Hochschulangelegenheiten

98Report
Hochschulangelegenheiten

Hochschulangelegenheiten
von Droid447

Das Cheerleading-Training war beendet. Janet und Bianca warteten in den Umkleideräumen, bis alle anderen gegangen waren. Sie hatten in den letzten Wochen miteinander geflirtet und gezögert, den ersten Schritt zu tun. Als sie es taten, gab es kein Halten mehr. Janet sah zur Tür hinaus und vergewisserte sich, dass sie allein waren …

„Ich dachte, sie würden nie gehen“, sagte Janet.

Bianca sah ihre Freundin liebevoll an und dachte: Sie ist so hübsch.

Wie üblich war Janet entgegenkommender, ging zu Bianca hinüber und umarmte sie. Bianca zögerte einen Moment, immer noch nicht daran gewöhnt, mit einem Mädchen rumzumachen, aber sie wollte es mehr als alles andere. Sie bewegte ihre Hände über Janets Brüste und flüsterte: „Deine Berührung lässt mich immer zittern …“

Sie sahen sich mit echter Leidenschaft in die Augen; begierig zu küssen, begierig zu fühlen. Gleichzeitig beugten sie sich vor. Ihre Zungen verschlungen und tanzten für ein paar Minuten; zuerst langsam und verführerisch, dann inbrünstig, sich ihrer jugendlichen Ungeduld hingebend. Ihre Brüste hoben sich und rieben sich aneinander, während sich ihre Atmung vertiefte und beschleunigte.

Janet band Biancas Oberteil los und glitt aufgeregt nach unten, um ihre Brustwarzen zu lecken. Bianca stöhnte und schauderte und stieß ihre Brust nach vorne, um die unerbittliche Zunge zu treffen, die ihr ein so gutes Gefühl gab.
Sie wusste, dass Janet sie zum Abspritzen bringen konnte, indem sie einfach mit den Brüsten spielte, aber ihr Körper verlangte nach mehr, viel mehr…

Einen Moment später lehnte sich Bianca gegen die Spinde, während Janet ihren Kopf unter den Minirock der Cheerleaderin schob. Janet befestigte ihren Mund fest an der Muschi ihres Geliebten und leckte und saugte mit unbändiger Begierde. Ihre Zunge wirbelte um Biancas Klitoris herum und über die nassen, empfindlichen Schamlippen.

Bianca hatte keine Chance, diese köstliche Behandlung länger als ein paar Minuten zu ertragen, ohne einen starken Orgasmus zu erreichen. Sie spürte, wie ihre Beine schnell zitterten und ihre Hüften nach vorne ruckten, nur einen Moment, bevor sich ihre Welt in ein blendend weißes Licht verwandelte, das hinter ihren rollenden Augen funkelte.

Während die orgastischen Krämpfe durch ihren Körper liefen, packte Bianca Janets Kopf so gut sie konnte und drückte ihn gegen ihren Schritt und drängte ihre Freundin, weiter zu lecken, bis sie nicht länger stehen bleiben konnte. Janet gehorchte gerne und schob ihre Zunge tief in Biancas zuckende Muschi, drehte sie herum und hoffte, die glückselige Erfahrung für ihren Geliebten zu verlängern.

Der entzückte Teenager beugte langsam ihre schwachen Beine und glitt auf den polierten Boden. Sie hatte sich noch nie so gut gefühlt. Sich mit Janet zu treffen, war das Beste, was ihr je passiert war.

Als Bianca vom Himmel herabkam, war es an der Zeit, sich zu revanchieren.

Janet lag auf der kleinen Holzbank und profitierte von ihrer herausragenden Flexibilität, hob ihre Schenkel leicht an ihre Brust und präsentierte ihrem Geliebten ihre nasse Muschi. Bianca genoss die Aussicht für einen Moment, bevor sie ihre geschmeidige Gestalt ebenfalls auf der Bank ausruhte. Dann senkte sie ihren Kopf und leckte zart die wartenden Schamlippen ihrer Freundin. Sie schmeckt so gut!

Diese sanfte Berührung ließ Janet vor Glück erschauern. Sie hob ihren Kopf, um ihre schöne Geliebte anzusehen, die ihre unteren Teile so entzückend küsste.

Und als sie sich dem Höhepunkt näherte, war ihre Reaktion dieselbe wie die von Bianca. Janet schob den Kopf ihrer Freundin tiefer zwischen ihre Beine, während sie laut stöhnte. Bisher war das Paar sehr diskret gewesen und hatte darauf geachtet, nicht erwischt zu werden. Aber in diesem Moment war es Janet völlig egal, ob jemand sie von außerhalb des Zimmers hören könnte. Das fühlte sich unglaublich an!

Bianca machte sich ein wenig Sorgen, dass Janet zu viel Lärm machte, aber sie hielt ihren Mund trotzdem an der Muschi ihres Geliebten. Sie war es ihr schuldig.

Janets ganzer Körper bockte unkontrolliert, als ihr Orgasmus explodierte. Wellen der Ekstase strahlten von ihrem Schritt zu ihrem Gehirn und verwandelten den Raum in einen Wirbel aus sich drehenden Farben. Jeder Zungenschlag von Bianca löste einen neuen glückseligen Krampf aus, der sich mehrmals wiederholte, bis die überwältigte Frau erschöpft und vollkommen zufrieden auf der Bank lag.

Einen Moment später stand Bianca auf, ihr Gesicht war mit Janets Saft verschmiert, und ging zu den Duschen. Sie blickte mit einem schelmischen Lächeln zurück und dachte daran, Janet einzuladen, sich ihr anzuschließen, aber ihr Geliebter schien so friedlich mit einem himmlischen Ausdruck auf ihrem Gesicht auf der Bank zu liegen, dass sie beschloss, sie nicht zu stören.

"Ich werde duschen. Ich komme gleich wieder. Geh nirgendwohin“, sagte Bianca.

„… gleich hier sein. Ich liebe dich…“, war Janets schwache Antwort.

***

Während Janet sich über die anhaltende Nachwirkung des Höhepunkts freute, ging eine seltsame und stille Kreatur unter die Bank, auf der sie sich ausruhte. Sein Körper war dunkelgrau, etwa so groß wie ein Tennisball. Es war glatt und haarlos und wurde von drei knochigen Beinen getragen, die etwa zwanzig Zentimeter lang waren. Sein Kopf war nur eine längliche Verlängerung des Hauptkörpers ohne Augen, Nase oder Ohren. Es sah definitiv komisch und fremd aus.

Das Monster war von den intensiven Emotionen angezogen worden, die vor einem Moment von den Mädchen ausgegangen waren; genauer gesagt ihre Gehirnaktivität während des Orgasmus. Jetzt kam es Janets Bein immer näher.

Janet war sich der Gefahr nicht bewusst und träumte, Bianca zu daten ist meine beste Idee überhaupt. Ich glaube, ich liebe sie wirklich.

Die kleine Kreatur wusste nicht, ob sein Gift stark genug war, um dieses große Weibchen genügend Zeit zu immobilisieren, um ihr Kontrollzentrum zu finden; ihr Gehirn. Der Außerirdische spielte mit seinem Leben. Aber so wurde es schon immer gemacht. Manchmal gelang es ihnen und manchmal wurden sie zu Tode gequetscht.

Er sprang ein paar Zentimeter nach vorne und stach ihr in die Haut!

Janet fühlte einen scharfen Kniff an ihrem Bein und sie zuckte für den Bruchteil einer Sekunde zusammen, dann konnte sie sich überhaupt nicht mehr bewegen. Es war, als wäre ihr ganzer Körper plötzlich gelähmt. Steif und schwach zugleich.

"Autsch!" Janet konnte kurz aufjaulen, bevor ihre Stimmbänder unbrauchbar wurden.

„Geht es dir gut?“ fragte Bianca aus der Dusche. Sie hörte das Meckern, vermutete aber, dass Janet mit ihren nackten Füßen gegen etwas gestoßen war. Sie lächelte nur.

Janet bemerkte panisch, dass etwas ihr Bein hochkroch, aber sie konnte nichts dagegen tun. Sie versuchte vergeblich zu schreien. Nur ein leises, gedämpftes Grunzen entkam ihrem Kips.

Was passiert mit mir?! Ich kann mich nicht bewegen!!

Die Kreatur folgte der kaum wahrnehmbaren elektrischen Aktivität, die von Janets Gehirn ausging. Er war jetzt ganz nah und ging über ihre Brust. Er war auch in der Lage, die Angst in der Frau zu entdecken. Diese Angst würde sie sehr gefährlich machen, sobald die lähmende Wirkung des Giftes abgewaschen war. Er musste schnell handeln.

Als die Kreatur Janets Hals erreichte und anfing, auf ihr Gesicht zu klettern, konnte die verängstigte Frau ihn sehen! Ach du lieber Gott! Was ist dieses Ding? Das ist nicht möglich!

Janet versuchte, diese unmögliche Situation zu verstehen. Vielleicht war sie nach dem Sex eingeschlafen und hatte einen Alptraum; aber warum waren ihre Augen weit geöffnet? Warum konnte sie nicht aufwachen? Bitte! Ich muss aufwachen!

