sprechende Becky.“ Sie sah ihn an und sagte: „Und du behältst beide Hände am Lenkrad, wenn du nicht gerade schaltest.“
„Ja Ma’am, wir werden vorsichtig sein.“
Ed und Becky gingen zur Tür hinaus und rannten zum Truck. Der leere Lastwagen war auf dem Feld in der Nähe von Beckys Haus geparkt. Ed startete den Truck und legte einen Gang ein, ließ die Kupplung los und sie rumpelten zum Maismähdrescher davon. Er sagte zu Becky: „Wo will er mich haben?“
Sie nahm das CB-Mikrofon und sagte: "Dad, es ist Becky, Ed fährt den Truck, wo willst du ihn haben?"
Mister Anderson kam über Funk zurück und sagte: „Ich bin fast satt, bringen Sie ihn so schnell wie möglich unter den Lader.“
Mr. Anderson winkte ihnen zu, sobald sie neben ihnen standen. Ed schaltete in den Tiefgang und schaute zwischen dem Mähdrescher und seinem Vorwärtsweg hin und her, der der Geschwindigkeit des Mähdreschers entsprach. Mr. Anderson sah die Ladefläche aus der Vogelperspektive und gab ihm über Funk Anweisungen, wann er weiterfahren sollte und wann er voll war. Er kam schließlich über Funk und sagte: „Ok Ed, du bist zu drei Vierteln voll, sei vorsichtig.“
Becky wechselte die Kanäle im CB-Funk und sagte: „Deputy Miller, hier ist Becky Anderson, Ed ist auf dem Weg zur Straße.“
Als sie an der Autobahn ankamen, wartete Deputy Miller mit blinkenden roten Ampeln. Zwei Autos hielten am Straßenrand, als er langsam auf die Hauptstraße abbog und zum Getreidesilo ging. Sie stapften auf der drei Meilen langen Fahrt mit einer rasenden Geschwindigkeit von dreißig Meilen pro Stunde dahin, wobei Deputy Miller voranging.
Mit beiden Händen am Lenkrad sah er Becky an und sagte: „Becky, es tut mir leid.“
Sie sah ihn nicht an, sondern sagte mit lauter Stimme: „Halt die Klappe und behalte die Straße im Auge.“
Er seufzte und tat, was sie ihm sagte. Nach ein paar Sekunden sagte sie: „Wir müssen darüber reden, aber nicht jetzt. Man muss sich auf das konzentrieren, was man tut.“
Die Drei-Meilen-Fahrt verlief ohne Zwischenfälle. Deputy Miller hielt neben Ed, als er zum Ausladen aus dem Lastwagen stieg. Er stieg aus seinem Streifenwagen und fragte: „Ist alles gut gelaufen, Ed?“
Er sagte: „Ja, Sir, keine Probleme.“
"Gut! Ihre Höchstgeschwindigkeit beträgt dreißig Meilen pro Stunde, wenn Ihre Warnblinkanlage eingeschaltet ist. Verstehst du?"
"Jawohl."
„Lass mich dich nicht dabei erwischen, dass du schneller fährst, oder es wird die Hölle zu zahlen sein.“
Es ist nicht ungewöhnlich, dass junge Teenager während der Ernte unter strenger Aufsicht auf den Autobahnen fahren. Die meisten Einheimischen überwachen den CB-Funk, um herauszufinden, was in der Gegend vor sich geht. Als Becky Deputy Miller anrief, verbreitete sich die Neuigkeit wie ein Lauffeuer, fast die ganze Grafschaft wusste, dass ein Neuling auf der Straße unterwegs war.
Ed lud ab und wurde zurück zum Feld eskortiert. Es gab keinen Smalltalk zwischen Ed und Becky, das einzige Mal, dass sie sprach, war, ihm zu sagen, er solle „langsamer werden“ oder „sei vorsichtig“ und eine Reihe anderer Befehle. Er war enttäuscht, dass Becky nicht mit ihm sprechen wollte, aber er verstand, dass sie ihn nicht ablenken wollte, während er dreißig Tonnen über den Highway fuhr. Er war nur froh, dass sie sich genug darum kümmerte, mit ihm zu fahren.
Sie machten an diesem Nachmittag vier Hin- und Rückfahrten, von denen zwei ohne Begleitung waren, und hielten nur an, um sich von Mrs. Anderson ein Lunchpaket zu holen. Ed erhielt gegen 18 Uhr einen Funkanruf. von seiner Mutter, die ihm sagte, er solle zum Melken nach Hause kommen. Um neun Uhr, kurz bevor sie mit dem Melken fertig waren, sagte ihm seine Mutter, er solle zurück zu den Andersons gehen und den Lastwagen fahren. Becky wartete am Truck, als er dort ankam.
Sie machten an diesem Abend noch zwei Rundgänge zum Aufzug, bevor sie kurz vor Mitternacht für die Nacht aufhörten. Wegen der Dunkelheit begleitete Deputy Miller sie auf beiden Fahrten.
Er konnte sich nicht erinnern, an diesem Abend in sein Schlafzimmer gegangen zu sein, weil er so müde war. Es war ein langer 20-Stunden-Tag gewesen und er war eingeschlafen, bevor sein Kopf das Kissen berührte.
Eds Mutter weckte ihn am nächsten Morgen um halb vier und obwohl er weniger als fünf Stunden schlief, fühlte er sich voller Energie. So oder so wäre heute der letzte Tag der Ernte. Er duschte schnell und sie frühstückten, bevor er und seine Mutter mit dem Melken begannen. Vor sieben Uhr scheuchte ihn seine Mutter mit einem Lächeln aus der Tür und sagte: „Geh und hilf den Andersons.“