Die Kreatur ging über Janets Gesicht und legte ihren seltsamen zylindrischen Kopf auf die Stirn der Frau. Da die Kreatur so klein war, musste sie dem Objekt sehr nahe kommen, um eine erfolgreiche Gedankenverbindung herzustellen. In dieser kurzen Entfernung von ihrem Gehirn konnte die Kreatur leicht die gesamte elektrische Aktivität spüren, die sich in ihrem Schädel entwickelte. Er war aufgeregt.

Janet sah zuerst einen kurzen Funken und hörte ein knisterndes, elektrisches Geräusch. Ihre Sicht wurde verschwommen. Sofort wurde es sehr schwierig, zusammenhängende Gedanken zu formulieren, da sie träge und diskontinuierlich wurden.

Dies war die Hauptfähigkeit der Kreatur. Es hat die elektrischen Verbindungen zwischen Janets Neuronen abgefangen, interpretiert und neu angeordnet, indem es selbst elektrische Entladungen aussendete. Das kleine Monster musste Janet davon überzeugen, dass er ein Freund war. Sie sollte keine Angst haben. Von nun an war es ihre Aufgabe, sich um ihn zu kümmern.

Das schiere Entsetzen, das Janet noch vor einem Moment empfunden hatte, begann zu verschwinden, als neue, fremde Gedanken in ihren Geist strömten. Sie konnte nicht verstehen warum, aber das Monster schien nicht mehr so ​​bedrohlich zu sein. Tatsächlich spürte sie eine Wärme, die durch ihren Körper strömte, als ihr klar wurde, dass diese Kreatur kein Fremder war. Aber wie konnte das sein, wenn sie es noch nie zuvor gesehen hatte? Janet war so verwirrt.

Nach ein paar Minuten wurden Janets eigene Gedanken unaufhaltsam auf den Grund ihrer Gedanken verdrängt, während sich eine neue wichtige Idee in ihrem Kopf festsetzte. Diese Kreatur war ihr Freund. Sie muss es für einen Moment vergessen haben. Sie sollte sich um ihre Freundin kümmern, wie sie es „immer“ getan hatte. Dieses wichtige Wissen würde in ihrem Gehirn eingeprägt bleiben, damit sie es nicht wieder vergaß.

Es dauerte nicht lange, bis der Mind-Bending-Prozess abgeschlossen war. Als die Kreatur von Janets Körper kletterte, konnte sie keinen einzigen Gedanken fassen. Die fassungslose Frau setzte sich verwirrt und desorientiert auf, ihre weit geöffneten Augen starrten nach vorne, ihre Arme hingen schlaff an ihren Seiten. Ein Moment verging, bevor ihr Gehirn auf Hochtouren kam und einen kognitiven Inhalt bildete; es war ein einfaches…

Folge ... Freund.

Janet stand auf und begann zu laufen, wobei sie sexy mit ihren Hüften schwankte, obwohl niemand zusah. Dicht vor ihr ging die Kreatur voran.

Ein paar Meter hinter ihnen, in den Duschen, drehte Bianca das Wasser ab und griff nach einem Handtuch. Sie summte ein fröhliches Lied und stellte sich Janets nackten Körper auf der Bank vor, der höllisch sexy aussah.
Bianca ging hinaus und fand ein leeres Zimmer vor. Janet war gegangen, ohne sich auch nur zu verabschieden.

Der verwirrte Teenager begann sich zu fragen, ob sie etwas falsch gemacht hatte, was Janet wütend machte. Warum ist sie ohne mich gegangen?

***

Der Eingang zum Heizraum war nur wenige Meter vom Umkleidebereich entfernt. Es war ein geräumiges, warmes Zimmer; perfekt für die Bedürfnisse der Kreatur. Er hatte es ausgewählt, um ein neues, dauerhaftes Zuhause zu schaffen.

Als der Außerirdische aufhörte, tat Janet es auch. Dann verspürte sie das Bedürfnis, sich hinzulegen, in der Hoffnung, dass er ihr helfen würde, sich daran zu „erinnern“, wie sie sich um ihn kümmern sollte. Die verblüffte Frau lag flach auf dem Boden, die Beine eng beieinander und die Arme an den Seiten, die Hände geöffnet, die Handflächen nach unten. Diese Position fühlte sich richtig an und sollte so lange wie nötig warten.

Die Kreatur bewegte sich um sie herum und untersuchte Janets Körper. Er berührte ihr Bein, aber nichts geschah. Dann berührte er ihren Arm mit dem gleichen Ergebnis. Jetzt, da die Frau beruhigt und vollkommen empfänglich war, waren ihre Gehirnwellen schwach, fast abwesend. Gehirnaktivität war die Nahrung des Monsters; er nährte sich darauf. Er musste herausfinden, warum diese Frau zuvor so starke Schwingungen aussendete, als sie und die andere Frau sich berührten.

Die Kreatur positionierte sich neben ihrem Kopf und schickte Tausende von elektrischen Permutationen pro Sekunde durch Janets Gehirn, bis er die richtige Antwort fand. Die Frau stöhnte leise und spreizte ihre Beine, ohne zu wissen, dass sie es tat. Zur gleichen Zeit pulsierte ihr Gehirn mit einem starken, saftigen Signal.

Das Monster entdeckte, dass sexueller Stimulus der Schlüssel war, um stärkere, nährende Gehirnwellen von der Frau zu bekommen. Dies erforderte weitere Untersuchungen. Er ging um Janets Körper herum und bewegte sich zwischen ihren Beinen.

Janet spürte eine subtile Berührung an ihren Schamlippen und das ließ sie zusammenzucken. Ihr Gehirn sprang erneut und schickte eine weitere Welle. Der Außerirdische hat es gespürt. Dies war der richtige Ort. Die verzückte Frau hatte ein dumpfes Gefühl, dass dies nicht richtig war; niemand sollte mit ihrer Muschi spielen, außer Bianca. Aber sie zog es vor, es zu ignorieren. Sie musste sich unbedingt um ihren neuen Freund kümmern.

Nachdem er ihre Scheidenhöhle gefunden hatte, schob der Eindringling seinen kegelförmigen Kopf hinein. Es drang nur wenige Zentimeter ein, aber es reichte aus, um die Funktionsweise ihres Körpers zu verstehen. Dies war das Reproduktionszentrum, daher das Vergnügen, das im Geist der Frau entstand, wenn es berührt wurde.

Unterdessen fing Janet an, schneller zu atmen. Ihr fassungsloser Verstand konnte kaum mehr als Grundbedürfnisse verarbeiten, darunter Vergnügen. Es gab nichts anderes in ihrem Gehirn, das dieses freudige Gefühl stören könnte. Sie musste einfach mit weit gespreizten Beinen unbeweglich daliegen. Ihre Augen begannen von Zeit zu Zeit nach oben zu wandern, als ihre Erregung stärker wurde, und füllte die Leere in ihrem umprogrammierten Verstand.

Nach ein paar Minuten hob Janet ihre Hüften vom Boden und wiegte sie leicht auf und ab. Die Kreatur war fasziniert von dieser seltsamen Reaktion und versuchte, seinen Kopf tiefer zu drücken, sich fragend, wie weit er gehen könnte. Als er das tat, stöhnte Janet lauter mit einer zunehmend höheren Tonlage.

Doch dann ließ ein heftiger Ruck der Frau die Kreatur zurückweichen. Eine Reihe starker, angenehmer Gehirnwellen durchlief die kurze Distanz zwischen Janets Kopf und dem der Kreatur. Dafür kann es nur einen Grund geben. Sie erreichte den Höhepunkt ihrer Erregung! Sie hatte ihren Höhepunkt!

Während die verwirrte Frau vor einem Orgasmus zuckte und schauderte, der sich nicht verflüchtigen wollte, kletterte die Kreatur auf ihre Brust und richtete seinen Kopf auf ihr Gehirn. Diese starken orgastischen Schwingungen waren genau das, was er zur Pflege brauchte. Und er plante, mehr zu bekommen, viel mehr.

Ein paar Stunden später und nach drei weiteren Orgasmen lag Janet immer noch auf dem Boden und ruhte nun steif auf ihrem Bauch. Sie hielt ihren Kopf hoch und starrte mit großen Augen ins Nichts wie eine menschliche Sphinx.
Das Monster stand auf dem Rücken der Frau, drückte seinen Kopf gegen ihren Schädel und sandte einen endlosen Strom elektrischer Entladungen in ihr Gehirn.

Nachdem er die Bedeutung der sexuellen Stimulation gelernt hatte, begann er, ihre Meinung zu ändern, um diese Funktion zu erleichtern und folglich bessere und stärkere orgasmische Gehirnwellen zu erhalten. Während des gesamten Vorgangs hörte Janets Muschi nie auf zu zucken.

Die Kreatur verstand auch, dass mehr Weibchen mehr nahrhafte Nahrung bedeutete. Dagegen musste etwas getan werden.

***

Janet schlich zurück in die Umkleidekabine, zog sich schnell an und machte sich auf die Suche nach Bianca. Sie sah normal aus und benahm sich normal, aber jetzt hatte Janet einen ganz anderen Lebenszweck und sie würde alles tun, um ihn zu erfüllen, sogar ihren Geliebten hintergehen. Sie fand Bianca im Klassenzimmer.

"Hey! Wo waren Sie?" Bianca fragte verärgert: „Du hast mich wortlos in den Umkleidekabinen zurückgelassen.“

„Ich habe nach etwas gesucht … und ich habe es gefunden“, sagte Janet mit einer sexy Stimme. "Komm mit mir. Lassen Sie mich Ihnen zeigen, was es ist.“

"Worüber redest du? Was ist es?" fragte Bianca neugierig.

Bianca folgte Janet in den Heizraum und fragte sich, was los war. Sie war noch nie zuvor in diesem Raum gewesen und bemerkte sofort, dass es gemütlich und abgeschieden war. Sie lächelte frech, als Janet sprach …

„Willkommen im Heizungskeller; unser neues Liebesnest“, sagte Janet.

"Wow! Ich wusste nicht, dass es diesen Raum gibt!“ rief Bianca aus und stellte sich bereits nackt in Janets Armen vor. „Das ist so toll!“

„Hier kommt niemand rein. Das ist alles für uns“, fügte Janet hinzu.

Bianca war erleichtert, dass Janet eine perfekte Erklärung hatte, warum sie sie heute Morgen verlassen hatte. Dieser Ort war ideal für ihre sexuellen Eskapaden und sie verschwendeten keine Zeit. Janet zog Bianca aus, während sie sie auf den Mund küsste, dann zog sie ihre eigenen Kleider aus.

Mit ihrer Erregung auf Hochtouren zog Janet Bianca zu Boden und bewegte sich hastig zwischen ihren Beinen hindurch. Einen Augenblick später peitschte ihre Zunge Biancas Klitoris ohne Gnade. Es dauerte nur ein paar Minuten, bis ihre Freundin inmitten eines freudigen Höhepunkts zuckte.

Bianca drückte ihren Rücken durch, während ihr Stöhnen durch den großen Raum hallte. In ihren Orgasmuskrämpfen konnte sie Janets Mund an ihrem Schoß spüren, als gäbe es kein Morgen. Es war ganz anders als die sanfte Behandlung, die ihr Geliebter ihr früher an diesem Tag zuteil werden ließ. Als wäre es eine ganz andere Frau. Nichtsdestotrotz genoss Bianca enorm und ihr Höhepunkt dauerte länger als je zuvor.

Danach lag Bianca schwach am Boden, dankbar für das schöne Geschenk. Sie beobachtete mit verträumten Augen, wie Janet auf sie kroch und ihre Arme auf den Boden drückte. Sie fand das ein wenig seltsam, aber sie vertraute darauf, dass Janet etwas Perverses im Sinn hatte.

"Gott! Ich kam so hart und so schnell! Du bist so wunderbar!" Bianca flüsterte: „Ich bin dran, dich zum Abspritzen zu bringen.“

Janet antwortete nicht. Sie sah Bianca nur mit einem leeren Blick an.

Bianca wollte gerade fragen, was los sei, als sie ein Geräusch in der Nähe ihres Kopfes hörte, wie die Schritte eines kleinen Hundes. Sie drehte sich um und ihr Gesicht zeigte wahren Schrecken. Das Alien war nur wenige Zentimeter von ihrem Kopf entfernt und sie dachte, dass es eine riesige Spinne war. Bianca schrie!

„Aha! Eine Spinne!! Janet, lass meine Arme los! Hilf mir auf!!"

Dann geschah das Merkwürdigste. Sie hörte ein knisterndes Geräusch und all ihre Gedanken verschwammen. Nichts ergab einen Sinn. Das Schreien hörte auf und wurde durch ein gedämpftes Grunzen ersetzt. Dann begann die Panik zu verschwinden. Eine plötzliche Erkenntnis tauchte in ihrem Kopf auf. Diese „Spinne“ war etwas Besonderes; es war freundlich. Währenddessen sickerten elektrische Ströme, die aus dem Kopf des Außerirdischen projiziert wurden, in ihren Schädel.

Nach ein paar Sekunden hörte Bianca auf, sich zu wehren, und lag bewegungslos da, mit unkonzentrierten und nicht blinzelnden Augen, während ihre Gedanken je nach den Bedürfnissen der Kreatur gelenkt oder unterdrückt wurden. Janet war aufgeregt, als sie sah, dass ihre Freundin sie ansah, ohne überhaupt hinzusehen. Jetzt würde Bianca auch mit der Kreatur befreundet sein und sie alle könnten für immer zusammen sein.

Die Kreatur fuhr damit fort, Biancas Gedanken neu zu ordnen, genauso wie sie es bei Janet getan hatte, aber er tat es viel schneller; besonderes Augenmerk auf die Teile, die die sexuelle Stimulation steuern.

Janet lässt Biancas Arme los und bewegt sich zur Baustelle. Sie rieb ihre Muschi, während sie beobachtete, wie Biancas Nippel so groß wurden wie ihre. Beide Frauen stöhnten synchron und bald würden sie beide gleichzeitig ihren Höhepunkt erreichen.

Am nächsten Tag besuchten Janet und Bianca weiterhin den Unterricht, nur um den Schein zu wahren, aber sie sahen beide abgelenkt aus und dachten die ganze Zeit an ihre neue Freundin. Janet hielt es für falsch, die Kreatur unbeaufsichtigt im Heizraum zu lassen, und sie konnte es kaum erwarten, wieder dorthin zu gehen. Ihre Erregung war besonders deutlich in ihrem Schritt, als sich ein nasser Fleck über ihre kurzen Jeansshorts ausbreitete, verursacht durch die sickernden Säfte aus ihrer Muschi.

Von da an verbrachten Janet und Bianca jede freie Minute im Heizungskeller. Ihre Liebe zueinander war nur ein Mehrwert für einen mächtigeren Grund; Sie mussten sich um ihren neuen Freund kümmern. Es war eine unvermeidliche Verpflichtung, die sich tief in ihre Köpfe einprägte, und sie folgten diesem Befehl, indem sie ständig nach dem stärksten möglichen Höhepunkt suchten.

***

Die Kreatur wuchs schnell, ernährte sich von den überwältigenden Orgasmen der Mädchen und vervielfachte seine Größe in nur wenigen Tagen.

Die Mädchen waren beide nackt. Janet kniete auf dem Zementboden und spreizte Biancas Kopf, die ihre Zunge so tief wie möglich in Janets Muschi hatte und ihren letzten Höhepunkt verlängerte. Bianca spürte, wie Janets Schenkel um ihr Gesicht herum zitterten, und konnte das laute Stöhnen hören, das den isolierten Raum erfüllte.

Janet genoss die überwältigende Glückseligkeit, völlig unbewusst, dass ihre orgasmischen Gehirnwellen mit rasender Notwendigkeit von dem neben ihr stehenden Monster absorbiert wurden.

Einen Moment später kniete Bianca auf Händen und Knien. Janet war hinter ihr, ihr Gesicht zwischen ihren runden Pobacken vergraben. Bianca war bereits kurz vor dem Orgasmus und ihr außerirdischer Freund war in der Nähe ihres Kopfes, bereit, sich davon zu ernähren.

Als Bianca ihren Höhepunkt erreichte, begann ihr Oberkörper in den Wellen der Ekstase, die über ihre Wirbelsäule zu ihrem Gehirn und von ihrem Gehirn zu der Kreatur wanderten, heftig auf und ab zu schwanken.

Jeder Tag wurde zu einem Orgasmus-Marathon. Der Verstand der Mädchen war so verändert worden, dass jeder Höhepunkt leicht zu erreichen war, und die beiden sexy Liebhaber genossen diese Veränderung enorm, ohne die Veränderung überhaupt zu bemerken.

Der Außerirdische nahm andere Änderungen an den Gedanken der Mädchen vor, subtiler, aber genauso real und kontrollierend. Die Mädchen betrachteten ihn nicht mehr nur als Freund, es war mehr als das. Er war ihr Grund zu leben. Er war ihr Besitzer. Er war ihr Meister.

***

Das schnelle Wachstum der Kreatur erforderte viel mehr Nahrung. Es war an der Zeit, dem Harem eine weitere Frau hinzuzufügen, und Janet kannte die perfekte Kandidatin. Savanna war ein wildes Mädchen und ihr Ruhm eilte ihr voraus. Janet erfand eine Geschichte über eine sexy Begegnung mit einigen Footballspielern im Heizungskeller und Savanna zögerte nicht, mitzumachen.

„Bist du sicher, dass Mark kommt? Ich finde ihn so heiß!“ fragte Savanna aufgeregt und trug ein sexy und kurzes Sommerkleid.

"Ja. Er kommt. Sie werden gleich hier sein.“ Janet hat gelogen.