Becky und Ed teilten sich wieder einmal den gleichen Platz im Truck. Sie war nicht wie gestern in Arbeitskleidung gekleidet. Heute war sie so angezogen, wie er es für angemessener hielt, um es in die Schule oder ins Kino zu tragen. Er fragte sich, ob sie sich schick gemacht hatte, weil sie wusste, dass sie wieder mit ihm reiten würde.
Ed wollte mit Becky noch ein paar Punkte sammeln, also sagte er, als sie mit der ersten Ladung am Highway ankamen, ohne sie anzusehen: „Du siehst heute sehr hübsch aus, Becky.“
Ed versuchte alles, was ihm einfiel, um wieder auf ihre gute Seite zu kommen, aber sie hatte immer noch einen Ausdruck der Verachtung auf ihrem Gesicht, wann immer er sie ansah.
Sie funkelte ihn an und sagte: „Danke. Pass auf, was du tust!“
Am frühen Nachmittag konnten sie den Regen am Horizont auf sich zukommen sehen. Es würde knapp werden; Sie hatten noch etwa drei Stunden Zeit, bis der gesamte Mais geerntet war. Ed überschritt das Tempolimit, das Deputy Miller ihm gegeben hatte. Jedes Mal, wenn er den Truck auf 32 Meilen pro Stunde brachte, sagte Becky ihm, er solle langsamer fahren. Auf lange Sicht war das egal, denn der letzte Mais war im Aufzug, fünfzehn Minuten vor dem starken Regen.
Ed parkte den Truck dort, wo er ihn gestern gefunden hatte, aber bevor sie ausstiegen, fragte er Becky: „Kann ich dich morgen anrufen?“
Becky war erleichtert, dass die Ernte vorbei war und sie sich seit dem Vorfall auf dem Schlag letzte Woche beruhigt hatte. Nachdem sie selbst ein paar schlaflose Nächte verbracht hatte, wurde ihr klar, dass Ed nur kopierte, was sie am Schwimmloch gesehen hatten. Sie war immer noch sauer auf ihn gewesen, um nicht so einfach zu erscheinen. Sie wusste in ihrem Herzen, dass sie ihn bald von der Qual befreien würde, die sein Gesicht zeigte, wann immer sie ihn ansah.
Sie lächelte ihn zum ersten Mal seit dem Tag auf dem Dachboden mit diesem besonderen Lächeln an. „Ja, du kannst mich anrufen, aber morgen ist Erntefest, also sehen wir uns dann.“
"Wow! Das ist toll. Ich sehe dich dann morgen."
„Okay, tschüss und danke für die Hilfe.“
Sie drehte sich um und rannte zu ihrem Milchstall, um beim Melken zu helfen. Woo-hoo! Sagte er zu sich selbst mit einem dummen Grinsen im Gesicht. Ed war gut gelaunt und rannte im Regen zurück zum Haus. Becky war nicht mehr sauer auf ihn und er fühlte sich wie ein siegreicher Held, der unter tosendem Applaus der Menschen, die er gerettet hatte, vom Schlachtfeld zurückkehrte.
Am nächsten Tag luden die Andersons Eds Familie zum jährlichen Erntefest zu sich nach Hause ein. Ed hatte während der Ernte sein eigenes Gewicht gezogen und Mr. Anderson und sein Vater behandelten ihn nach diesem Tag anders. Becky sah zu und hörte zu, wie ihr Vater Ed für seine gute Arbeit lobte. Ihm wurde mehr Verantwortung rund um den Hof übertragen und er erhielt auch zusätzliche Freiheiten.
Nach dem Abendessen gingen Becky und Ed nach draußen und gingen langsam zur Scheune, um sich zu unterhalten. Sobald sie anhielten, wandte er sich an Becky und sagte seinen einstudierten Satz: „Becky, es tut mir wirklich leid, dass ich dich berührt habe, und ich verspreche, dass ich es nie wieder tun werde.“
Sie dachte einen Moment lang nach: „Das ist in Ordnung, Ed, du musst nichts versprechen.“
Sie sah ihn mit sanften Augen und einem verschmitzten Grinsen auf den Lippen an. „Ed, ich mag dich wirklich und eines Tages möchte ich vielleicht, dass du mich berührst, aber nicht jetzt.“ Sie fuhr mit einem ernsten Blick fort: „Ich habe darüber nachgedacht, was auf dem Dachboden passiert ist, Ed, und ich verstehe, dass Sie gerade das getan haben, was wir am Schwimmloch gesehen haben.“
Sie schlang ihre Arme um seine Brust, legte ihren Kopf auf seine Schulter und umarmte ihn fest. Ed war ein wenig überrascht von diesem Schritt; er legte sanft seine Arme um sie, wollte sie nicht beleidigen. „Ich bin so stolz auf dich“, flüsterte sie, „Papa hat gesagt, dass wir wirklich gute Arbeit geleistet haben, und er war stolz auf uns.“
She moved her face up to Ed’s face gazing into his eyes, beckoning for him to kiss her. He looked into her deep blue eyes unsure as to whether she wanted a kiss. Becky sensing his uneasiness, closed her eyes and puckered her lips. Sie haben sich geküsst.
Ed and Becky’s friendship changed that day. She no longer looked at Ed as a playmate but as a friend of the opposite sex and as a likely future boyfriend. They returned to their lives no longer running across the field to see each other on a daily bases. Ed saw Becky at school and he often asked her if he could sit with her at the movies. She always said yes and they would hold hands in the darkness of the movie theatre.