Als sie den großen Raum betraten, war Savanna ein wenig überrascht, Bianca bereits nackt auf sie warten zu sehen.

"Oh mein! Sie wollen sicher keine Zeit verlieren!“ Savanna sagte mit einem Lächeln im Gesicht: „Ich hätte nie gedacht, dass du so mutig bist.“

„Du wirst nicht zulassen, dass sie uns überstrahlt, oder?“ fragte Janet Savanna kühn.

"Auf keinen Fall!" Savanna antwortete und zog bereits ihr Kleid über den Kopf.

Sie legten sich alle auf den Boden und warteten. Savanna hatte noch nie etwas so Wildes getan und sie war begeistert.

„Das ist so verrückt! Hast du das schon einmal gemacht? Wie haben Sie diesen Ort gefunden?“ fragte Savanna und zeigte einen Anflug von Nervosität.

„Wir haben hier viel Zeit verbracht. Sie werden das nicht bereuen“, antwortete Janet ausdruckslos.

Die ahnungslose Frau übersah das große Monster, das sich hinter einer großen Struktur versteckte und jede ihrer Bewegungen beobachtete. Die Kreatur näherte sich lautlos von hinten und sandte einen elektrischen Blitz an genau die richtigen Stellen in Savannas Gehirn.

Savanna fühlte sich, als hätte ihr jemand direkt auf den Kopf geschlagen, und dann erstarrten alle ihre Gedanken.

Zwei Sekunden später waren Savannas Augen vollständig zurückgerollt und ihr Körper zitterte vor der genauen Stimulation ihres Nervensystems. Ihre Beine versteiften sich nach außen, ihre Brustwarzen schwollen unglaublich groß an und ihre Muschi sprudelte wie eine Fontäne. Sie hatte ihren ersten elektrisch induzierten Orgasmus. Savanna blieb in derselben Position und zitterte ein paar Minuten lang unkontrolliert, unfähig, etwas zu denken, aber alles zu fühlen. Ihre Muschi zuckte die ganze Zeit ohne Pause. Sie war im Himmel.

Das Monster hatte viel von Janet und Bianca gelernt und er nutzte all sein Wissen, um seinen neuen Sklaven schnell zu unterwerfen. Einen Moment später war Savanna völlig energielos, passiv und empfänglich.

Janet legte Savannas schlaffen Körper liebevoll auf ihren Schoß, während ihr Meister die fassungslose Frau mit einer neuen Denkweise, einem neuen Lebenszweck umprogrammierte. Während sie ihre neuronalen Verbindungen las und neu ordnete, erkannte die Kreatur etwas anderes. Im Gegensatz zu Janet und Bianca sehnte sich diese Frau nicht nach der Gesellschaft anderer Frauen; Sie sehnte sich nach einem Mann, genauer gesagt nach einem Phallus.

Die Kreatur passte sich schnell an die neuen Informationen an und schuf einen „Phallus“ gemäß dem Bild in Savannas Gehirn, dem sie einige eigene Eigenschaften hinzufügte. Dieses Objekt würde ausreichen, um ihre neue Sklavin zu befriedigen und sie nach Bedarf zum Höhepunkt zu bringen.

Die Kreatur bewegte sich über Savannas schlaffem Körper, während der seltsame, neu geformte Anhang aus dem unteren Teil seines Hauptkörpers hervortrat. Janet und Bianca sahen es an und fragten sich, was es war. Es sah aus wie ein großer, sich drehender und lebendiger Dildo, etwa fünf Zentimeter dick und sehr lang. Kleine bläuliche Ausstülpungen entlang seiner Oberfläche erzeugten elektrische Schaltkreise, die von einem zum anderen funkten und perfekt kalibriert waren, um Savannas empfindlichen Körper weiter zu stimulieren.

Der Dildo näherte sich Savannas Schritt, bis die Spitze in ihre Muschi eindrang. Die verblüffte Frau zuckte und stöhnte laut auf, als sie aus ihrer fesselnden Träumerei erwachte. Die gegenüberliegende Seite des Anhangs löste sich vom Bauch der Kreatur und fiel zwischen die Schenkel der Frau.

Savanna spürte, wie der fette Anhang tief in ihre Vagina glitt, sie dehnte und sie vollständig ausfüllte. Dieses Gefühl war erstaunlich, aber was sie wirklich über den Rand trieb, waren die elektrischen Funken, die dazu führten, dass ihre Muschi und ihr Gehirn gleichzeitig immer und immer wieder ruckelten. Die Frau erreichte einen weiteren sofortigen Orgasmus und das Alien ernährte sich davon.

Während Savanna härter als beim letzten Mal zum Höhepunkt kam, beobachtete Janet, wie der Anhängsel im Körper des Mädchens verschwand und ihren Bauch ausbeulte. Janet stellte sich diesen langen Phallus vor, der sich in Savannas Leib kräuselte und drehte und sie unglaublich stimulierte. Das musste sie bald versuchen.

"Es glitt vollständig in sie hinein!" rief Bianca aus und dachte dasselbe.

***

Savanna begleitete Janet und Bianca bei ihren häufigen Besuchen im Heizungskeller. In jeder Pause ihres regulären Unterrichts und jeden Tag nach dem Unterricht waren sie alle da; spielen miteinander und mit den Anhängseln des Monsters.

Heute blickte Janet von Bianca weg und beugte sich nach vorne, während ihr Geliebter ihre ganze Faust und einen Teil ihres Unterarms in ihre Muschi hinein und wieder heraus pumpte. Auf diese Weise würde sie in kürzester Zeit zum Höhepunkt kommen. Neben ihnen hockte Savanna mit dem elektrischen, lebenden Anhängsel, das an ihrer Muschi hing. Sie bewegte sich nicht und der Wurm auch nicht, aber das mussten sie nicht. Sie war kurz vor dem Orgasmus und ein weiterer Funke würde sie über den Rand schicken.

Trotz der enormen Menge an Orgasmusenergie war es nicht genug. Der Außerirdische brauchte mehr Sklaven, bevor er überhaupt die nächste Phase seiner Pläne in Betracht zog, ein dauerhaftes Zuhause zu errichten.

***

Karla trug ihr heißestes Outfit, um Marks Aufmerksamkeit zu erregen, und es gelang ihr. Nach der letzten Unterrichtsstunde des Tages gingen sie in die hinterste Ecke des leeren Klassenzimmers. Mark umarmte sie sofort und dachte, Sex sei beschlossene Sache. Karla war darüber verblüfft. Sie wollte mit ihm zusammen sein, aber nicht so; nicht an dieser Stelle. Es könnte jeden Moment jemand hereinspazieren. Mark fand das sogar noch spannender.

"Komm schon. Du weißt, dass du das willst“, sagte Mark mit seiner Schlafzimmerstimme.

„Ja, aber… nicht hier. Lass uns woanders hingehen“, bat Karla.

„Lass es uns gleich hier machen. Wen kümmert es, wenn uns jemand sieht?“ Mark bestand darauf.

„Mark… nein“, flüsterte Karla ohne große Überzeugung.

Mark schob seine Hand unter Karlas Rock und fing an, ihre Muschi zu streicheln. Sie stöhnte laut auf und bereute es dann, als ihr klar wurde, dass jemand sie hören könnte. Sie wusste, dass sie zu geil wurde, um aufzuhören. Sie konnte keinen Sex in einem Klassenzimmer haben und riskieren, erwischt zu werden. Sie musste aufhören!

„Hör auf Markus. Das können wir hier nicht!“ sagte Karla laut und schob seine Hand weg.

Als totaler Idiot wurde Mark wütend auf Karlas Zögern und stürmte aus dem Raum. Er glaubte, er sei zu cool, um von irgendeiner Frau abgelehnt zu werden. "Was?! Du machst mich fertig und schubst mich dann weg? Du bist nur ein Teaser, Schlampe!“

„Nein … es tut mir leid … ich …“, sagte Karla fast in Tränen aufgelöst, als Mark aus dem Zimmer stürmte.

Janet überprüfte das Schulgelände, um sich zu vergewissern, dass niemand in der Nähe war, bevor sie zurück in den Heizraum ging, als sie jemanden weinen hörte. Sie fand Karla beschämt und verwirrt auf dem Boden sitzend vor. Janet konnte diese Gelegenheit nicht verpassen.

„Hallo Karla, geht es dir gut? Was ist passiert?" sagte Janet mit gespielter Besorgnis.

„Ich habe es vermasselt. Ich bin ein Idiot. Mark hasst mich!“

„Mach dir keine Sorgen. Es wird alles gut“, sagte Janet und streichelte ihre Wange. „Komm mit. Ich weiß etwas, dass du dich dadurch viel besser fühlen wirst.“

"Was ist es?" fragte Karla, dankbar, eine Schulter zum Ausweinen zu haben.

Augenblicke später spannte sich Karlas Körper unter den Wehen eines plötzlichen, von Außerirdischen verursachten Höhepunkts. Ihr Geist war völlig leer und erlaubte die alleinige Präsenz überwältigender Freude. Die Frau war auf ihren Knien und lehnte sich nach vorne, Savanna und Janet stützten ihre Arme fest. Ihre Hüften zuckten in kurzen, schnellen Zuckungen hin und her, während sie vor Ekstase grunzte und ein kurzer Schwall Natursekt aus ihren zuckenden Schamlippen spritzte. Ihr Verstand absorbierte die elektrischen Signale, die ihren Verstand unausweichlich neu ordneten, während die Kreatur, die jetzt mehr als einen Meter groß war, seinen Kopf an die Stirn der jungen Frau klebte.

Janet hatte Recht damit gehabt, dass es Karla besser ging. In diesem Moment erinnerte sich Karla nicht mehr an Mark oder sogar an ihren eigenen Namen. Sie war in völliger Glückseligkeit.

Nach ein paar Minuten wussten Janet und Savanna, dass sie Karlas Arme loslassen konnten. Janet trat zurück und beobachtete die Show mit ausdrucksloser Erregung. Karla war jetzt Teil des Harems und ihr Leben würde nie mehr dasselbe sein.

Mein Meister ist so mächtig! Dachte Janet und spürte, wie ihre Muschi wieder feucht wurde.

Savanna beobachtete die Szene auch einen Moment lang, wurde dann aber von dem liebevollen Gefühl abgelenkt, wie ihr Wurm aus ihrer Muschi glitt. Der Wurm erfüllte seinen Zweck gut, stimulierte die erregte Frau den ganzen Tag und die ganze Nacht und zwang sie, einen Orgasmus nach dem anderen zu erreichen.

Janet sah den Wurm und kniete sich zu Savannas Füßen hin, wobei sie den fetten Anhängsel zwischen ihren Lippen verschlang. Sie liebte es einfach, wie seine elektrischen Entladungen ihr Gehirn kitzelten.

In der Nähe spürte auch Karla zum ersten Mal diese erregenden Entladungen. Das Monster streckte ein weiteres Anhängsel aus, das mit dem in Savannas Körper identisch war, und drang in die Muschi des Mädchens ein. Der neueste Sklave erreichte noch einen weiteren Orgasmus, während das Anhängsel nur halb drin war. Dann war es aus dem Blickfeld verschwunden.

Die Erfahrung, die das Wesen beim Studium der Gehirne seiner wachsenden Zahl von Sklaven gesammelt hatte, hatte sich ausgezahlt. Karlas Geist war jetzt extrem anfällig für jede Art von sexueller Stimulation, was sie leicht zum Höhepunkt trieb, und die Transformation dauerte nur wenige Minuten.

***

Die Tage vergingen und weitere Frauen wurden dem Harem des Monsters hinzugefügt. Es waren zu jeder Zeit mindestens drei Frauen um die Kreatur herum, die kontinuierliche Orgasmen erreichten und für eine endlose Versorgung mit Nahrung sorgten. Meistens waren es mehr…

Frauen teilten sich elektrische Anhängsel, die eine Muschi mit der anderen oder eine Muschi mit dem Arsch verbanden. Zungen und Fäuste drangen in jedes Loch ein. Stöhnen hallte von den Wänden des Zimmers wider, breitete sich aber nicht weiter aus. Der Heizungskeller hatte sich als gemütlich und sicher erwiesen.

Die Kreatur entschied, dass es an der Zeit war, die nächste Stufe einzuleiten. Das gleiche Loch in seinem Bauch benutzend, um die lebenden Dildos herauszupressen, stieß der Außerirdische nun eine dicke grünliche Substanz aus, die ein Nest bilden würde. Er bereitete sich auf die Fortpflanzung vor.

Während sich die formlose Masse über den Boden ausbreitete, teilten sich Savanna und Cynthia, eine neue Sklavin, einen Dildo. Beide Frauen stöhnten gleichzeitig, spiegelten sich gegenseitig wider und folgten dem Rhythmus der elektrischen Entladungen, die von dem außerirdischen Rüssel ausgingen und tief in ihren Fotzen pulsierten.

Ein paar Schritte entfernt konnte Bianca ihre kontinuierlichen Orgasmen nicht stoppen, als Janets Zunge um ihre Klitoris und ihren Arsch wirbelte. Ihre Beine zitterten schnell in der Luft und schlossen sich fester um Janets Kopf, was sie dazu drängte, sie weiter zu lecken; um sie am Kommen zu halten.

Und das gleiche geschah mit Janet, die einen Dildo in ihren Körper drückte, während er an Karlas Muschi baumelte. Janet verlor während des Höhepunkts nicht mehr das Bewusstsein. Stattdessen hatte sie gelernt, es so lange wie möglich am Laufen zu halten und ihren Meister mit mehr Essen zu versorgen. Sie spürte, wie sich die leichten Elektroschocks in ihrem Schritt verstärkten, während ihre Hüften vor und zurück zitterten, was dazu führte, dass der fette Wurm eifrig ihren Arsch pumpte.

Karla hatte das Anhängsel nur wenige Tage in ihrem Körper beherbergt, aber jetzt fühlte sie sich, als wäre es ein Teil von ihr. Sie liebte es, das ständige Kribbeln in ihrer Muschi immer und überall zu spüren. Sobald sie in den Heizraum zurückkam, glitt der Wurm aus ihrem engen Loch und suchte nach einem Partner zum Eindringen; und es war immer einer verfügbar.

Karla fand es schwierig, in derselben Position zu bleiben, als ihr Orgasmus in ihren Lenden explodierte, aber es fühlte sich zu gut an, um es enden zu lassen. She moaned and shuddered, keeping the dildo connected to Janet’s anus and completely unaware of the strange event ocurring right behind her. The greenish mass was growing larger.

The nest preparation was going to take several days but time was not an issue. Bit by bit, it grew and expanded up to three meters in diameter. The creature had already selected who was going to be the breeder of his first offspring. He chose Janet, the most docile and his favorite.

***

Janet didn’t know what was going to happen and didn’t care. She was instructed to lay still on the soft, mushy surface and she obeyed. The greenish, organic cushion that her master had created was warm and comfortable. Just lying there, waiting, had her on the brink of orgasm.

The large creature moved forward straddling Janet’s body, aiming his crotch at her pussy. When he was in position, a fat phallus emerged from its sheath. It didn’t look like the detachable proboscis the creature extruded before. This one was a streaked, grayish pipe with a rounded tip exuding a glossy lubricant.

Janet jolted violently when she felt the tip of her master’s cock touching the delicate spot between her legs. Her pussy was on fire and the sensation of the cold appendage was overpowering. Janet grunted knowing that her orgasm was seconds away.

The woman’s legs trembled and her torso jerked up and down while the monster’s cock penetrated her vaginal cavity, igniting a potent climax that shattered her already broken mind. Janet felt it going deep inside of her, stretching her pussy to the limit. The overwhelming sensation wouldn't let the orgasm fade away. Her wide open eyes stared forward into the ceiling as the world around her disappeared and the phallus reached bottom.

Both the woman and the creature remained in place, almost immobile, as Janet's climax began to subside. Meanwhile, a bulge formed at the base of the creature's cock. It was slowly moving downward towards the slave's crotch.

Soon, the bulge passed between Janet's pussy lips and into her cavity. She moaned and spread her legs wider. The tension of her strained body was evident while her belly expanded allowing passage to the fat object until an elongated greenish egg, the size of a baseball, emerged from the hollow phallus and penetrated into Janet’s womb.

With this, her orgasm reignited, sending her towards a series of brutal spasms that trashed her body like a rag-doll. Janet moaned so loud, that she risked being heard from the halls at the other side of the walls, but at this moment, she couldn’t care less. She somehow knew that she was being host to a new life-form… a new Master!

Once the creature was certain that the egg was in safely in place, he began to retract his cock. The feeling of Janet’s tight passage twitching hard around his phallus was an obvious indication that she was ready to undergo her new task. Janet would carry the egg just for a few days, during its most vulnerable time. Yet, it should be enough to pass her DNA into the unborn creature.

***

Aside from Janet’s growing belly, the following days were business as usual in the boiler room.

Janet was lying comfortably on the mushy nest with her mouth attached to Bianca’s pussy, while her lover shuddered and moaned under the throes of a lovely orgasm. The egg within Janet’s womb had enlarged a few centimeters while the small embryo developed inside. It already felt heavy. Janet felt immense pleasure knowing that she was carrying a new master and she could cum just by thinking about it. Although, not as hard as Bianca was climaxing at this very moment under her expert ministrations.

Karla and Cynthia were also shivering in bliss while they shared a squirming dildo that linked Karla’s ass to Cynthia’s pussy.

The creature kept feeding from the endless orgasms of his slaves while he waited for Janet to give birth. He could sense movement within the nest entrails. The soggy, organic mass was fifteen centimeters thick and four meters in diameter, with some mounds spread evenly that rose up the thirty centimeters. The nest was also getting ready for the next stage of the offspring development.

Oblivious to the alien’s plans, the girls fucked each other and let the appendages keep them in a constant state of ecstasy. Savanna had become addicted to the delicious sensation of the dildo twisting down her throat whilst its electrical waves tickled her numbed brain.