Just a few days before Christmas that year, Ed woke up as usual at four thirty and went to the kitchen for breakfast. His mother and father were talking and concerned because of the weather. The weather forecast called for heavy snow and near blizzard conditions starting that night.
“Ed,” his father said, “We need to get the cows and horses into the barn and get prepared for bad weather.”
Ed nodded his head and asked, “Ok, what do you want me to do.”
“Before milking we need to close the pasture gates and open the doors to the barn. The cows can stay in the corral until the weather gets too bad for them to stay outside.”
The milking went as usual that morning and the cows were all accounted for and moseying around between the corral and the barn. At lunch the weather radar showed that they were going to get hit by the center of the storm and they could expect ten to twelve inches or more of snow with high winds and near blizzard conditions. It started snowing late in the afternoon and there were several inches already on the ground when they went back to the house after the evening milking.
The following morning Ed heard the wind howling as he got dressed and went downstairs for breakfast. When he looked out the backdoor window he hardly recognized the yard. Snow was drifted around the pickup truck and the house.
After milking Ed started shoveling snow away from the front and back doors of the house. He sighed when he realized that after the snow blew back in he would have to do it again in a few hours.
During lunch they received a call on the CB radio from Deputy Miller. “Break one-six for the Johnson farm.”
“Go ahead for the Johnson Farm.” Ed’s father answered.
“This is Deputy Miller. There’s a jack knifed truck on the interstate that’s blocking traffic. Drifting snow has blocked the road and there are people stranded out here. Can you help?”
“Ten-four Miller, it will take a few minutes for us to get geared up. I’ll bring my GPS and portable CB and contact you in route.”
“Ten-four, Anderson farm did you copy?” Miller said.
“Ten-four,” Mr. Anderson answered, “We’ll contact you when we are in route.”
“Girls,” Mr. Johnson said to Ed’s two older sister’s, “pack up some jackets, hats, gloves, and blankets so the people will be warm on the ride back here. Ed get some warm clothes on, you’ll drive the snowmobile with the toboggan on back while I drive the tractor with a hay wagon.”
Ed got dressed and helped his father hook a hay wagon to the tractor. The weather conditions were horrible with blowing snow and the wind chill hovering around zero Fahrenheit. Ed looked toward the house from the tractor shed which was only one hundred and fifty feet from where he was standing and he could just barely see its outline. He retrieved the bags of clothing from the kitchen that his sisters had packed and tied them down on the toboggan.
Ed followed close behind his father as they slowly drove to the GPS coordinates given to them by Deputy Miller. It was more than a mile ride which consisted of driving across the two fields on the other side of the road and pushing down the fence with the front tires of the tractor to gain access to the interstate.
Ed saw the jack knifed eighteen wheeler blocking the road and deputy Millers SUV. They slowly drove around the truck and began seeing other vehicles stopped in various places on the road.
Ed stopped next to the first car and the man behind the wheel got out and asked, “Can you help us? I have my wife and two children in the car.”
“Yes sir,” Ed said trying to talk louder than the wind, “I’ll take you to my house that’s about a mile from here. Do you have warm clothes for the trip?”
He thought for a moment then yelled back over the wind, “My wife and I will be ok but I could use something for my two kids.”
Ed went to the bags and got two blankets and gave them to the man and said, “I’ll be back in a few minutes.”
Ed went to the next car and gave them some clothes and told them they would be going to his house when everyone was ready to travel. Ed and his father loaded twelve people on the wagon while the family in the first car rode on the snowmobile with him.
The father and his eight year old daughter sat on the toboggan wrapped tight in a blanket. Ed put the six year old boy in front of him while his mother sat on the seat behind him. He yelled over his shoulder, “Put your arms around me and hang on tight. It’s going to be a bumpy ride.”
Mr. Johnson with Ed following close behind followed the tracks they made on the way out and headed back to the farm house. Upon arriving Ed’s mother and two sisters came out the door to help. Ed took off his helmet and handed the boy to his sister as the mother and father unloaded. They entered the house through the kitchen where Mrs. Johnson had every coffee cup they owned sitting on the counter ready to give everyone either coffee or hot chocolate.