***

One week later, the time for giving birth had arrived. Janet felt mild contractions as the egg pulsated and churned within her womb. It was an odd sensation but pleasurable nonetheless.

“It’s coming! I am giving birth!” Janet said to Bianca, who detached her suckling lips from Janet’s nipple and looked at her lover with curiosity.

Janet crouched on the mushy ground. She felt the overgrown egg descending through her lubricated passage. The lower section of the egg was already visible as her pussy lips stretched wide, letting it emerged into the world.

Bianca couldn’t stop herself from rubbing her pussy when saw the streams of a viscous fluid pouring from Janet’s opening and forming a puddle between her legs. Savanna also observed the scene with a worm squirming half way into her body.

Janet's eyes rolled back in ecstasy as the thickest part of egg passed through her pussy lips and the upper half of the egg started the glide out, making the task a little easier. The overwhelmed woman felt the usual pain of giving birth but at the same time, she felt so much pleasure that an imminent orgasm was crashing down on her. She almost couldn’t wait for it. Bianca rubbed her pussy faster…

When Janet felt the last part of the egg vacating her body, she let herself fall backwards in bliss. Her entire body jerked with the ripples of the first orgasm even before she hit the ground.

Bianca couldn’t see any of this since she started climaxing the moment she saw the whole egg resting on the surface of the nest. The egg was green and it camouflaged perfectly within the mushy formation, as it was supposed to be. The lubricating substance that covered it and made it shine under the ceiling lights, immediately started to evaporate.

Once the egg was out in the open, the creature hurried to pick it up and moved it to a precise section of the nest. A moment later, the base of the egg extruded tiny filaments that merged firmly with the soft surface underneath and started to get nutrients from it.

***

Shortly after the nest sensed the egg’s filaments entering its surface, it became alive. A hole opened at the top of one of the mounds and a tentacle emerged. It was about five centimeters thick and very long. It waved slowly in the air, searching for food.

Savanna was right there, being witness to this new development. She looked at the tentacle with more curiosity than fear. As the rest of the slaves, she was always horny and this was undoubtedly another opportunity for pleasure.

Was ist das? A phallus is growing from the nest!

Savanna didn’t give it much thought and a moment later she was straddling the tentacle and guiding it to the right spot.

I must have it in me…

And this was exactly what the nest wanted. Unlike its creator, it didn’t have the capability of feeding from the female’s brainwaves. It relied on the physical touch to absorb nutrients from every possible source. Now this source was Savanna’s pussy. The tentacle pushed deep inside the woman's tight opening, making her squeal, and started sucking her fluids with eagerness.

The creature observed nearby; so far, everything was going according to the plan.

Savanna was going berserk as the massive phallus penetrated into her body. She felt the tentacle reaching the deepest corner of her vaginal cavity and pushing even further. The tip of the bulged through the woman’s skin as it trashed wildly underneath.

Savanna was enjoying this so much, that she reached an explosive orgasm just a few minutes after the initial penetration. Her toes and fingers curled while her pussy clasped hard around the tentacle. Her mind was absolutely blank, unable to register anything but utter bliss.

The overwhelmed woman collapsed onto the soggy surface of the nest with the fat tentacle still embedded in her body, squirming and sucking the stream of lubricating fluids that she was producing. Savanna, oblivious to the world, just moaned softly, enjoying the alien appendage in her pussy.

The creature kept watching attentively. He had learned about his slave’s anatomy and he knew that Savanna could provide more nutrients than that.

A sudden spark pulled the delighted woman out her orgasmic reverie and prepared her subjugated mind for new commands. The creature attached his head to her's and the electric signals began to flow. New instructions were received and she would obey them thoughtlessly.

Savanna turned to lie on her stomach and placed her legs to either side of the nest’s mound that harbored the tentacle. She made her intentions clear as she whispered the words...

“Fuck my ass…”

Her motion caused the nest to retrieve the tentacle momentarily from her pussy. It waved around, searching for a way back inside and poked her ass cheeks a couple of times before finding her anal entrance. When it did, the penetration was swift and deep.

Savanna grunted in bliss when she felt the thick, pulsating appendage passing through her anus, penetrating her so deeply, churning and squirming within her entrails. She felt as if the nest and herself were becoming one entity, perfectly merged into one another.

The enthralled woman enjoyed this ravishing until she felt her throat becoming full from the inside out. All thoughts vanished after this. She just stood there, in bliss, staring forward and letting herself be used at will by the nest. After all, they were one.

After squirming though her entire body, the tentacle emerged from Savanna’s mouth and twisted in the air for a moment. It realized that he had reached the other end and it was pointless to go further. It went back inside and kept feeding. Savanna reached another orgasm.

***

To the nest, the experience with Savanna’s body provided knowledge, and it started to feed the same way from all the slaves. After a few days, the egg had already doubled its size.

A combination of moans and squelching sounds filled the room constantly. Some of the girls spent all day in the boiler room, ditching classes and forgetting about keeping appearances.

At this moment, Bianca was feeling a huge tentacle pulsating in her ass, slowly sliding deeper. She could also see it projecting forward from her mouth and into Janet’s pussy. She was more than elated by this, almost in trance. She could not believe that she was being fucked in the ass and at the same time, with the same “phallus”, she was fucking her lover. Only her master could make this possible and she worshiped him for this.

Bianca reached another forceful orgasm, eyes rolling back as her mind went blank again. Yet her body endured the blissful reward almost frozen in place. A few restrained spasms shook her body for a minute. Bianca felt like an extension of the tentacle; a vessel of pleasure for her lover.

The nest had recorded, during Savanna’s exploration, that there was nothing beyond a woman’s mouth after passing through a female’s entire body. But it turned out not to be true. As Janet stood in front of Bianca’s face, she offered her pussy for penetration. The living mass of tentacles will have to take this into consideration and always search further ahead.

Janet was totally aware that the tentacle pushing into her womb was coming from Bianca’s mouth. This was enough to send her over the edge almost immediately. She parted her lips in a quiet moan and she climaxed.

Karla was also twitching under waves of incredible pleasure but she was no longer aware of this. She wasn’t aware of anything. Her mind had checked out a while back during one of her countless orgasms. Now her body moved at the creature’s will by pure instinct, receiving the tentacle and tightening around it with absolute devotion.

And from the nest's point of view, Karla was just another source of food. It shoved the tentacle as far as possible into the woman’s pussy, absorbing her fluids. It reached her womb, making her belly bulge as it thrashed about trying to go even further. Karla just moaned and came again.

Cynthia was more aware of things but not less committed to her task. Her master had told her that she had to provide food for the nest and she dutifully offered her body. The thick appendage pushed through her pussy lips and entered her deeper than she thought possible.

The tentacle pushed all the way into Cynthia’s womb and sucked. The fluids entered the fibrous phallus and traveled down across the tube and into the main bulk of the nest. Then it moved through a complex web of fibers into the egg.

The egg was huge compared to the size it had when Janet gave birth to it, but there was still a long way to go in terms of growth.

***

Days later and with the constant care of the slaves, the egg reached its maximum size. The creature developing inside was getting ready to emerge. Karla and Cynthia were oblivious to this fact, enjoying the hungry tentacles as usual.

But at the other side of campus, Mrs. Somers, the College Dean, started to notice an increasing number of girls missing classes. This was not right and she was certain that something out of the ordinary was going on. She needed to find out what was happening…

Janet is missing a lot of classes. Bianca and Savanna too… the Dean thought.

After classes, the Dean saw Savanna wearing a skimpy dress and walking absentmindedly down the hall. She was not heading for the exit but in the opposite direction. This was very suspicious and Mrs. Somers decided to follow her.

Where is she going? Was geht hier vor sich?

Savanna entered the boiler room and the Dean sneaked Behind her. When she was a few meters in, the Dean turned her head and she saw it! She saw the nest!

“Oh my God!! What is that?!” Mrs. Somers said out loud.

She couldn’t believe the scene before her eyes; the mushy formation of the nest, the tentacles, the naked students, the wild ravishing! Mrs. Somers immediately recognized Karla. She had a huge tentacle shoved up her ass and something was coming out her mouth. Cynthia was on all fours with two tentacles plugged into her body.

“What is happening?! What is this?!” the Dean asked in panic.

Savanna looked back at her, expressionless. She didn't say a word but a thought formed in her mind, The Dean shouldn’t be here. I must inform the master.

The Dean ran back to her office and hurriedly picked up the phone. With shaking hands, she tried to press the emergency numbers but then she stopped. She couldn’t remember them! How was this possible? She was certain the she knew them. Everybody knew them!

"Ach du lieber Gott! What is the number?! Is there a 9?”

Unseen airwaves were filtering into the room from across the wall and were interfering with the Dean’s brain connections.

Mrs. Somers saw movement by the door and lifted her head. There was terror in her eyes when she saw what it was. A huge spider! No, a monster! And it was walking towards her.

She wanted to run away! She wanted to scream! She did nothing.