The young twenty something mother who rode back with Ed looked surprisingly at him and said, “Goodness, you’re just a teenager. I thought you were a full grown man.”
Ed was at a loss for words to say and smiled as his mother said, “He does the work of a full grown man, I’m very proud of him.”
“And so you should be.” as she hugged him saying, “Thank you for rescuing us. I was getting worried about freezing to death or starving.”
“Yes ma’am,” Ed shyly said, “You’re welcome.”
The woman introduced themselves to Ed and his family. Mr. and Mrs. Peters and their children Tammy and Mike lived it a large town that was locate about fifty miles down the interstate.
It was a chaotic scene in the kitchen with well over a dozen people standing around not knowing what to do. Mrs. Johnson spoke up, “Everyone is welcome to have some coffee or hot chocolate and have a seat at the table or in our living room.”
Mr. Johnson then spoke, “Folks I need those jackets and blankets back, there are more people out there that we need to go get.”
Ed and his father headed back to the interstate and rescued nine more people. All totaled they had twenty five people at their house including the truck driver and Deputy Miller while the Anderson’s had rescued twenty two people.
Mr. Johnson along with Mr. Anderson, Deputy Miller, and the truck driver once again went back to the interstate with the large four wheel drive tractors to pull the eighteen wheeler back on the road to allow the snow plow to get through.
Ed had thirty minutes to relax and warm up before it was time to start the milking. He, along with his two sister’s and the Peters went to do the milking while Mrs. Johnson and several volunteers began cooking dinner for thirty people.
It was slow going at first for Ed as none of his helpers had been this close to cows before let alone had ever seen the complex machinery needed to milk them. After the first set of cows was milked they began to get the hang of it and the work proceeded at a faster pace. When they finished, Ed checked the almost full milk tank and realized there wasn’t enough room for the morning milking.
They next went to the barn to make sure the cows were fed and settled in. Mr. and Mrs. Peters watched in awe as he and his sister’s bucked the eighty pound bales of hay down to the cows while snapping the twine in one fluid motion.
They all returned to the house to find a noisy scene. There were people in every room in the house with lines outside each of the bathrooms. Dinner had to be eaten in shifts as there weren’t enough chairs or plates for everyone to eat a once. Ed’s turn to eat was with the Peters family that rode with him on the snowmobile.
Mrs. Peters remarked after taking a drink of milk, “Oh wow, that’s the best tasting milk I think I’ve ever had.”
Ed smiled at her and said, “That’s fresh from this morning’s milking, it hasn’t been skimmed yet so the butter fat is probably higher than you’re used to.”
Mrs. Johnson had allowed some children to sleep in Ed’s bedroom so he quietly went to his closet and gathered the things he would need to spend the night in the barn with the cattle.
Around midnight it stopped snowing and the snow plow followed by the milk truck were able to get through around two in the morning. Ed returned to the house after the milk truck emptied the milk tank to help his mother with breakfast.
Some of the people were eager to return to the vehicles so he began ferrying families back to the interstate on the snowmobile. After breakfast Ed took the Peters family back to the first car that he had stopped by yesterday. Mr. Peters shook Ed hand telling him thank you.
Mrs. Peters hugged him tight and said, “Thank you Ed, I’ll never forget what you and your family did for us. Every time I drink a glass of milk I’ll be thinking of you.”
Ed smiled, “Yes ma’am, it was nice meeting you and your welcome.”
Ed didn’t realize the impact that he and his family had on the Peters family until a week or so later when they received a thank you letter and a Christmas card in the mail from them.
It had been a long and stressful forty eight hours in which Ed had received little to no sleep. After all of the travelers were ferried back at their cars, Ed went home and fell asleep. His mother didn’t bother waking him for dinner or the evening milking, he slept through to the next morning when it was time to do the milking again.
The unusually cold winter passed and the new spring came.

Mrs. Anderson and Becky were invited to Ed’s house for coffee by Mrs. Johnson on a nice warm spring day. Ed was in the yard with his shirt off mowing the grass with the push mower as Becky’s mother parked their truck in the driveway.
“Oh my my,” she said to Becky mock fanning herself, “would you look at that handsome young man over there!”
It was the first time since last summer that Becky or her mother had a look at Ed without heavy winter clothes on. Ed had put on some weight over the winter and no longer had that skinny carcass that he saw in the mirror last year. Mrs. Anderson remembered the conversation she had where Becky thought he looked like a scarecrow.
“You still think he looks like a scarecrow?”
“Stop it mom,” Becky said while playfully slapping her arm, “you’re embarrassing me.”
They got out of the truck and Ed waved, “Hi Becky, Mrs. Anderson. Mom’s in the house.”
They knocked at the door and were greeted by Mrs. Johnson. As they all sat at the kitchen table Mrs. Anderson thought she would have some more fun at Becky’s expense. “Becky and I were noticing that handsome young man in the yard.” She smiled at Becky and continued, “What happened to that scarecrow that you had last year?”
Both ladies laughed seeing it made Becky uncomfortable and watched her turn a shade of red.
Becky protested her treatment, “Stop it mom!”
“He’s growing like a weed and eating like a horse.” Mrs. Johnson explained, “He’s almost six feet tall and he gained thirty pounds over the winter.”
“And it looks like it was all muscle.” She laughed, “You’ll soon have to put a fence up to keep all the girls away.”
"Mutter!" Becky groaned turning a deeper shade of red.
The back door opened and Ed walked in. Becky looked up and noticed the sweat on his face and chest rolling down to his deeply carved AB muscles. ‘Mom was right’ Becky thought to herself, he looks almost like his father. She felt a flood of moisture between her legs and a tingle of excitement which made her even more embarrassed.
Ed used his shirt as a rag wiping most of the sweat off. He smiled at her and said, “Hi Becky.”
She smiled back as he walked past her to the refrigerator for a big glass of ice water.
Mrs. Johnson looked at Mrs. Anderson and said jokingly, “He didn’t even notice us. I guess he only has eyes for a certain lovely young lady.”
Ed hearing this stopped drinking in mid gulp and said, “I’m sorry Mrs. Anderson it’s nice to see you too.”
”That’s ok Ed,” she said while laughing, “You have your priorities in the right place.”
Both ladies laughed as Becky gave her mother a dirty look. She didn’t want her mother to embarrass her further especially in front of Ed so she stood and walked out the door in a huff.
Ed finished his drink and walked out the door after her. He caught up to her behind the house and asked, “Hey Becky what’s wrong?”
“Mother’s!” she said sulking.
Ed chuckled, “What did they say?”
“Oh nothing much, they were just teasing me.”
"Über was?" he asked trying to pry it out of her.
“Well, if I tell you do you promise not to get mad at me?”
He looked into her eyes and said in a serious tone, “Becky, I could never get mad at you.”
“Well,” she said trying to say it as delicately as she could, “please don’t get mad but last summer I told mom that you looked like a skinny scarecrow and when we saw you this morning she teased me about it.”
He chuckled again and said, “Ya I know what you mean. I looked at myself in the mirror last year and thought the same thing.”
She smiled, “Thanks for not getting mad.”
“How about now?” he asked holding his arms out to give her a good look at his shirtless body. “Do I still look skinny?”
She grinned as she moved her eyes slowly from his toes to his head and teased, “Well maybe a little but you look very handsome.”
He stepped closer to her and put his arms around her and hugging her. “Thanks, that was nice of you.”
Becky went up on her toes and put her arms around his neck and hugged him back. She strained her neck looking up at him wanting him to kiss her. He bent his head down to meet her lips and they kissed.
He noticed as she pressed her breasts into his chest that they seemed to be much larger than they were last year. Ed had a warm fuzzy feeling and was enjoying the sensation of being pressed up tight to Becky. They stayed in the embrace after the kiss and Ed said in a soft voice, “As long as we’re being honest I should tell you that for a long time I’ve always thought that you are the prettiest girl in school.”
Becky smiled and put her head against his chest and hugged him tighter.
They released their grip on each other when they heard the back door open. Becky’s mother called out to them in a loud excited voice, “Becky, Ed where are you?”
They heard the concern in her voice and ran around the corner of the house, “What’s wrong?” Becky said.
Both ladies were running towards the truck parked in the driveway, “Mr. Green is hurt,” Mrs. Anderson yelled, “hurry, we’ve got to go!”
All four of them jumped into the Anderson's truck and they raced to the Green farm as fast as the dirt road would allow. As they drove up the driveway they could see Mrs. Green waving her arms down by the milking parlor. As the truck slowed Ed opened the door and ran to the barn to find a very chaotic scene. The milking equipment was running, all three of the Green children were crying and Mr. Green was sitting on the ground holding his leg.
“Damn,” He said through clinched teeth, “I think my leg is broke.”
Mrs. Anderson having some first aid experience surveyed the scene and asked. “Can you stand on your other leg?”
“Yes I think so.” Er sagte.
Ed squatted down behind him and lifted him to his feet, then Mr. Green put his arm around his neck and he hopped to the truck with Ed’s help. They got him into the back seat and Mrs. Johnson said to Mrs. Green, “Go with them, we’ll watch the children and take care of things here.”
Ed watched the truck until it was out of sight and then went back to the barn. Becky was holding the youngest child who had stopped crying but was still sobbing.
“Take the children to the house,” Mrs. Johnson said to Becky, “and check to see that everything in the kitchen is off.”
Ed and his mother spent the next two hours finishing the milking and cleaning the barn. As they walked to the house Ed’s mother said, “Mr. Green is going to need a lot of help.”
“Ya I’ve been thinking about it and if you can handle things at home I’ll come over here and help out.”
Mrs. Johnson smiled at her son and had a feeling of pride. At his young age he already understood that the work needed to be done. He didn’t protest or whine about it he just sucked it up and would do what was necessary to help out. The cows didn’t care if you had a broken leg they needed to be milked twice a day, period.
For the next six weeks Ed was there every morning at four thirty to do the milking. It didn’t take long for the tight knit farming community to find out about Mr. Green’s situation. Phone calls were made and a ‘duty roster’ of sorts was set up. Every day someone different showed up to help out. The milk went out, the chores were done, and the Green farm barely skipped a beat.