The Dean looked at the creature with wide-open eyes. She was quivering from fear but she remained in place, frozen. She just stayed there, staring. Mrs. Somers never realized that the phone had slipped from her hand.

Her thoughts were foggy, discontinuous. This monster was doing something to her and she knew it. She tried to fight it and for a brief second she remembered the number for emergencies, “911”, but her hands wouldn’t obey her brain.

Then Mrs. Somers started to “remember” that this creature was not a stranger. It was her friend. Without turning her eyes away, she noticed that Janet was also in the room, walking closer. Her student was completely naked.

This was wrong. Students are not allowed to walk naked in school grounds. Her new 'friend' wanted it this way but it was wrong nonetheless. Inside her head, the Dean was still fighting.

Janet walked around the Dean’s desk, stood close behind the older woman and slipped one hand beneath her blouse. She started massaging Mrs. Somers breast and tenderly pinching her nipple.

“Janet…no.” Mrs. Somers pleaded, then she gasped softly. She was losing the battle. Maybe she shouldn’t resist. Es fühlte sich so gut an.

Janet knelt between her teacher’s legs and slid her head underneath her skirt. The moment Mrs. Somers felt the warm tongue licking her pussy, she climaxed.

Her weakened mind, now completely open, was inundated with new knowledge; with a new reality… and with new instructions.

***

Meanwhile, in the boiler room, Savanna was getting romantic with a tentacle that just vacated Cynthia’s pussy. The alluring smell that lingered on the phallus enticed her to lick the tip… but suddenly, Savanna heard a loud squishy sound coming from the egg.

Savanna lifted her head to see the upper section of the egg opening like a flower. She could hear something tearing inside.

“It is opening,” she said to nobody in particular, “the new Master is coming!”.

***

The Dean stood like a statue in front of her desk while Janet removed her skirt. The rest of her clothes followed. After her orgasm, it became impossible to form coherent ideas, yet something in her mind was telling her body what to do, something alien and sinister.

The creature's test had been successful. Now he was strong enough to control human minds remotely and this would be a huge advantage on his quest. He sent a command to Janet, instructing her to stimulate her teacher while he continued reshaping the Dean’s mind.

Janet started thrusting her fingers into the Dean’s pussy and a moment later she had her whole hand inside, slowly pumping the tight, sensitive cavity. Mrs. Somers, unblinking, moaned and waved her hips back and forth.

***

Savanna was also staring but for completely different reasons. Something was coming out of the nest; something big. The excited woman looked at a conic head with three reddish eyes emerging from the egg’s opening.

The thrilling event made Savanna’s pussy tingle with anticipation. Another Master was being born!

***

Mrs. Somers was now sitting on Janet’s face in absolute elation, staring forward at the creature’s head but not looking at all. Her pussy twitched, responding to Janet’s agile tongue but her brain was silent, open and subjugated. The monster’s brainwaves tickled her mind, like a soft caress and she liked it.

Suddenly, an idea formed in her mind, no, it was a feeling, coming from outside; induced by the creature. He was telling her to cum… and she did! Her pussy jolted hard, squirting all over Janet’s face. Then it jolted again, and again.

Within this orgasmic moment, the Dean realized that she existed to obey. Her former identity was irrelevant and dismissed. Mrs. Somers understood that she was a sex slave… and a new climax exploded on top of the previous one.

***

In the boiler room, after contorting her arms and multiple legs out of the constricting egg, the newborn creature was free. He stood on the nest; his body was glossy from the amniotic fluid that soaked his skin.

Savanna looked at him with awe, wondering how a creature this big could have fit inside the egg just moments ago. The monster had greyish skin and a humanoid torso but his head was large and conic, with three big, red eyes. The lower part of his body was more insect-like, with three legs that resembled those of a crab. Then Savanna looked at something amazing… his enormous cock.

As this happened, the original creature walked into the room followed by Janet and his newest slave, the college Dean. Mrs. Somers vaguely remembered being in this room recently but that memory made no sense now and it was irrelevant. All she wanted to do now was to obey and hopefully enjoy more of those glorious orgasms.

The original creature was pleased to see that his son, the first guard of the nest, had hatched from the egg. More clones of this new monster would be created… many more. And the guard itself was going to help with this task.

The creature sent a command to the Dean and the Dean’s pussy twitched…

“Mate”.

Mrs. Somers heart started beating faster at the prospect of having sex with the big creature in front of her. Her stunned brain couldn’t tell if this anxiousness was caused by fear or raw sexual excitement. It made no difference; she was going to let him fuck her nonetheless.

She walked to the monster and climbed on top of his lower extremities, allowing her to position her crotch above his large, curving cock.

When the Dean felt the tip of his phallus pressing at her pussy, she let herself plunge down. The massive phallus stretched her vaginal cavity and penetrated her voluptuous body until it reached bottom. The older woman grunted in bliss.

For a moment, the odd couple remained immobile. Everything was new for the newborn creature and the feeling of this tight body sheltering his cock so delightfully was thrilling. He instinctively jutted his hips forward, just barely, but this was enough to increase the pleasure.

Mrs. Somers was frozen in place. Her fingers curled over and her nails almost digging into the creature’s hard skin. Her brain was empty of thought but full with sensation. She could feel his cock so deep inside of her, pushing at her cervix. When he made his first motion, she moaned loudly. She couldn’t wait for the next one.

The monster discovered that moving his hips meant pleasure, so he started pumping; slowly at first, then increasingly faster. The Dean’s body was like a toy that he could manipulate at will; a toy that needed to be used until he reached his goal, even if he didn’t know yet what his goal was.

Janet sat on the ground and watched the show absentmindedly. She was picturing that large cock stretching the Dean’s pussy, fucking her so forcefully, so blissfully. She wished it was hers.

Vanessa had seen enough and she knelt on one of the nest's mounds, guiding a tentacle between her legs and into her burning pussy.

Mrs. Somers eyes rolled back as she reached her first climax. Her orgasmic convulsions were barely noticeable as the creature kept smashing his cock into her body with eagerness, making her legs, arms and ample tits bounce wildly with every motion.

The soldier pulled the Dean’s feeble body closer to his own and continued fucking her relentlessly. Her orgasm meant nothing to him. If she couldn’t keep up any more he would do it for her, but he was not stopping.

As her climax faded off, Mrs. Somers was barely conscious. Her pussy was oversensitive and the massive phallus was harsh. It was too much to take. But there was a word lingering in her mind that was more important than her own life…”Mate”; and she whispered…

“…More…”

The original creature turned to look at Janet and sent her a signal. He was ready to fuck her again. Janet received the sign in the core of her brain and her nipples hardened.

Janet looked at her master’s enlarging cock and her pussy twitched. Everything else around her sort of disappeared as her attention became completely devoted to that pulsating appendage that claimed her body; her womb.

“Please fuck me, master”

Janet rested on her elbows and knees looking back at her Master with a mischievous smile. The creature was approaching her from behind, his cock ready. A new egg was gliding down the creature’s body, prepared to be expelled inside of hers.

The creature shoved almost the entire length of his phallus inside Janet’s cavity; pressing at her cozy womb that would shelter the new egg. The tightness of his slave’s pussy felt good around his cock and he was planning to really enjoy this, since he didn’t have the same urgency as the previous time. The nest was safer with the soldier around.

And Janet was precisely on the same page. She reached her first climax the moment she felt the hard cock smashing against the cervix. She was hoping to get pregnant again and give birth to another pod; another Master. It was such an honor.

Cynthia, Karla and other girls lying around the nest couldn’t care less about the Dean, Janet or anything else. Their minds drifted in a blissful limbo of never ending pleasure. They had climaxed countless times in the last few hours and their exhaustion was evident by looking at their limp bodies. But even now, their pussies and anuses were twitching, embracing the fat tentacles that churned within, sucking them dry until they were wet again.

Having recovered from her long orgasm, Mrs. Somers was again fully engaged in the wild copulation. The soldier was pumping her with the same stamina as before and the long phallus was pushing the air out of her lungs with every merciless blow. She was elated. One meter away from them, Savanna was on the brink of orgasm.

The Dean had one hand on her belly and she could actually feel the massive cock piercing unbelievably deep inside of her body. She knew that she was going to reach another climax very soon. Savanna was already there.

Weak from the orgasmic bliss, Savanna leaned backwards until her back rested against the egg shell. The tentacle in her pussy was absorbing her fluids with avidity, but since the empty egg didn’t need food anymore, the nest stored it for the next one.

***

A while later they were still going at it. Mrs. Somers was on all fours getting pumped from behind. Janet was still on her knees, enjoying her master’s cock and the rest of the girls were feeding the hungry nest.

The Dean was getting tired from the savage ravishing and her multiple orgasms but as long as the soldier’s cock was inside of her, she was obligated to endure. She had been ordered to mate and disobeying was not an option.

The soldier’s thrusts had become faster the last few minutes and Mrs. Somers thought she was going to pass out from utter bliss. But the creature suddenly stopped. His cock pulsated a couple of times and then it discharged a huge loud of cum directly in the Dean’s womb. The creature understood in an instant that he had met his goal. The female would become undoubtedly pregnant.