It was a few years later. Ed was seventeen and a strapping young country boy who stood six foot two inches. He weighed in at one hundred and eighty pounds of solid muscle with not an ounce of fat. Becky, at sixteen had also matured into a slim trim five foot six inch blonde beauty.
They weren’t officially a couple, no ring had been given but most of the other student at school knew them to be a couple. Whenever there was an event or a gathering of friends, Ed and Becky always arrived and left together.
Mrs. Hall, one of the beloved teachers who had taught school for more than forty five years was retiring at the end of the school year. A large picnic was planned for the first week in June to celebrate her retirement. She had taught just about everyone who lived within thirty miles of the school including both Ed and Becky’s parents.
The picnic went well with everyone wishing her happiness on her retirement. Many stories were told by her during the picnic much to the embarrassment of some of her past students.
Mrs. York, the teacher who also doubled as the principal, began the search for a new teacher to take the place of Mrs. Hall. There weren’t many inquiries into the position and the few who did inquire politely declined after they found out how isolated the school was. It was over forty miles to a town that had a population of over five thousand people and the discount stores that we are all familiar with.
In mid August with just a few weeks before school was to start they finally found a qualified teacher who had just graduated for college. With the absents of apartments in the area they had promised her a small house in which to live that wasn’t too far from the school building on the out skirts of town.
Ms Karen Allen was a twenty two year old single mother of a three year old boy who had grown up in a big city a few hundred miles from there. Mrs. Anderson and Mrs. Johnson were members of the school board so they were the welcoming committee that met her upon her arrival. Ed, Becky, and her brother Matt also went along to help her move into her house.
Ed, Becky and the others were there waiting when Karen, with her parents following her, pulled into the driveway of her new house. Everyone greeted each other and Mrs. Johnson gave her the keys to the house after she unlocked it.
The house was clean but it needed to be painted before she could move in. Karen along with her parents surveyed the single story two bedroom house and decided on the colors to paint the rooms. Ed, Matt, and Mr. Allen stayed and prepared the house to be painted while the women drove into town to get the paint from the hardware store. When they returned everyone grabbed a brush or a roller and the painting was quickly finished around noon.
Becky didn’t do any painting, Karen’s son Mark had found her to his liking and it became her job to keep him entertained and away from the painting. All of the other school teachers showed up after the painting was finished with a picnic lunch and to meet their new colleague.
After lunch, everyone pitched in and helped carry in the furniture. Karen and her mother stood just inside the front door and directed where all of the furniture and boxes were to go. The kitchen and bathroom were given a good scrubbing and the beds were assembled. After the physical work was finished Ed, Matt, and Mr. Allen walked out onto the front porch.
Mr. Allen asked, “Where do you two live?”
Matt pointed down the road to the east and said, “Down that way about a half mile. You turn right on the dirt road, Ed lives on the first farm and I live on the second farm.”
“That’s good to hear; my daughter will have some friends that live close by.” He then asked, “Where’s the school house from here?”
Ed pointed down the road to the west and said, “It’s down that way about two miles. Just on the other side of town. You should have passed it on your way here.”
“You mean that small red brick building?”
“Yes, that’s it.” Ed replied. “There are only about sixty students in five classrooms. I heard my mom say that Miss Karen will probably be teaching fourth, fifth, and sixth grades.”
” Wow, that will be a big change for her.” Mr. Allen said, “The high school Karen went to had almost two thousand students.”
Matt chuckled and said, “There isn’t two thousand people total within forty miles of here.”
Mr. Allen sighed and said in a concerned voice, “I hope she’ll be ok way out here.”
Ed hearing his concern said, “Don’t worry Mr. Allen, folks take care of each other out here. Either Matt or I will keep the grass cut in the summer and the driveway plowed in the winter. Next weekend we’ll being her enough firewood to last the winter. If something goes wrong with the house or her car we can take care of that too.”
Mr. Allen patted Ed on the shoulder and said, “Thanks, that’s a load off my mind. I was real worried when she took this job. I tried to talk her out of taking it.”
It the late afternoon, most everything of Karen’s was unpacked and the furniture was arranged. Everyone except Ed and Becky left for home to do chores and the milking. Just before they left Mrs. Anderson invited them to their farm for dinner. Around six the Allen’s followed Ed and Becky to the farm for dinner.
Ed and Becky brought their guests down to see the milking parlor and the herd before dinner. Little Mark had become attached to Becky and she carried him on the tour to keep him out of the mud and manure. They were all fascinated with the milking equipment. Becky held little Mark up close to the fence so he could get a close up look at the cows. They all chuckled as Mark screamed when one of the cows stuck her tongue out and tried to lick him.
That evening when Ed and his mother drove home she said to him, “They’re nice people; I think she will be a good teacher.”
“Ya I think so too. Mr. Allen was worried about Karen being way out here all by herself, but I told him that we would look out for her.”
“That was nice of you to say Ed. Oh by the way; did you see the way that little Mark took to Becky?”
“Yes I saw. She held him quite a bit.” Ed said.
Mrs. Anderson sighed, “Becky is going to be a good mother someday. She has the natural instincts of knowing what a child needs.”
She grinned at Ed and said, “She’ll make you a good wife.”
Ed was at a loss for words. He looked at her with an open mouth not knowing what to say. Ed’s mother let the conversation hang and they rode the rest of the way home in silence.
The following day Karen hugged her parents and said good bye to them as they left around noon on their trip home. Mr. Allen told Karen what Ed had told him the day before about helping her out if she needed it.
Mrs. Johnson, Mrs. Anderson, and Becky came by just as they were leaving and picked up Karen and little Mark. They all rode the forty miles to the discount store for their weekly groceries. Karen had just put two gallons of milk into her shopping cart when Becky stopped her.
“Karen, you don’t have to buy milk, we’ve got plenty.”
Karen smiled and said, “Oh, this is going to be difficult getting used to having fresh milk all the time.”
Becky added, “Don’t buy any fruits or vegetables either. Next week we’ll be doing the canning, you’re welcome to come over and help. I sure mom and Mrs. Johnson will share some with you.”
“You mean you do your own canning too?”
“Yes we put up enough to last the whole year plus we sell a lot of it during the summer.” Becky added, “Did you notice the peach and apple trees in your back yard?”
"Wirklich?" Karen said, “No I didn’t notice.”
“Ed and I will come over next week and help you pick them and we’ll get them canned.”
The following Saturday after Ed had finished the morning chores he drove their late seventies Dodge Power Wagon over to the Anderson farm and Matt, Becky, and Ed filled the eight foot bed to overflowing with firewood.
When they arrived at Karen’s house, Ed was thinking about what his mom had said to him the other night, he noticed when little Mark saw Becky he ran to her and put his arms up wanting her to pick him up. She picked him up giving him a kiss on the cheek.
They spent the next hour stacking the wood near Karen’s back porch. Karen helped out but had to stop and rest a few times putting her hands on her lower back massaging the muscles.
Karen said to no one in particular, “I don’t know if I’ll ever get used to this country work.”
Becky smiled as she continued stacking firewood, “The day has just started, after we finish here we have to get the peaches and apples picked, mom and Mrs. Johnson have already started canning.”
Karen groaned as she started stacking the firewood again. After the peaches and apples were picked, Karen and little Mark followed the truck over to the Johnson farm. They parked close to a small shed that was on the far side of the milking parlor. Karen noticed several dozen large containers of all shapes and sizes sitting outside the door filled with every kind of vegetable imaginable.
Karen, referring to the vegetables asked, “Where did all of this come from?”
Ed pointed behind the shed and said, “We have a garden over there. Come with me and I’ll show you.”
They walked around the shed and Karen’s mouth fell open when she saw what must have been a five acre garden planted with every kind of vegetable imaginable. Karen stopped dead in her tracks and said, “Wow, that’s the biggest garden I’ve ever seen.”
“Yes it’s pretty big and the Anderson’s have one just as big. My dad and Mr. Anderson are over the

Ähnliche Geschichten

Den Lebensstil lernen Pt 4 - Tattoo Turn-Ons

Sie wechselten die Bettwäsche und Michael duschte und zog sich dann an. Als nächstes legte Michael die schmutzigen Laken in die Maschine und dann waren sie auf dem Weg. Zu diesem Zeitpunkt war Silk am Verhungern. Michael nahm die Schlüssel und Silk ließ ihn natürlich fahren. Er führte sie zu ihrer Wohnung, um ein weiteres Hemd zum Anziehen zu holen, da ihrem anderen ein paar Knöpfe fehlten. Sie wechselte ihr Outfit und traf ihn wieder am Auto. Er führte sie zu einem Truck Stop Diner und betrachtete ihr Gesicht. Er war erfreut festzustellen, dass sie sich vollkommen wohl fühlte. Einige seiner...

682 Ansichten

Likes 0

Welcher Videorecorder?_(1)

Ich habe Eric im Auge behalten, seit er anfing, die Bar in dem Restaurant zu bedienen, in dem ich arbeitete. Wir hatten ein paar lockere Gespräche geführt, aber nichts, was irgendwohin zu führen schien. Es war höllisch frustrierend. Ich wollte ihn unbedingt haben, und ich war entschlossen, ihn zu haben. Donnerstag war eine frühe Nacht für uns beide. Ich arbeitete in der Mittagsschicht, also kam ich gegen 6 Uhr raus und Eric um 10 Uhr. Ich fragte ihn, ob er etwas über Videorecorder wüsste, da ich solche Probleme hatte, meinen richtig zum Laufen zu bringen. Ich sagte ihm, das Bild sei...

662 Ansichten

Likes 0

Scher Freude

Frank wischte sich mit dem Handrücken den Schweiß von der Stirn und schnitt weiter die Seymour-Rosen. Es war 12.45 Uhr, und wie ein Uhrwerk hörte er Dee und ihre Freundin Tanya durch den Garten hinter dem Haus wandern. Er spähte hinter den Blumen hervor und sah sie barfuß mit einem Picknick-Mittagessen zum Pavillon gehen. Dee trug ihr übliches, leichtes Kleid mit Blumendruck. Ihr strahlendes Lächeln und ihr goldenes Haar aus Maisseide gaben ihr eine Schönheit wie eine Göttin. Ihr Kleid schmiegte sich an ihre Hüften und betonte ihre frechen Titten. Dees harte Nippel pressten sich gegen den dünnen Stoff, was deutlich...

607 Ansichten

Likes 0

Ricks Frau Teil 5 von 6

Die Geschichte meines Freundes Ricks FRAU 5 (5 von 6) Die Szene: Mit verbundenen Augen kniete ich im Wohnzimmer Boden, Knie gespreizt, Leiste eng an Lindas Hintern, mein Frau, die ebenfalls kniete und auf ihren Fersen saß. Linda, ein wiederum, kniete zwischen den ausgestreckten Beinen von William, der saß auf unserem Sofa. Stellen Sie sich folgendes vor: Ich, Mr. Heterosexual, lehnte mich nach vorne mit meinen Armen um meine Frau. Meine linke Hand wurde über Lindas gelegt linke Hand, die Williams Eier drückte und massierte. Mein Recht Die Hand wiederum wurde über ihre rechte Hand gelegt, als sie nach oben und...