Mrs. Somers’ body was packed with sperm within seconds. The strong genetic code of the soldier was going to take over her ovule and create the first clone of the soldier.

When the Dean felt the warm seed filling her body, she climaxed as well. She had always wished to be a mother and now her dream was coming true.

***

Several days later, Janet observed the soldier ravishing Bianca without mercy. The slim girl squealed in ecstasy while the monster pumped her from behind, making her belly bulge to accommodate his huge cock. In a few minutes, she was going to get pregnant as well.

Mrs. Somers was at the end of her pregnancy. The pod growing inside of her belly was almost ready and the soldier embryo developing within the pod was hungry. More females would be needed to nurture him and the others on the way.

Having gained enough power, the original cr

Ähnliche Geschichten

Den Lebensstil lernen Pt 4 - Tattoo Turn-Ons

Sie wechselten die Bettwäsche und Michael duschte und zog sich dann an. Als nächstes legte Michael die schmutzigen Laken in die Maschine und dann waren sie auf dem Weg. Zu diesem Zeitpunkt war Silk am Verhungern. Michael nahm die Schlüssel und Silk ließ ihn natürlich fahren. Er führte sie zu ihrer Wohnung, um ein weiteres Hemd zum Anziehen zu holen, da ihrem anderen ein paar Knöpfe fehlten. Sie wechselte ihr Outfit und traf ihn wieder am Auto. Er führte sie zu einem Truck Stop Diner und betrachtete ihr Gesicht. Er war erfreut festzustellen, dass sie sich vollkommen wohl fühlte. Einige seiner...

680 Ansichten

Likes 0

Scher Freude

Frank wischte sich mit dem Handrücken den Schweiß von der Stirn und schnitt weiter die Seymour-Rosen. Es war 12.45 Uhr, und wie ein Uhrwerk hörte er Dee und ihre Freundin Tanya durch den Garten hinter dem Haus wandern. Er spähte hinter den Blumen hervor und sah sie barfuß mit einem Picknick-Mittagessen zum Pavillon gehen. Dee trug ihr übliches, leichtes Kleid mit Blumendruck. Ihr strahlendes Lächeln und ihr goldenes Haar aus Maisseide gaben ihr eine Schönheit wie eine Göttin. Ihr Kleid schmiegte sich an ihre Hüften und betonte ihre frechen Titten. Dees harte Nippel pressten sich gegen den dünnen Stoff, was deutlich...

605 Ansichten

Likes 0

Welcher Videorecorder?_(1)

Ich habe Eric im Auge behalten, seit er anfing, die Bar in dem Restaurant zu bedienen, in dem ich arbeitete. Wir hatten ein paar lockere Gespräche geführt, aber nichts, was irgendwohin zu führen schien. Es war höllisch frustrierend. Ich wollte ihn unbedingt haben, und ich war entschlossen, ihn zu haben. Donnerstag war eine frühe Nacht für uns beide. Ich arbeitete in der Mittagsschicht, also kam ich gegen 6 Uhr raus und Eric um 10 Uhr. Ich fragte ihn, ob er etwas über Videorecorder wüsste, da ich solche Probleme hatte, meinen richtig zum Laufen zu bringen. Ich sagte ihm, das Bild sei...

661 Ansichten

Likes 0

Craigslist-Chroniken Ch. 03: Chuck

Craigslist-Chroniken: Chuck Seit meiner letzten Verabredung sind ein paar Tage vergangen, wie Sie wahrscheinlich feststellen können, war ich verdammt geil. Alex ist die ganze Woche beschäftigt, hat aber nächste Woche für ein paar Tage frei. (Es wird mein Wochenende sein, also bin ich verdammt aufgeregt deswegen). Aber zurück zum Hier und Jetzt... Was soll ich sagen, das Verlangen schlägt heute hart zu. Während meiner Mittagspause durchsuchte ich Hunderte von Anzeigen und suchte nach einem anderen entspannten Typen, mit dem ich abhängen konnte. Ich habe ein paar Nachrichten verschickt und auf meine Antworten gewartet. Nichts, denn meine Schicht war fast zu Ende...

480 Ansichten

Likes 0

Ein nicht so langweiliges Wochenende

Nur für Holly! :-P Es war genau wie an allen anderen Freitagen, die dieses Jahr vergangen waren. Die Schule dauerte 48 Stunden, und die Wiederholung, die zu ihrem Wochenende geworden war, setzte ein. Die meisten Leute betrachteten ihr Wochenende als Zeit, um rauszukommen und Spaß zu haben, Naomi hingegen hielt es für zu lang und langweilig. Sie hatte nicht viele Freunde in dieser neuen Stadt und fuhr nicht mit dem Auto, damit sie nicht an den Strand flüchten konnte. Wochenenden hatten ihr nichts vor. Naomi überlegte, was sie an diesem Wochenende tun könnte, um sich zu unterhalten, als sie ihre Tür...

737 Ansichten

Likes 0

Ein schwingender Lebensstil, Kapitel 3

Da ich jetzt als Single operierte, beschloss ich, einige Anzeigen in einem Swingermagazin zu beantworten. Ich versuchte, nach Paaren zu suchen, die etwas Ungewöhnliches wollten, und ich erwähnte in jeder Antwort, dass ich bereit war, alles auszuprobieren, was nicht gefährlich oder schmerzhaft war. Keine der Anzeigen, die ich beantwortete, hatte Bi-Sex erwähnt, aber ich dachte mir, dass jeder, der seine Frau mit einem anderen Mann teilen möchte, wahrscheinlich heimlich darüber nachdachte, es auszuprobieren. Es stellte sich heraus, dass ich ziemlich auf das Geld angewiesen war. Auf mehr als die Hälfte meiner Briefe bekam ich eine positive Antwort, aber einer hat meine...

779 Ansichten

Likes 0

Vom Lebensmittelladen zum f

Ich sah der erstaunlichen Verführerin von hinten zu, wie sie über all die schmutzigen Dinge nachdachte, die ich ihr bei der Gelegenheit antun würde, und genau das wollte ich. Ich folgte ihr aus der Ferne und fuhr fort einzukaufen, oder zu dieser Zeit meistens so, als würde ich es tun. Ich war so verloren im Körper des jugendlichen Mädchens vor mir, dass es aufgrund meiner überaktiven Vorstellungskraft einfach nicht möglich war, für das zu kaufen, was ich wollte. Es half nicht, dass mein Schwanz steinhart war, besonders in der engen Jeans, die ich trug. Ich hatte wirklich gehofft, dass sie kaum...

797 Ansichten

Likes 0

Spaziergang am Nachmittag

Sie erhoben sich zu einem herrlichen Julimorgen. Das Meer war wie ein Spiegel, schon stieg ein Hitzeflimmern von den Kieselsteinen des Strandes auf. Er zog eine Strandshorts an, während sie ihre Bikinihose anzog. Der ging aus der Hintertür zum Strand und hinunter zum Meer für ein erfrischendes Bad. Er blieb etwas zurück und konnte sehen, wie ihr perfekter Po in ihrem Bikinihöschen wackelte. Er hörte nie auf, über ihre schöne Figur zu staunen. Er eilte ins Wasser, um den Beginn einer Erektion zu verbergen. Sie hatte immer die gleiche Wirkung auf ihn. Sie wusste es und wurde nie müde, neckte ihn...

808 Ansichten

Likes 0

Verliebt in den Hund

Sara Henderson öffnete die Tür zu ihrem neu gekauften Haus und lächelte wie immer. Als sie die Tür schloss, huschte ihr Labrador durch die Tür zu ihrer Rechten und sprang auf sie zu. Als sie ihn sah, verstärkte sich ihr Lächeln und sie ging auf die Knie, küsste ihn schnell auf die Schnauze und wich seiner Zunge aus. Hey Junge, habe ich mich vermisst? Sie kicherte, als sein Fell über ihr Gesicht strich und sie stand auf und ging in Richtung Küche. Sie blieb vor einem Spiegel stehen, um sich selbst zu überprüfen. Sie erlaubte ihren flüssigen, haselnussfarbenen Augen, ihren Körper...

869 Ansichten

Likes 0

Mut, Teil 2

Kevin wachte am nächsten Morgen benommen, verkatert und steinhart auf. Debby lag nackt neben ihm, lächelte und streichelte seinen kleinen Kerl. Charles war nicht im Bett. Kevin flüsterte: „Hör auf damit!“ und versuchte, ihre Hände loszureißen, aber sie drückte nur und spielte weiter mit ihm. Kevin wusste, dass Charles nicht glücklich war, dass sie letzte Nacht alle zu dritt gelandet waren, aber Debby schien es nicht zu interessieren. Kevin hörte, wie Charles in der Küche herumschwirrte. Kevin sah Debby in die Augen und rief: „Charles! Debby wird nicht aufhören, mit meinem Schwanz zu spielen!“ Kevin dachte, Charles dies zuzurufen würde sie...

987 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.