552 Ansichten

Likes 0

Das Jubiläumstreffen - CH 2

Ich ging den Flur entlang zurück und suchte nach einem anderen Bier. Nach dem, was ich gerade durchgemacht hatte, brauchte ich einen. Mein Kopf schwamm vor Verwirrung. Ich war gerade dazu erpresst worden, Tante Edna zu ficken. Und obwohl es sicherlich angenehm war, fand ich das Ganze irgendwie seltsam und pervers. Dann traf es mich… Was ist mit Heather? In meinen Gedanken rasten die Gedanken, ob ich ihr erzählen sollte, was gerade passiert war. Was würde ich sagen, wenn sie nach ihrem Höschen suchen würde? Wie könnte ich erklären, was passiert ist; dass ich von Tante Edna erwischt worden war? Wie...

627 Ansichten

Likes 0

Die Folgen 5

Jim war jetzt seit einer Stunde auf und ab gelaufen, nachdem sie ihre Invasionsflotte vernichtet hatten, waren sie hinterher aufgebrochen einziges verbliebenes Schiff der Krang-Flotte. Mary und Amber hatten ihn fast die ganze Zeit beobachtet, „Jim, wenn du es nicht tust Setz dich, ich werde dich zu Tode prügeln, ich kann dein Herumlaufen nicht mehr ertragen“, knurrte Mary fast. Jim setzte sich schnell auf den Kommandosessel und versuchte, Mary nicht anzusehen, „Tut mir leid, Mary, ich hasse dieses Warten, ich habe nichts auf Abruf, nichts zu tun, woran man arbeiten könnte, du weißt, ich hasse es, untätig zu sein. „Das ist...

498 Ansichten

Likes 0

Craigslist-Chroniken Ch. 03: Chuck

Craigslist-Chroniken: Chuck Seit meiner letzten Verabredung sind ein paar Tage vergangen, wie Sie wahrscheinlich feststellen können, war ich verdammt geil. Alex ist die ganze Woche beschäftigt, hat aber nächste Woche für ein paar Tage frei. (Es wird mein Wochenende sein, also bin ich verdammt aufgeregt deswegen). Aber zurück zum Hier und Jetzt... Was soll ich sagen, das Verlangen schlägt heute hart zu. Während meiner Mittagspause durchsuchte ich Hunderte von Anzeigen und suchte nach einem anderen entspannten Typen, mit dem ich abhängen konnte. Ich habe ein paar Nachrichten verschickt und auf meine Antworten gewartet. Nichts, denn meine Schicht war fast zu Ende...

482 Ansichten

Likes 0

Teenager-Jungs schwimmen nackt in der High School mit Steifen

Ich war in den 70er Jahren ein Neuling an einer High School in einer Großstadt und war nicht überrascht, als ich in meinem ersten Semester Schwimmen hatte und aus „Gründen der öffentlichen Gesundheit“ alle Jungen es nackt machten. Ich war von meinen älteren Brüdern gewarnt worden und kam aus einer Familie mit neun Kindern, darunter Schwestern und eine ständig stillende Mutter. Ich war weder schüchtern noch ein Fremder für den nackten Körper. Am ersten Tag wurden wir angewiesen, dass wir, wenn wir drei kurze Pfiffe hörten, schnell aus dem Becken steigen, uns am Rand aufstellen und auf die Tribüne blicken sollten...

336 Ansichten

Likes 0

Ein nicht so langweiliges Wochenende

Nur für Holly! :-P Es war genau wie an allen anderen Freitagen, die dieses Jahr vergangen waren. Die Schule dauerte 48 Stunden, und die Wiederholung, die zu ihrem Wochenende geworden war, setzte ein. Die meisten Leute betrachteten ihr Wochenende als Zeit, um rauszukommen und Spaß zu haben, Naomi hingegen hielt es für zu lang und langweilig. Sie hatte nicht viele Freunde in dieser neuen Stadt und fuhr nicht mit dem Auto, damit sie nicht an den Strand flüchten konnte. Wochenenden hatten ihr nichts vor. Naomi überlegte, was sie an diesem Wochenende tun könnte, um sich zu unterhalten, als sie ihre Tür...

739 Ansichten

Likes 0

Die Freigabe eines Lehrers

**Dies ist eine reine Fiktion und eine neue Geschichte für mich. Nicht Teil einer anderen Serie. Ich hoffe du magst es. Tut mir leid, dass ich ein paar Monate weg war, und danke an alle, die mir PMs geschickt haben, in denen sie mich baten, wieder mit dem Schreiben zu beginnen. Ich versichere Ihnen, dass es noch mehr All for Mr. Redman und Yukios Abenteuer geben wird. Besonderer Dank an (nicht in einer bestimmten Reihenfolge): Spread1, Shotgun82, Clitpleaser12, rdwyier, Feazko, kakatz, JetiJah, workingman, stillagood1, guilz87, Dickkopf, TT, Ghostrider939, BadInAGoodWay, Ed W und doug1953, kreativer Denker, charlie33851, Matillie97, EL TORO, Shadowreaper267, Bldg436...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.